Darf der Fahrlehrer sein Handy bei der Fahrt benutzen?

Der Fahrlehrer telefoniert während der Fahrt

Benutzt der Fahrlehrer das Handy während der Fahrt, sinkt seine Aufmerksamkeit.

Benutzt der Fahrlehrer das Handy während der Fahrt, sinkt seine Aufmerksamkeit.

Einem Fahrlehrer kommt eine besondere Bedeutung bei der Führerscheinausbildung zu. Er ist erster Ansprechpartner der Fahrschüler und soll möglichst verständlich den Umgang mit einem Kfz und die Regeln im Straßenverkehr erläutern. Dazu ist eine große Aufmerksamkeit notwendig.

Da ist es gerade für einen Fahrschüler sehr verunsichernd, wenn der Fahrlehrer sein Handy während der Fahrt benutzt und sogar damit telefoniert. Doch wie ist die rechtliche Lage? Darf der Ausbilder das Telefon überhaupt benutzen, wenn er sich mitten in einer Fahrstunde befindet?

Dieser Frage wird der nachfolgende Ratgeber auf den Grund gehen. Sie erfahren außerdem, welche Aufgaben von Fahrlehrern wahrgenommen werden müssen und wer bei einer Fahrstunde eigentlich als Fahrzeugführer gilt.

Aufgaben eines Fahrlehrers

Wer den Beruf des Fahrlehrers ausüben möchte, sollte eine gewisse pädagogische Begabung mitbringen. Im Theorieunterricht sollen die Grundlagen für eine gefahrlose Teilnahme am Straßenverkehr gelegt werden. Der Schüler lernt dabei die verschiedenen Vorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) kennen.

Natürlich ist hier auch ein wenig Eigenleistung gefordert. Die Fahrschulfragen müssen geübt und die Antworten verstanden werden. Nur so kann der theoretische Teil der Ausbildung erfolgreich gestaltet werden. Die Fahrlehrer sind für Fragen offen und sollten diese beantworten können.

In der Praxis ist eine Konzentration auf den Fahrschüler von immenser Bedeutung. Daher empfiehlt es sich nicht, dass ein Fahrlehrer sein Handy während einer Probefahrt benutzt. Dabei ist egal, ob er telefoniert oder nur schnell eine SMS beantwortet.

Die volle Aufmerksamkeit sollte der Ausbildung des Führerscheinschülers gelten. Dabei müssen während der Fahrstunde Anweisungen gegeben werden. Im Ernstfall muss der Ausbilder zudem schnell eingreifen können, indem er beispielsweise die Bremse betätigt, wenn ein Radfahrer übersehen wurde oder ähnliches.

Telefoniert der Fahrlehrer mit dem Handy während einer Praxisstunde, kann nicht gewährleistet werden, dass er die nötige Aufmerksamkeit hat, um auf Gefahrensituationen angemessen zu reagieren.

Wer ist Fahrzeugführer bei einer Fahrstunde?

Der Fahrlehrer telefoniert während der Fahrt. Ein Verstoß gegen die StVO?

Der Fahrlehrer telefoniert während der Fahrt. Ein Verstoß gegen die StVO?

Damit eine Handynutzung durch den Fahrlehrer rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann, muss erst einmal bestimmt werden, wer eigentlich Fahrzeugführer ist, wenn ein Fahrschulauto gefahren wird. Normalerweise wird der Fahrer bei dem Verstoß „Handy am Steuer“ mit einem Bußgeld und einem Punkt in Flensburg bestraft.

Das Straßenverkehrsgesetz (StVG) definiert in § 2 Absatz 15, wer während einer Fahrstunde als Fahrzeugführer gilt:

[…] Bei den Fahrten nach Satz 1 sowie bei der Hin- und Rückfahrt zu oder von einer Prüfung oder einer Begutachtung gilt im Sinne dieses Gesetzes der Fahrlehrer als Führer des Kraftfahrzeugs, wenn der Kraftfahrzeugführer keine entsprechende Fahrerlaubnis besitzt.

Es wird also deutlich, dass der Ausbilder als Fahrzeugführer zu verstehen ist, wenn der Fahrschüler keine Fahrerlaubnis besitzt. Daher könnte ein Fahrlehrer, wenn er das Handy während der Übungsfahrt benutzt, theoretisch dafür belangt werden.

Während einer Ausbildungsfahrt gilt der Fahrschullehrer als Führer des Fahrzeugs und ist somit für die Sicherheit verantwortlich.

BGH-Urteil zum Fahrlehrer mit Handy

Auch der Bundesgerichtshof hat sich mit der Frage beschäftigt, ob ein Fahrlehrer sein Handy während einer Übungsfahrstunde benutzen darf. Das Urteil fällt hier eindeutig aus: Wenn der Fahrschüler schon genug Fahrpraxis gesammelt hat, kann der Ausbilder nicht als Fahrzeugführer angesehen werden.

Dementsprechend kann auch keine Sanktion für das Telefonieren erfolgen. Dies gilt allerdings nur, so lange nicht in das Geschehen eingegriffen wird. Greift ein Fahrlehrer mit dem Handy in der Hand beispielsweise an das Lenkrad, um die Fahrtrichtung zu korrigieren, so läge ein Verstoß gegen die StVO vor.

Es handelt sich also immer um Einzelfallentscheidungen, wenn der Fahrlehrer ein Handy während der Fahrt benutzt. Generell sollte die volle Aufmerksamkeit allerdings dem Fahrschüler gelten. Auch dieser könnte durch das Telefonieren des Ausbilders abgelenkt werden.

1 Kommentar

  1. Georg sagt:

    zu o.a. wer ist Fahrzeugführer (BGH) ? Wenn der Fahrschüler schon genügend Fahrpraxis gesammelt hat, dann ist FzFührer.
    Wenn ein in Ausbildung befindlicher Fahrschüler „genügend“ Praxis gesammelt hat, ist er schon lange nicht mehr in der Fahrschule.!! Also was soll diese Aussage des BGH ??

Verfasse einen neuen Kommentar