Falsches Überholen

Bußgeldkatalog Überholen

BeschreibungBußgeldPunkteFahrverbotFVerbot
Nach dem Überholen beim Einordnen einen Überholten behindern20 €
Beim Überholen
...Seitenabstand nicht eingehalten (1 Meter bei mehrspurigen Fahrzeugen (Auto, LKW,..), 1,5 Meter bei einspurigen Fahrzeugen (Fahrrad, Motorrad,...)30 €
...Geschwindigkeit erhöht30 €
...nicht wesentlich schneller zu sein als der zu Überholende80 €1
...nicht wesentlich schneller zu sein als der zu Überholende mit Sachbeschädigung.120 €1
...den nachfolgenden Verkehr gefährdet80 €1
Überholen auf der rechten Spur
...Innerorts30 €
...Innerorts mit Sachbeschädigung35 €
...Außerorts100 €1
...Außerorts mit Gefährdung anderer120 €1
...Außerorts mit Sachbeschädigung145 €1
Überholen unter Nichtbeachten von Verkehrszeichen (VZ 276, 277)70 €1
Überholen
...am Fußgängerübergang...am Fußgänger- übergang80 €1
...bei unklarer Verkehrslage100 €1
...bei unklarer Verkehrslage und Überholverbot (VZ 276, 277, 295, 296, 297)150 €1
...bei unklarer Verkehrslage und Überholverbot mit Gefährdung250 €21 Monat & je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerscheinentzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB möglich1 M & je nach Tatbegehung Geldstrafe, Führerschein- entzug und Freiheitsstrafe bis 5 Jahre gemäß § 315c StGB möglich
...bei unklarer Verkehrslage und Überholverbot mit Sachbeschädigung300 €21 Monat1 M

Bußgeldrechner Überholen

Ratgeber: Richtig überholen

Überholverbotsschild

Überholverbotsschild

Auch wenn das Überholen für jeden PKW-Fahrer zum Alltag gehört, ist es mit die gefährlichste Verkehrssituation. Umso schlimmer, dass viele Autofahrer beim Überholen Fehler machen oder die Verkehrsregeln zum Überholverbot missachten.

Dabei zählt das falsche Überholen zu den sieben „Todsünden“ im Straßenverkehr, sodass der Bußgeldkatalog je nach Tathergang entsprechend harte Strafen vorsieht. Doch mit welchem Bußgeld müssen Überholtäter beim Bußgeldbescheid rechnen, wann drohen Punkte in Flensburg oder sogar ein Fahrverbot? Wann darf man rechts überholen oder wie sieht der Bußgeldkatalog für falsches Überholen im Ausland aus? Oder worauf ist beim Überholen prinzipiell zu achten, welche Gefahren lauern? Viele Fragen, auf die folgender Ratgeber Antworten gibt.

Überholen im Überholverbot: Analyse der Bußgelder

Das Überholen im Überholverbot ist kein Kavaliersdelikt. Je nach Schwere des Vergehens und der Situation muss der Übeltäter laut Bußgeldrechner mit einem Bußgeld, Verwarnungsgeld sowie Punkte in Flensburg oder aber auch einem Fahrverbot rechnen. Um sich mit den drohenden Konsequenzen vertraut zu machen, gibt es im Folgenden eine Übersicht des Bußgeldkatalogs, der aufzeigt, welche Strafen bei einem illegalen Überholvorgang gemäß der Bußgeldtabelle drohen.

Definition Überholen: Was versteht man darunter?

Überholen beschreibt denjenigen Verkehrsvorgang, bei dem ein Fahrzeug ein anderes Fahrzeug, das sich in dieselbe Richtung fortbewegt, vorbeifährt.

Überholen ist der:tatsächliche (auch absichtslose) Vorgang des Vorbeifahrens

auf dem selben Straßenteil

an einem anderen Verkehrsteilnehmer,

der sich in dieselbe Richtung bewegt oder verkehrsbedingt wartet

von hinten nach vorne.

Dem Überholen steht der Begriff Vorbeifahren gegenüber. Von Vorbeifahren spricht man, wenn das andere Fahrzeug hält oder es unmittelbar vor dem Stillstand steht, nachdem es an den Bordstein herangefahren ist und einem haltenden Fahrzeug praktisch gleichsteht. Auch das aneinander Vorbeifahren in einem Mehrreihenverkehr ist kein Überholen, soweit dieses erlaubt ist, sowie im Begegnungsverkehr.

Bußgeldkatalog für rechtswidriges Überholen

Wer beim einfachen Überholen im Überholverbot erwischt wird, wird mit einem Bußgeld in Höhe von 70 Euro belangt und bekommt zudem 1 Punkt. Nicht ganz so hohe Strafen sieht der Bußgeldrechner beim innerorts Überholen auf der rechten Seite vor. In diesem Fall liegt das Bußgeld bei 30 Euro. Wird beim Überholen dagegen der nachfolgende Verkehr gefährdet oder ist die Verkehrslage unklar, muss mit einem höheren Betrag im Bußgeldbescheid rechnen.

Das Bußgeld liegt hier schon bei 80 bis 100 Euro und obendrauf gibt es 1 Punkt in Flensburg. Das waren nur einige Beispiele aus dem Bußgeldkatalog. Oben in unserer Bußgeldtabelle und unserem Bußgeldrechner finden Sie alle Bußgelder und Strafen für rechtswidriges Überholen.

Allgemeine Informationen zum Überholen

Wann beginnt ein Überholmanöver?

Überholmanöver

Überholmanöver

Diese Fragestellung ist insofern interessant, da viele Autofahrer bei den vielen Verkehrsregeln gar nicht genau wissen, wann das Überholen beginnt. Entsprechend läuft man Gefahr, ein Überholverbot zu missachten und mit dem Bußgeldkatalog für rechtswidriges Überholen Bekanntschaft zu machen.

Die meisten Autofahrer denken, dass zum Überholen explizit ausgeschert werden muss – ein Irrglaube. Denn der Überholvorgang findet bereits dann statt, wenn ein Fahrzeug auf der rechten Spur bleibt und an einem anderen Fahrzeug auf der linken Spur vorbeizieht. Wer ohne Grund rechts schneller fährt als der Verkehr auf der linken Spur, überholt schon und verstößt gegen das geltende Verkehrsrecht der StVO.

Wer auf diese Weise außerorts überholt, beispielsweise auf einer Autobahn, muss mit einem Bußgeldbescheid in Höhe von 100 Euro und zusätzlich mit 1 Punkt in Flensburg rechnen. Darüber hinaus kann ein illegaler Überholvorgang bzw. Überholen im Überholverbot als grobe Fahrlässigkeit geahndet werden, bei dem im Falle eines Unfalles der Versicherungsschutz der Kaskoversicherung gefährdet ist.

Am besten sollte man sich die einfache Faustformel merken: Wer die Nase vorn hat, überholt bereits.

Voraussetzungen für Überholen

Egal ob man innerorts oder außerorts überholen will, es müssen stets gewisse Voraussetzungen für das Überholen erfüllt werden.

Voraussetzungen für den Überholenden

Überholen, vor allem bei Gegenverkehr, ist stets ein riskantes Fahrverhalten. Daher muss der zu Überholende auf folgende Punkte achten, damit der Überholvorgang sicher erfolgt:

  • die Fahrbahnbreite muss ausreichend groß sein (Seitenabstand bei einspurigen Fortbewegungsmitteln 1,5 Meter – beispielsweise beim Überholen von Fahrrädern, Seitenabstand bei mehrspurigen Fortbewegungsmitteln 1 Meter)
  • die Geschwindigkeit muss wesentlich höher sein als beim überholten Fahrzeug; als Faustregel gilt ein Drittel mehr Geschwindigkeit als der Überholte; der strengere Maßstab sieht eine Mehrgeschwindigkeit von 20 km/h vor, andernfalls ist der Überholvorgang abzubrechen
  • ausreichende Sicht auf den Gegenverkehr
  • der Gegenverkehr darf durch das Überholen nicht behindert oder gefährdet werden
  • der Überholte darf nicht behindert werden
  • der nachfolgende Verkehr darf beim Ausscheren nicht gefährdet werden
  • der Fahrbahnzustand darf keine Gefährdung darstellen
  • es darf kein Überholverbot geben (allgemein, aber auch für spezifische Fahrzeuggruppen; LKWs dürfen auf Autobahnen nicht in Baustellen überholen)
Voraussetzungen für den Überholten

Beim Überholen muss sich selbstverständlich auch der Überholte an einige Regeln halten

  • die Geschwindigkeit darf nicht erhöht werden (außer bei Straßenbahn), bei Missachtung sieht der Bußgeldkatalog eine Geldstrafe in Höhe von 30 Euro vor
  • man sollte möglichst weit rechts fahren
  • der Überholende darf nicht behindert werden

An dieser Stelle sei explizit darauf hingewiesen, dass das fehlerhafte Überholen außerorts (Überholen außerhalb geschlossener Ortschaften) zu den Hauptunfallursachen zählt.

Typische Fehler beim Überholen

Zu den häufigsten Fehlern beim Überholen zählen das Rechts-Überholen auf der Autobahn, wobei eine andere Grundregel noch öfter missachtet wird. So darf immer nur dann überholt werden, wenn man übersehen kann, dass während des gesamten Überholvorgangs jegliche Form einer Behinderung des Gegenverkehrs ausgeschlossen werden kann. Und oftmals wird auch vergessen, dass man nur dann überholen darf, wenn man mit einer wesentlich höheren Geschwindigkeit als der zu Überholende fährt.

Fehler beim Überholen

Fehler beim Überholen

Es gibt aber noch weiterer typischer Fehler beim Überholen:

  • Die Geschwindigkeit des entgegenkommenden Fahrzeugs wird unterschätzt! Es ist schwierig, die Geschwindigkeit eines entgegenkommenden Fahrzeugs einzuschätzen. Wenn das Fahrzeug schneller als vermutet herankommt und der Überholweg nicht mehr ausreicht, befindet man sich in einem worst-case-Szenario. Dann am besten umgehend die Geschwindigkeit drosseln und wieder zurück auf die Fahrbahn einfädeln. Die ‚Flucht ins Gelände‘ führt in der Regel zu schweren Unfallfolgen (Baumanprall, Überschlag) und ist daher für keinen empfehlenswert.
  • Sich an ein überholendes Fahrzeug „anhängen“!Das „Anhängen“ kann ebenfalls ganz schnell zu einer sehr kritischen und extrem gefährlichen Situation führen. Daher ist davon dringend abzuraten, denn wenn Gegenverkehr auftaucht, gibt es für den Ersten noch genügend Platz zum Einscheren, während es für den Zweiten sehr knapp werden kann. Daher sollten Sie niemals einem Überholenden blind hinterherfahren und darauf vertrauen, dass der Fahrer den Überholweg richtig eingeschätzt hat. Stattdessen den Vorausfahrende allein überholen lassen und gegebenenfalls bei der sich nächst bietenden Situation zum sicheren Überholen ansetzen. Doch immer erst dann, wenn der Überholvorgang des ersten Fahrers abgeschlossen ist.
  • Überholmanöver an Bahnübergängen provozieren! Damit unnötige Überholmanöver vermieden werden, müssen langsamere Fahrzeuge und LKWs vor Bahnübergängen an der letzten Bake (d.h. 80 Meter vor geschlossener Schranke) anhalten und schnellere Fahrzeuge vor lassen.
  • Zu wenig Platz zum Einscheren! Gefahr beim Überholen droht auch immer dann, wenn andere Verkehrsteilnehmer nicht ausreichend Platz zum Einscheren lassen bzw. der vorgeschriebene Sicherheitsabstand nicht eingehalten wird und man förmlich Stoßstange an Stoßstange fährt. Wenn während des Überholvorgangs festgestellt wird, dass die Lücke zum Einscheren zu klein ist, dann muss das Überholen bei Gegenverkehr unbedingt abgebrochen werden.

Gefahr: In diesen Situationen nicht überholen

Überholen verboten

Überholen verboten

Generell gilt der Leitsatz, dass Sie im Zweifel NIE überholen sollten. Auch unabhängig, ob ein Überholverbot vorliegt oder nicht, gibt es immer wieder Situationen, in denen man besser von einem geplanten Überholvorgang Abstand nimmt. In folgenden Situationen ist Überholen besonders gefährlich:

  • Bei schlechter Sicht, Regen, Nebel oder Schneefall
  • Bei schlechter Fahrbahn (beispielsweise durch Schnee, Glatteis oder Aquaplaning Gefahr)
  • Vor Kurven, Kuppen oder anderen unübersichtlichen Stellen
  • Bei unklarer Verkehrslage und wenn man selber nicht weiß, wie der Vorausfahrende oder Nachfolgende sich verhalten wird. Zum Beispiel wenn man Zweifel über die vorhandene Lücke zum Einscheren / Wiedereinordnen hat, oder wenn der Vorausfahrende den linken Blinker gesetzt hat (zum Überholen oder vielleicht doch zum Abbiegen?)
  • Wenn ein Überholen durch Verkehrszeichen verboten ist (Überholverbot)
  • Wenn zum Überholen eine durchgezogene Linie überquert oder eine Sperrfläche berührt werden müsste
  • Wenn ein vorausfahrender Linien- oder Schulbus mit eingeschalteter Warnblinkanlage eine Haltestelle anfährt

Überholweg und Überholsichtweite

Um sicher zu Überholen und nicht gegen den Bußgeldkatalog zu verstoßen, sollte jeder Autofahrer wissen, wie lang in etwa der Überholweg bzw. wie weit die Überholsichtweite ausfallen sollte. Folgendes Beispiel klärt auf.

Um ein Fahrzeug, dass mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h unterwegs ist, mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h zu überholen, braucht man eine Überholstrecke von 350 Metern. Damit der Überholvorgang gefahrlos erfolgen kann, muss die doppelte Strecke – die sogenannte „Überholsichtweite“ – einsehbar sein. In diesem Fall wären das also 700 Meter.

Überholverbote: In welchen Fällen ist Überholen immer verboten?

Überholen darf man nur, wenn man übersehen kann, dass während des gesamten Überholvorgangs eine Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Entsprechend herrscht bei unklarer Verkehrslage ein Überholverbot. Zudem gibt es ein Überholverbot, wo es durch die Verkehrszeichen 276 und 277 gekennzeichnet ist. Zudem dürfen Linienbusse und Schulbusse an Haltestellen mit Warnblinkanlage nicht überholt werden. Im Straßenverkehr gibt es noch weitere Situationen, in denen das Überholen immer verboten ist:

  • An Fußgängerüberwegen
  • An unübersichtlichen Straßenstellen

Überholverbot an Fußgängerüberwegen

Überholverbot an Fußgängerüberweg

Überholverbot an Fußgängerüberweg

Fußgängern muss das sichere Überqueren der Fahrbahn ermöglicht werden. Hierfür gibt es kenntlich gemachte Fußgängerüberwege. Beim Überholen an Fußgängerüberwegen kann es passieren, dass Fußgänger durch das überholte Fahrzeug verdeckt werden. Die Fußgänger würden beim Überholen „plötzlich“ auf dem Fußgängerüberweg auftauchen und da in dieser Situation der Bremsweg viel zu lang ist, wäre ein Unfall sehr wahrscheinlich.

Überholverbot an unübersichtlichen Straßenstellen

Andere Verkehrsteilnehmer im Gegenverkehr oder aus einer anderen Straße können an unübersichtlichen Straßenstellen „plötzlich“ auftauchen. Wenn an solchen Straßenstellen ein anderes Fahrzeug überholt wird, besteht die Gefahr, dass man dieses Fahrzeug eventuell zu spät erkennt und man nicht mehr rechtzeitig anhalten kann. Ein Zusammenstoß oder Unfall wäre in dieser Situation nicht mehr zu vermeiden, weswegen an diesen gefährlichen Stellen ein striktes Überholverbot gilt.

Falsches Überholen: Eine Todsünde im Straßenverkehr

Im Straßenverkehr gibt es sieben Verhaltensweisen, die besonders gefährlich sind, weswegen man sie auch als die „7 Todsünden im Straßenverkehr“ bezeichnet. Falschen Überholen oder Überholen im Überholverbot gehört dazu und stellt im Normalfall ein ordnungswidriges Verhalten dar, dass laut Bußgeldkatalog mit einem Bußgeldbescheid bzw. Bußgeld und gegebenenfalls mit Punkten oder sogar einem Fahrverbot geahndet wird.

Die 7 Todsünden im Straßenverkehr: Übersicht

Von einer Todsünde im Straßenverkehr spricht man, wenn ein Verkehrsteilnehmer

  • die Vorfahrt nicht beachtet,
  • falsch überholt oder sonst bei Überholvorgängen falsch fährt,
  • an Fußgängerüberwegen falsch fährt,
  • an unübersichtlichen Stellen, an Straßenkreuzungen, Straßeneinmündungen oder Bahnübergängen zu schnell fährt,
  • an unübersichtlichen Stellen nicht die rechte Seite der Fahrbahn einhält,
  • auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen wendet, rückwärts oder entgegen der Fahrtrichtung fährt oder dies versucht oder
  • haltende oder liegengebliebene Fahrzeuge nicht aus ausreichender Entfernung kenntlich macht, obwohl das zur Sicherung des Verkehrs erforderlich ist.

Kommen zum Fehlverhalten des Fahrers noch weitere innere oder äußere Merkmale hinzu, kann aus der Ordnungswidrigkeit schnell eine Straftat werden. Als innere Voraussetzung muss der Täter grob rücksichtslos und verkehrswidrig gehandelt haben, während es bei äußeren Merkmalen bei einer der aufgeführten Todsünden zu einer konkreten Gefährdung von Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremder Sachen von bedeutendem Wert gekommen ist.

Wann ist rechts überholen erlaubt?

In bestimmten Verkehrssituationen ist rechts überholen erlaubt

In bestimmten Verkehrssituationen ist rechts überholen erlaubt

Laut Verkehrsrecht darf auf den Straßen grundsätzlich – nicht generell – nur links überholt werden, andernfalls ahnt man instinktiv: Da ist etwas nicht in Ordnung. Doch wie so oft, gibt es auch hierbei Ausnahmeregelungen, so dass das rechts Überholen unter bestimmten Umständen erlaubt, sogar zwingend ist. Doch wann darf man rechts überholen? Wann liegt kein Verstoß gegen die Verkehrsordnung vor? Um ein Fahrzeug auf der rechten Spur zu überholen, kommt es darauf an, ob das Überholmanöver innerhalb oder außerhalb einer geschlossenen Ortschaft (innerorts/außerorts) erfolgt.

Rechts überholen innerorts: Wann ist es erlaubt?

  • Wenn innerorts für PKWs und LKWs bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht und Motorräder mehrere Fahrstreifen (mindestens zwei markierte Fahrstreifen für eine Fahrtrichtung) vorhanden sind, dürfen PKWs den Fahrstreifen frei wählen und dabei auf der rechten Spur durchaus auch schneller fahren, als Fahrzeuge auf der linken Spur.
  • Zudem ist es kein Überholverbot, wenn man sich beispielsweise mit einer konstanten Geschwindigkeit auf der rechten Fahrspur fortbewegt und der Fahrer auf der linken Spur seine Geschwindigkeit reduziert. In dieser Situation ist es erlaubt, das links fahrende Auto mit gleichbleibendem Tempo zu überholen. Nach einigen Metern ist es unter diesen Voraussetzungen sogar gestattet, links einzuscheren.
  • Auch in Bereichen, in denen der Verkehr durch Ampeln geregelt wird, darf man rechts überholen.
  • Das trifft auch dann zu, wenn Pfeile, die nebeneinander auf dem Fahrstreifen angebracht sind, in verschiedene Richtungen weisen.
  • Zudem müssen Linksabbieger, die sich zum Abbiegen auf der Fahrstreifenmitte eingeordnet haben, rechts überholt werden, auch wenn keine Fahrstreifenmarkierungen vorhanden sind. Selbstverständlich nur mit der nötigen Vorsicht und Aufmerksamkeit.
  • Rechts überholen ist auch dann erlaubt, wenn man eine Straßenbahn passieren will. Diese darf man laut StVO ohnehin nur rechts überholen, außer in Einbahnstraßen oder wenn die Schienen ganz rechts verlegt sind.

Rechts überholen außerorts: Wann ist es erlaubt?

Aber auch außerorts darf man rechts überholen, wenn folgende Situationen gegeben sind:

  • Bei zähflüssigem Verkehr (bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h) oder Stau, insofern die Fahrzeuge auf der rechten Seite nicht mehr als 20 km/h schneller fahren als die Fahrzeuge auf der linken Fahrspur.
  • Eine weitere Ausnahmesituation in der rechts überholen erlaubt ist, stellen die Beschleunigungsstreifen (aber nicht auf dem Verzögerungsstreifen) von Autobahnen dar. Diese gelten als eigenständige Fahrstreifen, vorausgesetzt die abgehenden Fahrstreifen sind mit einer breiten Leitlinie getrennt. Wer auf die Autobahn auffahren will, darf links fahrende Fahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit auch rechts überholen.
  • Gleiches gilt auch für Rechtsabbieger in Autobahnkreuzen, wobei es untersagt ist, beim Verlassen der Autobahn zu beschleunigen.

Es muss jedoch beachtet werden, dass nicht in allen Situationen das rechts Überholen toleriert wird. So wäre es beispielsweise ein rücksichtsloses und zugleich gefährliches Verhalten, wenn man im Bereich einer Beschleunigungsspur kurz auf den rechten Fahrstreifen (die Beschleunigungsspur) wechselt, um dann den linken Fahrer zu überholen und gleich nach dem Überholvorgang wieder links einzuscheren. Es kommt darauf an, dass man die Ausnahmen für das Rechtsüberholen nicht missbraucht, um schneller im Verkehr vorwärts zu kommen.

Rechts überholen: Welche Strafe droht?

Ist keine der eben genannten Situationen gegeben und wird dennoch rechts überholt, handelt es sich um einen klassischen Fall von Überholen im Überholverbot. Wer erwischt wird, bekommt laut Bußgeldkatalog beim rechts Überholen innerorts ein Verwarnungsgeld in Höhe von 30 Euro ausgesprochen, beim rechts Überholen außerorts erfolgen ein Bußgeldbescheid und ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro sowie 1 Punkt in Flensburg.

Besonders auf Autobahnen wird das illegale Rechts-Überholen streng geahndet, da das Fehlverhalten aufgrund der hohen Geschwindigkeiten, mit denen man unterwegs ist, dort besonders gefährlich ist. Abgesehen vom Strafmaß, dass der Bußgeldkatalog beim Überholen im Überholverbot vorsieht, kann das rechts Überholen auch versicherungsrechtlich als grobe Fahrlässigkeit gewertet werden. Sollte es zu einem Unfall kommen, kann der Versicherungsschutz gegebenenfalls entfallen und Schäden am eigenen Auto müssen dann selber getragen werden.

Abgesehen von der Strafe, die der Bußgeldkatalog für das Rechts-Überholen vorsieht, ist es vor allem für die Fahrer des überholten Fahrzeugs auf der linken Spur sehr gefährlich. Wie Untersuchungen ergeben haben, ist bereits jeder vierte Verkehrsteilnehmer durch regelwidriges rechts überholen in eine gefährliche Situation geraten.

Auf Landstraße überholen: Tipps für richtiges und sicheres Überholmanöver

Als Autofahrer wird man früher oder später auch über Landstraßen fahren und zwangsläufig mit einem Überholmanöver konfrontiert. Wenn es kein Überholverbot gibt, können langsam vorausfahrende Fahrzeuge freilich überholt werden, wobei das Überholen auf Landstraßen sehr häufig mit einem großen Risiko verbunden ist. Daher ist es ratsam, sich an folgende Regeln und Tipps zu halten, damit man sicher überholen kann.

Auf Landstraße überholen: Worauf ist zu achten?

Überholverbot auf der Landstraße

Überholverbot auf der Landstraße

In Deutschland gibt es sehr viele Zwei-Streifen-Landstraßen, wobei das Überholen in diesem Bereich mit zu den schwierigsten Fahrmanövern gehört, die man als Autofahrer zu bewerkstelligen hat. Daher gilt es, beim Überholen auf der Landstraße einige Dinge zu beachten:

  • Bevor man zum Überholen ansetzt, muss man sich unbedingt einen genauen Überblick über die vorherrschenden Bedingungen verschaffen. Dazu gehören, die Länge des vorderen (zu überholenden) Fahrzeugs zu kontrollieren und zugleich zu überprüfen, ob der Platz für den Überholvorgang ausreicht. Beim leisesten Zweifel ist vom Überholen dringend abzuraten und man wartet am besten, bis sich eine bessere, komfortablere Situation ergibt.
  • Darüber hinaus muss auch der Verkehr im Rückspiegel beobachtet werden, da es durchaus sein kann, dass ein Fahrzeug von weiter hinten gleich mehrere Fahrzeuge überholen will. Daher unbedingt rechtzeitig vor dem Überholen einen Blick in den Rückspiegel werfen. Dabei den toten Winkel nicht vergessen.
  • Wer beispielsweise einen LKW auf der Landstraße überholen will, sollte eine Überholsichtweite von 600 Metern haben. Das rät der ADAC. Bei einem Traktor liegt die Überholsichtweite dagegen bei 300 Meter. Es ist darauf zu achten, dass der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug gerade in einer Kurve groß genug ist, damit man rechtzeitig den Gegenverkehr erkennen kann.
  • Vor dem Überholen auf einer Landstraße wird der Blinker gesetzt und dann zügig ausgeschert. Die Geschwindigkeit sollte 20 bis 30 km/h schneller sein als die des zu überholenden Fahrzeugs. Wobei man natürlich auch beim Überholen nicht die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit übertreffen darf. Wer in solch einer Situation geblitzt wird, macht Bekanntschaft mit dem Bußgeldkatalog für Geschwindigkeitsüberschreitungen
  • Beim Überholen immer genügend Seitenabstand zum Fahrzeug lassen, damit der Überholvorgang sicher durchgeführt werden kann.
  • Wenn mehrere Fahrzeuge überholt werden, ist auf zusätzliches Beschleunigen zu verzichten. Schließlich besteht immer die Gefahr, dass es zu einem plötzlich eintretendem Ereignis kommt wie beispielsweise aufkommender Gegenverkehr. Dann besteht die Gefahr, dass nicht mehr rechtzeitig reagiert werden kann.
  • Durch Betätigung des Blinkers wird das Ende des Überholmanövers angekündigt. Bevor wieder auf die Fahrbahn eingeschert wird, sollte der Abstand zum gerade überholten Fahrzeug mindestens 20 Meter betragen.

Faires Verhalten des überholten Fahrers

Doch natürlich wird man auch selber auf einer Landstraße überholt. In diesem Fall sollte man es demjenigen, der einen überholt, möglichst leicht machen. Das heißt natürlich nicht, dass man bewusst auf die Bremse tritt, damit man schneller überholt werden kann. Doch um das Überholen auf der Landstraße anderen zu erleichtern, sollte man möglichst weit rechts fahren.

Zudem kann man an einer geeigneten Stelle für ein Überholmanöver die Geschwindigkeit drosseln, so dass der andere Fahrer zügig an einem vorbeifahren kann und so die stets mitfahrende Gefahr beim Überholmanöver auf der Landstraße minimiert wird. Darüber hinaus unterliegt der Überholende auch gewissen Pflichten. So darf er, wenn er überholt wird, die Geschwindigkeit nicht erhöhen.

Auf Autobahn überholen: Tipps für richtiges und sicheres Überholmanöver

Viele Autofahrer empfinden das Fahren auf der Autobahn als puren Stress. Kein Wunder, herrscht doch mitunter ein sehr rücksichtsloser und egoistischer Umgangston. Angesichts der höheren Geschwindigkeiten jenseits der 100 km/h-Grenze daher auch nicht gerade ein ungefährliches Terrain. Dennoch wird jeder Autofahrer früher oder später auf der Autobahn fahren und hier wird man permanent mit dem Überholen konfrontiert.

Der Blick in den Rückspiegel ist beim Überholen wichtig

Der Blick in den Rückspiegel ist beim Überholen wichtig

Doch wie funktioniert sicheres Überholen auf der Autobahn? Zwar lässt sich das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer immer sehr schwer einschätzen, aber nichtsdestotrotz gibt es ein paar wichtige Tipps, an die man sich beim Überholvorgang auf einer Autobahn dringend halten sollte.

Auf Autobahn überholen: Worauf ist zu achten?

  • Das A und O ist, dass man den Verkehr hinter sich immer im Blick hat. Wer auf der Autobahn überholen will, sollte daher schon rechtzeitig einen prüfenden Blick in den Rückspiegel werfen.
  • Bevor die Spur gewechselt wird, muss man absolut sicher sein, dass durch das eigene Ausscheren kein schnellerer Hintermann gefährdet oder gar zum Bremsen gezwungen wird. Viele Autofahrer unterschätzen dabei die Geschwindigkeit von vermeintlich weit weg befindlichen Fahrzeugen sowie die benötigte Strecke bzw. Zeit für das Überholen. Im Zweifelsfall ist es klüger zu warten, bis sich eine bessere Situation ergeben wird.
  • Wer überholen will, muss den geplanten Überholvorgang auch durch Blinken ankündigen und diesen somit den anderen Verkehrsteilnehmer sichtbar ankündigen. Um andere Verkehrsteilnehmer nicht zu irritieren, sollte man den Blinker aber nicht zu früh setzen.
  • Auf der Autobahn gilt generell das Rechtsfahrgebot. Das bedeutet, dass man zügig überholt und danach zurück auf die rechte Spur wechselt. Aber keinesfalls zu früh, da sonst der Sicherheitsabstand zum überholten Fahrzeug möglicherweise verletzt wird. Für solch ein fehlerhaftes Überholen sieht der Bußgeldkatalog entsprechende Strafen vor. In diesem Fall gibt es laut Bußgeldtabelle ein Bußgeldbescheid in Höhe von 20 Euro. Viel schlimmer als das Bußgeld ist jedoch die davon ausgehende Gefahr, zumal es durchaus zu schweren Unfällen kommen kann. Man sollte beim Überholen auf der Autobahn immer erst dann wieder auf die rechte Spur zurückfahren, wenn das überholte Fahrzeug im Rückspiegel zu erkennen ist.

Drängeln und rechts überholen als große Gefahren

Auch wenn auf der Autobahn das Rechtsfahrgebot herrscht, kommt es immer wieder vor, dass sich ein langsameres Fahrzeug auf der linken Spur befindet und den Verkehrsfluss behindert. Sicher kein schönes Szenario, aber dennoch darf der Hintermann niemals drängeln. Ein zu dichtes Auffahren mit Missachtung des Sicherheitsabstands (mindestens halber Tachowert in Metern) und die Benutzung der Lichthupe können schnell zu einer Nötigung werden. Für solch ein gefährliches Verhalten sieht der Bußgeldkatalog hohe Geldbußen und Punkte in Flensburg vor, zudem droht der Entzug der Fahrerlaubnis bzw. Fahrverbot.

Rechts zu überholen ist auf der Autobahn laut Verkehrsrecht der StVO streng verboten. Wobei es aber Ausnahmen gibt. So darf man rechts überholen und schneller fahren, wenn sich auf der linken Fahrspur eine Kolonne gebildet hat oder wenn man sich bei der Auffahrt auf dem Beschleunigungsstreifen befindet. Weitere Informationen zum Thema außerorts überholen auf der rechte Seite gibt es im Kapitel ‚Wann ist rechts überholen erlaubt?‘.

Ein Sonderfall für das Überholverbot bzw. das Überholen auf der Autobahn ist gegeben, wenn bei drei Fahrspuren gleichzeitig ein Auto von der linken und ein Auto von der rechten in die mittlere Fahrspur fahren wollen. Vor allem bei Einfahrten kommt es oft zu solchen Situationen. In diesem Fall gilt dann nicht rechts vor links, wobei es aber auch keine eindeutige Lösung gibt, wenn keiner der beiden Fahrer einen deutlichen Vorsprung hat. In diesem Fall müssen sich die Fahrer per Blickkontakt oder gegebenenfalls mittels Lichthupe untereinander verständigen.

Radfahrer überholen: Tipps für richtiges und sicheres Überholmanöver

Immer wieder geraten Autofahrer und Radfahrer im Straßenverkehr aneinander – zumindest auf der verbalen Schiene. Es gibt immer wieder Situationen, in denen Autofahrer Radfahrer überholen wollen oder müssen. Wenn der seitliche Sicherheitsabstand ausreichend groß ist, so dass der Radfahrer nicht gefährdet wird, ist ein Überholen möglich. Dennoch gibt es sowohl für Autofahrer als Radfahrer beim Thema Überholen einige wichtige Regeln, die es zusätzlich zu beachten gilt.

Radfahrer überholen: Wie groß ist der Mindestabstand?

In Deutschland gibt es laut Verkehrsrecht keinen vorgeschriebenen Mindestabstand beim Überholen von Radfahrern. Das verdeutlich folgendes Zitat aus der StVO (§ 5 Überholen, Punkt 4)

„Wer zum Überholen ausscheren will, muss sich so verhalten, dass eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs ausgeschlossen ist. Beim Überholen muss ein ausreichender Seitenabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere zu Fußgängern und Radfahrern, eingehalten werden. Der Überholende muss sich sobald wie möglich wieder nach rechts einordnen. Er darf dabei den Überholten nicht behindern.“

Doch gerade Radfahrer fühlen sich im Straßenverkehr von PKW-Fahrern in ihrem Bewegungsraum eingeschränkt und oft wird bemängelt, dass Autofahrer beim Überholen zu wenig Abstand lassen. In der StVO heißt es lediglich „ausreichend“, wobei der Abstand nach Möglichkeit mindestens 1,5 bis 2 Meter betragen sollte. Wenn die Verkehrssituation solch einen seitlichen Abstand zulässt, kann der Radfahrer überholt werden, andernfalls sollte von einem Überholvorgang abgesehen werden. Darüber hinaus muss der Autofahrer auch stets auf entgegenkommende Radfahrer achten und entsprechend einen ausreichenden Abstand einhalten.

Einen Fahrradfahrer mit Auto überholen

Einen Fahrradfahrer mit Auto überholen

Radfahrer überholen: Worauf ist zu achten?

  • Seitlicher Mindestabstand zum Radfahrer sollte zwischen 1,5 und 2 Meter betragen.
  • LKWs sollten etwas mehr Abstand halten als PKWs.
  • Auf Witterung und Fahrbahnbeschaffenheit achten. So ist beispielsweise bei unebener Fahrbahn oder Glatteis zusätzliche Vorsicht geboten.
  • Fällt der Abstand zu gering aus und fühlt sich der Radfahrer verunsichert oder bedroht, kann dem Autofahrer in solch einem Fall sogar ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr zur Last gelegt oder Nötigung vorgeworfen werden.
  • Besondere Vorsicht gilt bei Kindern bzw. wenn auf dem Fahrrad ein Kind transportiert wird. Hier sollte der Mindestabstand nicht weniger als 2 Meter betragen.
  • Auf alles vorbereitet sein: Es kann immer passieren, dass Radfahrer ein unvorhersehbares Manöver machen, etwa wenn der Radfahrer durch ein plötzlich auftauchendes Hindernis wie ein Schlagloch zum Ausweichen gezwungen wird.

Radfahrer müssen auch Rücksicht nehmen

Aber auch Radfahrer müssen aufpassen, wenn sie von einem Auto überholt werden. Sie sind verpflichtet, schnelleren Fahrzeugen das Überholen zu ermöglichen und somit Konfliktsituationen weitestgehend zu entschärfen. Hat sich hinter dem Radfahrer eine Kolonne von mindestens drei schnelleren Fahrzeugen gebildet und ist es absehbar, dass auf längere Zeit ein Überholvorgang (bspw. aufgrund starken Gegenverkehrs) nicht möglich sein wird, muss er laut StVO an der nächsten geeigneten Stelle anhalten und die Fahrzeuge passieren lassen.

Bußgelder im Ausland: Überholen im Überholverbot

Andere Länder, andere Sitten: Das trifft auch auf das Verkehrsrecht zu! Dabei ist natürlich auch im Ausland im Verkehrsrecht für verschiedene Verkehrssituationen ein Überholverbot verankert, die sich aber im Grunde genommen denen der StVO ähneln. Größere Unterschiede offenbart dagegen der Blick in den Bußgeldkatalog für das Überholen im Überholverbot.

Die Spannweite der Bußgelder für einen Überholverstoß ist sehr breit gefächert, wobei Norwegen mit Abstand der Spitzenreiter ist. Hier fängt die Bußgeldtabelle für Überholen im Überholverbot bei satten 630 Euro an. In Österreich liegt das Bußgeld dagegen zwischen 70 und 145 Euro, während man in Spanien im schlimmsten Fall mit bis zu 300 Euro zur Kasse gebeten werden kann.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der verschiedenen Bußgelder für das europäische Ausland:

Land für den BußgeldbescheidStrafe für Überholen trotz Überholverbot
Belgienab 165 Euro
Bulgarienab 25 Euro
Dänemark270 Euro
Finnlandab 10 Tagessätze
Frankreichab 135 Euro
Griechenlandab 350 Euro
Großbritannienab 120 Euro
Irlandab 80 Euro
Italienab 85 Euro
Luxemburg145 Euro
Niederlande230 Euro
Norwegen630 Euro
Österreichab 70 Euro
Polenab 60 Euro
Portugalab 120 Euro
Schwedenab 280Euro
Slowakei150 Euro
Spanienab 200 Euro
Tschechienab 200 Euro
Türkeiab 60 Euro
Ungarnbis 325 Euro
(Quelle: ADAC)

Statistik: Verkehrsunfälle durch falsches Überholen

Gerade auf Landstraßen führen gefährliche Überholmanöver zu schweren Unfällen, die nicht selten mit schweren Personenschäden oder gar Todesfolge in Verbindung stehen. Nach einer Einschätzung des ADACs sind jedes Jahr bis zu 400 Verkehrstode durch gefährliches Überholen, was oft mit dem Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit einhergeht, zu beklagen. Das ist im Schnitt ein Toter pro Tag!

Wie gefährlich zu schnelles Fahren und riskante Überholmanöver auf einer Landstraße sind, dürfte und sollte jedem Verkehrsteilnehmer bekannt sein. Nach Daten des Statistischen Bundesamtes, ereigneten sich 2012 allein rund 60 Prozent aller tödlichen Unfälle auf Landstraßen. Im Vergleich zum Vorjahr liegt der Wert auf dem gleichen Niveau. So haben 2.441 von insgesamt 4.009 Unfalltoten ihr Leben bei einem Landstraßenunfall gelassen. Hauptgrund sind zwar unangemessene Geschwindigkeiten, doch riskante Überholmanöver sind ebenfalls eine der größten Ursache für schwere Unfälle.

Mit Tempoüberwachungsanlagen, Überholverbote und Überholstreifen könnte man allerdings die Verkehrssicherheit auf den Landstraßen steigern, wie die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) mitteilt.

Jedem PKW-Fahrer sei ans Herz gelegt, das Tempolimit stets einzuhalten, die Geschwindigkeit und das Fahrverhalten den Witterungsbedingungen anzupassen und keine gefährlichen Überholmanöver zu riskieren. Ganz egal, ob Sie auf der Landstraße, der Autobahn oder innerhalb geschlossener Ortschaften fahren.

30 Kommentare

  1. Theory sagt:

    wieso darf man beim Überholen die Geschwindigkeit nicht erhöen das ist doch notwendig?

  2. Tütü sagt:

    In Ungarn kostet ein Überholverstoß ÜBER 300 Euro? Das ist ja mega viel. gut, ich bin nicht so oft in Ungarn (also eigentlich nie :D) aber trotzdem interessant und gut zu wissen

  3. Mudk_Shark sagt:

    ich habe angst punkte und ein bußgeld zu bekommen und fände das in meinem fall auch nicht sehr fair! ich wurde beim überholen gezwungen die höchtgeschwindigkeit zu überschreiten. wie es das pech will leider hat mich ein blitzer gesehen (vllt wusste der den ich überholen wollte ja davon) finde das megaaaaa unfair. was kann ich tun? ich hab noch keinen Punkt. noch nie zu schnell gefahren etc.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      die Höchstgeschwindigkeit darf niemals überschritten werden, auch wenn Sie sich von anderen Verkehrsteilnehmern dazu gedrängt fühlen. Ein Bußgeldbescheid ist also hier völlig rechtmäßig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Manfred sagt:

    Hallo, ich bitte um Aufklärung:
    Wie kann es jetzt seit einiger Zeit neu ein Überholverbot innerorts rechts geben, wenn doch gleichzeitig noch die freie Fahrstreifenwahl besteht?

    Das würde ja bedeuten, dass wenn ich auf der rechten Spur fahre und links von mir auf der Nebenspur ein langsameres Fahrzeug zurückfällt sodass ich es rechts überholen würde, ich dazu gezwungen werde auch zurückzufallen und wohlmöglich noch den Verkehr aufzuhalten, wenn ein überholen von links nicht möglich ist – oder was haben sich die Spaßvögel im Verkehrsministerium dabei wieder Tolles gedacht!?

    MfG,

    Manfred.

    • Manfred sagt:

      § 7 StVO (3) spricht hier von:
      „(3) Innerhalb geschlossener Ortschaften – ausgenommen auf Autobahnen (Zeichen 330.1) – dürfen Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 t auf Fahrbahnen mit mehreren markierten Fahrstreifen für eine Richtung (Zeichen 296 oder 340) den Fahrstreifen frei wählen, auch wenn die Voraussetzungen des Absatzes 1 Satz 1 nicht vorliegen. Dann darf rechts schneller als links gefahren werden.“

      Also darf dafür kein Bußgeld erteilt werden!

      • bussgeldkatalog.org sagt:

        Hallo Manfred,

        richtig, Sie haben die Antwort schon selbst ermittelt.

        Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

        • Katja sagt:

          Hallo,

          und wie lautet die Antwort? Warum darf man innerorts nicht rechts überholen (30€ Bussgeld).

          Lg
          Katja

          • bussgeldkatalog.org sagt:

            Hallo Katja,

            Sie dürfen innerorts rechts überholen, wenn es sich um eine mehrspurige Straße handelt und die entsprechenden Markierungen vorhanden sind. Ausnahmen bilden unmarkierte Fahrstreifen und innerörtliche Autobahnen.

            Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. DAFÜR: Striktes Überholverbot für LKWs auf Autobahnen sagt:

    „…nicht wesentlich schneller zu sein als der zu Überholende“
    Das sollte auf der Autobahn mal schärfer kontrolliert werden … jeder LKW-Fahrer der einen anderen Brummi überholt wäre somit zur Kasse zu bitten.

    => Gelddruckmaschine 😛

  6. Marcus sagt:

    wie verhält es sich eigentlich, wenn auf der Autobahn auf dem Standstreifen überholt wird? Sind dort die gleichen Bußgelder fällig, wie beim außerorts rechts überholen?
    mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcus,

      uns liegen keine Hinweise vor, dass es anders wäre. Ihre Annahme ist korrekt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Ela sagt:

    Was bedeutet in der Spalte Fahrverbot (VZ 276, 277, 295, 296, 297)?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ela,

      diese Kennzahlen verweisen auf verschiedene Verkehrszeichen, die wohl missachtet wurden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Wilfried sagt:

    Wie wird „wesentlich schneller als der Überholte“ exakt in km/h definiert?
    Ich fahre auf der BAB meistens mit ca. 100 – 105 km/h. Wenn ich einen LKW, der 80 km/h fahren darf, überholen möchte, bin ich damit dann „wesentlich schneller“?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wilfried,

      dies ist eine Frage, mit der sich bereits einige Gerichte auseinandersetzten. Das Resultat: 5 bis 10 km/h gelten nicht als „wesentlich schneller“, weshalb es mindestens 11 km/h sein müssen. Doch auch hier kommt es auf den Einzelfall an.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Lisa sagt:

    Hallo,
    wie verhält es sich, wenn der vor mir Fahrende ohne mir ersichtlichen Grund langsamer wird? Darf ich hier regelgerecht links überholen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lisa,

      fährt das Fahrzeug vor Ihnen langsamer, dürfen Sie natürlich überholen, wenn Sie dabei die Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten und nicht den entgegen kommenden Verkehr behindern sowie sich nicht im Überholverbot befinden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Birgit V. sagt:

    Hallo,
    ich bin neulich wegen eines Staus vor der Abfahrt, die ich nehmen wollte auf einen davor gelegenen Rastplatz gefahren und wieder rausgefahren um den Stau
    zu umgehen. Zugegeben ist das vielleicht nicht ganz fair gegenüber den anderen Autofahrern, die im Stau stehen, ist aber auch eine Ausnahmesituation gewesen.
    Scheinbar bin ich dabei beobachtet worden und bekomme jetzt ein Bußgeld auferlegt wegen „überholen außerhalb geschlossener Ortschaften verbotswidrig rechts“! Ich war doch gar nicht auf der Autobahn!! Ist der Vorwurf korrekt???

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Birgit,

      das Überholen auf einer nicht für den fließenden Verkehr bestimmten Fahrbahn verstößt gegen § 2 Absatz 1 der StVO. Dies entspricht aber nicht Ihrem Vorwurf. Leider können wir keine Rechtsberatung anbieten und verweisen deshalb auf einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. rosi sagt:

    Hallo, bin letztens auf der Autobahn von einem Fahrer (Schweizer) rechts überholt worden, nachdem ich lange mit Lichthupe und Blinker genötigt wurde (Bei eigenem Tempo von ca. 170 km/h wohlgemerkt, freier Streckenabschnitt und die rechte Spur war zeitweise nicht frei zum wechseln). Lohnt es sich dem nachzugehen, wenn der Fahrer nicht aus dem Nicht-EU-Land kommt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rosi,
      wir dürfen leider keine Rechtsberatung durchführen. Ein Rechtsanwalt kann Sie in Ihrem Fall über Ihre Möglichkeiten aufklären.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Angsthase sagt:

    Hallo zusammen,

    ein Bekannter von mir hat 1 Fahrzeug von rechts überholt. Er war auf der Autobahn 2 Spurig und Geschwindigkeit war unbegrenzt. Was wären die konsequenzen hier?

    Gruß

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Angsthase,

      das Überholen auf der rechten Spur wird außerorts mit 100 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg bestraft. Werden andere dabei gefährdet, erhöht sich das Bußgeld auf 120 Euro. Mehr zum entsprechenden Bußgeldkatalog und zu den Ausnahmesituationen lesen Sie hier: https://www.bussgeldkatalog.org/ueberholen/

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Angsthase sagt:

        Danke für die rasche Antwort.
        Laut dem Bußgeldkatalog verliert man seinen Führerschein. Ab wann tritt dies in Kraft?

        „Überholen bei unklarer Verkehrslage, dazu noch Gefährdung“ 1 Monat Fahrverbot

        Dachte es gibt nur 120€ Bußgeld und einen Punkt.

        Gruß Angsthase

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Angsthase,
          Sie sprachen davon, dass ein Bekannter von Ihnen ein Fahrzeug auf der Autobahn rechts überholt hat (mit Gefährdung), nicht dass er bei unklarer Verkehrslage plus Gefährdung überholt hat. Dementsprechend sind ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro sowie ein Punkt in Flensburg absolut korrekt.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Senax sagt:

    Hallo zusammen,

    ich wurde gestern auf einer Kreisstraße beim Stop-and-Go-Verkehr überholt. Der Überholende zog in die Lücke, die sich vor mir aufgetan hatte, als der Verkehr für einige Sekunden in der „Go“-Phase war und mein Vordermann schon losgerollt war. Erwartungsgemäß war der Überholende noch ca. 15 Minuten unmittelbar vor mir (war ja Stau), bis er abbog.

    /Empfinde/ ich dieses Verhalten nur als reichlich unverschämt, oder ist es auch verboten? Gefühlsmäßig ja, nur komme ich zumindest bai bussgeldkatalog.org nicht ganz auf den verbotenen Punkt.

    Den Gegenverkehr hat er übrigens nicht unmittelbar gefährdet.

    Freundliche Grüße, Senax

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Senax,

      sobald der Verkehr fließt und sich nicht in einer stehenden Phase befindet, kann in der Regel überholt werden, sofern kein Überholverbot vorliegt. Allerdings sollten hier bei auch die Sicherheitsabstände beachtet werden und die Verkehrslage einsehbar sein. Darüber hinaus darf auch keine Gefährdung anderer vorliegen.
      Steht der Verkehr, ist das Vorbeifahren an einer haltenden Kolonne in der Regel dann möglich, wenn es sich nicht um eine unübersichtliche Verkehrslage handelt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Müller sagt:

    Moin… ich wurde bei einer stationären Blitzeranlage auf der Autobahn geblitzt. Unterwegs war ich mit einen Lkw über 3,5to. Habe das Überholverbot für Lkw missachtet und bin während des Überholvorgangs mit 80 bei erlaubten 60 geblitzt worden. Mit was muss ich jetzt rechnen . Doppelte Bestrafung mit Geld / Punkten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Müller,

      das Vergehen wird vermutlich gemäß Tateinheit behandelt. Das bedeutet, Sie müssen die volle Strafe vom schwereren Verstoß und die Hälfte vom weniger schweren Verstoß erwarten. Das Überholverbot wir mit 150 Euro sowie einem Punkt und der Geschwindigkeitsverstoß mit 70 Euro sowie einem Punkt geahndet. Demnach sollten Sie mit 185 Euro Bußgeld sowie mindestens einen Punkt rechnen. Je nach Bewertung der Behörde könnte aber auch ein zweiter Punkt vergeben werden. Ein Fahrverbot droht aber nicht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar