Fahrverbot bei Alkohol am Steuer: Wann und wie lang ist der Führerschein weg?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Fahrverbot: Wer mit Alkohol am Steuer erwischt wird, muss den Führerschein abgeben

Fahrverbot wegen Alkohol: Wer zu alkoholisiert mit dem Auto fährt, muss mit hohen Strafen rechnen.

Fahrverbot wegen Alkohol: Wer zu alkoholisiert mit dem Auto fährt, muss mit hohen Strafen rechnen.

Ein Bier hier, ein Glas Sekt da – insbesondere auf Feiern hebt Alkohol die Stimmung. Gleichzeitig senkt das Rauschmittel jedoch die Fahrtüchtigkeit. Weil der Betroffene, will er anschließend mit dem Auto nach Hause fahren, dadurch zu einer großen Gefahr im Straßenverkehr werden kann, gibt es im Verkehrsrecht diesbezüglich strenge Vorschriften. Fahren unter dem Einfluss von Alkohol zieht ein Fahrverbot von ein bis drei Monate als härteste Sanktion für eine Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr nach sich.

Bei einem besonders schweren Verstoß gegen diese Regelung wird aber nicht mehr von einer Ordnungswidrigkeit gesprochen, sondern von einer Straftat. Dann zieht Alkohol am Steuer kein Fahrverbot, dafür aber den Entzug der Fahrerlaubnis nach sich. In diesem Fall bekommen Sie den Führerschein nicht mehr einfach nach einigen Monaten zurück. Stattdessen müssen Sie ihn neu beantragen und in der Regel auch vorher eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) bestehen.

Bußgeldtabelle für Alkohol am Steuer

Beschrei­bungBuß­geldPunk­teFahrverbotFVerbotLohnt ein Einspruch?
Verstoß gegen die 0,5 Promille­grenze
... beim 1. Mal500 €21 Monat1 MHier prüfen
... beim 2. Mal1000 €23 Monate3 MHier prüfen
... beim 3. Mal1500 €23 Monate3 MHier prüfen
Gefähr­dung des Verkehrs unter Alkohol­einfluss (bereits ab 0,3 Promille)3Ent­ziehung des Führer­scheins, Freiheits­strafe oder Geld­strafeHier prüfen
Alkohol­gehalt im Blut ab 1,1 Promille3Ent­ziehung des Führer­scheins, Freiheits­strafe oder Geld­strafeHier prüfen
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Ab wie viel Promille ist ein Fahrverbot bei Alkohol wahrscheinlich?

Gesetzlich ist eine Promillegrenze festgelegt, ab der das Fahren unter dem Einfluss von Alkohol noch als Ordnungswidrigkeit gilt, eine andere markiert die Grenze zur Straftat. So gibt es in der Regel ein Fahrverbot wegen Alkohol gemäß Bußgeldkatalog bereits ab 0,5 Promille. Hinzu kommt ein Bußgeld, welches sich danach berechnet, ob Sie bereits zuvor ein Fahrverbot wegen Alkohol erhielten.

Nicht immer ein normales Fahrverbot: Wie viel Promille führen zu welcher Sanktion?

Nicht immer ein normales Fahrverbot: Wie viel Promille führen zu welcher Sanktion?

Im Folgenden haben wir die Sanktionen übersichtlich zusammengefasst.

  1. 0,3 Promille: Hier wird von relativer Fahruntüchtigkeit ausgegangen. Betroffene machen sich nur bedingt strafbar, nämlich wenn ihr Fahrverhalten auffällig ist (bspw. Schlangenlinien fahren oder sogar ein Unfall).
  2. 0,5 Promille: Dies ist die unumstößliche Promillegrenze für ein Fahrverbot wegen Alkohol. Auch wenn Ihre Fahrweise sicher war, müssen Sie
    • wenn es das erste Vergehen dieser Art war: 500 Euro zahlen, sowie einen Monat zu Fuß gehen und sind zudem um zwei Punkte in Flensburg reicher
    • wenn es das zweite Vergehen dieser Art war: 1000 Euro zahlen, drei Monate den Führerschein abgeben und zwei Punkte in Flensburg kassieren
    • wenn es das dritte Vergehen dieser Art war: 1500 Euro zahlen, drei Monate ohne eigenes Auto auskommen und ebenfalls zwei Punkte in Flensburg hinnehmen
  3. 1,1 Promille: Ein Fahrverbot wegen Alkohol gibt es hier nur in dem Sinne, als dass Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen wird. Bei einem Promillewert bis 1,09 wird noch von einer Ordnungswidrigkeit gesprochen, alles darüber gilt als Beweis für eine absolute Fahruntüchtigkeit. Hier begehen Sie eine Straftat. Das bedeutet: Es gibt kein einfaches Fahrverbot wegen Alkohol bei 1,4 Promille zum Beispiel, auch wenn Sie der Meinung sind, sicher zu fahren. Stattdessen wird eine individuellen Geld- oder gar Freiheitsstrafe angeordnet. Auch ein lebenslanger Entzug der Fahrerlaubnis ist in besonderes schweren Fällen möglich.
  4. 1,6 Promille: Hier gibt es grundsätzlich die gleiche Strafen wie bei 1,1 Promille. Allerdings wird ab diesem Wert häufig zusätzlich eine MPU angeordnet.
Fahranfänger und Jugendliche unter 21 Jahren müssen jedoch grundsätzlich eine 0-Promille-Grenze einhalten.

Fahrverbot wegen Alkohol: Wie lange ist der Führerschein weg, wenn es sich um eine Straftat handelt?

Wie lang ein Fahrverbot nach Alkohol am Steuer dauern kann, wenn Sie mit einem Promillewert zwischen 0,5 und 1,1 Promille erwischt werden, das haben wir oben zusammengefasst.

Liegt der bei Ihnen ermittelte Wert jedoch noch höher, handelt es sich um eine Straftat und die Strafen fallen ungleich härter aus. Dennoch ist nicht pauschal zu sagen, ob Sie 10 oder 9 Monate Fahrverbot wegen Alkohol (Fahrverbot im Sinne von Entzug der Fahrerlaubnis) erhalten. Dies wird vom Gericht individuell festgelegt.

Generell kann die Entzug der Fahrerlaubnis zwischen sechs Monaten und fünf Jahren angesetzt werden. Häufig sind jedoch

  • 6 Monate Fahrverbot wegen Alkohol oder
  • 1 Jahr Fahrverbot wegen Alkohol.

Viele Betroffene fragen sich, ob sie ein Fahrverbot wegen Alkohol umgehen können. Dies ist aber nur in den seltensten Fällen möglich. Sie können sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden, um die Erfolgschancen in Ihrem Fall zu besprechen. Fahren trotz Fahrverbot ist strengstens untersagt – auch hierbei handelt es sich um eine Straftat.

Auf dem Fahrrad: Fahrverbot wegen Alkohol?

Auf dem Fahrrad mit Alkohol unterwegs: Ein Fahrverbot droht.

Auf dem Fahrrad mit Alkohol unterwegs: Ein Fahrverbot droht.

Auch wenn Sie unter dem Einfluss von Alkohol mit dem Fahrrad fahren – ein Fahrverbot kann auch in diesem Fall drohen. Jedoch ist hier die Promillegrenze um einiges höher, als beim Fahren eines Kfz mit Alkohol.

Werden Sie mit unter 1,6 Promille angehalten, kann die Polizei Sie nicht am Weiterfahren hindern. Wird bei Ihnen ein höherer Wert festgestellt, droht ein Fahrverbot sowie ein Bußgeld und Punkte in Flensburg.

Sollte die Kontrolle einen niedrigeren Wert nachweisen, Ihr Fahrverhalten aber Auffälligkeiten wie bspw. unsicheres Fahren aufweisen, kann auch in diesem Fall ein Fahrverbot wegen Alkohol auf dem Fahrrad drohen.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (71 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt Ihre Möglichkeiten.
Hier kostenlos prüfen →

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.