Rücktritt vom Kaufvertrag für Ihr Auto – Wann ist er möglich?

Schritte bei der Rückabwicklung vom Autokauf

Neues Auto: Vom Kaufvertrag können Sie zurücktreten, wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind.

Neues Auto: Vom Kaufvertrag können Sie zurücktreten, wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind.

Der Gebraucht- bzw. Neuwagenkauf ist zwar spannend, kann aber auch sehr anstrengend werden. Nachdem stundenlang das Internet nach passenden Angeboten durchsucht oder verschiedene Händler abgeklappert wurden, haben Sie endlich das richtige Fahrzeug gefunden.

Die Erleichterung ist dann groß, wenn die Begutachtung, die Probefahrt und die Preisverhandlung positiv abliefen und Sie endlich den Kaufvertrag unterschreiben können. Stellen Sie sich nun aber vor, dass Sie trotz aller Vorkehrungen und Vorbereitungen nach dem Kauf einen Mangel am Fahrzeug entdecken oder sich eine andere Möglichkeit auftut, um an ein vergleichbares oder gar besseres Auto zu kommen.

Können Sie in einer solchen Situation den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären, das Auto zurückgeben und eine Erstattung des Kaufpreises verlangen? Im folgenden Ratgeber erklären wir Ihnen, wie der Rücktritt vom Autokauf funktioniert und was dabei zu beachten ist.

Besteht beim Autokauf überhaupt ein Rücktrittsrecht?

Viele Käufer nehmen an, dass der Rücktritt vom Kaufvertrag fürs Auto innerhalb von 14 Tagen erlaubt ist.

Viele Käufer nehmen an, dass der Rücktritt vom Kaufvertrag fürs Auto innerhalb von 14 Tagen erlaubt ist.

In Deutschland haben Sie bei Verträgen, die durch Fernabsatzgeschäfte zustande kommen, das Recht, den Kauf innerhalb von 14 Tagen zu widerrufen. Ein solches Geschäft liegt beispielsweise vor, wenn Sie ein Produkt im Internet erwerben.

Auf Grund dieser Regelung gehen viele Käufer davon aus, dass auch ein Rücktritt vom Kaufvertrag für ihr Auto ganz einfach innerhalb von zwei Wochen durchgeführt werden kann. Hierbei handelt es sich jedoch um eine Fehlannahme – zumindest, wenn das Fahrzeug bei einem Händler gekauft wurde. Ein allgemeines Rücktrittsrecht beim Autokauf besteht in Deutschland nämlich nicht.

So gehen Sie beim Rücktritt vom Autokaufvertrag vor

Sie können nur in ganz bestimmten Fällen vom Autokauf zurücktreten. Ist Ihnen ein besseres Angebot für ein Fahrzeug untergekommen, dürfen Sie nicht einfach den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären. Das Auto kann also nicht ohne Weiteres zurückgegeben werden.

Vielmehr muss der Neu- oder Gebrauchtwagen einen erheblichen Mangel und nicht einen bloßen Bagatellschaden aufweisen. Dies ist dann der Fall, wenn die Kosten für die Reparatur fünf Prozent des Kaufpreises übersteigen. Außerdem ist es vonnöten, dass der Schaden bereits vorlag, als Sie das Fahrzeug gekauft haben.

Innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf muss der Verkäufer nachweisen, dass die Mängel bei der Übergabe des Autos noch nicht vorlagen. Nach diesem Zeitraum kehrt sich die Beweispflicht jedoch um und Sie als Käufer müssen belegen, dass der Mangel vor dem Kauf entstand.
Rücktritt vom Kaufvertrag: Das Auto muss mehr als einen Bagatellschaden vorweisen.

Rücktritt vom Kaufvertrag: Das Auto muss mehr als einen Bagatellschaden vorweisen.

Sind diese beiden Bedingungen gegeben, können Sie jedoch nicht sofort den Rücktritt vom Kaufvertrag erklären. Das Auto dürfen Sie somit nicht direkt an den Händler zurückgeben. Stattdessen müssen Sie folgendermaßen vorgehen:

  1. Informieren Sie den Verkäufer zeitnah über den Mangel.
  2. Dieser bekommt dann Zeit, den Schaden zu beheben.
  3. Erst wenn sich der Verkäufer weigert, die Reparatur durchzuführen oder die zweite Nachbesserung misslingt, ist die Rückabwicklung vom Kaufvertrag möglich: Das Auto entspricht den vertraglichen Vereinbarungen nicht.
  4. Setzen Sie den Verkäufer mit einem Schreiben darüber in Kenntnis, dass Sie vom Kaufvertrag zurücktreten.
  5. Anschließend können Sie das Fahrzeug zurückgeben. Im Gegenzug wird der Kaufpreis erstattet.

Gibt es ein Rücktrittsrecht beim Autokauf von privat?

Der Rücktritt vom Kaufvertrag für Ihr Auto ist in dieser Form nur möglich, wenn Sie das Fahrzeug bei einem Händler erworben haben. Der private Verkäufer kann hingegen die Haftung ausschließen und muss somit keine Nachbesserungen leisten.

Nur wenn der Kaufvertrag eine Garantie über bestimmte Eigenschaften des Kfz umfasst oder der Verkäufer von Mängeln wusste, Ihnen diese jedoch verschwiegen hat – er also arglistig handelte– ist beim Autokauf der Rücktritt möglich.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (41 Bewertungen, Durchschnitt: 4,46 von 5)
Loading...

94 Kommentare

  1. heinze sagt:

    Ich habe einen Vorvertrag abgeschlossen und habe 1000€ angezahlt habe dann zu Hause festgestellt das ich nicht ausreichend durch den Verkäufer über das Auto aufgeklärt wurde. Ich habe das Auto noch nicht voll bezahlt.Kann ich dann noch von dem Kauf zurücktreten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Heinze,

      wenn gravierende Mängel am Fahrzeug verschwiegen wurden, können Sie noch vom Kaufvertrag zurücktreten. Da wir jedoch über Ihren Fall keine Einzelheiten kennen und wir auch keine Rechtsberatung geben dürfen, können wir Ihnen leider nichts Näheres sagen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • matthias sagt:

      Ich habe ein Geb FZ anbezahlt und möchte vom Kaufvertrag zurücktreten.Das ist aber schon am 23.6.17 passiert das KFZ wird derzrit noch aufbereitet und der Rest der Kaufsumme muss am 31,12,17 bezahlt werden

  2. Michael sagt:

    Hallo an die Redaktion vom Bussgeldkatalog.

    Ich unterschrieb am 07.09.2017 den Kaufvertrag sowie den Antrag für das KFZ Darlehn. Ab 08.09.2017 rief mich der Verkäufer
    an und teilte mir stark verunsichert mit das er sich zu meinen Ungunsten um etwas mehr als 900 € netto verrechnet hätte. Er versuchte zu beschwichtigen das dieses „mehr“ später „weniger mehr“ werden würde was ich bezweifle da es in die Finanzierung einfließen würde. Er bat mich im Laufe der nächsten Woche für die Korrektur vorbeizukommen.

    Ich bin nicht gewillt diese Differenz des Betrages zu akzeptieren und will am liebsten von diesem Kauf- sowie Darlehnsvertrag zurücktreten bzw. widersprechen. Ist dieses in irgend einer Form möglich oder muss ich diese in meinen Augen arglistige Täuschung hinnehmen ?

    Grüße, Michael

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten. In Ihrer Situation empfiehlt es sich dringend, einen Anwalt aufzusuchen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Isabell sagt:

    Hallo ein Freund wollte sich ein Auto kaufen hat alles unterschrieben (Händler) ,hat dann aber abends gemerkt das er es doch nicht möchte und musste dann eine Geldstrafe zahlen weil er vom kauf zurückgetreten ist .
    Meine Frage ist das rechtestns ?weil ich dazu hier nix gefunden habe .
    LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Isabell,

      grundsätzlich ist der Rücktritt vom Kaufvertrag – wie Sie dem obenstehenden Text entnehmen können – nur unter gewissen Voraussetzungen möglich. Ein allgemeines Rücktrittsrecht besteht nicht. Hat Ihr Freund also einen Kaufvertrag unterschrieben, ist dieser in der Regel bindend. Es ist jedoch möglich, dass der Verkäufer im Kaufvertrag eine Klausel eingefügt hat, die den Rücktritt unter Zahlung eines bestimmten Betrages zulässt. Sie sollten den Kaufvertrag dahingehend einmal prüfen. Bei weiteren Fragen sollten Sie sich an einen Anwalt wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Walter sagt:

    Hallo zusammen,ich habe über das internet bei einem händler ein auto angeschaut und einen vertrag abgeschlossen.er will das auto nun über den tüv fahren und den zahnriemen erneuern.ich habe das auto also noch nicht und habe auch noch nichts angezahlt.im nachhinein habe ich aber nun doch zweifel,das richtige getan zu haben.kann ich vom vertrag zurücktreten?
    gruss,walter

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Walter,

      wie Sie dem obenstehenden Text entnehmen können, besteht kein allgemeines Rücktrittsrecht beim Autokauf. Haben Sie den Kaufvertrag unterschrieben, so ist dieser in der Regel bindend. Vielleicht können Sie ja noch einmal das Gespräch mit dem Verkäufer suchen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Jenny N. sagt:

    Hallo. Ich habe gestern ein Auto über Privat gekauft. Habe das Auto heute angemeldet und habe es beim Verkäufer abgeholt. Auf dem Heimweg ist mir dann erstmal der Reifen geplatzt. Jetzt nach 2 Std im Besitz steht das Auto in der Werkstatt. Es müssen alle 4 Reifen neu gemacht werden und die bremsen auch. Wie gehe ich jetzt vor?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jenny,

      da wir leider keine Rechtsberatung anbieten dürfen, verweisen wir an dieser Stelle an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Raquel W. sagt:

    Hallo,
    Wir haben mein Auto reingestellt. Daraufhin hat sich telefonisch ein Händler gemeldet und uns einen Kaufvertrag per E-Mail gemeldet. Diesen haben wir per E-Mail mit den Worten „ich nehme den kaufvertrag an“ bestehtigt. Im Kaufvertrag waren 3700 Euro für einen silbernes Auto vereinbart. Unseres ist jedoch blau. Als der Händler kam, meinte er wir hätten ihm zudem einen Unfallwagen angedreht mit Kuplungschaden was jedoch nicht stimmt. Er wollte so nur noch 3300 eur bezahlen . Wir lehnten ab. Zudem wurde im kaufvertrag ein Rücktritt ausgeschlossen. Nun werden wir verklagt. Aber ist der kaufvertrag überhaupt rechtens. Was können wir dagegen machen.

    Mit freundlichen Grüssen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Raquel,

      es ist am besten, wenn ein Anwalt für Verkehrsrecht den Vertrag prüft. Er kann Sie außerdem zum weiteren Vorgehen beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Ravi sagt:

    Ich habe im März einen Gebrauchtwagen beim Händler mit einer einjährigen Gebrautwagengarantie gekauft. Jetzt ca. nach 4 Monaten stellt Mann fest, das das Auto gar keinen Partikelfilter hat. Der Verkäufer verweigert sich einen Partikelfilter einzubauen und verweigert sich das Auto zurück zu nehmen. Besteht da ein Rücktrittsrecht?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ravi,

      sollte es sich beim Fehlen des Teils um einen schwerwiegenden Mangel handeln und weigert sich der Verkäufer, dieses zu beseitigen, kann unter Umständen ein Rücktrittsrecht bestehen. Eine genaue Bewertung durch einen Anwalt ist jedoch ratsam, da sich aus der Ferne nur schwer genaue Aussagen treffen lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Daniela O. sagt:

    Hallo,

    ich habe vor einer Woche bei einem Händler einen Wagen im Wert von 5500€ gekauft. Allerdings im Kundenauftrag, der Verkäufer steht als Privatperson im Kaufvertrag. Wir haben das Auto vor Ort (von einer Fordwerkstatt) vorher checken lassen, leider war dieser Fachmann blind. Gestern war ich mit dem Wagen in meiner Werkstatt und dort wurde ein Riss im Hilfsrahmen vorn links festgestellt, also ein nicht reparierter Unfallschaden. In der Anzeige stand drin unfallfrei. Auch der Händler informierte uns nicht über einen stattgehabten Unfall. Die Reparatur kostet ca 1000€. Ich will das Auto zurückgeben. Was kann ich tun?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniela,

      grundsätzlich wird davor gewarnt, einen Kaufvertrag zu unterschreiben, in welchem ein Händler im Auftrag einer Privatperson handelt. So umgehen Händler die Gewährleistung: Privatpersonen können die Haftung nämlich ausschließen, Händler nicht. Wir dürfen an dieser Stelle leider keine kostenlose Rechtsberatung anbieten. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie kompetent beraten. Er ist auch Fachmann für das Verkehrsvertragsrecht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Gerd sagt:

    Habe einen gebrauchten Wagen beim BMW Händler gekauft !!! 26000 Euro. Habe den Wagen seit 2 Monaten und es treten lauter Mängel auf !! Erst lief das Waschwasser im Innenraum wurde nach 3 versuchen Repariert jetzt Navigation 2 mal da gewesen immer noch defekt!!! Bin jetzt schon das 6 mal mit dem Wagen in der Werkstatt gewesen. Kann ich bei mehrmaligem Reparaturen am Auto was immer noch nicht Einband frei behoben ist vom Kaufvertrag zurücktreten!!!!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerd,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, ist ein Rücktritt möglich, wenn sich der Verkäufer weigert, die Mängel zu beheben, oder wenn die zweite Nachbesserung misslingt. Ein Anwalt kann Sie hinsichtlich des Vorgehens beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. David. sagt:

    Ich habe am 11.07.17 einen Kaufvertrag abgeschlossen für einen Audi A4.
    Dieser musste so oft zum Händler um es reparieren zu lassen aufgrund von etlichen mängeln.
    +Der Turbo musste Zwei mal gewechselt werden,
    +der Ventielblock – einspritzdüse musste 2 mal nachgebessert werden,
    +Der DPF musste zwei mal gewechselt werden,

    und heute den 10.10.17 habe ich immer noch probleme mit dem Auto. Ist ein Rücktritt möglich?
    PS: Der Händler fragte mich sogar ob ich mich an den Reparaturkosten beteiligen könnte, weil er ja so viel zahlen muss.

    Gruß David

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo David,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, ist ein Rücktritt möglich, wenn sich der Verkäufer weigert, die Mängel zu beheben oder wenn die zweite Nachbesserung fehlgeschlagen ist. Weitere Informationen zum Vorgehen erhalten Sie bei einem Anwalt für Verkehrsrecht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Jens sagt:

    Hallo,

    Ich habe letzte Woche einen Gebrauchtwagen bei einen gewerblichen Händler gekauft und diesen vor Ort komplett Bar bezahlt. Auf den Wagen hat der Händler – wie vereinbart – neuen TÜV machen lassen. Auf den Hauptuntersuchungs-Bericht steht, dass der Wagen ohne jegliche festgestellte Mängel abgenommen wurde. 1 Tag später nach Abholung des Wagens vom Händler und nach der Anmeldung bei sämtlichen Behörden und Versicherung, bin ich mit dem Wagen zu einen Werkstatt gefahren und habe ihn noch einmal auf Herz und Nieren untersuchen lassen. Das Endergebnis war, dass das Auto eigentlich keinen TÜV hätte bekommen dürfen, da er komplett fahruntauglich ist. Die Gesamtkosten für Reperatur und co. , für die von der Werkstatt festgestellten Mängel belaufen sich in Relation zum Kaufpreis auf satte 120%. Die Reperaturen kosten mehr als das gesamte Auto. Die festgestellten Mängel waren bei der Besichtigung und bei der Probefahrt vorab alle samt nicht von mir erkennbar gewesen, weil der Motorraum so zugebau war. Ich bin halt nur ein Leie und habe mich darauf verlassen, dass wenn er – wie angeboten – neu TÜV bekommt, dass dann alles i.O sein wird. Jetzt steh ich mit einen Gesamtschaden von über 120% des eigentlichen Kaufpreisen da. Ich weiß, dass der Händler eine 1 jährige (nach 6 Monaten Beweisumkehrlast) Gewährleistung in diesen Fall zu tätigen hat. Aber der Zustand vom Auto ist so katastrophal, dass ich jetzt folgende Frage habe: Kann ich unter Berücksichtigung dieser Umstände vom Kaufvertrag zurück treten, oder muss ich den Händler erst die 2 Chancen der Mängelbeseitigung geben, bevor ich zurück treten kann? Und wer kommt bei einen Rücktritt für die Unkosten auf, die mir durch die Abmeldung meines Alten und die Anmeldung meines Neuen bei der Zulassungstelle angefallen sind? Oder gibt es sogar noch andere Optionen zu meinen Gunsten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jens,

      grundsätzlich ist der Rücktritt nur unter den oben genannten Voraussetzungen möglich. Anders verhält es sich jedoch, wenn Sie vom Verkäufer arglistig getäuscht wurden. Inwiefern sich dies nachweisen lässt und wie Sie am besten vorgehen, besprechen Sie am besten mit einem Anwalt für Verkehrsrecht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Bianca sagt:

    Hallo zusammen,
    wir haben im August 2017 eine Polo 1.2 TSI Baujahr 2010 gekauft. Kilometerstand: 89.000 km. Innerhalb des ersten Monats nach Übernahme haben wir 2mal Öl nachfüllen müssen und Probleme mit dem Automatikgetriebe. Ein von uns Befragter unabhängiger VW—Händler diagnostizierte einen Getriebeschaden Kostenpunkt 3.000 € und ein zu prüfender Ölverlust, der aus seiner Erfahrung heraus ebenfalls mit 3.000 € zu Buche schlagen würde. Wir haben für das Auto knapp 10.000 € bezahlt, so dass die Reparaturkosten 60% des Kaufpreises ausmachen würden. Den Händler haben wir von diesen Mängeln in Kenntnis gesetzt. Der hat nun herausgefunden, dass das Getriebe und die Steuerkette defekt sind. Kostenpunkt 3.000 €. Nun möchte er, dass wir davon 1.000 € übernehmen, da er meint die Steuerkette wäre ein Verschleißteil. Auf den hohen Ölverlust ist er gar nicht eingegangen. Was haben wir für rechtliche Möglichkeiten und was müssen wir ggf. in die Wege leiten? Am allerliebsten würden wir den Wagen zurückgeben und dies natürlich mit dem geringstmöglichen Verlust. Vielen Dank im Voraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bianca,

      ein Rücktritt vom Kaufvertrag ist nur unter den im Text genannten Umständen möglich. Zum weiteren Vorgehen kann Sie ein Anwalt für Verkehrsrecht beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Frank B. sagt:

    Schönen guten Abend, ich habe einen Kaufvertrag, welcher per Mail mir zugeschickt wurde, eingescannt und unterschrieben wieder an den Händler per Mail zurückgeschickt. Bei dem Händler handelt es sich um einen offiziellen VAG Händler. Kann ich von meinem Vertrag aufgrund Fernabsatzgesetz innerhalb zwei Wochen zurücktreten.

    Über eine baldige Anwort (2 Wochen-Frist) würde ich mich freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Frank,

      ein Fernabsatzgeschäft liegt nur dann vor, wenn das Geschäft ausschließlich über Fernkommunikationsmittel zustande kommt. Für konkrete Rechtsfragen im Einzelfall wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, da wir hier keine Rechtsberatung anbieten dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Pierluigi sagt:

      Hallo Frank,
      Mich würde interessieren was raus gekommen ist. Bin in der gleichen Situation.

      Vielen Dank

  14. Yilmaz sagt:

    Hallo, habe vor 5monate einen opel astra bj.2011gekauft nach 2wochen habe ich gemerkt das der wagen getribe proplemm hat.der händler hat gesagt ist normales .vor kurzen hate ich kupplung problemm wurde von wergstadt behobben 1tag später getripe problem .ich möchte den wagen abgeben.kann ich das?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Yilmaz,

      wenn der Händler über den Mangel informiert ist und diesen nicht reparieren kann/will, so ist u. U. ein Rücktritt vom Kaufvertrag möglich. Um im Einzelfall Klarheit zu bekommen, können Sie sich von einem Anwalt beraten lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Albert K. sagt:

    Hallo zusammen,

    Ich habe bei einem Autohändler in der Vergangenheit einen Neuwagen nach meinem Geschmack konfiguriert.
    Vergangenen Montag habe ich beim Händler den Kaufvertrag für diesen Individuellen Neuwagen, unterschrieben.
    Diesbezüglich habe ich eine Aufforderung für eine Anzahlung bekommen. Die üblichen 10% vom Gesamtpreis.
    Im Moment habe ich nur den Kaufvertrag unterschrieben und die Anzahlung noch nicht geleistet.
    Ich habe allerdings Gestern ein Angebot von einem anderen Händler bekommen.
    Meine Frage:
    Kann ich ohne weiteres vom Kaufvertrag abtreten?
    In dem Fall handelt es sich nämlich um ein Fahrzeug das erst produziert wird nachdem ich die Anzahlung geleistet habe. Die Auslieferung wäre in 4 Monaten.
    Vielen Dank im Voraus

    Gruß
    Albert

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Albert,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, ist ein Rücktritt oder Widerruf nicht einfach so möglich. Hierfür müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt werden, die in Ihrem Fall wohl nicht zutreffen. Haben Sie den Vertrag unterschrieben, sollte er bindend sein – gerade, wenn es sich um ein speziell für Sie herzustellendes Fahrzeug handelt. Unter Umständen zeigt sich der Verkäufer jedoch in einem klärenden Gespräch kulant.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Nils D. sagt:

    Hallo,

    Ich habe vor circa 2 1/2 Monaten einen PKW über Privat bei Mobile erworben.
    Der Wagen hatte neuen Tüv und HU gehabt ohne festgestellte mängel, laut bericht.

    In den ersten 2 Wochen lief alles gut nur dann war ein hoher Ölverlust der Fall, ein fehler wurde gefunden und zwar war das Ventil wo der Öldeckel drauf sitzt (zum Nachfüllen) völlig ab und so dachten wir das das öl bei der fahrt dort austritt.
    Neuen Ölwechsel gemacht und das Ventil fest geschraubt nun ist das Problem das er immer noch sehr viel Öl verliert und wieder an der selben stelle.

    Dazu kommt noch das ich wohl ein Kolbenschaden habe und die Reparaturkosten belaufen sich wenn es das ist bei über 1/3 der Kaufpreises. Der Verkäufer hat mir versichert das der Wagen absolut einwandfrei ist.

    Gibt es für mich dort eine möglichkeit das er für den Schaden haftet bzw. ich vom Kaufvertrag zurücktreten kann ?

    Ich habe den Wagen weder Überstrapaziert noch sonst irgendwas.
    Bin immer human mit ihm gefahren und habe ihn immer pfleglich Warmgefahren.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nils D.,

      grundsätzlich gibt es Möglichkeiten, von solch einem Kaufvertrag zurück zu treten. Bedenken Sie jedoch: Sie müssen nachweisen, dass entsprechende Schäden schon vorher existent waren und nicht erst während Ihrer Benutzung hinzukamen. Dies bedeutet, das Sie evt. einen Gutachter oder einen Anwalt für Verkehrsrecht einschalten müssen. Zuerst sollten Sie sich jedoch mit dem Verkäufer auseinander setzen und versuchen, die Sache so zu klären.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  17. Felix sagt:

    Hallo ich kaufte ein auto vom Internet
    Hiermit habe ich eine email geschickt und bestätigt das ich das Fahrzeug kaufe mit meinen kompletten Daten

    Danach habe ich vom Verkäufer eine Antwort bekommen per email .
    der Kauf wird bestätigt mit seinen kommbleten Angaben

    So 3 Stunden später schreibt der Verkäufer mich An und sagt dass er vom Verkauf zurück tretet

    Meine Frage ist jetzt darf Er dass mache nur

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Felix,

      im Regelfall sollte ein rechtskräftiger Vertrag zustande gekommen sein. Hinsichtlich des weiteren Vorgehens sollten Sie sich am besten an einem Anwalt für Verkehrsrecht wenden. Dieser ist auch Experte für das Verkehrsvertragsrecht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Ales M. sagt:

    Hallo zusammen, ich habe im April 2017 von einem Privatverkäufer ein PKW gekauft, wo der Brief verloren gegangen ist. Der Verkäufer hat in den Vertrag rein geschrieben, dass wenn möglich, die Papiere besorgt werden. Bisher hat ist es aber nicht gelungen. Ich glaube, dass er das absichtlich in die Länge gezogen hat (zuerst USA Besuch, dann Krankenhaus …) Jetzt nach einem halben Jahr, wo noch nichts geschehen ist, möchte ich vom Vertrag abtreten, da ich das Auto nicht nutzen kann. (Bin Tscheche und wollte es bei uns anmelden). Habe ich eine Chance? Bitte um Hilfe. Vielen Dank. Ales M.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ales M.,

      da Sie den Wagen privat gekauft haben, besteht in dem Sinne keine rechtliche Haftung. Sollten Sie nicht nachweisen können, dass sehr grobe Mängel oder Arglist bei Ihrem Verkäufer vorlag, wird ein Rücktritt nur sehr schwer zu machen sein. Sie haben hier die Möglichkeit, einen Anwalt für Verkehrsrecht einzuschalten.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  19. Katja E. sagt:

    Ich habe einen Neuwagen als EU-Import bestellt. Beworben auf der Homepage des Händlers wurde der Wagen als fest vorbestelltes Fahrzeug mit einem Liefertermin in ca. 4 Wochen. Bei Vertragsabschluss wurde daraus dann jedoch eine unverbindliche Lieferzeit von 3 bis 4 Monaten. Auch diese Frist ist nun fast verstrichen, nach diversen hartnäckigen Anfragen meinerseits hat der Händler nun mündlich bestätigt, dass das Fahrzeug nicht vor Februar 2018 geliefert werden kann.

    Gemäß der AGB bin ich berechtigt, das Autohaus 10 Tage nach Ablauf der unverbindlich vereinbarten Lieferzeit in Verzug zu setzen, muss dann jedoch noch eine 6wöchige Nachfrist gewähren, in der noch geliefert werden kann. Diese würde bereits im Januar 2018 ablaufen. Es ist also bereits jetzt klar, dass der Verkäufer seinerseits den Vertrag nicht erfüllen kann. Kann ich unter diesen Umständen bereits jetzt vom Kauf zurücktreten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Katja,

      unter Umständen sollte dies möglich sein. Ein Anwalt kann Sie bezüglich des Weiteren Vorgehens beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Dunja sagt:

    Hallo, wir haben am So., 19.11.17 privat ein Auto angeschaut und den Vertrag unterschrieben. Beim Durchsehen den Unterlagen ist aufgefallen, dass der Verkäufer den Fahrzeugschein Teil 1 nicht im Besitz hat, da er diesen finanziert hat. Es stellte sich heraus, dass dieser bei der Bank ist. Es wurde dann so mündlich vereinbart, dass der Brief am Mittwoch, den 22.11.2017 da sein soll und wir würden dann das Auto auch am Mittwoch holen und so dann auch den vollen Kaufpreis bezahlen. Unsere Anzahlung haben wir wieder mitgenommen. Der unterschriebener Vertrag blieb beim Verkäufer. Wir als Käufer hatten keinerlei Unterlagen mitgenommen. Ich wollte wissen, wenn der Brief nicht am Mittwoch beim Verkäufer ankommt, können wir vom Vertrag noch zurück treten?? Oder überhaupt noch zurück treten? Dazu kommt noch, dass der Verkäufer im Vertrag die Nummer der Zulassungsbescheinigung falsch aufgeschrieben hat und es noch nicht korrigiert wurde, alle andere Angaben stimmen. Müssen wir beim zurücktreten einen Schadensausgleich an den Verkäufer bezahlen??Vielen Dank für die Antwort.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dunja,

      grundsätzlich gestaltet sich der Rücktritt von einem privaten Autokauf komplizierter, ausgeschlossen ist er jedoch nicht. Ein Schadensausgleich wäre nur dann gerechtfertigt, wenn nachgewiesen werden könnte, dass Sie das Auto beschädigt haben. Wenn Sie zurücktreten wollen, dann sollten Sie dies jedoch so zeitig wie möglich tun.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  21. Frank sagt:

    Hallo,
    es geht um einen Gebrauchtwagenkauf in 01/2017 50.000 KM.
    Kurz nach dem Kauf ist eine neue Kupplung eingebaut worden, ein weiterer technischer Fehler Kupplung/Getriebe hat Geräusche erzeugt, dieses wurde als unbedenklich klassifiziert.
    3000 KM später (Juni) hat die neue Kupplung erneut Fehlfunktionen gezeigt, das Geräusch ist ebenfalls stärker geworden.
    Seit Juni sind daraufhin bis heute 7 Reparaturversuche erfolgt, dabei sind erneut alle Kupplungsteile erneuert worden.
    Das laute Knacken in Kupplung/Getriebe ist dabei nicht behoben worden.
    Beim vorletzten Reparaturversuch ist ein falsches Ausrücklager eingebaut worden, welches eine vorher nicht bestehende Fehlfunktion erzeugt hat. Beim letzten Termin ist das Lager erneut getauscht worden. Beide Fehler waren danach weiterhin vorhanden.
    Daraufhin habe ich vom Anwalt des Autohauses ein Schreiben erhalten.
    PKW ist technisch ok, Geräusche an Kupplung und Getriebe seien wegen der Laufleistung zu erklären und ein reines Komfortproblem und es handelt sich um den Stand der Technik.
    Der PKW hat jetzt 58.000 KM, seit Januar ist 2 x die Kupplung erneuert worden und ich habe jetzt 2 Fehler.
    Ergänzt wurde im Schreiben, dass auf Basis des technischen Zustandes kein Rücktritt vom Kaufvertrag möglich sei.
    Da im Januar meine Gewährleistung und auch die Garantie des Händlers abläuft muss ich jetzt handeln.
    Falls ich Klage einreichen muss, wird sicherlich ein Gutachten beauftragt, welches ich in Vorleistung zu tragen habe.
    Zusätzlich die Gerichts und Anwaltskosten, ich schätze in Summe mit 7000,- EUR, leider habe ich keine Rechtschutzversicherung.
    Soll ich zuerst über einen Anwalt den Rücktritt ankündigen, ich denke die Nachbesserungsmöglichkeit ist ausreichend von mir gewährt worden.
    Falls dieses hinausgezögert oder abgelehnt wird muss ich Mitte Januar klagen, oder?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Frank,

      eins vorweg: Es ist uns untersagt, eine Rechtsberatung zu erteilen. Das bedeutet, wir dürfen nicht zu Schritten raten oder abraten.

      Ja, in der Regel wird – insofern der Händler keine Notwendigkeit in der Verbesserung sieht – zeitnah ein Rücktritt angekündigt. Alle weiteren Schritte sollten Sie mit Ihrem Anwalt klären.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  22. Rene.s sagt:

    Ich habe letzte Woche ein Auto von privat gekauft und habe es in einer Werkstatt nachschauen lassen. Und es wurde festgestellt das das Fahrzeug kravirende Mängel hat.kann ich das Kfz zurückgeben und mein Geld zurück verlangen?

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rene.s,

      ob Sie das Kfz zurückgeben können, hängt viel vom Verkäufer ab. Wenn der Verkäufer arglistig gehandelt und Ihnen von den Mängeln nicht unterrichtet hat, können Sie theoretisch das Auto zurückgeben. Es ist ratsam, in Ihrem Fall einen Anwalt zu konsultieren.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  23. MG sagt:

    hallo,

    Mein Freund hat ein Auto von seiner Firma das er seinem Chef abkaufen wollte.
    Die haben auch ein Kaufvertrag abgewickelt, es wurde auch mehr als die Hälfte bezahlt.
    Aber letzte Woche stand das Auto vor
    Der Firma und da ist jmd reingefahren und dieses Auto wurde jetzt begutachtet und es ist raus gekommen das dieses Auto 102 % oder mehr schaden hat. Das geraten wird das Auto zu versteigern, aber die Versicherung läuft über sein Chef.
    Da er für die Firma damit fährt, er würde das Versicherung Geld bekommen. Gibt es eine Möglichkeit das er von dem Kaufvertrag zurück treten kann und sein Geld wieder bekommt ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo MG,

      sollte der Chef Ihres Freundes ablehnen, dass Sie vom Kaufvertrag zurücktreten, sollten Sie sich mit diesem Anliegen an einen Anwalt wenden und sich dort dazu beraten lassen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  24. Daniel sagt:

    Hallo,
    ich habe letzte Woche ein Auto gekauft, jetzt nach fünf Tagen ist ein erheblicher Motor schaden aufgetreten so das es Quasie schrott reif ist, kann ich das Auto zurück geben??????

    Das Problem ist aber gekauft wie besichtigt….. Aber den Vertrag habe ich unterschieben..

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      in Deutschland gibt es kein allgemeines Rücktrittsrecht beim Autokauf. Wenn Sie jedoch Mängel feststellen, die vor dem Kauf entstanden sind und dies auch nachweisen können, können Sie innerhalb von sechs Monaten das Auto zurückgeben. Wenn Sie das Auto von privat gekauft haben, ist ein Rücktritt nur möglich, wenn der Verkäufer arglistig gehandelt hat, d.h., dass er Ihnen Mängel verschwiegen hat.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  25. Alex sagt:

    Hallo.
    Habe ein verbindlicher Kaufvertrag für ein gebrauchten A8 abgeschlossen . Im Vertrag stand das der Wagen 2 Besitzer hat. Jetst habe ich den KFZ Brief bekommen, und es sind 3 Eintragungen.
    Der Verkäufer sag’s das der erste auf Audi AG angemeldet war und es zählt nicht🤔. Ist es war?
    In der Beschreibung stand es, ABT leistungoptiemiurug 1000 NW . Im gesprech mit dem Verkäufer sagt er „es sind nur die NM gechip worden die PS zähl ist gleichgeblieben „.
    Im Brief sind es 60 PS mehr als es im Vertrag steht . Ich habe noch kein Zent für das Auto bezahlt, und es wird noch vorbereitet. Ist es ein gründ den Kaufvertrag zu stornieren?
    MfG Alex

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alex,

      Sie können sich zunächst mit dem Verkäufer in Verbindung setzen und ihn über Ihren möglichen Rücktritt in Kenntnis setzen. Bei Schwierigkeiten können Sie sich von einem Anwalt für Verkehrsrecht unterstützen lassen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  26. M.B. sagt:

    Hallo.
    Wir haben am 08.12.17 ein auto gekauft.
    Abgemacht war Auslieferung bis spätestens 20.12.17 .
    Wir haben das Auto bis heute nicht.
    Die info vom Autohändler ist “ das fahrzeug wurde bei der Zulassungsstelle vorgestellt und es wurde festgestellt das bei dem wagen ein update gemacht werden muss und nochmal direkt zum audizentrum muss. Vorher wird es nicht zugelassen. Dann war es 3 tage audi und wurde am freitag wieder zur zulassungstelle gebracht und wir müssten warten bis die Zulassungstelle das Auto angeschaut hat etc…“

    Jetzt ist unsere Frage ob wir bzgl der Wartezeit komplett zurück treten könnten vom kaufvertrag?
    Leider haben wir den wagen schon komplett bezahlt.

    Können wir dem Händler eine frist setzen ?
    Wenn ja in welchem Zeitraum.

    Vielen dank schön mal 🙂

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo M.B.,

      der Rücktritt vom Kaufvertrag ist nur in bestimmten Fällen, z. B. bei schwerem Mangel, möglich. Wenn Sie die Möglichkeit eines Rücktritts prüfen möchten, wenden Sie sich am besten an einen Anwalt, da wir keine individuelle Rechtsberatung anbieten dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Renate B. sagt:

    Ich habe vor einigen Tagen einen Kaufvertrag über einen VW Golf Plus mit dem Motor 1.4 TSI … abgeschlossen. Nun erfuhr ich von einem Fachmann, dass dieser Motor bekanntermaßen häufig Probleme mit der Steuerkette habe. Die Folge wären Motor- und Getriebeschaden. Vor Vertragsabschluss versicherte der Händler, es seien ihm keine Probleme mit dem Motor bekannt. Möglichkeit zum Rücktritt vom Kauf?

  28. Felix sagt:

    Hallo,
    ich habe im September ein KFZ bestellt, im Dezember bezahlt, die Zulassungsdokumente erhalten und zugelassen. Leider wurde anschließend meine für 21.12 terminierte Abholung seitens des Herstellers auf unbestimmte Zeit verschoben. Wie sollte ich vorgehen, um ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag zu wahren? Reicht es, das Autohaus mit einer Frist von 4 Wochen zur Erbringung der Leistung (Übergabe des Fahrzeugs) anzumahnen?
    Vielen Dank im Voraus!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Felix,

      es ist uns untersagt, eine kostenlose Rechtsberatung zu erteilen. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen bitte an einen Anwalt für Verkehrsrecht.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  29. Andrea B. sagt:

    Hallo,
    Mein Sohn 21, hat gestern einen Opel 2007 bei einem Händler gekauft. Heute kam er ganz stolz vorbei damit. Jetzt haben wir festgestellt, das die Gläser bei den Lichtern vorne und hinten richtig fest angelaufen sind, Feuchtigkeit drinnen ist. Das gleiche ist auch bei der Fahrgestellnummer, die kann man gar nicht lesen, weil es hier so fest angelaufen ist. Das ganze denke ich, war heute so schlimm, weil die Sonne drauf gescheint hat. Was mein Sohn gestern nicht gesehen hat, das der Zwischenraum von Motorhaube und Glas (Abdeckung Lichter) Links ca. 0,7 mm ist und Glas rausgeht, auf der rechten Seite fast kein Zwischenraum anselber Stelle. Der grössere Abstand zieht sich die gesamte Motorhaube entlang. Kann sein, das es verzogen ist, weil ein Unfall hier mal war. Was aber vom Verkäufer, mit dem Hinweis ihm ist keiner bekannt abgetan wurde. Was natürlich nicht erklärt warum alle anlaufen und feucht innen sind. Was sollten wir tun? Welche Möglichkeit haben wir?
    Danke und viele Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andrea,

      bei Mängel muss der Händler in der Regel für eine Beseitigung sorgen. Wenn Sie eine Rechtsberatung benötigen, müssten Sie sich an einen Anwalt wenden, weil wir hier keine solche erteilen dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. Stefanie K. sagt:

    Hallo,
    Habe einen Audi im Oktober 2017 bestellt, bekomme ihn laut Autohaus erst im Juli 2018
    Kann ich jetzt noch Jan.2018 vom Auto Kauf zurücktreten-oder kommen kosten auf mich zu?
    Der Verkäufer sagte was von 15% vom Kaufpreis?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stefanie K.,

      diese Information sollten Sie im Kaufvertrag finden. Im Allgemeinen gibt es kein generelles Rücktrittsrecht beim Autokauf (s. Artikel).

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. Dana sagt:

    Hallo,

    ich habe Ende Oktober einen MINI Cooper in einem Atohaus gekauft ( 1 Jahr garantie). Ich habe allerdings festgestellt, dass der Wagen stark nach rechts zieht. Ich habe allerdings ca. einen Monat gewartet, bis ich mich beim Händler gemeldet habe (aus zeitlichen Gründen). Nach meiner Reklamation wurde das Auto in die Werksatt gebracht und der Verkäufer hat sich das Fahrzeug angesehen. Danach fuhr er immer noch nach rechts. Daraufhin habe ich einen nächsten Termin gemacht und mein Auto kam wieder in die Werkstatt, hier leider auch ohne Erfolg. Meine Werkstatt hat mich zu BMW daraufhin geschickt, die Kosten hat der Verkäufer getragen. Auch BMW konnte den Fehler nicht beheben. Danach war mein Auto 3 Tage wieder beim Verkäufer in der Werkstatt auch konnte der Mangel wieder nicht beseitigt werden. Der Händler möchte das Auto nicht zurücknehmen, da er sagt, dass es Folgetermine sind und das es dann keine Nacherfüllung ist.

    Wie sehen meine Rechte hier aus? Muss ich das Auto wirklich behalten? Er sagte auch mit Anwalt habe ich keine Chance – aber nach dem BGB bin ich mir sicher, dass ich mein Fahrzeug zurückgeben kann, oder?

    Vielen Dank.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dana,

      für eine Rechtsberatung in Ihrem Einzelfall wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Andrea V. sagt:

    Hallo,
    wir haben im Juli 2017 einen neuen Kia Niro gekauft und erst ist uns hinten rechts der Türgriff beim öffnen abgeflogen und danach eine Reparatur bekommen und lt. Autohändler würde eine Ersatzteil bestellt und wir warten auf die richtige Reparatur. Zwischenzeitlich ist erneut der Griff abgeflogen und erneute Reparatur. Gestern ist mir jetzt auch vorne der Türgriff beim öffnen abgeflogen.
    Besteht hier noch die Möglichkeit des Rücktritt vom Kauf?
    Wie sollte man am besten verfahren?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Andrea

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andrea,

      eins vorweg: Es ist uns nicht erlaubt, eine Rechtsberatung zu erteilen. Das bedeutet, wir dürfen Ihnen nicht zu Schritten raten oder davon abraten.

      Ob die von Ihnen genannten Schäden einen Rücktritt begründen, können wir nicht ausreichend beurteilen. In jedem Fall muss der Händler zeitnah informiert werden.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  33. Cosimi sagt:

    Hallo.
    Ich habe im November 2016 ein Gebrauchtwagen gekauft. Dezember 2016 schon die ersten Mängel und sobald eins repariert wurde kam der nächste. Das alles hat bis März 2017 gedauert und mir 3000euro gekostet gestern also 03.01.2018 ist mein Auto wieder hängengeblieben und habe dann erfahren das der Schaden den ich dezember 2016 hatte, schon vor dem Kauf da war. Es ist aber leider schon ein Jahr um. Kann man noch vom Kaufvertrag zurücktreten. Ich muss ergänzen das ich keine rechtsschutzversicherung damals hatte und deshalb nicht geklagt habe weil man es immer gegen händler. Schwer hatt. Aber zum heutigen Zeitpunkt habe ich eine und könnte evtl was machen. Das auto steht beim mechaniker der mir beweisen kann das das Auto schon vor dem Kauf Schaden hatte, da er damals für den Händler die Autos reparierte. Und ich kann auch evtl den vorbesitzer Kontaktieren. Danke im voraus

  34. Tim sagt:

    Hallo,
    ich habe vor 3 Wochen ein Auto gekauft.

    Beim Kauf wurde uns gesagt das es eine fehlerleuchte gibt welche wohl nur aufscheint bei Feuchtigkeit am Auto(Wetter bedingt).
    Das Auto wurde bei einem Privithändler (durch eine Frau als Vermittlerrin) gekauft.

    Nun waren wir in der Werkstatt und der Fehler wurde ausgelesen.

    Der Katahlisator ist defekt! Kosten bis zu 1000€!

    Die Werkstatt meinte das dieser fehler hätte dem Verkäufer bekannt sein müssen!

    Besteht hier ein Rückgaberecht?

    Vielen dank für die Antwort

  35. Ramona B. sagt:

    Hallo, ich glaube wir sind einer miesen Masche reingefallen. Im August letzten Jahres haben wir einen Neuwagen bestellt, da es beim Händler nicht vorrätig war. Uns wurde eine Wartezeit von ca. 3 Monaten prognostiziert. Das Auto haben wir dann zum 31.01. erhalten.
    Unser Problem: das Auto hat nicht die von uns gewünschten Ausstattungsmerkmale bzw. funktioniert nicht so – wie eigentlich im Gespräch vereinbart. So wurde das Auto OHNE deutsches Kartenmaterial geholt, die starre Anhängerkupplung blockiert bzw. beeinträchtigt die Rückfahr-Einparkhilfe. (wir haben mehrmals im Gespräch gefragt, ob es Probleme mit einer starren, also festen, Anhängerkupplung gäbe. Die hat der Händler verneint und statt dessen gesagt, es gab noch nie Schwierigkeiten damit.
    Das Auto wurde mit Sommerreifen geholt – wir mussten zusätzlich 260 EUR für den Tausch auf Allwetterreifen zahlen.
    Wir haben das Auto gerade mal 130 km gefahren (zum Verkäufer hin und zurück) und es steht jetzt wieder beim Händler. Dieser will nun eine abnehmbare Anhängerkupplung installieren und wir sollen hierfür nochmals 380 EUR zahlen.
    Das sehe ich aber nicht ein. Wir haben bereits einen Aufpreis für eine feste Kupplung bezahlt – nach dem er immer beteuerte es gäbe keine Schwierigkeiten.
    Für das Kartenmaterial – Westeuropa – will er 360 EUR

    Nachdem wir Ihm eine Nachricht geschickt haben und um Klärung baten, teilte er mit,:“… er sei kein Verkäufer sondern habe das Auto nur vermittelt“
    Wir hätten bei der Bestellung schließlich einen Vermittlungsauftrag unterschrieben. Er habe lediglich – in unserem Auftrag, das Auto in Tschechien vom Werk abgeholt.
    Wir fühlen uns nun überrumpelt und stellen fest, das die „Nebenkosten, bzw. zusätzlichen Kosten“ nun den Kaufpreis eines hiesigen Vertragshändlers übersteigen.

    Was sollen wir tun, die 2 Wöchige Frist würde nun ablaufen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ramona,

      in Ihrem sollten Sie sich an einen Anwalt wenden, er Sie über das weitere Vorgehen beraten kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Ossama sagt:

    Hallo .. ich habe einen Autokaufvertrag unterschrieben und Anzahlung gemacht. Und steht im Vertrag dass der Händler einen neuen Tüv machen soll. Aber der abholungstermin ist schon vorbei und der Händler hat noch keinen Tüv gemacht . In diesem Fall kann ich den Vertrag widerrufen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ossama,

      wenden Sie sich bitte bei konkreten Problemen mit Autokaufverträgen an einen Anwalt. Wir dürfen leider keine individuelle Rechtsberatung geben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  37. Florian sagt:

    Moin,
    habe mir bei einen Händler ein Gebrauchtwagen angeschaut, der sollte es dann auch werden. Kaufvertrag war schnell unterschrieben und die Hälfte angezählt.
    Jetzt werde ich Tag für Tag vertröstet, weil mir der Händler den Fahrzeugbrief nicht aushändigen kann, weil er Ihn selber nicht besitzt, wusste ich bei der Anzahlung natürlich nicht.
    Was soll ich nun machen ? Einfach zurücktreten kann ich ja wohl nicht..

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Florian,

      leider dürfen wir Ihnen in diesem Rahmen keine kostenlose Rechtsberatung anbieten. Sollten Sie juristischen Rat benötigen, können Sie sich allerdings an einen Anwalt wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  38. Domir1996 sagt:

    Ich habe ein Auto gekauft und dies steht noch vor der Bezahlung und Zulassung, der Vertrag ist beim Händler (nicht Privat) unterschrieben, die Papiere sind bei mir. Auf Grund der eventueölen Diesel Fahrverbote möchte ich eventuelö vom Kaufvertrag zurücktreten, da das Fahrzeug ein Diesel ist, ist dies möglich?

  39. Martin S. sagt:

    H allo,
    folgende Problematik habe ein Kfz gefunden online (Ebaykleinanzeigen) mit Motorschaden.
    Der Händler hat das Kfz mit einem Austausch Motor Angebot.
    Dach telefonischen Kontakt und zugesendeten Bilder habe ich mich bereit erklärt das Kfz zu kaufen.
    Er schickte mir per Mail einen Kaufvertag in dem er eine Zweiwöchige Wartezeit verlangte für den Einbau sowie Testzeit für den neuen Motor.
    So nach 12 Tagen kam ein Anruf das er bzw. Sein Firmeneigner Mechniker es nicht hinbekommt und er zurücktreten möchte.
    Dies ist ganz und gar nicht in meinem Interesse.
    Meine Fragen:
    Kann er zurücktreten rechtlich?
    Ist es genügend das NUR sein Firmeneigner Mechaniker sich der Sache annimmt und beispielsweise er nicht direkt Bmw um Rat fragt bzw. Eine Diagnose macht?
    Kann ich eine Entschädigung Verlagen da ich jetzt einen Leihwagen nehmen muss.

    Danke vorab.

  40. Gudrun sagt:

    Hallo,

    ich habe Ende Okt.2017 einen Opel Corsa, Bj. 06/2007 mit über TKM 117 bei einem Händler gekauft. Schon nach der Abholung musste ich feststellen, dass z.B. die Antenne, die Radkappen, die grüne Plakette usw. fehlte, weshalb ich nochmals gut 50km einfache Strecke fahren und die Dinge abholen musste. In der Zwischenzeit bin ich mit dem Auto gut TKM 6 (auch in Urlaub) gefahren. Im Kaufvertrag war auch der Kundendienst vereinbart.
    Vor einigen Wochen hat dann die Lampe für Kühlerflüssigkeit aufgeleuchtet. Daraufhin habe ich das geprüft und gut 1 1/2 Liter Wasser nachgefüllt. Bei der Ölstandsprüfung habe ich dann am Stab NICHTS angezeigt bekommen, Öl nachgefüllt und im Serviceheft nachgesehen, ob und was gemacht wurde. Es wurde zwar ein Ölwechsel dokmentiert, aber es war kein „Zettel“ im Motorraum versehen und nach 3-4 Monaten ist wohl kaum im Winter das Wasser und Öl komplett aufgebraucht. Es folgte eine Tourtour an Mails, wo ich um Info bat und wurde vom Händler nur veräppelt. Er bot mir an, dass Auto abzuholen, weil er mir nicht sagen konnte, ob eine Inspektion gemacht wurde. Dies wollte ER Vorort prüfen! Als ich dann nach Kosten fragte, ignorierte er dies. Ich ging weiter und fragte an, ob mir das Auto auch taggleich zurück gebracht werden würde und ob die Prüfung etwas kosten würden. Auch hier kamen keine oder nur fadenscheinige antworten wie „falls hier ein verschulden seinerseits vorlag“ usw.. Erst nachdem ich sagte, dass ich das Auto selbst vorbeibringen würde, bestätigte er mir die kostenlose Abholung. Also, zu spät. Immer und immer wieder fragte ich an, warum er keine Unterlagen über die damals ausgeführte und von mir auch bezahlte Inspektion vorliegen hatte. Denn ich habe auf den Kaufpreis nochmals gut € 200 für die Inspektion bezahlt. Wochenlang ging es so und ich kam mir hilflos und wirklich arglistig getäuscht vor.
    Jetzt am Wochenende habe ich das Auto dann selbst überprüfen, einen Ölwechsel machen lassen und auch noch einige Dinge austauschen gelassen, die damals bei der Inspektion hätten gemacht werden müssen. Leider hat der Automechaniker fest gestellt, dass höchstwahrscheinlich die Zylinderkopfdichtung defekt ist, was ungefähre Reparaturkosten von € 1.000-2.000 nach sich ziehen. Kühlsystem baut Druck auf, die Steuerkette rasselt und es riecht im Motorraum/Ausgleichsbehälter nach Abgas.
    Was muss ich nun beachten, wenn ich den Händler kontaktieren, weil der mich eh wieder nur über den Tisch ziehen will:

    – fällt dies unter die Gewährleistung, wo der Händler für den Schaden aufkommen muss?
    – wann der Schaden entstanden ist, kann ich nicht sagen – kann er mir hier „Fahrlässigkeit“ vorwerfen, weil ich soviel gefahren bin?
    – was mache ich, wenn ich dem das Auto vorbeibringen u. er behauptet es wäre nichts?
    – was mache ich, wenn er mir irgendetwas in Rechnung stellt und das Auto erst nach Bezahlung aus gibt?
    – was mache ich, wenn er vom Kaufvertrag zurück tritt und er mir für die z.B. TKM 6 einen Betrag von € 2.000 vom Kaufpreis abzieht?
    – wieviel darf er überhaupt für die 6.000 km Fahrleistung abziehen?
    – wie verhalte ich mich richtig und was muss ich schriftlich vereinbaren/schreiben?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe!

  41. Werner F. sagt:

    Hallo,
    ich habe im November 2017 einen gebrauchten A6 privat gekauft. bei einem Werkstattbesuch wurde jetzt festgestellt,
    das der Partikelfilter manipuliert wurde (keine Funktion) der Verkäufer hat mir das verschwiegen.
    ist das ein Grund für einen Rücktritt vom Kaufvertrag ?
    Gruß Werner

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Werner,

      in einem solchen Fall wenden Sie sich am besten an einen Anwalt. Wir dürfen leider keine Rechtsberatung geben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  42. Denis sagt:

    Guten Tag liebe Damen und Herren,

    ich hoffe Sie können mir helfen da ich selbst am verzweifeln bin.

    Im September letztes Jahr habe ich mir beim Autohaus ein Fahrzeug für 11000€ ink. Dahrlehn über das Autohaus genommen.

    Nach einigen Monaten stellte sich heraus dass das Fahrzeug erhebliche Probleme mit dem Getriebe hat, sofort hatte ich das dem Autohaus gemeldet und um Nachbesserung gebeten.

    Nach zwei fehlgeschlagenen Nachbesserungen ist das Problem nun Gestern wieder aufgetreten.

    Jetzt habe ich mich bei Ihm gemeldet und er meint er muss das Fahrzeug nicht annehmen da es ein gebrauchtes war und außerdem soll ich für alle gefahrenen Km einen Abschlag annehmen.

    Nun hat er mir vorgeschlagen ca. 8000 € für die Rücknahme zu geben.

    Nun ist meine Frage ob dies alles Rechtens ist.

    Beste Grüße und Danke im vorraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dennis,

      in einem solchen Fall müssten Sie sich an einen Anwalt wenden. Wir dürfen keine Rechtsberatung erteilen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  43. Manu sagt:

    Hallo,
    ich habe gestern ein Auto gekauft aber bin nun ziemlich skeptisch ob der Autohändler wirklich seriös gewesen ist. Bis jetzt habe ich eine Anzahlung gemacht von 1000 euro und den Vertrag unterschrieben und werde es am Montag abholen. Es war ziemlich viel Schaum im Öldeckel und ich vermute es könnte eine kaputte Zylinderkopfdichtung haben.
    Soll ich es nun wenn ich es abhole sofort danach mal untersuchen lassen von einer Fachwerkstatt, oder reicht es auch wenn ich es selbst kontrolliere und nach großer gewissheit in die werkstatt gehe?

    Ist es noch möglich das Auto zurückzugeben oder hat der Verkäufer die chance es zu reparieren, weil ich ihm dann bei der Reperatur auch nicht ganz vertraue oder könnte ich es in die Werkstatt meines Vertrauens geben?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manu,

      Sie haben einen bindenden Kaufvertrag unterschrieben. Weist das Fahrzeug Mängel auf, müssen Sie dem Verkäufer in der Regel zunächst ausreichend Zeit lassen, diese zu beheben. Eine Rückgabe des Fahrzeugs ist nur unter gewissen Umständen möglich. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie zum weiteren Vorgehen beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  44. Mohammad sagt:

    Hallo,
    Ich habe seint 8 Tage ein Auto gekauft 5000€
    Und heute ich habe dieser Motorschilt check Engine im Auto und ich war heute Bei ein ferma und es gibt 7 Fehler im Auto und ein Fehler im Motor und insgesamt kostet mehr 1800€ und von Privaten Person habe ich gekauft und kann ich was machen??

  45. mutti sagt:

    WIr haben vor 6 Monaten unser Auto verkauft und wirklich aus versehen angegeben, dass es scheckheftgepflegt sei. dies war aber 1 jahr überschritten und nun sollen wir die Rechnung der Werkstatt bezahlen oder rückabwickeln….ist da möglich? oder gilt hier wie gesehen, so gekauft? hätte der Käufer sich nicht selbst vergewissern müssen?
    danke

    PS: ausserdem haben wir den tüv vorab schon machen lassen usw – alles soll jetzt nichts mehr wert sein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mutti,

      Sie als Verkäufer haben im Kaufvertrag richtige Angaben zu machen. Taten Sie das nicht – aus Versehen oder nicht – dann ist es das Recht des Käufers, dies auch zu beanstanden. Der gültige TÜV bliebt ja dennoch bestehen. Setzen Sie sich diesbezüglich am Besten noch einmal mit dem Käufer auseinander und versuchen Sie, einen Mittelweg zu finden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  46. Marcel sagt:

    Hallo,
    ich habe vor 10 Tagen bei einem VW Vertragshändler einen 5 Jahre alten Gebrauchtwagen mit 75tkm gekauft nun bin ich gestern nach ca 900km wahrscheinlich mit einem Getriebeschaden ( 7gang Automatik) liegengeblieben. Das Fahrzeug ist nicht mehr fahrbereit und wird Montag zunächst vom ADAC zu meinem ca 100km entfernten Wohnort geschleppt, da die Werkstatt wo ich das Fahrzeug gekauft habe weiter weg ist. Ich bin natürlich sehr enttäuscht und sauer und habe kein Vertrauen mehr in das Fahrzeug. Weshalb ich momentan sehr gerne von Kauf zurücktreten möchte. Ich muss mich natürlich erstmal mit dem autohaus auseinandersetzen wer für den Schaden aufkommt und ob ein sachmangel vorliegt. Eine gebrauchtwagen Garantie hab ich zum Glück auch abgeschlossen. Ist es in meinem Fall möglich das Fahrzeug zurückzugeben weil nach so kurzer Zeit das Fahrzeug nicht fahrbereit ist? Ist es ratsam in meinem Fall noch schnell eine Rechtsschutzversicherung für verkehrsrecht abzuschließen? Vielen Dank für eure Mühe

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcel,

      entscheiden Sie sich für einen Verkehrsrechtsschutz ohne Wartezeit, dann greift der Schutz sofort. In Fällen wie diesen muss zunächst geklärt werden, ob es sich tatsächlich um einen Sachmangel handelt und seit wann dieser vorliegt. Die Gewährleistung greift nur dann, wenn der Mangel bereits vor dem Kauf vorlag. Zum weiteren Vorgehen sollten Sie einen Anwalt für Verkehrsrecht befragen. Dieser kann Sie kompetent beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar