Menü
Search

Unfall mit Alkohol am Steuer: Welche Konsequenzen drohen?

Von Thomas R.

Letzte Aktualisierung am: 9. April 2024

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Trunkenheit am Steuer mit Unfall ist kein Kavaliersdelikt

Ein Unfall mit Alkohol am Steuer resultiert nicht nur aus einer überhöhten Risikobereitschaft.
Ein Unfall mit Alkohol am Steuer resultiert nicht nur aus einer überhöhten Risikobereitschaft.

Kaum eine Feier kommt ohne das obligatorische Anstoßen mit Sekt oder einem anderen alkoholischen Getränk aus. Viele Führerscheinbesitzer fühlen sich nach ein paar Gläschen noch fahrtüchtig, setzen sich ins Auto und rechnen gar nicht damit, dass der Alkoholeinfluss viel früher seine Wirkung zeigt als gedacht.

So ist es schnell geschehen, dass Sie einen Autounfall mit Alkohol bauen.

Die Frage ist nun: „Habe ich eine Straftat begangen?“ Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen, wenn die Polizei nach einem Unfall prüft, wie viel Promille ich hatte? Ist meine Fahrerlaubnis ist Gefahr? Der folgende Ratgeber klärt diese und noch weitere Fragen, zum Beispiel wie hoch die zu erwartende Geldstrafe ist, wie viele Punkte in Flensburg zur Debatte stehen und ab wann eine MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) im Raum steht.

FAQ: Alkoholbedingter Unfall

Welche Gefahren bringt Alkohol am Steuer mit sich?

Wer Alkohol trinkt, denkt und reagiert langsamer und büßt ein Teil seines räumlichen Vorstellungsvermögens und seine Koordinationsfähigkeit ein – sprich sämtliche im Straßenverkehr erforderlichen Fähigkeiten sind beeinträchtigt. Der Alkoholkonsument wird zur Gefahr für sich und andere Verkehrsteilnehmer.

Gilt Alkohol am Steuer als Ordnungswidrigkeit oder Straftat?

Bis zu 0,5 Promille gilt es als Ordnungswidrigkeit – sofern der Fahrer in diesem Zustand keinen Unfall oder Schlangenlinien fährt . Dann gilt es schon ab 0,3 Promille als Straftat. Spätestens ab 1,1 Promille muss sich der Autofahrer vor dem Strafgericht verantworten.

Welche Konsequenzen hat eine Alkoholfahrt mit Unfall?

Eine solche Straftat zieht eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren nach sich. In der Regel wird die Fahrerlaubnis entzogen, deren Wiedererteilung erst nach einer bestandenen MPU erfolgt. Geschädigte können Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangen.

Keine Lust zum Lesen? Alkohol am Steuer im Video erklärt

Video: Alkohol am Steuer
Video: Was droht, wenn Sie alkoholisiert Auto fahren?

Warum kann Alkohol einen Unfall begünstigen?

Egal, ob Sie sich nach einer durchzechten Nacht hinters Steuer klemmen oder noch beim Fahren das ein oder andere Bier zu sich nehmen – durch dieses Verhalten gefährden Sie nicht nur Ihr eigenes Leben, sondern auch das Ihrer Mitfahrer und anderer Verkehrsteilnehmer.

Grund hierfür sind die Auswirkungen des Alkohols auf Ihren Körpern. Neben den berauschenden Folgen, kommt es nämlich noch zu zahlreichen anderen Effekten:

Alkohol am Steuer mit Unfall: Die möglichen Konsequenzen sind enorm und nicht zu verharmlosen.
Alkohol am Steuer mit Unfall: Die möglichen Konsequenzen sind enorm und nicht zu verharmlosen.
  • einer erhöhten Sensitivität auf Lichteinstrahlung
  • unscharfem Sehen
  • einer selektiven Wahrnehmung aufgrund eines Tunnelblicks
  • einer deutlich längeren Reaktionszeit
  • erhöhter Risikobereitschaft

All diese Faktoren können dazu führen, dass Sie einen Unfall bauen. Wer betrunken Auto fährt, landet so schneller als gedacht an einem Baum, im Graben oder stößt lediglich beim Ausparken mit einem anderen Kfz zusammen.

Neben einem Sachschaden können so auch schnell Personen in Mitleidenschaft gezogen werden. Nach einem Verkehrsunfall mit Alkohol können daher Themen wie Schadensersatz und Schmerzensgeld relevant werden.

Betrunken einen Unfall gebaut – diese Strafe droht

Haben Sie einen Autounfall unter Alkoholeinfluss verursacht, müssen Sie mit Sanktionen rechnen. Schließlich haben Sie den Verkehr gefährdet und waren womöglich gar nicht mehr in der Lage, ein Kraftfahrzeug zu steuern.

Den meisten Autofahrern ist bekannt, dass in Deutschland eine 0,5-Promille-Grenze herrscht. Diese bedeutet nicht, dass Sie nicht auch schon bei weniger Alkohol im Blut belangt werden können. Haben Sie mit 0,3 Promille alkoholisiert einen Unfall verursacht, drohen Ihnen der Vermerk von drei Punkten im Fahreignungsregister sowie der Führerscheinentzug. Damit ist der Sanktionskatalog jedoch noch nicht vollends ausgeschöpft. Hinzu kommt zudem eine Geld- oder Freiheitsstrafe.

Das Strafgesetzbuch (StGB) führt aus, wie hoch die zu erwartende Freiheitsstrafe dafür ausfallen kann, dass Sie unter Alkohol einen Unfall gebaut haben.

Wer im Straßenverkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ (§ 315c StGB)

Das Strafmaß für Alkohol am Steuer finde ich:

Unfall mit Alkohol am Steuer – Kommt es immer zur Anordnung einer MPU?

Vor der im Volksmund als „Idiotentest“ verschrienen medizinisch-psychologischen Untersuchung fürchten sich viele Verkehrssünder, kursieren doch immer wieder Gerüchte, dass diese nur schwer zu bestehen sei. Wer einen Unfall durch Alkohol am Steuer verursacht hat, bangt deshalb nicht nur um seinen Führerschein wegen einem Fahrverbot.

Bei einem Unfall mit Alkohol am Steuer droht eine Strafe.
Bei einem Unfall mit Alkohol am Steuer droht eine Strafe.

Wann eine MPU angeordnet wird, hängt in der Regel mit der Alkoholkonzentration zusammen. Häufig wird ab 1,6 Promille die Wiedererlangung vom Führerschein an ein erfolgreiches Bestehen dieser Untersuchung gebunden.

Wenn Sie jedoch einen Unfall mit Alkohol gebaut haben, kann Ihnen auch schon bei niedrigeren Werten eine MPU zur Überprüfung Ihrer Fahreignung aufgebrummt werden, da Sie auffällig wurden.

Bevor Sie Ihren Führerschein dann neu beantragen, müssen Sie eine bestimmte Sperrfrist berücksichtigen. Wenn Sie einen Unfall betrunken bauen, ist diese Strafe die wohl schmerzhafteste für die meisten Autofahrer.

Im Video: Wann kommt es zur Anordnung einer MPU?

In diesem Video erfahren Sie, wann bzw. aus welchen Gründen eine MPU angeordnet wird.
In diesem Video erfahren Sie, wann bzw. aus welchen Gründen eine MPU angeordnet wird.

Über den Autor

Male Author Icon
Thomas R.

Thomas hat einen Abschluss in Politikwissenschaften von der Universität Jena. Er gehört seit 2018 zum Team von bussgeldkatalog.org und verfasst News und Ratgeber zu verschiedenen Themen im Verkehrsrecht.

Bildnachweise

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (187 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading ratings...Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

111 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. John
    Am 14. August 2023 um 7:13

    Moin
    Ein Kumpel von mir ist unter Alkohol in den Graben gefahren.
    Seine Daten:
    Alter 19
    Herkunft Niedersachsen
    Noch in der Probezeit
    Promille 1,46
    Keiner ist zu Schaden gekommen außer sein Wagen
    Einwendung verbeult

    Mit welchen Folgen hat er zurechnen

  2. KaRo
    Am 17. Juli 2023 um 15:54

    Auf dem Tankstellengelände ist mir ein Auffahrunfall passiert. Die Polizei sagte zuerst dass beide eine Mitschuld tragen. Dann musste ich mich einem Alkoholtest unterziehen – 1,14 Promille.
    Habe eine Vollkaskoversicherung- werde wohl auf beide Schäden sitzen bleiben .
    Wie hoch wird die Geldstrafe und wie lange der Führerscheinentzug ?

  3. Maria
    Am 19. Januar 2022 um 21:06

    Ja hallo ich gate eine unfall mi 1.09 promile aber war nimend verletz .

  4. Lara
    Am 20. Dezember 2021 um 10:52

    Mit 1,19 Promille bin von Straße abgekommen an eine kurwe hab Straßen Schild beschädigt , sonnst keine ist zu schaden gekommen welche Strafe droht mir, 20 Jahre Führerschein und keine Punkte oder Strafen

  5. Vanessa
    Am 22. Juni 2021 um 17:38

    Hallo,
    Ich habe am Wochenende einen Unfall verursacht, ich war alkoholisiert und nach einem Streit in mein Auto gestiegen und bin in den Gartenzaun gefahren und habe diesen dabei beschädigt. Die Polizei hat einen Alkoholtest vor Ort gemacht, da ich total unter Schock stand und aufgelöst war hat der Atemalkoholtester 1,41 Promille angezeigt, eine halbe Stunde später im Krankenhaus war der test dann bei 0,90 Promille
    .Mir wurde dann noch Blut abgenommen. Der Führerschein wurde von der Polizei Beschlagnahmt. Ich war vorher nie auffällig gewesen. Was kann auf mich zu kommen?

  6. Kenan
    Am 19. Februar 2021 um 14:46

    Hallo,
    ich bin mit 1.45 Promille gegen eine Ampel gefahren und musste meinen Führerschein abgeben (keine Vorstrafen).
    Heute wurde mir bei der Fahrerlaubnisbehörde gesagt, das ich zu 99% eine MPU machen muss. Erwartet die mich wirklich oder habe ich noch eine Chance die nicht machen zu müssen ?

    Mfg

  7. Tom
    Am 30. November 2020 um 16:38

    Hallo ich bin letztens gegen ein Baum gefahren und der Alkoholtest zeigte 1,5 Promille an. Verletzt wurde keiner nur ich hab mein Kopf gestoßen. Was würde ich für eine Strafe dafür bekommen? Habe schon 5 oder 6 Punkte wegen zu schnell fahren.

  8. Rene
    Am 12. September 2020 um 8:06

    Hallo,
    ich habe mit 1,49 Promille einen Unfall gebaut, zum Glück kein Personenschaden. Bin gegen ein Baum gefahren, habe 1 Jahr Fahrverbot bekommen und eine Geldstrafe von ca. 1400€.
    Muss ich eine MPU machen?

    • bussgeldkatalog.org
      Am 30. November 2020 um 11:58

      Hallo Rene,
      dies liegt im Ermessen der Behörde, ist aber relativ wahrscheinlich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Silke
    Am 18. Juli 2020 um 20:05

    Hallo ich hätte 2.2 Promille und würde angehalten führerschein ist weg. Unfall hatte ich keinen. 2014 hatte ich schon mal weg musste mpu machen. Schlimm das ich das gemacht habe. Wie hoch könnte meine Strafe sein? Muss ich wieder mpu machen?

  10. Gregor
    Am 3. Juli 2020 um 17:28

    Hallo,
    mir ist folgendes passiert: ich fuhr unter Alkohol Einfluß (0.76 Promille) und bei links abbiegen ( 2 Spurig) ist das Auto rechts von mir seitlich in mein Auto rein gefahren. Als die Polizei kam wurde der Tathergang aufgenommen und bei mir (nur bei mir) Alkoholtest gemacht. Da ich mehr als 0,5 hatte war ja auch klar, daß ich auch eine Blutprobe abgeben muß. Auch, daß ich schuld bin wurde aufgrund des Atemalkoholtests festgelegt. Meine Versicherung hat ziemlich zügig den schaden am Unfallgegner reguliert. Im laufe der Ermittlung wurde aber festgestellt, daß der andere kein Versicherungsschutz hat. Fraglich ist ja auch ob er das Auto fahren darf, er war/ist nicht der Eigentümer gewesen.

    jetzt meine frage: ist es rechtens so? der hat ja auch eine Straftat begangen, warum muß ich sein schaden bezahlen wenn er erst gar nicht auf der Straße sein durfte?

    mfg

  11. Holger
    Am 23. Juni 2020 um 20:08

    Ich bin vor 5 Jahren mit 1,09 Promille in eine Baustelle gefahren. Kein Personenschaden. Wie lange bleibt das in meinen Akten? Ich habe gehört über 10 Jahre. Sollte ich, aus welchem Grund auch immer, innerhalb dieser Zeit nochmal den Führerschein los sein, wäre MPU fällig!?!
    Wie lange ist diese Frist wirklich?

    • bussgeldkatalog.org
      Am 3. Juli 2020 um 11:33

      Hallo Holger,

      wurden Ihnen 2 Punkte für den Tatbestand auferlegt, so verjährt die Eintragung in der Regel nach 5 Jahren. Bei 3 Punkten wären es 10 Jahre.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Toni
    Am 15. Juni 2020 um 16:08

    Hallo
    Ich bin gestern früh auf dem privaten Parkplatz keine verschrankung. (Neubausiedlung) rückwärts in eine Garage gefahren.
    Atemalkoholtest war bei 1.42 Promille.
    Was könnte mich erwarten.

  13. Adrian
    Am 4. Juni 2020 um 2:43

    Habe unfall gebaut mit Personenschaden, nach blutentnahme worde 0,2 promille festgestellt, was erwartet mich jetzt?

  14. Felix
    Am 2. April 2020 um 21:50

    Hallo,

    ich habe letztes Jahr mit 1,4 Promille nach ärztlicher Untersuchung im Blut einen Unfall vor meinem Haus gebaut, Verletzt wurde niemand. Im Anschluss habe ich eine Sperrfrist von 9 Monaten und eine Geldstrafe bekommen. Da ich meinen Führerschein neu beantragen möchte, frage mich mich jetzt ob eine MPU im Raum steht. Meinen Führerschein habe ich seit 2014 und bin seither ohne Auffälligkeiten und Unfällen gefahren, dazu bin ich seit 3 Jahren aus der Probezeit raus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Felix

  15. Stefan S.
    Am 14. März 2020 um 9:07

    Hallo. War gestern Abend bei meinen Schwager und habe 2 Bier getrunken. Promille Wert lag bei 0.8.
    Habe ein Auto Tuschiert nix schlimmes. Aber was droht mir jetzt? Führerschein haben sie gleich einbehalten. Lg Stefan

  16. Jörg
    Am 20. Februar 2020 um 16:41

    Hallo

    Habe am 14.02.2020 einen Unfall anschließend fahrerflucht begangen…. die Polizei hat mich im Auto angetroffen
    Ich schäme mich zutiefst…. was erwartet mich jetzt

    Gruß Jörg

  17. Nico
    Am 9. Februar 2020 um 11:40

    Das gleiche ist mir auch wiederfahren Laut Blutalkehol wert Staatsanwalt 0,21 wird mir eine Straftat Unterstellt Fahre seit 20 Jahren Unfall frei und habe keine Alkohol vergehen, und sie wollen eine Befreihung von der Schweigepflicht Der Behandelnden Ärzten was ich nicht einsehe oder liege ich da falsch
    FRAGE dazu mögliche straffe und Schweigepflicht ja oder nein
    Danke

  18. Otto
    Am 30. Januar 2020 um 23:31

    Hallo , hab ein Arbeitskollegen der ein alleinunfall mit 1,3 promille im blut gemacht hat. Ee ist fest davon überzeugt das er nach seinem fs endzug von 11 monaten den schein einfach neu beantragen kann und dann hätte er ihn wieder.
    Ich kann das nicht ganz glauben, er wird doch bestimmt eine mpu machen müssen? Da er ja einen alleinunfall hatte( vw bulli verissen und auf der strasse umgekippt) sieht die sache ja anders aus bei unter 1,6.
    Was wird ihn verkersrechtlich noch erwarten ?

    • bussgeldkatalog.org
      Am 21. April 2020 um 16:41

      Hallo Otto,

      eine MPU droht spätestens ab einem Wert von 1,6 Promille, kann im Einzelfall aber auch schon ab 1,1 Promille angeordnet werden. Die Entscheidung hierüber trifft die zuständige Fahrerlaubnisbehörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Axel
    Am 13. Januar 2020 um 20:26

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bin 20 Jahre alt, habe keine Pobezeit mehr und habe einen Unfall mit Sachschaden verursacht.
    Mein Alkoholspiegel waren 0,2 Promille.
    Mit welcher Strafe muss ich rechnen.

    Danke
    Axel

  20. Tom
    Am 10. Dezember 2019 um 15:36

    Hallo ich 20 Jahre alt bin mit einem Alkoholwert von 1,2 Promille von der Straße abgekommen und in einen Gartenzaun geknallt es kam niemand zu schaden außer mein Auto und der Zaun was erwartet mich ungefähr an Strafe und Fahrverbot ?

  21. Lars
    Am 31. Oktober 2019 um 15:18

    Hallo,

    ich hatte einen Wildunfall bei starkem Regen, schlechter Sicht bei Nacht, dabei habe ich mein Auto in den Graben gelenkt um größtmöglichen Schaden abzuwehren. Mir wurde eine BAK von 0,78 Promille nachgewiesen.
    Die Polizei hat mir den Führerschein eingezogen, diesen habe ich vom Amtsgericht wieder bekommen, da von keinen Ausfallerscheinungen sowie keinem Fahrfehler ausgegangen werden kann. Das letzte Urteil ist jedoch dem Tatgericht vorbehalten.

    Was erwartet mich?

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Lars

  22. Eddi
    Am 20. August 2019 um 17:05

    Hallo,
    ich habe vor kurzem einen Verkehrsunfall in Polen gehabt. Auf der Autobahn bin ich bei einem Überholmanöver bei leichtem Regen ins rutschen geraten und in einen Transporter gefahren. Ein Auffahrunfall mit Totalschaden war die Folge. Die Autobahn wurde gesperrt und bei einem Atemalkoholtest wurde bei mir ein Restalkohol vom Vortag von 0,44mg/L also 0,88 Promille festgestellt. Ich habe am Vorabend Alkohol getrunken (Schnapps und Bier) und dann von 21Uhr bis 4:00Uhr genau 7 Std geschlafen und bin um 5:00 Uhr in Polen, Richtung Deutschland, losgefahren. Um ca. 6:00Uhr ist der Unfall passiert. Gottseidank gab es keinen Personenschaden, sondern nur Blechschaden. Totalschaden halt. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Ich wurde vorerst wegen einer Straftat in Gewahrsam genommen und mein Führerschein wurde einbehalten, mit der Information dass dieser direkt an die deutschen Behörden geschickt wird. Ich musste alle 30min einen Atemalkoholtest machen, bis ich um ca. 11Uhr Vormittags wieder auf 0,0mg/L (0 Promille) war und dann wurde ein Dolmetscher bestellt und ich wurde verhört. Ich habe mich morgens gut gefühlt und einfach nicht damit gerechnet dass ich nach dem 7 stündigen Schlaf noch immer Restalkohol (vorallem so viel, ich habe wohl mehr getrunken als ich dachte) im Blut habe. Ich habe es völlig unterschätzt und bin mir jetzt natürlich meiner Schuld bewusst. Es war dumm von mir und wenn ich nachgedacht hätte, hätte ich natürlich wissen müssen, dass ich noch Restalkohol im Blut habe. Nach der Vernehmung wurde ich aus dem Gewahrsam entlassen und konnte nach Deutschland ausreisen. Mich erwartet nun wegen einer Straftat ein Prozess in Polen. Die polnische Polizei sagte mir, dass ich wohl mit ein paar tausend Euro Strafe rechnen kann und 5 Jahre Fahrverbot in Polen. Ich habe jetzt über die ADAC Rechtsschutzversicherung einen polnischen Anwalt beantragt und auch schon mehrfach bei der Rechtsschutzabteilung angerufen. Dort bekomme ich aber immer verschiedene Aussagen. Wärend ein Anwalt meinte, dass mir in Deutschland keine Strafe droht und ich auch ohne den original Führerschein weiter in Deutschland Auto fahren darf und bei einer Kontrolle höchstens eine Strafe von 15 EURO wegen fehlender Dokumente zahlen muss, da ich ja weiter die Fahrberechtigung in Deutschland habe, so sagt mir aber ein anderer Anwalt dass die Führerscheinstelle durchaus meinen Führerschein einbehalten kann bzw mir eine Strafe aufbrummen kann und ich in Deutschland erstmal keinesfalls Auto fahren soll! Und wie gehe ich vor wenn ich meinen Führerschein von der Führerscheinstelle zurück bekommen möchte? Ich habe erst nächste Woche einen Termin bei einem Vertragsanwalt. Natürlich würde ich gerne auch schon vorher eine nützliche Information bekommen wie es jetzt weitergeht. Ich habe erstmal gar nicht vor mich hinters Steuer zu setzen, obwohl ich über ein weiteres Auto verfüge. Ich habe keinerlei Vorstrafen, keine Punkte in Flensburg und bin auch noch nie geblitzt worden oder ähnliches. Meine Lebensgefährtin saß auf dem Beifahrersitz als der Unfall passierte. Der Unfallgegner war zur Sicherheit im Krankenhaus, wurde aber anschliessend wieder entlassen und war ebenfalls unverletzt. Unser Auto ist über meine Lebensgefährtin versichert. Die Versicherung wird mit Sicherheit Regressansprüche stellen, oder? Obwohl wir sehr viel Glück im Unglück hatten, bin ich nun selbstverständlich ziemlich nervös und wäre über eine fachliche Beurteilung dankbar.

    • bussgeldkatalog.org
      Am 29. August 2019 um 11:56

      Hallo Eddi,
      wir dürfen keine kostenlose Rechtsberatung geben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Tom
    Am 2. August 2019 um 12:12

    Mein Vater hatte einen Auffahrunfall, während eines Staus. Etwa 30 min bevor er los gefahren ist, hatte er ein Bier getrunken.
    Könnt ihr etwa sagen, was ihm drohen könnte?

    Mit freundlichen Grüßen und der Bitte, um eine schnelle Antwort.

  24. volkmar Z.
    Am 22. Juli 2019 um 15:52

    Hallo, hatte Unfall mit Sachschaden, war ca. 30 KmH zu schnell in einer 70 kmH Zone, ausserorts. Atemalkohol war 0,8 Promille.
    Bin 32, es war mein erster Unfall.
    mit was muß ich rechnen?

    • bussgeldkatalog.org
      Am 22. Juli 2019 um 16:43

      Hallo volkmar,

      die entsprechende Info finden Sie im obigen Text.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. nicholas
    Am 8. Juli 2019 um 12:48

    Hallo Zusammen
    habe vor eine Woche einen Unfall gehabt selber schuld gewesen gegen Baum gefahren. Der Alkohol test ergab beim pusten 0,29. mit was muss ich da rechnen?

  26. Nicole V.
    Am 3. Juli 2019 um 23:30

    Hallo,
    meine Tochter hat vor ein paar Tagen einen Unfall gebaut. Sie war durch ein lautes Warnsignal ihres Autos kurz abgelenkt u geriet auf die Gegenfahrbahn u kollidierte mit einem anderen Fahrzeug. Obwohl sie angibt nichts alkoholisches getrunken zu haben wurde ein Atemalk.wert von 1.5 und 5min später ein Wert von 1.2 gemessen. Die Blutwerte sind noch nicht bekannt.
    Bis heute schwört bis heute keinen Alkohol getrunken zu haben, auch nicht am Tag zuvor.
    Wie lange dauert es die Auswertung der Blutwerte zu bekommen? Und was können wir tun wenn sie einen geringen Alk Wert im Blut hat?
    Dazu kommt noch, dass sie sich noch in der Probezeit befindet.
    Vielen Dank schon mal im Voraus .

    • bussgeldkatalog.org
      Am 4. Juli 2019 um 12:00

      Hallo Nicole V.,

      wann die Ergebnisse von dem Test kommen, können wir nicht sagen. Auch sind wir leider nicht befugt, eine Rechtsberatung anzubieten. Am besten wenden Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht, dieser ist in der Lage, Sie eingehend zu beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Eddie
    Am 10. Mai 2019 um 14:21

    Hallo, ich habe einen Mofa Führerschein, ohne zu prüfen bin ich ein Roller gefahren, dazu kommt dass ich 2 Tage nichts gegessen habe ( familiäre Probleme), ich habe eine Haut Krankheit wo ich Zuviel Medikamente nehmen muss, an den Tag habe ich mit Benzin und Bremsen Reiniger auch gearbeitet, al ich zuhause war, habe ich ein Bier getrunken und bekam ich Hunger.

    Ich bin los gefahren und einer Katze springt auf die Fahrbahn und ich verlor die Kontrollen und landete auf dem Boden. In Krankenhaus wurde 1,7 Promille in Blut festgestellt, aber ich konnte die Ärzte und Polizisten alles beschreiben.

    Kann sein dass die Medikamente mein Alkohol Spiegel verfälsch haben, wie kann es Nachweisen oder beweisen.

    Dankeschön für eine prompte Antwort.

  28. Friedrich
    Am 9. März 2019 um 19:30

    Ich hatte einen Unfall, es wurden 3 Autos beschädigt.. Der Schaden lag bei 11.000€ hätte ich da eine Chance, dass meine Haftpflichtversicherung dies bezahlt? Und müsste ich mit eigenen Kosten rechnen?

  29. marcel
    Am 25. Februar 2019 um 20:10

    hatte im Januar diesen jahres ein Unfall Personen kamen nicht zu schaden nur eine Ampel und mein Auto Alkohol hatte es bei mir 0,64 beim pusten angezeigt habe noch keine Blutwerte bekommen fs seit letzten jahres September was kommt auf mich drauf zu

  30. Rudd
    Am 14. Januar 2019 um 16:14

    0,59 Promille mit angeblichen Ausfallerscheinungen / minimaler Auffahrunfall ( Kennzeichen defekt ) Führerschein seit 20 Jahren Das erste mal auffällig geworden.

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2024 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.