Fahrrad-Bußgeldkatalog & Bußgeldrechner 2018

Fahrradfahrer sind wie Autofahrer oder Fußgänger Verkehrsteilnehmer, daher werden auch Verstöße gegen die StVO von Radfahrern mit Bußgeldern, Punkten und sogar teilweise mit Fahrverboten geahndet. Vor allem seit der Punktereform ergeben sich einige empfindliche Strafen für Radler. Den kompletten Fahrrad-Bußgeldkatalog finden Sie hier.

  • Fahrrad Alkohol & Drogen

    Fahrrad Alkohol & Drogen

    Betrunken Fahrrad gefahren? Welche Bußgelder und Punkte Sie bei einem Alkoholvergehen als Fahrradfahrer zu erwarten haben, erfahren Sie hier.

    Fahrrad Bußgeldkatalog Alkohol & Drogen
  •  
  • Fahrradbeleuchtung

    Fahrradbeleuchtung

    Wann müssen Fahrradfahrer mit Licht fahren und welche Dynamos sind überhaupt erlaubt? Lesen Sie hier mehr zum Thema Fahrradbeleuchtung!

    Fahrrad Bußgeldkatalog Beleuchtung
  •  
  • Fahrrad Helmpflicht

    Fahrrad Helmpflicht

    In welchen Ländern gilt für Fahrradfahrer eine Helmpflicht, welche Bußgelder drohen bei Missachtung und warum ist ein Helm so wichtig? Lesen Sie hier mehr!

    Fahrrad Bußgeldkatalog Helmpflicht
  •  
  • Fahrrad Straßenbenutzung

    Fahrrad Straßenbenutzung

    Rote Ampel missachtet oder den Radweg nicht benutzt? Diese Regeln zur Straßenbenutzung gelten laut Bußgeldkatalog für Radfahrer.

    Fahrrad Bußgeldkatalog Straße
  •  

Bußgeldkatalog Fahrrad: Das müssen Radfahrer wissen

Bußgeldkatalog für Radfahrer

Das regelt der Bußgeldkatalog für Radfahrer

In unserem Ratgeber versorgen wir Sie mit allen wichtigen Informationen über den Bußgeldkatalog für Radfahrer, wobei auch die Bereiche zum Thema betrunken Fahrrad fahren, Helmpflicht, Fahrradbeleuchtung, Geschwindigkeitsbegrenzung sowie Regeln für Kinder ausführlich thematisiert werden.

Auch Radfahrer müssen sich an Verkehrsregeln halten, wobei längst nicht allen Radlern bekannt ist, dass es einen Fahrrad-Bußgeldkatalog gibt. Dieser regelt, welches Bußgeld bzw. welche Strafe Radfahrer beim Verstoß gegen die StVO bzw. StVZO zu zahlen haben. Die Bußgelder wurden dabei erst Anfang April 2013 erhöht. Mit dieser Maßnahme will die Politik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr und zugleich für mehr Vernunft und Rücksichtnahme bei den Radfahrern sorgen. Vor allem Beobachtungen im städtischen Straßenverkehr legen die Vermutung nahe, dass sich so einige Radfahrer wie echte Rowdies aufführen und fahren, wie sie gerade Lust haben. Die Fahrrad-Verkehrsregeln werden förmlich mit den Füßen getreten. Egal, ob das nun Verstöße wie Fahrradfahren auf dem Gehweg, zu lautes Musik hören beim Fahrradfahren, ein Fahrrad ohne Licht, freihändig Fahrrad fahren sind oder ob mit dem Fahrrad eine rote Ampel ignoriert wird. Alle Vergehen können einen empfindlichen Bußgeldbescheid nach sich ziehen. Sollte es darüber hinaus zu einem Unfall kommen, drohen zudem Einschränkungen icaptim Versicherungsschutz. Doch wie hoch sind die Geldstrafen im Bußgeldkatalog fürs Fahrrad?

Die wichtigsten Fahrrad-Ratgeber 2018

Gibt es auch bei Fahrten mit dem Fahrrad eine Helmpflicht?Helmpflicht für Radfahrer – Pro & Contra zum Kopfschutz

Die Diskussionen um eine Helmpflicht auch für Radfahrer reißen nicht ab. Da die leichte Kopfbedeckung bei Stürzen und Unfällen aber schlimmstes verhindern können, ist ein Helm doch immer empfehlenswert. Mehr zur Möglichkeit einer Helpflicht und den Regelungen in anderen europäischen Ländern erfahren Sie hier!

Ein Fahrverbot kann auch Radfahrer betreffen.Fahrverbot auf dem Fahrrad – Wann kommt es dazu?

Radfahren müssen sich als Verkehrsteilnehmer an die StVO halten. Tun sie dies nicht, kann neben Bußgeldern auch eine Radfahrverbot auf sie zukommen. Informationen zum Thema, ab wann solch ein Fahrverbot ausgesprochen wird und was das für Ihren Führerschein bedeuten kann, finden Sie im neuen Ratgeber.

Ein Fahrraddiebstahl kommt vor allem in großen Städten immer wieder vor.Einen Fahrraddiebstahl vermeiden: Tipps & Tricks

Fahrraddiebstahl ist in Deutschland jedes Jahr ein großes Thema. Banden und Kleinkriminelle sorgen dafür, dass immer wieder Fahrräder abhanden kommen. Hier erfahren Sie, wie Sie sich vor Fahrraddiebstahl schützen können und welches Verhalten ratsam ist, wenn es trotz Schutzmaßnahmen zum Diebstahl kommt.

Bei einem Fahrrad wird ausreichend Verkehrssicherheit erreicht, wenn die StVZO berücksichtigt wird.Was braucht ein verkehrssicheres Fahrrad alles?

Wenn Sie sich auf zwei Rädern und mit Pedalen im Straßenverkehrs fortbewegen möchten, muss Ihr Fahrrad einige Bedingungen erfüllen, um gemäß StVZO verkehrssicher zu sein. Doch welche Regeln gelten genau für Klingel, Bremsen und die Beleuchtungseinrichtungen? Und was sollten Sie über diese Vorschriften hinaus beachten, wenn Sie verkehrssicher unterwegs sein wollen?

Bevor Sie ein Fahrrad kaufen, sollten Sie sich im Klaren darüber sein, was es können muss.Ein Fahrrad kaufen: Wertvolle Tipps zum Fahrradkauf

Irgendwann hat auch das liebste alte Fahrrad ausgedient oder die anstehenden Reparaturen rentieren sich einfach nicht mehr. Spätestens dann steht der Kauf eines neuen Fahrrads an. In diesem Ratgeber geben wir Ihnen Tipps und verraten, worauf Sie beim Fahrradkauf besonders achten sollten, warum ein Gebrauchtkauf sich oft nicht lohnt u.v.m.

Fahrradpflege sorgt für lang anhaltende Freude am Rad.Die richtige Fahrradpflege: Eine Anleitung für Fahrradbegeisterte

Fahrradpflege ist ein umfangreiches Thema. Die einzelnen Teile am Drahtesel bedürfen je nach Nutzung unterschiedlicher Pflegemaßnahmen. Hier erfahren Sie, warum Pflege nicht nur für ein schönes Aussehen sorgt, sondern auch davor schützt, dass es zum vorschnellen Verschleiß der verschiedenen Komponenten kommt.

Fahrradbekleidung im Winter: Damen und Herren auf dem Rad sollten sich warm anziehen, wenn es draußen winterlich kalt ist.Fahrradbekleidung im Winter sorgt für warme Fahrten in der kalten Jahreszeit

Vom Fahrradfahren nehme viele in der kältesten Zeit des Jahres Abstand. Dabei kann die richtige Bekleidung dafür sorgen, dass Sie auch im Winter dem Gegenwind und den kalten Temperaturen trotzen können. Hier erfahren Sie, welche Kleidungsstücke besonders wichtig sind und worin sich einzelne Kleidungsarten unterscheiden können.

Zum Radfahren im Winter, ist die richtige Ausrüstung wichtig.Fahrrad im Winter – So machen Sie Ihr Fahrrad fit für die kalte Jahreszeit

Auch im Winter möchten oder können viele Radler ihr Fahrrad nicht in den Keller oder die Garage verbannen. Vor dem ersten Schnee sollte jedoch die Funktionalität und die Verkehrssicherheit des Fahrrades überprüft werden. Nützliche Tipps rund um das Thema Fahrrad im Winter und worauf Sie bei einer Überprüfung achten sollten, finden Sie im neuen Ratgeber.

Das Fahrrad im Frühling fit machen . Ein Check oft notwendig.Fahrrad-Frühjahrscheck: So machen Sie Ihr Fahrrad fit für den Frühling

Der Frühling bringt oft genug schönes Wetter und die Gelegenheit das Fahrrad aus dem Keller oder der Garage zu holen. Vor der ersten Radtour sollte jedoch die Funktionalität und die Verkehrssicherheit des Fahrrades überprüft werden. Nützliche Tipps rund um das Thema Fahrrad-Frühjahrscheck und worauf Sie bei einer Überprüfung achten sollten finden Sie im neuen Ratgeber.

Strafen: Wie hoch sind die Bußgelder im Fahrrad-Bußgeldkatalog?

Der Bußgeldkatalog für Radfahrer sieht in der Regel Geldstrafen zwischen 5 bis 35 Euro vor, wobei es aber auch einige Verstöße gibt, die deutlich teurer sind. Hierzu zählen schwere Rotlichtverstöße sowie die Verkehrsgefährdung durch ein nicht verkehrssicheres Fahrrad.

Ab einem Verwarnungs- oder Bußgeld von 60 Euro gibt es außerdem einen Eintrag im Zentralregister in Flensburg und es werden Punkte verteilt. Ab 60 Euro Bußgeld gibt es mindestens 1 Punkt. Als weiteren Hinweis gibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) noch den Hinweis, dass zum schriftlichen Bußgeldbescheid (in der Regel ab 40 Euro) auch noch Gebühren und Zustellungskosten in Höhe von 23,50 Euro hinzukommen.

An dieser Stelle wollen wir darauf aufmerksam machen, dass betrunken Fahrrad fahren keine Ordnungswidrigkeit aus dem Bußgeldkatalog ist, sondern dass es sich hierbei um eine Straftat handelt. Wer meint, unter Alkoholeinfluss Fahrrad fahren zu müssen, kann sogar seinen Führerschein verlieren und ein Fahrverbot ausgesprochen bekommen. Bei Radfahrern mit 1,6 Promille ist aber nicht nur mit einem Fahrverbot oder mit dem Entzug der Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge zu rechnen, sondern obendrein wird eine medizinisch-psychologische Untersuchung verlangt.

Bestimmungen: Welche Verstöße werden im Fahrrad-Bußgeldkatalog geahndet?

Im Folgenden wollen wir Ihnen die verschiedenen Schwerpunktbereiche im Fahrrad-Bußgeldkatalog der StVO bzw. StVZO (Straßenverkehrszulassungsordnung) aufzeigen, für die bei Fehlverhalten gegen die Fahrrad-Verkehrsregeln Bußgelder ausgesprochen werden:

  • Straßenbenutzung: hierzu gehören beispielsweise Verstöße wie Missachtung des Rechtsfahrgebots, Nichtbenutzung vom vorhandenen Radweg, Radweg in nicht zugelassener Richtung befahren
  • Abbiegen: hierzu gehören Abbiegen ohne rechtzeitige und deutliche Ankündigung, Missachtung des Fahrzeugverkehr
  • Beleuchtung: hierzu gehören beispielsweise nicht vorhandene oder beschädigte Fahrradbeleuchtung oder Fahrrad fahren ohne Licht, obwohl es die Sichtverhältnisse erfordern
  • Personenbeförderung: Mitnahme eines Kindes ohne vorgeschriebene Sicherheitsvorrichtung, Mitnahme einer über 7 Jahre alte Person auf einem einsitzigen Fahrrad
  • Sonstige Pflichten: Telefonieren bzw. Handybenutzung auf dem Fahrrad während der Fahrt, nicht vorhandene bzw. nicht betriebsbereite Beleuchtungseinrichtung, zu lautes Musik hören beim Fahrradfahren, freihändig Fahrrad fahren bzw. sich an ein fahrendes Fahrzeug hängen
  • Zeichen und Anweisungen der Polizeibeamten: Haltegebot eines Polizisten als Radfahrer nicht beachtet
  • Wechsellicht- und Dauerlichtzeichen: auf dem Fahrrad rote Ampel missachtet, wobei es unterschiedlich schwer gewichtete Verstöße gibt
  • Vorschriftszeichen: hierzu gehören beispielsweise Fahren im Fußgängerbereich, Fahren entgegen der vorgeschriebene Fahrtrichtung, Fußgänger gefährdet
  • Technische Einrichtungen an Fahrrädern: hierzu gehören beispielsweise das Fahren auf einem Fahrrad ohne Klingel oder ohne funktionierende Bremsen, Fahrradbeleuchtung nicht vorhanden bzw. nicht betriebsbereit

Statistik über Radfahrer und Verkehrsunfälle

unfall mit dem fahrrad

Ein Unfall mit dem Fahrrad hat oft schwerwiegende Folgen

Radfahrer leben gefährlich. Den Beweis liefern Statistiken und Zahlen, die das Statistische Bundesamt regelmäßig publiziert. Jedes Jahr ereignen sich im Schnitt über 70.000 Unfälle, bei denen Radfahrer verletzt werden. Allein im Jahr 2012 wurden 74.370 Unfälle registrierte, in denen Radfahrer verletzt wurden. Das sind im Durchschnitt über 200 Unfälle pro Tag. Dieser Durchschnittswert erhöht sich deutlich, wenn man bedenkt, dass in den Wintermonaten kaum Radfahrer unterwegs sind. Doch während die Anzahl der verletzten Fahrradfahrer immer noch sehr hoch ausfällt, zeigt sich zumindest bei der Anzahl der getöteten Radfahrer eine positive Entwicklung. So nahm die Zahl der getöteten Radfahrer innerhalb der letzten 20 Jahre um über die Hälfte ab, obwohl immer mehr Menschen auf das Fahrrad umsatteln und der Radverkehr in den letzten Jahren entsprechend zugenommen hat.

Folgende Statistik zeigt die Verkehrsunfälle von Radfahrern für den Zeitraum 2003 bis 2012. Aufgeführt werden die Anzahl der bei Unfällen ums Leben gekommenen und verletzten Radfahrer:

BeschreibungBußgeld
Beschilderten Radweg nicht benutzt (blaues Schild)20 €
...mit Behinderung25 €
...mit Gefährdung30 €
...es kam zum Unfall oder Sachbeschädigung35 €
Beschilderten Radweg in falscher Richtung befahren20 €
...mit Gefährdung25 €
...es kam zum Unfall oder Sachbeschädigung35 €
Rechtsfahrgebot missachtet15 €
...mit Behinderung20 €
...mit Gefährdung25 €
...es kam zum Unfall30 €
Unerlaubtes Fahrradfahren auf dem Gehweg oder in der Fußgängerzone15 €
...mit Behinderung20 €
...mit Gefährdung25 €
...es kam zum Unfall30 €
Nebeneinander Rad fahren und dadurch andere behindern20 €
...mit Gefährdung25 €
...es kam zum Unfall30 €
Als Radfahrer das Zeichen 267 (Verbot der Einfahrt) missachtet20 €
...mit Behinderung25 €
...mit Gefährdung30 €
...es kam zum Unfall35 €
Freihändig fahren5 €
Quelle: Statistisches Bundesamt

Haben Verstöße mit dem Fahrrad Auswirkungen auf den Führerschein?

Die Vorschriften der StVO bzw. StVZO nehmen einige Radfahrer leider noch immer nicht so ernst wie die Vorschriften für Autofahrer. Dennoch ist der Straßenverkehr für Fahrradfahrer natürlich kein rechtsfreier Raum. Dabei sollte jeder Fahrrad-Rowdie im Hinterkopf haben, dass Verstöße mit dem Fahrrad auch durchaus Auswirkungen auf den Führerschein haben und Radfahrer Punkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg Punkte sammeln können. Vor allem durch die Anhebung einiger Regelsätze der Bußgelder im Bußgeldkatalog für Radfahrer ist die Gefahr für Konsequenzen auf den Führerschein gestiegen. Schließlich gibt es jetzt eine größere Anzahl an Verkehrsverstößen, bei denen Radfahrern mindestens 60 Euro zahlen müssen. Und ab einem Bußgeldbescheid von 60 Euro gibt es Punkte, wobei das Anhäufen der Punkte wiederum zum Verlust des Führerscheins führt.

Diese Fahrrad-Verstöße führen zu Punkten

Bußgeld für Radfahrer

Bußgeld für Radfahrer

Doch welche Verstöße gegen Fahrrad Verkehrsregeln können Punkte bzw. Auswirkungen auf den Führerschein haben:

  • Mit Fahrrad rote Ampel überfahren: Gerade Rotlichtverstoße gehören bei vielen Radfahrern zur Tagesordnung. Ein gefährliches Spiel, was nicht nur teuer werden kann. Denn wer mit dem Fahrrad eine rote Ampel überfährt, die schon länger als eine Sekunde rot anzeigt, riskiert ein Bußgeld von 100 Euro. Das entspricht der Hälfte des geltenden Regelsatzes aus dem Bußgeldkatalog für Autofahrer. Wie bei Kraftfahrzeugführern gibt es hierfür ebenfalls 1 Punkt in Flensburg.
  • Behinderung am Fußgängerüberweg: Wer mit seinem Fahrrad an einem Fußgängerüberweg/Zebrastreifen das Überqueren von Passanten der Fahrbahn verhindert und nicht angehalten hat, muss dagegen mit der vollen Punktzahl rechnen. In diesem Fall wären es 1 Punkt, denn die Bepunktung ist wie bei einem Rotlichtverstoß nicht nur auf Kraftfahrzeugführer beschränkt.
  • Überquerung eines geschlossenen Bahnübergangs: Das höchste Bußgeld droht Radfahrern, wenn sie mit dem Rad einen Bahnübergang trotz geschlossener Schranke oder Halbschranke überqueren. Hierfür werden 350 Euro Bußgeld fällig.
  • Betrunken Fahrrad fahren: Beim Thema betrunken Fahrrad fahren versteht der Gesetzgeber berechtigterweise keinen Spaß. Wer die gültige Promillegrenze von 1,6 Promille überschreitet und auf dem Fahrrad erwischt wird, muss erstmal mit 3 Punkten und einer hohen Geldstrafe von mehreren hundert Euro rechnen, die sich an dem Einkommen des Radfahrers orientiert. Zudem ist der Führerschein akut bedroht. Doch bevor ein Fahrverbot ausgesprochen wird, hat man die Möglichkeit, seine Eignung für das Führen eines Kraftfahrzeuges im Rahmen einer psychologischen Untersuchung (auch als „Idioten-Test“ bekannt) unter Beweis zu stellen. Wer die Untersuchung nicht besteht, ist den Führerschein los.

Straßenbenutzung mit dem Fahrrad: Die verschiedenen Modelle im Detail

Das E Bike wird immer beliebter.E-Bike – Radfahren mit elektronischer Unterstützung

Elektrofahrräder werden immer beliebter. Doch gibt es einen Unterschied zwischen E-Bike und Pedelec? Und wenn ja, welchen? Nützliche Informationen zum Thema Elektrofahrrad und welche Voraussetzungen zur Nutzung von bestimmten E-Bikes erfüllt sein müssen, finden Sie im neuen Ratgeber.

Das Dreirad für Erwachsene wird immer beliebter.Dreirad für Erwachsene – eine andere Art des Radfahrens

Radfahrer, die sich nicht mehr so sicher auf ihrem herkömmlichen Fahrrad fühlen, wählen immer öfter die stabilere Variante in Form des Dreirads für Erwachsene. Was bei der Nutzung zu beachten ist und weitere Informationen rund um das Thema Dreirad für Erwachsene finden Sie im neuen Ratgeber.

Das Liegefahrrad verspricht eine schonende Körperhaltung.Liegerad – ein modernes und ungewöhnliches Fahrrad

Das Liegerad verspricht eine schonende Körperhaltung und ein entspannteres Radfahren. Nacken und Rücken werden durch die Sitzposition werden weniger belastet. Viele Radfahrer interessieren sich für das Liegerad, wissen aber wenig darüber. Was bei der Nutzung beachtet werden muss sowie weitere nützliche Tipps und Informationen rund um das Thema Liegerad finden Sie im neuen Ratgeber.

Das Bier-Fahrrad ist in seiner Nutzung in Deutschland stark eingeschränkt worden.Bierbike – So darf es noch gefahren werden

Bierbikes waren eine Zeit lang der Hit auf deutschen Straßen. Doch ist die Party auf dem Thekenfahrrad immer noch uneingeschränkt möglich? Informationen zum rechtlichen Stand und rund ums Thema Bierbike finden Sie im neuen Ratgeber.

Ein Tandem-Fahrrad bietet Spaß für zwei.Tandem – ein perfektes Fahrrad für die Tour zu zweit

Wenn das Wetter schön ist, möchten viele mit dem Fahrrad unterwegs sein. Ist man zu zweit unterwegs und möchte aus der Radtour ein besonderes Erlebnis machen, bietet sich ein Tandem an. Nützliche Tipps und Informationen rund um das Thema Tandem finden Sie im neuen Ratgeber.

Die Rikscha entwickelt sich zur Alternative im StadtverkehrFahrrad-Rikscha: Die grüne Taxialternative

Wenn man als Tourist in einer fremden Stadt unterwegs ist, bieten sich Stadtrundfahrten zum Kennenlernen des Urlaubsortes geradezu an. Alternative zu den üblichen Busrundfahrten, kann man auch die Rikscha zur Erkundung nutzen. Informationen zum Thema rund um Rikschas und Fahrradtaxis finden Sie in unserem neuen Ratgeber.

Ein Fahrrad mit Hilfsmotor erleichtert das Radfahren.Das Fahrrad mit Hilfsmotor bietet eine Alternative zum Treten

Wenn Sie mit Ihrem Fahrrad häufig auf gebirgigen Strecken fahren oder Ihnen am Ende einer langen Radtour oft die Puste ausgeht, kann ein Fahrrad mit Hilfsmotor eine große Hilfe sein. Ein kleiner Motor im Fahrrad kann daher eine große Erleichterung sein. Doch welche Arten von Fahrrädern mit Hilfsmotor gibt es? Und was für eine Fahrerlaubnis benötigen Sie für diese?

Auch ein Rennfahrrad muss verkehrssicher ausgestattet sein, wenn es im Straßenverkehr genutzt wird.Das Rennrad als sportliche Alternative im Straßenverkehr

Das Rennrad kommt ursprünglich aus dem Radsport und wurde mit Zeit auch für den Straßenverkehr entdeckt. Welche Merkmale für solch ein Rennfahrrad charakteristisch sind, welche Vorschriften bei der Nutzung beachten werden müssen und wie es hier um die Verkehrssicherheit bestellt ist, können Sie im neuen Ratgeber zum Thema nachlesen.

Verschiedene Varianten: Auch ein Rennrad kann ein Fixie sein.Fixie – Ein Fahrrad ohne Sonderausstattung

Ein Fahrrad ohne Gangschaltung, auch Fixie genannt, war früher keine Besonderheit. Doch technische Entwicklungen und veränderte Fahrgewohnheiten haben es aus dem Straßenverkehr verdrängt. Was das Fixie so besonders macht, welche Vorschriften bei Nutzung dennoch eingehalten werden müssen und wo es zum Einsatz kommt, können Sie im neuen Ratgeber zum Thema nachlesen.

Es ist möglich, von einem Dienstfahrrad und einem Dienstwagen gleichzeitig zu profitieren.Ein Dienstfahrrad dank Gehaltsumwandlung oder Versteuerung erhalten

Durch eine Gesetzesveränderung können Arbeitgeber ihren Beschäftigten Dienstfahrräder genauso günstig anbieten wie es vorher nur bei Dienstwagen der Fall war. Lesen Sie in diesem Ratgeber alles zu den Finanzierungsoptionen und den Vorteilen eines Dienstrades.

Führerschein auf Probe: Fahranfänger müssen besonders vorsichtig sein

Führerschein auf Probe besitzt bzw. in der Probezeit ist, sollte nicht nur bei jeder Autofahrt sondern auch auf dem Rad besonders behutsam fahren und streng die Fahrrad-Verkehrsregeln befolgen. Denn jeder Verkehrsverstoß auf dem Drahtesel der mit einem oder mehreren Punkt/en in Flensburg geahndet wird, gilt automatisch auch als A-Verstoß. Die Folge ist, dass der Fahranfänger ein Aufbauseminar absolvieren muss. Dabei reicht es schon aus, wenn man als Radfahrer Fußgänger gefährdet bzw. durch eine fehlende Rücksichtnahme auf schwache Verkehrsteilnehmer auffällt. Für diese Verstöße winkt laut Bußgeldtabelle und Bußgeldrechner ein Strafe von 60 Euro.

Kann der Führerscheinnovize nicht die erfolgreiche Teilnahme an einem Aufbauseminar für Fahranfänger belegen, wird der Führerschein einbezogen. Ein ähnliches Schicksal blüht Verkehrsteilnehmern, deren Punktekonto in Flensburg durch andere Verstöße gegen die StVO oder StVZO bereits gut gefüllt ist. Wird die 8-Punkte-Grenze überschritten, verliert der Betroffene seinen Führerschein und muss darüber hinaus zur medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU). Im Vorfeld muss jedoch eine Verwarnung ausgesprochen und die Teilnahme an einem Aufbauseminar angeordnet werden.

Es steht außer Frage, dass es für den Führerschein auch auf dem Fahrradsattel heikel werden kann. Sobald es für ein schweren Verstoß gegen die geltenden Fahrrad-Verkehrsregeln ein Bußgeld ab 60 Euro gibt, gibt es Punkte in Flensburg. Dieser Gefahr sind sich die meisten radelnden Führerscheinbesitzer gar nicht bewusst.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,62 von 5)
Loading...