Welche Bußgelder auf der Landstraße drohen können

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit außerorts (Pkw)

VerstoßStrafePunkteFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
… bis 10 km/h10 €eher nicht
… 11 - 15 km/h20 €eher nicht
… 16 - 20 km/h30 €eher nicht
… 21 - 25 km/h70 €1Hier prüfen
… 26 - 30 km/h80 €1(1 Monat)*(1 M)*Hier prüfen
… 31 - 40 km/h120 €1(1 Monat)*(1 M)*Hier prüfen
… 41 - 50 km/h160 €21 Monat1 MHier prüfen
… 51 - 60 km/h240 €21 Monat1 MHier prüfen
… 61 - 70 km/h440 €22 Monate2 MHier prüfen
über 70 km/h600 €23 Monate3 MHier prüfen

*Ein Fahrverbot gibt es in der Regel nur, wenn es zweimal innerhalb eines Jahres zu einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h oder mehr kommt.

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit außerorts (Pkw mit Anhänger)

VerstoßStrafePunkteFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
…bis 10 km/h15 €eher nicht
…11 - 15 km/h25 €eher nicht
…16 - 20 km/h70 €1Hier prüfen
…21 - 25 km/h80 €1Hier prüfen
…26 - 30 km/h95 €1Hier prüfen
…31 - 40 km/h160 €21 Monat1 MHier prüfen
…41 - 50 km/h240 €21 Monat1 MHier prüfen
…51 - 60 km/h440 €22 Monate2 MHier prüfen
über 60 km/h600 €23 Monate3 MHier prüfen

Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit außerorts (Lkw über 3,5 t)

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
... bis 10 km/h15 €eher nicht
... 11 bis 15 km/h25 €eher nicht
... 16 bis 20 km/h70 €1Hier prüfen
... 21 bis 25 km/h80 €1Hier prüfen
... 26 bis 30 km/h95 €1Hier prüfen
... 31 bis 40 km/h160 €21 Monat1 MHier prüfen
... 41 bis 50 km/h240 €21 Monat1 MHier prüfen
... 51 bis 60 km/h440 €22 Monate2 MHier prüfen
... über 60 km/h600 €23 Monate3 MHier prüfen

Bußgeldkatalog Überholen

Beschrei­bungBuß­geldPunk­teFahrverbotFVer­bot
Nach dem Über­holen beim Einord­nen einen Über­holten behindert20 €
Beim Über­holen
...Seitenab­stand nicht einge­halten (1 Meter bei mehr­spurigen Fahr­zeugen (Auto, LKW,..), 1,5 Meter bei einspu­rigen Fahr­zeugen (Fahr­rad, Motorrad,...)30 €
...Geschwindig­keit erhöht30 €
...nicht wesent­lich schnel­ler gewesen als der zu Über­holende80 €1
...nicht wesent­lich schnel­ler gewesen als der zu Über­holende mit Sach­beschädigung.120 €1
...den nachfol­genden Verkehr ge­fährdet80 €1
Überholen auf der rech­ten Spur
...Innerorts30 €
...Innerorts mit Sach­beschädigung35 €
...Außerorts100 €1
...Außerorts mit Ge­fährdung anderer120 €1
...Außerorts mit Sach­beschädigung145 €1
Überholen unter Nicht­beachten von Verkehrs­zeichen (VZ 276, 277)70 €1
Überholen
...am Fußgängerübergang...am Fußgän­ger­übergang80 €1
...bei unklarer Ver­kehrslage100 €1
...bei unklarer Ver­kehrslage und Überhol­verbot (VZ 276, 277, 295, 296, 297)150 €1
...bei unkla­rer Ver­kehrslage und Über­holver­bot mit Ge­fährdung250 €21 Monat & je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB möglich1 M & je nach Tat­be­gehung Geld­strafe, Führer­schein­ent­zug und Freiheits­strafe bis 5 Jah­re ge­mäß § 315c StGB mög­lich
...bei unkla­rer Ver­kehrslage und Über­holverbot mit Sach­beschädigung300 €21 Monat1 M

Bußgeldrechner für Geschwindigkeitsüberschreitung

Landstraßen bleiben Unfallschwerpunkt

Die Gefahr tödlicher Unfälle ist auf der Landstraße noch immer am höchsten.

Die Gefahr tödlicher Unfälle ist auf der Landstraße noch immer am höchsten.

Auf Landstraßen kommt es am häufigsten zu tödlichen Unfällen, genauer: Jährlich sind hier gut die Hälfte aller Verkehrstoten zu beklagen. Am häufigsten ist überhöhte Geschwindigkeit der Grund für die verheerenden Unfälle, aber auch riskante Überholmanöver führen nicht selten zu schweren Kollisionen. Außerdem erhöhen Wälder und Alleen das Risiko schwerer Schäden, wenn Fahrzeuge von der Straße abkommen.

Die Verkehrswege sind auch wesentlich enger als die weitläufigen Autobahnen oder ähnlich ausgebaute Straßenabschnitte. Und nicht zuletzt können kreuzendes Wild oder landwirtschaftliche Fahrzeuge für zusätzliche Störungen sorgen. Es gibt also zahlreiche Gefahrenquellen auf der Landstraße.

Umso wichtiger erscheint die Einhaltung der wichtigsten Verkehrsregeln, die auf den Außerortsstraßen gelten. Doch was gilt es eigentlich hinsichtlich Geschwindigkeit, Überholverbot & Co. auf der Landstraße zu beachten? Erfahren Sie hier, welche Verkehrsregeln auf der Landstraße einzuhalten sind und welche Sanktionen im Falle eines Verstoßes drohen können.

Auf der Landstraße unterwegs: Welche Geschwindigkeit dürfen Pkw & Co. draufhaben?

Landstraßen befinden sich grundsätzlich außerhalb geschlossener Ortschaften. Hier gelten für Kfz-Fahrer unterschiedliche generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen, die sich nach dem jeweiligen Fahrzeug richten. Was gilt, wenn die Geschwindigkeit nicht durch Beschilderung geregelt ist? Gelten die Beschränkungen für alle? Und wie schnell darf ein Lkw auf der Landstraße fahren?

§ 3 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) regelt die zulässige Geschwindigkeit auf einzelnen Verkehrswegen. Eine Unterscheidung wird dabei maßgeblich zwischen innerorts und außerorts getroffen. Während innerorts für alle eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h gilt. Außerorts jedoch gelten verschiedene Beschränkungen:

Mit welcher Geschwindigkeit Sie auf Landstraße & Co. außerhalb geschlossener Ortschaften fahren dürfen, ist abhängig von Ihrem Fahrzeug. In der folgenden Übersicht finden Sie die Zuteilung der zulässigen Geschwindigkeit:

Kfzzulässige Geschwin­digkeit auf der Land­straße
bis 3,5 Tonnen zGG und Pkw100
3,5 bis 7,5 Tonnen zGG (außer Pkw)80
mit Anhänger (außer Pkw)60
Pkw mit Anhänger80
über 7,5 Tonnen zGG60
Bus80
Bus, in dem stehende Fahrgast­beförderung zulässig ist60
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Achtung! Die Angaben zur zulässigen Höchstgeschwindigkeit in § 3 StVO stellen eine allgemeine Grundregelung dar, die jedoch in Wechselwirkung mit örtlichen Geschwindigkeitsbeschränkungen durch Beschilderung treten kann. Dabei gilt:

  1. Liegt die örtliche Geschwindigkeitsbegrenzung unter der allgemeinen Vorgabe nach § 3 StVO, hat die durch Verkehrszeichen herabgesenkte zulässige Höchstgeschwindigkeit Gebotscharakter, muss also eingehalten werden.
  2. Liegt die durch Verkehrsschilder gewährte zulässige Geschwindigkeit auf Landstraße & Co. hingegen unter der allgemeinen Vorgabe der Straßenverkehrs-Ordnung, ist Letztere verbindlich (Ausnahmen hiervon sind nur selten gegeben und entsprechend eindeutig ausgeschildert).

Gilt eine Mindestgeschwindigkeit auf der Landstraße?

Auf einer Landstraße gibt es immer ein Tempolimit, jedoch keine Vorgaben zur Mindestgeschwindigkeit.

Auf einer Landstraße gibt es immer ein Tempolimit, jedoch keine Vorgaben zur Mindestgeschwindigkeit.

Auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen dürfen grundsätzlich nicht alle Fahrzeuge fahren. Hier gilt eine vorgegebene Mindestgeschwindigkeit, die die Kfz bauartbedingt erreichen können müssen, um hier zu fahren. Langsamere Kfz könnten hier andernfalls schnell eine erhebliche Verkehrsbehinderung darstellen, die auch das allgemeine Unfallrisiko erhöht.

Anders als auf Autobahn und Kraftfahrstraße gibt es keine Untergrenze bei der Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Landstraße. Damit können grundsätzlich auch Fahrzeuge diese Straßenabschnitte befahren, die aufgrund ihrer Bauart nur Geschwindigkeiten unterhalb von 60 km/h erreichen. Allerdings dürfen Sie beim befahren einer Landstraße nicht mutwillig eine Verkehrsbehinderung verursachen, indem sie ohne ersichtlichen Grund besonders langsam fahren.

Wo liegt der Unterschied zwischen Bundesstraße und Landstraße? Bundesstraßen (z. B. B 96) können unter anderem ähnlich ausgebaut sein wie Autobahnen und zum Teil auch innerhalb geschlossener Ortschaften liegen. Zudem ist hier, sofern ein Teilabschnitt als Kraftfahrstraße ausgeschildert ist, eine bauartbedingte Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h vorgeschrieben. Sie führen den Verkehr häufig über weite Strecken und Landesgrenzen hinweg. Landstraßen (z. B. L 120) hingegen liegen stets außerhalb geschlossener Ortschaften und heißen deshalb auch Außerortsstraßen. Eine vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit gibt es nicht. Sie verbinden in der Regel Ortschaften untereinander und sind kürzer als Bundesstraßen.

Und wie sieht’s mit der Richtgeschwindigkeit auf der Landstraße aus?

Auf Autobahnen und baulich ähnlich weitläufigen Strecken kann für Fahrzeuge bis 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht sowie Pkw die allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben sein. Für sie gibt es dann kein Tempolimit mehr, aber eine allgemeine Empfehlung: die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h.

Auf Landstraßen hingegen gibt es diese Option nicht! Wird zum Beispiel eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h durch Beschilderung aufgehoben, gilt für Pkw-Fahrer & Co. nicht die Richtgeschwindigkeit, sondern die generelle Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h. Grund hierfür ist, dass die Landstraßen in aller Regel nicht ausreichend Platz bieten und für schnellere Geschwindigkeiten nicht gut genug ausgebaut sind.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Welche Sanktionen drohen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung auf der Landstraße?

Welche Sanktionen drohen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung auf der Landstraße?

Welche Sanktionen drohen bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung auf der Landstraße?

Landstraßen befinden sich immer außerhalb geschlossener Ortschaften. Sollten Sie deshalb einmal auf einer Landstraße geblitzt werden, weil sie zu schnell unterwegs waren, drohen entsprechend die Sanktionen für Geschwindigkeitsüberschreitungen außerorts. Ab 21 km/h zu viel setzt der Bußgeldkatalog eine Geldbuße ab 70 Euro an sowie mindestens einen Punkt in Flensburg.

Ein Fahrverbot droht in der Regel, wenn Sie auf der Landstraße oder anderswo außerorts um 41 km/h und mehr zu schnell gefahren sind. Auf Wiederholungstäter kann dies bereits ab einer Überschreitung von 26 km/h und mehr zukommen.

Strenger sind die Sanktionen, wenn die zulässige Geschwindigkeit mit dem Lkw auf der Landstraße nicht eingehalten wurde. Eine Geldbuße ab 70 Euro und einen Punkt sieht der Bußgeldkatalog bereits bei einem Verstoß von 16 km/h vor. Regulär kann auch bereits ab 31 km/h zu viel ein Fahrverbot verhängt werden.

Wann gilt ein Überholverbot auf der Landstraße?

Zwar gibt es kein generelles Überholverbot auf Außerortsstraßen, dennoch ist aufgrund der baulichen Beschaffenheit vieler Straßenabschnitte insbesondere auf Landstraßen das Überholen vielerorts untersagt. Kurvenreiche Strecken, die Möglichkeit einbiegender landwirtschaftlicher Maschinen, die Gefahr von Wildwechsel, hügelige Landschaften: Aufgrund dieser und weiterer Gegebenheiten gilt auf Landstraßen oftmals ein Überholverbot.

Wo ein solches gilt, lässt sich vor allem anhand der Fahrbahnmarkierung erkennen. Eine durchgezogene Linie zwischen den Fahrstreifen der entgegengesetzten Fahrtrichtungen darf grundsätzlich nicht überfahren werden. Damit ist auch das Überholen verboten.

Die Missachtung des Überholverbots kann auf den engen Verkehrswegen schnell zum Crash führen, entweder weil die Geschwindigkeit des herannahenden Gegenverkehrs unterschätzt wurde, Rollsplitt oder Schlaglöcher die Fahrstabilität beeinträchtigen oder aber die Gegenfahrbahn aufgrund von Kurven, Erhebungen und Baumbewuchs nicht richtig einsehbar ist.

Die Nichteinhaltung eines Überholverbots kann also insbesondere auf Landstraßen schnell zu schweren Unfällen führen. Aus diesem Grund sind die Sanktionen für entsprechende Verstöße vergleichsweise streng: Gefährden Sie durch das Überholen im Überholverbot andere Verkehrsteilnehmer, liegen die hierfür vorgesehenen Sanktionen bei 250 Euro Geldbuße, zwei Punkten in Flensburg sowie einem Monat Fahrverbot. Bei daraus resultierender Sachbeschädigung liegt das Bußgeld bereits bei 300 Euro.

Besondere Gefahr auf einer Landstraße: in einen Wildunfall verwickelt zu werden.

Besondere Gefahr auf einer Landstraße: in einen Wildunfall verwickelt zu werden.

Achtung, Wildwechsel! Da Landstraßen häufig zwischen Feldern und durch Waldstücke hindurchführen, ist die Gefahr von die Fahrbahn kreuzenden Wildtieren hier besonders hoch. Statistisch gesehen geschehen die meisten Wildunfälle noch immer auf der Landstraße, nicht nur während der Hochzeiten im Herbst und Frühjahr. Die Gefahr ist ganzjährig hoch.

Für Autofahrer bedeutet das:

  1. Auf der Landstraße, insbesondere beim durchfahren von Waldstücken, besonders aufmerksam und vorausschauend fahren. Verlassen Sie sich hierbei nicht nur auf Hinweisschilder, die auf den möglichen Wildwechsel hindeuten, denn diese verweisen in der Regel nur auf eine erhöhte Gefahr.
  2. Taucht ein Wildtier vor dem Auto auf, nicht abrupt ausweichen, denn die Gefahr, von der Straße abzukommen oder in den Gegenverkehr zu geraten stiege. Stattdessen: Lenkrad festhalten und auf das Tier zuhalten, Abblenden und ggf. hupen, Bremsung einleiten (nicht bei Kleintieren!) und dabei auf den nachfolgenden Verkehr achten.

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.