Anhänger kaufen - Autokauf & -verkauf 2018

Anhänger kaufen: Was Sie beachten sollten!

Wenn der Kofferraum nicht reicht

Sie können Anhänger mit und ohne Plane kaufen. Häufig entscheidet das Zubehör und die Ausstattung, ob ein Fahrzeug geeignet ist.

Sie können Anhänger mit und ohne Plane kaufen. Häufig entscheidet das Zubehör und die Ausstattung, ob ein Fahrzeug geeignet ist.

Warum einen Anhänger kaufen? Der Kofferraum ist voll, der Dachgepäckträger quillt über. Jeder, der mit seinem PKW größere Ladung transportieren muss, kommt irgendwann an den Punkt, an dem er über die Anschaffung eines Anhängers nachdenkt. Sei es, weil beim Hausausbau mal wieder nicht klar ist, wie die Gipskartonplatten vom Baumarkt zur Baustelle kommen sollen oder wie das Laub zum Kompost transportiert werden soll.

Anhänger gibt es für alle möglichen Zwecke. Sie sind üblicherweise ein- oder doppelachsig. Über zwei Millionen Anhänger sind auf deutschen Straßen unterwegs; davon sind zwei Drittel Nutzanhänger und ein Drittel Wohnwagen. Nicht immer reicht ein Hänger von der Stange. Je nach Verwendungszweck kann es vorkommen, dass Sie nicht einfach einen Anhänger kaufen können, manchmal ist ein Eigenbau notwendig. Wer dabei die Vorgaben des Gesetzgebers beachtet, kann unter Umständen sogar Geld sparen.

Häufig genügen aber auch serienmäßig gefertigte Fahrzeuge den Ansprüchen. Zunächst sollten Sie sich überlegen, ob es reicht einen Hänger zu mieten oder ob Sie einen Autoanhänger kaufen wollen. Dies ist natürlich davon abhängig, wie oft Sie ihn für Transportzwecke benötigen. Entscheidend ist aber, ob das entsprechende Zugfahrzeug bereits über eine Anhängekupplung verfügt. Wer diese erst nachrüsten muss, sollte sich je nach Fahrzeugtyp auf Kosten in Höhe von 500 bis 1000 Euro einrichten.

Haben Sie sich für den Erwerb entschieden, müssen Sie für sich klären, ob Sie den PKW-Anhänger gebraucht oder neu kaufen möchten. Ausschlaggebend ist natürlich, wie viel Geld Sie investieren wollen und welchen Ansprüchen der Anhänger genügen muss. Auch das Zugfahrzeug darf nicht außer Acht gelassen werden. In der Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. im Fahrzeugschein sind zwei Werte für die zulässige Anhängelast vermerkt – ein Wert gilt für gebremste und der andere für ungebremste Anhänger. Wer einen ungebremsten Anhänger für einen PKW kaufen möchte, spart zwar Geld, das zulässige Gesamtgewicht ist aber erheblich kleiner als bei gebremsten Modellen.

Welcher Führerschein wird benötigt?

Sie wollen einen Anhänger kaufen? Dann sollten Sie auch den passenden Führerschein besitzen. Mit dem klassischen B-Führerschein ist es Ihnen erlaubt, einen Anhänger mit zulässigem Gesamtgewicht von bis zu 750 kg bzw. ein Gespann bis maximal 3,5 Tonnen zu führen. Mit der Erweiterung B96 dürfen Sie Anhänger über 750 kg führen. In Kombination mit dem Zugfahrzeug dürfen aber 4,25 Tonnen nicht überschritten werden. Besitzen Sie die Führerscheinklasse BE dürfen Sie Anhänger mit zulässiger Gesamtmasse bis 3.500 kg fahren.
Wer noch schwerere Ladung transportieren möchte, muss über einen LKW-Führerschein der Klasse C1E (Anhänger über 750 kg, Gespann nicht über 12 Tonnen) oder CE (Anhänger über 750 kg) verfügen.

Anhänger kaufen: Für jeden Zweck das passende Modell

Sie können Pferdeanhänger gebraucht kaufen

Beachten Sie das Leergewicht, wenn Sie einen Pferdeanhänger neu oder gebraucht kaufen.

Wenn Sie einen PKW-Anhänger kaufen wollen, ist bei der Auswahl des Modells natürlich entscheidend, für welchen Zweck Sie ihn benötigen. Auf dem Markt gibt es nahezu alle Formen und Größen. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Anhängers ist das Leergewicht. Je weniger das Fahrzeug wiegt, umso mehr Nutzlast können Sie laden. Insbesondere teurere Modelle überzeugen häufig durch ihre Leichtbauweise, sind gleichzeitig sehr robust und funktional.

Oft entscheidet das Zugfahrzeug darüber, welcher Anhänger geeignet ist. Die Anforderungen an einen Anhänger für ein Motorrad sind anders als an einen PKW. Besonders der Tiertransport muss gut geplant werden. Zum Einsatz kommen häufig Sport Utility Vehicle (SUV), um eine höhere Zuglast zu haben. So ist beispielsweise bei der Entscheidung für einen Pferdeanhänger besonders das Gewicht entscheidend. Wer zwei Pferde mit Sattel und Gepäck transportieren möchte, ist schnell bei 1,4 Tonnen. Wenn das zulässige Gesamtgewicht nur 2 Tonnen betragen darf, muss das Leergewicht des Anhängers unter 600 kg liegen.

Eine Achse oder zwei? Doppelachsige Anhänger haben meist größere Ladeflächen und können mehr Nutzlast aufnehmen. Mit ihnen lässt sich allerdings schwerer rangieren als mit kleineren, leichten Anhängern. Außerdem ist die Bereifung teurer. Es geht also um den optimalen Kompromiss. Auch der Preis spielt eine entscheidende Rolle. Günstigere Modelle gibt es schon für 500 Euro. Sogenannte Baumarktanhänger können durchaus für alltägliche Transporte ausreichen. Wer aber spezielle Anforderungen und das Fahrzeug häufiger im Einsatz hat, sollte besser auf PKW-Anhänger namhafter Hersteller zurückgreifen. Hier ist mit Kosten ab 1.500 Euro zu rechnen. Die Grenzen nach oben sind offen.

Sie können Anhänger für die verschiedensten Zwecke kaufen. Mit entsprechendem Zubehör können Sie zum Teil das Einsatzgebiet variieren. Für den Urlaub sind Wohnanhänger und Bootstrailer sehr praktisch. Wer Tiertransporte durchführen muss, braucht Spezialanhänger. Im Internet gibt es häufig Hunde- oder Pferdeanhänger günstig gebraucht zu kaufen. Wollen Sie Fahrzeuge wie Krafträder oder PKW transportieren, müssen Sie einen Autotransportanhänger oder Motorradanhänger kaufen. Es gibt Anhänger mit Plane zu kaufen, Kofferanhänger, Hochlader, Tieflader, Kipper oder Verkaufsanhänger. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Selbst Eigenbauten können von TÜV oder DEKRA zugelassen werden, wenn sie den gesetzlichen Vorschriften entsprechen.

Gebrauchte Anhänger kaufen – was ist zu beachten?

Anhänger im Internet kaufen

Anhänger können Sie gebraucht im Internet kaufen. Es gibt viele Portale und Angebote.

Sinnvoll ist es auch, sich auf dem Gebrauchtmarkt kundig zu machen. Häufig kommt man auf diesem Weg günstig zu einem hochwertigen Fahrzeug. Im Internet lassen sich gut die einzelnen Angebote vergleichen. Wenn Sie einen Anhänger gebraucht kaufen wollen, müssen Sie aber einiges beachten, bevor Sie das Fahrzeug erwerben. Häufig heißt es: Gekauft wie gesehen. Es ist also sorgfältig zu prüfen, ob das Gefährt Ihren Ansprüchen genügt.

Autoanhänger kaufen: Gebraucht, aber gepflegt?

Niemals die Katze im Sack kaufen! Wenn Sie ein passendes Angebot von einem privaten oder gewerblichen Anbieter gefunden haben, sollten Sie sich für die Besichtigung viel Zeit nehmen. Gerade die Sichtprüfung kann Ihnen Aufschluss über den Zustand des Fahrzeugs geben. Besonders das Fahrgestell verdient Ihre Aufmerksamkeit. Es trägt die Nutzlast und ist verantwortlich für die Stabilität des Anhängers.

Fahrgestell: Kontrollieren Sie den Zustand

  • der Achsen
  • der Auflaufeinrichtung
  • des Zugrohrs
  • des Stoßdämpfers
  • der Aufhängung (Anhängekopf)


Wenn Sie einen Anhänger gebraucht kaufen wollen, sollten diese Teile unbedingt im einwandfreien Zustand sein, sonst finden sie sich bald in der Werkstatt wieder. Das Zugrohr stellt die Verbindung zum Zugfahrzeug her. Die Achsen verbinden die Reifenpaare. Finden Sie Rost oder andere Beschädigungen sollten Sie auf einen Kauf verzichten. Sie riskieren sonst nicht nur, dass der TÜV Ihnen bei der nächsten HU keine Plakette ausstellt, sondern Sie gefährden darüber hinaus auch die Verkehrssicherheit. Außerdem kann eine Reparatur mit 500 bis 1000 Euro sehr teuer werden.

Wie gut ein Anhänger gepflegt wurde, erkennen Sie auch an der Auflauf- bzw. Radbremse. Schäden sind zwar relativ günstig zu beheben. Unter Umständen kann die Reparatur in der Werkstatt auch langwierig sein, wenn beispielsweise bei älteren Modellen Ersatzteile nicht mehr aufgetrieben werden können, weil die Produktion bereits eingestellt worden ist. Dann bleibt Ihnen oft nichts anderes übrig, als die Ersatzteile vom Autoanhänger gebraucht zu kaufen.

Verschleiß am Anhängekopf erkennen Sie, wenn er wackelt oder zu viel Spiel hat. Ursächlich dafür sind häufig Defekte an der Zugstange oder am Zugrohr. Dazu kommt es in der Regel, wenn schlecht geschmiert wurde. Beim TÜV macht das keine gute Figur. Gleiches gilt für den Zugkopf.

Bevor Sie einen Anhänger kaufen, der gebraucht angeboten wird, sollten Sie auch die Elektronik und die Bremsen checken. Überprüfen Sie nach Verbindung des Stromanschlusses mit Ihrem Zugfahrzeug, ob alle Leuchten funktionsfähig sind. Überprüfen Sie Blinker und das Bremslicht. Wenn einzelne Lampen ihren Dienst versagen, können diese häufig problemlos ausgetauscht werden. Funktioniert keine Lampe, stimmt meist mit der gesamten Elektronik etwas nicht.

Vorsicht beim PKW-Anhänger-Gebraucht-Kaufen - nicht nur der Preis entscheidet

Wenn Sie einen PKW-Anhänger gebraucht kaufen, sollten Sie das Fahrzeug vorher genau begutachten. Die Probefahrt ist Pflicht!

Autoanhänger kaufen: Probefahrt ist Pflicht!

Im Rahmen einer Probefahrt können Sie die Bremsen überprüfen. Wenn Sie den Anhänger kaufen wollen, sollten hier keine größeren Mängel vorhanden sein. Insbesondere die Auflaufbremse sollte funktionieren. Moderne Anhänger reagieren nahezu synchron mit dem Zugfahrzeug, selbst wenn nur leicht gebremst wird. Bei älteren Modellen musste früher im Anhängerbetrieb stärker gebremst werden. Drückt der Anhänger ungewöhnlich beim Bremsen oder schlingert er verdächtig, scheint die Bremsvorrichtung defekt zu sein. Manchmal ist die Bremswirkung nicht synchron. Dann sind die Seilzüge nicht intakt oder die Schiebestücke bzw. Drehpunkte schlecht geschmiert. Auch wenn die Bremsbacken verstellt sind, kann der Anhänger, den Sie kaufen wollen, nicht optimal bremsen.

Probefahrten sollten nicht nur auf befestigten Straßen mit optimalen Verkehrsbedingungen stattfinden. Nutzen Sie auch Feldwege oder unebenen Untergrund wie Kopfsteinpflaster aus. Dadurch fallen Ihnen leichter Fahrmängel auf und Sie sehen, ob der Anhänger die Spur hält. Schlägt er seitlich aus, obwohl Sie geradeaus fahren oder verzieht sich das Lenkrad während der Testfahrt, liegt vermutlich ein Mangel vor.

Achten Sie beim Hänger-Kaufen auch auf die Reifen! Insbesondere dann, wenn Sie mit Tempo-100-Plakette fahren wollen. Die Bereifung darf dafür nicht älter als sechs Jahre sein. Alte Reifen stellen ein Sicherheitsrisiko dar. Ist das Gummi porös, können Risse auftreten. In schweren Fällen kann sogar der Reifen platzen.

Anhänger und Steuern

Wenn Sie einen Autoanhänger kaufen, egal ob gebraucht oder neu, müssen Sie ihn bei der Zulassungsstelle anmelden. Einige Anhänger sind unter bestimmten Voraussetzungen steuerbefreit. Zu nennen sind Spezialanhänger zur Beförderung von Sportgeräten wie Bootstrailer und Tiertransportanhänger (für Sportzwecke). Diese Fahrzeuge erhalten ein grünes Kennzeichen. Zu beachten ist, dass die Fahrzeuge dann ausschließlich für diesen Zweck genutzt werden dürfen. Würden Sie beispielsweise einen Umzug mit einem steuerbefreiten Pferdeanhänger durchführen, wäre dies eine Steuerhinterziehung.

Wer sich nicht einschränken will, muss Steuern zahlen. Diese sind aber nicht sehr hoch. Sie betragen pro Jahr nur 7,46 Euro je 200 kg. Die steuerliche Belastung ist allerdings auf einen Maximalwert von 373 Euro begrenzt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar