Verhalten im Kreisverkehr: Was ist erlaubt?

Bußgeldkatalog Kreisverkehr

BeschreibungBußgeld
Bei Einfahrt in den Kreisverkehr geblinkt bzw. bei Ausfahrt nicht geblinkt10 €
Mittelinsel verbotswidrig überfahren 10 €
Beim berechtigten Überfahren der Mittelinsel einen anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet35 €
Verbotswidrig innerhalb des Kreisverkehrs gehalten10 €
... mit Behinderung15 €
Verbotswidrig innerhalb des Kreisverkehrs geparkt15 €
... mit Behinderung 25 €
... länger als eine Stunde25 €
... länger als eine Stunde mit Behinderung 35 €
Entgegen der Fahrtrichtung im Kreisverkehr gefahren25 €
... als Fahrradfahrer 20 €
... mit Behinderung25 €
... mit Gefährdung30 €
... mit Sachbeschädigung35 €

Das besagt die Straßenverkehrsordnung zum Kreisverkehr

So sieht das Verkehrszeichen für den Kreisverkehr aus.

So sieht das Verkehrszeichen für den Kreisverkehr aus.

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Kreisverkehre eingerichtet, die umgangssprachlich auch als „Kreisel“ bekannt sind.

In Deutschland besteht die Beschilderung im Kreisverkehr aus zwei Verkehrszeichen: Nr. 215 (drei weiße Pfeile auf blauem Grund, die einander in einem Kreis folgen) sowie Nr. 205, das „Vorfahrt gewähren“-Schild. Aufgrund der niedrigen Geschwindigkeit, die im Kreisverkehr gefahren wird, trägt dieser an gewissen Stellen einen großen Teil zur Sicherheit im Straßenverkehr bei.

Doch wie müssen sich Autofahrer im Kreisverkehr verhalten? Wer hat Vorfahrt? Und wie sehen die Strafen aus, wenn gegen die Vorschriften aus der Straßenverkehrsordnung (StVO) zum Thema Kreisel verstoßen wurde? Informationen rund um die Vorfahrtsregeln im Kreisverkehr, die StVO, mögliche Bußgelder sowie Ausnahmeregelungen erhalten Sie in diesem Ratgeber.

Wer hat im Kreisverkehr Vorfahrt?

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) zum Kreisverkehr besagt Folgendes: Es haben grundsätzlich die Fahrzeuge Vorfahrt im Kreisverkehr, die sich bereits darin befinden. Andere Fahrzeuge müssen ihnen beim Einfahren die Vorfahrt gewähren:

Ist an der Einmündung in einen Kreisverkehr Zeichen 215 (Kreisverkehr) unter dem Zeichen 205 (Vorfahrt gewähren) angeordnet, hat der Verkehr auf der Kreisfahrbahn Vorfahrt.“ (Quelle: § 8 StVO)

Aus diesem Grund sollten Autofahrer ihre Geschwindigkeit drosseln, wenn sie sich einem Kreisverkehr nähern. Das Verkehrsschild für den Kreisverkehr zeigt im Übrigen auch die vorgeschriebene Fahrtrichtung an. Es wird stets entgegen dem Uhrzeigersinn gefahren. Halten Sie sich nicht daran, können dem Bußgeldkatalog zufolge Sanktionen fällig werden.

Wann ist Blinken im Kreisverkehr notwendig?

Die Verkehrsregeln zum Thema Kreisverkehr und Blinken finden sich ebenfalls in der StVO wieder. In § 8 StVO heißt es:

Bei der Einfahrt in einen […] Kreisverkehr ist die Benutzung des Fahrtrichtungsanzeigers unzulässig.“

Dementsprechend müssen bzw. dürfen Sie beim Einfahren in den Kreisverkehr mit dem Auto nicht blinken. Um den übrigen Verkehrsteilnehmern, die sich im Kreisverkehr befinden, mitzuteilen, wann Sie diesen verlassen, sollten Sie jedoch in jedem Fall den Blinker beim Verlassen des Kreisverkehrs setzen.

Da sich von Zeit zu Zeit im Kreisverkehr auch Fußgänger oder Fahrradfahrer aufhalten, muss auf diese besondere Rücksicht genommen werden. Letztere haben übrigens im Kreisverkehr stets Vorrang und müssen vorbeigelassen werden.

Mehrspuriger Kreisverkehr: Gilt rechts vor links?

Es existiert für einen mehrspurigen Kreisverkehr kein gesondertes Schild.

Es existiert für einen mehrspurigen Kreisverkehr kein gesondertes Schild.

In Deutschland kommen die meisten Kreisel mit einer einzelnen Spur aus.

In Einzelfällen, wie beispielsweise in Großstädten, existiert jedoch aufgrund der Verkehrsdichte des Öfteren ein zweispuriger Kreisverkehr. Die Regeln unterscheiden sich jedoch nicht vom einspurigen Kreisverkehr.

Befinden Sie sich bereits in einem Kreisel mit mehreren Spuren, dann haben Sie Vorfahrt.

Fahren Sie in einen solchen Kreisverkehr ein, müssen Sie den anderen Fahrern die Vorfahrt gewähren. Rechts vor links gilt als Vorfahrtsregel im Kreisverkehr demnach nicht.

In einem mehrspurigen Kreisel sollten Sie trotzdem besonders aufmerksam sein. Häufig verhält es sich so, dass die Spuren von innen nach außen verlaufen. Haben Sie die Ausfahrt verpasst, können Sie demnach nicht – wie bei einem Kreisverkehr mit nur einer Spur – einfach eine Runde im Kreis fahren.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich direkt beim Einfahren rechts einzuordnen, um so eine der ersten Ausfahrten erwischen zu können. Müssen Sie die zweite Ausfahrt nehmen, bietet es sich an, sich auf der mittleren Spur einzuordnen. Das Gleiche gilt für die linke Spur, wenn Sie eine Ausfahrt auf der linken Seite benutzen möchten.

Ein Spurwechsel im Kreisverkehr ist mit einem hohen Unfallrisiko belastet. Oft bemerken Kraftfahrer ziemlich spät, dass sie sich auf der falschen Spur befinden und werden leicht panisch, weil sie meinen, die Spur nicht mehr rechtzeitig wechseln zu können. Ein spontanes Wechseln der Spur sollte jedoch in jedem Fall vermieden werden.

Was ist im Kreisverkehr laut StVO außerdem verboten?

Neben den bereits genannten Verhaltensregeln in einem Kreisel existieren noch einige weitere Vergehen, bei denen sich Autofahrer oft gar nicht bewusst sind, dass sie damit gegen die StVO verstoßen.

Dazu zählen unter anderem folgende Punkte:

  • Halten und Parken im Kreisverkehr: Es ist verboten, ohne triftigen Grund auf der Fahrbahn anzuhalten. Lassen die Umstände jedoch nichts anderes zu, wie es beispielsweise bei stockendem Verkehr der Fall ist, müssen Sie mit keinen Strafen rechnen, wenn Sie Ihr Fahrzeug im Verkehr abstellen. Lassen Sie Ihr Kraftfahrzeug jedoch einfach im Kreisverkehr stehen und verlassen dieses, dann parken Sie und müssen in jedem Fall mit einem Bußgeld rechnen.
  • Befahren der Mittelinsel: In der Regel ist es Kraftfahrern nicht gestattet, die Mittelinsel mit ihrem Auto oder einem anderen KFZ zu befahren. In speziellen Fällen können jedoch Ausnahmen genehmigt werden. Sind z. B. Fahrzeuge oder ganze Züge aufgrund ihrer Bauart nicht in der Lage, den Kreisel zu befahren, ohne die übrigen Verkehrsteilnehmer aufgrund ihrer Überlänge in Gefahr zu bringen, dürfen diese gerade über den Kreisel fahren. Natürlich gilt dies lediglich bei Kreiseln, die dies auch zulassen und nicht anderweitig bepflanzt oder bebaut sind.

Welche Bußgelder drohen im Kreisverkehr?

Schild zum Kreisverkehr übersehen? Neben Bußgeldern kann es schnell zu Unfällen kommen.

Schild zum Kreisverkehr übersehen? Neben Bußgeldern kann es schnell zu Unfällen kommen.

Mit jedem Vergehen, das von Kraftfahrern im Kreisel begangen wird, steigt auch das Risiko für einen Unfall. Aus diesem Grund sollten die Vorschriften der StVO in jedem Fall eingehalten werden.

Blinken Sie beispielsweise beim Einfahren in den Kreisverkehr, anstatt bei der Ausfahrt, müssen Sie mit einem Bußgeld in Höhe von 10 Euro rechnen. Halten Sie Ihr Fahrzeug plötzlich im Kreisel an und behindern so andere Autofahrer, beträgt das Bußgeld 15 Euro.

Auch Fahrradfahrer müssen die Verkehrsregeln beachten. Aus diesem Grund droht auch ihnen ein Bußgeld, wenn sie beispielsweise entgegen der Fahrtrichtung im Kreisverkehr unterwegs sind. An dieser Stelle werden Radler mit 20 Euro belangt. Liegt eine zusätzliche Behinderung vor, steigt der Betrag auf 25 und bei einer Gefährdung sogar auf 30 Euro.

Wie bereits erwähnt, gibt es Ausnahmen, in denen es beispielsweise Fahrzeugen mit Überlänge gestattet ist, die Mittelinsel im Kreisverkehr zu überfahren. Doch selbst, wenn Ihnen dies erlaubt ist, bedeutet dies noch lange nicht, dass Sie dadurch auch von jeglichen Sanktionen befreit sind: Führen Sie durch diese Ausnahmegenehmigung die Gefährdung eines anderen Verkehrsteilnehmers herbei, kann ein Bußgeld in Höhe von 35 Euro die Konsequenz sein.

2 Kommentare

  1. Sascha H. sagt:

    Moin,
    ich habe eine Frage: Ich bin in einen Kreisverkehr gefahren und habe ein Fahrzeug von links übersehen. Dadurch wurde nun ein VU ohne Personenschaden.

    Womit muss ich nun genau rechnen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sascha,

      hierbei handelt es sich um eine Vorfahrtsmissachtung mit Unfallfolge. Hierfür droht gemäß § 315c StGB eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahre oder eine Geldstrafe – bei Fahrlässigkeit eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahre bzw. einer entsprechenden Geldstrafe.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar