Darf das Handy bei roter Ampel genutzt werden oder droht ein Bußgeld?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Handyverbot am Steuer und am Fahrradlenker

Das Handy ist bei roter Ampel tabu - es sei denn, der Motor ist aus.

Das Handy ist bei roter Ampel tabu – es sei denn, der Motor ist aus.

Im deutschen Straßenverkehr gilt ein striktes Handyverbot. Dieses betrifft nicht nur Autofahrer, sondern auch Fahrradfahrer. Die Ablenkung durch das Smartphone bzw. Handy wird also als zu groß angesehen, weswegen es in der Straßenverkehrsordnung (StVO) heißt:

Wer ein Fahrzeug führt, darf ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist, nur benutzen, wenn

1. hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird und
2. entweder
a) nur eine Sprachsteuerung und Vorlesefunktion genutzt wird oder
b) zur Bedienung und Nutzung des Gerätes nur eine kurze, den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung zum Gerät bei gleichzeitig entsprechender Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen erfolgt oder erforderlich ist.(§ 23 Abs. 1a StVO)

Was dies nun in der Praxis bedeutet und wie die neue Technik den Autofahrern hilft, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Regelungen der StVO

Paragraph 23 StVO hält für Verkehrsteilnehmer zwei Punkte fest.

  1. Darf das Handy nicht genutzt werden, sofern es dafür aufgenommen werden muss oder gehalten wird (§ 23 StVO Abs. 1a),
  2. sofern das Fahrzeug allerdings steht und der Motor vollständig ausgeschaltet ist, gilt die Regelung nicht (§ 23 StVO Abs. 1b).

An der Ampel kurz das Smartphone checken: Ist das erlaubt?

Grundsätzlich gilt erst einmal, dass für eine Missachtung des Handyverbots im Straßenverkehr ein Bußgeldbescheid ins Haus flattert. Darauf sind das Bußgeld von 100 Euro und ein Punkt vermerkt. Für Radfahrer fällt die Strafe geringer aus, denn diese zahlen 55 Euro.

Wer den Paragraphen aufmerksam gelesen hat, dem dürfte eine Situation in den Kopf kommen, in der es erlaubt sein könnte, dass Handy am Steuer zu nutzen – nämlich an roten Ampeln, sofern der Motor durch eine Start-Stopp-Automatik ausgeschaltet ist.

Es ist jedoch nicht erlaubt, dass Handy an der roten Ampel zu nutzen, sofern der Motor nicht vollständig ausgeschaltet ist. In diesem Fall greift § 23 Abs. 1b StVO.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Start-and-Stop an der Ampel: Wie die neue Technik hilft

Möchten Sie das Handy an der roten Ampel nutzen, benötigen Sie eine Freisprechanlage.

Möchten Sie das Handy an der roten Ampel nutzen, benötigen Sie eine Freisprechanlage.

Das Handy darf also an roter Ampel nicht genutzt werden – auch wenn der Motor über die Start-Stopp-Funktion ausgeschaltet ist.

Im Gegensatz zu früheren Zeiten dürfen Autofahrer während der Wartezeit an der Ampel also nicht mehr kurz telefonieren, eine SMS schreiben oder die Uhrzeit checken – ein Bußgeld droht ansonsten.

Einspruch einlegen, wegen falschem Bußgeldbescheid

Erhalten Sie einen Bescheid, weil Sie das Handy am Steuer trotz „rote Ampel“ nutzten, kann ein Gang zum Anwalt helfen. Dieser kann Sie beraten, ob sich ein Widerspruch lohnt. Ob ein Einspruch lohnenswert ist, hängt immer von Einzelfall ab und kann nicht pauschal beantwortet werden. Eventuell hielten Sie das Handy doch noch in der Hand, während der Motor lief.

Bedenken Sie an Ampeln auch immer, dass die Rotphasen unterschiedlich eingestellt sind und es unter Umständen schon nach wenigen Sekunden auf Grün schaltet, dann sollten Sie abfahrbereit sein, um den Zorn anderer Verkehrsteilnehmer auf sich zu ziehen.

Die Nutzung einer Freisprechanlage oder der Sprachfunktion schützt Sie nicht nur vor der dem Ärger der anderen Verkehrsteilnehmer, sondern auch vor einem Punkt und einem Bußgeld, denn dann ist das SMS-Schreiben und Telefonieren auch mit laufendem Motor und während der Fahrt erlaubt.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,49 von 5)
Loading...

14 Kommentare

  1. Sandra sagt:

    Was ist mit Navigations-Apps auf dem Smartphone? Mein Ziel stelle ich ja ein, bevor ich losfahre. Was ist aber, wenn eine Straße gesperrt ist, ich deswegen etwas in die App eingeben muss, aber keine Möglichkeit finde, kurz auf die Seite zu fahren (ist mir kürzlich in eine fremde Großstadt passiert)?

  2. A sagt:

    Wisst ihr, ich glaub ich nerv jetzt meine Mitfahrer indem ich grundsätzlich an der roten ampel den Motor ausschalte, damit ich kurz die mp3 wechseln kann.

    Oh scheiße, grün, Handy weglegen, motor starten, gang+kupplung wieder unter kontrolle kriegen, ja mit ausgeschaltetem motor ist der verkehr noch entspannter, wenn die leute genervt anfangen hinter mir zu hupen weil ich kurz ma die Musik ander roten ampel ändern wollte ohne in gefahr zu laufen 60 tacken dafür zu blechen.

  3. Sven M. sagt:

    Also ich habe selten so was unlogisches gelesen! Wo ist das Problem, wenn an einer roten Ampel der Motor an ist und man das Handy KURZ checkt? Aber Zigaretten suchen, eine Kippe rausholen, anmachen und ausmachen ist während der Fahrt erlaubt, was meines Achtens nach viel, viel Straßenverkehrs gefährdeter ist. Hier sind deutlich mehr Handgriffe erforderlich und man ist deutlich abgelenkter. Könnte mir das bitte jemand erklären, am besten jemand, der solche Gesetze bewilligt. MfG

  4. S.B. sagt:

    Gemäß Verweis auf das Gerichtsurteil des Oberlandesgerichts Hamm Beschl. v. 09.09.2014, Az. 1 RBs 1/14 wäre eine Nutzung des Handys während zulässig, sofern der Motor aus ist, weil „[…] es tatsächlich keine Rolle spielt, ob der Schlüssel im Zündschloss gedreht wird oder ob die Automatik das Fahrzeug abschaltet – beides erlaubt das straffreie Telefonieren am Steuer.“

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo S.B.,

      beachten Sie, dass Ihr zitiertes Urteil aus dem Jahre 2014 stammt. Am 19.10.2017 trat eine Änderung der Straßenverkehrsordnung in Kraft, in der u.a. auch dieser Punkt präzisiert wird. Demnach ist das fahrzeugseitige automatische Abschalten des Motors kein Ausschalten des Motors im Sinne der Vorschrift (§ 23).

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Ak sagt:

        Und wie soll es bitte von außen erkennbar sein, ob der Motor durch start stop oder manuell angestellt wurde?
        Im Zweifel wird hier nicht kontrolliert /sanktioniert werden, da es bei Anfechtung eben regelmäßig nicht nachweisbar sein wird.

        • HS sagt:

          Im Zweifelsfall, falls der Autofahrer behauptet, der Motor war komplett aus, wird wohl der Richter über die Glaubwürdigkeit entscheiden müssen.
          Praktisch gesehen: wenn ich im normalen Stadtverkehr unterwegs bin und die Ampelphasen sehr kurz sind, lohnt sich er Blick aufs Smartphone gar nicht. Stehe ich am Bahnübergang oder an der nervigen Ampel auf meinem Arbeitsweg, die Phasen von 3 min. hat, stelle ich die Automatik auf P und schalte die Zündung aus, falls ich da aufs Smartphone schauen will. Das natürlich nicht unbedingt, wenn ich ganz vorne in der Schlange stehe;-) Würde mich dann die Polizei überprüfen, kann ich denen sofort zeigen, dass das Auto AUS ist.

  5. Henning sagt:

    Hallo,

    wie sieht es denn nun mit Fahrradfahrern aus? Hier gibt es weder einen Motor noch eine Start-Stopp Automatik. Darf der Fahrradfahrer bei Stillstand an der roten Ampel das Telefon benutzen?

  6. Harald sagt:

    Ich hätte gerne gewusst, wenn ich nicht telefoniere und auch keine Nachrichten Checke sondern statt dessen an einer roten Ampel stehe und ein Foto mache, ist das dann auch verboten oder wird mit Busgeld geahndet ?
    Rein theoretisch könnte ich dafür ja auch einen Fotoapparat verwenden …

    Grund der Frage ist, ich wollte die Verkehrssitutation (aufgestellte Schilder) für einen Bekannten fotografieren und habe dabei jedoch einen Verkehrssünder geknippst. Ich will mich natürlich nichts selbst belasten wenn ich das Foto an die Polizei weiter gebe.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Harald,

      laut einem Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg (Az.: 2 – 86/15 (RB) – 3 Ss 155/15 OWi dürfen Sie am Steuer keine Fotos machen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.