Wertminderung des Kfz nach einem Unfall

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Um wie viel sinkt der Wert eines Fahrzeugs nach einem Verkehrsunfall?

Um die Wertminderung zu berechnen, gibt es keine allgemein anerkannte Methode

Um die Wertminderung zu berechnen, gibt es keine allgemein anerkannte Methode

Wurde ein Fahrzeug bei einem Unfall beschädigt, hat der Halter Anspruch darauf, dass sein Fahrzeug wieder vollständig instandgesetzt wird. Da es sich auch nach der Reparatur um ein Unfallfahrzeug handelt, wird ein potentieller Kaufinteressent nicht bereit sein wird, den gleichen Kaufpreis zu bezahlen, den er für ein nicht verunfalltes Fahrzeug bezahlen würde. Deshalb erkennt die Rechtsprechung diese unfallbedingte (merkantile) Wertminderung als Schaden an.

Das Problem besteht darin, wie die Wertminderung nach einem Unfall berechnet wird.

So ist die unfallbedingte Wertminderung zu berechnen

Es gibt keine allgemein anerkannte Methode, um die Wertminderung zu berechnen. Überwiegend greifen die Gerichte auf die Tabelle von Ruhkopf/Sahm (vgl. Palandt BGB) zurück. Danach wird die Wertminderung durch Unfall je nach Alter und Schadenhöhe mit einem bestimmten Prozentsatz aus der Summe von Wiederbeschaffungswert (Zeitwert) und Reparaturkosten ermittelt.

ZulassungsjahrProzentualer Anteil der Reparaturkosten im Verhältnis zum Wiederbeschaffungswert
10 - 30%30 - 60%60 - 90%
1. Jahr 5%6%7%
2. Jahr4%5%6%
3./4. Jahr3%4%5%

Beispiel zur Berechnung der Wertminderung:

  • Wiederbeschaffungswert = 20.000 €
  • Reparaturkosten = 2.000 €

→ Reparaturkosten = 10 % des Wiederbeschaffungswerts

    • Fahrzeug befindet sich im 2. Zulassungsjahr

→ Minderwert im 2. Zulassungsjahr = 4 % (vgl. Tabelle)

  • Summe aus Wiederbeschaffungswert (20.000 €) und Reparaturkosten (2.000 €) = 22.000 €
  • 4% (Minderwert im 2. Zulassungsjahr) von 22.000 € = 880 €

→ Wertminderung = 880 €.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Weiterführende Informationen zum Thema:

Was bedeutet merkantile Wertminderung?

Ein merkantiler Wertverlust bzw. Minderwert liegt vor, wenn ein Fahrzeug beim Verkauf einen geringeren Kaufpreis erzielen würde, als ein identisches Fahrzeug, das keinen unfallbedingten Schaden hat.

Was ist die technische Wertminderung?

Die Wertminderung des Kfz kann auch technischer Art sein. Sie liegt vor, wenn das Fahrzeug instandgesetzt wurde, aber dennoch objektiv wahrnehmbare, nicht behebbare oder unvermeidbare Mängel zurückbleiben (Beispiel: Farblackierung der Unfallstelle ist heller als der vorhandene Lack).

Sonderfälle, die keinen Wertverlust begründen

Es gibt Sonderfälle, die keine Wertminderung begründen

Es gibt Sonderfälle, die keine Wertminderung begründen

Ist ein Fahrzeug älter als 5 Jahre und weist mehr als 100.000 Km Fahrleistung auf, wird der Wertverlust nach einem Unfall dadurch ausgeglichen, dass der Einbau neuer Ersatzteile und die Vornahme von Lackiererarbeiten eine Wertverbesserung herbeiführen. Eine Wertminderung des Autos wird dann meist abgelehnt. Dazu ist kritisch anzumerken, dass moderne Kfz trotz hoher Laufleistungen oder ihres Alters keinesfalls immer als „Altfahrzeuge“ qualifiziert werden können und ihren Wert über die Jahre oft bewahrt haben.

Auch reine Blechschäden, bei denen das Gefüge des Fahrzeuges nicht beeinträchtigt wird sowie erhebliche Vorschäden, die das Fahrzeug bereits als Unfallfahrzeug qualifizieren, führen nicht zur Wertminderung für ein Kfz.

Problematik der Berechnung der Wertminderung

Neben der Tabelle von Ruhkopf/Sahm gibt es noch die Methode Halbgewachs/Berger oder das Hamburger Modell. Allen Methoden ist gemeinsam, dass sie letztlich nur spekulieren, was ein fiktiver, vernünftiger und zukünftiger Kaufinteressent als Kaufpreis für das Auto des Geschädigten zahlen würde. Es wird nur die aktuelle Marktsituation berücksichtigt, nicht aber die Entwicklung des Gebrauchtwarenmarktes sowie die Entwicklung der technischen Möglichkeiten der Instandsetzungstechnik.

In der Konsequenz führt die Kritik dazu, dass es letztlich Aufgabe eines Sachverständigen bleibt und teilweise in dessen Ermessen liegt, nach einem Unfallschaden die Wertminderung zu beziffern. Allgemein ist davon auszugehen, dass bei einem Unfall die Wertminderung um 10 Prozent der Reparaturkosten im Regelfall als angemessen beurteilt wird.

Auf der Grundlage des Gutachtens entscheidet der Richter in letzter Konsequenz gemäß § 287 ZPO „unter Würdigung aller Umstände nach freier Überzeugung“, wie er die Wertminderung des Unfallwagens bemisst. Teils lehnen Gerichte die Wertminderung bei einem Unfall auch ab und beziehen sich auf eine Bagatellgrenze bis zu 10 Prozent des Wiederbeschaffungswertes. Die Rechtsprechung lässt in Anbetracht all dieser Unabwägbarkeiten keine klare Linie erkennen.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,41 von 5)
Loading...

75 Kommentare

  1. Noll E. sagt:

    Ich habe einen VW polo styling bei einem Händler gekauft.
    Bei Nachfrage ob das Fahrzeug einen Unfallschaden hatte, wurde dies verneint.
    Habe aber im Nachhinein festegestellt, daß das Fahrzeug. Doch Unfallschäden hatte, die aber behoben wurden.
    Kann ich da vom Verkäufer eine Wertminderung verlangen und in welcher Höhe?

  2. Nicastro sagt:

    Hallo,
    Ich hab eine Bmw gekauft für27.500 Euro als unfallfrei

    War mit der Auto bei Gutachten und hat festgestellt das eine Seite lackiert ist
    Hab sofort bei Händler angerufen und Bescheid gesackt er sagte hat nicht davon gewusst muss fragen bei der Vorbesitzer kurz danach hat mir angerufen und gesackt da war tatsächlich eine kleine Schade an der Seite und ist repariert geworden mit eine Rechnung von 1200 Euro ich hab es gefrackt wegen Wertminderung und er sagte das werde 10% der Schade also ca 120 Euro

    Ist das korrekt

    Mit freundlichen Grüßen

    Nicastro

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nicastro,

      das hängst von mehreren Faktoren ab – eine genaue Berechnung können wir nicht anstellen. Allerdings könne Sie mit der Tabelle auf dieser Seite einen Überblick verschaffen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Alkaya sagt:

    Hallo,

    Ich habe vor 2 Monat einen Audi bei privaten Leute gekauft.
    Bei Kaufvertrag Unfallfreie Auto angegeben.
    Habe nach hinein bei TÜV festgestellt , dass das Auto doch unfallschäden hatte, die aber behoben wurde. Kann ich da vom privat Verkäufer eine Wertminderung verlangen. Wie groß habe ich Chancen bei Gerichtlich Streiten.
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alkaya,
      in diesem Fall würden wir Ihnen empfehlen, einen Anwalt zu konsultieren, da wir keine Rechtsberatung erteilen dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. mirijam s. sagt:

    Hallo,
    wir haben uns vor 2 Wochen ein neues Auto gekauft.
    4 jahre alt und 90.000 gelaufen (diesel)
    4 Tage später ist uns einer vorne rein gefahren bei schnee.
    nun liegt der schaden bei 3.000€
    was hat es jetzt mit der wertminderung auf sich?
    Wir müssen ihn ja wenn wir ihn verkaufen als unfallwagen verkaufen!
    Gibt es bei uns eine wertminderung?
    Wenn wieviel?

    Bekommen wir sie?
    Bekommt sie die bank?
    bitte um schnelle antworten.
    LG mirijam
    (Auto ist über die autobank finanziert)

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mirijam,

      die Wertminderung muss vom Besitzer des Autos (also in Ihrem Fall von der Bank) beantragt werden. Dem Besitzer steht der entsprechende Betrag zu.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Susann sagt:

    Hallo,

    mir ist gestern Abend ein Mitbewohner des Hauses ans Auto gefahren. Die Stoßstange und ein Seitenteil sind stark verkratzt. Das Auto ist 3 Jahre alt – in diesem Fall steht mir doch eine Wertminderung (wegen Unfallwagen) zu oder? Bis jetzt habe ich noch keine Versicherungsnummer/Versicherung des Gegners, aber vollst. Adresse. Die Versicherung will der Verursacher mir heute noch mitteilen. Kann ich einen Gutachter beauftragen oder muss ich warten, bis ich all diese Daten von ihm habe und mich vorher bei seiner Versicherung rückversichern? Oder ist sogar ein Kostenvoranschlag von der Werkstatt ausreichend – aber wie sieht es bei einem Kostenvoranschlag mit der Wertminderung aus? Gibt es noch Dinge die zu beachten sind.
    Danke für Eure Hilfe im Voraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Susann,
      Sie benötigen die Versicherungsdaten des Mitbewohners, die gegnerische Versicherung kann dann ggf. auch noch ein eigenes Gutachten erstellen lassen, bevor Sie sich darum kümmern. Ein Reparaturkostenvoranschlag ist sicher hilfreich. Lassen Sie das Auto aber reparieren, bevor die gegnerische Versicherung es begutachtet hat, könnte es Probleme geben. Die Daten sowie das Kennzeichen des Mitbewohners sind wichtig, um der eigenen Versicherung Bescheid zu geben, damit diese Kontakt zu seiner Haftpflicht aufnehmen kann. Eine Wertminderung durch den Unfall liegt in jedem Fall vor, da es sich nun um ein „Unfallauto“ handelt. In der Regel zahlt die Versicherung dafür einen Ausgleich. Das Gutachten bezahlt diese jedoch nur, wenn der Schaden über einem Wert von 750 Euro liegt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Holger B. sagt:

    Hallo,
    ich habe vor 3 Monaten einen Neuwagen für über 100.000 Euro gekauft, der nun 3000km gelaufen ist.
    Gestern ist mir jemand aufgefahren und die Reparaturkosten werden wohl bei max. 10.000 Euro liegen. Habe ich die Möglichkeit, nicht nur den Wertverlust wegen Unfallwagen zu bekommen, sondern auf Rückgabe des Fahrzeugs an die gegnerische Versicherung zu bestehen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Holger,

      diese Möglichkeit klären Sie am besten mit einem Fachmann Ihrer eigenen Versicherung oder einem Anwalt ab. Wir haben keine Einsicht in die vertraglichen Details der gegnerischen Versicherung und dürfen auch keine kostenfreie Rechtsberatung anbieten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Gerald Wuggenig sagt:

    Guten Tag
    Ich hatte einen nicht verschuldeten Unfall mit meinem Taxi (Fiat Fremont Park Avenue). Das Fahrzeug ist 2,5 Jahre alt und hatte zum Zeitpunkt des Unfalls 103.000 km und keine Vorschäden. Ist der Anspruch auf Wertminderung auf 50.000 km begrenzt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerald,

      der Anspruch ist in der Regel auf ein Alter von 5 Jahren bzw. eine Laufleistung von 100.000 km begrenzt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • M.V sagt:

        So genau muss man das mittlerweile nicht mehr sehen. Der Anspruch auf einen merkantilen Minderwert kann ja nicht von 100.000Km auf 100.001 Km plötzlich nicht mehr bestehen.

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo M.V,
          es handelt sich dabei nicht um exakte Angaben, die Werte sollen normalerweise lediglich eine Orientierung darstellen.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Rene sagt:

    Hallo mir ist wer in mein Parkendes Auto gefahren und hat einen Parkschaden an der rechten hinteren Stoßstange und rechten Kotflügel verusacht. Lass mir den Schaden bei meiner Werkstatt reparieren. Wie sieht es aus mit einer Wertminderung? Und wie muss ich vorgehen das ich das beantragen kann.
    Auto ist Bj 2015
    Marke: Dacia Sandero
    Neupreis 12070€
    Km 4056

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rene,

      die Wertminderung berechnet ein Schadensgutachter. Entsprechend des Gutachtens wird dann die gegnerische Haftpflicht, die Wertminderung zur Gesamtschadenssumme rechnen. Bagatellschäden berechtigen nicht zu einer Wertminderung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Wolfgang H. sagt:

    Guten Tag!
    Bei unserem neuen Auto Marke BMW, Baujahr Jänner 2016, ist ein Parkschaden mit Fahrerflucht passiert. Ich habe Vollkasko und die eigene Versicherung übernimmt gott sei dank den Schaden, aber mit Selbstbehalt. Kann ich auch in diesem Fall eine Wertminderung beantragen?
    LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wolfgang,

      in der Regel zahlt auch eine Vollkasko keine Wertminderung. Ob Ihre Versicherung dies übernimmt, können Sie im Versicherungsvertrag nachlesen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. sven sagt:

    Hallo,
    Wir haben unser Altes Auto inzahlunggegeben bei einem Händler für einen Neuwagen,jetzt soll ich den Altwagen wieder zurücknehmen weil keine Rechnung von den angegebenen Vorschäden existiert.
    Ich habe damals selbst keine Rechnung bekommen vom Händler beim Fahrzeugkauf.
    Ist das rechtens?
    Danke.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sven,

      generell sollten Sie auf diese Rechnung bestehen und versuchen möglichst nachträglich dafür noch den nachweis zu bekommen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Eberhard sagt:

    Ich habe am 04. Mai in Rastatt ein neues Auto im Werk abgeholt, 30 km auf der Autobahn war ein Stau und mir ist ein Fahrzeug aufgefahren, Der Schaden beträgt ca. 3500 € auf Grund der Sensoren die in der Hinteren Schürze verbaut sind.
    Totwinkelassistent,usw. steht mir Wertminderung bei einer Rep. zu
    Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Eberhard,

      Ihnen steht theoretisch eine Wertminderung zu. Wie hoch diese Summe ist, hängt von der Versicherung ab. Konsultieren Sie am besten Ihren dortigen Ansprechpartner.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Hoffmann sagt:

    Hatte einen Wildunfall mit meinen Auto. Das Auto ist 1,5 Jahre alt und hAT 13000 km runter .Das Auto wurde repariert und bezahlt von der Versicherung aber wie ist das mit der Wertminderung des Fahrzeuges? Kann ich diese beim Finanzamt angeben , denn es war ein Wegeunfall?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hoffmann,

      ob die Ausgaben Ihren Wegeunfall betreffend von der Steuer absetzbar sind und ob die Sie auch die Wertminderung angeben können, klären Sie am besten mit einem Steuerexperten. Dieser kann Ihnen darlegen, welche Kosten Sie angeben und wie sie dies tun können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Manuela F. sagt:

    Hallo,
    ich habe am 02.05.16 bei einem Händler einen Gebrauchtwagen gekauft,mit dem Vermerk,ihm seien keine Vorschäden
    bekannt, heute habe ich durch eine Lackdichte Messung erfahren das der hintere Radkasten sowie die hintere Tür gespachelt
    und lackiert wurden. Kann ich den Wagen zurück geben. Allerdings ist er 5 Jahre alt
    Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manuela,

      wurde ein Unfallschaden verschwiegen haben Sie das Recht, von dem Vertrag zurück zu treten oder eine Wertminderung zu verlangen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Christian K. sagt:

    Hallo,
    ich habe das gleiche Problem wie Manuela F..
    Trotz mehrmaligen nachfragen beim Autoverkäufer wurde mir die Unfallfreiheit des Fahrzeuges zugesichert( Fahrzeug ist dort repariert worden).
    Schadenshöhe ca.4500-5000€ . Kann ich einen Ausgleich verlangen (möchte Auto behalten ) ,und wie hoch sollte der mindestens
    sein?
    Danke
    MfG Christian

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian,

      auch hier gilt, Sie haben das Recht vom Kaufvertrag zurückzutreten oder eine Wertminderung zu verlangen. Wie hoch diese sein kann, sollten Sie ggf. mit einem Anwalt besprechen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Wolfgang sagt:

    Hallo,
    ich habe ein Vorführfahrzeug (3 Monate alt) gekauft. Verträge alle unterschrieben. „Nachlackierungen im Rahmen der Aufbereitung möglich..“ steht im Vertrag. Jetzt meldet der Verkäufer einen leichten Auffahrschaden. Ohne Auffüllen / Spachteln lässt sich der Schaden nicht beheben. Der Verkäufer stellt es so dar, dass ich im Rahmen der Aufbereitung das eh akzeptieren müsste, sie aber aus Kulanz einen neuen Stossfänger montieren würden. Nach meinem Verständnis ist dann aber das Fahrzeug nicht mehr unfallfrei.
    Frage 1: Kann ich eine Kaufpreisminderung nachträglich fordern
    Frage 2: Kann ich ggf. vom Kaufvertrag zurücktreten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wolfgang,

      vermutlich wird es eher schwierig vom Kaufvertrag zurückzutreten. Eine Kaufpreisminderung wäre wahrscheinlicher. diesbezüglich sollten Sie allerdings eine genau Absprache mit dem Verkäufer halten und den Vertrag prüfen. Wenn das Fahrzeug tatsächlich nicht unfallfrei ist, können Sie dies von einem Gutachter überprüfen lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Alberto sagt:

    Hallo,

    ich habe ein unverschuldeter Unfall letztens gehabt, jemand ist vom Hinten auf uns gestoßen. Alles ist klar, seine Versicherung weiss bescheid und der Schaden würde im Autohaus begutachtet.

    Jetzt haben wir ein neues Auto gekauft und wollten unseres in Zahlung geben. Der Prozess bzw. die ganze sache mit dem gegnerisch Versicherung ist noch am laufen. Kann ich das Auto trotzdem in Zahlung geben bzw. verkaufen? Habe ich weiterhin noch der Recht auf entschädigung.

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alberto,

      Sie können das Auto nur zum ermittelten Restwert verkaufen, welcher von einem Gutachter bestimmt wird. In jedem Fall sollten Sie Ihren Versicherungsanbieter kontaktieren, um mit diesem die Sache abzusprechen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Sabine sagt:

    Ich hatte einen unverschuldeten Unfall. Mein parkendes Fahrzeug wurde seitlich, rechts hinten beschädigt. Der Reparaturwert ohne MWST beträgt 3.300,- €. Der Wiederbeschaffungswert meines 3 Jahre alten Fahrzeugs mit 30.000 km wird vom Gutachter mit 9.100,- € bewertet. Die Wertminderung wurde allerdings nur mit 250,- € bewertet. Dies erscheint mir nach den oben beschriebenen Rechnungsmodellen zu wenig oder ? Rechnet sich dies auf den Nettowert der Reparatur oder auf den Bruttowert inkl. Mwst. ? Habe ich das Recht den Gutachter um eine neue Einschätzung der Wertminderung zu bitten ?

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sabine,

      einen weiteren Gutachter müssten Sie gegebenenfalls selbst finanzieren. Diesbezüglich sollten Sie sich an Ihre Versicherung wenden, damit diese eine Absprache mit der Gegenseite treffen kann und dies regelt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Nanina S. sagt:

    Hallo, mir ist vor ca. 8 Wochen jemand in die Beifahrerseite gefahren, bin dann mit den versicherungsdaten des verursachers zu meinem Autohaus gefahren und haben den Schaden aufnehmen lassen, der Schaden beträgt 2500 Euro. Der Wagen ist seit dieser Woche in der Werkstatt und dich habe einen Leihwagen. Alles okay soweit. Kann ich denn jetzt auch noch eine Wertminderung geltend machen? Achso der Wagen ist keine 5 Jahre alt, hat noch Garantie und ist keine 45.000km gefahren.

  19. Nanina sagt:

    Wie läuft das in der Regel? Kümmert sich die Werkstatt da mit drum oder muss ich mich an die Versicherung wenden, mit Anwalt? Schriftlich? Ich bin da etwas unwissend und würde gerne wissen wie ich da vorgehen sollte. Vielen lieben Dank schon einmal für die vorherige Antwort.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nanina,

      generell ist es wichtig, dass Sie sich an Ihre Versicherung wenden. Diese führt die Absprache mit der Versicherung der Gegenseite. Am besten kontaktieren Sie diese telefonisch und fragen nach den folgenden Schritten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Saka sagt:

    Hallo,

    habe oben gelesen das ich bei Verkauf eines Unfallfahrzeuges die Reparaturrechnungen mitgeben muss.
    Wie ist das wenn ich gar keine Rechnungen habe. Der Vorbesitzer hat es selber repariert.
    was muss ich beim verkauf beachten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Saka,

      wenn es keine Rechnung gibt, können Sie diese natürlich nicht mitgeben. Sie sollten aber dennoch offen mit dieser Reparatur umgehen. Am besten halten Sie schriftlich fest, dass es einen bestimmten Schaden gab, welcher in Eigenregie vom Vorbesitzer repariert worden ist. Die Kenntnisnahme durch den Käufer sollten Sie sich quittieren lassen. Ein Verschweigen ihrerseits könnte als arglistige Täuschung interpretiert werden, was Schadensersatzansprüche rechtfertigen kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Michsem sagt:

    Guten Tag,
    Und zwar hatte ich vor 1 Monat ein Unfall. Schaden betrug 5.600 € welcher von meiner Versicherung gezahlt wurde. Mein Fahrzeug ist allerdings Baujahr 2010 und somit schon 6 jahre alt , er hat allerdings nur 69.000 km gelaufen. Steht mir trotzdem ein Schadensersatz zu oder nicht ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michsem,

      diesen Sachverhalt sollten Sie mit einem Abwalt und der Versicherung klären. Wir bieten keine Rechtsberatung an und können daher keine Aussagen zu Ihrem konkreten Fall machen. Ein Anwalt kann mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Rauschi sagt:

    Mein Audi stand bei meiner Fachwerkstatt ( Audi ) auf dem Hof, da würde mir ein schan zugefügt (Linker Kortflügel ) würde neu ersetzt. Ist das eine Wertminderung?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rauschi,

      Schäden an Fahrzeugen bewirken in der Regel eine Wertminderung. Das Fahrzeug befindet sich nach dem Schaden nicht mehr im Originalzustand. Fragen diesbezüglich sollten Sie mit Ihrer Versicherung klären.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Volker Z. sagt:

    Hallo, ich bin seit ca. 6 Mon. Besitzer eines VW-Transporter Bauj. 2012 mit 11900km. Bei einem Räder wechsel von Sommer auf Winter, hatte wohl ein Praktikant mein Fahrzeug in den Händen. Dieser hat die Hebebühne hinten an den Schwellern angesetzt und beidseitig so eingedrückt, das sich die Seitenteile weit nach außen gebogen haben. Schaden laut VAG 4800€. Geht die Feststellung des Wertverlustes nur über einen Gutachter und wo muss ich den Anspruch geltend machen. Wird die gegnerische Versicherung dieses Übernehmen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Volker Z.,

      in diesem Fall sollten Sie sich mit Ihrer Versicherung in Verbindung setzen, um die Vorgehensweise bezüglich der Feststellung und eines Gutachters abzuklären. Da wir keine Rechtsberatung anbieten können, ist es uns nicht möglich, hierzu eine Aussage zu treffen. Eventuelle ist hier auch der Rat eines Anwalts empfehlenswert.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  24. Susanne sagt:

    Hallo, wir haben uns vor 6 Wochen einen Neuwagen gekauft (37.000 €) .
    Vor zwei Wochen ist uns ein Traktor beim rückwärts fahren in die Seite gefahren.
    Der uns reingefahren ist, ist selber Kfz Mechaniker er meinte das kostet zwischen 6000-7000€ . Zwei Türen werden ausgetauscht hinten was ausgebäult und verzinkt und die komplette Seite neu lackiert.
    Bekommt man auch eine Entschädigung wegen Wertverlust ? Mit wie viel kann man da rechnen ?
    Danke für die Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Susanne,

      in der Regel bedeutet ein Unfall eine Wertminderung für ein Fahrzeug, wie hoch diese ausfällt, hängt vom Schaden ab. Ob eine Entschädigung möglich ist, muss üblicherweise je nach Einzelfall beurteilt werden, sodass wir hierzu keine Aussagen treffen können. Sie sollten sich diesbezüglich mit Ihrer Versicherung in Verbindung setzen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Markus sagt:

    Mein Ford Kuga ist 2,5 Jahre alt. Ich habe ihn als Jahreswagen für 21000,- gekauft. Jetzt ist mir wer reingefahren.
    Schaden 7.300 Euro (Türe, Kotflügel, Lenkung, Spurstange müssen erneuert werden.)
    Was kann ich an Wertminderung von der gegnerischen Versicherung verlangen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus,

      in diesem Text finden Sie eine Berechnungsmethode und auch ein Beispiel, wie Sie die Wertminderung ermitteln können. An dieser können Sie in Ihrem Fall orientieren. Letztendlich ist aber das Gutachten des Sachverständigen entscheidend.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Rene sagt:

    Hallo,

    Wir haben bei einem Neuwagen einen Schaden links hinten Seitenwand (ca. 8.000 Euro), nun ist die Reparaturwerkstatt draufgekommen, dass das Fahrzeug (Vermutlich schon im Werk) an dieser Stelle repariert wurde.
    Das Fahrzeug hat eine Alukarosserie und die Seitenwand wurde geklebt und Genietet.

    Wir haben das Fahrzeug ohne Hinweis seitens des Herstellers auf eine Reparatur Fabrikneu gekauft.
    Da solche Vertuschungen in der Branche durchaus üblich sind und nur die wenigsten draufkommen, möchte ich wissen welche Wertminderung ich zu erwarten habe.

    Vielen Dank.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rene,

      dazu können wir leider keine verlässliche Aussage machen. Wenden Sie sich diesbezüglich an einen geeigneten Gutachter.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. J.F. sagt:

    Hallo,

    am Wochenende hat einer meine Fahrbahnseite gekreuzt und hat mir den Spiegel, die Fahrerscheibe und den Lack beschädigt! Das Auto ist Baujahr 2010 und hat ca 180.000 km auf den Tacho! Der Schaden wird auf ca +- 1500€ geschätzt! Ein Gutachter ist involviert!

    Kann man trotz der „Grenze“ der Wertminderung“ eine Wertminderung beantragen?

    Und muss ein Leihwagen immer den gleichen Antrieb (Diesel, Benzin, Gas) haben wie zuvor das eigene Auto? Und sollte das nicht der Fall sein, kann man dann die Benzinkosten anteilig beim unfallverursacher ebenfalls in Rechnung stellen?

    Da wir als Leihwagen einen Benziner bekommen haben und nun doppelt soviele Spritkosten haben, als zuvor!

    LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      es steht zu erwarten, dass Ihr Antrag auf Wertminderung abgelehnt wird. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Ihnen hier eine genaue Einschätzung geben. Ihnen steht als Leihwagen ein vergleichbares Fahrzeug zu – dies gilt ebenfalls für die Kosten, die das Kfz verursacht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Edgars sagt:

    Hallo,

    habe nur kurze Frage – ist es so, dass man nur einmal die Wertminderung kriegen kann?
    Das Auto ist immer noch geleast, nach dem Unfall habe schon 300 euro von der Versicherung bekommen (als Wertminderung) …. aber, wenn noch was passiert und die Wertminderung soll zum Beispiel 1000 euro sein, dann kriege ich es nicht, weil einmal das Geld schon gekommen habe?

    Lg,
    Edgars

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Edgars,

      wenn die Schäden nahezu identisch sind (z. B. zweimal der Frontbereich) schließt dies eine erneute Wertminderung aus. Bei verschiedenen Schäden wäre dies gesondert zu prüfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Elke sagt:

    Hallo,
    ich habe vor ca. 3 Monaten einen 10 Monate alten Opel Mokka bei einem Händler gekauft, nachdem ich den Wagen im Internet gesehen habe. Der Händler befindet sich ca.200 km von meinem Wohnort entfernt. Der Opel ist ein Reimport- Fahrzeug aus Spanien.
    Im Kaufvertrag steht, dass Nachlackierungen im Rahmen der Aufbereitung möglicherweise durchgeführt wurden. Ich war der Meinung, das bezieht sich auf Steinschläge und kleine Lackschäden an den Seitentüren.
    Jetzt ist mir aufgefallen, dass an der Kunststoffstoßstange schwarzer Lack abblättert. Dieses grobe Kunststoffteil wird laut meiner hiesigen Opelwerkstatt gar nicht lackiert. Und es ist klar, dass sich durch Hitze und Nässe die Farbe schnell wieder ablöst.
    Ich bin entsetzt. Der Händler hat uns auch nicht darauf hingewiesen.
    Kann diese Nachbesserung wirklich unter “ Nachlackierung im Rahmender Aufbereitung“ fallen??
    LG
    Elke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Elke,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten. Zur Einschätzung individueller Fälle empfiehlt es sich, einen Anwalt zu Rate zu ziehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. Chris sagt:

    Wir hatten unseren Neuwagen keine 2 Wochen (erst 250 km), als uns ein Wagen in die Seite hinein fuhr.
    Und traf dabei keine Schuld. Der Wagen ist nun repariert (2 neue Türen und neuer Korflügel vorne). 7.000 Euro Schaden.
    Nun ist alles repariert, aber es gibt gut sichtbare Unterschiede zw. alten und neuen Bauteilen. Wir stehen hier die Chancen auf Wertminderung? Wir kalkulieren das wir ev. genug heraus bekommen, um unser Fahrzeug zu verkaufen und mit der Wertminderung einen gleichen Neuwagen zu kaufen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,

      wir dürfen leider keine Beratung in individuellen Fällen geben, da wir keine Rechtsberatung geben dürfen. Bitte haben Sie daher Verständnis dafür, dass wir Ihnen keine konkrete Auskunft geben dürfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. Dr. A. Fischer sagt:

    Hallo,

    im Beispiel zur Wertmitterung schreiben Sie:

    „Beispiel zur Berechnung der Wertminderung:

    Wiederbeschaffungswert = 20.000 €
    Reparaturkosten = 1.000 €

    → Reparaturkosten = 10 % des Wiederbeschaffungswerts“

    Nach meiner Berechnung betragen die Reparaturkosten hier nicht 10 %, sondern nur 5 % des Wiederbeschaffungswertes.

    Bitte prüfen.

    MfG

    Dr. Fischer aus München

  32. Stephan W sagt:

    Uns ist jemand in unseren Skoda Octavia gefahren.Auto ist 10 Monate alt,Neupreis 23000 Euro.
    Rep.Kosten ca.2800 Euro.Versicherung zahlt Rep.Kosten.Soweit alles Ok.
    Als Wertminderung werden 300 Euro überwiesen.Ich halte das nach dem Wertminderungsberechner für viel zuwenig.
    Liege ich damit falsch?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stephan W,

      dies können wir leider nicht beurteilen, da wir die Art des Schadens und die genauen Umstände nicht kennen. Wenn Sie Zweifel haben, sollten Sie sich noch einmal mit der Versicherung auseinander setzen oder einen Gutachter konsultieren.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  33. Christian sagt:

    Guten Tag,

    an meinem geparkten Fahrzeug mit einem Zeitwert von ca. 7 T€ ist ein Schaden entstanden von ca. 2 T€. Der Schaden trat ein im vierten Jahr nach der EZ (genau genommen am letzten Tag des vierten Jahres). Der Kostenvoranschlag durch eine Werkstatt wurde erstellt im fünften Jahr nach EZ. Der Kostenvoranschlag durch die Fachwerkstatt war für mich kostenfrei, die Beauftragung eines unabhängigen Gutachters (der ggfs. auch Wertminderung und Nutzungsausfall berücksichtigen würde), würde für mich dahingehend keinen Nachteil mit sich bringen.

    Was ist für die Zahlung einer Wertminderung maßgebend? Nach Ihren Ausführungen ist die Frage viertes oder fünftes Jahr maßgeblich? Lohnt sich ein unabhängiges Gutachten, habe ich Anspruch darauf?

    Vielen Dank für Ihre Einschätzung und freundliche Grüße
    CK

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian,

      eins vorweg: Es ist uns gesetzlich untersagt, Rechtsberatungen oder Einschätzungen zu geben.

      Da wir nicht alle Umstände kennen, können wir hier keine genauen Aussagen machen. Wie im Text erwähnt, gibt es keine allgemein gültige Rechnung für eine Wertminderung. Sie können sich an den Tabellen von Halbgewachs/Berger, dem Hamburger Modell oder an Ruhkopf/Sahm orientieren. Ob ein Anspruch besteht, hängt zudem von der beteiligten Versicherung ab.

      Wenn Sie eine umfassende Einschätzung benötigen, setzten Sie sich bitte mit einem Anwalt für Verkehrsrecht auseinander.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  34. K.T.G. sagt:

    Hallo Redaktion von bussgeldkatalog.de
    Mir wurde ein VW Polo GT Bluemotion EZ 2015 mit ca 50.000 km für 16.500 EUR von einem VW Vertragshändler angeboten. Eine Probefahrt war möglich und verlief eher unauffällig. Lediglich die Motorhaube ließ sich schlecht öffnen. Den Verkäufer darauf angesprochen räumte schließlich ein, dass das Fahrzeug einen reparierten Unfallschaden (Front) hat. Das Fahrzeug sei jedoch fachgerecht durch die eigene Werkstatt repariert worden.
    Frage: Sollte für den Schaden nicht ein Gutachten vorliegen? Oder eine detaillierte Abrechnung mit der Versicherung? Darf ich vor Kauf Einsicht in solche Dokumente verlangen? (Habe ich natürlich verlangt. Umgehend bitte..)
    24 Stunden später. Nur mal angenommen, also rein hypothetisch, die Welt sei ein Dorf, einer der lieben Nachbarn aus dem Dorf arbeitete in diesem Betrieb, spräche laut im Schlaf und jemand hörte ihn dabei zufällig sagen, dass die Reparaturkosten in vorliegendem Fall einen Wert von 10.000 EUR leicht überschritten haben würden. Das entspräche ca. 60% vom aktuellen Marktpreis (€ 16.500) und ca. 40% vom Neupreis (€ 24.500). Hoffentlich nur ein böser Traum..
    Frage: halten sie aus professioneller Erfahrung heraus – nur rein technisch gesehen – eine Reparatur dieses Ausmaßes bei einem Frontschaden für eher unbedenklich?
    Mit freundlichen Grüßen K.T.G.
    PS: um dem Nachbarn nicht zu schaden und den Frieden der dörflichen Gemeinschaft nicht zu stören, möchte ich die Red. bitten, von der öffentlichen Nennung meines Namens Abstand zu nehmen. Vielen Dank.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      für professionelle Einschätzungen solcher technischen Sachverhalte wenden Sie sich bitte im Einzelfall an einen professionellen Gutachter.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. Resi sagt:

    Hey,

    ich möchte mein Auto verkaufen. Es ist ein Ford Fiesta, Baujahr 2006 mit 85.000 km.
    Letztes Jahr ist mir beim Stop-and-go ein anderes Fahrzeug aufgefahren. Die Folge war, dass sich der Rahmen hinten leicht verzogen hat. Weil der Schaden nur sehr gering war, habe ich es nicht reparieren lassen. Dennoch hätte eine Reparatur fast den Preis vom Wert meines Auto gekostet (ca. 3.200 €), weil man das komplette Hinterteil des Fahrzeugs hätte austauschen müssen. Der Wert müsste doch jetzt sehr viel geringer sein. Aber ich kann das Auto doch nicht verschenken, wenn es in meinen Augen noch im Top-Zustand ist!?

    Meine Frage ist nun: Wie viel kann ich denn jetzt für das Fahrzeug verlangen?

    Ich bin dankbar um jede Antwort!

  36. Jutta sagt:

    Hallo Team,

    gestern wurde mein Fiat Panda auf dem Gelände meines Arbeitgebers durch ein Fahrzeug des Arbeitgebers beschädigt. Der Schaden wurde gestern Nachmittag bereits begutachtet. Es ist eine neue Frontschürze, ein neuer Reifen sowie eine neue Reifenabdeckung erforderlich. Zudem soll noch die Achse vermessen werden. Das genaue Gutachten mit Höhe der Kosten etc. wird derzeit noch erstellt. Das Auto ist 2 3/4 Jahre alt und hat knappe 21.000 KM gelaufen.
    Lt. meiner Werkstatt (Fachwerkstatt für Fiat) steht mir eine Wertminderung zu. Ist das korrekt?
    Kann ich eine mögliche Wertminderung ggf. auch noch in der Steuerklärung geltend machen (da das Ganze ja auf dem Gelände meines Arbeitgebers während der Arbeitszeit passiert ist)?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jutta,

      wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, der Ihnen genaue Auskunft zu Ihrem konkreten Fall geben kann. Für die steuerliche Geltendmachung konsultieren Sie am besten einen Steuerberater.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398