Geisterfahrer mit dem Fahrrad: Welche Konsequenzen drohen?

Wenn Sie auf zwei Rädern in falscher Richtung fahren

Welche Konsequenzen erwarten Sie, wenn Sie als Geisterfahrer mit dem Fahrrad unterwegs sind?

Welche Konsequenzen erwarten Sie, wenn Sie als Geisterfahrer mit dem Fahrrad unterwegs sind?

Auf der Autobahn gelten Sie als gefürchtete Todesbringer: Geisterfahrer, die in falscher Richtung fahren und andere Fahrzeuge in große Unfallgefahr bringen können. Doch auch auf zwei Rädern mit Pedalantrieb können Sie leicht in die undankbare Rolle eines Geisterfahrers geraten. Schließlich gibt es auch für Fahrräder in der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) konkrete Regeln dazu, auf welcher Seite Sie zu fahren haben. Diese unterschieden sich, je nachdem, ob ein Radfahrer neben Autos auf einer Straße oder auf einem Radweg unterwegs ist.

Da kann es passieren, dass Sie sich auf einmal auf der falschen Seite wiederfinden, was aus Versehen passieren kann oder mit Absicht, wenn Sie versuchen, Ihren Weg abzukürzen. Doch wann gelten Sie als Geisterfahrer, wenn das Fahrrad Ihr Fortbewegungsmittel ist? Und welche Konsequenzen erwarten Sie, wenn Sie in der falschen Richtung unterwegs sind? Die Antworten lesen Sie in unserem Ratgeber.

Auf welcher Seite müssen Sie als Radfahrer fahren?

Hier können Sie kein Geisterfahrer mit Fahrrad werden, weil beiden Richtungen freigegeben sind.

Hier können Sie kein Geisterfahrer mit Fahrrad werden, weil beiden Richtungen freigegeben sind.

Der Gesetzgeber sieht auch für Radfahrer feste Regeln vor, auf welcher Straßenseite und in welcher Richtung diese fahren dürfen:

  • Fährt ein Fahrrad auf der Straße, so ist es nach § 2 Absatz 2 der StVO dazu verpflichtet, „möglichst weit rechts zu fahren“. Dieses Rechtsfahrgebot gilt auch für alle anderen Fahrzeuge im Straßenverkehr.
  • In Einbahnstraßen dürfen Fahrräder – genau wie Kraftfahrzeuge – nur in der vorgegebenen Richtung fahren. Eine Ausnahme besteht dann, wenn ein Zusatzschild die Straße für Räder in beiden Richtungen freigibt.
  • Hat eine Straße auf beiden Seiten einen Radweg, so dürfen Fahrradfahrer im Normalfall nur den Weg benutzen, der in ihrer Fahrtrichtung rechts liegt (§ 2 Absatz 4 StVO).
  • Radwege auf der linken Seite dürfen Sie nur dann befahren, wenn das Verkehrszeichen 237, 240 oder 241 dort angebracht ist oder das Befahren des linken Weges durch das Zusatzzeichen „Radverkehr frei“ erlaubt wird.

Wenn Sie eine dieser Regeln missachten, dann gelten Sie bereits als Geisterfahrer auf dem Fahrrad und sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, in einen Fahrradunfall verwickelt zu werden.

Welche Konsequenzen drohen einem Geisterfahrer mit dem Fahrrad?

Der aktuelle Bußgeldkatalog sieht für die verschiedenen Formen von Geisterfahrern auf Fahrrädern unterschiedliche Bußgelder vor. In jedem Fall sind höhere Bußgelder fällig, wenn es durch das Fehlverhalten des Radfahrers zur Behinderung oder Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer kam oder gar ein Unfall die Folge war.

BeschreibungBußgeld
Beschilderten Radweg in falscher Richtung befahren20 €
...mit Gefährdung25 €
...es kam zum Unfall oder Sachbeschädigung35 €
Rechtsfahrgebot missachtet15 €
...mit Behinderung20 €
...mit Gefährdung25 €
...es kam zum Unfall30 €
Als Radfahrer das Zeichen 267 (Verbot der Einfahrt) missachtet20 €
...mit Behinderung25 €
...mit Gefährdung30 €
...es kam zum Unfall35 €

Was passiert bei einem Unfall?

Wenn ein Radfahrer mit einem Auto zusammenstößt, so wird in vielen Fällen dem Autofahrer zumindest eine Teilschuld zugesprochen, weil er als stärkerer Verkehrsteilnehmer auf schwächere besonders Acht geben sollte. Anders sieht es jedoch aus, wenn der Radfahrer gravierend gegen seine Sorgfaltspflichten verstößt.

Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn Sie als Geisterfahrer mit dem Fahrrad unterwegs sind. So lehnte das Amtsgericht München die Forderung einer Radfahrerin auf Schadensersatz ab, nachdem diese mit einem Auto kollidiert ist. Das Gericht argumentierte in seinem Urteil, dass die Radfahrerin an dem Unfall die volle Schuld trage, weil sie auf der falschen Straßenseite unterwegs war (AZ 345 C 23506/12).

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.