Unfall und Fahrerflucht

Bußgeldkatalog Unfall

BeschreibungBußgeldPunkteFahrverbotFVerbot
Liegengebliebenes Fahrzeug nicht abgesichert und als Hindernis kenntlich gemacht30 €
Als Unfallbeteiligter den Verkehr nicht gesichert oder bei Bagatellen nicht sofort beiseite gefahren30 €
...mit Sachbeschädigung35 €
Unfallspuren beseitigt vor den notwendigen polizeilichen Feststellungen30 €
Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nach § 142 StGB3
Unterlassene Hilfeleistung3
Fahrlässige Tötung3Straftat nach StGB
Fahrlässige Körperverletzung3Straftat nach StGB

Bußgeldrechner Unfall

Der große Ratgeber zu Verkehrsunfällen

Unfall im Straßenverkehr

Unfall im Straßenverkehr

Tagtäglich kracht es auf deutschen Straßen. Überwiegend handelt es sich um kleinere Blechschäden, aber leider bleiben schwere Verkehrsunfälle mit Personenschaden nicht aus. Wer mit einem Unfall konfrontiert wird, sollte um einen klaren, ruhigen Kopf bemüht sein.

Doch was ist eigentlich nach einem Unfall zu tun? Muss zwingend die Polizei gerufen werden? Und wie sieht es mit der Unfallabsicherung und Unfallhilfe aus? Oder welche Strafe sieht das Verkehrsrecht bei einer Fahrerflucht vor? Antworten auf all diese Fragen und viele weitere wichtige Tipps und Informationen hält der Ratgeber zum Thema Bußgeldkatalog Unfall bereit.

Verkehrsunfall und Polizei: Tipps und Informationen

Nach einem Unfall stellen sich die am Unfall beteiligten Menschen oft die Frage, ob die Polizei gerufen werden soll oder nicht. Während der Verursacher meist auf die Beamten verzichten will, pochen viele Geschädigte auf das Hinzurufen der Polizei. Doch wann ist nach einem Unfall die Polizei zwingend zu kontaktieren? Und welche Aufgaben übernehmen die Polizisten am Unfallort überhaupt?

Unfall: Wann muss die Polizei gerufen werden?

Wenn bei einem Verkehrsunfall Menschen verletzt (egal ob leicht oder schwer) wurden, muss zwingend die Polizei gerufen werden. Auch wenn nur ein kleiner Verdacht besteht, dass Alkohol oder Drogen im Spiel sind, oder wenn man sich genötigt fühlt, ist es immer ratsamer, die Polizei zu informieren. In diesem Fall könnte eine Straftat vorliegen. Ist ein Mietwagen im Unfall involviert, ist es meist vertraglich vorgeschrieben, dass es zu einer polizeilichen Unfallaufnahme kommt. Auch wer ein anderes Fahrzeug (beispielsweise beim Ein- oder Ausparken) nur leicht beschädigt hat, der Fahrzeughalter aber nicht auffindbar ist, muss die Polizei kontaktieren. Andernfalls begeht man laut Verkehrsrecht Fahrerflucht.

Unfall: Bußgeld oder Strafverfahren?

Wird die Polizei nach einem Unfall hinzugerufen, wird gegen den (wahrscheinlichen) Unfallverursacher ein Bußgeld- oder Strafverfahren eingeleitet. Das ist auch die eigentliche Aufgabe der Polizei am Ort eines Unfalls. Das bedeutet zugleich aber auch, dass es nicht Aufgabe der Polizei ist, sich um die Regulierung von Schadenersatzansprüchen zu kümmern. Das übernimmt die KFZ-Haftpflichtversicherung.

Ob gegen den Unfallverursacher ein Bußgeld- oder Strafverfahren eingeleitet wird, hängt von der Unfallart ab bzw. vom Unfallvorgang. Gibt es Anhaltspunkte, dass es sich um ein strafbares Verhalten (beispielsweise Trunkenheit am Steuer) handelt und der Unfallverursacher fahrlässig gehandelt hat, wird entsprechend ein Strafverfahren eingeleitet. Gibt es dagegen keine Hinweise, muss geprüft werden, ob ein Bußgeldverfahren eingeleitet und ein Bußgeldbescheid erteilt werden muss (beispielsweise wegen der Verletzung der Vorfahrtsregel).

Es gibt aber auch Unfälle, bei denen keinem der Beteiligten eine Schuld trifft und die Polizei entsprechend auch keine weiteren Ermittlungen aufnimmt. Unfälle ohne Bußgeld und Strafe sind beispielsweise:

  • Unfall wegen eines Wildwechsels trotz umsichtiger und vorsichtiger Fahrweise
  • Unfall wegen eines plötzlich auf die Straße laufenden Kindes, wobei dessen Erscheinen im Vorfeld absolut unvorhersehbar war
  • Unfall wegen einer nicht zu erkennenden Ölspur in einer Kurve, die zum Schleudern des Autos führte

Unfall: Welche Aufgaben übernimmt die Polizei?

Polizei verständigen nach einem Unfall

Polizei verständigen nach einem Unfall

Neben der Klärung, ob gegen den Unfallverursacher ein Bußgeld- oder Strafverfahren einzuleiten ist, haben Polizeibeamte am Unfallort noch weitere Aufgaben zu übernehmen. Dazu gehören die Organisation von Rettungskräften für die verletzten Menschen sowie die Umleitung bzw. Regelung des Verkehrs, was aber nur bei schwereren Unfällen der Fall ist. Bei der überwiegenden Anzahl der Verkehrsunfälle sind weder die eine noch die andere Maßnahme erforderlich. Hier geht es dann wirklich nur darum, ob die Bußgeldbehörde oder doch der Staatsanwalt tätig werden muss.

Ansonsten nehmen die Polizisten nur die Personalien auf. Unfallspuren werden auch meist nur dann gesichert, wenn der Verdacht einer Straftat besteht. Werden in diesem Zusammenhang Unfallspuren vor den notwendigen polizeilichen Feststellungen beseitigt, sieht die entsprechende Bußgeldtabelle im Bußgeldkatalog ein Bußgeld in Höhe von 30 Euro vor.

Tipps für den Pannenfall: Was tun, wenn das Fahrzeug liegen bleibt?

Vor einem plötzlichen Motorschaden oder einer Reifenpanne ist kein Fahrzeugführer gefeit. Doch wie verhält man sich als Fahrer in solch einer zugegebenermaßen blöden und unangenehmen Situation richtig? Was ist zu tun? Wichtig ist, dass man die Ruhe bewahrt und besonnen handelt, damit man sich nicht selbst und dem nachfolgenden Verkehr einer unnötigen Gefahr aussetzt. Die wichtigsten Verhaltensregeln im Falle einer Panne lauten:

  • Nach einer (Reifen-) Panne nicht plötzlich aufs Bremspedal treten und immer genau den nachfolgenden Verkehr beachten.
  • Bereits beim Ausrollen sollte die Warnblinkanlage angeschaltet werden.
  • Wenn vorhanden: Das Fahrzeug sofort auf den Standstreifen wechseln.

Unfallabsicherung: Auto richtig absichern

Für andere Verkehrsteilnehmer stellen liegengebliebene Fahrzeuge immer ein erhöhtes Unfallrisiko dar. Vor allem in der Nacht kann ein unbeleuchtetes Fahrzeug erst viel zu spät erkannt werden, wenn es zu keiner richtigen Pannen- bzw. Unfallabsicherung kam. Aber auch im Kurvenbereich oder auf einer hügelig verlaufenden Straße ist das Risiko im Vergleich zur geraden Strecke deutlich höher, da das Fahrzeug leicht übersehen wird. Doch wie muss das Auto nach einer Panne bzw. einem Unfall richtig abgesichert werden?

  • Vorerst ist zu überprüfen, ob das Fahrzeug an einem sicheren Platz steht. Wenn es geht, sollte man von unübersichtlichen und gefährlichen Verkehrsstellen fahren, am besten – und falls vorhanden – in eine Pannenbucht.
  • Bei schlechter Sicht oder Dunkelheit umgehend die Fahrzeugbeleuchtung anschalten.
  • Fahrer sowie alle anderen Mitfahrer sollten immer auf der rechten Fahrzeugseite aussteigen. Bevor das Fahrzeug verlassen wird, genau prüfen, ob es der Verkehr auch zulässt. Wartende sollten sich immer hinter der Schutzplanke aufhalten. Hierbei handelt es sich um den sichersten Platz.
  • Ein wichtiger Schritt bei der Absicherung eines liegengebliebenen Fahrzeugs ist das Aufstellen des Warndreiecks. Dieses befindet sich in der Regel im Kofferraum. Klappen Sie das Warndreieck auf und laufen Sie dem Verkehr mit dem aufgeklapptem Warndreieck entgegen. Wenn möglich, ebenfalls hinter der Leitplanke laufen.
  • Tragen Sie am besten eine Warnweste. Hinweis: Ab 1. Juni 2014 ist das Mitführen einer Warnweste im Auto verpflichtend (siehe Bußgeldkatalog Polizei)
  • Das Warndreieck muss in einem gewissen Abstand zum Auto bzw. der Unfallstelle aufgestellt werden: 50 Meter innerorts (z.B. Stadtverkehr) – 100 Meter außerorts (z.B. Landstraßen) – 200 Meter auf der Autobahn! So wird gewährleistet, dass der nachfolgende Verkehr frühzeitig gewarnt bzw. auf die Unfall- bzw. Pannenstelle aufmerksam gemacht wird und die Geschwindigkeit rechtzeitig drosseln kann.
  • Zudem sollte bei Dunkelheit zusätzlich eine Blinkleuchte ungefähr 200 bis 250 Meter vor der Pannenstelle aufgestellt werden.
  • Wenn das Auto unmittelbar hinter einer Kurve liegen geblieben ist, sollte das Warndreieck möglichst vor der Kurve platziert werden, um rechtzeitig Aufmerksamkeit beim nachfolgenden Verkehr zu erregen.
  • Sollte das stehende Fahrzeug oder Teile des Fahrzeugs den Verkehr gefährden, unbedingt die Polizei informieren (Rufnummer 110). Um die eigene Sicherheit nicht zu gefährden, bitte niemals Ladung, Autoteile usw. , die auf der Fahrbahn im fließenden Verkehr liegen, eigenständig bergen.
  • Tipp: Lassen Sie die Hülle des Warndreiecks am besten auf dem Beifahrersitz liegen, damit es nicht später am Straßenrand vergessen wird.

Unfallabsicherung: Was sagt der Bußgeldkatalog?

Der Gesetzgeber versteht bei der Unfallabsicherung zu Recht keinen Spaß. Entsprechend stellt im Verkehrsrecht das nicht ordnungsgemäße Absichern einer Unfall- bzw. Pannenstelle einen Verstoß gegen die StVO dar, für das der Bußgeldkatalog eine Strafe vorsieht. Im Folgenden finden Sie die entsprechenden Tatbestände mit dem jeweiligen Strafmaß (Bußgeld, Punkte) aus dem Bußgeldkatalog Unfall:

  • Liegengebliebenes Fahrzeug nicht abgesichert und als Hindernis kenntlich gemacht: 30 Euro Bußgeld
  • Als Unfallbeteiligter den Verkehr nicht gesichert oder bei Bagatellen nicht sofort beiseite gefahren: 30 Euro Bußgeld
  • Als Unfallbeteiligter den Verkehr nicht gesichert oder bei Bagatellen nicht sofort beiseite gefahren mit Sachbeschädigung: 35 Euro Bußgeld

Autopanne melden: So geht’s richtig

Pannenhilfe anrufen

Pannenhilfe anrufen

Damit die Pannenhilfe so schnell wie möglich kommen kann, ist eine genaue Ortsangabe besonders wichtig. Doch welche Angaben werden dafür benötigt und wo kann man diese ggf. finden?

  • Bevor man sich vermeintliche Tipps und Informationen von technikkundigen Familienmitgliedern oder Freunden holt oder zeitraubende Gespräche über die mögliche Pannenursache führt, sollte gleich als erstes die Pannenhilfe angerufen werden (z.B. ADAC-Straßenwacht unter der Rufnummer 222222, behebt in mehr als 80 Prozent aller Fälle den Schaden direkt vor Ort; ansonsten kann weitere Hilfeleistung seitens des ADAC angefordert werden)
  • Damit der Pannenhelfer schneller vor Ort ist, ist die Angabe der genauen Standortbeschreibung besonders wichtig.
  • Autobahn: Hat sich die Panne auf der Autobahn ereignet, müssen die Nummer der Autobahn sowie die Fahrtrichtung und Kilometer mitgeteilt werden. Achten Sie daher bei jedem Autobahnwechsel auf die aktuelle Autobahnnummer. Auf der rechten Fahrbahnseite befindet sich auf blauen Schildern im Abstand von 500 Metern der Autobahnkilometer.
  • Bundesstraße: Hat sich die Panne auf einer Bundesstraße ereignet, befinden sich – je nach Bundesland – im Abstand von 200 bis 500 Metern weiße Schilder, auf denen Straßennummer und Kilometerangabe stehen.
  • Landesstraßen: Hat sich die Panne auf einer Landesstraße, Staatsstraße oder Kreisstraße ereignet, sollte man sich für die Standortbeschreibung den letzten und den nächsten Ort merken sowie die ungefähre Entfernung zu einem der beiden Orte angeben können.
  • Zudem immer die Art des Schadens sowie die Automarke und den -typ, Fahrzeugfarbe, Kennzeichen und eigene Handynummer für etwaige Rückfragen melden.
  • Wer kein Handy zur Hand hat, um eine Panne zu melden, findet auf Autobahnen und Bundesstraßen im Abstand von 2 Kilometern Notrufsäulen. Damit man (vor allem in der Dunkelheit) zur näher gelegenen Notrufsäule läuft, zeigt ein kleiner schwarzer Dreieckspfeil, in welche Richtung sich die nächste Säule befindet.
  • Bei den Notrufsäulen lässt sich zwischen älteren und neuen Typen unterscheiden. Während bei den Älteren der Standort (befindet sich hinter der Klappe) noch angegeben werden muss, verfügen die neuen Notrufsäulen über eine automatische Standorterkennung. ADAC-Mitglieder sollten ausdrücklich die ADAC-Straßenwacht verlangen. Am besten die ADAC Mitgliedsnummer parat haben.
  • Warten Sie hinter der Leitplanke am Auto, bis die Pannenhilfe eingetroffen ist.

Unfall- oder Pannenstelle passieren: Worauf müssen Autofahrer achten?

Schaulustige bei einem Unfall

Schaulustige bei einem Unfall

Leider verursachen schaulustige Gaffer immer wieder Folgeunfälle. Viele Fahrzeugführer lassen sich durch eine Unfall- oder Pannenstelle stark ablenken und so ereignet sich schnell ein neuer Verkehrsunfall. Daher ist es wichtig zu wissen, wie sich Fahrzeugführer beim Passieren einer Unfall-Pannenstelle richtig zu verhalten haben, damit sie zum einen nicht selbst ihre Gesundheit sowie sich und andere Verkehrsteilnehmer gefährden und zum anderen den Unfallhelfern die Arbeit erleichtern.

  • Fahren Sie an einer gesicherten Pannen- oder Unfallstelle vorsichtig, aber dennoch zügig vorbei. Gaffer, die aus Neugierde langsam vorbeifahren, halten den Verkehr auf und tragen zur Verlängerung des Staus bei.
  • Der Blick ist immer auf die Fahrbahn gerichtet und nicht auf den Unfall oder die Pannenstelle.
  • Den Anweisungen der Polizei an einer Unfallstelle ist Folge zu leisten.
  • Sollte ein Rettungshubschrauber vor Ort sein, nicht versuchen, sich an ihm vorbeizudrängeln.

Auto privat abschleppen: Tipps und Informationen

Private Abschleppfahrten sind grundsätzlich kein Problem, doch hierbei müssen einige Aspekte beachtet werden. Damit das Risiko beim Abschleppen, bei dem es immer mal wieder schnell zu einem (Auffahr-) Unfall kommt, möglichst gering ist, schreibt der Gesetzgeber genaue Regeln vor. Die wichtigsten finden Sie im Folgenden.

  • Es dürfen nur Fahrzeuge abgeschleppt werden, die fahruntüchtig sind und nicht an Ort und Stelle repariert werden können. Das Pannenfahrzeug muss nicht unbedingt versichert oder angemeldet sein, wobei es aber Probleme gibt, wenn das nicht versicherte Fahrzeug auf das Zugfahrzeug auffährt.
  • Die Abschleppstrecke ist so kurz wie möglich zu wählen und darf nur bis zur nächsten Werkstatt (oder Garage) führen.
  • Ist das Fahrzeug auf der Autobahn liegen geblieben, darf man nur bis zur nächsten Ausfahrt abschleppen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Weg über die Landstraßen bis hin zum Zielort weiter ist. Das Auffahren auf die Autobahn ist beim Abschleppen verboten!
  • Beide Fahrzeuge müssen die Warnblinkanlage einschalten!
  • Der Fahrzeugführer des abschleppenden Wagens muss im Besitz eines Führerscheins der Klasse B (früher Klasse 3) sein. Die Person am Steuer des Pannenfahrzeugs benötigt dagegen keine Fahrerlaubnis. Es wird aber vom Gesetzgeber verlangt, dass sich nur erfahrene Autofahrer hinter das Steuer eines Fahrzeugs setzen dürfen.
  • Motorräder, auch Modelle mit Beiwagen, dürfen nicht abgeschleppt werden.
  • Beide Fahrer sollten vor Beginn der Abschleppfahrt unbedingt Verständigungssignale vereinbaren, damit die Fahrt möglichst reibungslos vonstatten geht.

Unfall: Wichtige Tipps und Regeln für die Unfallhilfe

Jeder Verkehrsteilnehmer hat die Pflicht, Unfallhilfe zu leisten – ganz gleich, ob man am Unfall selbst beteiligt war oder ihn nur als Zeuge beobachtet hat. Zudem spielt es keine Rolle, ob Menschen verletzt wurden oder es sich lediglich um einen Bagatellschaden handelt. Aber was ist zu tun? Wie leiste ich Erste Hilfe? Und welche Strafen gibt es für die unterlassene Hilfeleistung?

Unfallhilfe leisten

Erste Hilfe bei einem Unfall

Erste Hilfe bei einem Unfall

Erste Grundregel ist, die Unfallsicherung bzw. Unfallabsicherung. Das ist wichtig, um Folgeschäden zu vermeiden. Entsprechend muss die Warnblinkanlage eingeschaltet und die Warnweste übergezogen werden. Anschließend wird das Warndreieck in einem ausreichend großen Abstand zur Unfallstelle aufgestellt. Wer als Passant einen Unfall beobachtet, sollte im Unfallwagen nachschauen, ob sich dort nicht vielleicht ein Warndreieck befindet.

Wer am Unfall nicht beteiligt war, diesen aber beobachtet hat, sollte ggf. bis zum Eintreffen der Polizei warten und eine Zeugenaussage machen. Alternativ kann man auch den Unfallbeteiligten seine Kontaktdaten für eine mögliche Zeugenaussage mitteilen. Das ist zwar nicht verpflichtend, kann aber für die Beteiligten vor Gericht oder bei Versicherungsfragen eine große Hilfe darstellen.

Rettungsdienst rufen

Bei Verkehrsunfällen mit Personenschaden muss sofort der Rettungsdienst verständigt werden. Dieser lässt sich in ganz Europa unter der Notrufnummer 112 erreichen. Wichtig ist, detaillierte Angaben zum Unfallort zu machen (Straßenschilder, Abschnittsnummern auf Autobahnen usw.) und ggf. auch Informationen über die Schwere der Verletzung mitzuteilen. Nach dem Rettungsdienst auch die Polizei unter der Rufnummer 110 verständigen.

Unfall: Erste Hilfe leisten ist Pflicht

Es reicht aber nicht aus, bei einem schweren Unfall mit verletzten Personen nur Hilfe zu rufen. Auch wenn viele in eine Art Schockstarre verfallen, ist es zwingend notwendig Erste Hilfe zu leisten, wenn diese nötig ist. Auch wenn man sehr unsicher ist, wäre es der größte Fehler, einfach nichts zu tun. Erste Hilfe kann Gesundheit und Leben retten – darüber sollte sich jeder Verkehrsteilnehmer im Klaren sein! Daher besteht auch die Pflicht, dass Autofahrer stets einen Verbandkasten/Erste Hilfe Kasten mit sich führen müssen.

Unfall: Welche Strafe droht bei unterlassener Hilfeleistung?

Laut der StVO sieht der Bußgeldkatalog Unfall für eine unterlassene Hilfeleistung eine Strafe vor und so gibt es 3 Punkte im Zentralregister in Flensburg. Unterlassene Hilfeleistung betrifft sowohl die Unfallabsicherung als auch Erste Hilfe-Maßnahme zur Versorgung von Verletzten. Aber für unterlasse Hilfeleistung drohen noch weit härtere Strafen. So droht nicht mehr nur ein Bußgeldbescheid, sondern sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu 1 Jahr oder eine empfindliche Geldstrafe.

An einem Unfall ist jeder beteiligt, dessen Verhalten den Umständen nach zum Unfall beigetragen haben kann. Die Hilfspflicht ist aber unabhängig davon, ob der Hilfspflichtige den Unfall selber verursacht hat oder vollkommen schuldlos ist. Daher sind sowohl Mitfahrer als auch ein zufällig vorbeilaufender Passant hilfspflichtig.

Laut dem Sozialgesetzbuch ist derjenige, der Erste Hilfe leistet, bei etwaigen Körperschäden versichert. So kann man juristisch nicht haftbar gemacht werden, wenn einem bei der Hilfeleistung Fehler unterlaufen, auch wenn man nach besten Wissen und Gewissen gehandelt hat. Dennoch der Appell: Frischen Sie mit Hilfe eines Erste-Hilfe-Kurses regelmäßig Ihre Kenntnisse auf. Hierfür bieten diverse Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz, die Malteser oder Johanniter entsprechende Kurse an. Zudem gibt es jede Menge Informationsmaterial wie Videos, Bilder und Anleitungen zu Erste Hilfe-Maßnahmen – auch in Form von Apps.

Hinweis: Der Hilfeleistende erhält für verunreinigte Decken, Kleidungsstücke und sonstigen bei der Hilfeleistung erlittenen Sachschaden oder sogar für verbrauchtes Verbandsmaterial Ersatz.

Wurde am Unfallort bereits Erste Hilfe geleistet und ist die Unfallabsicherung vollzogen, sollte man weiterfahren bzw. weitergehen und den Unfallort räumen. Schaulustige können Hilfskräfte behindern und stehen nur im Weg. Entsprechend können laut Bußgeldrechner saftige Bußgelder von 40 bis hin zu 5.000 Euro ausgesprochen werden.

Unfall: Tipps für die Versorgung von Verletzten

Erste Hilfe kann bei einem Unfall Leben retten

Erste Hilfe kann bei einem Unfall Leben retten

Bei einem schweren Verkehrsunfall kann Erste Hilfe Leben retten, weswegen man keinesfalls bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts und der Polizei an der Unfallstelle tatenlos warten sollte. Doch was kann man tun?

  • Ist der Verletzte nicht ansprechbar, müssen Vitalfunktionen wie Puls und Atmung überprüft werden. Ist die Atmung unregelmäßig oder hat sie gar ausgesetzt, sollten umgehend die Wiederbelebungsmaßnahmen (Herz-Druck-Massage) eingeleitet werden. Dazu im Wechsel 30 Mal auf den Brustkorb des Verletzten drücken und 2 Mal über die Nase oder den Mund beatmen. Atmet das Unfallopfer regelmäßig, sollte der Verletzte in die stabile Seitenlage gebracht werden.
  • Starke Blutungen müssen umgehend mit einem Druckverband gestillt werden, doch beim Versorgen unbedingt Handschuhe tragen und nur frisches Verbandzeug aus dem Erste Hilfe-Koffer verwenden. Um die Blutungen zu stillen, sollten der betroffene Arm oder das Bein hochgelagert werden. Die Wunde anschließend möglichst fest verbinden, dabei aber nicht die Blutzufuhr völlig abschneiden.
  • Handelt es sich beim Unfallopfer um einen Motorradfahrer, kann hier der Helm eine Gefahr für dessen Gesundheit darstellen. So droht im Falle einer Bewusstlosigkeit das Ersticken, zudem ist eine Beatmung mit Helm nicht möglich. Daher sollte der Helm von einem bewusstlosen Motorradfahrer abgenommen werden – hierbei aber besonders vorsichtig vorgehen, falls die Halswirbelsäule verletzt wurde.
  • Unfallopfer kühlen gerade im Schockzustand schnell aus, selbst an heißen Tagen. Als Ersthelfer sollte man deshalb den Verletzten mit einer Rettungsfolie (silberne Seite gehört nach unten) aus dem Verbandskasten oder einer Wolldecke zudecken.
  • Die Erste Hilfe bei einem Unfall beschränkt sich aber nicht nur auf die Versorgung von Schwerverletzten. Auch Unfallopfer, die unter Schock stehen, brauchen Erste Hilfe. Anzeichen für einen Schockzustand sind blasse Haut, Schwitzen oder starkes Zittern. Hilfreich ist es, wenn man die Beine des unter Schock stehenden erhöht lagert, um eine ausreichende Blutversorgung der lebenswichtigen Organe wie Herz und Gehirn zu gewährleisten.
  • Für Unfallopfer ist ein schwerer Unfall auch immer eine große psychische Belastung. Daher ist es wichtig, das Opfer zu trösten und beruhigend einzuwirken. Oftmals reicht es schon aus, wenn man sagt, dass man da ist und Hilfe auf dem Weg ist.

Bei Unfallhilfe nicht selbst in Gefahr bringen

Auch wenn die Pflicht zur Unfallhilfe besteht, muss sich keiner hierfür selber einer Gefahr aussetzen oder seine eigene Gesundheit aufs Spiel setzen. So sollte beispielsweise eine Autobahn nicht überquert werden, damit man an den Unfallort gelangt. Auch bei Dunkelheit und wenn sich die Unfallsituation nur sehr schwer einschätzen lässt, ist ein Verbleib nicht verpflichtend. Dennoch hat man aber die Pflicht, einen Notruf abzusetzen und Hilfe zu holen.

Fahrerflucht: Wichtige Informationen für Täter und Opfer

Unfallflucht oder Fahrerflucht wird hart bestraft. Wer sich unerlaubt von einem Unfallort entfernt, muss mit harten Strafen rechnen. So drohen nicht nur drakonische Geldstrafen und Punkte, sondern zugleich riskiert man ein Fahrverbot von mindestens 6 Monaten sowie den Verlust des Haftpflicht-Versicherungsschutzes. Selbst wer beim Ausparken ein stehendes Auto nur leicht anrempelt und danach einfach wegfährt, begeht schon eine Straftat. Wie man sich in solch einer Situation zu verhalten hat, welche Strafen bei Fahrerflucht blühen oder was man als Geschädigter einer Unfallflucht machen kann, verraten wir Ihnen im Folgenden. Ausgiebige und weiterführende Informationen zur Fahrerflucht finden Sie auf fahrerflucht.org.

Fahrerflucht: Erklärung

Bei der Fahrerflucht handelt es sich um ein Verkehrsdelikt, dass in Deutschland im Strafgesetzbuch (§ 142) unter der Deliktsbezeichnung „Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“ geregelt wird.

Laut dieser Vorschrift droht demjenigen eine Strafe, der sich als Beteiligter an einem Verkehrsunfall vom Unfallort entfernt

  • ohne zuvor den anderen Unfallbeteiligten die Möglichkeit gegeben zu haben, die Personalien festzustellen
  • oder ohne hierzu zumindest für einen angemessenen Zeitrahmen gewartet zu haben
  • sowie derjenige, der sich zwar erlaubterweise vom Unfallort entfernt hat, die erforderliche Feststellungen aber nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht hat.

Doch was bedeutet an dieser Stelle angemessener Zeitrahmen? Wie lange muss man warten, falls nach einem Unfall der Fahrzeughalter bzw. -führer nicht anzutreffen ist? Die Länge der Wartezeit hängt vom Einzelfall ab, wobei Faktoren wie Unfallschwere, Witterung, Tageszeit, Örtlichkeit usw. eine Rolle spielen. Zumutbar sind meist 15 bis 30 Minuten, mehr als 60 Minuten selten.

Fahrerflucht vermeiden: Was muss getan werden?

Wartezeit am Unfallort

Wartezeit am Unfallort

Wer merkt, dass beispielsweise beim Ausparken ein anderes Fahrzeug schwer oder leicht beschädigt wurde, muss sicherstellen, dass der Geschädigte entsprechend benachrichtigt wird. Viele Unfallverursacher, die im Zeitdruck sind oder einfach keine Lust haben, ihrer Wartepflicht nachzukommen, hinterlassen oftmals eine Visitenkarte oder Notiz am Scheibenwischer. Zwar ist solch ein Hinweis besser als nichts, doch sollte die Angelegenheit vor Gericht landen, entlastet das nicht.

Um eine Fahrerflucht zu vermeiden, muss man entweder warten, bis der Fahrer des beschädigten Autos kommt oder man kann jemanden aus seinem persönlichen Umfeld (Nachbar, Freund etc.) mit dem Warten beauftragen. Wer auf der sicheren Seite sein will und Bekanntschaft mit dem Bußgeldkatalog für Fahrerflucht entgehen will, sollte in solch einem Fall immer die Polizei informieren. Diese nimmt den Schaden auf und wird den Fahrzeughalter kontaktieren. Wer kein Handy hat, um die Polizei zu rufen, muss erst mindestens 30 Minuten warten, bevor man eine Telefonzelle sucht oder sich direkt zur Polizei begibt. Bevor die Unfallstelle verlassen wird, ist dennoch eine Nachricht am beschädigten Fahrzeug zu hinterlassen.

Fahrerflucht und die Folgen: Welche Strafen blühen?

Der Bußgeldkatalog Unfall ahndet den Verstoß der Fahrerflucht sehr streng und wer im Nachhinein aufgespürt wird, dem droht richtig Ärger. Laut Bußgeldkatalog, Bußgeldrechner und Bußgeldtabelle gibt es erstmal Punkte:

  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort nach § 142 StGB: 3 Punkte

Doch damit ist das Delikt der Fahrerflucht noch längst nicht abgegolten. Eine entscheidende Rolle spielt dabei auch immer Schadenhöhe.

  • Beläuft sich der Schaden unterhalb von 600 Euro, wird das Verfahren in der Regel gegen eine Geldauflage eingestellt.
  • Beläuft sich der Schaden bis zu 1.200 Euro, kann sich das Strafmaß auf eine Geldstrafe in Höhe eines Monatsgehalts, 3 Punkte in Flensburg sowie maximal 3 Monate Fahrverbot belaufen. Diese Schadenshöhe kann schon allein durch einen kaputten Stoßfänger erreicht werden.
  • Beläuft sich der Schaden auf über 1.200 Euro, sind die Folgen natürlich noch intensiver. So beläuft sich die Geldstrafe auf mehrere Tausend Euro, es gibt 3 Punkte in Flensburg und zudem wird ein Führerscheinentzug von mindestens 6 Monaten ausgesprochen.
Bußgeld für Unfallflucht

Bußgeld für Unfallflucht

Dabei gibt es aber durch die sogenannte Tätige Reue strafmildernde Umstände. Darunter ist zu verstehen, dass sich der Fahrer, der die Unfallflucht begangen hat, innerhalb von 24 Stunden bei der Polizei meldet. Die Tätige Reue greift aber nur bei Unfällen, deren Schadenshöhe nicht die 1.200 Euro-Grenze überschritten hat. Wurden bei der Unfallflucht Menschen verletzt, gibt es keine Milde. Vielmehr droht bei dieser Fahrerflucht eine Haftstrafe.

Fahrerflucht mit Folgen: Was ist mit der Versicherung?

Wer Fahrerflucht begeht, der muss auch mit versicherungstechnischen Folgen rechnen, denn oftmals zahlt die Versicherung nicht alles.

Zwar zahlt die KFZ-Haftpflichtversicherung zunächst den verursachten Schaden beim beschädigten Fahrzeug, doch das Geld wird vom Verursacher wieder eingefordert. Die Höchstgrenze liegt hier bei 5.000 Euro. Darüber hinaus wird der Täter bei seinem Schadenfreiheitsrabatt zurückgestuft und er muss zudem den eigenen Schaden tragen, wenn die Vollkasko-Versicherung die Zahlung verweigern sollte. Dieses Risiko besteht auch, wenn das Verfahren gegen den Täter wegen geringer Schuld gegen eine Geldauflage eingestellt wird.

Unfall mit Fahrerflucht: Was können Geschädigte tun?

Ein Unfall im Straßenverkehr ist immer ein unangenehmes Ereignis. Wird vom Unfallverursacher dann auch noch Fahrerflucht begangen, sind die Folgen natürlich noch unangenehmer. Aber was kann man als Geschädigter einer Unfallflucht überhaupt machen? Welche Rechte und Chancen hat man, dass man am Ende nicht auf dem Schaden sitzen bleibt?

  • Wer sich das Kennzeichen des Unfallgegners gemerkt hat oder wenn Zeugen dieses notiert haben, hat man Glück im Unglück. Nun kann der Fahrerflüchtige und dessen KFZ-Versicherung über einen Anruf beim Zentralruf der Versicherer (Nr.: 0800-25 026 00) ermittelt werden. In der Folge nehmen die Versicherer untereinander Kontakt auf und der Schaden wird reguliert. Darüber hinaus muss sich der fremde Fahrer natürlich auch wegen Fahrerflucht verantworten und mit entsprechenden Strafen rechnen.
  • Wer Geschädigter eines Fahrerflüchtigen geworden ist, hat keine Möglichkeit, den Schädiger selbst oder dessen Haftpflichtversicherung schadensersatzpflichtig zu machen. Aber natürlich ist man dennoch nicht rechtlos, zumal es Hilfe gibt. So kommt bei Opfern einer Fahrerflucht die Schadensregulierung durch die Verkehrsopferhilfe in Betracht. Hierbei handelt es sich um einen Entschädigungsfonds in der Form eines gemeinnützigen Vereins, der seinen Sitz in Hamburg hat. Die Verkehrsopferhilfe wird von den KFZ-Haftpflicht-Versicherungsgesellschaften getragen.
  • Zudem gewährt das Pflichtversicherungsgesetz dem Geschädigten einen Schadenersatz. Voraussetzung ist jedoch, dass man nachweisen kann, dass der Fahrer, Halter oder Eigentümer des Schädigerfahrzeugs nicht ausfindig und beansprucht werden kann. Unfälle bzw. Schäden, die durch Fußgänger oder Radfahrer herbeigeführt werden, bleiben hierbei allerdings außer Betracht. Zudem muss der eigene Schaden auf einer öffentlichen Verkehrsfläche eingetreten sein.
  • Die alleinige Behauptung, dass der Unfallschaden durch ein fremdes Fahrzeug verursacht wurde, reicht dabei nicht aus. Es ist entscheidend, dass man bei Fahrerflucht anhand von überprüfbaren und objektiven Anhaltspunkte belegen kann, dass ein anderes Fahrzeug am Schaden beteiligt war bzw. diesen verursacht hat. Daher sollte jeder, der Opfer einer Fahrerflucht wurde, immer die Polizei kontaktieren und den Unfall direkt am Unfallort protokollieren lassen. Zudem wäre es hilfreich, wenn Zeugen des Unfallgeschehens ermittelt und deren Namen und Adressen notiert werden können.
  • Zur Belegung, dass es sich beim Unfallschaden um Fremdverschulden handelt, muss ein Schadensgutachten, am besten von einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen, erstellt werden. Sollten die Ansatzpunkte als Nachweis der Drittbeteiligung nicht ausreichen, wird ggf. noch ein Unfallgutachten benötigt, in dem der Sachverständige den Unfallhergang versucht festzustellen.

Fahrlässige Körperverletzung und Tötung bei Verkehrsunfällen

Fahrlässige Körperverletzung bei einem Unfall kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bestraft werden

Fahrlässige Körperverletzung bei einem Unfall kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bestraft werden

Bei Verkehrsunfällen spielen leider auch immer wieder die Aspekte der fahrlässigen Körperverletzung und fahrlässigen Tötung eine große Rolle.

  • Von einer fahrlässigen Körperverletzung ist die Rede, wenn durch Fahrlässigkeit die Körperverletzung einer anderen Person verursacht wird. In diesem Fall sieht das Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor
  • Von einer fahrlässigen Tötung ist die Rede, wenn durch Fahrlässigkeit der Tod eines Menschen verursacht wird. In diesem Fall sieht das Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe vor.
  • Zudem gibt es laut Bußgeldkatalog Unfall sowohl für die fahrlässige Körperverletzung als auch die fahrlässige Tötung 3 Punkte.

Wie hoch das Strafmaß letztendlich ausfällt, hängt vom Einzelfall und den entsprechenden Umständen ab. Waren weder der Konsum von Alkohol, noch andere Drogen für den Unfall verantwortlich und kommt auch keine Fahrerflucht bzw. Unfallflucht hinzu, kann ein Ersttäter bei beiden Straftaten (fahrlässige Körperverletzung, fahrlässige Tötung) in der Regel mit einer Bewährungsstrafe rechnen (weniger als zwei Jahre Freiheitsentzug). Konnten beim Unfallverursacher aber Alkohol und/oder Drogen nachgewiesen werden, gibt es regelmäßig eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung, auch wenn es sich beim Täter um einen bisher völlig unauffälligen Fahrer handelt.

Fahrlässigkeitsstufen

Bei der Fahrlässigkeit werden vom Zivilrecht noch zwei Arten (Fahrlässigkeitsstufen) unterschieden:

  • Leichte Fahrlässigkeit: diese liegt vor, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer achte gelassen wird.
  • Grobe Fahrlässigkeit: ist dagegen gesetzlich nicht definiert. Sie wird jedoch angenommen, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in ungewöhnlich hohem Maß verletzt wurde oder wenn naheliegende Überlegungen nicht angestellt wurden.

57 Kommentare

  1. abasi sagt:

    Hallo zusammen mein papa hat ein fahrafluch ge macht . Der schaden ist 3, 500 euro was kann auf ihm zu kommen? Danke wer antwortete

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Abasi,

      Fahrerflucht ist eine Straftat. Es kann also eine Gerichtsverhandlung deswegen eingeleitet werden. Über die Höhe der Strafe können wir Ihnen jedoch keine Auskunft geben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. abasi sagt:

    Hallo nochmal dise frage ist für meinen schwaga er ist in der probezeit worde ge blitzt in der geschlossene Ortschaft mit 30 km mehr Geschwindigkeit zone war 50 er wurde leider mit 80 ge Blitz was kan auf ihm zu kommen ? Wer antwortete danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Abasi,

      die Probezeit wird wohl verlängert werden, zudem muss ein Aufbauseminar besucht werden. Bußgelder und Punkte fallen regulär an.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. blums_ sagt:

    Mein freund ist über die rote Ampel gefahren und hat dadurch einen Unfall verursacht anschließend hat er Fahrerflucht begangen und hat sich 4 std später freiwillig gestellt was kommt auf ihn jetzt zu

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      da Fahrerflucht eine Straftat ist, kann eine Gerichtsverhandlung noch zusätzlich zu den Sanktionen der Bußgeldtabelle hinzukommen. Genauere Umstände können aber das Strafmaß beeinflussen, doch hierzu haben wir keine weiteren Kenntnisse.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Aziz sagt:

    Hallo und zwar habe ich eine frage mein papa hat ein parkendes fahrzeug getroffen per schock ist weiter gefahren hat von der polizei ein brief bekommen was wird auf ihn zu kommen ist ein kleiner schaden vom fahrzeug der am parken war

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Aziz,

      er wird wohl für den Schaden aufkommen müssen, zudem kann die Polizei aufgrund Fahrerflucht ermitteln.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Cora sagt:

    Hallo,

    ich habe vorhin den seitenspiegel beim ausfahren beschädigt, von einem anderen autofahrer. musste aber dringend zur arbeit und hab ein zettel mit meiner handynummer hinterlassen. hätte ich das anders machen sollen? was passiert nun was droht mir ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Cora,

      eigentlich hätten Sie eine Weile auf den Geschädigten warten sollen.
      Da Sie zumindest Kontaktdaten hinterlassen haben, haben Sie aber nicht alles falsch gemacht. Warten Sie auf die Kontaktaufnahme des Geschädigten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. michael sagt:

    Zu abasi & bums: zur Unfallflucht meinem Sohn wurde der Fuehrerschein beschlagnahmt, da die Schadenshoehe ueber 1500€
    lag, nach 9 Monaten war die Verhandlung, Urteil 3 Monate & 1 Monatsgehalt. Die 9 Monate wurden nicht angerechnet.
    Zu Eure Aussage zu Cora, sie hat nicht alles falsch gemacht, …… weil Zettel ist die falsche Aussage, da der Zettel verloren gehen kann oder entwendet wird , wir lehren das man mindestens 30 min. warten soll und dann die Polizei rufen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      Sie haben natürlich Recht: man sollte eine angemessene Zeit warten, eine halbe Stunde erscheint als guter Richtwert.
      Im Idealfall ist der Geschädigte dann selbst vor Ort, so dass weiteres geklärt werden kann. Ansonsten sollte wirklich die Polizei gerufen werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. axel sagt:

    hallo leute ich bin 26 jahre alt
    und habe fahrerflucht und fahrlässige körperverletzung begangen die person wurde leicht verletzt wahr nicht beim artzt habe mich bei ihr entschuldig sie wird keine anzeige machen doch die polizei wahr vor ort und hatt eine unfall aufnahme gemacht und die dame gefragt ob sie verletzt ist sie es geht ganz leicht darauf hin wahr ich also in einem zeitraum von 12 stunden danach wahr ich bei der polizei und habe ausgesagt Führerschein wurde bereits entzogen was kommt auf mich zu wie lange muss ich mein Führerschein abgeben es geht um ein sachschaden von 100€
    meine frage was kommt auf mich zu

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Axel,

      die Frage nach den Sanktionen löst sich erst mit der Gerichtsverhandlung. Da Sie bereits einen Anwalt aufgesucht haben, kann dieser Ihnen sicherlich eine gute Einschätzung der erwartbaren Sanktionen geben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. axel sagt:

    was ich noch hinzufügen möchte mein anwalt hatt mir geraten von der dame ein schreiben zu holen das sie nicht verletzt wurde sie hatt aber bereits schon bei der polizei eine ausage das sie leicht verletzt wurde also somit würden wir doch eine falsch aussage machen

  9. nico sagt:

    moin
    ich habe schon bereits eine verlängerte probezeit da ich damals ein lkw überholte der das schild überholen verboten verdeckte
    jez bin ich auf schnee ins rutschen gekommen und hab einen zaun berührt der aber vorher schon auf halb acht hing
    hab dort geklingelt vergebens ne stunde später nochma hin machte wieder keiner auf auch anrufen blieb erfolglos da ich mir dachte gut der war eh kaputt hab ich nix weiter gemacht jez kam ein brief wegen unfall flucht war auch heute bei der polizei die bilder machten meine frage is is mein lappen wegen der verlängerten probezeit komplett weg oder kann man da was hinbekommen zwecks job etc der schaden is so um die 200 euro

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nico,

      Unfallflucht ist ein A-Verstoß. Ein zweiter A-Verstoß in der Probezeit zieht eine kostenpflichtige Verwarnung und eine Empfehlung der Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung nach sich. Bei einem dritten A-Verstoß wird der Führerschein entzogen (https://www.bussgeldkatalog.org/probezeit/)

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. monika sagt:

    Ist Fahrerflucht das Gleiche wie unerlaubtes Entfernen von Unfallort? Was ist die Konsequenz?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Monika,

      „unerlaubtes Entfernen vom Unfallort“ ist der juristische Begriff für Fahrerflucht. Je nach Schwere der Schuld unterscheiden sich die Konsequenzen für diese Straftat.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. marcus sagt:

    beim ausparken hatte ich ein komisches geräusch gehört bin ausgestiegen um zu schauen was es war fand aber nix an meinem auto und bin weiter gefahren. kurze zeit drauf war die polizei bei mir und wollte mein auto sehen, weil ein passant gesehen hätte das ich das auto neben mir beschädigt hätte. ausser einem kleinen kratzer war aber nix zu finden. was erwartet mich jetzt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcus,

      theoretisch liegt hier eine Fahrerflucht vor. Die Strafe sollte aufgrund der Geringfügigkeit aber gering ausfallen. Die Versicherung sollte für den Schaden aufkommen, bitte setzen Sie sich mit dem Geschädigten in Verbindung um dies zu klären.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • marcus sagt:

        Hallo nochmal und danke für die antwort, habe mich mit dem geschädigten in verbindung gesetzt und in erfahrung gebracht das an seinem auto (skoda) der kotflügel ein ca 20×20 cm großer lackschaden besteht (den ich mir nicht erklären kann da mein auto auser diesem 5×0.5cm großen kratzer nix aufweist). Wie sieht die Sache jetzt aus ?? kann ich meinen führerschein verlieren oder ein fahrverbot bekommen, weil egal wie ich bin auf mein auto angewiesen und werde wenn das eintreten sollte meinen job verlieren. kann man sich da irgendwie aussergerichtlich einigen das die anzeige fallen gelassen wird??
        vielen dank schon mal im vorraus1

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Marcus,

          falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, ist ein Gespräch mit einem Anwalt sicher sinnvoll. Er kann Sie hinsichtlich des weiteren Vorgehens beraten und möglicherweise durchsetzen dass ein Fahrverbot in eine Geldstrafe umgewandelt wird.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Marcus sagt:

    erledigt der schaden beläüft sich auf 600€ muss ich jetzt damit rechnen das mein führerschein weck ist bzw ich eine sperre bekomme oder kann man das mit geld lösen? weil ohne führerschein verliere ich meinen job!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcus,

      in Ausnahmefällen ist die Umwandlung eines Fahrverbots in eine Geldstrafe möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Juni sagt:

    Hallo. Ich hatte gestern einen Unfall auf der Autobahn. Ich bin von der unter gehenden Sonne geblendet worden, habe die Bremslichter nicht rechtzeitig gesehen und bin aufgefahren. Mein Auto ist vermutlich ein Totalschaden. Den Personen ist nichts passiert. Es wurde alles abgesichert, Warnblinkanlage war an und es wurden keine Spuren vernichtet. Dennoch verpasste mir die Polizei 35 Euro Bußgeld und einen Punkt. Ich habe zunächst nicht zugestimmt und bekomme einen Bußgeldbescheid. Woran machen die das Bußgeld und vor allem den Punkt fest?

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      um festzustellen, was Ihnen vorgeworfen wird, warten Sie den Bußgeldbescheid ab. Dort ist angeben, welches Vergehen Ihnen zur Last gelegt wird.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Julia sagt:

    Hallo,

    habe ein Auto nach Angaben der Polizei gestreift aber es nicht bemerkt und bin aus dem Grund weitergefahren. Was muss ich als Strafe erwarten da ich noch kein eigenes Einkommen habe, da ich zuhause beim Kind bin und nur mein Mann arbeiten geht.

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Julia,

      Sie haben Fahrerflucht begangen, was eine Straftat darstellt. Demzufolge müssen Sie sich vor Gericht für die Tat verantwortlich zeigen. Die Strafe orientiert sich natürlich am Ausmaß des Schadens.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Stefan sagt:

    Hallo
    Ich habe einen Unfall gebaut . Bin auf eine Insel mit pöllern und einem Baum gefahren .bin dann im Schock weggegangen als ich nach ca 1,5 Stunden wieder an der Unfallstelle ankam war die Polizei gerade dabei den Unfall aufzunehmen .
    Jetzt kam der Strafbefehl 50 Tagessätze und 3Monate Fahrverbot . Angemessen oder sollte ich dagegen angehen . Schadenshöhe 2000 € Finde ich ein bisschen hoch für zwei Pöllern einbuddeln und einen neuen Baum pflanzen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stefan,

      wir können an dieser Stelle diesen Fall nicht beurteilen, da uns eine genaue Einsicht in den Vorfall fehlt. Ob das Urteil angemessen ist, sollten Sie deshalb Ihren Anwalt fragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Rita k. sagt:

    Liebe Redaktion,
    ich bin am 6.12.15, um ca 17.30 Uhr, beim Rückwärtsfahren aus meinem Grundstück, gegen den Metallzaun von meinem Nachbarn gefahren. Der Zaun ist beschädigt. Da es schon dunkel war, wollte ich am nächsten Tag(Vormittag) dem Nachbarn bescheid sagen, das meine Versicherung für den Schaden aufkommt. Leider war die Polizei schneller und ermittelt jetzt wegen Fahrerflucht. Was kann ich tun? Danke für Info. Gruß Rita Krüger

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rita,

      leider können wir keine Rechtsberatung anbieten und empfehlen deshalb, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Gerd sagt:

    Hallo

    meine Mutter hatte eine Unfallbeteiligung mit Fahrerflucht. Das Gericht entschied sich für ein 3 monatiges Fahrverbot + 1790 euro Geldstrafe und legt ihr folgendes zu Last : – unerlaubtes entfernen vom Unfallort
    – fahrlässige Körperverletzung

    Die Sorge um ihren Führerschein ist gross weil sie bereits 3 Punkte hat. Die oben genannten zwei Vergehen wären dann auch nochmal jeweils 3 punkte, richtig ? Insgesamt käme sie dann auf 9 Punkte und wird ihren Führerschein verlieren ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerd,
      in dem von Ihnen beschriebenen Fall wäre der Führerschein für mindestens sechs Monate weg. Es handelt sich aber um eine Einzelfall-Entscheidung. Das genaue Strafmaß setzen die Behörden fest.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Bernd sagt:

    Hallo,
    ich bin beim Ausparken an ein hinter mir abgestelltes Auto leicht aufgefahren und habe das Kennzeichen berührt. Kein sichtbarer Schaden zu sehen. Weder an meiner Stoßstange noch am Kennzeichen des gegnerischen Wagens.

    Eine Passantin hat den Vorfall gesehen und mich darauf aufmerksam gemacht. Ich habe meine Visitenkarte und eine Nachricht auf einem Zettel hinter dem Scheibenwischer hinterlassen und mich dann entfernt. (Mitten in München)

    Was kann mich erwarten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bernd,

      in der Regel reicht es nicht aus nur eine Notiz mit den Daten zu hinterlassen. Dies kann als unerlaubtes Entfernen vom Unfallort gewertet werden. Ist der Halter des anderen Fahrzeugs nicht auffindbar, muss der Schaden der Polizei gemeldet werden. Geschieht dies nicht oder erst verspätet, können Ihnen eine Anzeige und drei Punkte drohen.
      Sie können sich bezüglich des weiteren Vorgehens bei einem Anwalt Rat holen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Daniel sagt:

    Hallo,
    3 Freunde und ich sind nachts um drei von der Straße abgekommen und sind mit dem Auto, welches nicht zugelassen war, eine Böschung runtergerollt. Der Fahrer war 17 und nur mit A1 Führerschein unterwegs. Uns ging es gut nur leichte Schnittverletzungen. Das Auto gehört dem 18 jährigen Beifahrer. Nach dem Unfall sind wir ins Krankenhaus gegangen haben dort vom Unfall nichts gesagt und haben das Auto zurückgelassen. Am nächsten morgen sind wir zur Polizei gegangen um den Unfall zu melden, jedoch war diese Dienststelle nicht zuständig. Im selben Moment erfahren wir jedoch das kurz zuvor ein Anwohner das Auto gemeldet hatte, und Krankenwagen und Feuerwehr unterwegs sind.
    Dann kam noch ein Kran und hat das Auto geborgen.

    Ich bin 18 Jahre und noch in der Probezeit, genau wie der Halter des Fahrzeugs.
    Was kommt auf mich/uns zu.

    Gruß

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      wir dürfen leider keine Rechtsberatung durchführen. Der Fall ist ziemlich komplex und berührt verschiedene Tatbestände. Je nach Ermittlung und Sachlage könnten Ihnen die Behörden Folgendes vorwerfen:

      Fahren ohne Fahrerlaubnis
      – Unfallflucht
      – Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz / Unfall ohne Versicherung
      – Fahren eines nicht zugelassenen Fahrzeugs

      Vermutlich wird die Staatsanwaltschaft Anzeige erstatten. Wie die Strafe ausfällt, muss dann das Gericht entscheiden.
      Sinnvoll ist es, im Vorfeld einen Anwalt zu konsultieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Chris sagt:

    Hallo, ich (mit Auto) hatte gestern einen Zusammenstoß mit einer Fahrradfahrerin. Ich wollte auf eine Hauptstraße abbiegen (nach rechts), bin mit ca. 10-20 km/h an die Kreuzung ran gerollt. Habe zuerst nach links geschaut, da es einen geteilten Fuß/Radweg gibt, das gleiche auf der anderen Straßenseite für die entgegengesetzte Richtung. Schau nun nach links, und plötzlich kommt wie aus dem nichts eine Radfahrerin von rechts über die Straße geschossen, da ich vornherein schon mal nach rechts geschaut hatte, war ich mir sicher das da nichts kommt. Infolge dessen hab ich sie nun mit der vorderen linken Stoßstange am Hinterrad getroffen. Worauf sie dann vom Rad fiel, sich aber zum Glück nur den Arm aufgeschürft hatte.
    Nun meine Frage, ich habe mich ja eigentlich an alles gehalten, Blinker nach rechts gesetzt, vorher die Kreuzung schon beobachtet, nach links bzw. nach rechts geschaut ( wozu es ja leider nicht mehr kam). Polizei angerufen und Personalien aufnehmen lassen. Und Erste-Hilfe geleistet. Was wird da auf mich zu kommen?? Könnt ihr mir helfen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,

      sofern Ihre Schilderung nicht widerlegt wird, kann es sein, dass Sie nichts zu befürchten haben. Am besten Sie warten erst einmal ab. Sollten Sie dann doch angezeigt werden, lohnt sich die Beratung beim Rechtsanwalt für Verkehrsrecht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Masen sagt:

    Hallo,
    Ich habe einen Tag nach meiner bestandenen Fahrprüfung einen Unfall gebaut und im Schockzustand leider eine Unfallflucht begangen. Zwei Stunden später und am selben Tag war ich bei der Polizei und habe alles geschildert. Den Führerschein habe ich behalten dürfen. Derzeit läuft ein Diversionsverfahren. Die Höhe des Schadens beim Unfallbeteiligten ist mir nicht bekannt, aber laut Angaben meiner Versicherung hat der Unfallpartner sich auch 8 Monate nach dem Unfall nicht gemeldet und somit läuft nichts über die Versicherungen. Was kann auf mich zukommen?

    Jetzt (8 Monate nach dem Unfall) wurde ich an einem Tag 2 mal geblitzt. Einmal auf der Stadtautobahn mit überhöhter Geschwindigkeit von 107km/h statt 80km/h. und in der Innenstadt, bisher ohne Angaben. Womit kann ich (mit Hinblick auf die Vorgeschichte) hierbei rechen?

    Dankeschön im Voraus und mit freundlichen Grüßen
    Masen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Masen,

      in Bezug auf eventuelle Schadensersatzansprüche des Unfallgegners ist noch keine Verjährung eingetreten. Ob dieser noch Ansprüche geltend machten wird, kann aus unserer Sicht nicht beurteilt werden.

      Bezüglich der Geschwindigkeitsüberschreitungen ist von unserer Seite aus auch schwer zu beurteilen, welche Konsequenzen Ihnen hierbei genau drohen. Sofern der geschilderte Unfall bereits als sogenannter A-Verstoß qualifiziert wurde (beispielsweise wegen eines Vorfahrtsverstoßes), wäre die Geschwindigkeitsüberschreitung von über 21 km/h bereits Ihr zweiter A-Verstoß. Ein erneutes A-Verstoß führt während der Probezeit zur Entziehung der Fahrerlaubnis. Ein einmaliger A-Verstoß hingegen zur Probezeitverlängerung um zwei Jahre und der Teilnahmepflicht an einem Aufbauseminar.

      Sie können sich unter dem Link A-Verstoß darüber informieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Alexander sagt:

    Hallo,
    Ich habe einen Auffahrunfall verursach im dichten Stadtverkehr. Eine Ampel war nicht in der Nähe. Bei ca 40km/h hatte ich vielleicht 15-20m Abstand. Der Beteiligte vor mir musste stark wegen seines Vordermanns bremsen und durch den ziehharmonikaeffekt bin ich aufgefahren.
    Ironischerweise hat der Beteiligte gerade ein Familienmitglied ins Krankenhaus gefahren weil dieser über Schmerzen klagte bevor ich hinten reingefahren bin. Das weiss ich vom anderen Fahrer nur weiss ich nicht ob ich die Schmerzen erhöht habe.
    Was kommt auf mich zu abgesehen von der Bezahlung der abschleppkosten und Werkstattkosten für den Beteiligten, vielleicht ein Strafverfahren,bussgeld oder Punkte? Bitte um Info.

    Alex

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alexander,

      zunächst einmal muss geklärt werden, ob Sie überhaupt Schuld an dem Auffahrunfall tragen. Sollten Sie bei 40 km/h einen 20-Meter-Sicherheitsabstand eingehalten haben, spricht das schon für Sie. Kontaktieren Sie am besten einen Anwalt für Verkehrsrecht – dieser kann Sie dazu kompetent beraten. Ansonsten können wir hier auch keine Voraussagen machen – warten Sie am besten die offiziellen Briefe ab.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. WDB sagt:

    hallo,
    ich hatte heute eine kollision mit einem geparkten auto…
    ich habe meinen führerschein vor 15 jahren in einem eu-land gemacht,
    jedoch besitze ich und fahre in deutschland erst seit 1-2 monaten auto.
    ich bin in ener kreuzung rechts abgebogen und mit circa
    15km/h ein geparktes auto hinten links angefahren,dann bin im
    schockzustand bis ende der wohnblock gefahren und da geparkt.
    ich wusste nicht was ich machen sollte und ich hatte kein handy dabei
    ich habe dann versucht den besitzer des autos zu finden ohne erfolg…
    da der wagen in einer reihenhaussiedlung geparkt war habe ich
    an alle häuser geklingelt und dann habe ich auf einem zettel hinter
    dem scheibenwischer mein festnetznummer hinterlassen und bin weg.
    der besitzer hat mich angerufen und eine nachricht hintergelassen dann habe
    ich zurückgerufen und hat mir gesagt dass er die polizei angerufen hat weil
    das auto ein firmenwagen war und dass alles jetzt über die polizei läuft.
    vor panik habe ich auch gar nicht gedacht die kenzeichen zu notieren.
    was kann mich erwarten?soll ich auf die polizei warten?
    wie kann ich den unfall bei der versicherung melden?
    danke vorab.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo WDB,

      laut Gesetz sind Sie bei jedem Unfall dazu verpflichtet, erst einmal eine angemessene Zeit lang (in der Regel 30 Minuten) auf den Besitzer zu warten. Wenn Sie diesen in dieser Zeit nicht antreffen können, müssen Sie die Polizei rufen. Versäumen Sie dies, liegt Fahrerflucht vor. Welche Konsequenzen Sie in Ihrem Fall erwarten, können wir nicht sagen, da dies stets für jeden Fall individuell entschieden wird. Sie sollten sich wenigstens nachträglich an die Polizei wenden. Auch Ihrer Haftpflichtversicherung sollten Sie den Unfall melden. Wenn möglich, sollten Sie das Kennzeichen des beschädigten Fahrzeuges von dessen Halter oder der Polizei in Erfahrung bringen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  24. kerstin sagt:

    An einer rechts vor links Kreuzung ist mir von links einer ins Auto gefahren. An der Kreuzung habe ich gebremst, nicht gestandden, nach rechts geguckt, dann ist mir das andere Auto von links reingefahren.
    Das Auto in dem ich fuhr wird wahrscheinlich wirtschaftlicher Totalschaden sein.
    Ich bin aber nicht der Halter.
    Am nächsten Tag war ich im Krankenhaus und habe ein leichtes Schleudertrauma, es sieht so aus, dass ich die nächsten Tage nicht arbeiten kann.
    Ausserdem habe ich gelesen, dass man bis zu 26 Tage Nutzungsausfallentschädigung bei Totalschaden bekommen kann, ist das so? Was steht mir und dem Halter alles zu?
    Eigentlich hat der Halter ja den größeren Schaden, muss der mich auch noch verklagen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kerstin,

      wie viel und wie lange Ihnen eine Nutzungsentschädigung zusteht, müssen Sie mit der zuständigen Versicherung abklären.
      Da wir keine Rechtsberatung durchführen dürfen, empfehlen wir Ihnen sich bezüglich des weiteren Vorgehens an einen Anwalt zu wenden. Dieser kann Sie sowie den Halter beraten und mit Ihnen die weiteren Schritte besprechen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. johannes sagt:

    habe am freitag morgen einen auffahrunfall an der ampel verursacht.. Polizei wurde gerufen und die sprach 30€ strafe kein punkt aus.. und da ich noch in der probezeit bin, ist meine frage jetzt ob ich zu einem aufbauseminar muss und eine Probezeitverlängerung bekomme?
    Gruß Hannes

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Johannes,

      haben Sie zu geringen Sicherheitsabstand zum Vordermann eingehalten, kann dies als A-Verstoß gewertet werden. In diesem Fall ist eine Verlängerung der Probezeit und die Verpflichtung der Teilnahme an einem Aufbauseminar wahrscheinlich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Nezty sagt:

    Hallo,
    mein Vater hat von einigen Monaten ein Unfall verursacht, er hat eine Vorfahrt missachtet und dabei kam es zu einem Unfall. Er hat jetzt von der Stadt ein Bußgeld von 120€ plus Auslagen bekommen.

    Ist die Höhe rechtens ???

    Gruß

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nezty,

      wurde die Vorfahrt missachtet und kam es daher zu einem Unfall, fällt in der Regel ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro an. Hinzu kommen üblicherweise noch Verwaltungsgebühren. Sind Sie sich bezüglich der Höhe nicht sicher, sollten Sie sich an einen Anwalt wenden. Dieser kann Sie diesbezüglich beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Andre sagt:

    Bin auf der Autobahn gegen die Leitplanke gefahren und vor Schock fahrerFlucht begangen…
    Bin in der Probezeit was habe ich zu erwarten???

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andre,

      das unerlaubte Entfernen vom Unfallort ist eine Straftat, die gemäß § 142 Strafgesetzbuch (StGB) mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe geahndet wird.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Carina sagt:

    Guten morgen ich habe heute morgen eine Person angefahren, es ist zum Glück nichts schlimmeres passiert ausser das Sie eine kleine Schürfwunde am Daumen hatte. Es ging ihr soweit gut und wollte auch gleich weiter fahren. allerdings bin ich noch in der Probezeit. Mit was muss ich rechnen?

    vielen dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Carina,

      dies ist abhängig davon, aufgrund welchen Verstoßes Sie die Person angefahren haben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar

Haben wir Ihnen weitergeholfen? Bitte bewerten Sie unsere Arbeit!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,61 von 5)
Loading...