Fahrradfahren auf dem Gehweg: Wann ist das erlaubt?

Bußgeldkatalog: Fahrradfahren auf dem Gehweg

VerstoßBußgeld
Unerlaubtes Fahrradfahren auf dem Bürgersteig15 €
... mit Behinderung20 €
... mit Gefährdung25 €
... mit Unfallfolge30 €

Das Fahrradfahren auf dem Fußweg ist üblicherweise verboten

Verbotenerweise mit dem Fahrrad auf dem Gehweg: Welches Bußgeld droht Radlern?

Verbotenerweise mit dem Fahrrad auf dem Gehweg: Welches Bußgeld droht Radlern?

Gemäß der Straßenverkehrsordnung (StVO) haben Radfahrer auf dem Gehweg in der Regel nichts verloren, denn in § 2 Abs. 1 StVO heißt es folgendermaßen:

Fahrzeuge müssen die Fahrbahnen benutzen. […]

Auch das Fahrrad gilt als Fahrzeug – allerdings nicht als Kraftfahrzeug – und gehört somit üblicherweise auf die Straße. Von dieser Regelung darf abgewichen werden, wenn ein eigener Fahrradweg vorhanden ist, den die Radler an Stelle der Straße benutzen können.

Ist besagter Radweg als benutzungspflichtig gekennzeichnet, sind sie sogar dazu verpflichtet, darauf zu fahren und nicht auf der Fahrbahn.

Ein benutzungspflichtiger Radweg ist daran zu erkennen, dass ein blaues Schild mit weißem Fahrradsymbol (mitunter in Kombination mit einem Fußgängersymbol) vorhanden ist. Fehlt ein solches Schild, ist der Radweg nicht benutzungspflichtig und es steht den Radfahrern frei, auf dem Radweg oder der Straße zu fahren. In jedem Fall ist das Fahrradfahren auf dem Gehweg tabu. Wer sich nicht daran hält, muss üblicherweise mit einem Bußgeld von 15 bis 30 Euro rechnen.

Dieses Verbot gilt lediglich in zwei Situationen nicht: So dürfen bis zu einem bestimmten Alter Kinder mit ihrem Fahrrad auf dem Bürgersteig fahren. Des Weiteren gibt es Gehwege, die zusätzlich für den Radverkehr freigegeben sind. Beide Fälle erläutern wir im Folgenden.

Kinder mit Fahrrad auf dem Gehweg

Aufsichtspersonen dürfen seit Kurzem Kinder mit dem Fahrrad auf dem Gehweg begleiten. Die StVO wurde Ende 2016 dementsprechend geändert.

Aufsichtspersonen dürfen seit Kurzem Kinder mit dem Fahrrad auf dem Gehweg begleiten. Die StVO wurde Ende 2016 dementsprechend geändert.

Gemäß der StVO darf ein Kind mit dem Fahrrad auf dem Gehweg fahren, wenn es das 10. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Für Kinder, die jünger als 8 Jahre sind, ist das Fahrradfahren auf dem Gehweg sogar Pflicht, es sei denn, es ist ein Radweg vorhanden, der baulich von der Fahrbahn getrennt ist. Im Alter zwischen 8 und 10 Jahren kann es sich ein Kind aussuchen, ob es auf der Straße, dem Rad- oder dem Gehweg Fahrrad fährt.

Wie ist es aber mit erwachsenen Radfahrern, die solche Kinder begleiten? Lange Zeit war ihnen auch in diesem Fall das Fahrradfahren auf dem Gehweg nicht gestattet. Während ihre Kinder also auf dem Bürgersteig fuhren, mussten sie selbst den Radweg oder die Straße nutzen.

Am 14. Dezember 2016 hat sich dies jedoch geändert. Seitdem dürfen begleitende Aufsichtspersonen mit ihrem Fahrrad ebenfalls den Gehweg nutzen. Das Kind darf in diesem Fall allerdings nicht älter als 8 Jahre alt sein.

Personen, die Kinder mit dem Fahrrad auf dem Fußweg begleiten, müssen mindestens 16 Jahre alt sein.

Was ist ein gemeinsamer Rad- und Fußweg?

Das Fahrradfahren auf dem Gehweg ist auch dann gestattet, wenn es sich um einen gemeinsamen Fahrrad- und Fußgängerweg handelt. Dies kann durch verschiedene Schilder angezeigt werden. Zum einen existiert das Zusatzzeichen „Radfahrer frei“. Dieses markiert, dass das Radfahren auf dem Gehweg hier erlaubt ist. Die Radler sind dazu allerdings nicht verpflichtet und können stattdessen auch die Straße nutzen.

Zum anderen kann der gemeinsame Rad- und Fußweg aber auch benutzungspflichtig für die Radfahrer sein. Dies ist der Fall, wenn ein blaues Schild vorhanden ist, das sowohl ein Fußgänger- als auch ein Fahrradsymbol zeigt. Werden diese durch einen senkrechten Strich getrennt, bedeutet dies auch eine Trennung des Weges: die Radfahrer müssen sich auf einer Seite bewegen, die Fußgänger auf der anderen. Ist auf dem Schild hingegen ein waagerechter Strich zu sehen, nutzen Radfahrer und Fußgänger gemeinsam den Gehweg.

Bußgeldrechner: Straßenbenutzung mit dem Fahrrad

8 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Nicolas sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe eine Hauptverkehrsstraße bei mir vor der Haustür mitten in Köln. Sie ist hat zwei Autospuren auf jeder Seite und keinen Radweg. Die Straßenführung ist sehr eng und die Autos fahren teilweise 80 Km/h. Ich wurde teilweise schon von Autos gestreift und habe riesen Angst auf der Straße zufahren. Deshalb benutze ich den Fußweg. Ist dies in Ausnahmefällen erlaubt? Es ist wirklich lebensgefährlich!

  2. Peter S sagt:

    Eltern mit Kind auf dem Erwachsenrad dürfen nicht den Fussweg nutzen !
    Unklar definiert im Gesetz.
    Warte jetzt auf uneinsichtige e-Roller-Fahrer auf den Bürgersteigen.

  3. Bernd sagt:

    Guten Tag,
    das wäre mal gut wenn das auch kontrolliert wird.
    Immer wieder sieht man die Fahrräder auf dem Gehweg.
    Mfg

  4. eva und dieter s. sagt:

    im bereich körtestr. und fichtestr. in berlin-kreuzberg benutzen täglich
    viele radfahrer den gehweg, oft schnell fahrend ohne rücksicht auf fußgänger.
    aggressiv reagieren die meisten beim hinweis auf ihr fehlverhalten.
    was tun? polizei oder ordnungsamt ist nicht in sicht.

  5. S. Denis sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich hatte ein Unfall heute und wollte nachfragen welche Regel gilt jetzt. Ich fahre mein Fahrrad aus eine Gasse und fahre Links auf dem Bürgersteig weil kein Fahrradweg vorhanden ist und Ich muss links in Richtung zu meinem Bus. Keine zwanzig meter weiter kommt ein Autofahrer aus eine Einbahnstraße und will rechts vor mir apbiegen, die Straße hatte Stop Schild und darauf dachte Ich weil er noch nicht auf dem Bürgersteig ist hält er an und lässt mich durch. So ist es nicht passiert und Ich würde vom Auto getroffen und landete auf der Straße. Mein Fahrrad ist kaputt und Ich bin vollgekratzt und blaufleckig. Die polizei war da später und könnte nicht entscheiden und Ihre Sicht krieg Ich noch per Post, die haben den Fahrer nur erwähnt das er besser kucken muss und mich dass Ich auf der rechte seite fahren musste. Welche Entscheidung ist jetzt richtig und wer ist Schuld? Oder beide?

    Mit freundlichen Grüßen

    Herr S. Denis

  6. Andre sagt:

    Das würde mich auch interesieren. Ich fahr mit dem Fahrrad zur Arbeit und fahr mittlerweile auch einen kleinen Teil der Strecke aufm Gehweg, weil auf Hauptverkehrstrassen das Linksabbiegen als Fahrradfahrer lebensgefährlich ist. Bin selber schonmal fast zamgefahren worden.

  7. Daniel sagt:

    Hallo,
    hier in Frankfurt am Main, fahren die Mütter ,manchmal Väter mit ihren Lastenfahrrädern und elektro Antrieb oft einfach auf dem Bürgersteig.
    Es ist schon beängstigend wenn so ein Fahrrad mit einem riesen Holzkasten/Stahlrahmen, vor sich her schiebend, auf einen zu fährt.

  8. Radfahrer sagt:

    In Deutschland läuft das einfach so:
    Du hast als Radfahrer keine Lobby. Du sollst mit dem Rad auf der Straße fahren und dabei Dein Leben riskieren.
    Umwelt- und Klimaschutz wird nur dann betrieben, wenn sich Geld damit verdienen lässt.
    Du sollst ein Elektroauto kaufen, Du sollst es versichern und Steuern dafür zahlen.
    Außerdem will die Pharma-Industrie mit Kreislaufmedikamenten an Dir verdienen. Weißt Du, wie viele Menschen Blutdrucksenker einnehmen, weil sie unter Bewegungsmangel leiden? Du darfst alternativ natürlich auch gern mit Auto ins Fitness-Center fahren und Dein Geld dort investieren.
    Wer also mit dem Rad z.B. zu Arbeit fährt ist nichts wert. In Gegenteil; es wäre zum Schaden für den Staat, wenn das populär würde.

Verfasse einen neuen Kommentar

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading...
Das könnte Sie auch interessieren: