Bagatellschaden – Unbedeutende Lappalie oder ein Fall für den Gutachter?

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Bagatellschaden – Wenn Kratzer und Beulen die Karosserie zieren

Laut BGH liegt die Bagatellschadensgrenze bei rund 700 Euro.

Laut BGH liegt die Bagatellschadensgrenze bei rund 700 Euro.

Vor Schrammen und Dellen bleibt wohl kaum ein Fahrzeug im Straßenverkehr verschont. Manchmal unbemerkt graben sich solche kleinen Blessuren in die Karosserien von Lkw, Pkw oder Motorrad ein und setzen sich als Makel an dem blanken Blech fest.

Was älteren Kfz mitunter durchaus Charme verleiht und ein Zeugnis des hohen Alters ist, stellt für Neuwagenbesitzer hochpreisiger Luxusfahrzeuge eine erhebliche Wertminderung dar. Kratzer ist also nicht gleich Kratzer.

Schwierig ist es jedoch für Laien, zu erkennen, wann ein derartiger Bagatellschaden vorliegt und in welchen Fällen der augenscheinlich geringfügige Schaden doch weitaus schwerer wiegt. Außerdem stellt sich die Frage nach dem richtigen Verhalten bei einem Unfall mit resultierendem Bagatellschaden.

Kann sich ein Verkehrsteilnehmer beispielsweise auch beim Bagatellschaden der Fahrerflucht schuldig machen? Sind bei einem Bagatellschaden Polizei und Versicherung immer zu verständigen? Im folgenden Ratgeber finden Sie die Antworten auf diese und weitere Fragen, die sich allesamt mit dem Thema des Bagatellschadens befassen.

Was ist ein Bagatellschaden?

In Mecklenburg Vorpommern wurden 2013 rund 47.000 Unfälle mit Bagatellschaden verzeichnet. Eine hohe Zahl, die wohl auf Gesamtdeutschland bezogen mindestens in Bereichen um die Hunderttausende liegen wird.

Doch worum handelt es sich beim Bagatellschaden am Auto überhaupt? Fallen darunter ganz bestimmte Schäden? Begründen beispielsweise Kratzer einen solchen Bagatellschaden, während eine Beule schon schwerer wiegt?

Grundsätzlich liegt immer dann ein Bagatellschaden vor, wenn beispielsweise infolge eines Rangierunfalls oberflächliche Lackschäden an einem Kfz verursacht wurden. In der Regel sind dies Kratzer, Dellen oder Schrammen an der Karosserie.
Ein Bagatellschaden bezeichnet unter anderem oberflächliche Lackschäden.

Ein Bagatellschaden bezeichnet unter anderem oberflächliche Lackschäden.

Im Unterschied zu einem gravierenden Sachschaden ist bei einer derartigen Bagatelle ausschließlich das Blech beschädigt. Der Wert des Fahrzeuges wird durch einen Bagatellschaden folglich nicht nachhaltig beeinflusst.

Allerdings spielt hierbei die Art des Wagens eine gewichtige Rolle, denn ein Kratzer an einem älteren Fahrzeug ist unter Umständen im Vergleich zu einem ähnlichen Schaden an einem Luxusfahrzeug deutlich geringer einzustufen.

Leichte Personenschäden fallen nicht unter die Bezeichnung „Bagatellschaden“. Diese können unter Umständen in Form von Schmerzensgeld anspruchsbegründend sein. Allerdings dürfen die Verletzungen eine gewisse Geringfügigkeitsgrenze nicht unterschreiten, um diesen immateriellen Schadensersatz nach sich ziehen zu können.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Bagatellschadensgrenze

Eine feste Bagatellschadensgrenze, also eine gewisse Höhe der notwendigen Reparaturkosten, ist gesetzlich nicht fixiert. Allerdings legte der Bundesgerichtshof (BGH) 2004 einen Betrag von 700 Euro fest (Az. VI ZR 365/03). Alle Reparaturen, die über dieser Spanne liegen, werden üblicherweise nicht mehr als Bagatellschaden betrachtet.

Zu beachten ist hierbei jedoch, dass vereinzelt Gerichte auch andere Werte ansetzen und beispielsweise die Grenze auf 750 Euro anheben.

Bagatellschaden: Wissenswertes zum Gutachten

Die Schadensgrenze spielt insbesondere auch hinsichtlich der Kostenübernahme eines Gutachters eine wichtige Rolle. Unterschreitet die Schadenshöhe nämlich die 700 Euro, weigern sich Versicherungen oftmals, die Bezahlung eines Sachverständigen zu übernehmen. Es bietet sich dann als Alternative für ein Schadensgutachten eine Reparaturkosten-Kalkulation an.

Liegt jedoch der Verdacht nahe, dass die Beulen und Schrammen doch gravierender sind, ist es ratsam, ein Gutachten anfertigen zu lassen. Hierbei genügt zumeist ein Kurzgutachten, dessen Kosten sich im Schnitt auf 50 bis 100 Euro belaufen und damit überschaubar sind. Wird in dieser Überprüfung ein höherer Schaden festgestellt, sind die Sachverständigenkosten in der Regel von der Versicherung im Rahmen der Schadensregulierung zu übernehmen.

Ausgangspunkt für die Berechtigung, derartige Aufwendungen der gegnerischen Versicherung anzulasten, ist nicht der im Bericht festgestellte Reparaturumfang. Stattdessen ist darauf abzustellen, ob sich das Schadensbild für den Geschädigten als sehr einfach dargestellt hat.

Konnte der Geschädigte eindeutig erkennen, dass es sich um einen Bagatellschaden handelt, ist es der gegnerischen Versicherung in aller Regel gestattet, eine Übernahme der Kosten für die Begutachtung des Kfz abzulehnen.
Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Vorgehensweise bei einem Crash mit Bagatellschaden

Bei einem Bagatellschaden empfiehlt sich ein Kurzgutachten.

Bei einem Bagatellschaden empfiehlt sich ein Kurzgutachten.

Prinzipiell gelten auch bei einem Chrash mit Bagatellschaden ähnliche Maßnahmen wie bei anderweitigen Kollisionen. Gemäß § 34 der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) sind bei einem Schadensereignis unter anderem folgende Schritte unverzüglich einzuleiten:

  1. umgehendes Anhalten der Beteiligten
  2. Sicherung der Unfallstelle; bei einem geringfügigen Schaden (Bagatellschaden): schnellstmöglich zur Seite fahren/Straße räumen
  3. über Schadensfolgen Klarheit verschaffen
  4. Hilfeleistung für Verletzte

Zur Sicherung der Unfallstelle empfiehlt sich die Betätigung der Warnblinkanlage, das Aufstellen eines Warndreiecks sowie das Tragen einer Warnweste. Der nachfolgende Verkehr sollte außerdem nicht länger als nötig blockiert werden. Andernfalls droht ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro wegen einer Behinderung des Straßenverkehrs.

Möglich ist es auch, Ort und Karosserieschäden zu fotografieren. Zusätzlich dient ein Unfallbericht der Klärung des Tathergangs und der Schadensregulierung. Anschließend ist das Geschehnis unverzüglich der Versicherung zu melden, auch wenn es sich nur um einen Bagatellschaden handelt und die Schuldfrage eindeutig geklärt ist.

Wichtig: Auch bei einem Verkehrsunfall mit Bagatellschaden kann eine Unfallflucht begangen werden, wenn Sie den Ort ohne Einleitung dieser Vorgaben verlassen.

Neben den genannten Punkten sind Verkehrsteilnehmer außerdem dazu verpflichtet, im Rahmen eines Schadensereignisses Angaben über betreffende Personen zu machen, auf Verlangen etwaiger Beteiligter den Führerschein vorzuzeigen und die eigenen Kontaktdaten ebenso preiszugeben wie die Versicherungsinformationen. Zusätzlich müssen die entsprechenden Personen so lange am Unfallort verweilen, bis sämtliche Personalien und Fahrzeuginformationen erfasst wurden.

Bagatellschaden auf dem Parkplatz

Bei Parkunfällen, die in Abwesenheit des Geschädigten geschehen, darf der Ort nicht vorzeitig verlassen werden. Andernfalls kann Ihnen Fahrerflucht nach dem Bagatellschaden zur Last gelegt werden.

Versuchen Sie, den Halter des beschädigten Fahrzeuges ausfindig zu machen, indem Sie dessen Kennzeichen beispielsweise in einem nahe gelegenen Geschäft ausrufen lassen. Warten Sie mindestens 30 Minuten am Unfallort auf den Fahrzeughalter. Erscheint dieser binnen der Frist nicht auf dem Parkplatz, sind Sie per Gesetz dazu verpflichtet, das Schadensereignis der Polizei zu melden.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Muss bei einem Bagatellschaden die Polizei gerufen werden?

Die Polizei muss bei Unfällen mit Bagatellschaden nicht gerufen werden.

Die Polizei muss bei Unfällen mit Bagatellschaden nicht gerufen werden.

Viele Autofahrer verfahren nach dem Credo: Bei einem Crash muss immer die Polizei gerufen werden! Das stimmt so nur bedingt. Bei kleineren Schäden, also auch bei einem Bagatellschaden, sind die Beamten nicht dazu verpflichtet, den Schaden offiziell aufzunehmen.

Es ist also nicht erforderlich, die Polizei zu rufen, wenn nur leichte Bagatellschäden vorliegen und die Schuldfrage geklärt wurde.

Besteht ein Unfallbeteiligter dennoch auf die Hinzuziehung der Polizei, handelt es sich um eine sogenannte technische Hilfsleistung, die kostenpflichtig ist.

Achtung: Bei einem Crash mit Bagatellschaden am Mietauto sind die Angaben im Mietvertrag zu berücksichtigen. Manche Vermieter verlangen in ihrer Police, auch bei einem Bagatellschaden nach einem Unfall mit dem Mietwagen die Polizei zu rufen.

Fahrerflucht und Bagatellschaden: Diese Strafe droht

Der Straftatbestand der Unfallflucht greift beim Bagatellschaden ebenso wie bei gravierenderen Karambolagen. Entfernt sich der Unfallverursacher vom Unfallort, ohne den Geschädigten zu kontaktieren, droht eine Strafe wegen Unfallflucht nach einem Bagatellschaden.

Diese beläuft sich gemäß § 142 Strafgesetzbuch (StGB) auf bis zu drei Jahren. Es kann zudem eine Entziehung der Fahrerlaubnis angeordnet werden. Um dieser Strafe wegen Fahrerflucht nach einem Bagatellschaden zu entgehen, ist es erforderlich, dem Geschädigten die Möglichkeit zu geben, das Schadensereignis festzustellen.

Begehen Sie Fahrerflucht, wenn der Bagatellschaden von Ihnen nicht bemerkt wurde?

Grundsätzlich greift der Straftatbestand nur dann, wenn Ihnen Vorsatz zu beweisen ist. Konnten Sie das Schadensereignis, also die Bagatellschäden, jedoch nicht bemerken, können Sie sich auch nicht der Fahrerflucht schuldig machen.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,32 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.