Autokauf: Transportkosten-Vorschuss über den Autohändler

Transportkosten – Vorschuss muss vom Autohändler getragen werden

News vom 20.07.2017 um 16:33 Uhr

Das gefällte Urteil stärkt die Rechte der Verbraucher

Das gefällte Urteil stärkt die Rechte der Verbraucher

Der Bundesgerichtshof hat in einem Rechtsstreit ein Urteil gefällt, welches Verbraucher freuen darf. Eine Frau hatte dabei gegen ihren Autohändler geklagt, da dieser einen Transport zur Werkstatt nicht bezuschussen wollte. Die Richter in Karlsruhe gaben der Klägerin Recht: So darf sie von ihrem Verkäufer verlangen, die entsprechenden Kosten für den Transport in eine Werkstatt zu übernehmen.

Ein Vorschuss sei nicht zumutbar für den Verbraucher

Die Frau aus Schleswig-Holstein hatte über das Internet einen gebrauchten Smart bei einem Berliner Händler gekauft. Wenige Zeit später zeigte das Auto Probleme, welche sie als Motorschaden angab. Der Verkäufer bot ihr daraufhin an, den Wagen in einer Berliner Werkstatt zu reparieren. Für den entsprechenden Transport dorthin verlangte die Käuferin einen Zuschuss von 280 Euro, hörte danach jedoch nichts mehr von ihrem Verkäufer. Daraufhin ließ sie den Wagen in eine anderen Werkstatt bringen.

Die Organisation des Transportes befand die vorsitzende Richterin als zumutbar, wohingegen das Vorlegen der Transportkosten seitens des Verbrauchers als unzumutbar gelte.

Anspruch kann grundsätzlich bestehen

Bereits 2011 hatte der Bundesgerichtshof beschlossen, dass ein Anspruch auf solch einen Vorschuss für den Verbraucher bestehen kann. Die Begründung hierfür war, dass derartige finanzielle Belastungen eine „erhebliche Unannehmlichkeit“ darstellen.
Für Transportkosten soll  Zuschuss gewährt werden, um den Fahrer zu entlasten

Für Transportkosten soll Zuschuss gewährt werden, um den Fahrer zu entlasten

Ausschlaggebend für diese Entscheidung sei die „Risikoverteilung“. Denn: Der Verbraucher gehe immerhin dahingehend ein Risiko ein, als dass er den Vorschuss zurückzahlen müsse, würden doch keine Mängel festgestellt werden.

Ob es sich bei diesem Fall nun um einen nötigen Einsatz handelte, muss das Landgericht Berlin noch entscheiden. Es gilt nämlich noch festzustellen, ob der besagte Smart wirklich einen Motorschaden hat und die Fahrt in die Werkstatt erforderlich war. Letzen Endes sind bei dem Transport Kosten von über 2000 Euro angefallen. Entscheidet das Gericht zu Gunsten der Klägerin, wird die Werkstatt diese Zahlung ausgleichen müssen.

Der Autokauf, vor allem der Gebrauchtwagenkauf, will stets gut geplant sein. Um bei solch einer wichtigen Entscheidung nichts zu übersehen, finden Sie anbei eine Checkliste zur Orientierung.

Checkliste Gebrauchtwagenkauf

Checkliste für den Gebrauchtwagenkauf zum kostenlosen Download

Gerne können Sie diese Checkliste zum eigenen Gebrauch herunterladen. Im Folgenden finden Sie die Liste im PDF-Format zum Download:

  • Kostenloser Download
  • Einfach ausdrucken und mitnehmen
  • Alle Informationen auf einen Blick

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar