1,1 Promille: Welche Strafe droht bei einer Trunkenheitsfahrt? 

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 19. Februar 2020

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bei 1,1 Promille ist die Grenze zur Straftat regelmäßig überschritten

Am Steuer mit 1,1 oder mehr Promille: Ist der Führerschein sofort weg? Infos zu Strafen und Nebenfolgen erhalten Sie im Ratgeber.
Am Steuer mit 1,1 oder mehr Promille: Ist der Führerschein sofort weg? Infos zu Strafen und Nebenfolgen erhalten Sie im Ratgeber.

Alkohol am Steuer ist nicht in jedem Fall als Ordnungswidrigkeit zu werten. Auch die Einordnung als Straftat ist grundsätzlich möglich. Das kann bereits bei einem Wert ab 0,3 Promille gelten, wenn der Fahrzeugführer alkoholbedingte Ausfallerscheinungen zeigt oder aber einen Unfall verursacht, den er im nüchternen Zustand hätte vermeiden können. 

Spätestens jedoch ab 1,1 Promille am Steuer ist von einer absoluten Fahruntüchtigkeit auszugehen. Dann ist der Straftatbestand “Trunkenheit im Verkehr” in aller Regel erfüllt und der beschuldigte Fahrer muss mit einer entsprechenden Anklage rechnen.

Welche Strafe droht bei 1,1 Promille am Steuer? Wie lange ist der Führerschein weg? Und müssen Betroffene immer eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) absolvieren, um die Fahrerlaubnis zurückzuerhalten?

FAQ: 1,1 Promille am Steuer

Welche Strafe droht bei 1,1 Promille am Steuer?

Da bei 1,1 Promille am Steuer eines Kfz von einer absoluten Fahruntüchtigkeit auszugehen ist, droht regelmäßig eine Anklage wegen Trunkenheit im Verkehr. Infos zu den möglichen Strafen erhalten Sie in diesem Bußgeld- und Strafenkatalog. Eine Anklage wegen Trunkenheit kann jedoch bereits ab 0,3 Promille am Steuer drohen (relative Fahruntüchtigkeit).

Wie lange ist der Führerschein weg bei 1,1 Promille?

Kommt es zur Entziehung der Fahrerlaubnis, ist in aller Regel eine Sperrfrist von mindestens 6 Monaten und maximal 5 Jahren in Kauf zu nehmen. Während der Sperrfrist können Sie die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis in aller Regel nicht beantragen. Theoretisch kann Ihnen alternativ zum Führerscheinentzug jedoch auch ein Fahrverbot drohen. Erfahren Sie hier mehr dazu.

1,1 Promille am Steuer: Kann ich die MPU noch umgehen?

Verlieren Sie Ihre Fahrerlaubnis aufgrund einer Trunkenheitsfahrt, so droht bereits bei einem Wert von 1,1 Promille regelmäßig eine MPU.

Bußgeld- & Strafenkatalog: Alkoholverstoß am Steuer

VerstoßBußgeldFahrverbotFVer­botPunkteLohnt ein Einspruch?
mehr als 0 Pro­mille in der Probe­zeit*250 €-1Hier prüfen
mehr als 0 Pro­mille bei einem Alter unter 21 Jahren*250 €-1Hier prüfen
erst­malig mit 0,5 oder mehr Pro­mille am Steuer auf­ge­fallen500 €1 Monat1 M2Hier prüfen
... beim zweiten Mal1.000 €3 Monate3 M2Hier prüfen
... beim dritten Mal1.500 €3 Monate3 M2Hier prüfen
Trunken­heit im Verkehr (§ 316 StGB)**Geld­stra­fe oder Frei­heits­stra­fe bis 1 Jahra) bis 6 Monate odera) bis 6 M oder
b) Fahr­er­laub­nis­ent­zug
a) 2 oder
b) 3
Hier prüfen
Gefährdung im Straßenverkehr (§ 315c StGB)Geld­stra­fe oder Frei­heits­stra­fe bis 5 Jahrena) bis 6 Monate odera) bis 6 M oder
b) Fahr­er­laub­nis­ent­zug
a) 2 oder
b) 3
Hier prüfen
* aber unter 0,5 Promille
** bereits ab 0,3 Promille möglich (relative Fahruntüchtigkeit), spätestens ab 1,1 Promille regelmäßig anzunehmen (absolute Fahruntüchtigkeit)
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldrechner: Alkohol am Steuer

Mit 1,1 Promille am Steuer erwischt: Welche Strafe droht Ihnen nun?

Nicht erst über 1,1 Promille: Eine Strafe kann bereits ab 0,3 Promille am Steuer drohen.
Nicht erst über 1,1 Promille: Eine Strafe kann bereits ab 0,3 Promille am Steuer drohen.

Wie bereits angemerkt ist das Fahren unter Alkoholeinfluss nach heutiger Rechtsprechung  spätestens ab 1,1 Promille als Straftat zu werten. Fahrer, die mit einem entsprechenden Verstoß auffallen, sehen sich nicht mehr der Ahndung durch den Bußgeldkatalog ausgesetzt. Stattdessen kommt das Strafgesetzbuch (StGB) zur Anwendung. 

Kommt eine Anklage wegen Gefährdung (vgl. §§ 315a, 315c StGB) dann nicht infrage, kann dem Beschuldigten Trunkenheit im Verkehr zur Last gelegt werden. Nach § 316 Absatz 1 StGB können ihm dann bei einer Verurteilung eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr drohen. Das zuständige Gericht legt innerhalb dieses Strafrahmens für den Einzelfall die genaue Strafe fest, sofern es zu einer Verurteilung kommt.

Wie hoch die Strafe also genau ausfällt, wenn ein Fahrer mit 1,1 Promille erwischt wurde, wird in jedem Einzelfall neu bestimmt. Dabei zieht das Gericht unterschiedlichste Faktoren mit in die Betrachtung hinein, z. B.:

  • Ist der Beschuldigte bereits vorher mit ähnlichen Verstößen aufgefallen?
  • Als wie schwerwiegend ist der Verstoß zu werten?
  • Zeigt der Beschuldigte sich einsichtig?
  • Welche Folgen hatte der Verstoß?
  • Gab es mildernde Umstände?

Das heißt nun nicht automatisch, dass eine Fahrt mit 1,1 oder mehr Promille eine geringere Strafe für Ersttäter bedeutet. Die Gesamtschau der jeweiligen Tat und der Tatumstände ist ausschlaggebend.

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Geld- oder Freiheitsstrafe ist zudem nicht die einzige Folge, mit denen der Verurteilte rechnen muss. Hinzu treten in der Regel weitere Nebenfolgen:

Folgen für Fahrerlaubnis & Führerschein bei 1,1 oder mehr Promille am Steuer

1,1 Promille: Eine MPU kann für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis verlangt werden.
1,1 Promille: Eine MPU kann für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis verlangt werden.

Begeht ein Fahrzeugführer eine Straftat, die erheblich an dessen Fahreignung zweifeln lässt, kann nach § 69 StGB als Nebenstrafe die Entziehung der Fahrerlaubnis drohen. Für den Verurteilten bedeutet das dann: Er ist die Berechtigung, Fahrzeuge zu führen für mindestens 6 Monate und maximal 5 Jahre los (sog. Sperrfrist). Die genaue Dauer bestimmt das Gericht und wird im Urteil festgehalten

Erst nach Ablauf der Sperrfrist kann er dann die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde beantragen. Sieht diese noch immer erhebliche Zweifel an der Eignung des Betroffenen, Kraftfahrzeuge zu führen, kann sie eine MPU-Auflage erteilen. Das heißt: Sie kann ein positives MPU-Gutachten für die Neuerteilung der Fahrerlaubnis voraussetzen. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine MPU ab 1,1 Promille droht, ist vergleichsweise hoch, da Zweifel an der Fahreignung die Regel sind.

Erst wenn die Sperrfrist abgelaufen und die Tat, die zum Führerscheinentzug führte, verjährt ist, droht eine MPU in der Regel nicht mehr. Die Verjährungsfrist beginnt mit Ablauf der Sperrfrist. Trunkenheitsfahrten, denen ein Fahrerlaubnisentzug folgte, verjähren in der Regel nach 10 Jahren. 

Droht immer der Führerscheinentzug bei 1,1 Promille? Ein Fahrverbot von bis zu 6 Monaten ist als Nebenstrafe bei einer Verurteilung ebenfalls denkbar (vgl. § 44 StGB). In der Regel führt eine Trunkenheitsfahrt mit 1,1 oder mehr Promille jedoch zu erheblichen Zweifeln an der Fahreignung des Betroffenen, weshalb häufig die Entziehung der Fahrerlaubnis mit der Verurteilung einhergeht. Ausnahmen von dieser Regel sind jedoch nicht grundsätzlich ausgeschlossen.

Eine Übersicht zur Promillegrenze in Deutschland und den möglichen Sanktionen, die bei einem Verstoß drohen, erhalten Sie auch in der folgenden Infografik:

Promillegrenzen in Deutschland im Überblick.
Promillegrenzen in Deutschland im Überblick.

Im Übrigen: Während bei Fahrern von Kraftfahrzeugen ab 1,1 Promille von einer absoluten Fahruntüchtigkeit auszugehen ist, liegt die Grenze bei Radfahrern bei 1,6 Promille. Allerdings können auch diese bereits ab 0,3 Promille mit einer Strafe rechnen, wenn sie alkoholbedingte Ausfallerscheinungen zeigen oder einen Unfall verursachen.

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

“Wie viel Promille habe ich?”

Der folgende Promillerechner kann Ihnen eine erste Orientierung dazu geben, wie hoch der Promillewert nach dem Genuss von Alkohol ausfallen kann. Die Werte stellen jedoch nur eine rein rechnerische Schätzung dar, da viele Umstände des Einzelfalles nicht berücksichtigt werden können:

1,1 Promille: Was passiert in der Probezeit?

In der Probezeit oder unter 21 Jahre alt? Ab 1,1 Promille ist der Führerscheinentzug wahrscheinlich.
In der Probezeit oder unter 21 Jahre alt? Ab 1,1 Promille ist der Führerscheinentzug wahrscheinlich.

Für Fahranfänger und junge Fahrer unter 21 Jahren gilt am Steuer eines Kraftfahrzeugs in Deutschland ein striktes Alkoholverbot. Sie müssen bereits bei geringen Verstößen mit Bußgeldern rechnen. Verstoßen Fahrer so erheblich gegen das Alkoholverbot und sind mit 1,1 Promille unterwegs, gibt es für sie in aller Regel keinen Sonderbonus. Auch sie sehen sich dann regelmäßig mit einer Anklage wegen Trunkenheit im Verkehr konfrontiert.

Da Fahranfänger unter besonderer Beobachtung stehen, ist im Falle einer Verurteilung der Entzug der Fahrerlaubnis sogar sehr wahrscheinlich. In der Probezeit sollen sie nämlich den Nachweis erbringen, dass sie zum Führen von Fahrzeugen generell geeignet sind. Zweifel an dieser kommen bei Trunkenheit am Steuer daher umso schneller auf. Bei 1,1 Promille ist der Führerschein daher zumeist weg.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (60 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2020 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.