Führerschein umschreiben: Welche Führerscheinklassen erhalte ich?

Worauf Sie bei der Umschreibung vom Führerschein achten müssen

Den Führerschein umschreiben zu lassen, hat gewisse Vorteile

Den Führerschein umschreiben zu lassen, hat gewisse Vorteile

Bis zum 18. Januar 2013 war die Möglichkeit, seinen Führerschein umtauschen zu müssen, nicht denkbar für deutsche Bürger. Doch eine Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV), einen Tag später, änderte dies grundlegend. Ab diesem Stichtag müssen Sie Ihren deutschen Führerschein umschreiben lassen.

Das liegt darin begründet, da der neue EU-Führerschein nur noch begrenzt gültig ist – genauer gesagt 15 Jahre. Jeder Verkehrsteilnehmer, der noch einen alten Führerschein besitzt, der vor dem Stichtag ausgestellt wurde, muss seinen alten Schein in einen neuen EU-Führerschein umschreiben lassen.

Sie haben jedoch bis zum 19. Januar 2033 hierfür Zeit. Doch was passiert mit Ihren Führerscheinklassen? Ob sie erhalten bleiben und warum die Umschreibung in den neuen Führerschein eigentlich clever ist, lesen Sie in diesem Ratgeber.

Zusätzlich finden Sie hier umfangreiche Informationen, wenn Sie einen ausländischen Führerschein umschreiben lassen können und was Sie bei der Antragstellung bei der Umschreibung beachten müssen.

Führerschein umtauschen: Hinweise zur Umschreibung

Eines vorweg: Sie müssen den Führerschein nicht umtauschen. Hierfür ist noch bis 2033 Zeit. Aus diesem Grund sollten Sie nicht in Hektik verfallen. Wer aber bereits jetzt den alten Führerschein umschreiben möchte, benötigt folgende Dokumente für die zuständige Behörde:

  • alter Führerschein
  • biometrisches Lichtbild
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Gesundheitstests*

* Je nach verschiedenen Führerscheinklassen sind noch Bescheinigungen und Gesundheitstests einzureichen. Dies soll im anschließenden Kapitel erklärt werden.

Möchten Sie den EU-Führerschein nach Ablauf der 15-Jahres-Frist umtauschen, sind auch diese Dokumente nötig. Das biometrische Bild sollte bei jeder Neubeantragung auch neu fotografiert worden sein. Damit verhindern Sie Verwechselungen oder Irritationen seitens der Behörden bzw. der Polizei.

Das biometrische Passfoto muss die Abmessungen 35 x 45 mm erfüllen (Breite x Höhe). Zudem muss der Hintergrund eine einheitliche Farbe aufweisen; am besten eignet sich hellgrau für dunkles Haar und dunkelgrau für helles Haar. Das Gesicht sollte ohne Schattierungen von Kinnspitze bis zum oberen Kopfende reichen. Es darf nicht auf einer Höhe unter 32 mm und nicht über 36 mm sein. Kopfbedeckungen sind tabu; es sei denn, ein Fahrer trägt diese aus religiösen Gründen.

Möchten Sie den Führerschein umschreiben, verursacht dies Kosten in Höhe von etwa 25 Euro. Den alten Führerschein umschreiben lassen, können Verkehrsteilnehmer beim Straßenverkehrsamt, Ordnungsamt oder dem Landratsamt. Dies ist jedoch je nach Kommune unterschiedlich.

Alter Führerschein ohne Gesundheitstest: Beim Umschreiben ist er nötig

Lkw- und Busfahrer bedürfen einer ärztlichen Untersuchung, um den Führerschein verlängern und die Umschreibung korrekt durchführen zu können. Die Führerscheinklassen sind befristet. Dabei gelten folgende Regeln:

  • C1: bis zum 50. Geburtstag gültig1
  • C1E: bis zum 50. Geburtstag gültig1
  • C: fünf Jahre gültig2
  • CE: fünf Jahre gültig2
  • D1, D1E, D und DE: für fünf Jahre gültig3
1: Gültigkeit von C1 und C1E
Wenn Sie den Führerschein umtauschen, ist er nur noch begrenzt gültig

Wenn Sie den Führerschein umtauschen, ist er nur noch begrenzt gültig

C1 und C1E sind grundsätzlich nur bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres gültig. Möchten Sie die Klassen behalten, müssen Sie eine Gesundheitsuntersuchung und einen augenärztlichen Test durchführen und die jeweiligen Eignungsnachweise bei der Führerscheinstelle abgeben.

Haben Sie beide Untersuchungen erfolgreich abgeschlossen, können die beiden Klassen für weitere fünf Jahre verlängert werden. Erwerben Sie eine der beiden Klassen (oder auch beide zusammen) und sind zum Zeitpunkt 45 Jahre oder älter, kann der Führerschein nur noch für fünf Jahre ausgeschrieben werden. Danach sind wieder die beiden Eignungsnachweise abzugeben.

2: Gültigkeit von C und CE

Die Fahrerlaubnisklassen C und CE befähigen bei Besitz zum Führen schwerer Lastkraftwagen. Da hier ein großes Unfallrisiko vorliegt, sind die beiden Klassen auf jeweils fünf Jahre begrenzt. Haben Sie also die Prüfungen, die für den Erwerb nötig sind, bestanden, können Sie nur fünf Jahre lang mit diesen Fahrzeugen fahren.

Doch auch dieser Führerschein kann sich umschreiben lassen. Die Verlängerung ist auf weitere fünf Jahre möglich. Bei jeder Umschreibung vom Führerschein benötigen Sie ein ärztliches Gutachten sowie einen Sehtest.

Bei den Lkw-Klassen können Sie den Arzt frei wählen. Bei den Bus-Führerscheinklassen muss es ein umfassenderes Gutachten sein, bei dem auch ein Leistungs- und Funktionstest durchgeführt wird.

3: Gültigkeit von D1, D1E, D und DE

Die Bus-Klassen sind auch lediglich fünf Jahre gültig. Möchte ein Verkehrsteilnehmer eine Klasse verlängern und den EU-Führerschein umschreiben lassen, muss er eine Bescheinigung über die körperliche und geistige Eignung sowie einen Nachweis über ein positives Ergebnis beim Funktions- und Leistungstest einreichen.

Zusätzlich benötigt die Führerscheinstelle ein augenärztliches Gutachten und ein biometrisches Passbild, um den Führerschein umtauschen zu können.

Lassen Sie den Lkw- oder Bus-Führerschein nicht verlängern und fahren dennoch mit den besagten Führerscheinklassen, gilt dies als Strafbestand „Fahren ohne Fahrerlaubnis“. Der Verkehrssünder muss mit einem Strafverfahren rechnen, an dessen Ende eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe steht.

Führerschein der Klasse 2 umschreiben

Im Grunde müssen Sie Ihren alten Führerschein nicht umtauschen. Laut „Besitzstandswahrung“, also dem Erhalt Ihrer damalig erworbenen Klassen, können Sie weiterhin mit dem grauen oder rosafarbenen „Lappen“ weiterfahren.

Jedoch gibt es eine Ausnahme. Wollen Sie nicht in einen EU-Führerschein umschreiben, dürfen Sie ab dem 50. Lebensjahr keine Fahrzeuge mehr der Klassen C und CE fahren. Sie sind jedoch weiterhin berechtigt, die Klassen C1 und C1E zu nutzen. Da aber – nach neuem Fahrerlaubnisrecht – die Klassen C und CE nur noch befristet ausgegeben werden, kommen auch Altinhaber nicht um die Umschreibung drum herum.

Im Klartext bedeutet das: Alle Führerscheininhaber – außer Klasse 2-Besitzer – bekommen die Klassen C und CE für fünf Jahre begrenzt. Wollen Sie aber den Führerschein der Klasse 2 umschreiben, gilt dieser bis zum 50. Lebensjahr.

Möchten Sie auch nach dem 50. Geburtstag weiter Lkw der genannten Klassen fahren, kommen Sie nicht umhin, den Führerschein umschreiben zu lassen. Hierfür ist dann ein aktuelles ärztliches sowie augenärztliches Gutachten nötig.

Sollten Sie den Führerschein der Klasse 2 nicht umschreiben lassen, dürfen Sie nur noch folgende Fahrzeuge führen:

  • Kraftfahrzeuge bis 7,5 t
  • Fahrzeugkombinationen bzw. Gespanne bis 12 t
  • Fahrzeuge und Kombinationen der Klasse T

Der Führerschein der Klassen C und CE werden dann nur noch auf jeweils fünf Jahre befristet; können aber verlängert werden. Möchten Sie zusätzlich eine Fahrerkarte beantragen, ist die Umschreibung vom Führerschein in den neuen EU-Schein zusätzlich Pflicht. Denn ohne den Scheckkartenschein wird der Antrag auf die Fahrerkarte seitens der Führerscheinstellen nicht anerkannt.

Führerschein der Klasse 3 umschreiben

Besitzt ein Verkehrsteilnehmer die Klasse 3 ist er auch nicht zur Führerschein-Umschreibung verpflichtet. Jedoch gilt hier das gleiche wie bei der alten Klasse 2. Möchten Sie eine Fahrerkarte beantragen, muss der EU-Führerschein her.

Soll die Fahrerlaubnisbehörde den Führerschein umtauschen und dabei den vollen Umfang Ihres alten Scheins übernehmen, ist eine Regelung zu beachten. Damit Sie Lkw über 12 t und mit drei Achsen fahren können, müssen Sie einen besonderen Antrag stellen. Diese Berechtigung wird nicht selbstständig von der Fahrerlaubnisbehörde eingetragen.

Ist der Antrag erfolgreich bearbeitet worden, finden Sie folgende Schlüsselnummer in Ihrem neuen EU-Führerschein: CE 79. Diese sagt aus, dass Sie Fahrzeuge der Klasse C1E über 12.000 kg und bis zu 3 Achsen fahren dürfen.

Es gibt eine weitere Besonderheit bei der Führerschein-Umschreibung. Möchten Sie die Klasse T behalten, erfolgt dies auch nur auf speziellem Antrag. Die Klasse T wird nur in der Land- und Forstwirtschaft tätigen Personen zugeteilt.

Den Führerschein der Klasse 3 sollten Sie umschreiben, bis Sie das 50. Lebensjahr vollendet haben

Den Führerschein der Klasse 3 sollten Sie umschreiben, bis Sie das 50. Lebensjahr vollendet haben

Sollte ein Altinhaber den Führerschein der Klasse 3 nicht umtauschen, erlischt ab dem 50. Geburtstag die Erlaubnis, Lkw über 12 t bedienen zu dürfen. Fahrzeuge, die ein geringeres Gewicht aufweisen, dürfen aber weiter mit dem alten Führerschein gefahren werden.

Für Sie entfällt dann übrigens auch die Notwendigkeit, alle fünf Jahre ein ärztliches und augenärztliches Gutachten abzugeben und den Schein zu verlängern. Nach der Führerschein-Umschreibung werden diese jedoch Pflicht.

Sonderfall 1: Führerschein für Fahrgastbeförderung

Sollten Sie die Fahrerlaubnis besitzen, ein Taxi, einen Mietwagen oder einen Kraftomnibus zu lenken, müssen Sie auch in einen EU-Führerschein umtauschen. Dies ist aber erst dann verpflichtend, wenn die Gültigkeit des alten Scheins abläuft.

Sonderfall 2: Wiedererteilung vom A1-Führerschein

Wer die Klasse 3 besitzt und die Fahrerlaubnis vor dem 1. April 1980 entzogen bekommen hat, hat auch automatisch die Klasse A1 verloren. Hat ein Verkehrsteilnehmer die Fahrerlaubnis neu beantragt, musste er auch auf A1 verzichten.

Nun gibt es aber eine rechtliche Gleichstellung, sodass es ab dem 1. Mai 2014 möglich ist, die Lizenz für Leichtkrafträder wieder zu erlangen. Hierfür müssen Sie einen Antrag auf Wiedererteilung der Klasse A1 bei Ihrer Fahrerlaubnisbehörde stellen.

Sonderfall 3: Führerschein umschreiben aufgrund einer Namensänderung

Es ist grundsätzlich möglich, den Führerschein umschreiben zu lassen, sofern Sie eine Namensänderung durchlebt haben. Jedoch ist es gesetzlich nicht verpflichtend, den Führerschein umzuschreiben.

Sie haben also die Wahl, ob Sie dies infolge einer Hochzeit oder Scheidung etc. durchführen wollen. Tauschen Sie den Schein nicht um, müssen Sie zusätzlich zum Führerschein Ihren Personalausweis mitnehmen, um sich im Falle eines Falles richtig ausweisen zu können.

Grauer und rosa Führerschein: Pflicht zum Umschreiben?

Wie bereits erwähnt, ist der Umtausch des Führerscheins keine Pflicht; jedoch muss jeder Besitzer eines Scheins, welcher vor Januar 2013 erteilt wurde, das Dokument bis zum 19. Januar 2033 umschreiben. Wer aber in der nächsten Zeit mit seinem grauen oder rosa Führerschein in den Urlaub fahren möchte, sollte ihn umschreiben lassen.

Die EU-Führerscheinrichtlinie 91/439/EWG aus dem Jahr 1991 bestimmt, dass auch alte deutsche Führerscheine in Ländern der Europäischen Union (EU) und dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) gültig sind, jedoch kann es passieren, dass manche Polizisten aus dem Ausland den Führerschein nicht anerkennen.

Natürlich kann später alles aufgeklärt werden, wenn Sie freundlich auf die Richtlinie hinweisen; um aber langwierigen Auseinandersetzungen in einer Fremdsprache aus dem Weg zu gehen, sollten die Urlauber über das Anfordern einer Übersetzung nachdenken. Alternativ können Sie natürlich auch den Führerschein umschreiben.

In Deutschland ist es auch möglich, eine Übersetzung in die jeweilige Sprache bei einer Fahrerlaubnisbehörde anzufordern. Planen Sie den Urlaub in Nicht-Mitgliedstaaten sollten Sie über einen internationalen Führerschein nachdenken. Wie Sie diesen beantragen können, lesen Sie im Ratgeber „Führerschein beantragen“.

Um aber einen internationalen Führerschein zu beantragen, wird ein EU-Führerschein benötigt, da der internationale Schein nur mit dem Scheckkartenschein zusammen gültig ist. Den Führerschein umschreiben zu lassen, kann im Ausland also Zeit und Nerven sparen.

Ausländischer Führerschein: Hinweise zum Umschreiben

Die Umschreibung vom Führerschein ist mit Behördengängen verbunden

Die Umschreibung vom Führerschein ist mit Behördengängen verbunden

Ein Besucher Deutschlands darf ein Fahrzeug in Deutschland mit seinem ausländischen Führerschein führen, sofern er keinen Wohnsitz in Deutschland besitzt.

Hat der Besitzer eines ausländischen Führerscheins jedoch seinen Wohnsitz in Deutschland und besitzt eine Fahrerlaubnis aus einem EU- oder EWR-Mitgliedsstaat, muss der ausländische Schein nicht umgeschrieben werden. Sie werden hier unbeschränkt anerkannt.

Kommen Sie jedoch aus einem anderen Land und wollen nun in Deutschland leben (mit Wohnsitzbegründung), dürfen Sie nur maximal sechs Monate mit Ihren ausländischen Dokument in der BRD fahren. Die Fahrerlaubnisbehörde erkennt eine Ausnahme an: Können Sie glaubhaft machen, dass Sie nur insgesamt 12 Monate in Deutschland leben, kann die Gültigkeit auf die vollen 12 Monate verlängert werden.

Bei folgenden Fällen erkennt das deutsche Gesetz keine ausländischen Fahrerlaubnisse an:

  • Sie sind im Besitz eines Lernführerscheins oder eines anderweitig vorläufig ausgestellten Dokuments.
  • Sie besitzen eine Fahrerlaubnis, die während eines Auslandsaufenthaltes in diesem Land erworben wurde, jedoch war der ständige Aufenthalt weiterhin in Deutschland.
  • Die Gültigkeit Ihres ausländischen Führerscheins ist abgelaufen.
  • Die Fahrerlaubnis wurde in Deutschland oder in dem Land, aus dem Sie kommen, entzogen oder es herrscht ein Fahrverbot vor.
  • Eine rechtskräftige gerichtliche Entscheidung liegt vor, die besagt, dass Ihnen keine Fahrerlaubnis erteilt werden darf.

Um den ausländischen Führerschein umschreiben zu können, ist es erst einmal wichtig zu wissen, in welchem Land Ihre Fahrerlaubnis ausgestellt wurde. Hier sind drei Gruppen zu unterschieden: Führerscheine aus EU- oder EWR-Staaten, Führerscheine aus Staaten, die in der Anlage 11 der Fahrerlaubnis-Verordnung genannt werden und Führerscheine aus anderen Staaten.

Je nach Staat kann es vorkommen, dass Sie noch eine theoretische oder praktische Prüfung absolvieren müssen. Dies gilt jedoch nicht für Führerscheine, die in EU- oder EWR-Staaten ausgestellt wurden.

Der Besitzer einer Fahrerlaubnis, die in den Staaten erlangt wurde, die nicht in der Liste der Fahrerlaubnis-Verordnung zu finden ist, muss noch eine Theorie- und Praxisprüfung in einer Fahrschule bzw. bei einem Prüfinstitut ablegen, um seine Erlaubnis in einen EU-Führerschein umschreiben zu können.

Welche Staaten in der Anlage der FeV zu finden sind, finden Sie im Ratgeber „Führerschein und Fahrerlaubnis(bitte auf „Ratgeber“ klicken, Tabelle befindet sich etwa in der Mitte des Textes). Zudem sehen Sie hier auch, ob eine Prüfung nötig ist.

Alte und neue Führerscheinklassen im Überblick

Fahrerlaubnis erteilt bis zum 31. Dezember 1998

Er­tei­lung der Fahr­er­laub­nisAl­te Fahr­er­laub­nis­klas­seNeu­e Fahr­er­laub­nis­klas­seEin­schrän­kung­en/ Be­rech­ti­gung­en
vor 1. De­zem­ber 19541A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwind­igkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch ein­achsige Anhän­ger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimm­te Höchstge­schwin­digkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahr­zeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
am 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. Januar 19891A, A2, A1, AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einach­sige Anhänger möglich sowie Kom­binationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraft­fahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimm­te Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Aus­nahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hub­raum von 50 cm3
ab 1. Ja­nu­ar 19891A, A2, A1, AM, LL 174:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bau­art bestimmte Höchstge­schwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch ein­achsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und An­hängern mit maximal 25 km/h
vor 1. Ja­nu­ar 19891aA, A2, A1, AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch ein­achsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwin­digkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnah­me: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hub­raum von 50 cm3
ab 1. Ja­nu­ar 19891aA, A2, A1, AM, LL 174:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimm­te Höchstge­schwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einach­sige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
nach 31. März 1980 und vor 1. A­pril 19861 be­schränkt auf Leicht­kraft­rä­derA1, AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimm­te Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einach­sige Anhänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maxi­mal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bau­art bestimm­te Höchstge­schwin­digkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnah­me: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen
vor 1. Ja­nu­ar 19891bA1, AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstges­chwin­digkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhält­nis von Leistung zu Gewicht von min­destens 0,1 besitzen
ab 1. Ja­nu­ar 19891bA1, AM, LL 174:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimm­te Höchstge­schwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhän­ger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhäng­ern mit maximal 25 km/h

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhält­nis von Leistung zu Gewicht von mindes­tens 0,1 besitzen
vor 1. De­zem­ber 19542A, A2, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L, TC 172:
- auch gültig für Fahr­zeuge der Klasse D (Aus­nahme: ohne Fahr­gäste)

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombina­tionen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhäng­ers von mehr als 3.500 kg
vor dem 1. A­pril 19802A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L, TC 172:
- auch gültig für Fahr­zeuge der Klasse D (Aus­nahme: ohne Fahrgäste)

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombina­tionen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhäng­ers von mehr als 3.500 kg

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhält­nis von Leistung zu Gewicht von mindes­tens 0,1 besitzen

A 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeug­kombina­tionen aus dreirä­drigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
ab dem 1. A­pril 19802A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L, TC 172:
- auch gültig für Fahrzeu­ge der Klasse D (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombina­tionen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhän­gers von mehr als 3.500 kg

A1 79.03:
- nur drei­rädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- Krafträder von A1, die ein Verhält­nis von Leistung zu Gewicht von mindes­tens 0,1 besitzen

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeug­kombi­nationen aus dreirädrigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
ab 1. Ja­nu­ar 19862 be­schränkt auf Kom­bi­na­tio­nen nach Art ei­nes Sat­tel-Kfz o­der ei­nes Lkw mit drei Ach­senA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: C, CE 79 (L ≤ 3), T
- CE: nur Kombina­tionen mit maximal drei Achsen

C 172:
- auch gültig für Fahrze­uge der Klasse D (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

A1/A2 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeu­ge der Klasse A1 bzw. A2
- nur Fahrzeug­kombina­tionen aus dreirädrigen Fahrzeu­gen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombina­tionen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhän­gers von mehr als 3.500 kg
vor dem 1. De­zem­ber 19543 (a+b)A, A2, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiach­sigen Zügen mit einem Zug­fahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamt­masse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahr­zeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombi­nation über 12.000 kg sowie Kombi­nationen, bei denen die zulässige Gesamt­masse des Anhän­gers die Leer­masse des Zugfahr­zeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattel­zügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamt­masse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimm­te Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwin­digkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombina­tionen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
vor 1. A­pril 19803A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahr­zeug der Klasse C1 mit einer Gesamt­masse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahr­zeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombi­nation über 12.000 kg sowie Kombi­nationen, bei denen die zulässige Gesamt­masse des Anhängers die Leer­masse des Zugfahrzeugs über­steigt (gilt nicht bei Sattel­zügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeu­ge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeu­gen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. A­pril 1980 und vor 1. Ja­nu­ar 19893A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamt­masse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahr­zeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombi­nation über 12.000 kg sowie Kombi­nationen, bei denen die zulässige Gesamt­masse des Anhängers die Leer­masse des Zugfahr­zeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamt­masse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch ein­achsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkom­binationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. Ja­nu­ar 19893A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamt­masse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombina­tionen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahr­zeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirä­drigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkom­binationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
vor 1. De­zem­ber 19544A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
vor 1. A­pril 19804A1, AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhän­ger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen
ab 1. A­pril 1980 und vor 1. Ja­nu­ar 19894AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeu­ge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
ab 1. Ja­nu­ar 19894AM, LL 174:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige An­hänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
vor 1. A­pril 19805AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhän­ger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3
nach 1. A­pril 1980 und vor 1. Ja­nu­ar 19895AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnah­me: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
nach 1. Ja­nu­ar 19895LL 174:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhän­ger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h

Fahrerlaubnis erteilt ab dem 1. Januar 1999 bis zum 18. Januar 2013
Al­te Fahr­er­laub­nis­klas­seNeu­e Fahr­er­laub­nis­klas­seEin­schrän­kung­en/ Be­rech­ti­gun­gen
A1A1, AMA1 79.05:
- Kraft­rä­der von A1, die ein Ver­hält­nis von Leis­tung zu Ge­wicht von min­des­tens 0,1 be­sitz­en
A (be­schränkt)A2, A1, AM
AA, A2, A1, AM
BA, A1, AM, B, LA/A1 79.03, 79.04:
- nur drei­rädri­ge Fahr­zeuge der Klas­se A bzw. A1
- nur Fahr­zeug­kom­binatio­nen aus drei­rädri­gen Fahr­zeugen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maxi­mal 750 kg
BEA, A1, AM, B, BE, LA/A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeu­ge der Klasse A bzw. A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirädrigen Fahr­zeugen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombina­tionen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhän­gers von mehr als 3.500 kg
C1A, A1, AM, B, C1, LA/A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeu­ge der Klasse A bzw. A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
C1EA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LA/A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeu­ge der Klasse A bzw. A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeu­ge und Fahrzeug­kombinatio­nen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhän­gers von mehr als 3.500 kg
CA, A1, AM, B, C1, C, LA/A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeu­ge der Klasse A bzw. A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maxi­mal 750 kg
CEA, A1, AM, B, C1, C1E, C, CE, L, TA/A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeu­ge der Klasse A bzw. A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeu­ge und Fahrzeug­kombinatio­nen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhän­gers von mehr als 3.500 kg
D1A, A1, AM, B, D1, LA/A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeu­ge der Klasse A bzw. A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
D1EA, A1, AM, B, BE, D1, D1E, LA/A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeu­ge der Klasse A bzw. A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeu­ge und Fahrzeug­kombinatio­nen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhän­gers von mehr als 3.500 kg
DA, A1, AM, B, D1,D, LA/A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeu­ge der Klasse A bzw. A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
DEA, A1, AM, B, D1, D1E, D, DE, L, TA/A1 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeu­ge der Klasse A bzw. A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeu­ge und Fahrzeug­kombinatio­nen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhän­gers von mehr als 3.500 kg
MAM
LL
SAM
TAM, L, T

Fahrerlaubnis erteilt in der DDR vor dem 1. April 1957
Al­te Fahr­er­laub­nis­klas­seNeu­e Fahr­er­laub­nis­klas­seEin­schrän­kung­en/ Be­rech­ti­gung­en
1A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchst­geschwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhäng­er möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhäng­ern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchst­geschwin­digkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeu­ge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hub­raum von 50 cm3
2A, A2, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L, TC 172:
- auch gültig für Fahr­zeuge der Klasse D (Ausna­hme: ohne Fahrgäste)

BE 79.06:
- Fahrzeu­ge und Fahrzeu­gkombinatio­nen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhän­gers von mehr als 3.500 kg
3A, A2, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiach­sigen Zügen mit einem Zugfahr­zeug der Klasse C1 mit einer Gesamt­masse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahr­zeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhäng­ern in Kombi­nation über 12.000 kg sowie Kombinati­onen, bei denen die zulässige Gesamt­masse des Anhängers die Leer­masse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattel­zügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeu­ge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamt­masse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombina­tionen der Klasse BE mit einer zuläss­igen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
4A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstg­eschwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhäng­er möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhäng­ern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindig­keit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeu­ge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

Fahrerlaubnis erteilt in der DDR vor dem 1. Juni 1982
Er­tei­lung der Fahr­er­laub­nisAl­te Fahr­er­laub­nis­klas­seNeu­e Fahr­er­laub­nis­klas­seEin­schrän­kun­gen/ Be­rech­ti­gun­gen
vor 1. De­zem­ber 19541A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimm­te Höchst­geschwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige An­hänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeu­ge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
ab 1. De­zem­ber 19541A, A2, A1, AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
vor 1. De­zem­ber 19542A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
ab 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. A­pril 19802A, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirädrigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
ab 1. A­pril 19802A, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einach­sige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwin­digkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeu­ge der Klasse A1
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirä­drige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeug­kombinatio­nen aus dreirä­drigen Fahrzeu­gen und Anhän­gern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
vor 1. De­zem­ber 19543A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
ab 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. A­pril 19803A1, AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen
ab 1. A­pril 19803AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
vor 1. De­zem­ber 19544A, A2, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiach­sigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahr­zeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombina­tionen, bei denen die zulässige Gesamt­masse des Anhängers die Leermasse des Zugfahr­zeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattel­zügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamt­masse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkom­binationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. A­pril 19804A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem ­Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamt­masse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombina­tion über 12.000 kg sowie Kombinationen, bei denen die zulässige Gesamt­masse des Anhängers die Leermasse des Zugfahr­zeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamt­masse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugmaschinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeug­kombinationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhän­gern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkom­binationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. A­pril 19804A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamt­masse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombinationen, bei denen die zulässige Gesamt­masse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamt­masse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstges­chwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeug­kombinationen aus dreirä­drigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirä­drigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhän­gers von mehr als 3.500 kg
vor 1. De­zem­ber 19545A, A2, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L, TC 172:
- auch gültig für Fahrzeuge der Klasse D (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. A­pril 19805A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L, TC 172:
- auch gültig für Fahrzeuge der Klasse D (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhän­gern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zuläs­sigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. A­pril 19805A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L, TC 172:
- auch gültig für Fahrzeuge der Klasse D (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkom­binationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
vor 1. A­pril 1980Lang­sam fah­ren­de FahrzeugeA1, AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhält­nis von Leistung zu Gewicht von mindes­tens 0,1 besitzen
ab 1. A­pril 1980Lang­sam fah­ren­de Fahr­zeu­geAM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
vor 1. A­pril 1980Klein­kraft­rä­derA1, AM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bau­art bestimmte Höchstge­schwin­digkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhän­gern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von min­destens 0,1 besitzen
ab 1. A­pril 1980Klein­kraft­rä­derAM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zug­maschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

Fahrerlaubnis erteilt in der DDR vor dem 3. Oktober 1990
Er­tei­lung der Fahr­er­laub­nisAl­te Fahr­er­laub­nis­klas­seNeu­e Fahr­er­laub­nis­klas­seEin­schrän­kun­gen/ Be­rech­ti­gung­en
vor 1. De­zem­ber 1954AA, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
ab 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. Ja­nu­ar 1989AA, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstges­chwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3
ab 1. Ja­nu­ar 1989AA, A2, A1, AM, B, LL 174:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
vor 1. De­zem­ber 1954B (be­schränkt auf Kfz mit max­i­mal 250 ccm, E­lek­ktro­kar­ren [auch mit An­hän­ger] sowie ma­schi­nell an­ge­trie­be­ne Kran­ken­fahr­stüh­le)A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3
ab 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. A­pril 1980B (be­schränkt)A, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
ab 1. A­pril 1980 und vor 1. Ja­nu­ar 1989B (be­schränkt)A, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkombi­nationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
ab 1. Ja­nu­ar 1989B (be­schränkt)A, A1, AM, B, LL 174:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zug­maschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg
vor 1. De­zem­ber 1954BA, A2, A1, AM, B, BE, C, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombina­tionen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. A­pril 1980BA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombinationen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahr­zeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombinationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. A­pril 1980 und vor 1. Ja­nu­ar 1989BA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombina­tionen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkombi­nationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkombi­nationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. Ja­nu­ar 1989BA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombinationen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkombi­nationen aus dreirädrigen Fahrzeu­gen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkom­binationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
vor 1. De­zem­ber 1954CA, A2, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombina­tionen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. A­pril 1980CA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamt­masse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombina­tionen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C 172:
- auch gültig für Fahrzeuge der Klasse D (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. A­pril 1980CA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombina­tionen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C 172:
- auch gültig für Fahrzeuge der Klasse D (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zuläs­sigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkom­binationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
DA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, L, TL 174:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamt­masse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
vor 1. Ja­nu­ar 1989BEA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombi­nationen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombinationen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
ab 1. Ja­nu­ar 1989BEA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungs­freien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombina­tionen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

L 174:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkom­binationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
CEA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L, TC 172:
- auch gültig für Fahrzeuge der Klasse D (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

A1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeug­kombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
DEA, A1, AM, B, BE, C1, C1E, L, TA1 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A1
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamtmasse bis maximal 750 kg

A 79.03, 79.04:
- nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse A
- nur Fahrzeugkom­binationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und Anhängern mit einer zulässigen Gesamt­masse bis maximal 750 kg

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkom­binationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
vor 1. De­zem­ber 1954MA, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
ab 1. De­zem­ber 1954 und vor 1. A­pril 1980MA1, AM, LL 174:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombina­tionen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h

A1 79.05:
- Krafträder von A1, die ein Verhältnis von Leistung zu Gewicht von mindestens 0,1 besitzen
ab 1. A­pril 1980 und vor 1. Ja­nu­ar 1989MAM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
ab 1. Ja­nu­ar 1989MAM, LL 174:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
vor 1. A­pril 1980TAM, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3
ab 1. A­pril 1980 und vor 1. Ja­nu­ar 1989TLL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugma­schinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahr­zeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maxi­malen Hubraum von 50 cm3
ab 1. Ja­nu­ar 1989TLL 174:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstge­schwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombi­nationen aus diesen Zugma­schinen und Anhängern mit maximal 25 km/h

Fahrerlaubnis erteilt im Saarland nach dem 30. November 1954 und vor dem 1. Oktober 1960
Al­te Fahr­er­laub­nis­klas­seNe­ue Fahr­er­laub­nis­klas­seEin­schrän­kung­en/ Be­rech­ti­gung­en
1A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombinationen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3
2A, A2, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L, TC 172:
- auch gültig für Fahrzeuge der Klasse D (Ausnahme: ohne Fahrgäste)

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
3A, A2, A1, AM, B, BE, C1, C1E, LAuf Antrag: CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3), T
- CE 79: berechtigt zum Führen von dreiachsigen Zügen mit einem Zugfahrzeug der Klasse C1 mit einer Gesamtmasse von mehr als 12.000 kg, auch Züge mit Zugfahrzeugen der Klasse C1 und zulassungsfreien Anhängern in Kombination über 12.000 kg sowie Kombinationen, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (gilt nicht bei Sattelzügen über 7,5 t)

C1 171:
- gültig auch für Fahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 7,5 t (Ausnahme: ohne Fahrgäste

L 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombinationen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

BE 79.06:
- Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen der Klasse BE mit einer zulässigen Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 3.500 kg
4A, A2, A1, AM, B, LL 174, 175:
- Besitzer können auch Zugmaschinen führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit von maximal 40 km/h besitzen; auch einachsige Anhänger möglich sowie Kombinationen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern mit maximal 25 km/h
- Besitzer können auch Kraftfahrzeuge führen, die eine durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen und Kfz (Ausnahme: Fahrzeuge der Klassen A, A1, A2, M) mit einem maximalen Hubraum von 50 cm3

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

292 Kommentare

  1. B. Reber sagt:

    Hallo,
    war bei der Zulassungsstelle. Also bei Ihrer Liste muss sich wohl ein Fehler eingeschlichen haben. Wenn ich nur Klasse 2 nach dem 1.04.1980 habe (in der BRD), dann erhalte ich nicht die Schlüsselzahl 79.05 sondern nur 79.03 und 79.04.
    Sie können das hier nachlesen.
    „Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr (Fahrerlaubnis-Verordnung – FeV)
    Anlage 3 (zu § 6 Absatz 6)
    Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts und Umtausch von Führerscheinen nach bisherigen Mustern“
    Anderst ist es, wenn ich vor dem 01.04.1980 meinen 2er Führerschein gemacht hätte. Dann würde ich 79.05 bekommen.
    Sollte es noch andere amtliche Quellen geben, die Ihre Version auf der Internetseite bestätigen, so lassen Sie es mich bitte wissen, denn das würde mir sehr entgegenkommen.
    MFG
    B. Reber

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo B. Reber,

      vielen Dank für den Hinsweis, wir haben die Angaben entsprechend angepasst.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Jens sagt:

    Frage zur FS Klasse 2 von 1992 (damit nach 31.12.1985). Gemäß FeV (Abschnitt A) und Ihrer Tabelle gilt die Einschränkung auf LKW mit max 3 Zügen (CE79 <L3).

    Allerdings habe ich die Klasse 2 von meiner Bunderwehr CE Fahrerlaubnis im Jahr 1992 umschreiben lassen und Abschnitt C (Dienstführerscheine BW) der FeV (Lfd Nr. 11) besagt, dass Dienstführerscheine von vor 1999 auf CE ohne Beschränkung umzuschreiben sind. Was gilt denn nun bzw was wird umgeschrieben?

    Oder kann die Fahrerlaubnisbehörde anhand der Karteikartenabschrift erkennen, dass ich 1992 meinen 2er von der BW umschreiben haben lasse und trägt mir CE und nicht CE79 ein?

    MfG,
    Jens

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jens,

      wenn Sie die Dienstfahrerlaubnis eintragen lassen, gilt sie fortan als zivile Fahrerlaubnis. Die von Ihnen angesprochene Regelung kann nur Anwendung finden, wenn Sie immer noch im Dienstverhältnis stehen, die Dienstfahrerlaubnis also weiterhin gültig ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Rainer sagt:

      Hallo Jens,
      ich habe soeben deinen Beitrag gelesen und da stellt sich doch die Frage wie der BW-Führerschein überschrieben wurden ist!? Ich gehe davon aus, dass du den ROSA Führerschein hast! Wenn ja, was steht da geschrieben?

      Klasse 2:
      Kraftfahrzeuge, deren zulässiges Gesamtgewicht (einschliesslich dem eines aufgesattelten Anhängers) mehr als 7,5t beträgt, und
      Züge mit mehr als drei Achsen ohne Rücksicht auf die Klassen des ziehenden Fahrzeugs – das Mitführen der nach §18 Abs. 2 Nr.6 StVZO zulassungsfreien Anhänger bilden keinen Zug im Sinne dieser Vorschrift –

      Ich würde frech behaupten wollen das bei einem Bestandschutz diese Regelung übertragen werden muss ansonsten wäre es eine Einschränkung und mit Sicherheit anfechtbar!

  3. maara k sagt:

    Hallo,

    wenn ich in Israel geboren bin und dort meinen Führerschein gemacht habe, jetzt aber für mehrere Jahre in Deutschland leben werde, an wen muss ich dann wenden, um den Führerschein in D anerkennen zu lassen? Angeblich muss man ihn erst mal irgendwo authorisieren/übersetzen lassen, aber ich finde nicht heraus, welche Behörde dafür zuständig ist und wie es vor sich geht. Vielen Dank für Auskunft :)

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo maara k,
      den Antrag auf Erteilung der deutschen Fahrerlaubnis müssen Sie bei dem für Ihren Wohnsitz zuständigen Straßenverkehrsamt (Fahrerlaubnisbehörde) stellen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Roland sagt:

    Hallo Team,
    die neuen Regelungen habe ich nun öfters gelesen, nur sie verwirren mich sehr.
    Mein Führerschein mit der Klasse 3 wurde in Feb. 1990 ausgestellt.
    Ihre Aufstellung verstehe ich so, dass ich bei Umschreibung die Klassen A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, L erhalte.
    Div. Quellen sagen jedoch was anderes, also ohne die A-Klassen.

    Bitte helfen Sie mir auf die Sprünge.

    Danke und Gruß
    Roland

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Roland,
      die Führerscheinklasse 3, welche nach 1988 ausgestellt wurde, beinhaltet folgende neue Führerscheinklassen: A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, CE, L. Diese Berechtigungen werden erweitert oder eingeschränkt durch folgende Schlüsselzahlen: C1 171, L 174, A1 79.03, A1 79.04, A 79.03, A 79.04, BE 79.06, CE 79,
      (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3).

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Uwe sagt:

    Habe 1980 in der DDR den Mopedführerschein gemacht. Welche Zweiräder darf ich heute damit fahren?

  6. Anonym sagt:

    Hallo

    Undzwar hab ich mein Führerschein in Polen gemacht, bin Deutschland geboren, und wollte mein Schein auf den Deutschen umschreiben lassen. Das Problem ist das ich kein Aufenthaltstitel bekommen habe ? Wie würde es funktionieren ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      innerhalb der EU können Sie Ihren Führerschein einfach umschreiben lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Lendita sagt:

    Hallo,
    Was würde die Umschreibung eines Führerscheins Kosten der die Bestimmungen in der Anlage 11 erfüllt?

    Finde dazu leider keine passende Antwort.
    Vielen Dank vorab.
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lendita,

      die Gebühren betragen in der Regel mindestens 42,60 Euro – müssen zusätzliche Gutachten erstellt werden oder die Schlüsselzahl 95 eingetragen werden, können sich die Kosten erhöhen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Enrico sagt:

    Hallo ich habe eine Frage.

    Ich lebe seit ca 6 Monaten in der Schweiz und will noch bis April nächstes Jahr hier bleiben bevor ich dann nach Deutschland zurück gehe. Ich würde nun gern meinen Führerschein hier in der Schweiz machen jetzt ist es aber so das man hier 3 Jahre Probezeit hat. Könnte ich dem Führerschein dann in Deutschland umschreiben lassen und da die restliche Probezeit absitzen?

    VIELEN DANK SCHONMAL FÜR DIE HILFE

    MFG ENRICO

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Enrico,

      ein Umschreiben sollte kein Problem sein. Sie sollten aber ggf. beim örtlichen Straßenverkehrsamt oder bei Ihrer Fahrschule nachfragen, wie es sich mit den Weiterbildungskursen verhält.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Christoph K. sagt:

    Hallo Team,
    ich habe noch den grauen Lappen. Klasse 4 1967 erworben, Klasse 1+3 1969, Klasse 2 1974.
    ich vertstehe einfach nicht, welche Fahrzeuge ich, was das Gesamtgewicht angeht, noch bewegen darf. Es gibt unterschiedliche Meinungen im Bekanntenkreis auf meine Aussage, ich würde gerne ein Wohnmobil mit einem Gesamtgewicht über 7,5 t kaufen. Scheinbar ist das nicht möglich, da meine Klasse 2 ungültig geworden ist, ich bin 66 Jahre alt.
    Dankr schon vorab für die Antwort.
    Beste Grüße

  10. Wolf R. sagt:

    Guten Tag!
    Auf Grund der angelaufenen Diskussion bezügl. der neuen Führerscheinklassen möchte ich gerne wissen, welche Fahrerlaubnis ich nun (erstmals) erwerben muss, um ein Wohnmobil von über 7,5 t zu führen.
    Danke
    W. Rainer

  11. Peter S. sagt:

    Hallo, meine Frage ist folgende. Ich besitze die Klassen 1, 1a, 1b, 2, 3, 4 und 5. Die Kasse 1B seit 09/1981, die Klasse 1 seit 04/1982 die Klasse 3 seit 03/1984 und die Klasse 2 seit 02/1986. Wie sieht es mit der Klasse 2 aus ich durfet alles Fahren wie sieht es privat aus mit der Klasse 2 ich selber Habe ein Peterbilt Truck mit Auflieger als Showtruck den ich auf Festivals ausstelle. Darf ich diesen noch fahren? Es werden Keine Gütertranspotiert. Ausser Musikanlage und Lichttechnik die für den Auflieger sind Da der Auflieger eine Mobile Showbühne ist.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter,

      wenn Sie den Truck vorher fahren durften sollten Sie aus Gründen des Bestandsschutzes diesen auch weiterhin fahren dürfen. Abhängig ist dies aber von den Fahrzeugwerten. Im Zweifel können Sie aber nochmal bei der Fahrerlaubnisbehörde nachfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Alex. P. sagt:

    Hallo zusammen,
    Besteht für meine Situation eine Möglichkeit, den Führerschein für das Fahren von landwirtschaftlichen Zugmaschinen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h zu fahren?
    Folgende Klassen besitze ich. A, BE, C1 171, C1E, CE 79(C1E>12000kg, L<3), M, L
    Ich denke eine umschreiben ist seit 2013 nicht mehr möglich, oder kennt einer eine ander Möglichkeit außer den Schein neu zu machen.
    Wenn nur das letztere in Frage kommen sollte, mit welchen Kosten muss ich rechnen?

    Danke Alex.

  13. Willi S. sagt:

    Hallo,

    ich bin über 60 Jahre alt und habe jetzt meinen alten Führerschein Klasse 3 umschreiben lassen.
    Sie schreiben, dass ich in meinem Alter nur noch eine auf 5 Jahre befristete Fahrerlaubnis bekomme und auch einen Gesundheits-Check und einen Sehtest vorweisen muss..
    Mein neuer Führerschein ist gültig bis 2032!
    Und es hat auch niemand nach irgendwelchen Tests gefragt.
    Stimmt Ihre Aussage jetzt nicht oder hat meine Ausstellungsbehörde etwas falsch gemacht?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Willi,

      Sie erhalten für die Klasse 3 verschiedene aktuelle Führerscheinklassen. Lediglich die aktuellen Klassen C1, C1E, C und CE sind begrenzt gültig – alle anderen dauerhaft. Auf Ihrem Führerschein sollten entsprechende Schlüsselnummern bzw. Vermerke vorhanden sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Karlheinz K. sagt:

    Guten Tag,
    Ich habe meinen Führerschein der Klasse 3 am 19.10.1980 erworben und Anfang der 90iger Jahre vom grauen auf den alten rosanen Schein umschreiben lassen. Ich bin heute 54 Jahre alt.

    Wenn ich nun jetzt auf den neuen EU Führerschein umschreiben lasse, habe ich dann Bestandschutz hinsichtlich des Fahrens von Kraftfahrzeugen über 3,5 Tonne bis maximal 7,5 Tonnen mit unbegrenzter Dauer, oder ist es so, dass ich dann dafür alle 5 Jahre eine Verlängerung mit ärztlichen Gutachten beantragen muss?

    Ist mein Führerschein der Klassen 1,3,4 und 5 unbegrenzt gültig (Bestandsschutz) oder ist dieser dann auch nur noch 15 Jahre gültig?
    Ich verstehe die obigen Ausführungen nicht ganz.
    Ich freue mich auf Ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Karlheinz,

      die Klassen C1 und C1E bleiben für Sie ohne Befristung erhalten. Sie dürfen also auch nach dem 50. Geburtstag Fahrzeuge bis 7,5 t oder dreiachsige Züge mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 12t führen. Die Berechtigung, mit Klasse 3 auch Fahrzeugkombinationen zu führen, die nach neuem Recht zur Klasse CE gehören, erlischt mit Vollendung des 50. Lebensjahres. Weitere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Saban sagt:

    Hallo,
    İch habe mein Führerschein in der Türkei erworben.
    Vor 2 monaten bin ich nach Deutschland gezogen und muss mein Führerschein umschreiben lassen.
    Muss ich jetzt theorie und praktische Prüfung machen? Oder reicht lediglich die praktische?
    Vielen dank vorab.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Saban,

      in der Regel müssen Sie sowohl die theoretische als auch die praktische Prüfung ablegen. Weitere Details können Sie auch bei der zuständigen Fahrschule oder der Fahrerlaubnisbehörde erfragen.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  16. Hekur sagt:

    Hallo,
    bin seit 2015 in deutschland, ich habe vor 3 Monaten meinen Fürherschein von kosovo bekommen, den ich am 2014 in kosovo gemacht habe, der ist noch gültigt, jetzt wollte ich den umschreiben lasen, geht das? Ich habe eine duldung für 3 Jahren?
    Dankeschön

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hekur,

      eine Umschreibung sollte grundsätzlich möglich sein. Fragen Sie bei der Führerscheinstelle nach, was Sie benötigen und ob Sie vielleicht noch zusätzliche Prüfungen machen müssen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Harald M sagt:

    Hallo,
    ich habe meinen Führerschein Klasse 3 2014 umschreiben lassen und habe in der Spalte 11 nur bei CE einen Eintrag bis zu meinem Geburtstag.
    Bei den Klassen C und C1E nicht.
    Darf ich nach meinem 50. Geburtstag noch Fahrzeuge der Klassen C1 und C1E fahren?
    Oder muss ich ein ärztliches Gutachten nachweisen?
    Mir geht es darum weiterhin Fahrzeuge bis 7,5 t fahren zu dürfen, da wir uns ein Wohnmobil in der Gewichtsklasse anschaffen wollen.
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Harald,

      grundsätzlich müssen die Klassen C1 und C1E nach dem 50. Geburtstag alle fünf Jahre unter Vorlage von medizinischen Eignungsnachweisen verlängert werden. Fragen Sie für weitere Informationen bitte bei Ihrer Führerscheinstelle nach.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Arcadie sagt:

    Hallo, ich habe so eine Frage, ich lebe in Italien aus Moldawien, ich habe meinen Führerschein auf Italienisch kopiert, aber ich möchte nach Deutschland umziehen, die Frage selbst ist, ob es möglich sein wird, die italienischen Deutschkenntnisse neu zu schreiben, oder wird es notwendig sein, eine theoretische und praktische Prüfung zu bestehen? Vielen Dank im Voraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Arcadie,

      haben Sie einen gültigen italienischen Führerschein, sollte dieser in Deutschland auch ohne Umschreibung gültig sein. Anders verhält es sich jedoch, wenn Sie noch das moldawische Dokument besitzen. Der Führerschein müsste dann zunächst umgeschrieben werden, wozu das Ablegen der jeweiligen Prüfungen nötig ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Siegfried.W sagt:

    Ich habe meinen Führerschein seit 1.12.1977 um am 3.11.2011 umschreiben lassen.Bei mir sind ist die Erlaubnis C1 171 und C1E ohne zeitliche Begrenzung eingetragen. Ich bin 59 Jahre alt und fahre ein 5 Tonnen Wohnmobil.Ist nun die Zulassung C1 für mich erloschen und muss ich die Gesundheitsprüfungen einreichen?
    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Siegfried,

      Wenn Sie Inhaber der alten Klasse 3 sind, die auf die Klasse BE und C1E umgestellt werden kann, sind Sie von dieser Regelung nicht betroffen. Die Klassen C1 und C1E werden bei Umstellung unbefristet erteilt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Manfred D. sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin derzeit 58 Jahre und besitze noch den grauen „Lappen“ mit der Führerschein Klasse 1,3,4. Nun will oder muss ich wegen einer geplanten Südafrikareise meinen FS umschreiben lassen (EU-FS u. Internationalem FS).
    Welche neuen Klassen bekomme ich und welche fallen unter der 50 ziger Regelung, oder wie ich gelesen haben ist der Bestandsschutz bis 1.2033 gegeben, oder nicht?
    Ich habe beim ADAC folgende Erkenntnis gewonnen und bekomme neu: A, B, BE, C1, C1E, AM, L, A1?
    Ist dies richtig und ich kann weiter noch bis 7,49 t fahren? da wir evtl. ein Wohnmobil nach meiner Pensionierung anschaffen werden wäre dies sehr wichtig für mich.

    Für eine Rückantwort wäre ich ihnen sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred D.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manfred D.,

      sie sollten die Klasse C1 erhalten, auch ohne ärztliche Untersuchung, sodass Sie ein Wohnmobil bis 7,5t fahren dürften. Erkundigen Sie sich jedoch noch einmal bei Ihrer Führerscheinbehörde und spziell bei der südafrikanischen Botschaft bezüglich der Gültigkeit.

      Das Team von Bussgeldkatalog.org

  21. Dagna S. sagt:

    Hallo,
    besitze die doppelte Staatsbürgerschaft(polnisch/deutsch)……bei meinen 5jährigen Aufenthalt in Polen,machte ich 2007 dort meinen Führerschein…..habe hier vorher auch keinen besessen…….nun lebe ich in Deutschland und fahre auf den polnischen Führererschein…..besitze auch einen polnischen Personalausweis sowie den deutschen……bin ich verpflichtet meinen Führerschein umzuschreiben?……dazu höre ich immer verschiedne Aussagen….

    LG Dagna

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dagna,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, müssen Sie EU-Führerscheine nicht umschreiben lassen. Sie können also weiterhin mit Ihrem polnischen Führerschein fahren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Feuer-Fritz sagt:

    Hallo,

    ich habe am 13.05.1989 den Führerschein Klasse 3 und am 22.01.1997 den Führerschein Klasse 2 erworben.

    Im Jahr 2020 muss ich meinen Führerschein (aufgrund Klasse 2) neu ausstellen lassen.

    Welche Klassen werden mir dann nach aktuellem Recht zugeschrieben?

    Ich frage auch deshalb, da ich ein Trike (zugelassen als PKW offen) besitze, an welchem ein 500kg Wohnwagen gezogen wird.

    Für Ihre ausführliche Antwort danke ich im Voraus.

    Nette Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Feuer-Fritz,

      wie Sie dem obigen Text und der Tabelle entnehmen können, erhalten Sie nun für die alten Klassen 3 und 2: A, A1, AM, B, BE, C1, C1E, C, CE, L.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Peter sagt:

    Hallo,

    ich komme aus der Slowakei, und dort ich meinen Führerschein C,C1,CE,C1E,T am 18.08.2015 gemacht habe. Ich ziehe mich nach Deutschland,wo ich leben und als LKW-Fahrer zu arbeiten will.

    Ich wollte mich nachfragen:

    1. Muss ich unbedingt nach meinem Umzug meinen Führerschein und meine Fahrerkarte zu umschreiben, oder habe ich einige Frist dazu?

    2. Wenn ja, was alles brauche ich dazu, was für Unterlagen, und was für Kosten kann ich erwarten?

    3.Wie ist es mit C95 Modulen (Gültigkeit bis 24.11. 2020)? Soll ich diese in Deutschland zu tun? Oder ist es auch mit dem deutschen Führerschein in der Slowakei möglich?

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung,

    MfG
    Peter.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter,

      der Führerschein sollte innerhalb von sechs Monaten umgeschrieben werden. Bezüglich der Fahrerkarte sollten Sie sich jedoch noch einmal der Behörde informieren.
      Welche Unterlagen Sie benötigen und welche Kosten entstehen, kann Ihnen die Führerscheinbehörde Ihres Wohnortes beantworten.
      Absolvierte C95-Module sollten in der Regel weiterhin gültig sein. Fragen Sie diesbezüglich am besten auch die Führerscheinbehörde.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  24. Margot G. sagt:

    Guten Tag aus Berlin,

    hier meine Frage: wenn ich einen „normalen“ FS habe, bei dem B1 und C1 nicht gültig sind,
    kann ich damit eine gepanzerte MB-Limousine (4,5 t) fahren? brauche ich einen gesonderten FS dafür,
    bzw eine Schulung o.ä.?

    vielen Dank für die Info!
    M.Gautzsch

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Margot G.,

      mit einem normalen PKW-Führerschein können Sie maximal 3,5t bewegen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  25. philip sagt:

    Hallo,
    Ich bin seit august 2014 in Deutschland angemeldet .
    Nach der Anmeldung bin ich wieder nach Bosniein zurück .
    Im April 2015 habe ich meinen Führerschein In Bosnien gemacht .
    Kann ich den umschreiben lassen?
    In der zwischen Zeit war ich kein Schüler und hatte kein Arbeitsverhältnis in Deutschland
    Für ausführliche Antwort danke ich im Voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Philip,

      Sie können Ihren Führerschein (Klasse A1, A, B) einfach umschreiben lassen. Dafür ist es auch nicht erforderlich, weitere Prüfungen abzulegen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Corinna sagt:

    Hallo
    Ich hätte da eine Frage.
    Ich habe meinen Führerschein am 1.10.1999 erhalten.
    Jetzt Jahre später möchte ich gerne einen Roller Fahren und zwar einen 125er.
    Ich habe in der nähe eine Fahrschule und habe dort nachgefragt ob ich den Roller Überhaupt fahren darf.
    Mann sagte mir das ich den Kompletten Führerschein machen müsse um einen Roller von 125er Fahren zu dürfen.
    Ist das richtig?Ich dacht ich brauche nur eine Zusatz Prüfung um den 125er fahren zu dürfen.
    Vielen Dank für die Antwort.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Corinna,

      für Krafträder bis 125 ccm müssen Sie einen Führerschein der Klasse A1 erwerben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Günter sagt:

    Hallo,
    Ich habe 1979 Klasse 4, 1980 Klasse 1 und 3 sowie 1983 Klasse 2 gemacht. Möchte jetzt umschreiben und Bestandschutz haben.
    Lkw möchte ich zwyr nicht mehr fahren aber mal ein 7,5 Tonner schon auch mit Anhänger. Was muss ich beachten und welche neue Klassen bekomme ich um weiter das alles zu fahren.

    Gruss Günter

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Günter,

      welche Klassen Sie bei der Umschreibung erhalten, können Sie der obigen Tabelle entnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Bodo V. sagt:

    Hallo an das Team.

    Meine Frage:
    Ich bin 59 Jahre,geboren in der ehemaligen DDR.
    Erwarb 1974 den Mopedführerschein und 1978 den Führerschein über die Klassen: A,B,C,E,M,T.
    Welche Klassen darf ich heute fahren?

    Danke im Voraus für Ihre Bemühungen.
    MfG B.Voland

  29. peter sagt:

    Hallo,
    Ich bin seit august 2010 in Deutschland angemeldet .
    Nach der Anmeldung bin ich wieder nach Rumenien zurück .
    Im august 2017 habe ich meinen Führerschein ,CE,D In Rumenien gemacht .
    Kann ich den umschreiben lassen?
    In der zwischen Zeit war ich kein kein Arbeitsverhältnis in Deutschland
    Für ausführliche Antwort danke ich im Voraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter,

      wer einen deutschen Wohnsitz hat und einen Führerschein in einem Mitgliedsstaat der EU – wie Rumänien – gemacht hat, muss diesen in Deutschland nicht umschreiben lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. Sinem sagt:

    Hallo,

    meine Ehemann kam von der Türkei vor kurzen nach Deutschland und bleibt auch hier.
    meine Frage währe:

    muss mein Ehemann in Deutschland sein Fürherschein machen oder kann er es umschreiben lasse.

    Danke.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sinem,

      einen türkischen Führerschein können Sie in der Regel, wenn bestimmten Voraussetzungen erfüllt sind (bspw. dass das Original vorgezeigt werden kann und noch immer gültig ist), in Deutschland umschreiben lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. maxime sagt:

    Hallo,

    ich habe meine dt. Fahrerlaubnis im Jahr 2006 verloren, habe nach meiner Sperrfrist den Führerschein in Spanien im Jahr 2008 erworben (2. Wohnsitz), allerdings war ich durchgehend in Deutschland gemeldet.
    Da der sp. Führerschein nur 10 Jahre gültig ist und demnach dieses Jahr ablaufen wird und ich berufl. darauf angewiesen bin, muss ich diesen umschreiben lassen.
    Was habe ich zu beachten?

    Vielen Dank vorab

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Maxime,

      damit Sie den Führerschein in einem anderen EU-Staat machen können und damit dieser auch in Deutschland anerkannt wird, müssen Sie in dem entsprechenden Land mindestens ein halbes Jahr einen festen Wohnsitz gehabt haben. Ist dies der Fall, sollte eine Umschreibung möglich sein. Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Behörde. Ansonsten kann es sein, dass der Führerschein nicht in Deutschland anerkannt wird.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Axel V. sagt:

    Ich lebe im Ausland (Kenia) und habe natuerlich einen kenianischen Fuehrerschein. Meinen deutschen Fuehrerschein (Klasse 1&3) habe ich 1972 gemacht. Muss ich diesen umschreiben lassen, wenn ich Deutschland besuche und dort fahre? Kann ich das in Kenia machen lassen (Deutsche Botschaft?).

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Axel V.,

      alte Führerscheine haben noch bis 1933 Bestandsschutz. Falls Sie dennoch in einen EU-Führerschein umschreiben wollen, können Sie das bei einer deutschen Führerscheinbehörde beantragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Volkan senel sagt:

    Ich hab ein polnischen Führerschein seit ein Jahr .
    Wohne in Deutschland
    Darf ich es umschreiben lassen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Volkan senel,

      wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben, müssen Sie einen ausländischen Führerschein sogar spätestens nach 6 Monaten umschreiben lassen. Nach Ablauf des halben Jahres ist der ausländische Führerschein nicht länger gültig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  34. Irmgard P. sagt:

    Ich habe einen alten Führerschein von 1976. Inzwischen hatte ich geheiratet und bin mehrfach umgezogen. Habe weder meinen Nachnamen noch meinen Wohnort ändern lassen. Kann, oder muss ich diese Veränderungen eintragen lassen oder muss ich sogar einen neuen Führerschein beantragen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Irmgard,

      Eintragungen in Ihren alten Führerschein sollten nicht mehr möglich sein. Sollten Sie diesen einreichen, wird Ihnen wohl ein neuer Führerschein ausgestellt werden. Eine Umtauschpflicht für alte Führerscheine besteht momentan noch nicht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. Mujanovic sagt:

    Hallo, Komme Aus Bosnien und wohne in Bremen seit 2.11 17, und habe den frist für Führerscheinumschreibung ein bißchen überschritten, also ist es jetzt ein problem weil ich innerhalb sechs monaten immer noch nicht die Umschreibung des Führerscheins beantragt habe, darf ich immer noch beantrage. Danke fuer ihr antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo M.,

      Informationen hierzu erhalten Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Dennis sagt:

    Hi,

    Ich habe folgende Frage, und zwar sind meine Eltern 1990 von Polen nach Deutschland eingewandert und damals haben sie ihre Führerscheine gegen deutsche eintauschen lassen. Nun ja so weit so gut, nur dass meine Eltern beide den Motorradführerschein in Polen hatten und 1990 sagte man ihnen, dass wenn sie den ebenfalls übernehmen möchten eine praktische Prüfung absolvieren müssten. Die Gesetze haben sich ja mittlerweile geändert und Polen gehört ja zur EU. Somit sollte es ja ohne weitere Prüfung jetzt möglich sein, den Motorradführerschein umzuschreiben oder täusche ich mich da? Komischerweise habe ich bei dem Führerschein meiner Mutter gesehen, dass auf ihrem EU Führerschein hinter den Klassen die sie fahren darf, dass Datum eingetragen ist an dem sie den deutschen Schein bekommen hat und nicht das Datum an dem sie den Führerschein bestanden hat, also 1990 anstatt 1980.

    Vielen Dank für die Antwort im Voraus

  37. Hr. Uzun sagt:

    Hallo Team
    mein Kumpel hat ausländische Führeschein umgeschrieben. Ich interessiere mich, ob jetzt ein Probezeit für ihn läuft. Ausländische führeschein hat länger als 5 Jahren gehabt, also keine Anfänger. oder doch?
    Vielen dank.

    Mit freundlichen Grüssen
    Uzun

  38. Volker L. sagt:

    Hallo,
    ich bin 52 Jahre und noch im Besitz des grauen Führscheins mit Klasse 3. Den ich 1984 gemacht habe.
    Wenn ich diesen nun in einen neuen EU Führerschein umschreiben lassen möchte, benötige ich dann ein Gesundheitszeugis und Augenarztgutachten bei der Umschreibung um auch weiter C1 und C1E ( Wohnmobil über 4t mit Anhänger) fahren zu dürfen. Oder ist das Besitzstand?
    Wenn ja, bin ich von der Reglung betroffen dies alle 5 Jahre dann zu erneuern?
    Vielen Dank für die Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Volker,

      wenn Sie Inhaber der alten Klasse 3 sind, die auf die Klasse BE und C1E umgestellt werden kann, sind Sie von dieser Regelung nicht betroffen. Die Klassen C1 und C1E werden bei Umstellung unbefristet erteilt. Nähere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  39. Holger sagt:

    Ich bin 50 und habe meinen rosa Füherschein gegen den Neuen getauscht. Da ich die Klasse 2 besitze und keine Untersuchung gemacht habe, wird diese Klasse nicht mehr im Führerschein eingetragen.
    Erlöscht diese Klasse nach gewisser Zeit, oder bleibt sie bei der Behörde bestehen ?

  40. Nico sagt:

    Hallo,
    um besser zu verstehen. Wenn ich jetzt ohne Abmeldung [Wohnsitz in Deutschland] nach Rumänien gehen und Führerschein in drei Wochen machen danach hier kommen und umschreiben lassen wird anerkannt?
    Gruß
    Nico

  41. Johannes sagt:

    Hallo,
    ich bin Niederländer und habe meinen Führerschein im November 1979 in den Niederlanden gemacht.
    Habe dann meinen Frau in Deutschland kennengelernt und bin dann 1983 nach Deutschland gezogen, und habe dann am 10.07. 1984 meinen Deutsche Führerschein bekommen. Darf ich Trotzdem keinen 125 Cm³ fahren obwohl ich meinen Führerschein vor dem vor 1. April 1980 bekommen habe in einen EU land ?

    Gruß Hans

  42. XT 1200 sagt:

    Hallo,

    ich habe meinen DDR Führerschein am 22.01.2002 auf Grund eines Griechenlandurlaubes umschreiben lassen, Folgende Fragen:
    1. gilt der nun auch nur 15 Jahre, diese Bestimmung ist ja aber erst Jan 2013 raus gekommen?
    2. Die Klassen C und CE sind bis zu meinem 50´ten im Jahre 2013 begrenzt worden, allerdings ist bei C1 und C1E keine Begrenzung, das müßte auf Grund der Bestandsschutzregelungen auch immer noch gelten, auch ohne ärztliche Untersuchung oder gilt hier schon was anderes, da ich ja schon die „Checkkarte“ habe?

    Dazu finde ich in Ihren Ausführungen keine Genaue Auskunft.

  43. Peter sagt:

    Hallo, ich bin 60 Jahre alt und habe vor zwei Jahren meinen grauen „Lappen“ umschreiben lassen, weil ich seitdem aushilfsweise einen 7,5-Tonner für eine Spedition gewerblich fahre und dazu natürlich eine Fahrerkarte benötigte. Ich habe die entsprechenden Module erworben und die Gesundheitsprüfung sowie den Sehtest absolviert. Ich war im Besitz der alten Führerscheinklassen 1,2,3,4 – erworben in den Jahren 1974, 1976 und 1979.
    Jetzt geht es in der Spedition darum, ob ich einen Fahrzeugkombination bis 12 oder bis 18,5 Tonnen zGG fahren darf. In meinem Plastikführerschein ist unter BE 09.04. 1976 und 79.06 eingetragen, unter C1E 09.04.1976 und 95 (23.05.2021) und unter CE NICHTS! Ich bin aber der Meinung, dass mein Führerschein im Mai 2016 falsch ausgestellt wurde und hier CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3) eingetragen sein müsste, resultierend aus dem Bestandsschutz für die alte FS-Klasse 3.
    Die für mich zuständige Führerscheinstelle meint nein, weil ich diese Berechtigung mit Vollendung meines 50. Lebensjahres verloren hätte, im Landratsamt eines Nachbarlandkreises wurde ich in meiner Auffassung bestätigt.
    Was stimmt nun wirklich? Die Spedition ist sich da auch nicht sicher.
    Ist ja Wahnsinn, so ein Gesetzes-Wirrwarr!

  44. Olaf sagt:

    Hallo,
    ich habe die Klassen 3-4-5 seit 1986 und die Klasse 2 seit 1995
    ist es richtig das bei meiner fälligen Umschreibung (ich bin 50) die Klasse C1und C1E unbegrenzt gültig bleiben?
    Und wie verhält es sich mit Krafträdern nach Klasse 4 alt mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 50cm³?
    In welchem Schlüssel tauchen die auf? Das ist oben mir nicht richtig klar geworden, da ich weiterhin auch einen dementsprechenden Roller fahren möchte.

    Vielen Dank im voraus
    Olaf

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.