Menü

Rechts überholen auf der Autobahn: Wann ist es erlaubt?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 12. November 2022

Wann darf man auf der Autobahn rechts überholen?

Rechts überholen: Auf der Autobahn ist das grundsätzlich untersagt.
Rechts überholen: Auf der Autobahn ist das grundsätzlich untersagt.

Linksschleicher: Sie fahren auf der linken Spur, obwohl es dafür keinen objektiven Grund gibt. Die rechte Spur ist frei. Solche Situationen sind ein häufiges Ärgernis auf der Autobahn. Rechts zu überholen wäre ein Leichtes, doch ist dies überhaupt erlaubt?

In der Straßenverkehrsordnung (StVO) wurde das Rechtsfahrgebot festgeschrieben. Das bedeutet, dass jedes Fahrzeug möglichst weit rechts auf dem Fahrstreifen fahren muss. Die linke Spur dient daher lediglich dem Überholen. Doch wie müssen Sie sich verhalten, wenn das Rechtsfahrgebot offenbar missachtet wird und Sie am Fortkommen gehindert werden? Unter welchen Umständen dürfen Sie auf der Autobahn rechts überholen? Dieser Frage widmen wir uns im nachfolgenden Beitrag.

FAQ: Rechts überholen auf der Autobahn

Darf ich auf der Autobahn rechts überholen?

Grundsätzlich darf auch auf der Autobahn nur links überholt werden. Rechts zu überholen, ist verboten.

Wann ist es erlaubt, rechts zu überholen?

Auf der Autobahn darf nur von rechts überholt werden, wenn auf der linken Spur eine Fahrzeugschlange im Stau steht oder langsam fährt.

Was droht, wenn ich auf der Autobahn rechts überhole?

Auf der Autobahn rechts zu überholen, kann ein Bußgeld von 100 Euro und einen Punkt in Flensburg zur Folge haben.

Rechts zu überholen, ist auf der Autobahn laut StVO verboten

Der § 5 der StVO ist eindeutig. Dort ist festgeschrieben, dass generell links zu überholen ist. Dabei muss natürlich die örtlich maximal zulässige Geschwindigkeit beachtet werden. Das Rechtsüberholen ist dagegen verboten. Doch wie so häufig im Verkehrsrecht gibt es von einer solchen klaren Regel auch Ausnahmen.

Ordnet sich ein Auto zum Linksabbiegen mit entsprechender Absichtsbekundung links ein, darf es auch rechts überholt werden. Das gleiche gilt, wenn eine Straße mehrspurig ist und sich ein Auto auf der mit Pfeil markierten Linksabbiegespur befindet. Zu solchen Situationen kommt es häufig an einer Ampel. Kraftfahrer dürfen innerorts ebenfalls rechts schneller fahren, wenn mehrere mit Pfeil markierte Spuren in dieselbe Fahrtrichtung führen.

Abseits der Autobahn kann rechts zu überholen also erlaubt sein. Auf A4, A9 und Co. handeln Sie aber meist verbotswidrig, wenn Sie rechts schneller fahren als links. Es gibt aber auch hier Spezialfälle. So dürfen Sie beispielsweise auf dem Beschleunigungsstreifen zum Zweck des Einfädelns rechts schneller fahren. Dasselbe gilt für den Verzögerungsstreifen ab der breiten Linie. Tatsächlich handelt es sich hierbei aber nicht um ein Überholen, denn Beschleunigungs- bzw. Verzögerungsstreifen sind im Grunde nicht Teil der Fahrbahn.

Gibt es Ausnahmen zum Rechtsüberholen auf der Autobahn?

Alle Ausnahmen hier im Video zusammengefasst:

Video: Rechts überholen, wann ist das erlaubt?
Wann ist es erlaubt, von rechts zu überholen und wann ist es verboten?
Stau auf der Autobahn: Ein Auto rechts zu überholen, kann unter Umständen erlaubt sein.
Stau auf der Autobahn: Ein Auto rechts zu überholen, kann unter Umständen erlaubt sein.

Es gibt aber auch echte Ausnahmen, in denen rechts zu überholen auf der Autobahn erlaubt ist. Dies ist gemäß § 7 Abs. 2 StVO der Fall, wenn es bei zähflüssigem Verkehr links zur Schlangenbildung kommt. Dies wäre zum Beispiel in einem Stau gegeben.

Ein Überholen ist ebenfalls gestattet, wenn eine Fahrzeugschlange auf der linken Spur langsam fährt. Dies wäre bei einer Geschwindigkeit von 60 km/h gegeben. In diesem Fall dürfen Sie vorsichtig mit maximal 20 km/h mehr rechts überholen. Für die Autobahn gilt dies genauso wie für jeden anderen Straßentyp.

Nicht erlaubt ist dagegen folgende Situation: Links Fährt eine Kolonne, weil in relativer Ferne ein LKW auf der rechten Spur ist, den die Fahrzeuge überholen wollen. Sie befinden sich auf der rechten Spur. Beschleunigen Sie nun, auch ohne die linken Fahrzeuge überholen zu wollen, sondern lediglich um die Lücke zwischen Ihnen und dem LKW zu verringern, handelt es sich um ein verbotswidriges Überholen.

Rechts überholen auf der Autobahn: Welche Strafe droht?

Wenn Sie auf der Autobahn rechts überholen, kann eine Strafe folgen. Sie sollten also besser darauf verzichten. Das anfallende Bußgeld, wenn Sie rechts überholen auf der Autobahn, beträgt gemäß Bußgeldkatalog 100 Euro sowie einen Punkt in Flensburg. Stoßen Sie während der Fahrt auf einen sogenannten Mittelspurschleicher, wäre es empfehlenswerter, sich zurückfallenzulassen und dann von der rechten auf die äußerst linke Spur zu wechseln. Dann kann das Auto regelkonform links überholt werden.

Kraftfahrer, die Sie rechts überholen auf der Autobahn, können Sie anzeigen

Wurden Sie rechts überholt? Grundsätzlich können Sie eine Anzeige erstatten, wenn Sie auf einen Rechtsüberholer auf der Autobahn getroffen sind. Schwierig kann es allerdings wegen der Beweisbarkeit sein. Selbst wenn es Ihnen gelingt, sich den Fahrer und das Nummernschild einzuprägen, stehen letztlich dann häufig Aussage gegen Aussage.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (192 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Rechts überholen auf der Autobahn: Wann ist es erlaubt?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

25 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Fabian sagt:

    Es sollte wohl eher ein Bußgeld für “Linksschleicher” und Leute geben, die sich nicht an das Rechtsfahrgebot halten! Wenn eine Autobahn 3-Spurig ist, oder der Seitenstreifen auf gemacht wird sollte man auch dort fahren!

    Ich erlebe es jeden Tag, dass dort nur sehr wenige PKW o. LKW fahren…
    Ich empfinde mich nicht als Falschfahrer, wenn ich bei 100 den Tempomat auf 100 stelle und auf der rechten Spur fahre. Wenn ich dann Autos ungewollt überhole kann ich nichts dafür, die “Schleicher” könnten ja die “für sie eröffnete rechte Spur” nutzen und ich könnte in der Mitte fahren.
    Denn es wäre wesentlich gefährlicher, wenn ich bei jedem Mittelspurschleicher von rechts nach ganz links fahren müsste, nur um sie zu überholen.

    Im Grunde sind diese ganzen 3-Spurigen Autobahnen total umsonst, weil man rechts eh nicht überholen darf und man gezwungen ist links zu fahren, wenn ein Schleicher mit 99 in der 100er Zone in der Mitte fährt. Hier sollte definitiv etwas unternommen werden. Wenn mich jemand anzeigen darf, weil ich ihn rechts überholt habe, dann möchte ich auch alle anzeigen können die entweder die linke, oder die mittlere Spur “blockieren” und das Rechtsfahrgebot nicht einhalten!

    Es gibt noch wesentlich schlimmere Delikte, wie z.B. keine Rettungsgasse bilden! Das macht hier in Deutschland auch fast niemand, obwohl es das einfachste der Welt ist. Letztens kam es zur Bildung der Rettungsgasse und natürlich fuhr ein BMW-Fahrer dort entlang und blieb zufällig neben mir stehen… Nachdem ich seine Aufmerksamkeit durch langes Hupen hatte fragte er mich ernsthaft was mein Problem sei. Da wäre mir fast die Hutschnurr geplatzt!

    PS: Der Satz…
    “Stoßen Sie während der Fahrt auf einen sogenannten Linksschleicher, wäre es empfehlenswerter, sich zurückfallenzulassen und dann von der rechten auf die äußerst linke Spur zu wechseln. Dann kann das Auto regelkonform links überholt werden.”
    …macht wenig Sinn, da man einen Linksschleicher nicht LINKS überholen kann. Einen Mittelspurschleicher kann man Links überholen. Das sollte wohl etwas überarbeitet werden.

  2. Sören sagt:

    Wie ist es, wenn ich mit 100 rechts fahre und links auf einmal eine Stockung kommt und ich mich dann mit 100 kmh quasi an denen vorbeischiebe. Sie beschreiben, dass man bei 60 mit max 20 vorbeifahren darf. werde ich dann “genötigt” langsamer zu fahren?

  3. Anke sagt:

    Da sieht man wieder schön, dass die Leute die solche Verbote erlassen, KEINE AHNUNG vom Straßenverkehr haben😂
    Ich überholen regelmäßig rechts. Wenn die Autobahn freigegeben ist muss ich mich nicht ausbremsen lasse. Erst gestern wieder jemanden gehabt… Hinter mir alles frei, Mittelspur ein LKW, dahinter ein PKW. Ich setze an zum überholen (150 km/h) er zieht keine 3 Meter vor mir raus (kann ja nicht sein, dass jemand schneller ist als er!) und bremst BEIM ÜBERHOLEN ab auf 70 kmh 🙄

    Und ICH bin dann die Böse, wenn ich, weil der Typ nach 12 km immer noch nicht auf die Mittelspur wechselt, rechts vorbei fahre?
    Ich darf angezeigt werden, obwohl der Typ (und hunderte andere jedes Jahr!) einfach mal auf freier Fahrbahn vor mir eine Vollbremsung hinlegt?
    Nachdem ER mir die Vorfahrt genommen hat?

    Das ist mit Logik nicht zu erklären, warum ein Hilfssheriff mehr Rechte hat als ich, die den Typen fast von der Fahrbahn geraucht hätte, nachdem er 3 Meter vor mir auf meine Spur zieht!? Ernsthaft?

    Solche Leute leben nur deshalb noch, weil andere für sie mitdenken und du ziehst den Zonk, wenn der dich anzeigt?

    Gott…

    • Stefan sagt:

      Ja, auch wenn’s einem gewaltig stinkt was da eine/r grad vor einem vollführt, es rechtfertigt kein verbotenes Rechtsüberholen.
      Dass Ihnen das “hunderte Mal im Jahr” passiert, sollte Grund zum Nachdenken über das eigene Fahrverhalten (Abstand) sein. Mir ist sowas in 30 Jahren Fahrpraxis genau zweimal passiert: Einer schert abrupt vor einem zum Überholen aus und statt zügig zu überholen, bremst der noch ab und fährt kilometerlang neben dem LKW her. Dann plötzlich aufs Gas und weg… k.P. was der wollte.

  4. Alexander sagt:

    Die meisten verwechseln hier gewisse persönliche Ärgernisse und Rache mit vernünftigem Verhalten.
    Grundsätzlich gilt: Das eigene Fehlverhalten lässt sich nicht mit dem Fehlverhalten anderer rechtfertigen. Oder anders gesagt, egal welches Fehlverhalten ein Mensch(nicht nur im Straßenverkehr) begeht, es erlaubt Ihnen nicht dann auch eins zu begehen(der andere hat ja auch). Zum Unterbinden von Fehlverhalten, gibt es meist Gesetzlich erlaubte Maßnahmen, die einen gewissen Rahmen jedoch nicht überschreiten dürfen. Eigenes Fehlverhalten gehört nicht dazu.
    Was den Straßenverkehr im spezifischen angeht, so ist jedes Fahrzeug eigentlich wie eine geladene Waffe und dementsprechend vorsichtig und rücksichtsvoll zu benutzen. Denn wenn Sie damit Blödsinn machen töten Sie Menschen mindestens genauso effektiv, als wenn Sie Sie erschießen würden.
    Also fahren Sie bitte im Sinne aller vorsichtig und den rechtlichen Regelungen gemäß. Ärger und schlechte Laune sind sehr gefährliche Beifahrer.

  5. Mel sagt:

    Guten Tag,
    das Ärgernis kann ich wirklich verstehen! Ich fahre sehr oft (jeden Tag) auf deutschen Autobahnen und fahre -soweit ich es selber beurteilen kann- korrekt und halte mich an die Verkehrsregeln. Die “Linksschleicher” -Danke für den Begriff- sorgen dafür, dass man das Gefühl von Recht und Unrecht im System in Frage stellt. Es ist sehr oft, sehr mühsam sich mit den “lieben” Autolinksschleicher zurecht zu kommen. Ich glaube, wenn es einen Linksschleicher-Marathon gebe, sowie bei den Blitzaktionen der Polizei, würden viele weniger egoistisch/egozentrisch sein und ihren Tunnelblick (Ich-schaue-und-fahre-nur-nach-vorn-Blick) überdenken. Außerdem, könnte der Staat ein “wenig” zusätzliches Geld in die Kassen schaffen!

    Ob man als einzelner da etwas bewegen kann, schätze ich eher schwer aber es sagen tut auf jeden Fall was!

  6. RAINER L. sagt:

    Wird Zeit, dass das Rechtsüberholverbot gekippt wird.

    • Achim P: sagt:

      In den USA gibt es kein Rechtsüberholverbot. Sollten wir auch einführen. Natürlich in Verbindung mit der dortigen Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. ( ja – manchmal auch 100 km/h und ganz extrem ausnahmsweise auch 110 km/h. )

    • Peter S. sagt:

      dann geht alles drunter und drüber…..
      Ich habe noch nie gesehen das dauerlinks oder mittefahrer rausgezogen werden…das wäre die lösung. wenn rechtsüberholen legal würde gibts nur noch mehr angsthasen die nur noch in der mitte klar kommen….wahrscheinlich mit 80km/h und lebensjahen

  7. Sven sagt:

    @anke ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Eigentlich reicht mir die Aussage: “Ich setze an zum überholen (150 km/h) er zieht keine 3 Meter vor mir raus”. In dem Fall sind Sie wirklich die “Böse”, weil Sie aufs höchste Maß die Abstandsregelung missachtet haben. Damit disqualifizieren Sie Ihren Kommentar vollständig.

  8. Werner sagt:

    Zum Rechtsüberholen hätte ich mal eine Frage, folgende Situation:
    Ich fahre auf der rechten Spur (zweispurige Autobahn), vor mir beide Spuren frei. Da werde ich überholt und der Überholer wird kurz nach dem Überholvorgang wesentlich langsamer als ich, bleibt aber auf der linken Spur. Wenn ich nun, ohne meine Geschwindigkeit zu verändern, rechts an ihm vorbeifahre, ist das dann ein regelwidriges rechtes Überholen? Und wenn ja, wie komme ich dann an dem Schleicher vorbei?

  9. Mathias sagt:

    @Sven:
    Sie missverstehen offensichtlich die von “anke” getätigte Aussage. Ich übersetze mal:

    “Ich setze an zum überholen (150 km/h)” -> Ich wechsle von der mittleren auf die linke Spur und bin dabei mit einer Geschwindigkeit von 150 km/h) unterwegs.

    “er zieht keine 3 Meter vor mir raus” -> Während ich mich (versetzt) dem Fahrzeug nähere, wechselt dieser bei einem Abstand von nur noch 3 Metern die Spur.

    Soweit verstanden?

  10. Rayess sagt:

    “Nicht erlaubt ist dagegen folgende Situation: Links Fährt eine Kolonne, weil in relativer Ferne ein LKW auf der rechten Spur ist, den die Fahrzeuge überholen wollen. Sie befinden sich auf der rechten Spur. Beschleunigen Sie nun, auch ohne die linken Fahrzeuge überholen zu wollen, sondern lediglich um die Lücke zwischen Ihnen und dem LKW zu verringern, handelt es sich um ein verbotswidriges Überholen.”
    Das verstehe ich nicht. Ich überhole nicht, aber es ist verboten zu überholen. Klingt logisch!

  11. Merle sagt:

    Hab mal ne Frage zu dieser Formulierung:
    “Beschleunigen Sie nun, auch ohne die linken Fahrzeuge überholen zu wollen, sondern lediglich um die Lücke zwischen Ihnen und dem LKW zu verringern, handelt es sich um ein verbotswidriges Überholen.”
    Wenn die Kolonne jetzt langsamer wird und man einfach sein Tempo beibehält. Gilt das dann auch aus Überholung? Da ich nicht beschleunige und die Kolonne mich nach 100 m dann auch überholt. Hab ich dann trotzdem verboten überholt?

  12. Andreas sagt:

    Wenn sich auf der mittleren oder rechten Spur Fahrzeuge fahren, z.B. LKW, welche langsamer sind als erlaubt, versuche ich diese regelkonform auf der linken Spur (Autobahn) zu überholen. Dabei überschreite ich nicht die zulässige Höchstgeschwindigkeit! Trotzdem gefällt das dem einen oder anderem Fahrer nicht und sie überholen dann mit Überschreitung der Geschwindigkeit rechts. Passiert fast jedesmal wenn ich auf der Autobahn unterwegs bin. Wenn die Höchstgeschwindigkeit mit z.B. 130 angezeigt wird, bin ich mit 135 auf der linken Spur mit Sicherheit kein “Linksschleicher”!
    Und dann gibt es noch die Zeitgenossen, die unbedingt schneller wollen als erlaubt und dann höllisch drängeln, obwohl sich rechts langsamere Fahrzeuge befinden. Grausam, wenn dann anschließend nach dem Überholvorgang mit überhöhter Geschwindigkeit aus “Rache” das sich korrekt verhaltende Fahrzeug brutal ausgebremst wird. Wer so etwas macht, ist nicht reif ein Fahrzeug zu führen!
    Das Mitführen einer Bordkamera könnte da sicher als Beweismittel dienen.

    • Fabian V sagt:

      Die Situation ist jetzt nicht genau geschildert. Wenn man für den Überholvorgang ewig braucht da man nur 2 kmh schneller ist sollte man den Verkehr hinter sich nicht aufhalten auch wenn diese zu schnell fahren wollen. Sind sie links langsamer als andere fahren wollen, dann sind sie ein Schleicher. Egal ob Tempolimit oder unbegrenzt. Verkehrsvergehen sind dann Sache der Polizei. Ich bin aber aus solchen Gründen ein großer Fan von keinem Tempolimit, da man sich dann dem Verkehr leichter anpassen kann. In der Realität halten sich viele nicht an Verkehrsregeln, was immer zu Problemen bei einem Limit führt wie in diesem Beispiel.

  13. Tjark sagt:

    Ich kann gut den Frust in den Situationen über Mittelspurschleichern oder sogar Linksschleichern verstehen und war auch schon häufiger Beifahrer in diesen Situationen, wo anschließend rechts überholt wurde, weil der Geduldsfaden gerissen war. Ich finde es aber extrem verwerflich rechts zu überholen, da man als Überholter damit nicht rechnet, aufgrund des gültigen Gebots nur links zu überholen.
    Wem bei dieser Sache der Geduldsfaden reißt, kann entweder seine Nerven nicht behalten und sollte kein Kfz bewegen oder hat nicht verstanden, wie wenig Zeit tatsächlich verloren geht, denn bei der nächsten roten Ampel ist der Zeitgewinn so oder so wieder futsch.
    In den jeweiligen Situationen bei denen es erlaubt ist, sollte man als potenziell Überholter so oder so aufmerksamer sein und automatisch damit rechnen, dass man in dieser Situation rechts überholt werden könnte. Das nennt man dann auch vorrausschauendes Fahren. Daher kann ich die Ausnahmeregelungen gut nachvollziehen und finde sie auch angemessen.
    In meinen Augen ist das Rechtsüberholverbot dafür da, dass man seine Aufmerksamkeit nach vorne richten kann und nicht zusätzlich auch die rechte Seite kontrollieren muss, wenn man sich möglichst an das Rechtsfahrgebot halten möchte. Schließlich legt man bei 150 Sachen in einer Sekunde etwa 45 Meter zurück. Da möchte ich gerne jede mögliche Sekunde haben, die ich nach vorne gucken kann.
    Ich hab auch noch eine Anekdote dazu, mit der ich vielleicht den einen oder anderen Rechtsüberholer zum Nachdenken bringe:
    Ich bin A2-Motorradfahrer und war auf einer unbegrenzten Autobahn mit etwa 150 auf der linken Spur bei wenig-moderatem Verkehr unterwegs. Mein Motorrad hat nur 34 PS, fährt 160 Sptize und hat keinerlei Windschutz. Die Spiegel vibireren bei hohen Geschindigkeiten, was die Sicht nach hinten beschwert und zusätzlich hat man durch den Fahrwind eine vorverlegte Sitzposition, sodass man eigentlich die Spiegel umstellen müsste. Dadurch kann man nicht mehr den rückwärtigen Verkehr über das periphere Sichtfeld wahrnehmen.
    Auf deutsch, man hat das hinter sich nicht mehr im Augenwinkel. Daher schaue ich dann in regelmäßigen Abständen nach hinten.
    So war es dann, dass in meinem linken Spiegel unvermittelt ein Auto hinter mir auftauchte, als ich wieder in den Spiegel blickte. Nachdem ich das registriert hatte, habe ich mein Spurwechsel vorbereitet. Also aktuellen Überholvorgang abschließen und nach dem Sicherheitsabstand auf die rechte Spur wechseln, um den nachfolgenden Verkehr das Überholen zu ermöglichen.
    Unmittelbar vor meinem Spurwechsel, nachdem ich den Blinker setzte und meinen rechten Spiegel kontrollierte, entschied ich mich glücklicherweise noch den Schulterblick zu machen. Denn während ich den Schulterblick machte, kam ein anderer PKW und hat mich rechts überholt und das gerade nicht langsam. Ich hab den Spurwechsel gerade noch so abbrechen können und bin froh, dass ich nicht schreckhaft war in diesem Moment. Eine ruckartige Bewegung wäre fatal bei diesen Geschwindigkeiten.
    Um sich das nocheinmal vor die Augen zu führen, eine Kollision zwischen einem Auto auf einem Motorrad bei 150 km/h kann nicht gut enden. Wahrscheinlich eher tödlich. Ich frag mich halt nur, was solche PKW Fahrer*in dabei denken ein Auto und Motorrad direkt nacheinander rechts zu überholen. Und das alles nur für ein paar Sekunden Zeitgewinn.
    Meiner Meinung nach ist auch das Bußgeld von 100 Euro und einem Punkt zu klein bemessen.
    Aus diesem Ereignis habe ich zumindest viel mitgenommen. In Zukunft werde ich immer meinen Schulterblick machen, mir mehr Zeit beim Spurwechsel lassen und Autobahnen möglichst vermeiden.

  14. Martin V. sagt:

    Ich fahre öfters auf einer vollkommen leeren 8-spurigen Autobahn und habe regelmäßig folgende Situation: Ich komme auf der rechten Fahrspur mit 130-140 km/h an, auf der dritten Fahrspur (von rechts gezählt) fährt jemand mit 110 km/h. Die 4. (linkeste) Fahrspur ist auch frei. Wenn ich keinen Spurwechsel mache, wäre beim Überholen immernoch eine freie Fahrspur zwischen mir und dem Linksschleicher. Nach den Regeln müsste ich also 6 Fahrspurwechsel machen. Wenn ich es nicht mache, könnte mich der Linksschleicher anzeigen (siehe oben). Darf ich den Linksschleicher auch anzeigen? Gibt es für Linksschleichen auch Punkte?
    Gilt eine Verschärfung, wenn jemand auf einer leeren Autobahn deutlich unter der erlaubten Geschwindigkeit ganz links fährt? Auf Regel-Autobahnen passiert mir das allerdings praktisch nie, jedoch häufig im Bereich von sehr großen Autobahnkreuzen, wo die doppelspurige Verbindungs-Fahrspur sich über mehrere Kilometer hinzieht.

    • Stefan sagt:

      Ja, es ist verbotenes Rechtsüberholen, denn es spielt keine Rolle, ob der Langsamere nur eine oder zwei Spuren entfernt fährt. Und ja, er kann für das grundlose Bummeln und Nichteinhalten des Rechtsfahrgebotes ein Bußgeld bekommen, Punkte nicht. Das ist eine Ordnungswidrigkeit, keine Straftat.
      Legal überholen heißt in dem Fall ganz klar: Ganz nach links, überholen, dann nach rechts zurück. Gaaanz lang blinken dabei, manchmal merken die Linksschleicher das ;-)

  15. B.Salko sagt:

    Ich war heute auf der A2 richtung Hanover unterwegs und irgendwo bei Bielefeld ging berg runter. Ich war auf mittlere spur und ich bin mit Tempomat 100kmh gefahren. Hinten mir auf der rechte spur fuhr ca 150m ein Polizeiwagen Da ich nicht schneller sein wollte bin ich rechts gezogen weil weit und breit war kein Fahrzeug zu sehen und bin dann ca 200m so gefahren. Plötztlich bremseten die auf die mitlere spur auf ca 80 kmh weil da war ein Blitzer (100 erlaubt) und ich natürlich dann etwas schneller wear weil esa gab kein grund zu bremesen, alles war frei vor mir.
    Plötlich überholt die Polizei und ziehen sie mich runter auf ein Rastplatz.
    Ich dachte normale Verkehrskontrolle aber dan sagte ein von denen zu mir das ich von rechts ein Auto überholt habe.
    Ich habe natürlich mich geärgert weil alle die auf mittlere spur grundlos gebremst hatten und ich muss die straffe dafür bezahlen. Habe versucht ihn zu erklären aber der Herr Polizist wollte nix hören. Dabei sagte das er nix gesehen hat aber sein kollege der am fahren war, er hätte das gesehen. Der Fahrer blieb ca 5-10 weiter weg und grinste nur in der zeit. Zum schluß habe ich gesagt nur Tun sie was sie tun müssen damit ich weiter fahren kann weil ich hatte noch ca 700 km vor mir.
    Er meinte nur das ich eine Anzeige per Post bekomme und kostet 100 € uns 1 Punkt.
    Ich habe keine Punkte und in die 21 Jahre die ich mehr als 100 Tausend km pro Jahr fahre ist mir sowas noch nie passiert. Das war erste mal wo ich angehalten worden bin.
    Wie sieht aus bei meinen Fall.

    Sorry für die schreibfehler ;-)

  16. Heinz sagt:

    Ich meine, dass es einen Unterschied macht, ob man rechts überholt oder rechts vorbei fährt. Ein Überholvorgang besteht aus Spurwechsel-Vorbeifahren-Spurwechsel zurück. Bin ich auf meiner Spur und auf einer Spur links von mir staut es sich, dann überhole ich nicht, wenn ich auf meiner Spur daran vorbei fahre.

  17. Philipp sagt:

    Es gibt auch Autobahnen, die eine Zeitlang 5-spurig verlaufen (weil sich dann aus ihr 2 differenzierte Autobahnen bilden. Wenn ich dort auf der Rechtsspur fahre, darf ich ja von der Logik her keinen Schleicher sämtlicher Spuren links von mir überholen oder liege ich da falsch?

  18. WhiskeyQueen sagt:

    Ganz ehrlich: Wenn ich als Motorradfahrer jemanden sehe der in der Mitte beziehungsweise ganz links am schleichen ist, überhole ich sehr gern rechts und gebe mit Handzeichen zu verstehen das er doch bitte nach rechts fahren soll. Extrem nervig sowas, vor allem wenn es keinen Grund gibt dort zu fahren.

  19. Johannes sagt:

    Ich habe eine Frage zum Thema Rechts überholen… Folgende Situation:

    Dreispurige Autobahn. Die linke Spur wird von einem langsam fahrenden Auto “blockiert”. Dahinter ein weiteres (drängelndes) Fahrzeug. Die mittlere Spur ist frei. Gilt es nun ebenfalls als Rechts überholen, wenn man über die Mitte ein Auto auf der Rechten Spur überholt und vor dem Auto auf der rechten Spur Rechts einschärt, dabei allerdings die Autos auf der linken Spur überholt weil man schneller ist?

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.