Igel überfahren: Was ist in einem solchen Fall zu unternehmen?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 3. November 2020

Gefährliches Pflaster für kleine Stacheltiere

Experten gehen davon aus, dass in Deutschland jedes Jahr zwischen einer halben und einer Millionen Igel überfahren werden.
Experten gehen davon aus, dass in Deutschland jedes Jahr zwischen einer halben und einer Millionen Igel überfahren werden.

Bricht die Dämmerung herein, machen sich Igel auf die Suche nach Nahrung und einen geeigneten Partner. Dabei müssen die kleinen Stacheltiere immer wieder Straßen überqueren, wodurch das Risiko steigt, dass Igel überfahren werden. Kommt es tatsächlich zu einer Kollision mit einem Fahrzeug, haben die Tiere auch aufgrund ihres Schutzmechanismus meist keine Chance, denn nicht selten rollen sie sich zu einer Kugel zusammen und warten ab.

Doch welche gesetzlichen Vorschriften gelten, wenn ein Igel angefahren wird? Was müssen Autofahrer machen? Schreibt der Gesetzgeber eine generelle Meldepflicht vor? Und welche Maßnahmen können Fahrzeugführer ergreifen, um einen Unfall mit einem Igel zu verhindern bzw. das Risiko dafür zu verringern? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

FAQ: Igel überfahren

Welche Vorschriften gelten, wenn ein Igel überfahren wurde?

Grundsätzlich finden auch in diesem Fall die Regeln zum Verhalten bei einem Unfall Anwendung. Eine Meldepflicht wie bei einem Wildunfall besteht hingegen nicht.

Wie lässt sich eine Kollision mit einem Igel verhindern?

Welche Maßnahmen Autofahrer ergreifen können, um die Sicherheit der Igel im Verkehr zu erhöhen, erfahren Sie hier.

Was kann ich unternehmen, wenn ich einen angefahrenen Igel gefunden habe?

Wenn Sie einen verletzen Igel finden, sollten Sie diesen zum Beispiel mit einer in ein Handtuch eingewickelten Wärmflasche warmhalten und zu einem Tierarzt oder einer entsprechenden Auffangstation bringen. Dort können dann die notwendigen Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet werden.

Igel überfahren: Welche Verhaltensregel gelten?

Autofahrer, die einen Igel angefahren haben, müssen diesen Zusammenstoß nicht melden.
Autofahrer, die einen Igel angefahren haben, müssen diesen Zusammenstoß nicht melden.

Kommt ein Igel im Straßenverkehr ums Leben oder wird durch ein Auto schwer verletzt, handelt es sich dabei rein rechtlich nicht um einen Wildunfall. Denn eine solche Kategorisierung ist in der Regel nur möglich, wenn die entsprechende Tierart als Haarwild in § 2 Bundesjagdgesetz aufgeführt ist. Dieser Umstand führt auch dazu, dass für Autofahrer, die einen Igel überfahren, keine gesetzliche Meldepflicht gilt.

Allerdings hat das Tierschutzgesetz grundsätzlich Bestand und sieht Strafen vor, wenn Tiere ohne einen triftigen Grund leiden müssen. Für Tierquälerei kann eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren drohen. Ist der Igel also „nur“ verletzt, muss Autofahrer eigentlich aktiv werden und dem leidenden Tier helfen. Mögliche Maßnahmen sind zum Beispiel:

  • Verständigung der Tierrettung
  • Transport zu einem Tierarzt
  • Meldung bei der Polizei

Durch die Benachrichtigung der Polizei können Sie dafür sorgen, dass ein Tierarzt gerufen wird, der sich dem Igel annimmt und entscheidet, ob eine Behandlung noch möglich ist. Selbst erlösen dürfen Autofahrer das Tier grundsätzlich nicht, eine entsprechende Berechtigung haben meist nur Tierärzte und Jäger.

Beachten Sie dabei allerdings, dass Ihre eigene Sicherheit immer höchste Priorität hat. So können Sie sich gerade bei Dunkelheit erheblich in Gefahr bringen, wenn Sie aus dem Fahrzeug aussteigen und auf der Straße herumlaufen, um nach dem Tier zu schauen. In einem solchen Fall kann es sinnvoll sein, sich nur auf die Verständigung der Polizei zu beschränken. Diese leiten dann auch Maßnahmen in die Wege, um den Kadaver von der Fahrbahn zu entfernen.

Übrigens! Sind, nachdem Sie einen Igel überfahren haben, Ihre Reifen kaputt, müssen Sie für den Ersatz meist selbst aufkommen. Denn die Versicherung kommt in der Regel für einen solchen Schaden nicht auf.

Maßnahmen zum Schutz der Igel: Was können Autofahrer unternehmen?

Verursachen Sie einen Unfall, um einem Igel auszuweichen, kann diese Rettungsaktion sehr teuer werden.
Verursachen Sie einen Unfall, um einem Igel auszuweichen, kann diese Rettungsaktion sehr teuer werden.

Um zu verhindern dass ein Igel überfahren wird, sollten Autofahrer insbesondere nachts in der Nähe von Wäldern und Wohngebieten die Geschwindigkeit anpassen. Denn dadurch lässt sich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass das Tier rechtzeitig gesehen wird und der Fahrzeugführer noch bremsen kann.

Unter Umständen besteht auch die Möglichkeit, die kleinen Stacheltiere zwischen die Räder zu nehmen und dadurch zu vermeiden, dass der Igel überfahren wird. Allerdings gilt es, bei einem solchen Fahrmanöver sicherzustellen, dass keine Gefährdung vorliegt. Dabei spielt sowohl die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer als auch die eigene eine wichtige Rolle.

Hektische Ausweichmanöver oder eine Vollbremsung wegen einem Igeln gelten laut Verkehrsrecht als unverhältnismäßig, denn ein Zusammenstoß zwischen Tier und Fahrzeug wäre für die Insassen ungefährlich. Daher besteht die Möglichkeit, dass die Versicherungen nicht für den Schaden aufkommen bzw. den verantwortlichen Fahrzeugführer in Regress nehmen, wenn sich deswegen ein Unfall ereignet.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Igel überfahren: Was ist in einem solchen Fall zu unternehmen?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.