Bußgelder für Smombies: Honolulu führt Strafe für Smartphone-Nutzung ein

News vom 27.10.2017 um 9:45 Uhr

Die in Honolulu eingeführten Bußgelder für Smombies sollen die Sicherheit der Fußgänger erhöhen.

Die in Honolulu eingeführten Bußgelder für Smombies sollen die Sicherheit der Fußgänger erhöhen.

Honolulu – Seit Mittwoch gibt es Bußgelder für Smombies in der Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii. Wer beim Überqueren der Straße dabei erwischt wird, auf das Smartphone zu schauen, muss bis zu 35 Dollar zahlen (umgerechnet ca. 30 Euro).

Blick aufs Smartphone wird in Honolulu teuer

Nach Angaben der Verkehrssicherheitsorganisation GHSA wurden in den USA im vergangenen Jahr fast 6.000 Fußgänger überfahren. Das entspricht einem Anstieg um 22 Prozent im Vergleich zum Wert von vor zwei Jahren.

Die Organisation führt diesen Zuwachs auf die gestiegene Smartphone-Nutzung der Passanten zurück. Aus dieser Erkenntnis werden nun die ersten Konsequenzen gezogen: Im Juli unterzeichnete Kirk Caldwell, Bürgermeister von Honolulu, ein Gesetz, welches Bußgelder für Smombies einführt. Diese sind seit Mittwoch in Kraft.

Wer während des Überquerens einer Straße auf ein elektronisches Gerät schaut, muss mit einem Bußgeld bis zu 35 Dollar rechnen. Bei Wiederholungstätern kann die Geldbuße sogar auf bis zu 99 Dollar ansteigen.

Die Bußgelder für Smombies in Honolulu dienen dazu, die Sicherheit von Fußgängern zu erhöhen. Es handelt sich um eine Maßnahme gegen den Anstieg der getöteten Fußgänger in den vergangenen Jahren.

Bußgelder für Smombies bald auch in Deutschland?

Solche Bußgelder für Smombies gibt es in Deutschland bis dato nicht, sie sind auch nach aktuellen Kenntnisstand nicht in Planung. Allerdings ist auch der Bundesregierung das Problem der vehementen Smartphone-Nutzung durch Fußgänger nicht entgangen. Sehen Sie im nachfolgenden Video, wie gefährlich es sein kann, wenn der Blick aufs Handy anstatt auf die Straße geht:

In der Stadt Augsburg werden seit April 2016 an zwei Tram-Haltestellen Bodenampeln für Smartphone-Nutzer getestet. Es handelt sich dabei um LED-Leuchten, welche in die Straße eingelassen sind (sich also im Blickfeld der Smombies befinden) und blinken, sobald sich eine Straßenbahn nähert.

Nicht nur in Deutschland kommen die Bodenampeln zum Einsatz. Auch in Spanien, Australien und Argentinien sind LED-Leuchten im Bordstein anzufinden.

Bußgelder für Smombies gibt es bisher in Deutschland nur, wenn diese das Handy während der Fahrt nutzen. Mitte des Monats wurden der Bußgeldkatalog angepasst und die Sanktionen verschärft. Wie hoch die neuen Bußgelder ausfallen, können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen:

Bußgeldkatalog Handy am Steuer

Beschrei­bungBußgeldPunkteFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
Als Kraftfahrer das Handy am Steuer genutzt100 €1Hier prüfen
...mit Ge­fährdung150 €21 Monat1 MHier prüfen
...mit Sachbe­schädigung200 €21 Monat1 MHier prüfen
Beim Fahrrad­fahren das Handy genutzt55 €Hier prüfen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (53 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.