Mehr Sicherheit für Radfahrer: Änderung der StVO geplant

News vom 11.06.2019 um 11:32 Uhr

Mehr Sicherheit für Radfahrer: Die Straßenverkehrsordnung (StVO) soll geändert werden.

Mehr Sicherheit für Radfahrer: Die Straßenverkehrsordnung (StVO) soll geändert werden.

Vielerorts setzen Menschen wieder vermehrt aufs Rad: Die zusätzliche Bewegung ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern kommt auch der Umwelt zugute. Fahrradfahrer sind im Straßenverkehr jedoch vielen Gefahren ausgesetzt. Allein im Jahr 2017 kamen in Deutschland laut Angaben des Statistischen Bundesamtes 382 Radfahrer ums Leben. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) möchte nun für mehr Sicherheit für Radfahrer durch eine StVO-Änderung sorgen.

Halteverbot auf Schutzstreifen, Abstand beim Überholen etc.: Damit müssen Verkehrsteilnehmer rechnen

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) legt fest, welche Regeln Teilnehmer am Straßenverkehr befolgen müssen. Darunter gehören unter anderem Vorgaben bezüglich der erlaubten Höchstgeschwindigkeit für Kfz sowie zum Halten und Parken. In regelmäßigen Abständen wird der Regelkatalog geändert, um beispielsweise auf moderne Technik oder andere Entwicklungen zu reagieren.

Mehr Sicherheit für Radfahrer soll eine StVO-Änderung bringen. Die folgenden Punkte spielen dabei unter anderem eine Rolle:

  • Seitenabstand beim Überholen von Radfahrern: Bislang sieht die StVO lediglich einen “ausreichenden Seitenabstand”, der nicht exakt festgelegt ist, vor. Das Gesetz soll dahingehend geändert werden, dass Autofahrer & Co. innerorts einen Seitenabstand von 1,5 Metern und außerorts von 2 Metern einhalten sollen, wenn sie ein Fahrrad überholen.
  • Halteverbot auf dem Schutzstreifen: Das Parken auf einem Schutzstreifen ist bereits verboten, das Halten jedoch noch erlaubt. Dies zwingt Radfahrer jedoch dazu, auf die Fahrbahn auszuweichen – und das kann gefährlich enden. Nun soll auch das Halten verboten werden, damit Fahrräder freie Fahrt genießen können.
  • Grüner Pfeil für Radler: An Ampeln, die mit einem grünen Blechpfeil ausgestattet sind, dürfen Kfz auch bei Rot rechts abbiegen, wenn dies gefahrlos möglich ist. Bald soll es einen eigenen Grünpfeil für Radfahrer geben.
  • Nebeneinanderfahrern: Bislang müssen Radfahrer in der Regel hintereinander fahren. Das Nebeneinanderfahren soll nun erlaubt werden, wenn es dadurch nicht zu einer Behinderung des restlichen Verkehrs kommt.

Gefahr durch rechtsabbiegende Lkw: Kommt es hier zu Neuerungen?

Eine große, oftmals sogar tödliche Gefahr stellen rechtsabbiegende Lkw dar, welche Radfahrer, die sich im toten Winkel befinden, übersehen. Dies zeigt das folgende Video:

 

Steigt in diesem Zusammenhang auch die Sicherheit für Radfahrer durch die StVO-Änderung? Lkw sollen dazu verpflichtet werden, beim Rechtsabbiegen in Schrittgeschwindigkeit zu fahren. Eine Pflicht, technische Hilfsmittel zu verbauen, ist jedoch nicht geplant.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.