Menü

Handy bei der Autofahrt auf dem Oberschenkel ablegen: Laut Urteil verboten!

News von bussgeldkatalog.org, veröffentlicht am: 22. Februar 2022

Handy bei der Autofahrt auf dem Oberschenkel ablegen: Gilt das Gleiche wie für das Halten mit der Hand?
Handy bei der Autofahrt auf dem Oberschenkel ablegen: Gilt das Gleiche wie für das Halten mit der Hand?

Während der Fahrt das Smartphone in die Hand nehmen und schnell die neuesten Kurznachrichten lesen: Diese Ablenkung ist nicht nur gefährlich, sondern auch teuer. Werden Fahrer dabei erwischt, droht ein Bußgeld von mindestens 100 Euro. Doch wie verhält es sich eigentlich, wenn das Handy während der Autofahrt auf dem Oberschenkel abgelegt und bedient wird? Gilt dies auch als Verstoß? Mit dieser Frage musste sich jüngst das Bayerische Oberlandesgericht auseinandersetzen.

Problemfall Definition: Wann wird ein Handy gehalten?

Wie kann das Wort “halten” im Zusammenhang mit der Handynutzung während der Fahrt interpretiert werden? Diese Frage mag vielleicht banal klingen, hat aber bereits zu vielen Gerichtsverhandlungen geführt. So auch im Fall einer Autofahrerin, die ihr Handy während der Autofahrt auf ihrem Oberschenkel abgelegt hatte und das Gerät bei langsamer Fahrtgeschwindigkeit bediente.

Ein bayerisches Amtsgericht hatte sie zunächst freigesprochen. Da sie das Smartphone nicht in der Hand gehalten habe, sei ihr auch kein Verstoß anzulasten. Laut § 23 Abs. 1a der Straßenverkehrsordnung (StVO) gelte nämlich Folgendes:

Wer ein Fahrzeug führt, darf ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist, nur benutzen, wenn hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird.

Gefahr, auch wenn das Handy nicht mit der Hand festgehalten wird

Es droht ein Bußgeldbescheid, wenn Sie Ihr Handy bei der Autofahrt auf dem Oberschenkel ablegen.
Es droht ein Bußgeldbescheid, wenn Sie Ihr Handy bei der Autofahrt auf dem Oberschenkel ablegen.

Der Fall landete schließlich vor dem Bayerischen Oberlandesgericht. Dieses urteilte wie folgt: Wenn ein Handy während der Fahrt auf dem Oberschenkel abgelegt wird, so muss der Fahrer aktiv dazu beitragen, dass das Gerät nicht herunterrutscht.

Auch dies kann als “halten” gewertet werden (Az.: 201 ObOWi 1507/21). Das Balancieren auf dem Oberschenkel, um ein Herunterfallen zu vermeiden, wirkt sich laut Ansicht des Gerichts negativ auf die Konzentration des Fahrers aus.

Des Weiteren muss davon ausgegangen werden, dass es zu einer gefährlichen Situation kommen kann, wenn das Handy herunterfällt und der Fahrer versucht, es festzuhalten. In einem solchen Fall kann ein Fahrer so stark abgelenkt werden, dass er andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Als Verstoß gilt es nicht nur, wenn ein Handy während der Autofahrt auf dem Oberschenkel abgelegt wird. Auch das Einklemmen eines Smartphones zwischen Ohr und Schulter ist verboten.

Diese Sanktionen drohen, wenn Sie im Auto Ihr Handy auf dem Oberschenkel ablegen

Mit welchen Sanktionen muss nun die Autofahrerin, die ihr Handy während der Fahrt auf dem Oberschenkel abgelegt hatte, rechnen? Es fallen mindestens ein Punkt in Flensburg sowie ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro an. Kam es zusätzlich zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer, steigt das Bußgeld auf 150 Euro, es gibt zwei Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot.

Weitere Sanktionen rund ums Thema “Handy am Steuer haben wir in der folgenden Tabelle für Sie zusammengefasst:

Beschrei­bungBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
Als Kraftfahrer das Handy am Steuer genutzt100 €1Hier prüfen **
... mit Ge­fährdung150 €21 Monat1 MHier prüfen **
... mit Sachbe­schädigung200 €21 Monat1 MHier prüfen **
Beim Fahrrad­fahren das Handy genutzt55 €Hier prüfen **

Quellen und weiterführende Links

** Anzeige

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (41 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Handy bei der Autofahrt auf dem Oberschenkel ablegen: Laut Urteil verboten!
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren:

3 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. U.Müller sagt:

    Hallo Es gibt Freisprecheinrichtungen schon ab 20€ ! Wer trotzdem im Auto das Smartphone Benutzen will soll gefälligst Stehenbleiben.
    Die Bußgelder sind immer noch zu lasch. 2000€ und 5 Punkte wären eventuell besser. Wenn der Urlaub für einmal telefonieren Flöten geht, selber Schuld.
    MfG

  2. Hans D. Dutzi sagt:

    Wo beantworten Sie Ihre Frage: Und wie sieht es eigentlich mit der Bedienung fest verbauter Touchscreens während der Fahrt aus?
    z.B.: Wenn das Smartphone oberhalb des Autoradios am Armaturenbrett an einem Magneten befestigt ist.

  3. Rüdiger K sagt:

    Ich habe eine Halterung für das Handy am Armaturenbrett. Dort liegt es und kann nicht rutschen oder fallen. Es ist quasi eine Freisprecheinrichtung, bei der es ja auch kein Bußgeld gibt. Beide Hände und Füße sind frei und der Blick bleibt auf der Straße !
    Den PKW-Touchsreen bediene ich stets vor der Fahrt – unterwegs ist das nicht nötig ! So bleibt alles einfach und unproblematisch !

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.