E-Scooter: Wie viel Promille dürfen Sie maximal haben?

Von Jana, letzte Aktualisierung am: 5. November 2019

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Mit dem E-Scooter betrunken unterwegs: Das kann teuer werden!

Nur ein Gläschen? Vorsicht, denn beim E-Scooter gilt dasselbe Alkohollimit wie bei Auto & Co.
Nur ein Gläschen? Vorsicht, denn beim E-Scooter gilt dasselbe Alkohollimit wie bei Auto & Co.

Neue Verkehrsmittel bringen regelmäßig neue Probleme und Fragestellungen mit sich. Die Einführung der E-Bikes steht da den jetzt auf die Straßen ströhmenden E-Scootern in nichts nach. Dennoch zeigt gerade der Umgang mit den Elektrokleinstfahrzeugen: Das neue Verkehrsmittel wird von vielen noch als Gadget, als Spielerei wahrgenommen. Dabei greifen gerade beim Fahren unter Alkoholeinfluss eben nachdrücklich nicht die gleichen Regeln wie für Fahrräder. 

Stattdessen gilt für E-Scooter dieselbe Promillegrenze wie für andere Kraftfahrzeuge in Deutschland. Die Unachtsamkeit kann Nutzern, die einen E-Scooter mit mehr Promille fahren, also am Ende wirklich teuer zu stehen kommen. Wie viel Promille sind beim E-Scooter-Fahren gestattet?

FAQ zum E-Scooter: Wie viel Promille sind zulässig?

Welche Promillegrenze gilt für E-Scooter-Fahrer?

Nutzer von E-Scootern müssen sich in Deutschland an die 0,5-Promille-Grenze halten. Ein striktes Alkoholverbot gilt sogar für Fahranfänger, die sich noch in der Probezeit befinden und Fahrer unter 21 Jahren. Einen Überblick zu den Promillegrenzen in Deutschland und den drohenden Sanktionen bei Verstößen finden Sie auch in dieser Infografik.

Wie teuer ist es, mit dem E-Scooter betrunken zu fahren?

Welche Sanktionen und Strafen drohen können, wenn Sie auf dem E-Scooter mit 0,5 Promille oder mehr unterwegs sind, können Sie dieser Bußgeldtabelle entnehmen.

E-Scooter betrunken fahren: Ab wann liegt eine Straftat vor?

Eine strafbare Trunkenheitsfahrt ist spätestens ab 1,1 Promille anzunehmen. Dann drohen eine Geld- oder eine Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr. Mögliche Nebenstrafen sind ein bis zu 6-monatiges Fahrverbot oder die Entziehung der Fahrerlaubnis.

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog: E-Scooter mit 0,5 Promille oder mehr geführt

VerstoßBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
Für Führerscheininhaber in der Probezeit und Fahrer unter 21 Jahren
Auf dem E-Scooter mit mehr als 0,0 Promille unterwegs250 €1Hier prüfen
Betrunken fahren mit dem E-Scooter (0,5 Promille oder mehr)
... 1. Mal500 €21 Monat1 MHier prüfen
... 2. Mal1000 €23 Monate3 MHier prüfen
... 3. Mal1500 €23 Monate3 MHier prüfen
Trunkenheit im Verkehr (bereits ab 0,3 Promille möglich)Geld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 1 Jahr2 oder
3
Fahr­verbot bis 6 Mo­nate oder
Ent­zie­hung der Fahr­er­laub­nis
Hier prüfen
E-Scooter mit 1,1 Promille oder mehr gefahrenGeld­strafe oder Frei­heits­strafe bis 1 Jahr2 oder
3
Fahr­verbot bis 6 Mo­nate oder
Ent­zie­hung der Fahr­er­laub­nis
Hier prüfen
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldrechner: Betrunken mit dem E-Scooter gefahren?

Fahren mit dem E-Scooter in Deutschland: Welche Promillegrenze greift?

Schlangenlinien mit dem E-Scooter: Nicht nur besoffen zu fahren, kann teuer werden. Schon geringe Mengen können reichen.
Schlangenlinien mit dem E-Scooter: Nicht nur besoffen zu fahren, kann teuer werden. Schon geringe Mengen können reichen.

Kraftfahrzeugführer dürfen in Deutschland nicht stark alkoholisiert fahren. Das gilt auch für E-Scooter. Wie viel Promille sind in Deutschland auf den neuen E-Tretrollern also zulässig?

Ebenso wie für Autofahrer gilt für das Fahren mit einem E-Scooter die 0,5-Promille-Grenze. Wenn Sie also alkoholisiert mit dem E-Tretroller fahren und dabei einen Alkoholwert von 0,5 Promille erreicht bzw. überschritten haben, handeln Sie ordnungswidrig.

Das bedeutet, dass Sie mindestens mit einem Bußgeld von 500 Euro, zwei Punkten in Flensburg sowie einem einmonatigen Fahrverbot rechnen müssen.

Wichtig: Für Führerscheinbesitzer in der Probezeit und Fahrer unter 21 Jahren gilt in Deutschland ein absolutes Alkoholverbot beim Führen von Kraftfahrzeugen. Diese Regeln gelten auch für E-Scooter: Die 0,0 Promille-Grenze für Fahranfänger und unter 21-Jährige greift auch hier uneingeschränkt. Befinden Sie sich in der Führerschein-Probezeit, kann ein Verstoß hiergegen als A-Verstoß gewertet werden.

Einen Überblick über die Promillegrenzen, die auch beim E-Scooter in Deutschland zur Anwendung kommen, fasst die folgende Infografik noch einmal zusammen:

Promillegrenze mit dem E-Scooter überschritten: Welche Grenzen gelten bei Fahren mit den Elektrokleinstfahrzeugen?
Promillegrenze mit dem E-Scooter überschritten: Welche Grenzen gelten bei Fahren mit den Elektrokleinstfahrzeugen?

Doch grundsätzlich kann das Fahren unter Alkoholeinfluss auch als Straftat gewertet werden. Die Sanktionen können dann sogar noch wesentlich strenger ausfallen und sogar in der Entziehung der Fahrerlaubnis münden.

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Alkoholisiert E-Scooter fahren: Die Alkoholgrenze zu missachten kann auch strafbar sein!

Beim Fahren unter Alkoholeinfluss kann die Grenze zwischen Ordnungswidrigkeit und Straftat fließend sein. Bereits ab einem Wert von 0,3 Promille kann einem Fahrzeugführer der Vorwurf der Trunkenheit im Verkehr (§ 316 Strafgesetzbuch) gemacht werden, wenn dieser sich fahrauffällig verhält, also z. B. Schlangenlinien fährt oder offensichtliche Ausfallerscheinungen zeigt.

In diesem Fall ist die Grenze zur Straftat häufig überschritten. Eine Anzeige wegen Trunkenheit kann folgen. Wenn Sie also mit dem E-Scooter mit 0,3 Promille oder mehr unterwegs sind und bereits eindeutige Ausfallerscheinungen zeigen, können folgende Strafen auf Sie zukommen:

Spätestens ab 1,1 Promille ist die Grenze zur Strafbarkeit erreicht und die Betroffenen müssen mit einer Anzeige rechnen.

Sie besitzen gar keinen Führerschein? In diesem Fall müssen Sie zwar nicht die Entziehung der Fahrerlaubnis oder ein Fahrverbot fürchten, wenn Sie die Promillegrenze für E-Scooter missachten. Wollen Sie jedoch zu einem späteren Zeitpunkt die Fahrerlaubnis machen, kann sich ein solcher Voreintrag im Fahreignungsregister negativ auswirken. Schlimmstenfalls können die Behörden ein positives MPU-Gutachten zur Voraussetzung für die Führerscheinprüfung machen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (62 Bewertungen, Durchschnitt: 4,58 von 5)
Loading...
Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...

Wussten Sie, dass Sie gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einlegen können?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.