Fahrstreifenbegrenzung und Fahrbahnbegrenzung

Bußgeldkatalog Fahrstreifenbegrenzung und Fahrbahnbegrenzung

TatbestandBußgeldPunkteFahrverbotFVerbot
Verbotswidrig über die Fahrstreifenbegrenzung gefahren10 €
…beim Überholen30 €
…mit Verursachung eines Unfalls35 €
Verbotswidrig beim Überholen über die Fahrstreifenbegrenzung gefahren, obwohl eine Behinderung des Gegenverkehrs nicht ausgeschlossen werden konnte, da die Strecke während des Überholvorgangs nicht eingesehen werden konnte 150 €1
…mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer250 €21 Monat1 M
…mit Verursachung eines Unfalls300 €21 Monat1 M
Verbotswidrig beim Überholen über die Fahrstreifenbegrenzung gefahren, obwohl die Verkehrslage unklar war150 €1
…mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer250 €21 Monat1 M
…mit Verursachung eines Unfalls300 €21 Monat1 M
Beim Linksabbiegen verbotswidrig über die Fahrstreifenbegrenzung gefahren30 €
…mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer35 €
…mit Verursachung eines Unfalls40 €
Beim Wenden verbotswidrig über die Fahrstreifenbegrenzung gefahren30 €
…mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer35 €
Verbotswidrig links von einer Fahrbahnbegrenzung gehalten10 €
…mit Behinderung15 €
Verbotswidrig links von einer Fahrbahnbegrenzung geparkt15 €
…mit Behinderung25 €
…länger als eine Stunde25 €
…länger als eine Stunde mit Behinderung35 €
Verbotswidrig geparkt, obwohl zwischen der Fahrstreifenbegrenzung und dem Fahrzeug ein Abstand von weniger als drei Metern besteht10 €
…mit Behinderung15 €
…länger als drei Stunden20 €
…länger als drei Stunden mit Behinderung30 €

Die durchgezogene Linie überfahren: Bußgeld, StVO und Co.

Die durchgezogene Linie auf der Straße

Die durchgezogene Linie auf der Straße

Die durchgehende bzw. durchgezogene Linie hat verschiedene Funktionen im Straßenverkehr. Sie begrenzt die Fahrbahn für den Verkehr und darf – mit nur wenigen Ausnahmen – nicht überfahren werden.

Wer dies nicht beachtet, muss mit hohen Bußgeldern rechnen. Bei besonders gefährlichen Vergehen kann neben Punkten in Flensburg auch ein Fahrverbot von einem Monat beim Überfahren vom Fahrstreifen drohen.

Warum diese empfindlichen Bußgelder von bis zu 300 Euro zustande kommen, soll in diesem Text erklärt werden.

Die durchgezogene Linie in der StVO

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt die Straßenbenutzung durch Fahrzeuge und Verkehrsteilnehmer. So bestimmt Paragraph 1 Absatz 2, dass jeder, der am Straßenverkehr teilnimmt, sich so verhalten muss, dass kein anderer Teilnehmer

  • geschädigt,
  • gefährdet,
  • behindert oder
  • belästigt wird.

In der Anlage 2 der StVO wird die durchgezogene Linie thematisiert. Die gesamte Anlage führt die üblichen Verkehrszeichen in Deutschland auf.

Die, unter dem Verkehrszeichen 295 bekannte, durchgezogene Linie besitzt in der StVO die laufende Nummer (Abk.: lfd. Nr.) 68. Hier befinden sich Ge- oder Verbote zur Fahrstreifenbegrenzung und Fahrbahnbegrenzung.

Was ist eine Fahrbahnbegrenzung? Und was ist der Unterschied zur Fahrstreifenbegrenzung?

Die Fahrbahnbegrenzungen sind Linien am Straßenrand, die also wörtlich die Fahrbahn für Fahrzeuge begrenzen. Sie stellt eine Markierung dar, die das Ende vom Fahrstreifen zeigt. Die Fahrstreifenbegrenzung wiederum ist eine durchgehende bzw. durchgezogene Linie, die sich in der Mitte der Fahrbahn befindet. Sie besteht aus einem Fahrstreifen, der den Gegenverkehr abtrennt und eine Art Leitlinie darstellt.

Der Unterschied zwischen der Fahrstreifenbegrenzung und der Fahrbahnbegrenzung liegt darin, dass letzteres überfahren werden darf.

Die durchgezogene Linie zu überfahren, ist in Deutschland verboten

Die durchgezogene Linie zu überfahren, ist in Deutschland verboten

Verkehrsteilnehmer dürfen auch nicht teilweise die Fahrstreifenbegrenzung überfahren. Die durchgezogene Linie in der StVO weist nämlich darauf hin, dass die Fahrzeuge rechts neben ihr fahren müssen. Ist sie durchgezogen, herrscht zudem ein Überholverbot, da auch hier die Linie überfahren werden müsste, was verboten ist.

Der erste Abschnitt, der die durchgezogene Linie in der StVO beschreibt, regelt zudem, dass „landwirtschaftliche Zug- und Arbeitsmaschinen, Fuhrwerke und ähnlich langsame Fahrzeuge“ möglichst weit rechts von der Fahrbahnbegrenzung fahren müssen. Dies gilt jedoch nur, wenn es sich um eine Straße handelt, die

  • außerhalb geschlossener Ortschaften ist und
  • einen befestigten Seitenstreifen neben der Fahrbahn besitzt.

Halten und Parken: Wie groß muss der Abstand zwischen Fahrzeug und Fahrstreifenbegrenzung sein?

Die Fahrstreifenbegrenzung bzw. die durchgezogene Linie zeigt auch an, dass hier nicht geparkt werden darf. Jedoch gilt hier eine Ausnahme: Befindet sich ein drei Meter großer Abstand zwischen Fahrzeug und Fahrstreifenbegrenzung darf an der Seite geparkt werden. Andernfalls drohen Bußgelder bis zu 30 Euro.

Zudem dürfen Verkehrsteilnehmer nicht links von der Fahrstreifenbegrenzung halten, sofern rechts neben der Fahrbahnbegrenzung ein Seitenstreifen oder ein Sonderweg vorhanden sind. Die Fahrbahnbegrenzungen können nämlich nicht die Fahrbahn von einem Rasen, Grundstück etc. abgrenzen.

Sie trennt auch die Fahrbahn von einem Seitenstreifen, der auf Autobahnen oftmals genutzt wird. Auch Sonderwege werden mit der Fahrbahnbegrenzung bzw. der durchgezogenen Linie abgetrennt.

Die durchgezogene Linie am Kreisverkehr

Die Mittelinsel eines Kreisverkehrs besitzt oftmals eine Fahrbahnbegrenzung. Diese durchgezogene Linie darf auch nicht überfahren werden, da sonst das Fahrzeug auf der Mittelinsel landet.

Auch hier gibt es eine Ausnahme. Diese bilden Fahrzeuge, die wegen ihrer Abmessungen bauartbedingt über die Fahrbahnbegrenzung ragen. Würde dieses Verbot für sie gelten, müssten sie die meisten Kreisverkehre meiden. Es darf also die Mittelinsel und deren durchgezogene Linie überfahren werden.

Dies gilt aber nur, wenn eine Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen werden kann.

Überfahren einer durchgezogenen Linie

Überholen auf einer Straße, auf der eine durchgezogene Linie zu sehen ist, ist strikt verboten und kann sogar zum Fahrverbot führen

Überholen auf einer Straße, auf der eine durchgezogene Linie zu sehen ist, ist strikt verboten und kann sogar zum Fahrverbot führen

Wie bereits geklärt, ist es verboten, den Fahrstreifen und die Fahrbahnbegrenzung zu überfahren. Die durchgezogene Linie kann jedoch unter Umständen doch befahren werden. In der Regel gibt es drei Ausnahmesituationen, um die Fahrbahnbegrenzung dennoch überfahren zu können.

  1. Das Zeichen 223.1 ordnet das Befahren eines Seitenstreifens an. Das Zeichen zeigt drei weiße Pfeile auf blauem Grund. Die beiden linken Pfeile sind von dem rechten mit einer weißen Fahrbahnbegrenzung abgetrennt. Dieses Verkehrszeichen finden Sie oft auf der Autobahn bei Baustellen. Es soll Ihnen zeigen, dass Sie die Fahrbahnbegrenzung überfahren dürfen. Jedoch nur solange, bis das Verkehrszeichen angezeigt wird, dass das Zeichen 223.1 aufhebt.
  2. Zusätzlich ist das Überfahren einer durchgezogenen Linie dann erlaubt, wenn die Fahrbahnbegrenzung oder Fahrstreifenbegrenzung einen Sonderweg abgrenzt und sich dahinter nicht anders erreichbare Parkstände befinden. Achten Sie besonders darauf, dass Sie keinen anderen Verkehrsteilnehmer bei der Befahrung des Sonderweges gefährden oder behindern.
  3. Die dritte Ausnahme kann sich immer dann ereignen, wenn Sie die Grundstückszufahrt nicht anders erreichen. Möchten Sie also mit Ihren Fahrzeug das Grundstück befahren, darf die durchgezogene Linie überfahren werden.

Überholen bei durchgezogener Linie

Befindet sich eine durchgezogene Linie auf der Straße, dürfen Sie nicht überholen. Das Zeichen 295, also die Fahrstreifenbegrenzung, steht für sich allein. Es benötigt kein weiteres Verkehrszeichen, was Ihnen das Überholverbot anzeigt. Kommen Sie jedoch über den Fahrbahnrand, ist es zwar gefährlich, aber nicht verboten.

Bei manchen Straßen ist es üblich, dass sich zwei durchgezogene Linien auf der Straße befinden. Dies soll das Überholverbot noch einmal verdeutlichen.

Zusätzlich zur Fahrstreifenbegrenzung und Fahrbahnbegrenzung gibt es das Zeichen 296, welches eine einseitige Begrenzung vorsieht. Das Fahrzeug auf der Seite der gestrichelten Linie darf überholen, Fahrzeuge auf der anderen Seite nicht.

Die durchgezogene Linie verbietet das Überholen jedoch nicht per se. Denn es ist erlaubt, wenn ein Fahrzeug beispielsweise ein Motorrad, ein Fahrrad etc. überholen möchte. Fährt das Fahrzeug beim Überholvorgang nicht über die Fahrstreifenbegrenzung, muss der Fahrer in der Regel kein Bußgeld befürchten.

Überfahren einer durchgezogenen Linie: Die Strafe

Verkehrsteilnehmer, die die durchgezogene Linie überfahren,müssen mindestens mit einem Bußgeld rechnen

Verkehrsteilnehmer, die die durchgezogene Linie überfahren,müssen mindestens mit einem Bußgeld rechnen

Der Bußgeldkatalog in puncto durchgezogene Linie sieht zum Teil empfindliche Strafen für das Überfahren vom Fahrstreifen vor. So kann das verbotswidrige Überholen bei durchgezogener Linie sogar 300 Euro kosten. Zusätzlich werden zwei Punkte in Flensburg fällig. Außerdem kann der Führerschein für einen Monat entzogen werden.

Das Fahrverbot von einem Monat droht immer dann, wenn Sie beim Überholen einen anderen Teilnehmer im Straßenverkehr gefährden oder einen Unfall verursachen. Haben Sie also die durchgezogene Linie überfahren, droht ein Bußgeld von 150 bis 300 Euro.

Möchten Sie also überholen, obwohl eine durchgezogene Linie vorhanden ist, so haben Sie ein Bußgeld zu bezahlen. Neben diesem kommen noch Gebühren und Auflagen hinzu, sodass sich der Wert noch einmal erhöhen kann.

Dies trifft jedoch lediglich auf Überholmanöver zu, bei der der Fahrer über die Fahrstreifenbegrenzung kommt. Sollten Sie links abbiegen und dabei die durchgezogene Linie überfahren, beträgt das Bußgeld 30 Euro. Auch dieses staffelt sich noch einmal nach einer Gefährdung (35 Euro) oder Unfallverursachung (40 Euro).

Nicht nur das Überfahren einer Straße, auf der sich eine durchgezogene Linie befindet, kostet ein Bußgeld. Bestehen keine drei Meter Abstand zwischen der Fahrstreifenbegrenzung und Ihrem Fahrzeug und Sie parken dennoch, müssen Sie mit einem Bußgeld rechnen.

Wer die durchgezogene Linie bzw. den Abstand zum Fahrstreifen nicht einhält, muss mindestens 15 Euro zahlen. Tun Sie dies länger als eine Stunde und behindern noch andere Verkehrsteilnehmer, erhöht sich die Strafe auf 35 Euro.

3 Kommentare

  1. Diar sagt:

    Was erwartet einen, wenn man eine durchgehende Linie beim Überholen überfahren hat ? Es war in der Innenstadt, es herrschte „Fliessender Verkehr“.

    Vielen Dank!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Diar,

      Sie müssen mit einem Bußgeld von 70 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Volkmar sagt:

    … und was, wenn man z.B. wie in Leipzig, Chemnitzer Straße dazu gezwungen wird die Fahrbahnbegrenzung fast ständig zu überfahren??? In dieser Straße wurde stadtauswärts rechts ein Radweg von der bisherigen Fahrbahn durch eine durchgehende breite Sperrlinie abgetrennt, obwohl links ein in beide Richtungen zu befahrender breiter asphaltierter Radweg vorhanden ist. Dieser ist sogar durch Grünstreifen von der Straße getrennt. Die Mittellinie auf der Straße wurde entfernt, da die Gesamtbreite der Straße nun nicht mehr für 2 Fahrstreifen ausreicht. Busse, Lkw und auch Kleintransporter müssen nun bei Gegenverkehr ständig die Fahbahnbegrenzung überfahren (also auf den Radweg), da sie sonst nicht aneinander vorbei kommen. Man wird also gezwungen gleich zwei Ordnungswidrigkeiten zu begehen (Sperrlinie überfahren / Radweg befahren). Nun wenn ich die Bußgelder ansehe, wird mir der Sinn schon viel klarer ….

Verfasse einen neuen Kommentar

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,36 von 5)
Loading...