Menü

Strafzettel aus dem Ausland – Bußgeld wird häufig auch in Deutschland vollstreckt

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 12. Oktober 2021

Bußgelder aus dem Ausland – zahlen oder nicht?

Gegen Sie kann auch ein Bußgeld aus dem Ausland verhängt werden.
Gegen Sie kann auch ein Bußgeld aus dem Ausland verhängt werden.

Wenn Sie mit Ihrem Auto im Ausland unterwegs sind, müssen Sie sich an das Verkehrsrecht des jeweiligen Landes halten, sonst drohen Ihnen – wie in Deutschland auch – Bußgelder. Doch was ist zu beachten, wenn Sie sich einen Strafzettel im Ausland eingehandelt haben?

Den Strafzettel nicht bezahlen ist unklug; es droht Ihnen laut § 90 des OWiG ein Vollstreckungsverfahren. Seit einigen Jahren gibt es ein Vollstreckungsabkommen innerhalb der EU. Ab einer Bagatellgrenze von 70 € werden ausländische Geldbußen auch in Deutschland von den zuständigen Behörden vollstreckt.

Doch selbst wenn das eigentliche Bußgeld im Ausland geringer ist, beachten Sie: es kommt eine Bearbeitungsgebühr hinzu, die noch zur eigentlichen Geldbuße gerechnet werden muss. Haben Sie den Strafzettel nicht bezahlt, droht Ihnen im Zuge eines Vollstreckungsverfahrens eine Haftstrafe.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie Informationen über Bußgelder aus verschiedenen Ländern:

Klicken Sie hier auf Ihr gewünschtes Land:

Bußgeld aus Australien

Austr‌alien

Bußgeld aus Belgien

Bel‌gien

Bußgeld aus Bosnien

Bosnien-Herze‌gowina

Bußgeld aus Bulgarien

Bulg‌arien

Bußgeld aus Dänemark

Dän‌emark

Ratgeber: Bußgeldkatalog Estland

Est‌land

In Finnland kann ein Bußgeld teuer werden.

Fin‌nland

Die Verkehrsregeln in Frankreich gelten auch für eine kleine Straße oder Gasse.

Fran‌kreich

Bußgeld aus Griechenland

Griech‌enland

England: Die Flagge von UK

Großbri‌tannien

Bußgeldkatalog Irland

‌Irl‌and

Bußgeldkatalog Island

Isl‌and

Die Verkehrsregeln in Italien sollen auch die Natur schützen und Immissionen einsparen.

Ital‌ien

 bußgelder=

Kroat‌ien

Bußgeld aus Lettland

Let‌tland

Bußgeld aus Liechtenstein

Liech‌tenstein

Bußgeld aus Litauen

Lita‌uen

Bußgeldkatalog Luxemburg

Lux‌emburg

Bußgeldkatalog Malta

Malt‌a

Bußgeld aus Montenegro

Monten‌egro

Ratgeber Bußgeldkatalog Niederlande

Niederl‌ande

Im Bußgeldkatalog von Nordmazedonien sind die Sanktionen für Verkehrsverstöße bestimmt.

Nordmazedonien

Bußgeld aus Norwegen

Norw‌egen

Bußgeldkatalog für Österreich

Öste‌rreich

Der Bußgeldkatalog in Polen, klärt über all die Verkehrsrichtlinien auf.

Pol‌en

Sie müssen Autobahngebühren in Portugal zahlen.

Portug‌al

Bußgeld aus Rumänien

Rum‌änien

Bußgeld aus Russland

Rus‌sland

Die Flagge in Schweden vor der Stadt.

Sch‌weden

Bußgeldkatalog Schweiz

Schw‌eiz

Bußgeld aus Serbien

Se‌rbien

Im Bußgeldkatalog der Slowakei sind die Sanktionen für Verkehrsverstöße definiert.

Slow‌akei

Bußgeld aus Slowenien

Slow‌enien

Die Flagge in Spanien

Sp‌anien

Tschechischer Bußgeldkatalog

Tsch‌echien

Flagge aus Ungarn.

Ung‌arn

Die Flagge der USA weht im Wind.

U‌SA

Bußgeld aus Zypern

Zyp‌ern

FAQ: Bußgelder aus dem Ausland

Muss ich ein Bußgeld aus dem Ausland bezahlen?

Allgemein ist es nicht ratsam, einen ausländischen Bußgeldbescheid einfach zu ignorieren. Schließlich gibt es bereits seit einigen Jahren ein Vollstreckungsabkommen innerhalb der EU.

Wann können ausländische Bußgelder in Deutschland vollstreckt werden?

Laut diesem Abkommen können ausländische Bußgelder ab einer Bagatellgrenze von 70 Euro auch in Deutschland vollstreckt werden. Dies bezieht sich weiterhin nicht nur auf die Sanktionen; eine Bearbeitungsgebühr wird noch dazugerechnet, sodass diese Grenze relativ schnell erreicht ist.

Was kann passieren, wenn ich ein Bußgeld aus dem Ausland nicht bezahle?

Weigern Sie sich, ein ausländisches Bußgeld trotz Abkommen zu zahlen, kann im Zuge eines Vollstreckungsverfahrens sogar eine Haftstrafe auf Sie zukommen.

EU-weite Datenabfrage möglich

Seit Sommer 2013 gilt die EU-Richtlinie zur „Erleichterung des grenzüberschreitenden Austauschs von Informationen über die Straßenverkehrssicherheit gefährdende Verkehrsdelikte” (PDF). Einfach gesagt: die zuständigen Behörden in allen Ländern der EU erhalten Zugriff auf die Daten des Fahrzeughalters. Sie können somit ohne großen Aufwand ermitteln, an wen Sie den Strafzettel mit dem Bußgeld aus dem Ausland senden müssen.

Allerdings darf diese Datenbank mit dem Namen „Eucaris“ nur bei bestimmten Verstößen genutzt werden, beispielsweise bei Überschreitung der zulässigen Geschwindigkeit, Alkohol am Steuer oder Rotlichtverstößen. Bei anderen Delikten kann allerdings auch ein Bußgeld gegen Sie erhoben werden, nur können die Behörden die Fahrzeughalter-Datenbank dann nicht abfragen. Gerade dann kann es sehr lange dauern, bis der Bußgeldbescheid im heimischen Briefkasten eintrifft: auch zwei Jahre nach der Urlaubsreise kann noch ein Strafzettel bei Ihnen ankommen.

Halterhaftung und Fahrerhaftung

Müssen Sie zahlen, wenn Sie aus dem Ausland einen Bußgeldbescheid erhalten?
Müssen Sie zahlen, wenn Sie aus dem Ausland einen Bußgeldbescheid erhalten?

In manchen Ländern, wie z.B. Italien wird bei Vergehen im Straßenverkehr grundsätzlich der Fahrzeughalter belangt – auch wenn der Fahrzeugfahrer sich von diesem unterscheidet. Hier haftet stets der Halter und erhält das Bußgeld im italienischen Ausland. Das Kraftfahrt-Bundesamt allerdings weist die ausländischen Behörden darauf hin, dass die Daten nur zur Ermittlung des Schuldigen benutzt werden dürfen.

Falls Sie als Fahrzeughalter also einen Bußgeldbescheid aus Italien bekommen, und nachweislich nicht selbst gefahren sind, weil Sie z.B. gar keinen Urlaub mit dem Auto unternommen haben, wird das Bundesamt für Justiz die Vollstreckung nicht durchführen, außer das jeweilige Delikt ist auch in Deutschland mit der sogenannten Halterhaftung belegt. Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, können Sie sich hier beraten lassen.

Schnell bezahlen lohnt sich

Wenn Sie sofort zahlen, können Sie Ihr Bußgeld aus dem Ausland ein wenig verringern. In manchen Ländern des europäischen Auslands erhalten Sie nämlich einen Rabatt, wenn Sie innerhalb einer bestimmten Frist bezahlen:

  • In Großbritannien erhalten Sie auf manche Verstöße 50 % Rabatt, wenn sie innerhalb von 14 Tagen zahlen.
  • In Spanien erhalten Sie 50 % Rabatt auf das Bußgeld, wenn Sie innerhalb von 20 Tagen zahlen.
  • Dies gilt auch für Bußgelder aus Italien. Wenn Sie nach 60 Tagen nicht bezahlt haben, dann verdoppelt sich das Bußgeld!
  • Auch in der Türkei, in Belgien, Frankreich, Griechenland und Slowenien gibt es länderspezifische Rabatte für Geldstrafen.

Bußgelder fallen auch im Ausland an

Wenn Sie im Ausland Punkte sammeln, werden diese auf dem jeweiligen Landeskonto vermerkt – es gibt kein länderübergreifendes Punktekonto. Bußgelder müssen Sie allerdings überall bezahlen. Wenn Sie sich ein Fahrverbot einhandeln, so gilt dies nur im betreffenden Land. Ein Fahrverbot, welches sie in Ihrem Heimatland haben, gilt allerdings international. In Deutschland müssen Sie Ihre Papiere ohnehin für die Dauer des Fahrverbots abgeben; ohne diese dürfen Sie nicht fahren.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (88 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Strafzettel aus dem Ausland – Bußgeld wird häufig auch in Deutschland vollstreckt
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
388 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. geheim geheim sagt:

    hallo, ist der EU-führerschein den es seit einiger Zeit gibt überall gültig (Österreich)

  2. Marnmahr sagt:

    Was ist denn Hafterhaltung?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      dies bedeutet, dass auch der Halter, auf den das Fahrzeug zugelassen ist, eine Strafe gemäß Bußgeldkatalog bekommen kann. In Deutschland beispielsweise bei Überladung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. F. Dehling sagt:

    Hallo,

    habe aktuell ein Mahnschreiben für einen (angeblichen ) Strafzettel in Austria erhalten.Dieser Strafzettel wurde lt.Behörde
    an uns gesendet.Proböematik ist ,dass wir in der Zeit im Urlaub waren und das Einschreiben nicht erhalten haben.
    Jetzt besteht die Behörde darauf den Strafzettel+Mahngebühren zu bezahlen, ohne das wir den Strafzettel jemals bekommen haben/werden (da ein wiederholte Sendung angeblich nicht möglich wäre!).Welche Möglichkiten bestehen in diesen Fall für uns? MfG F.D.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Herr Dehling,

      Sie können auch gegen einen österreichischen Bußgeldbescheid Einspruch erheben. Die Zustellung eines Einschreibens muss normalerweise vom Empfänger quittiert werden, dies war anscheinend nicht der Fall. Weisen Sie die Behörden darauf hin.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. king sagt:

    Ich habe einen Bußgeld auf holländisch für 140 €
    Wegen wildes Campen vor Ort bekommen.
    was passiert wenn ich das ignoriere.
    wohne in Deutschland.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      ein Bußgeldbescheid muss in der jeweiligen Landessprache ausgestellt sein, damit er rechtskräftig ist. Somit können Sie den Bußgeldbescheid ignorieren. Um ganz sicher zu gehen, ist ein Gespräch mit einem Anwalt aber doch zu empfehlen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Christoph sagt:

        Hallo, Ich habe aus dänemark einen Bescheid bekommen der komplett auf Dänisch ist und ich nichts lesekn klann, was soll ich machen? Ich bin zu schnell gefahren, das stimmt aber für 18km/h zu schnell 400€ ist das gerechtfertigt?

        Danke

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Christoph,

          in Dänemark gibt es weit höhere Bußgelder die aufgrund von Verkehrsordnungswidrigkeiten verordnet werden. Die Verordnung ist dabei strenger und dementsprechend gerechtfertigt.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. gitte sagt:

    bin am 25.12.2014 durch Frankreich (Thionville) gefahren- meine Geschwindigkeit angeblich 118Kmh-abzgl. des Toleranzwertes 6 = 112Kmh, erlaubt 110Kmh, Bußgeld 45€ zahlbar innerhalb 6Wochen
    gleiche Strecke 3 Stunden später (Troyes) kurz vor Abfahrt der Autobahn, ich fuhr 138Kmh, erlaubt 130Kmh,abzgl. Toleranz 6Kmh , verbleiben 2Kmh zu schnell = Bußgeld 45€ zahlbar innerhalb 6 Wochen.

    Frage : ist das rechtens oder wilde Abzocke ?

    Danke für Ihre Auskunft im voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      wenn Sie auf Straßen im Ausland unterwegs sind, gelten für Sie die dortigen Vorschriften. Ist der Bußgeldbescheid von einer amtlichen Stelle verfasst, so müssen Sie diesen auch bezahlen, da sonst ein Vollstreckungsverfahren eingelegt werden könnte.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Andreas sagt:

    Guten Tag,

    hier eine recht spezielle Frage, die mir google leider nicht beantworten kann. Wann verjährt eine Geschwindigkeitsüberschreitung in Schweden?

    Wäre super, wenn Sie mir da weiterhelfen könnten!

    Vielen Dank und Grüsse

  7. Rane sagt:

    Hallo,
    ich bin in Frankreich 77 kmh statt 70 kmh gefahren. Abzüglich Toleranz von 5 kmh also 72kmh.
    Bußgeld 68.- €; bei baldigem Bezahlen 45 €, ab 76 Tagen 180 €.
    Das Schreiben kam auf deutsch. Ich habe es nicht bezahlt, da ich dachte und denke, dass erst ab 70.- € in Deutschland vollstreckt werden darf.
    Jetzt kam die erneute Zahlungsaufforderung in französisch über 180.- mit der Drohung, das Bußgeld in Deutschland eintreiben zu lassen.
    Frage: Ist das in Ordnung, da doch eigentlich nur Bußgelder über 70.- € eingetrieben werden dürfen?
    MfG
    R.N.

    • alex sagt:

      Hallo

      wie ist den der stand jetzt September 2015?
      Kan nochmal eine Aufforderung ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rane,

      Bußgelder im Ausland ab 70 Euro können in der Regel von deutschen Beamten vollstreckt werden. Das haben Sie also falsch verstanden. Im zweiten Abschnitt dieses Artikels steht Ihre Antwort.

      Ein Delikt im Ausland, welches über 70 Euro Bußgeld kostet, kann also von deutschen Beamten “eingetrieben” werden. Da Sie nun über 70 Euro liegen, kann das Geld von der deutschen Justiz eingetrieben werden. Die Geldbuße ist also richtig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Jacob sagt:

        Hallo bussgeldkatalog.org,

        das Bußgeld von Rane beträgt doch 68 Euro und ist somit unter 70 Euro.

        Somit müsste er doch nicht bezahlen oder bin ich jetzt bekloppt?

        LG

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Jacob,

          das Bußgeld beträgt offenbar 180 Euro und liegt damit weit über der 70-Euro-Grenze.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Nico sagt:

    Hallo,

    ich habe einen Busgeldbescheid aus Österreich erhalten in dem ich den Abstand zu Vordermann nicht einhielt. Habe Einspruch eingelegt und Einsicht in das Beweisvideo. Habe 3 Bilder erhalten…auf denen der Vordermann mehr mittig zwischen linker und Mittelspur fährt. Auch weitere Erklärungsversuche wurden nicht anerkannt, wie dass der Vordermann eben zum Überholen auf die “linke Spur” gewechselt sein und in meinen Sicherheitsabstand eingefahren ist. Nun soll ich 198€ zahlen – muss ich dass? Was kann passieren, wenn ich es nicht tue? Gibt es eine Verjährungsfrist?

    Ich hoffe auf eine positive Antwort,

    Nico

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nico,

      wenn Sie den Bußgeldbescheid nicht zahlen, kann irgendwann eine gerichtliche Vorladung auf Sie zukommen. Es wäre zu empfehlen, einen Anwalt zurate zu ziehen. Die Verjährungsfrist gilt laut EU-Recht nur bis zum Erhalt des Bußgeldbescheides.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Robin sagt:

    Hallo,

    unsere Firma hat ein Bußgeldbescheid aus Frankreich erhalten, zu der Zeit fuhr ich das Fahrzeug. Zur Last gelegt wird eine Geschwindigkeitsüberschreitung mit erhöhtem Bußgeld 375,00 EUR, anstatt 90 EUR da auf ein angebliches erstes Schreiben nicht geantwortet wurde. Wir haben allerdings davor kein Schreiben erhalten. Was können wir tun?.

    Außerdem ist das Schreiben auf französisch verfasst, hat es damit überhaupt Gültigkeit.

    vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!

    Robin

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Robin,

      der Bußgeldbescheid muss in diesem Fall auf deutsch ausgestellt werden, da er sonst keine Gültigkeit besitzt. Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, wäre es sinnvoll, sich anwaltlich beraten zu lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. tizfab sagt:

    Hallo habe ein Strafzettel bekommen vor einem Jahr falsch geparkt in Italien muss ich bezahlen welche fristen gelten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      ja, bezahlen müssen Sie grundsätzlich auch einen italienischen Bußgeldbescheid.
      Über die Fristen sollten Sie im Schreiben informiert worden sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Roland sagt:

    Ich habe gerade einen Bussgeldbescheid aus Spanien (Mallorca) per mail von meinem Autovermieter bekommen. Dieser ist auf spanisch, wahrscheinlich, weil es ein spanischer Mietwagen war. 99 km/h bei 90. Macht 100,-. Zusatzlich verlangt der Vermieter 35,- Bearbeitungsgebühr, was er ganz geschickt in seinen Mietverträgen eingebaut hat. Meine Fragen: Wie bezahlt man das eigentlich? Ich werde aus dem spanischen Anschreiben nicht so recht schlau. Dann wird oft von einem Nachlass gesprochen, wenn man sofort bezahlt. Wie wird so etwas gehandelt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Roland,

      ein ausländischer Bußgeldbescheid, der Sie in Deutschland erreicht, sollte auf deutsch verfasst sein. Tatsächlich ist es bei einem ausländischen Bußgeldbescheid möglich, dass bei der Missachtung des Bußgelds das Geld durch ein Vollstreckungsverfahren eingetrieben wird. Die Behörden kooperieren hier. Ob in Ihrem Fall aber ein gültiger Bußgeldbescheid vorliegt, den Sie auch bezahlen müssen, hängt von weiteren Faktoren ab. Bitte lassen Sie sich durch einen Anwalt beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Oli sagt:

    Moin moin,

    ich wurde vor fast einem Jahr in Frankreich geblitzt und habe auch dementsprechend Post erhalten. Der Brief wurde komplett auf französisch verfasst. Ist das nun rechtskräftig oder nicht? Wenn es nicht rechtskrätig ist können die franzosen dennoch sich auf die strafe zurück befassen und mich zur kasse bitten, bei der Einreise ins Land,obwohl die strafe auf französisch verfassst wurde?

    mfg

    Oli

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Oli,

      ein Bußgeldbescheid aus Frankreich muss streng genommen auf deutsch verfasst sein, wenn er nach Deutschland gesendet wird. Es ist trotzdem eher nicht zu empfehlen, einen Bußgeldbescheid zu ignorieren, da im schlimmsten Fall ein Vollstreckungsverfahren eingeleitet werden wird.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Sebastian G. sagt:

    Hallo,

    Bin heute aus dem Italienurlaub zurück gekommen und hab heute am gardasee einen Strafzettel von 85 € bekommen und drunter steht 59,90€ und irgendwas mit 30% ? Leider alles auf Italienisch ….

    Was soll ich machen ??

    Vielen Dank für die Antworten schon mal

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sebastian,

      ein Bußgeldbescheid aus dem Ausland sollte auf deutsch verfasst sein, sonst müssen Sie ihn nicht bezahlen. Die 30 Prozent bezieht sich wahrscheinlich auf die Aufforderung, innerhalb einer Frist zu bezahlen, da sonst das Bußgeld um 30 % erhöht wird.
      Um Unannehmlichkeiten zu vermeiden, konsultieren Sie einen Anwalt, es ist nicht empfehlenswert, einen Bußgeldbescheid schlichtweg zu ignorieren. Bezahlen müssen Sie ihn aber wohl nicht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Björn sagt:

    Hallo,
    wir wurden letztes Jahr in Appezell in der Schweiz mit 16 km/H abzgl. aller Toleranzen geblitzt.
    Nun war die Polizei bei uns um die Identität festzustellen da wir auf den ersten Mahnbescheid nicht reagiert haben da die Schweiz kein EU-Mitgliedsstaat ist. Nun€ kam heute der Bescheid über 440 Franken, also knapp 420 Euro.
    Müssen wir zahlen? Einreisen in die Schweiz wollen wir eh niewieder!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Björn,

      grundsätzlich muss auch ein Bußgeld aus dem Ausland bezahlt werden, sonst kann ein Vollstreckungsverfahren drohen. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.bussgeldkatalog.org/schweiz/

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Björn sagt:

        Ich werde durch den Link leider nicht schlau!

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Björn,

          ganz unten finden Sie Informationen über die Kooperation von Deutschland und der Schweiz bei der Ahndung von Verkehrsordnungswidrigkeiten. Um detaillierte Auskünfte zu erhalten, wenden Sie sich bitte an einen Anwalt, denn wir dürfen hier keine Rechtsberatung abgeben.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. petra sagt:

    Hallo.habe einen bussgeldbescheid aus Italien bekommen wegen geschwindigkeitsüberschreitung.das ganze ist jetzt ein jahr her.gibt es eine Verjährung ?
    LG petra

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Petra,

      bei derartigen Bußgeldbescheiden sollten Sie vor allem darauf achten, dass Sie einen amtlichen Bußgeldbescheid erhalten haben. Betrüger haben in den letzten Jahren immer wieder Bußgeldbescheide aus Italien verschickt, um sich selbst zu bereichern. Die lange Dauer bis zur Ankunft des Bußgeldbescheids könnte darauf hinweisen, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Österreicherin sagt:

    Hallo! Bin gerade in Schweden mit meinem österr. Auto und habe eine Parkeringsanmärkning von Norrköping erhalten – 700SEK ??!! Ganz schön viel für Fehlparken! Oder vielleicht nur deshalb so hoch damit es von Ausländern eingetrieben werden kann (>70€)??
    Glaube das ist der Grund: Anteckning: Uppställd före vägmärke P. Und ganz viel blabla natürlich nur in Schwedisch.
    Ich nehme an ich habe vor Anfang einer Parkzone, zu nahe an einer Kreuzung, geparkt. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht…
    Gibt es da irgendeine Chance das zu ignorieren?
    Danke & lg!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      innerhalb der EU kooperieren die einzelnen Länder untereinander, um die Bußgelder nach einer Verkehrsordnungswidrigkeit einzutreiben. Achten Sie aber darauf, dass der Bußgeldbescheid von offizieller Stelle ausgestellt wurde, sonst müssen Sie ihn nicht bezahlen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Waldprinz2712 sagt:

    Hallo,
    mein Auto ist in der vorletzten Woche in Belgien abgeschleppt worden, weil ich im Parkverbot geparkt habe. Ich habe den Wagen beim Abschlepphof ausgelöst und dort 180 € bezahlt (ich nehme an, daß es sich hierbei “nur” um die Abschleppkosten handelt, weiß dies aber nicht sicher).
    Nun habe ich habe heute von einer Polizeiinspektion in Belgien ein Schreiben (auf belgisch) bekommen, in dem ich wohl darauf hingewiesen werde, daß ich zudem noch ein Bußgeld zu bezahlen habe. Es ist allerdings kein (!) Geldbetrag angegeben, sondern lediglich ein Bogen beigefügt, in dem die Personalien des Fahrzeughalters sowie (falls abweichend) vom Fahrer des Fahrzeugs abgefragt werden und mir die Möglichkeit gegeben wird, Stellung zu nehmen und Fotos etc. zu meiner Entlastung beizufügen (falls ich das richtig übersetzt habe).
    Muß ich auf diese Aufforderung reagieren und antworten (die Halterangaben liegen den Behörden doch bereits vor ?) und wie kann ich in der Folge ggf. prüfen, ob mir die richtigen Beträge (ggf. noch das Bußgeld und nicht nochmal die Abschleppkosten) in Rechnung gestellt werden (Höhe ?)
    Verstoßen habe ich wohl gegen folgenden Paragraphen: KB 01.12.1975 Art.5 + 65.5.1 + 70.2.1.1 – E1 – Overtreding 1ste graad.

    Viele Dank für jedwede Hilfe !
    Lg,

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      Sie haben wohl einen Anhörungsbogen zugeschickt bekommen, ein ähnliches Verfahren gibt es in Deutschland ja auch. Allerdings sollte der Bußgeldbescheid und andere Dokumente auf Deutsch verfasst sein, damit Sie auch bezahlt werden müssen. Sie sollten sich fachkundig beraten lassen, entweder von Ihrem Anwalt oder Sie rufen einmal bei der örtlichen Bußgeldstelle an.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Wolfgang sagt:

    Ich habe heute aus Spanien vom Ministerio del Interior zwei Bußgeldbescheide wg. Geschwindigkeitsüberschreitungen am 9.3.15 auf Mallorca erhalten (einmal 102 statt 90 km/h, ein zweites Mal 104 statt 90 km/h an unterschiedlichen Orten mit einem Zeitunterschied von 38 Minuten, eine Entfernung, die in dieser Zeit meines Erachtens nicht zurückzulegen ist) und soll jeweils 100€ bezahlen. Die Schreiben sind auf Spanisch verfasst und somit für mich nicht zu verstehen. Erkenne lediglich, dass von 50% Rabatt die Rede ist, wenn ich innerhalb von 20 Tagen zahle. Weder ist ein Zahlungsempfänger angegeben noch irgendwelche Kontendaten, Bankvebindungen erkennbar. Muss ich bezahlen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Wolfgang,

      generell muss ein Bußgeldbescheid, der ins Ausland geschickt wird, in der jeweiligen Landessprache verfasst sein, damit Sie ihn auch bezahlen müssen. Trotzdem ist vom Ignorieren dieses Schreibens abzuraten. Wenden Sie sich an Ihre örtliche Bußgeldstelle oder einen Anwalt und lassen Sie sich beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Conny sagt:

    Hallo,

    War 2010 zusammen mit 2 Freunden in Kroatien mit dem Motorrad unterwegs, dabei erhielten ir wgen falsch parken einen Strafzettel.
    Als wir auf der Suche nach der Polizei einen Taxifahrer nach dem Weg fragten sagte dieser wir sollen den Zettel wegwerfen und nichtbeachten.
    Heute habe ich einen Bußgeldbescheid erhalten, ca. 5 Jahre später.
    Wie lange dauert es bis dieses vergehen verjährt?
    Es handelt ich um einen Betrag von ca. 15€.

    Muss ich bezahlen oder kann ich das Schreiben ignorieren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Conny,

      bis ein Bußgeld verfällt, können mehrere Jahre vergehen. Aus diesem Grund können Sie nicht davon ausgehen, dass das Bußgeld nicht mehr aktuell ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Martin sagt:

    Guten Tag,

    ich habe vor ca. einem halben Jahr Urlaub in Südafrika gemacht.
    Dabei war ich auch mit dem Mietwagen unterwegs.

    Vor ein paar Tagen habe ich ein Einschreiben in Englischer Sprache der Autovermietungsfirma erhalten, dass noch eine Strafe von 550 Rand wegen Falschparkens zu entrichten wäre.

    Nun muss ich dazu sagen, dass ich tatsächlich diesen Strafzettel bekommen hatte und dieser Wird ja in der Regel vom Autovermieter direkt über die hinterlegte Kreditkarte verrechnet. Allerdings wurde mir am gleichen Tag meine Kreditkarte gestohlen, sodass ich diese dann auch gleich gesperrt habe und für die Autovermietung damit auch nicht mehr belastet werden konnte.

    Ich dachte, ich warte die Situation ab, bis ich zurück in Deutschland bin. Allerdings habe ich, bis vor ein paar Tagen auch nichts mehr dazu gehört.

    Wie gesagt, der Brief des Einschreibens ist in Englischer Sprache, mit der Aufforderung, die fälligen 550 Rand (ca 39€) zu überweisen. Allerdings kann ich mit den angegebenen Kontoinformationen der Bank aus Südafrika überhaupt nichts anfangen, da weder IBAN noch BIC angegeben sind.

    Nun zu meiner Frage:
    Muss ich denn überhaupt auf diese Zahlungsaufforderung reagieren?
    Was kann passieren, wenn ich es weiterhin ignoriere?

    Vielen Dank im Voraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Martin,

      schlimmstenfalls kann ein Vollstreckungsverfahren eingeleitet werden, um die Forderungen zu begleichen. Da es sich um eine vergleichsweise kleine Forderung handelt, ist dies nicht sehr wahrscheinlich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Martin sagt:

        Guten Tag,

        vielen Dank für Ihre Antwort. Aber wäre ein Vollstreckungsverfahren überhaupt rechtens?
        Wie gesagt, habe ich lediglich eine Zahlungsaufforderung in Englischer Sprache erhalten und nach meiner Kenntnis muss diese in der Landessprache der angeschriebenen Person ausgestellt werden.

        Dies hatten sie auch bereits in einem Kommentar oben vom 05. Januar erwähnt “ein Bußgeldbescheid muss in der jeweiligen Landessprache ausgestellt sein, damit er rechtskräftig ist.” Oder ist dies ein andere Situation.

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Martin,

          doch, grundsätzlich haben Sie recht. Der Bußgeldbescheid muss in der Landessprache ausgestellt werden. Bei Wiedereinreise in das betreffende Land könnten allerdings die Forderungen geltend gemacht werden, wenn Sie den Bußgeldbescheid einfach ignorieren. Sie sollten mit dem Bußgeldbescheid eine Rechtsmittelbelehrung erhalten haben und dementsprechend auf den Bescheid reagieren.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Ursula sagt:

    Bin Anfang April auf Mallorca mit meinem Leihwagen geblitzt worden, 10 kmh zu schnell = € 100
    Vorgestern kam die “Multa”, 50% abziehen innerhalb von 20 Tagen ist die Regel, das geht nun nicht mehr. Oder kann ich diese 50% nach dieser Zeit noch abziehen? 10 kmh = € 100 ist schon mehr als heftig, oder.
    Gibt es keine Möglichkeit, die Strafe an einer mit Spanien zusmmenarbeitenden Bank zu bezahlen?
    Danke für Info

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ursula,

      Sie können das Bußgeld auch von einer deutschen Bank aus einzahlen. Achten Sie darauf, dass die offizelle Behörde der Absender des Bußgeldbescheids ist, so dass Sie keinen Betrügern zum Opfer fallen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Herbert sagt:

    Hallo Bussgeldkatalog-Team,

    ich hätte ein paar Fragen bzgl. Folgendem an Sie:

    Ich habe am 12.06.15 einen Bußgeldbescheid bzgl. einer Geschwindigkeitsübertretung vom Juli 2013 aus Italien (örtliche Polizei – VENEZIA) mit foldender Überschrift erhalten: “Zustellungsvorbescheid einer Gerichtsurkunde | Zahlungsmitteilung”. Die Geschwindikeitsübertretung beträgt 25 km/h. Die Eingeforderte Summe beträgt – unter der Vorraussetzung, dass diese innerhalbt von 5 Tagen gezahlt wird – 188,21 EURO, statt 224 EURO. 3 Punkte werden auf das Vergehen angerechnet. Das Dokument umfasst 3 Seiten. Ein Bild der Radarerfassung ist nicht beigefügt.

    Erscheint das beschriebene Dokument als glaubwürdig, auch angesichts der langen Wartezeit bis zur Zustellung?
    Wie verhält es sich mit den Punkten der über mich angelegten italienischen Akte, d.h. wann verfallen diese bzw. sind diese im langen Wartezeitraum bereits verfallen?

    Letzte Frage unabhängig vom Obigen:

    Werde ich in einem Busgeldbescheid bzgl. einer Geschwindigkeitsübertretung in Deutschland immer darüber informiert, ob mir Punkte in Flensburg eingetragen wurden, oder erhalte ich stets lediglich die Mitteilung bzgl. dem zu zahlenden Straf-Betrag?

    Vielen Dank!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Herbert,

      vorab: um eine professionelle Rechtsberatung zu erhalten, wenden Sie sich bitte an einen Anwalt. Hier nur einige grundlegende Punkte: Für eine Geschwindigkeitsüberschreitung im Ausland sollten Sie normalerweise keine Punkte erhalten. Das Vergehen muss aber noch nicht verjährt sein, auch wenn es bereits mehrere Jahre her ist. Ob Sie allerdings tatsächlich das Bußgeld bezahlen müssen, sollten Sie mit einem Anwalt klären. Sofern das Dokument von der zuständigen Behörde verfasst wurde und auch auf Deutsch für Sie zum Lesen parat ist, müssen Sie davon ausgehen, dass der Bußgeldbescheid bezahlt werden muss.
      Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung in Deutschland erhalten Sie im Bußgeldbescheid einen Hinweis darauf, ob Punkte anfallen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • edith f. sagt:

        habe am 13. 6. 2015 von der gleichen behörde ?? comune di venezia, einen bescheid erhalten mit ähnlichem inhalt. war zu diesem zeitpunkt ( juli 2013 ) auch an diesem ort, also es kann durchaus sein, daß dieser verkehrsverstoß tatsächlich von mir begangen wurde.
        was mich irritiert ist, daß kein datum auf diesem brief und dem umschlag zu finden ist. also die zahlungsfrist ( 5 tage nach erhalt des schreibens ) nicht nachzuvollziehen ist und die androhung von verdoppelung des bußgeldes jeder grundlage entbehrt.
        ich bitte um ihren kommentar, bald ,bitte,
        edith f.

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Edith,

          die Anfechtung eines solchen Bußgeldbescheids ist sicherlich vielversprechend. Sie sollten den Bußgeldbescheid nicht einfach ignorieren, sondern z.B. durch einen Einspruch darauf reagieren. Lassen Sie Ihre Möglichkeiten durch einen Anwalt prüfen.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Marcel sagt:

    Hallo bussgeldkatalog.org-Team,

    vom “Centraal Justitieel Incassobureau” erhielt mein Vater zuletzt einen Bußgeldbescheid, laut dem er angeblich die zulässige Geschwindigkeit um 27km/h überschritten hätte und deshalb pünktlich 246.-€ überweisen solle ansonsten würde der Betrag um 50% erhöht und dann nochmal um 100%…
    Das Schreiben verweist darauf das in den Niederlanden der Verantwortlich für ein “Kfz-Kennzeichen-Delikt” ist auf dessen Namen das Kfz-Kennzeichen zugelassen ist.
    Gefahren war aber ich, mein Vater war währenddessen zu Hause in Deutschland dafür gibt es auch mindestens einen Zeugen.
    Laut deutschem Recht heißt es meins Wissens aber “Keine Strafe ohne Schuld”.

    Wenn mein Vater nun Berufung gegen den Bußgeldbescheid einlegt bekommt das “Centraal Justitieel Incassobureau” dann doch irgendwie raus das ich gefahren bin?

    Falls Sie es nicht rausbekommen und mein Vater nicht zahlt, für wieviele Jahre sollte er sich dann besser nicht in den Niederlanden blicken lassen?

    Was schreibt man an besten in diese Berufung? Einfach das er dem Bußgeldbescheid widerspricht mit der Begründung das er nicht gefahren ist?

    Als Adresse für die Berufungsschrift ist nur eine Postadresse angegeben,
    CVOM
    Afdeling Mulder
    Postbus 50.000
    3500 MJ Utrecht Niederlande

    soll man die Berufungsschrift dann sicherheitshalber per Einschreiben mit Rückschein verschicken, reicht ein Standardbrief oder ist dafür auch eine alternative Faxadresse bekannt wo man sich dann nach dem faxen nen Sendebericht als Nachweis ausdrucken kann?

    Viele Grüße
    Marcel

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcel,

      laut Rechtsdienstleistungsgesetz dürfen wir keine individuellen Aussagen machen und keinen Rat geben, wie es weitergehen soll. Sie können den Einspruch aber per Einschreiben verschicken, damit Sie belegen können, dass dieser angekommen ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  24. Marcel sagt:

    Am 11.06.2014
    Wurden wir in Italien geblitzt 57.70€
    Der Bußgeldbescheid kam am 19.06.2015
    Soviel ich weiß brauchen wir den nicht bezahlen da nach dem Foto 11.06.14 360 Tage vergangen sind und das schreiben nach 368 Tagen kam
    Bitte um Antworten

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcel,

      Sie können sich nicht darauf verlassen, dass der Bußgeldbescheid bereits verjährt ist, auch wenn das Vergehen bereits länger als ein Jahr her ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Marc sagt:

        Liebe Redaktion,

        Marcel hatte in seinem Beitrag die 360 Tage-Regelung angesprochen. Gibt es diese überhaupt und welche Rechtsgrundlage kann man nennen?
        “Laut Rechtsdienstleistungsgesetz dürfen Sie keine individuellen Aussagen machen und keinen Rat geben, wie es weitergehen soll.”
        Ich finde, ein “ja”oder “nein” und ein Verweis auf eine Grundlage würde Marcel und anderen vermutlich schon weiterhelfen und mit Sicherheit keine individuelle Aussage darstellen.
        Ich bitte, diese Mail nicht zu löschen, denn von einer Diskussion lebt ein Forum bzw. sollte vom Admin bei allem Verständnis für Angst vor Regressansprüchen wegen Falschberatung nicht in 99% aller Fälle mit:
        “um sicherzugehen, solltest Du einen RA konsultieren” beantwortet werden.

        Grüße

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Marc,

          das ist durchaus korrekt und daher danke für Ihren Einwand. Allerdings ist jeder Fall anders gelagert, weshalb jeder selbst entscheiden sollte, wie er sich im entsprechenden Fall verhalten will. Ruhe habe Betroffene in der Regel, wenn sie zahlen. Zu beachten sind auch immer die Verjährungsfristen der einzelnen Länder. Dieses beträgt bei einem Verkehrsvergehen in Italien fünf Jahre. Die Italiener treiben Ihre Bußgelder auch systematisch ein, das bedeutet, dass sie Inkasso-Unternehmen beauftragen. Wer wieder in das Land will, muss außerdem damit rechnen, dass die Polizei das Bußgeld und eine saftige Nachzahlung verlangt. Tatsächlich ist der Gang zum Anwalt mit entsprechender Erfahrung wirklich empfehlenswert, wenn man sich wehren möchte. Aufpassen sollten Betroffene zudem auf das Kleingedruckte im Schreiben. Oftmals handelt es sich nicht um ein offizielles Vollstreckungsgesuch – dann wird von “gütiger Einigung” gesprochen.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Sebastian sagt:

    Heißt das, dass Ich z.B. in Holland 250 km/h bei 130 km/h fahren kann und nur ein Bußgeld zahlen muss ohne Konsequenzen für meinen Führerschein zu fürchten? Ich möchte hier niemanden ermutigen dies zu tun, aber würde gerne das System verstehen.

    Vielen Dank im Voraus,

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sebastian,

      keinesfalls. Da die Niederlande zur EU gehören, kann man auch dort Ihren Führerschein einziehen und ihn dann der deutschen Behörde überstellen. In Deutschland haben Sie dann zunächst auch ein Fahrverbot.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Alex sagt:

    Ich habe vorhin einen Strafzettel auf griechisch über 80€ an meinem Auto gefunden. Laut lokalen Anwohnern sowie Straßenschildern und -Verlauf darf man dort umsonst parken solange man will. Nur findet jeden Donnerstag eben in dieser Straße ein Markt statt und während dieser Zeit ist es verboten dort zu parken. Ein dementsprechendes Hinweisschild gibt es aber nicht. Gibt es eine Möglichkeit diesen Strafzettel anzufechten und wenn ja wie?
    Liebe Grüße und vielen Dank,
    Alex

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alex,

      Sie können sich von einem Anwalt beraten lassen und dementsprechend dann einen Einspruch gegen den Bußgeldbescheid verfassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. mayr sagt:

    Bekamen eine Feststellung einer Übertretung der strassenverkehrsornung am 10.06.2015 aus Italien auf deutsch geschrieben für ein vergehen am 13.09.2014 . Höchstgeschwindigkeit 90, aufgenommene Geschwindigkeit 96, Überschreitung 6 . Ist es sinnvoll das schreiben zu ignorieren oder gleich bezahlen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      ignorieren sollten Sie einen ausländischen Bußgeldbescheid nicht, er ist auch gültig. Beachten Sie auch, dass die Kosten oft geringer ausfallen, wenn Sie sofort zahlen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Rhinefire sagt:

    Mir wurde am 17.07.2015 ein Bußgeldbescheid von DGT aus Spanien per Post zugestellt. Der Bescheid wurde am 03.07.2015 ausgestellt und ist komplett auf spanisch geschrieben. Das einzige, was ich mit meinen nicht vorhandenen Sprachkenntniseen verstanden habe, sind zwei Dinge:
    1. Ich soll am 23.05.15 während meines Spanien-Urlaubs 88km/h, statt der erlaubten 80km/h gefahren sein.
    2. 100,– Euro werden mir in Rechnung gestellt.
    Wer oder was ist DGT? Auf dem Schreiben findet sich keinerlei Hinweis auf eine Bankverbindung. Was passiert, wenn ich nicht zahle? Wird dann eine deutsche Behörde das Bußgeld bei mir eintreiben?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rhinefire,

      die Dirección General de Tráfico ist eine Straßenverkehrsbehörde in Spanien. Seit Oktober 2010 können spanische Bußgelder auch in Deutschland vollstreckt werden. Aus diesem Grund werden hier dann auch die deutschen Behörden aktiv. Sie können das Bußgeld online auf der Seite der DGT zahlen. Zahlreiche Institutionen bieten Ihnen Hilfestellungen, wie Sie das Bußgeld online zahlen können, da es die Internetplattform nicht auf Deutsch gibt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Sandra sagt:

    Hallo liebe Radation von bussgeldkatalog.org,

    wir haben heute ein Bußgeld aus Spanien / Mallorca in Höhe von 100 Euro für eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 11 km/h erhalten. Wir waren dort mit einem Leihwagen unterwegs. Der Bescheid ist komplett auf spanisch.
    Müssen wir das Bussgeld bezahlen? Kann es zu Problemen kommen, z.B. mit dem Autoverleiher? Wir leihen dort seit 20 Jahren 2mal jährlich ein Auto aus und möchten keinen Ärger.
    Vielen lieben Dank für Ihre Antwort.

    Sandra

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sandra,

      seit dem Oktober 2010 können spanische Bußgelder auch in Deutschland vollstreckt werden; das bedeutet, dass auch die deutschen Behörden aktiv werden dürfen. Das Bußgeld ist gültig, sodass die Buße bezahlt werden muss. Sollten Sie das Bußgeld nicht zahlen, kann es zu einem Fahrverbot und anderen Sanktionen in dem entsprechenden Land kommen. Der Autoverleiher leitet in der Regel nur Ihre persönlichen Kontaktdaten an die jeweilige spanische Behörde weiter, sodass ihm keine Strafe droht. Sie können den Bescheid auch online zahlen. Hierfür gibt es zahlreiche Hilfestellungen im Internet.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. Alex D. sagt:

    Hallo,

    Ich habe heute, 1 Monat nach meinem beruflichen Besuch (24.6) in England ein Schreiben erhalten von einem privaten Parkplatzbetreiber ” Premier Park Tenby”, welcher behauptet, dass ich nicht gezahlt hätte oder die Parkzeit überschritten hätte.
    Die Strafe ist mit unglaublichen 100 Pfund beziffert. Und zusätzlich hat Europcar auch schon meine Kreditkarte mit 36 Pfund Strafe belastet.
    Fakt ist ich habe genug bezahlt (5 Pfund für 4 Stunden) und habe auch nicht die Parkzeit überschritten. Quittungen habe ich natürlich darüber nicht mehr. Wie soll ich mich verhalten?

    Grüße
    Alex

    • Abenteurer sagt:

      Hallo,
      Habe gleiches erlebt, 5 Minuten parkzeitüberschreitung in Windsor und 100 Pfund, bei Zahlung innerhalb 14 Tagen 60 pfund. Soll ich zahlen?

      • bussgeldkatalog.org sagt:

        Hallo,

        sofern die Strafe dem Gesetz des Landes entspricht, ist das Bußgeld rechtens. Sie können sich zudem bei einem auf internationales Verkehrsrecht spezialisierten Anwalt erkundigen.

        Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Felix,

      vielleicht sollten Sie das Gespräch mit dem Parkplatzbetreiber suchen. Europcar erhebt in der Regel eine Gebühr dafür, wenn Sie ein Knöllchen bekommen und das Vermietungsbüro Ihre Kontaktdaten an den Betreiber bzw. den Strafzettel an Sie weiterleiten muss. Wie die Gesetzgebung in einem anderen Land ist, kann Ihnen ein auf internationales Verkehrsrecht spezialisierter Anwalt sagen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. Uli R. sagt:

    Hallo und guten Tag, folgende Frage: im Juli 2014 wurde ich in Belgien geblitzt, 16km/h zu schnell, ich bekam ohne Einschreiben auf FLÄMISCH drei Monate später einen Anhörungsbogen, auf den ich nicht reagiert habe, sechs Monate später kam eine Zahlungsaufforderung von 120 Euro, alles wieder schön auf FLÄMISCH, mein hiesiger Anwalt meinte, es müsste, wie schon oben erwähnt, in meiner Landessprache deutsch, und sei es auch noch so schlecht, verfasst sein. Daher werde ich die beiden Schreiben, die ja auch ohne Zustellbeweis kamen, ignorieren. Da ich jetzt wieder nach Belgien fahre, nehme ich vorsorglich eine Flexmaschine und 50 Meter Kabel mit, falls mir die Behörde dort eine Parkkralle anmontiert. Parkplatzgebühren zahle ich dort natürlich immer reichlich, aber man weiss ja nie. Haben Sie hier Erfahrungen? VG aus Essen, Dr.Ruppert

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Uli,

      wenn Sie in Belgien von den Behörden aufgegriffen werden, kann es sein, dass Sie das Geld nachzahlen müssen. In der Regel können diese Behörden auch ein Fahrverbot für das Land aussprechen, was Sie beachten müssen. Sie sind dann wieder in dem Land, in dem das Recht des Reiselandes gilt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.