ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Strafzettel aus dem Ausland – Bußgeld wird häufig auch in Deutschland vollstreckt

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgelder aus dem Ausland – zahlen oder nicht?

Wenn Sie mit Ihrem Auto im Ausland unterwegs sind, müssen Sie sich an das Verkehrsrecht des jeweiligen Landes halten, sonst drohen Ihnen – wie in Deutschland auch – Bußgelder. Doch was ist zu beachten, wenn Sie sich einen Strafzettel im Ausland geholt haben?

Den Strafzettel nicht bezahlen ist unklug; es droht Ihnen laut § 90 des OWiG ein Vollstreckungsverfahren. Seit einigen Jahren gibt es ein Vollstreckungsabkommen innerhalb der EU: ab einer Bagatelle-Grenze von 70 € werden ausländische Geldbußen auch in Deutschland von den zuständigen Behörden vollstreckt. Doch selbst wenn das eigentliche Bußgeld geringer ist, beachten Sie: es kommt eine Bearbeitungsgebühr hinzu, die noch zur eigentlichen Geldbuße gerechnet werden muss. Haben Sie den Strafzettel nicht bezahlt, droht Ihnen im Zuge eines Vollstreckungsverfahrens eine Haftstrafe!

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie Informationen über Bußgelder aus europäischen Ländern:

Klicken Sie hier auf Ihr gewünschtes Land:

Bußgeld aus Belgien

Belgien

Bußgeld aus Dänemark

Dänemark

Die Verkehrsregeln in Frankreich gelten auch für eine kleine Straße oder Gasse.

Frankreich

Bußgeld aus Griechenland

Griechenland

England: Die Flagge von UK

Großbritannien

Bußgeldkatalog Irland

Irland

Die Verkehrsregeln in Italien sollen auch die Natur schützen und Immissionen einsparen.

Italien

Ratgeber Bußgeld aus Kroatien

Kroatien

Bußgeldkatalog Luxemburg

Luxemburg

Bußgeldkatalog Malta

Malta

Ratgeber Bußgeldkatalog Niederlande

Niederlande

Bußgeld aus Norwegen

Norwegen

Bußgeldkatalog für Österreich

Österreich

Der Bußgeldkatalog in Polen, klärt über all die Verkehrsrichtlinien auf.

Polen

Sie müssen Autobahngebühren in Portugal zahlen.

Portugal

Bußgeld aus Rumänien

Rumänien

Die Flagge in Schweden vor der Stadt.

Schweden

Bußgeldkatalog Schweiz

Schweiz

Bußgeld aus Slowenien

Slowenien

Die Flagge in Spanien

Spanien

Tschechischer Bußgeldkatalog

Tschechien

Flagge aus Ungarn.

Ungarn

Die Flagge der USA weht im Wind.

USA

EU-weite Datenabfrage möglich

Bußgeld aus dem Ausland

Bußgeld aus dem Ausland

Seit Sommer 2013 gilt die EU-Richtlinie zur „Erleichterung des grenzüberschreitenden Austauschs von Informationen über die Straßenverkehrssicherheit gefährdende Verkehrsdelikte“. Einfach gesagt: die zuständigen Behörden in allen Ländern der EU erhalten Zugriff auf die Daten des Fahrzeughalters. Sie können somit ohne großen Aufwand ermitteln, an wen Sie den Strafzettel senden müssen. Allerdings darf diese Datenbank mit dem Namen „Eucaris“ nur bei bestimmten Verstößen genutzt werden, beispielsweise bei Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit, Alkohol am Steuer oder Rotlichtverstößen. Bei anderen Delikten kann allerdings auch ein Bußgeld gegen Sie erhoben werden, nur können die Behörden die Fahrzeughalter-Datenbank dann nicht abfragen. Gerade dann kann es sehr lange dauern, bis der Bußgeldbescheid im heimischen Briefkasten eintrifft: auch zwei Jahre nach der Urlaubsreise kann noch ein Strafzettel bei Ihnen ankommen.

Halterhaftung und Fahrerhaftung

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

In manchen Ländern, wie z.B. Italien wird bei Vergehen im Straßenverkehr grundsätzlich der Fahrzeughalter belangt – auch wenn der Fahrzeugfahrer sich von diesem unterscheidet. Das Kraftfahrt-Bundesamt allerdings weist die ausländischen Behörden daraufhin, dass die Daten nur zur Ermittlung des Schuldigen benutzt werden dürfen. Falls Sie als Fahrzeughalter also einen Bußgeldbescheid aus Italien bekommen, und nachweislich nicht selbst gefahren sind, weil Sie z.B. gar keinen Urlaub mit dem Auto unternommen haben, wird das Bundesamt für Justiz die Vollstreckung nicht durchführen, außer das jeweilige Delikt ist auch in Deutschland mit der sogenannten Halterhaftung belegt. Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, können Sie sich hier beraten lassen.

Schnell bezahlen lohnt sich

Wenn Sie sofort zahlen, können Sie Ihr Bußgeld ein wenig verringern. In manchen Ländern des europäischen Auslands erhalten Sie nämlich einen Rabatt, wenn Sie innerhalb einer bestimmten Frist bezahlen:

  • In Großbritannien erhalten Sie auf manche Verstöße 50 % Rabatt, wenn sie innerhalb von 14 Tagen zahlen
  • In Spanien erhalten Sie 50 % Rabatt auf das Bußgeld, wenn Sie innerhalb von 20 Tagen zahlen
  • Dies gilt auch für Bußgelder aus Italien: wenn Sie nach 60 Tagen nicht bezahlt haben, dann verdoppelt sich das Bußgeld!
  • Auch in der Türkei, in Belgien, Frankreich, Griechenland und Slowenien gibt es länderspezifische Rabatte für Geldstrafen

Bußgelder fallen auch im Ausland an

Wenn Sie im Ausland Punkte sammeln, werden diese auf dem jeweiligen Landeskonto aufgeschrieben – es gibt kein länderübergreifendes Punktekonto! Bußgelder müssen Sie allerdings überall bezahlen. Wenn Sie sich ein Fahrverbot einhandeln, so gilt dies nur im betreffenden Land. Ein Fahrverbot, welches sie in Ihrem Heimatland haben, gilt allerdings international. In Deutschland müssen Sie Ihre Papiere ohnehin für die Dauer des Fahrverbots abgeben; ohne diese dürfen Sie nicht fahren.

Aus dem Ausland einen Bußgeldbescheid erhalten

Aus dem Ausland einen Bußgeldbescheid erhalten

Informationen über spezifische Verkehrsvergehen im Ausland finden Sie auf diesen Seiten (Bitte wählen Sie auf den jeweiligen Seiten den Tab „Ratgeber“ und scrollen etwas nach unten, um zu den gewünschten Informationen zu gelangen):

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,23 von 5)
Loading...

354 Kommentare

  1. r4x4erik sagt:

    Hallo,

    Ich habe mein deutsches Fahrzeug für längere Zeit an einen ungarischen Freund verliehen.
    Dieser war damit in Ungarn unterwegs und hat dann öfters vergessen, auf der ungarischen Autobahn die Maut und in Budapest die Parkgeühren zu bezahlen.

    In den letzten Monaten habe ich jetzt jede Menge Zahlungserinnerungen, Zahlungsaufforderungen, Mahnungen und Ankündigungen des Rechtsweges von der einer deutschen „Ungarischen Autobahn Inkasso GmbH“, einer englischen „contractum Ltd“ einer englischen „Euro Parking Collection plc“ sowie zuletzt von einer ungarischen Rechtsanwältin erhalten.
    Insgesamt handelt es sich schon um mehrere 1000 Euro…

    Es wurde immer eine Zahlung gefordert, aber in keinem einzigen Schreiben wurde gefragt wer zum besagten Zeitpunkt das Fahrzeug gelenkt hat.
    Fragen:
    1.) Können diese Strafen & Ersatzgebühren von mir rechtlicht zulässig eingefordert werden ohne das jemals gefragt wurde wer der Lenker war?
    2.) Oben steht unter „Halterhaftung und Fahrerhaftung“, dass wenn man als Fahrzeughalter einen Bußgeldbescheid aus dem Ausland bekommt, nachweislich aber nicht selbst gefahren ist, wird das Bundesamt für Justiz die Vollstreckung nicht durchführen. Aber wenn niemand fragt wer eigentlich mit dem Fahrzeig gefahren ist, woher weiß, dies dann das Bundesamt für Justiz die Vollstreckung?
    3.) Kann mir zugemutet werden auf jedes einzelne Schreiben zu Antworten und die betreffene Partei darauf hinzuweisen, dass nicht ich mit dem Fahrzeug gefahren bin?
    4.) Welche Vorgangsweise ist hier zielführend?

    Besten Dank!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      die Halterhaftung kann auch in Deutschland geltend gemacht werden, wenn es sich beispielsweise um Parkverstöße handelt – dies ist bei Ihnen der Fall. Es empfiehlt sich in Ihrem Fall, einen Rechtsanwalt, welcher im Verkehrsrecht spezialisiert ist, zu kontaktieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Eva sagt:

    Hallo,

    ich habe heute einen Strafzettel in Spanien (Sitges) bekommen, da ich auch noch nach Ablaufen meines Parktickets weiter geparkt hatte. Soweit richtig, wenn auch sehr ärgerlich, weil ich heute extra nochmal zum Auto gelaufen bin, um das Ticket zu verlängern, es ging aber für einen ganzen Tag nicht.
    Nun habe ich einen Zettel über 36 Euro Bussgeld bekommen. Auf dem Zettel steht alles auf Spanisch.
    Noch dazu wurde die letzte Zahl meines Kennzeichens vergessen (?). Ausserdem steht noch die Automarke und -farbe drauf. Mehr nicht. Soll ich den Zettel bezahlen? Wenn ja, wo und wie? Können die Behörden mir überhaupt einen Bescheid schicken, wenn die letzte Zahl meines Kennzeichens nicht auf dem Zettel steht?

    Danke schon mal für die Hilfe.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Eva,
      in der Regel müssen Sie die Strafe nicht zahlen, wenn das Kennzeichen falsch angegeben ist. Diese Regelung variiert jedoch von Land zu Land und kommt auf die jeweilige Behörde an. Zudem werden Vergehen, die Sie im Ausland begangen haben, normalerweise erst ab einem Betrag von 70 Euro in Deutschland verfolgt. Wir würden Ihnen empfehlen, in Deutschland auf den Bußgeldbescheid zu warten. Dieser ist dann auch auf Deutsch verfasst und Sie können dementsprechend reagieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Markus sagt:

    Guten Tag,
    wir waren heute in Venlo und haben dort geparkt, leider waren beide, in Sichtweite aufgestellten Automaten aus, bzw. defekt.
    Ich habe dann eine Parkscheibe ins Auto gelegt. Als wir zurück kamen, hatten wir einen Strafzettel am Auto.
    Zu Zahlender Betrag incl. den nicht gezahlten Parkgebühren 61,90€
    Wir sind dann zur Polizei in Venlo gefahren, sie sagten, damit haben Sie nichts zu tun, das regelt die Gemeinde Venlo. Aber es sei soi dass mann nicht dort hätte parken sollen, wenn der Automat defekt ist.

    Sind diese Aussagen richtig und 60€ Strafe ist doch Wucher. Wie kann ich dagegen angehen und verspricht mein Unterfangen erfolg zu haben?
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen, vielen Danke.
    Gruss Markus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus,

      in der Regel kann die zuständigen Behörde Auskunft über die ausgestellten Strafzettel und Verwarnungsgelder geben, auch wie diese sich zusammensetzen. Daher sollten Sie sich hier an diese wenden.

      Leider können wir keine Rechtsberatung bieten. Ob sich ein Einspruch lohnt, kann ein Rechtsanwalt ermitteln.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Elleuch sagt:

    Hallo.
    Ich komme aus Tunesien.
    Ich bin nach deutschland geflogen für studium, und ich bin in deutschland 2 jahre geblieben.
    Am 2003 ich bin nach tunesien geflogen weil meine fater war krank, und ich musste ihm besuchen. Meine fater ist leider starb, und das wegen ich könnte nicht wieder zurick nach deutschland fliegen; so ich bin in tunesien geblieben von 2003.
    Als ich in deutschland gewesen bin, ich habe eine strassenbahn strafe gehabt, und habe ich noch nicht bezahlt. ich habe auch keine kundigung f¨r das zimmer wo ich wohne gemacht.
    Meine frage: Wie kann ich wissen ob ich solle etwas zahlen oder nicht? und was soll ich machen wenn ich zahlen möchte.
    Danke sehr.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Elleuch,

      bitte wenden Sie sich hierbei an die Behörde der Stadt, bei denen das Fahren der öffentlichen Verkehrsmittel ohne Fahrschein geahndet wird. diese können ihnen zu Ihrem speziellen Einzelfall ausführlich Auskunft geben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Hans Helmut P. sagt:

    Ich habe von einer Bezirkshauptmannschaft in Österreich eine „Anonymverfügung“ erhalten nach der ich 30,00 € Strafe zahlen soll weil ich angeblich innerhalb einer Ortschaft um 7 km/h zu schnell gefahren bin. In der Rechtmittelbelehrung wird darauf hingewiesen, dass dagegen kein Rechtmittel möglich ist. Nach meiner Information werden Strafen aus dem Ausland in Deutschland erst ab einer Höhe 70,00 € eingetrieben. Also kann ich doch den Bescheid doch einfach ignorieren, Oder? Ich bitte um Antwort.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hans Helmut,
      es ist richtig, dass Strafzettel aus dem Ausland erst ab einer Grenze von 70 Euro auch in Deutschland verfolgt werden. Jedoch muss eine Bearbeitungsgebühr zu den 30 Euro hinzugerechnet werden. Entscheiden Sie sich dazu, den Strafzettel nicht zu bezahlen, kann im Zuge eines Vollstreckungsverfahrens in der Regel sogar eine Haftstrafe gegen Sie erlassen werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Belinda sagt:

    Guten Morgen

    Ich habe mit meinem Freund einen Mietwagen in Italien gmietet.Ich bin als alleinige Fahrerin eingetragen gewesen.Meine „Reisebegleitung“ hat ebenfalls das Fahrzeug gefahren und ist dabei in der Schweiz geblitzt worden.Von der Mietwagenfirma habe ich eine Aufforderung zur Zahlung einer Bearbeitungsgebühr, wegen der Ordnungswidrigkeit in der Schweiz, bekommen und beglichen.
    Nun gibt es ein „Bussl“ aus der Schweiz in Höhe von ca. 200 Euro.Ich bin weder gefahren noch Halter des Fahrzeugs.Was gilt es zu tun?
    Was kann passieren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Belinda,

      in einigen Ländern gilt die Halterhaftung. Alle Bußgeldbescheide muss in diesem Fall also der Halter zahlen und nicht der Fahrer. Überprüfen Sie die Unterlagen der Autovermietung. Es kann sein, dass Sie für den Mietzeitraum als Halter eingetragen waren. Es besteht die Möglichkeit, einen Rechtsanwalt zu konsultieren. Der kann Ihnen sagen, ob sich hier ein Einspruch lohnt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Robin sagt:

    Hallo, ich habe nun leider auch Post bekommen.
    Meine Freundin hat ein Motorrad auf sich zugelassen.
    Sie selbst hat jedoch gar keinen Motorradführerschein.
    Nun kam ein Bußgeldbescheid von 90€ bei uns an.
    Geblitzt wurde der oder die Fahrer/in in Frankreich.
    Der Bescheid ist in deutscher Sprache.
    Meine Freundin ist nachweislich nicht gefahren.
    Was haben wir nun für Möglichkeiten?
    Ein Bild zur möglichen Fahrereridentifizierung wurde nicht zugesandt.
    Es ist gut möglich, dass das Motorrad zu diesem Zeitpunkt in Frankreich unterwegs war.
    Das wollen wir nicht abstreiten.

    Ist es jetzt schlauer zu zahlen, oder welche Möglichkeitens Regen uns zur Verfügung.
    Eine Verkehrsrechtschutz haben wir beide nicht.

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Robin,

      generell sollte der Anhörungsbogen mit der Schilderung der Tat ausgefüllt werden, bzw. sollten Sie sich bezüglich der Vorkommnisse im ausland mit den Behörden auseinander setzen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Helmut S. sagt:

    Habe heute per Einschreiben einen Bescheid aus Kroatien bekommen , wegen Falschparken , mit Foto .
    das ganze war im Juli 2012 ,
    und heute am 2.6.2016 kommt der Antrag auf Vollstreckung . ca 200 €
    Ist die Sache nicht längst verjährt ??
    Muss ich zahlen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Helmut,
      in der Regel beträgt die Verjährung solcher Vergehen in Kroatien fünf Jahre. Aufgrund eines Vollstreckungsabkommens innerhalb der EU können Bußgelder aus dem europäischen Ausland auch in Deutschland ab einem Betrag von 70 Euro eingetrieben werden. Um sich in Ihrem Fall abzusichern, würden wir Ihnen empfehlen, einen Anwalt um Rat zu fragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. hannes sagt:

    habe strafe aus italien erhalten , tatzeit 13 monate her, ist es bereits verjährt? danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hannes,

      Bußgeldbescheide aus Italien sind auch nach 510 Tagen noch gültig. Eine Verjährung hat also noch nicht stattgefunden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Elke sagt:

    Liebe Redaktion,

    wir haben bei unserem Aufenthalt in Wien eine Ordnungsstrafverfügung des Magistrat der Stadt Wien erhalten, wegen Falschparken : „in einer gebührenpflichtigen Kurzparkzone und das Parkometergesetz wie folgt verletzt: Parkschein/ gültiger Parkschein fehlt“. Für uns war dort nicht ersichtlich, dass es sich um eine Kurzparkzone handelt, es waren auch keine Parkscheinautomaten im gesamten Bereich auffindbar, wo wir einen gültigen Parkschein hätten lösen konnen.
    Macht es Sinn, gegen diesen Beschein Widerspruch einzulegen? Was passiert, wenn wir nicht zahlen?

    Vielen Dank für Ihre Auskunft.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Elke,

      diesbezüglich und zu Ihrem speziellen Fall können wir Ihnen leider keine Empfehlung aussprechen. Daher sollten Sie sich an einen Rechtsberater wenden, welcher Ihnen genaue Informationen mitteilen kann, wie Sie in dieser Situation reagieren sollten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Eki sagt:

    Hallo zusammen,
    Ich wurde lt. Sixt in Barcelona geblitzt, ca. 80 km/h zu schnell gefahren. Wie lange dauert es in etwa, bis ich ein Schreiben aus Spanien bekomme?
    LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      leider können wir hier keine konkreten Aussagen treffen – die Verjährung des Bußgeldes aus Spanien beträgt jedoch maximal ein Jahr.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Jörg sagt:

    Hallo,

    wir haben einen Bußgeldbescheid aus Italien erhalten. Aus 09.07.2012. Also knapp vier Jahre her.
    Es geht um eine angeblich nicht bezahlte Mautgebühr.
    Wie ist hier die Verjährungsfrist in diesem Fall?

    Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jörg,

      die Verjährungsfrist für Bußgeldbescheide wegen nicht bezahlter Maut beträgt in Italien zehn Jahre.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Isabelle sagt:

    Liebe Bußgeldkatalog-Redaktion, 

    super dass man hier so viele Infos auch zu Bußgeldern im Ausland findet. 

    Ich war vor ziemlich genau einem Monat mit einem Auto, das auf den Vater einer Bekannten zugelassen ist, in Österreich unterwegs und bin dort geblitzt worden. Nun erging gegenüber dem Vater / Halter eine Anonymverfügung. Wenn ich als Fahrerin diese nun nicht innerhalb eines Monats (oder gilt doch eine andere Frist?) begleiche, wie läuft das Verfahren weiter? Wird dann durch die österreichischen Behörden versucht, den Fahrer zu ermitteln, und wie lange ist hierfür die (Verjährungs-)Frist? Erhöht sich dann das Bußgeld signifikant, wenn ich erst nach Fahrerermittlung den Bußgeldbescheid erhalte, oder bleibt dieses zunächst gleich? 
    Ich möchte nicht, dass jemand anderes Ärger für meinen Verstoß bekommt, sehe es aber auch nicht ein, klaglos zu bezahlen, da ich für die Strecke wirklich eine angemessene Geschwindigkeit gefahren bin und mE völlig willkürlich beschränkt war. 

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir hier weiterhelfen könnten. 

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Isabelle,

      da ein Verstoß vorliegt, ist eine Vollstreckung durch das Bundesministerium der Justiz wahrscheinlich, sofern das Bußgeld 70 Euro oder mehr beträgt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Bayirli sagt:

    Hallo,

    habe Strafzettel aus Ungarn bekommen. Angeblich habe ich kein Maut bzw ohne Vignette eine gebührenpflichtige Straße benutzt. Da ich ganz sicher bin dass ich gekauft habe, habe ich vergliechen und stellte fest das sie die letzte Nummer von meine Kennzeichen falsch getippt hat. Habe Belege hier.
    Meine Frage wäre; wo kann ich Widerspruch machen und muss ich mein Widerspruch ungarisch machen?

    Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      der Einspruch sollte auf ungarisch formuliert sein. Der Adressat ist der Versender des Bußgeldbescheids.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Roland sagt:

    Hallo,

    wir haben einen Bussgeldbescheid aus Frankreich wegen eines Geschwindigkeitsverstosses erhalten. Wir waren aber nie in Frankreich, weder zu einem anderen Zeitpunkt noch mit dem angegebenen Fahrzeug.

    Was tun?

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Roland,

      möglicherweise liegt hier eine Verwechslung vor. Dann sollten Sie sich an die Behörde richten, welche Sie angeschrieben hat. Diese sollte das genau überprüfen, anhand Ihrer Angaben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. caterina sagt:

    Hallo Bußgeldredaktion,

    mein Sohn war 2012 mit meinem Auto in Italien und 2013 kam ein Bußgeldbescheid aus Florenz (Einfahrt in eine verkehrberuhigte Zone), den ich auch sofort bezahlt habe.
    Gestern kam nun eine Mahnung über einen angeblich nicht bezahlten Bußgeldbescheid aus 2013 über ebenfalls einen Vorgang aus 2012 in Florenz , allerdings mit einen anderen Vorgangsnummer. Ist es sinnvoll dem zu widersprechen, mit dem Hinweis, ich hätte schon bezahlt? Ich habe damals nur einen Bescheid bekommen. Wie soll ich nach der langen Zeit nachvollziehen können, ob er tatsächlich ein oder zweimal geblitzt wurde? Das Foto bei „emu“ hat kein Datum/Uhrzeit.

    Ab wann beginnt die 5jährige Verjährungsfrist zu laufen? Beginnt sie mit der Mahnung neu? Wird die Autonummer oder der Name gespeichert?
    Vielen Dank!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo caterina,

      diesbezüglich können wir Ihnen keine Empfehlung aussprechen, wie Sie am besten für Ihren speziellen Fall reagieren sollten. Daher sollten Sie sich an an einen Rechtsberater wenden, welcher Ihnen eine gute Auskunft geben kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Schreiben aus Italien wegen Umzugs nicht zugestellt und nun bei der Inkasso Firma sagt:

    Servus,

    Vor 3 Jahren, im Juni 2013 waren wir im Urlaub in Italien… Und erst vor ein paar Tagen kam die Strafe von einer Inkasso Firma in Deutschland, weil die Italiener mich nach dem Umzug innerhalb einer Stadt im November 2013 nicht mehr finden konnten.

    Ich will die Strafe für das Einfahren in die Verkehrsberühigte Zone bezahlen aber.. hier gibt es 2 Punkte:

    1. Die Freunde aus Polen, die den gleichen Verstoß verübt haben – wir sind zusammen mit 2 Autos hintereinander gefahren – haben das Schreiben nach einem Jahr im Juni 2014 bekommen und die Strafe betrug „nur“ 100€ und bei mir ca. 190€ der Grundstrafe. Warum müssen die deutschen Autos / Fahrer 90€ mehr bezahlen als die Polen? Es ist doch alles in der EU!

    2. Bei welchem Behörde in Deutschland muss ich das Versagen der italienischen und der deutschen Beamten klären, um die allen zusätzlichen Kosten (wiederhotles Senden, Inkasso Firma) nicht bezahlen zu müssen. Ich habe keinen Brief früher bekommen.

    Danke für Ihre Antwort im Voraus!

    • redaktion bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      die erhöhten Kosten könnten unter Umständen mit Ihrem Umzug zusammenhängen, da sich dadurch auch der Aufwand der Behörden erhöht hat. Um die Kosten für das Inkassounternehmen dürften Sie voraussichtlich nicht herumkommen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Daniel sagt:

    Hallo,

    wir hatten am Auto einen Strafzettel von 40€ und noch einmal weiter drunter 20€ wegen Falschparken in Slowenien. Konnten aber außer den Summen nichts verstehen, da alles in slowenisch war. Haben dann das örtliche Polizeiamt per Email angeschrieben und einen Infozettel bekommen. nun habe ich hier aber mehrfach gelesen, dass man unter 70€ gar nichts bezahlen muss, da der Betrag zu gering ist und es sich für die Behörden nicht lohnt, das einzutreiben. Kann ich das Ganze also ignorieren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,
      oft kommt zu dem eigentlichen Bußgeld noch eine Verwaltungsgebühr hinzu, die schnell dafür sorgt, dass eine Grenze von 70 Euro überschritten wird. Einen Strafzettel aus dem Ausland sollten Sie demnach in der Regel nicht ignorieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Tim sagt:

    Hallo zusammen,

    Vor ca. 14 Tagen bin ich laut dem auf Niederländisch verfassten Schreiben des Niederländischen Inkassobüros cibj 102 km/h auf der Landstraße N281 gefahren. Laut diesem Schreiben liegt dort die Geschwindigkeitsbegrenzung bei 70 km/h.

    Da mein Navi anzeigte das dort 100km/h erlaubt ist bin ich auch 100 km/h gefahren.

    Das Bußgeld beträgt 338€.

    Nun die Frage ob ich das Bußgeld bezahlen muss, da das Schreiben ja auf Niederländisch verfasst ist. Bei Bedarf schicke ich Ihnen das Schreiben per E-Mail.

    Weiterhin, bin ich noch in der Probezeit weshalb ich mich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen eigentlich pinibel halte.

    Im Vorraus schonmal danke für Ihre Antwort!
    Mit freundlichen Grüßen
    Tim

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tim,

      generell gilt: Ein Bußgeldbescheid muss in der geltenden Landessprache verfasst worden sein (in diesem Fall in Deutsch), damit Sie zur Zahlung verpflichtet sind. Sollten Sie die Geldbuße jedoch nicht zahlen, könnte es bei Ihrem nächsten Besuch der Niederlande großen Ärger geben. Im Zweifelsfall lohnt es sich, einen Rechtsanwalt aus dem Verkehrsrecht um Rat zu bitten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Anette sagt:

    Hallo,
    ich habe soeben ein Einschreiben von der Post abgeholt, in welchem ich beschuldigt werde in einer verkehrsberuhigten Zone zur falschen Zeit wohl unterwegs gewesen zu sein. Das ganze war in Verona, Italien vor einem Jahr (Juli 2015).
    Kostenpunkt: 98 EUR, wenn ich gleich bezahle.
    Muss ich bezahlen? Denn inzwischen bin ich nach Australien ausgewandert und habe keinen Wohnsitz mehr in Deutschland. In sollchen Fällen ärgere ich mich über meinen Nachsendeauftrag!!

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Anette,

      sollen Sie in nächster Zeit nicht wieder in Italien fahren wollen, schadet es Ihnen nicht, wenn Sie den Bescheid nicht bezahlen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Rudi sagt:

    Guten Tag,

    habe heute eine s.g. Verzeigevorhalt erhalten wegen 12-5 = 7 km zu schnell und Überfahren der Sicherheitslinie, also dem durchgezogenen Mittelstreifen. Ohne Angabe eines Betrages. Muss ich darauf reagieren? Falls ja, muss ich bezahlen hier in D?

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort

    Rudi L.

    • redaktion bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rudi,

      es scheint sich dabei lediglich um das schweizer Pendant zum Anhörungsbogen zu halten. Durch diesen erhalten Sie lediglich die Gelegenheit zu einer Stellungnahme. Deshalb ist darin auch noch kein Betrag festgesetzt, sodass bisher noch keine Zahlungen durch Sie zu veranlassen sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Ronny sagt:

    Hallo,

    gerade in Göteborg ein Ticket über 600SEK bekommen. Hatte zwar ein Parkticket, stand jedoch mit dem Fahrradträger über die Begrenzung hinaus auf dem nachfolgenden Platz 🙁 Auf dem Schein steht Kontrollavgiftsfaktura (Göteborgs Stads Parkeringaktiebolag), Bankverbindung nur eine Plusgiro-Verbindung. Was tun, zahlen, warten oder ignorieren ?

    Danke und Gruß
    Ronny

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ronny,

      das Abwarten oder Nichtbezahlen kann unter Umständen Konsequenzen nach sich ziehen, wenn es ein Vollstreckungsabkommen zwischen Deutschland und Schweden gibt.
      Daher sollten Sie sich hier an die ausstellende Behörde in Schweden wenden und versuchen zu erfahren, wie Sie die ausgesprochene Sanktion bezahlen können.
      In Schweden ist es auf den Banken in der Regel möglich Geld auf ein bekanntes schwedisches Konto zu überweisen.
      Eventuell kann Ihnen auch die deutsche Botschaft mit Informationen weiterhelfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Marcel sagt:

    Hallo,
    habe einen Bussgeldbescheid aus der Schweiz erhalten. Durch eine Lasermessung wurde ein Übertreten der Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn um 17kmh festgestellt. 137kmh statt der 120kmh. Nur ich dieses Jahr überhaupt nicht in der Schweiz und das angegebene Kennzeichen gehört meinem Wohnwagen. Ablesefehler? Was kann ich tun?
    Gruß Marcel

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcel,

      wir dürfen leider keine Rechtsberatung anbieten, daher möchten wir Sie bitten sich in diesem Fall an einen Anwalt zu wenden. Dieser kann Sie in Bezug auf das weitere Vorgehen, wie einem eventuell möglichen Einspruch, beraten und unterstützend zur Seite stehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  24. Dirk sagt:

    Hallo,
    ich habe auf einem Parkplatz in den Niederlanden einen STrafzettel über 61,10 EUR bekommen, weil ich angeblich kein Ticket gelöst hatte. Ich hatte aber ein Tagesticket gekauft, welches vermutlich beim Schließen der Tür (es war an diesem Tag sehr windig), auf die Seite geweht wurde. Auf dem Strafzettel steht auf niederländisch, dass ich innerhalb 6 Wochen bezahlen muss.
    Eine Bankverbindung ist nicht hinterlegt, also kann ich auch nicht bezahlen.
    Sollte nun ein Bußgeldebscheid per Post kommen, habe ich eine Chance, nicht bezahlen zu müssen, wenn ich mein Parkticket in Kopie dem Widerspruch beilege?

    Besten Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dirk,
      wir würden Ihnen empfehlen, sich in dieser Angelegenheit an einen Anwalt zu wenden, da wir keine Rechtsberatung erteilen dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Moni sagt:

    Hallo,

    im Mai waren wir in Australien und laut Mietwagenfirma wurden wir ganze drei mal geblitzt. Die Mietwagenfirma hat hierfür auch eine Bearbeitungsgebühr von jeweils 20 € berechnet. Uns wurde gesagt, dass wir die Strafzettel nach Deutschland geschickt bekommen. Bis heute ist nichts angekommen. Ergo konnten wir auch nichts begleichen.
    Nun wollen wir nächstes Jahr nach Neuseeland fliegen, wobei ein Stop in Australien nötig sein wird. Könnte es bei dem Stop in Australien Probleme geben?

    Vielen Dank!
    Monik

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Moni,

      in der Tat kann das Bußgeld bei einer Einreise in Australien nachverlangt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Moni sagt:

        Hallo,

        wir haben bis heute den Strafzettel nicht per Post nach Hause geschickt bekommen.
        Dafür war Samstag ein Brief von einem deutschen Inkassounternehmen in der Post mit einer Inkassomahnung.
        Es ist doch richtig, dass australische Bußgelder nicht in Deutschland vollstreckt werden können? Dementsprechend könnte ich dieses Schreiben auch einfach ignorieren…

        Viele Grüße
        Moni

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Moni,

          tatsächlich können Bußgelder aus Australien nicht in Deutschland vollstreckt werden, da kein entsprechendes Abkommen darüber besteht.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Sarah sagt:

    Hallo,
    ich habe in Finnland einen Strafzettel bekommen, weil ich keine Parkscheibe verwendet habe (ich habe schlicht das Schild übersehen).
    Die Strafe beträgt 50€ + 14€ Bearbeitungsgebühr. Es steht nichts von einer Erhöhung der Strafe bei Nichtzahlen innerhalb einer gewissen Frist auf dem Ticket.
    Somit kann das Bußgeld in Deutschland nicht eingetrieben werden, oder?
    Vielen Dank und viele Grüße,
    Sarah.

    • redaktion bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sarah,

      seit einigen Jahren gibt es ein Vollstreckungsabkommen innerhalb der Europäischen Union, wonach ab einer Bagatelle-Grenze von 70 € ausländische Geldbußen auch in Deutschland von den zuständigen Behörden vollstreckt werden können. Ggf. müssten Sie den Betrag bei einer erneuten Einreise aber nachzahlen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Peter sagt:

    Hallo,

    wie ist es denn andersherum,wenn ich in DE geblitzt wurde aber wieder im Ausland – in diesem Fall Taiwan – bin?

    Vielen Dank,
    Peter

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter,

      wenn Sie in Taiwan wohnhaft und gemeldet sind, kommt es darauf an, ob es ein entsprechende Abkommen zwischen Deutschland und Taiwan zur Identitätsverfolgung gibt. Das ist aber recht unwahrscheinlich. Wurden Sie beispielsweise mit einem Mietwagen geblitzt, wird der Mietwagen-Anbieter aber Ihre Daten weiterleiten. In diesem Fall könnte ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden. Ein Bußgeldbescheid kann aber in Taiwan, anders als bei vielen europäischen Nachbarländern, nicht vollstreckt werden. Sollten Sie später wieder in Deutschland aufgegriffen werden, könnte aber die Buße bis zum Ablauf der Vollstreckungsverjährung vollstreckt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Manaf sagt:

    Hallo,

    Ich bin letztes Jahr im Juni nach London mit dem Auto gefahren. Nach über einem Jahr jetzt bekomme ich Post von Media Inkasso das ich angeblich geparkthabe ohne gültigen Parkschein. Angeblich habe ich im letzten Jahr drei mal Post von EPC bekommen. Ich habe nie irgend welche Post von denen bekommen !
    Zusätzlich dazu bin ich mir 100% sicher das ich zum besagten Datum nirgends geparkt habe oder überhaupt angehalten habe.

    Ich habe Media Inkasso eine Email geschrieben das ich nie Post von EPC bekommen habe und dass sich der Auftraggeber direkt bei mir melden soll und nicht über ein Inkasso Büro.

    Wo mit müsste ich gegebenen falls rechnen wenn ich weitere Briefe von Dem Inkasso Büro ignoriere. Oder was sollte ich gegebenen falls machen.

    Besten danke schon mal

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manaf,

      Schreiben von einem Inkasso-Büro zu ignorieren, kann mitunter teure Konsequenzen haben. Da wir keine Rechtsberatung durchführen können, bitten wir Sie, sich an einen Rechtsanwalt zu wenden. Dieser kann Sie bezüglich der weiteren Vorgehensweise und den Folgen beraten und Hinweise geben, was genau auf Sie zukommen kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Max G sagt:

    Hallo liebes Bussgeldkatalog-Team,

    ich habe ein Schreiben von der Italienischen Inkassofirma EMO bekommen, dass ich am 18.07.2015 in Jesolo falsch geparkt hätte und 57,37 € zahlen müsse. Das Schreiben wurde erst am 01.08.2016 verfasst, also auf jeden Fall nach der 360-Tage Frist. Lohnt sich hier ein Widerspruch? Falls ja, wo soll ich diesen hinschicken?

    Vielen Lieben Dank für die Antwort und die tolle Arbeit, die Sie leisten!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Max G,

      in diesem Fall ist es ratsam sich an einen Rechtsanwalt zu wenden. Dieser kann Ihnen bei einem Einspruch helfen und Sie bezüglich der weiteren Vorgehensweise beraten.
      Das Schreiben der Inkassofirma sollten auch eine Adresse beinhalten, die für eine Kontaktaufnahme dient.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. Nicole sagt:

    Wir haben heute einen niederländischen Bußgeldbescheid in Höhe von 39,00€ erhalten.
    Ich lese immer wieder von einer 70,00€ „Mindestgrenze“. Was hast es damit auf sich?

    Danke im Voraus für die Antwort 🙂

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nicole,

      die Mindestgrenze meint gerade für die ausländischen Bußgeldbescheide das Bußgeld + die anfallenden Verfahrenskosten. Daher kann bei Ihnen durchaus noch der Betrag der Gebühren hinzukommen, wodurch die Mindestgrenze erreicht ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. danny sagt:

    Hallo,
    Ich habe eine Frage bezüglich ausländischer Führerschein, genauer gesagt, ich habe einen Führerschein aus Kroatien, der ein Mitglied der Europäischen Union ist! Ich lebe und in Deutschland arbeiten, wo ich angemeldet, aber ich habe mich gefragt, ob ich brauche einen Führerschein zu ändern? Ist meine Führerschein in Deutschland gültig und Wie lange? dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Danny,

      wenn es sich um einen neuen kroatischen EU-Führerschein handelt, ist dieser von den deutschen Behörden anzuerkennen. Andernfalls sollten Sie den Führerschein in einen EU-Führerschein umtauschen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Sven S. sagt:

    Hallo, meine Frage bezieht sich auf Norwegen. Wurde da leider mit 27 km/h zu viel auf dem Tacho von der Polizei angehalten und soll nun rund 700 € dafür überweisen.

    Kann ich die Briefe die mich zu Hause erreichen werden ignorieren, da ein Vollstreckungsabkommen zwischen Deutschland und Norwegen nicht existiert und die Zahlung nicht tätigen?

    Vielen Dank im Voraus für die Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sven,

      einen ausländischen Bußgeldbescheid einfach zu ignorieren, ist nicht empfehlenswert. Ratsam ist es, den Bescheid auf seine Richtigkeit hin zu überprüfen. Dabei kann Ihnen gegebenenfalls ein Rechtsanwalt behilflich sein. Wer einen Strafzettel aus dem Ausland ignoriert, muss gegebenenfalls bei einer erneuten Einreise mit Komplikationen rechnen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Chris sagt:

    Hallo

    bin abzüglich Korrektur mit 21km/h zu schnell in Belgien gewesen.

    Was muss ich tun?

    Bezahlen? Wenn ja, wie teuer?

    Danke

    Gruß
    Chris

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,
      die Strafe für eine Geschwindigkeitsüberschreitung in Belgien kann zwischen 50 und 2.750 Euro variieren. Welcher Betrag in Ihrem Fall fällig wird, erfahren Sie demnach in der Regel erst, wenn der Bescheid bei Ihnen eintrifft. Aufgrund eines Vollstreckungsabkommens innerhalb der EU können Beträge ab 70 Euro auch in Deutschland von den ausländischen Behörden eingetrieben werden. Wird das Bußgeld nicht gezahlt, kann im schlimmsten Fall eine Erzwingungshaft die Folge sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  34. Sepp sagt:

    Hallo,
    ich habe als Fahrzeughalter eine „Feststellung der Übertretung der Straßenverkehrsordnung“ (gemeint ist wohl Bußgeldbescheid) für eine (geringe) Geschwindigkeitsüberschreitung (82 km statt wohl erlauber 70 km) von der „Comune di Venezia“ jetzt mit Datum 9.9.16 per Einschreiben mit Rückschein erhalten. Die Überschreitung war vor fast 1 Jahr im Nov. 2015. Die Übersetzung in deutsch ist verhältnismäßig schlecht. Das Bußgeld unter Berücksichtigung der 30-%-Ermäßigung beträgt 45,30 €. Ich selbst war nicht der Fahrer und war zu diesem Zeitpunkt nicht in Italien. Gefahren ist vermutlich mein Sohn bzw. meine Schwiegertochter anläßlich eines Urlaubes im Nov 2015.

    Um evtl. späteren Einreiseschwierigkeiten aus dem Wege zu gehen, wollte ich den Betrag auf das angegebene Konto überweisen. Bei dem Überweisungsvorgang wurde die IBAN von meiner Bank als ungültig erkannt. Eine Rückfrage bei meiner Bank ergab, dass die IBAN für italienische Konten 27stellig sein muss, die auf dem angeblichen Bescheid war 33 Stellen lang.
    Ein Hinweis, dass über eine Internetseite die Zahlung auch mit Kreditkarte oder Mastercard möglich sei, habe ich auch versucht. Ich kann zwar die Internetseite aufrufen, eine Bezahlung ist für mich aber wegen der italienischen Sprache nicht möglich.
    Jetzt bin ich mir insb. wegen der nicht überweisungsfähigen IBAN gar nicht sicher, ob es nicht evtl. um eine „Betrugsmasche“ handelt. Allerdings wäre dies ja für die Betrüger unsinnig, wenn sie Kosten für Einschreibebrief mit Rückschein haben, andererseits kein Geld überwiesen werden kann.

    Wegen dieser Schwierigkeiten neige ich dazu, innerhalb der 60-Tage-Frist „Einspruch“ einzulegen, zumal der Bußgeldbescheid von der deutschen Justiz wohl nicht vollzogen wird, da nach deutschem Recht Halterhaftung nicht zulässig ist bei Geschwindigkeitsüberschreitung (anders in Italien). Allerdings ist die „Rechtsbehelfsbelehrung“ im Bescheid auch etwas „hemdsärmlich“ ( 2 Einspruchsmöglichkeiten, mal der Begriff Einspruch mal Berufung, nicht gleich erkennbare Anschrift, wohl nur in italienischer Sprache, nach meiner Recherche allerdings auch englisch zulässig).

    Haben Sie Erfahrung mit ähnlich gelagerten Fällen bzw. eine Verhaltensempfehlung für mich.

    Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sepp,

      diesbezüglich können wir Ihnen leider keine Empfehlungen aussprechen, da es sich hierbei um eine Rechtsberatung handelt. Wenden Sie sich bezüglich diesen Anliegens bitte an einen Rechtsberater. Dieser kann Ihnen in jedem Fall weiterhelfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. Martin sagt:

    Hallo, ich wurde in Brasilien mit einem Mietwagen geblitzt und hab danach als ich in Deutschland zurück war eine
    Mail bekommen , meine Frage wäre wie soll ich darauf reagieren und welche Folgen könnten auf mich zukommen ?
    Gibt es irgend ein Abkommen mit Brasilien wegen Verkehrsdelikten ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Martin,

      was steht denn in der Mail? Sollten Sie in naher Zukunft wieder nach Brasilien reisen wollen, sollten Sie in jedem Fall das Bußgeld zahlen. Ein Abbkommen gibt es nicht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Petra sagt:

    Hallo Bussgeldkatalog-Team,
    Ich habe heute im Büro eine Mahnung aus Italien in Höhe von 458,45 € für einen Strafzettel eines unserer Firmenwagen bekommen.
    Die verweisen auf einen Strafzettel vom 16.11.2012 wegen zu schnellem Fahren
    Der Strafzettel liegt uns nicht vor.
    Was muß ich tun?
    Muß ich was tun?
    Ist das nicht verjährt nach 4 Jahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Petra,

      Verjährungsfristen im EU-Ausland können mehrere Jahre betragen. Beraten Sie sich am besten mit einem Anwalt für Verkehrsrecht. Dieser kann Ihnen die beste Strategie in diesem Fall empfehlen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  37. Claus sagt:

    Hallo Bussgeldkatalog-Team,
    heute habe ich per Einschreiben einen Brief aus Frankreich bekommen, bei welchem es sich anscheinend um einen Strafzettel handelt (der Brief ist komplett in französisch verfasst). Das Verkehrsdelikt war im März 2016 (Osterurlaub), also vor fast 8 Monaten. Wenn ich das richtig gedeutet habe, soll ich 180,- EUR bezahlen, alternativ 144,- EUR innerhalb von 30 Stunden.
    Was soll ich tun? Ist der Strafzettel gültig, wenn er in französisch ankommt?
    Ich weiß auch gar nicht was ich da angestellt haben soll. Rechtsschutz habe ich leider nicht.
    Danke!!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Claus,

      Strafzettel aus dem Ausland müssen in der Regel übersetzt sein, damit sie von den deutschen Behörden vollstreckt werden können. Ein Verjährung tritt in Frankreich aber erst nach einem Jahr ein. Vollstreckt werden kann das Bußgeld in Frankreich nur zwei Jahre. Sollten Sie wieder nach Frankreich in diesem Zeitraum wollen, wäre das Bezahlen der Buße entsprechend angeraten. Im Zweifel sollten Sie aber einen Anwalt nach Rat fragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  38. Hanna sagt:

    Hallo
    wir haben auf Gran Canaria ein Strafzettel fürs Falschparken erhalten. Wir haben uns einen Mietwagen geliehen und wissen deswegen nicht inwiefern das Bußgeld von 50 € verfolgt wird?

    Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hanna,

      Bußgelder aus dem Ausland sollten nicht ignoriert werden, da sie auch in Deutschland verfolgt werden können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  39. Timo sagt:

    Ich habe einen Strafzettel aus der Schweiz bekommen mit Angabe eines schweizer und eines deutschem Kontos. Allerdings nur ein CHF Betrag – mit dem Hinweis, dass ich bei Bezahlung in Euro den Wechselkurs des Tages nehmen soll. Heißt das, ich rechne die Summe mit dem Tageskurs um und überweise dann auf das deutsche Konto? Irgendwie komisch… ich habe Angst, dass nacher der Betrag nicht richtig stimmt, da Überweisungen ja auch ein paar Tage dauern und der Kurs sich verändern kann.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Timo,
      Ihnen bleibt in diesem Fall wohl nichts anderes übrig, als den Kurs des Tages zu nehmen, an dem Sie die Überweisung tätigen. Schließlich liegt es nicht in Ihrer Macht, herauszufinden, wie hoch der Kurs zwei oder drei Tage später sein wird.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  40. Peter sagt:

    Hallo, habe im Urlaub in Gent in Belgien irrtümlich auf einem Anwohnerparkplatz geparkt und dafür einen Strafzettel erhalten. Leider habe ich diesen verloren, sodass ich ihn nicht, wie ich vorhatte, direkt bezahlen konnte. Im Grunde bleibt mir jetzt nur übrig, auf ein Bußgeldschreiben der Stadtverwaltung Gent zu warten, oder? Ich denke, das Bussgeld ist aber deutlich unter 50,-EUR.
    Herzlichen Dank für eine kurze Einschätzung.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter,
      da haben Sie Recht. Sie hätten noch die Möglichkeit, bei der zuständigen Behörde anzurufen, jedoch dürfte sich dies ohne Identifikationsnummer des Vorgangs als etwas schwierig gestalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Frank sagt:

    Hallo
    ich habe gestern (13.12.2016) einen Strafzettel aus Venlo erhalten. Wegen Parken ohne Gültigen Parkschein Betrag 58,80Euro. Mein Problem ist das das Vergehen vom 01.11.2014 ist. Was kann ich da machen???

    Gruß
    Frank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Frank,

      wir können leider nicht beurteilen, ob es sich um den Vorfall vom 01.11.2014 handelt. Sie könnten versuchen, mit einem Einspruch gegen den Bußgeldbescheid vorzugehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  42. Tanja sagt:

    Guten Tag!
    Ich bin am 16.07.2016 in einer Ortschaft in Frankreich mit 58 km/h geblitzt worden. Heute am 20.12.2016 bekam ich den Bußgeldbescheid mit der Zahllungsaufforderung. Nach Abzug des Toleranzwertes bin ich 3 km/h zu schnell gefahren und muss jetzt 90€, 135€ bzw. 375€ zahlen, je nachdem wann ich überweise.
    Meine Frage: Ist nach so langer Zeit ein Bescheid noch rechtskräftig?

    Vielen Dank

  43. James sagt:

    Guten Tag,
    Ich würde im Sommer am 15.8.2016 in Frankreich geblitzt , habe heute am 20.12 2016 ein Bußgeldbescheid erhalten.
    Wie ist das mit Frist? Muss ich das noch zahlen oder gilt das als verfallen?
    Gruß james

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo James,

      die Verjährung von einem Strafzettel in Frankreich beträgt ein Jahr – bei Verkehrsstraftaten sogar drei Jahre. Demnach ist Ihr Bescheid noch in der Frist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  44. Bd sagt:

    Hallo ich bin mit 3 Freunden am 01.01.2016 in Amsterdam im Auto kurz eigepennt dazu kommt wir haben pro Mann 170,- Euro Strafe erhalten wegen wild campen. Wir haben ein schreiben erhalten mit der Strafe dies war aber nur auf niederländisch keine deutsche Übersetzung oder sonstiges. Ich habe noch nicht bezahlt muss ich diese Strafe zahlen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bd,

      in der Regel sollten Bußgelder aus dem EU-Ausland bezahlt werden, denn es kann durchaus sein, das die niederländischen Behörden einen Antrag auf Vollstreckung in Deutschland stellen. Dann können diese Bußgelder auch in Deutschland eingetrieben werden. Darüber hinaus kann es auch bei der Wiedereinreise in die Niederlande zu Problemen kommen, wenn Bußgelder offen sind.
      Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, Einspruch gegen den Bescheid einzulegen. Hierfür sollten Sie einen Anwalt konsultieren, der sich mit dem niederländischen Recht auskennt und Sie bezüglich der weiteren Schritte beraten kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  45. Denise sagt:

    Hallo,
    habe einen Bußgeldbescheid aus Frankreich erhalten – 3 Seiten bunt bedrucktes Papier mit Rücksendeumschlag – es geht um eine Geschwindigkeitüberschreitung.
    War zum angegebenen Tag des angeblichen Verstoßes definitiv nicht in Frankreich, das Fahrzeug definitiv ebenfalls nicht (ein Zahlendreher im Datum kann nicht sein, da ich die letzten Jahre nicht in Frankreich war, das Fahrzeug nie gestohlen war, etc… – ich vermute einen Betrugsversuch!
    Gibt es jemand, der ebensolche Post erhielt?

  46. Karin sagt:

    Hallo,
    wir waren im Juni 2013 in Florenz im Urlaub.
    Da haben wir wohl einen einen Straße befahren die man nicht fahren durfte…
    Uns ist nicht bekannt das wir einen Strafzettel bekommen haben!
    Jetzt haben wir im Januar 2017 eine Zahlungserinnerung bekommen über einen Betrag von 187,83 € bekommen.
    Ist diese Strafe den nicht verfallen ? Müssen wir diesen hohen Betrag bezahlen?
    Was können wir tun?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Karin,

      in Italien verjähren Strafzettel erst nach 5 Jahren. Außerdem beauftragen die italienischen Behörden oftmals Inkasso-Firmen, welche dann das Geld eintreiben. Sie können den Betrag zahlen oder einen Anwalt, der sich mit dem italienischen Recht auskennt, beauftragen. Beide Varianten sind teuer.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Christian G. sagt:

      Hallo,
      mir ist das Gleiche passiert.
      Oktober 2013, Florenz. Und jetzt im März 2017 kommt eine Zahlungserinnerung über 187,73.
      Für welche Alternative haben Sie sich entschieden?

  47. Ro sagt:

    Hallo,
    ich habe heute einen Bußgeldbescheid aus Brüssel bekommen, komplett auf Holländisch. Ich kann nur herauslsesen, dass ich eine rote Ampel überfahren haben soll. Foto ist keins beigefügt und ich kann mich nicht daran erinnern, über eine rote Ampel gefahren zu sein.
    Ich war zu diesem Zeitpunkt geschäftlich mit einem Mietwagen von Sixxt unterwegs.
    Soll ich den Bescheid auf Englisch oder Deutsch anfragen und zusätzlich ein Beweisfoto oder wie geht man hier am besten vor? Rechtsschutzversicherung habe ich keine.
    Vielen Dank im Voraus!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ro,

      in der Regel müssen Bußgeldbescheide aus dem Ausland auf deutsch übersetzt werden. Zudem muss der Bescheid ein Bußgeld von mindestens 70 Euro aufweisen. Ist dies nicht der Fall, kann das Bußgeld in Deutschland nicht vollstreckt werden. Bei erneuter Einreise besteht aber die Gefahr, dass vor Ort das Bußgeld verlangt wird. Der Verstoß verjährt in der Regeln nach einem Jahr. Wenn Sie diese Zeit nicht aussitzen wollen, sollten Sie das Bußgeld einfach zahlen. Empfehlenswert ist auch der Gang zum Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  48. Seba M. sagt:

    Ich habe im Frühjahr 2016 einen Mietwagen in Bologna gemietet.
    Nach über einem Jahr kommt heute eine Mail mit einer Rechnung und der Kopie von drei Bußgeldbescheiden über ein Verkehrsverstoß (Einfahrt in die Innenstadt). Insgesamt 3x 95,63 plus Bearbeitungsgebühr. Den Bescheiden ist zu entnehmen das bei schneller Bezahlung nur etwa 70 Prozent des Bußgeldes zu bezahlen waren. Eventuell hat das die Mietwagenfirma gemacht?
    Der Betrag ist sofort von meiner KK abgezogen.
    Ich überlege die Bezahlung bei meiner Bank zu stornieren.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Seba,

      wenn Sie die Verstöße nicht begangen haben, sollten Sie sich am besten an einen Anwalt wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  49. Rüdiger V. sagt:

    Ich bin im Oktober 2015 in der Schweiz auf der Autobahn, in einem Mietwagen den ich angemietet habe, geblitzt worden und soll nun eine Strafe von mehr als 500,00 € bezahlen. Auf dem Foto bin ich auch gemäß der deutschen Polizei, zu der ich als Beschuldigter einer Straftat verhört worden bin, nicht zu erkennen. nun findet eine Gerichtsverhandlung in der Schweiz statt.
    Da ich auf anraten meines Anwalts nicht zugegen sein werde habe ich hier nur die Frage: Was kann mir im schlimmsten Fall durch die deutschen Behörden drohen und darf ein nicht EU-Land in Deutschland vollstrecken?

    mit freundlichen Grüßen
    Rüdiger V.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rüdiger,

      es können in Deutschland nur Bußgelder vollstreckt werden, die in einem EU-Land erhoben wurden. Dies regelt der EU-Rahmenbeschluss zur Geldsanktionenvollstreckung – kurz RBGeld genannt. Ein Bußgeld aus der Schweiz kann dementsprechend nicht in Deutschland vollstreckt werden. Allerdings kann es eingefordert werden, wenn Sie wieder in die Schweiz einreisen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  50. Isabell E sagt:

    Hallo,

    Wir haben letzte Woche einen Bußgeldbescheid 2de grad wegen Falschparkens in Belgien erhalten. Der Bescheid ist auf Niederländisch und angehängt ist ein Anhörungsbogen (auf Deutsch). Müssen wir hierauf antworten, wird noch ein Bescheid in deutscher Sprache folgen?

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Isabell E,
      Sie sind dazu verpflichtet zumindest die Angaben zur eigenen Person auf dem Anhörungsbogen auszufüllen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  51. Fred B. sagt:

    Ich hab gerade einen Brief bekommen von die Landespolizeidirektion Salzburg, das Ich „das Rotlicht der Verkehrslichtsignalanlage nicht beachtet“ habe, „indem das Fahrzeug nicht vor der dort befindlichen Haltelinie angehalten wurde“.
    Ja ich war in Salzburg an den tag, aber ich kann mich nicht Erinnern eine rote ampel übersehen zu haben, Kann ich Einspruch einlegen? falls ja, und ich unrecht habe, wie viel mehr werde mir der Spaß kosten? wie weis ich ob die video aufnahmen haben?

    Mit freundlichen grüßen
    Fred

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Fred,

      Sie haben die Möglichkeit, sich mit Ihren Fragen an einen Anwalt zu wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Till sagt:

      Hallo Fred, Bussgeldkatalog,

      ich habe genau das gleiche Problem wie Du. Ich habe eine Anonymverfügung aus Salzburg erhalten und soll EUR 120 zahlen. Angeblich hätte ich in Salzburg „…das Rotlicht der Verkehslichtsignalanlage nicht beachtet, indem das Fahrzeug nicht vor der dort befindlichen Haltelinie angehalten wurde.“ Es ist 10 Wochen her und ich bin sicherlich nicht über eine rote Ampel gefahren. Ob ich über eine Haltelinie gefahren bin, kann ich nicht mehr sagen. Ich habe die IBAN gegoogelt, die ist nirgendwo registriert. Mir kommt der Fall suspekt vor. Wie kann ich prüfen, ob es sich hier nicht um eine Scheinrechnung handelt?

      In dem Brief wird gesagt, dass ich, zZ keinen Einspruch gegen die Anonymverfügung einlegen kann und das gegen mich, wenn ich nicht bezahle automatisch ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet wird, und dass die Geldstrafe im Rahmen des Verwaltungsstrafverfahrens einen höheren Strafbetrag aufweisen wird. Im Rahmen des Verwaltungsstrafverfahrens könne ich dann allerdings Einwände vorbringen.

      All dies scheint mir sehr dubios. Ist dies so üblich in Österreich?
      Fred, wie ist dein Vefahren ausgegangen?

      Danke und Gruß,
      Till

  52. Thomas sagt:

    Habe am 4.5.17 einen Bußgeldbescheid aus Italien wegen falschen Parkens bekommen. Der Vorwurf trifft zu und ich werde das Bußgeld grundsätzlich bezahlen. Kann ich noch den von der Behörde angebotenen Rabatt nutzen? Im Schreiben steht „Wenn die Zahlung innerhalb von 5 Tagen ab Zustellung des Vergehens erfolgt, …“. Ist der „Zustellungstermin“ der Zugang des Einschreibens (also der 4.5.17) bei mir oder zählt als Zustellung der Termin des Vergehens (das war der 17.7.16) an welchen ich das Knöllchen unter dem Scheibenwischer hatte?

    Vielen Dank vorab für Ihre Rückmeldung!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas,

      Sie können bei der Behörde nachfragen, die das Schreiben verschickt hat.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  53. F. Weber sagt:

    Moin ihr Lieben
    Vor zwei Sommern wurde ich in Australien angehalten da ich 8 km/h zu schnell war, den Polizisten ist dann aufgefallen das die Anmeldung für unser Auto abgelaufen ist. Wir hatten allerdings keine Ahnung da wir den Wagen nur geliehen hatten.
    Das ganze war in Queensland.
    Eine Woche später haben wir uns dann in Sydney informiert was wir machen sollen, die Polizisten meinten nur, wenn Sie innerhalb der 28 Tage ausreisen ist es völlig egal …

    Nun würde ich aber gerne in 1 Jahr zurück nach Australien, ist es dann auch noch egal ?

    Beste Grüße und vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo F.,

      dies kommt auf die Verjährung an. Wie lange diese in Ihrem Fall dauert, entzieht sich leider unserer Kenntnis. In Bußgeldsachen werden die Informationen in Australien jedoch in der Regel etwa fünf Jahre gespeichert. Reisen Sie wieder ein, kann das Bußgeld sofort von Ihnen verlangt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  54. Katharina sagt:

    Hallo, ich habe ein sogenanntes Informationsschreiben von einer Behörde ( Szabolcs-Szatmár-Bereg Megyei Rendör-fökapitànyság Közigazgatási Hatósági Szolgálat ) in Ungarn erhalten in dem ich zu schnell gefahren bin. Soll 45000 Forint bezahlen.
    Was soll ich tun?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Katharina,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung geben und verweisen an dieser Stelle an einen Anwalt für Verkehrsrecht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  55. Peter sagt:

    Hallo,
    ich habe letztes Jahr in Brasilien einen Strafzettel wegen fahren ohne Lichts bekommen, dieser war nicht bar zu bezahlen, sondern sollte an den Autovermieter geschickt werden, und dieser meine Kreditkarte belasten. Von der Kreditkarte wurde nie Geld abgebucht. Im Herbist flieg ich wieder rüber, kann das bei der Einreise Troubles geben?

    LG
    Peter

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter,

      unter Umständen könnten sich bei einer Einreise Probleme ergeben, wenn das Bußgeld nicht bezahlt wurde. Das säumige Bußgeld könnte dann eingefordert werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  56. Peter sagt:

    Hallo,
    ich bekam letzten Herbst in brsilien einen Strafzettel wegen Fahrens ohne Licht am Tag, dieser sollte den Vermiter übermittelt werden, und der dann das Bußgeld von meiner Kreditkarte abbuchen, was nie passierte. Im Herbst geht es wieder nach brasilien, hab ich bei der Einreise mit Troubles zu rechnen?

    Thx
    Peter

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter,

      leider können wir diesbezüglich keine Einschätzung vornehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  57. Andreas W. sagt:

    Hallo Team vom Bußgeldkatalog, wenn ein Kanadier in Deutschland zu schnell fährt, Ordnungswidrigkeit, wird diese Ordnungswidrigkeit auch in Kanada dann vollzogen? Vielen Dank für Ihre Antwort

    • Andreas W. sagt:

      Ich meine, wird diese Ordnungswidrigkeit nach Kanada geschickt und wenn ja besteht da ein Abkommen sowie innerhalb der EU das Strafen von Österreich in Deutschland auch zu bezahlen sind?

      • bussgeldkatalog.org sagt:

        Hallo Andreas,

        unseres Kenntnisstandes nach besteht kein Abkommen zwischen Deutschland und Kanada bezüglich der Vollstreckung von Bußgeldern.

        Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  58. Alma sagt:

    Hallo
    ich hätte eine Frage mich haben es angeblich in Österreich geblitz am 04.12.2016 jetzt kamm am 02.09.2017 ein Anhörung wer mit dem Auto underwegs war.
    Meine Frage ist wann ist die Verjährung aus Österreich?
    LG ALma

  59. Eva F. sagt:

    Hallo,

    wir waren vor ca. 1 Woche im Urlaub auf Mallorca.
    Dort wurden wir durch zu schnelles Fahren geblitzt und direkt von der spanischen Polizei angehalten.
    Diese teilte uns mit, dass wir entweder per EC-Karte oder Bar zahlen könnten ( 150 € )
    Wir entschlossen uns die Strafe per EC-Karte zu zahlen. Nach erster Eingabe des Pincodes teilte man uns mit
    dass die Transaktion nicht ausgeführt werden konnte und man bat uns einen erneuten Versuch durch zuführen.
    Dieser funktioniert leider auch nicht. Nach langem hin und her haben wir die Strafe dann doch Bar gezahlt und dafür auch einen Beleg erhalten.
    Nach der Rückkehr nach Deutschland haben wir gleich auf dem Bankkonto geschaut, ob der Betrag doch abgebucht wurde.
    Der Schreck sass tief, als man auf dem Kontobeleg sah, dass der Betrag € 150 2x abgebucht wurde.
    Jetzt wollen wir natürlich das zuviel gezahlte Geld wieder zurück holen.

    An wen müssen wir uns wenden um das Geld von der spanischen Polizei zurück zufordern?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Eva,

      wenden Sie sich am besten direkt an die mallorquinische Polizei – sofern Sie den Strafzettel noch besitzen, finden Sie dort die Kontaktdaten der Diensstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  60. Danny sagt:

    Hallo super das man hier vieles findet, und ihr zu jedem Kommentar antwortet danke dafür. Ich fahre gerade auf der Autobahn in Slowenien, und bin hier mit ca 158kmh auf der Autobahn gefahren und habe ein blitzer gesehen und weis nicht ob ich geblitzt wurde. Meine frage da ich in Deutschland schon 2x mit über 21kmh geblitzt worden bin, darf ich ja nicht mehr über 21kmh drüber sein nach Toleranz Abzug, wie ist das im Ausland wenn ich jetzt hier auch nach Toleranz Abzug bei 21-25kmh drüber bin bekomme ich dann einen weiteren Punkt in Deutschland? Und somit Fahrverbot? Oder lediglich ein Bußgeld?

    Mit freundlichen Grüßen und Danke für die Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Danny,

      Verstöße, die Sie im Ausland begehen, haben in Deutschland in der Regel keine weiteren Auswirkungen, wie etwa Punkte. Natürlich müssen Sie aber mit einem Bußgeldbescheid aus Slowenien rechnen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  61. Johann sagt:

    Hallo liebes Redaktionsteam,

    ich lese hier in den Kommentaren teilweise widersprüchliche Aussagen, mal setzt die Verjährung in Italien nach einem, zwei und mal nach fünf Jahren ein. Vielleicht habe ich was durcheinander gebracht…

    Folgender Fall: Ich habe wegen einer Geschwindigkeitserhöhung um 12 km/h ein Bußgeldbescheid aus Italien (Milano) über 42 EUR bekommen. Die Tat ist am 06.10.2015 passiert, also genau 2 Jahre her.

    Muss ich bezahlen oder ist die Strafe verjährt?

    Danke!
    Johann

  62. Daniela sagt:

    Hallo,

    wir sind diese Jahr mit dem Auto in die Türkei gereist. Nun habe ich gesehen das Ich wohl Maut hätte zahlen müssen, was ich aber nicht getan habe.
    Ich weiß Unwissenheit schützt vor Strafe nicht,aber ich habe das bis zur Ausreise nicht gewusst,und mir hat auch niemand was gesagt.
    Da wir kommendes Jahr aber wieder in die Türkei wollen,mit dem PKW, möchte ich keinen Ärger riskieren,oder vielleicht an der Einreise gehindert zu werden o.ä.
    Kann ich das noch nachholen bevor ich richtig Ärger bekomme? Und wenn ja dann wo?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniela,

      haben Sie bislang keinen Bußgeldbescheid erhalten, sollte wohl kein Verstoß ihrerseits aufgefallen sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  63. Johannes sagt:

    Guten Tag,

    ich habe mit meinem italienischen Kennzeichen in Oesterreich eine Anonymverfuegung ueber 30 Euro erhalten.
    Da dies weniger als 70 Euro sind habe ich diese nicht bezahlt, jedoch habe ich 1 Monat danach eine Lenkererhebung bekommen.

    Was kann ich machen bzw was kann mir passieren?

    Vielen Dank und freundliche Gruesse!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Johannes,

      wenden Sie sich am besten an einen Anwalt für Verkehrsrecht, der Sie in Ihrem konkreten Fall beraten kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  64. Harald sagt:

    Hallo,

    wir hatten in unserer WG für wenige Monate einen Austauschstudent aus Brasilien bei uns wohnen. Er ist mittlerweile wieder in Brasilien. In Österreich wurde er mit einem Mietwagen geblitzt. Jetzt bekommen wir Post von der Vermietung (trotz fehlenden Namen auf dem Briefkasten). Wir haben es an ihn weitergeleitet, er bezahlt nicht. Sollte ich die Mahnungen ignorieren?

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Harald,

      Sie können der Behörde mitteilen, dass der Betroffene nicht mehr bei Ihnen wohnt und ihr ggf. seine neue Adresse mitteilen, denn auch Bußgelder im Ausland müssen bezahlt werden.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  65. Lev sagt:

    Guten Tag,

    wie lang ist die Verjährungsfrist für Geschwindigkeitsverstoß in Belgien? 54 statt 50 km/h laut Brief

    Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lev,

      unseres Kenntnisstandes nach beträgt die Verfolgungsverjährung in Belgien ein Jahr. Die Vollstreckungsverjährung tritt nach einem Jahr (leichte Verstöße) bzw. fünf Jahren (schwere Verstöße) ein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog 2017 als PDF
Der aktualisierte Bußgeldkatalog des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.