Tatbestandskatalog zum Handy am Steuer: Wie teuer wird’s für Handysüchtige?

Von Jana, letzte Aktualisierung am: 21. November 2019

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Handyverstöße: Hohe Dunkelziffer auch bei Unfällen vermutet

Im Tatbestandskatalog
Im Tatbestandskatalog “Handy” sind einheitliche Regelsätze für Verstöße enthalten.

Experten schätzen, dass das Handy am Steuer mittlerweile indirekt Unfallursache Nummer 1 ist. Gesondert geführt wird es in Unfallstatistiken bislang nicht, doch immer häufiger sprechen Unfallhelfer von Mobiltelefonen, die im Fußraum des Fahrers gefunden werden – mit halb getippten Nachrichten auf dem Display.

Das Problem: Die Ablenkung am Steuer, die Handys und andere elektronische Geräte für die Fahrer bedeuten, führt nicht selten zu Folgefehlern wie der Nichteinhaltung von Abständen, Vorfahrtsmissachtungen, Geschwindigkeitsüberschreitungen, verzögerter Reaktionsfähigkeit & Co.

Noch immer unterschätzen viele Fahrer die Gefahr, die von dem unschuldig anmutenden Blick aufs Handy ausgeht. Um die Aufmerksamkeit hierauf zu lenken, wurden die Sanktionen für Handyverstöße mittlerweile erhöht. Doch nicht nur das: Darüber hinaus wurde die Nutzungsuntersagung auch auf weitere elektronische Geräte ausgeweitet.

FAQ: Handy-Tatbestandskatalog

Was steht im Tatbestandskatalog zum Handy?

Im Tatbestandskatalog fürs Handy finden Sie die Bußgelder, wenn Sie etwa das Handy während der Fahrt nutzen, um eine Nachricht zu tippen. Außerdem ist aufgelistet, wann ein A- und wann ein B-Verstoß in der Probezeit vorliegt und gegen welche Gesetze Sie dabei verstoßen.

Wann liegt ein Handy-Verstoß vor?

Ein Handy-Verstoß liegt bspw. vor, wenn Sie am Steuer ohne Freisprecheinrichtung telefonieren. Das nutzen einer Blitzer-App ist ebenso ordnungswidrig.

Ist das Handy auch auf dem Fahrrad tabu?

Ja, wer das Handy während der Fahrt auf dem Rad bedient, muss in der Regel mit 55 € Geldbuße rechnen.

Tatbestandskatalog: Handy am Steuer verbotswidrig genutzt

TBNRVer­stoßDa­zu­gehö­rige Ge­setze & Ver­ord­nun­genSank­tio­nen
123624Han­dy am Steu­er be­nutzt

A-Ver­stoß
§ 23 Abs. 1a, § 49 StVO; § 24, StVG; 246.1 BKat
100 €,
1 Punkt1P
123625Han­dy am Steu­er be­nutzt und An­de­re da­durch ge­fähr­det

A-Ver­stoß
§ 23 Abs. 1a, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24, § 25 StVG; 246.2 BKat;
§ 19 OWiG
150 €,
2 Punkte2P
123626Han­dy am Steu­er be­nutzt und da­durch ei­nen Un­fall ver­ur­sacht

A-Ver­stoß
§ 23 Abs. 1a, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24, § 25 StVG; 246.3 BKat;
§ 19 OWiG
200 €,
2 Punkte2P
123172Han­dy auf dem Fahr­rad be­nutzt§ 23 Abs. 1a, § 49 StVO; § 24 StVG; 246.4 BKat
55 €
123630Han­dy auf dem Fahr­rad be­nutzt und da­durch an­dere ge­fähr­det§ 23 Abs. 1a, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 246.4 BKat;
§ 3 Abs. 6 BKatV; § 19 OWiG
75 €
123631Han­dy auf dem Fahr­rad be­nutzt und da­durch ei­nen Un­fall ver­ur­sacht§ 23 Abs. 1a, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 246.4 BKat;
§ 3 Abs. 6 BKatV; § 19 OWiG
100 €
123818Ver­bots­wi­drig ein elek­tro­ni­sches Ge­rät im Kraft­fahr­zeug be­trie­ben, um Ver­kehrs­über­wach­ungs­maß­nah­men an­zu­zei­gen/ zu stö­ren (Blitz­er-­App)

B-Ver­stoß
§ 23 Abs. 1c, § 49 StVO; § 24 StVG; 247 BKat75 €,
1 Punkt1P
123619Ver­bots­wi­drig ein e­lek­tro­ni­sches Ge­rät im Kraft­fahr­zeug füh­ren, um Ver­kehrs­über­wa­chungs­maß­nah­men an­zu­zei­gen/ zu stö­ren (Blitz­er-App)

B-Ver­stoß
§ 23 Abs. 1c, § 49 StVO; § 24 StVG; 247 BKat
75 €,
1 Punkt1P

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Hinweise zum Tatbestandskatalog “Handy am Steuer”: Obige Tabelle enthält sämtliche im Bußgeldkatalog aufgeführte Tatbestände, die sich auf die verbotswidrige Nutzung elektronischer Geräte wie dem Handy am Steuer befassen. Neben der Beschreibung des jeweiligen Tatvorwurfs finden Sie die zutreffende Tatbestandsnummer (TBNr.) zu Handy- oder ähnlichen Verstößen, daneben sodann deren rechtliche Grundlagen sowie die Sanktionen und deren Einordnung im Rahmen der Probezeitmaßnahmen.

Neuerung des § 23 Straßenverkehrs-Ordnung (StVO)

Jeder Verstoß mit dem Handy ist im Tatbestandskatalog mit einer Tatbestandsnummer gekennzeichnet.
Jeder Verstoß mit dem Handy ist im Tatbestandskatalog mit einer Tatbestandsnummer gekennzeichnet.

Angesichts der technischen Veränderungen und der Vielzahl an mobilen Kommunikations- und Unterhaltungsgeräten wurde die rechtliche Grundlage des Handynutzungsverbots reformiert. Unter § 23 Absatz 1a StVO sind nunmehr nicht allein Mobiltelefone erfasst, sondern sämtliches “Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist”. Dadurch werden potentiell auch Tablets, Organizer, Navigationsgeräte, Autotelefone, Mp3-Player u. a. moderne Errungenschaften von dem Nutzungsverbot erfasst.

Die im Tatbestandskatalog zum Handy am Steuer geführten Tatbestände können mithin auch auf die verbotswidrige Nutzung anderer Geräte analog Anwendung finden.

Allerdings besteht kein generelles Nutzungsverbot. Die Verwendung von entsprechenden Geräten ist dann gestattet, wenn

  1. hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird und
  2. entweder
    a) nur eine Sprachsteuerung und Vorlesefunktion genutzt wird oder
    b) zur Bedienung und Nutzung des Gerätes nur eine kurze, den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung zum Gerät bei gleichzeitig entsprechender Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen erfolgt oder erforderlich ist.

(§ 23 Absatz 1a StVO)

Außerdem ist die Nutzung gemäß § 23 Absatz 1b StVO dann gestattet, wenn der Motor des Kfz vollständig ausgeschaltet ist (die Abschaltung über eine Start-Stopp-Automatik genügt nicht!), in stehenden Straßenbahnen und Bussen an Haltestellen sowie im Falle von “atemalkoholgesteuerten Wegfahrsperren”.

Welche Sanktionen sieht der Tatbestandskatalog bei Handy- und ähnlichen Verstößen vor?

Die Sanktionen wurden wie bereits einleitend angemerkt nunmehr verschärft. Mittlerweile sieht der Tatbestandskatalog für das Handy am Steuer eine Geldbuße von mindestens 100 Euro vor (zuvor waren es lediglich 60 Euro). Außerdem kann sich das Bußgeld erhöhen, wenn durch die verbotswidrige Nutzung andere gefährdet wurden (150 Euro) oder es sogar aufgrund dessen zum Unfall kam (200 Euro).

Zudem ist ein entsprechender Verkehrsverstoß mit mindestens einem Punkt in Flensburg sanktioniert. Bei Gefährdung oder einem Unfall sind es bereits zwei Punkte.

Zudem wird seit der Reformierung vom Tatbestandskatalog das Handy am Steuer als A-Verstoß gewertet. Bis zur Verschärfung in der Bewertung des Verstoßes war es nur als B-Verstoß geführt.

Wichtig: Der Tatbestandskatalog zum Handy sieht nunmehr auch schärfere Sanktionen für Radfahrer vor. Die Nutzungsuntersagung gilt nämlich auch für Fahrradfahrer während der Fahrt. Verwenden diese das Handy oder andere elektronische Geräte, die unter § 23 Absatz 1a StVO fallen, entsprechend, droht ein Bußgeld von mindestens 55 Euro. Bei Gefährdung steigt die Geldbuße auf 75 Euro, kommt es zum Unfall auf 100 Euro.
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,44 von 5)
Loading...
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

1 Kommentar

Neuen Kommentar verfassen

  1. Vogel sagt:

    Hallo
    Leider konnten sie mir nicht weiterhelfen.
    Mein Sohn hat an einer Ampel(stehend) sie Blutzucker messen müssen,da es ihm nicht gut ging.
    Diabetiker Typ 1
    Zeitaufwand ca 5 Sekunden.
    Darauf hin wurde er von der Polizei raus gewunken,und mit einer Strafe von 100 Euro und 1Punkt bestraft.
    Wenn sie mir weiterhelfen könnten,ob die Strafe gerechtfertigt ist,und es Präzidensfälle gibt würde ich mich freuen.
    mfg
    Vogel

Verfasse einen neuen Kommentar

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.