Menü

Entlastungspaket beschlossen: So profitieren Autofahrer

News von bussgeldkatalog.org, veröffentlicht am: 24. März 2022

Durch das Entlastungspaket fallen die Spritpreise für drei Monate.
Durch das Entlastungspaket fallen die Spritpreise für drei Monate.

Lange hatte die Koalition verhandelt, nun wurde eine Einigung erzielt: Das Entlastungspaket wegen der hohen Energiepreise steht! Von den beschlossenen Maßnahmen profitieren Familien, Sozialleistungsempfänger und Kfz-Fahrer. Letztere sollen durch eine temporäre Senkung der Spritpreise entlastet werden.

Wie das Energiepaket Kfz-Fahrer entlastet

Tankrabatt, Energiegeld als Pro-Kopf-Pauschale, Mobilitätsgeld von bis zu 50 Euro pro Monat – die Vorschläge, um Kfz-Fahrer in den Zeiten der steigenden Energiekosten durch den Krieg in der Ukraine zu entlasten, waren vielfältig.

Am Mittwoch fanden Verhandlungen zwischen den Koalitionsparteien statt, die nun zu einem Ergebnis geführt haben: Der Spritpreis wird befristet auf drei Monate durch das Entlastungspaket wie folgt gesenkt:

  • Benzin um 30 Cent pro Liter
  • Diesel um 14 Cent je Liter

Diese Maßnahme soll durch eine Absenkung der Energiesteuern auf Kraftstoffe erzielt werden.

Wichtig: Neben der Senkung der Spritpreise durch das Entlastungspaket sollen die Bürger auch animiert werden, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen. Zu diesem Zweck führt die Koalition für 90 Tage ein Ticket für 9 Euro pro Monat ein. Die einzelnen Bundesländer sollen dafür entsprechende finanzielle Mittel bekommen. Wann das Ticket konkret eingeführt wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Weitere Maßnahmen aus dem Entlastungspaket

Das Energiepaket soll die Bürger finanziell entlasten.
Das Energiepaket soll die Bürger finanziell entlasten.

Vom heute beschlossenen Entlastungspaket wegen der hohen Energiepreise profitieren nicht nur Kfz-Fahrer. Fast jeder Bürger wird durch die Maßnahmen finanziell profitieren können. Neben der Senkung vom Spritpreis umfasst das Energiepaket die nachfolgenden Punkte:

  • Jeder Bürger in Deutschland wird einmalig mit einer Energiepreispauschale von 300 Euro über die Einkommensteuer entlastet. Die Abwicklung soll über die Arbeitgeber erfolgen. Wer einer selbstständigen Tätigkeit nachgeht, profitiert durch eine Senkung der Vorauszahlung der Einkommensteuer um 300 Euro.
  • Zu den bereits beschlossenen 100 Euro, welche Sozialleistungsempfänger erhalten sollen, gibt es pro Person noch einmal 100 Euro obendrauf.
  • Und auch Familien profitieren natürlich vom Energiepaket: Pro Kind gibt es einen Einmalbonus von 100 Euro, welcher auf den Kinderfreibetrag angerechnet wird.

Gut zu wissen: Der aktuell hohe Absatz von Sonnenblumenöl im Supermarkt lässt den Verdacht aufkommen, dass einige Kfz-Fahrer ihren Tank mit diesem vermeintlichen Kraftstoff befüllen wollen. Sollten Sie auch mit diesem Gedanken spielen, empfehlen wir Ihnen unsere News zum Thema: „Sonnenblumenöl statt Diesel tanken? Finger weg!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (61 Bewertungen, Durchschnitt: 4,52 von 5)
Entlastungspaket beschlossen: So profitieren Autofahrer
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren:
16 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Dr. Franz X Ü sagt:

    Als normaler Bürger kann ich die unterschiedliche Preisreduktion zu Lasten des Diesels nicht verstehen. Nahezu alle LKW fahren mit Diesel, sodass der Transport für sämtliche Waren wesentlich teurer wird. Deutsche Politiker denken primär nur an sich und nicht an das Volk. Zudem sind sie nicht in der Lage, die Realität zu erkennen.

  2. Norbert sagt:

    Hallo, wer denkt denn an die vielen Rentner, die auch auf ihr Fahrzeug angewiesen sind?

  3. Erich sagt:

    Wo bleibt die Entlastung für die Millionen von Rentnern, die auf das Fahrzeug angewiesen sind? Vor dem Gesetz sollen in Deutschland ja angeblich “alle gleich” sein. Die Realität sieht in Deutschland anders aus. Hauptsache, die Politiker aller Couleur bekommen trotz ihrer hohen Diäten und Gehälter ihre Entlastung, genauso wie bei der Corona-Pauschale für angeblich hohe Belastungen. Das geht sofort, die Mitarbeiter im Gesundheitswesen warten immer noch darauf. Glückwunsch für so eine Politik.

  4. Hörbi R: sagt:

    wer soll an die Rentner denken oder will mir jemand sagen das man mit einem mit Stroh gefüllten Kopf auch denken kann
    Diäten werden ja automatisch gezahlt da braucht man ja nicht mal ein Stroh gefüllten Kopf

  5. Wilhelm P. sagt:

    Wir wohnen auf dem Land , wo alle Jubeljahr ein Bus fährt . Mit dem 9. Euro Ticket kann man hier nix anfangen , ist nur was für die Großstädte ! Also muß der PKW seine Dienste tun ! Das beste wäre Mehrwertsteuersenkung auf Treibstoff , haben alle was davon !!

  6. Bernd S sagt:

    Toll unsere Politiker wachen auf, aber viel zu spät. Bei Gleichheit vor dem Gesetz sind Diesel und Benzinfahrer das nicht. Welche Schwachsinn, eine Entlastung sieht anders aus. Warum ist eine Bezahlung auf das Konto nicht möglich, das Finanzamt kennt alle Daten also Taste drücken und die Überweisung läuft, auch für Rentner . Die deutsche Schwerfälligkeit ist kaum zu überbieten, aber Zeit spart Geld also langsam bis zur nächsten Wahl ist noch lange und das Volk vergisst doch.

  7. Gerhard B sagt:

    Genau, wer denkt an die Rentner? Ich muß noch einen 450 € Job machen weil die Rente nicht reicht. Das heist ich muß auch hin und her fahren. Nicht nur aus Spaß!

  8. Lange sagt:

    Die ganzen Energiepreise sind reine Spekulationspreise und haben mit den waren Kosten nichts zu tuhen.Wo ist das Kartellamt ???? Die Regierung
    hatt voll versagt und denkt nur noch an Weltverbesserer mit Ökosteuer.

  9. Irmgard S sagt:

    Entlastungspaket
    Längst nicht alle Bürger profitieren von dem Entlastungspaket.
    Was ist mit den Rentnern, die keine Steuern zahlen, demzufolge wenig Rente beziehen, die fallen mal wieder durchs Raster.
    Altersarmut lässt grüßen.

  10. Rainer B sagt:

    Wie lange werden wir denn von dieser unfähigen Regierung noch verarscht? Die Benzinpreise sind nach wie vor bei über 2 Euro. Da die Bundesregierung den Ukrainekrieg mitfinanzieren will werden die Benzinpreis nie sinken. Wenn sich Deutschland nicht aus diesem Konflikt heraushält steht ein dritter Weltkrieg vor der Tür. Zwei davon hat Deutschland schon vom Zaun gebrochen!!

  11. Frank M sagt:

    Das ist doch bloß eine Geld Verschieberei.

    Und nach den 3 Monaten haben wir die alten Preise wieder und die können sich ihre Taschen wieder füllen.
    In meinen Augen ist das nur dazu da um die Menschen ruhig zustellen.

    Warum geht man nicht einfach von den 19% auf 7% runter und schon ist das Problem gelöst.
    Oder die Verzichten auf ihre Diäten und lassen das Geld dem Volk wieder zukommen.

    Aber mit dem Geld was die uns abnehmen, werden andere Projekte im Ausland finanziert, aber an das eigene Volk wird nicht gedacht.

  12. Jürgen F sagt:

    Warum sollen die Rentner/Rentnerinnen nicht bei den Spritpreise nicht berücksichtigt werden ? Das sind die Menschen die den Staat und die Wirtschaft aufgebaut haben und das ist der Dank dafür . Danke,Danke Vaterstaat.
    .

  13. bartz sagt:

    Ich und meine Ehefrau sind Rentner. Beide schwerbeschädigt. Wir wohnen auf dem Land und sind zum Einklaufen auf das Auto angewiesen da die nächste Bushaltestelle
    a) zu weit von unserer Einkaufsgelegenheit
    und
    b) zu weit von unserer Wohnung entfernt liegt.

    Die Politik lässt uns wieder einmal im Stich.
    Sie vergisst , dass wir nicht in Berlin wohnen, wo aufgrund vorhandener Nahverkehrsmittel, zumindest zur Versorgung der Grundbedürfnisse, wohl kein Auto benötigt wird.

  14. Rainer B sagt:

    Wann kommen denn das Entlastungspacket? Bis jetzt ist hier, Freiberg/Sachsen, von der Senkung der Kraftstoffpreise nichts zu spüren.

  15. Rainer B sagt:

    Diese Seite wurde am 24. März 2022 veröffentlicht. Die Kraftstoffpreise sind seitdem nur unwesentlich gesunken. Wir werden von diesen unfähigen, nur an sich denkenden, Politikern Tag für Tag verarscht! Wie lange soll das noch gut gehen? Haben die Politiker zum Wohlstand der Bundesrepublik beigetragen? NEIN! Sie haben an keinem Tag ihres Lebens durch ehrliche Arbeit dazu beigetragen. Jetzt werden wir von diesen selbstherrlichen Menschen abgezockt. Am härtesten trifft es die Rentner, aber die sind der Bundesregierung ja doch nur ein Klotz am Bein. Diese Personengruppe muss reduziert werden. Daher auch die geplante Impfpflicht für über 60-jährige!
    Leute! Wacht endlich auf!

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.