Führerschein beantragen - Fahrerlaubnis 2018

Führerschein beantragen – Was Sie bei der Erteilung beachten müssen

Internationaler und EU-Führerschein beantragen: Kosten, Tipps und Co.

Wie können Sie einen Führerschein beantragen?

Wie können Sie einen Führerschein beantragen?

Verkehrsteilnehmer können den Führerschein aus verschiedensten Gründen neu beantragen. Zum einen können Fahranfänger, die zum ersten Mal ihre Fahrerlaubnis in den Händen halten wollen, den Führerschein beantragen (Ersterteilung). Zum anderen können auch alteingesessene Fahrer den EU-Führerschein neu beantragen. Dies geht aus deiner Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) hervor, die am 19. Januar 2013 verabschiedet wurde.

Möchten Sie jedoch in den Urlaub fahren und Länder wie Ägypten, Brasilien, Australien, USA oder Kanada mit dem Auto erkunden, wird ein internationaler Führerschein empfohlen. Wie Sie diesen beantragen können, lesen Sie genauso in diesem Ratgeber, wie die Erklärung, was bei einer Wiedererteilung der Fahrerlaubnis zu beachten ist.

Denn nach Alkohol- oder Drogenfahrten und dem anschließenden Fahrerlaubnisentzug ist die Neubeantragung der Fahrerlaubnis an bestimmte Bedingungen geknüpft, die auch in diesem Text erklärt werden sollen.

Erstbeantragung vom internationalen und EU-Führerschein

Um den Führerschein das erste Mal zu beantragen, sind einige Dokumente im Vorfeld zu besorgen und sich um einige Dinge zu kümmern. Damit Sie bei dem Wust aus Dokumenten und Anträgen nicht durcheinander kommen, haben wir hier in dem folgenden Abschnitt die wichtigsten Hinweise und Tipps zusammengetragen.

Die erforderlichen Dokumente können je nach Gemeinde bzw. Stadt oder Kreis verschieden sein. Aus diesem Grund sollten Sie vorher noch einmal die Internetpräsenz der Behörde prüfen oder persönlich nachfragen.

EU-Führerschein beantragen: Fahranfänger

Nachdem ein Fahranfänger die erforderliche theoretische und praktische Fahrerlaubnisprüfung erfolgreich bestanden hat, kann er endlich seine Fahrerlaubnis in den Händen halten. Die Beantragung für die Ersterteilung, also den Erwerb des Führerscheins zum ersten Mal, wird oftmals von der Fahrschule übernommen.

Dies muss nämlich noch vor der Praxisprüfung geschehen, damit die Fahrerlaubnis nach der erfolgreichen Absolvierung der Prüfung ausgehändigt werden kann. In manchen Städten oder Gemeinden ist es so üblich, dass der Prüfling einen Zettel bekommt, der als vorläufiger Führerschein fungiert und für eine kurze Zeit gültig ist. Damit muss dann die richtige Fahrerlaubnis bei der Führerscheinstelle abgeholt werden.

Wer den Antrag auf die Fahrerlaubnis selbst stellen muss und das Prozedere nicht von der Fahrschule übernommen wird, benötigt folgende Unterlagen:

  • gültiger Personalausweis (alternativ auch ein Reisepass)
  • biometrisches Passbild in der Größe 35×45 mm1
  • Angaben zur Fahrschule2
  • Sehtest-Bescheinigung3 oder Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens4
  • Nachweis über die Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen am Unfallort5 oder Bescheinigung über die Ausbildung in Erster Hilfe6
  • Bescheinigung über körperliche und geistige Eignung7
  • Funktions- und Leistungstest8
  • Führungszeugnis9

Um den Führerschein zu beantragen, ist ein amtlicher Antrag auf den Führerschein auszufüllen und abzugeben.

1: Das biometrische Passbild
Wer den Führerschein beantragen will, muss die Eignung und einen Passbild vorweisen

Wer den Führerschein beantragen will, muss die Eignung und einen Passbild vorweisen

Das Passbild muss unter ganz genauen Gesichtspunkten aufgenommen werden. Die Höhe beträgt 45 mm, die Breite 35 mm. Die Gesichtszüge müssen klar erkennbar sein. Aus diesem Grund ist es auch nicht erlaubt, eine Kopfbedeckung zu tragen.

Aus religiösen Gründen kann von dieser Regelung jedoch abgesehen werden. Das Foto muss das Gesicht von der Kinnspitze bis zum Kopfende (ohne Frisur) zeigen. Zusätzlich müssen beide Gesichtshälften ohne Schattierungen oder etwaiges klar zu erkennen sein. Das Gesicht sollte etwa 70 bis 80 Prozent des Fotos einnehmen, also etwa bei einer Höhe von 32 bis 36 mm liegen. Die jeweiligen Behörden lehnen das Foto oftmals ab, wenn die Kopfhöhe unter 27 mm oder über 40 mm liegt.

Das Gesicht sollte zudem zentriert auf dem Passbild zu sehen sein. Die Person darf nicht den Mund öffnen oder den Kopf neigen. Der Blick muss geradeaus zeigen.

2: Angaben zur Fahrschule

Bei manchen Anträgen zur Fahrerlaubnis ist bereits hier ein Feld vorhanden, in dem Sie Angaben zur Fahrschule machen können. Die Behörde benötigt die Anschrift, einen Ansprechpartner und oftmals eine Telefonnummer.

Sollten Sie während der Ausbildung die Fahrschule wechseln, müssen Sie dies auch der Behörde melden, damit diese wieder die korrekten Angaben hat. Zudem kann die Führerscheinstelle dann bei der alten Fahrschule nachfragen, welche Pflichtstunden oder Prüfungen Sie bereits absolviert haben.

Sollten Sie noch keine Fahrschule gefunden haben, aber bereits den Führerschein beantragen wollen, ist dies kein Problem. Die meisten Behörden bestehen nicht auf diese Angabe, sodass sie auch problemlos nachgereicht werden kann.

3: Sehtest-Bescheinigung

Die Bescheinigung erhalten Sie von einem Optiker oder einem Augenarzt. Dieser muss bezeugen, dass der künftige Verkehrsteilnehmer dazu in der Lage ist, Verkehrsschilder und andere Fahrzeuge problemlos zu erkennen. Der Sehtest ist nur dann durchzuführen, wenn der zukünftige Fahrer den Führerschein für folgende Klassen beantragen möchte: AM, A1, A2, A, B, BE, L und T.

Der Prüfling muss eine Sehleistung von mindestens 70 Prozent auf beiden Augen besitzen. Augenärzte und Optiker reden hier auch von einem Visus von 0,7. Dieser Wert kann auch mit einer Sehhilfe erreicht werden. Sollte der zukünftige Fahrer diesen Wert nur mit einer Brille oder Kontaktlinsen erreichen, wird dies anhand einer Schlüsselzahl auf dem Führerschein vermerkt.

In diesem Fall muss der Fahrer bei jeder Fahrt die Sehhilfe tragen. Vergisst er sie einmal und wird von der Polizei kontrolliert, kann sie das Vergehen mit einem Bußgeld von 25 Euro ahnden.

Bekommt der Fahranfänger keine positive Sehtest-Bescheinigung, kann er den Sehtest noch einmal wiederholen und dieses Mal eine Sehhilfe mitnehmen, um die Sehleistung zu erreichen.

Die Kosten für den Sehtest sind gesetzlich festgeschrieben und müssen 6,43 Euro betragen. Haben Sie den Sehtest „bestanden“, müssen Sie die Bescheinigung beim Beantragen des Führerscheins mitbringen. Der Nachweis darf nicht älter als zwei Jahre sein.

4: Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung des Sehvermögens
Um den Führerschein neu zu beantragen, ist der Sehtest, wie beispielsweise mit Landolt-Ringen notwendig

Um den Führerschein neu zu beantragen, ist der Sehtest, wie beispielsweise mit Landolt-Ringen notwendig

Diese Bescheinigung ist ausschließlich für die Führerscheinklassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE und D1E nötig. Möchten Sie also eine dieser Klassen im Führerschein beantragen oder diese doppelt zur Fahrerlaubnis der Klasse B etc. erwerben, ist diese Bescheinigung nötig.

Hierbei werden folgende Merkmale untersucht:

  • Zentrale Tagessehschärfe: mindestens 0,8 auf jeden Auge, 1,0 auf beiden Augen
  • Farbensehen
  • Gesichtsfeld
  • Stereosehen
  • Kontrast- oder Dämmerungssehen

Die Untersuchung kann durch einen „Augenarzt, einen Arzt mit der Gebietsbezeichnung ‚Arbeitsmedizin‘, einen Arzt mit der Zusatzbezeichnung ‚Betriebsmedizin‘, einen Arzt bei einer Begutachtungsstelle für Fahreignung, einen Arzt des Gesundheitsamtes oder einen anderen Arzt der öffentlichen Verwaltung“ (Quelle: Anlage 6 Nr. 2.1 FeV) durchgeführt werden.

5: Nachweis über die Unterweisung in lebensrettenden Sofortmaßnahmen am Unfallort

Der umgangssprachlich genannte Erste-Hilfe-Kurs für Fahranfänger ist neben dem Sehtest eine weitere Voraussetzung für Personen, die den Führerschein beantragen und folgende Klassen erwerben wollen: AM, A1, A2, A, B, BE, L oder T.

Ab dem 1. April 2015 wurde der 16-stündige Kurs in einen neun Unterrichtsstunden umfassenden Kurs gewandelt. Nun ist der Erste-Hilfe-Kurs auch an einem Tag zu schaffen. Der Kurs besteht aus theoretischen und praktischen Inhalten, wobei der Schwerpunkt auf letzterem liegt.

Bei allen Unterrichtsstunden herrscht Anwesenheitspflicht. Wer also zu spät kommt oder gar schwänzt, bekommen keinen Nachweis und muss den kostenpflichtigen Kurs noch einmal belegen.

6: Bescheinigung über die Ausbildung in Erster Hilfe

Dieser Erste-Hilfe-Kurs, auch „großer Kurs“ genannt, wird bei folgenden Führerscheinklassen benötigt: C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E. Er ist intensiver als der „kleine Erste-Hilfe-Kurs“, da diese Fahrzeuge eine Risikogruppe darstellen. Aufgrund der Größe der Fahrzeuge liegt hier auch eine höhere Verantwortung.

Der Kurs besteht aus lediglich drei Stunden mehr, sodass die künftigen Fahrer einen 12-stündigen Kurs absolvieren müssen. Diese Bescheinigung ist lebenslang gültig.

7: Bescheinigung über die körperliche und geistige Eignung
Beim Führerschein-Beantragen ist auch eine ärztliche Untersuchung für diverse Führerscheinklassen Pflicht

Beim Führerschein-Beantragen ist auch eine ärztliche Untersuchung für diverse Führerscheinklassen Pflicht

Auch diese Bescheinigung ist lediglich für Lkw- und Bus-Führerscheinklassen notwendig (C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E). Der behandelnde Arzt untersucht u.a. die gesundheitliche Vorgeschichte des Patienten; zudem misst er die Körpermaße und das Gewicht. Herz, Kreislauf, Blut, Nieren, Nervensystem etc. werden ebenfalls genauer unter die Lupe genommen.

Auch psychische und Suchterkrankungen fragt der Arzt ab. Weiter wird das Hörvermögen und die Gefahr der Tagesschläfrigkeit untersucht. Nach erfolgreichen Resultaten beim Test stellt der Arzt eine Bescheinigung bzw. einen Nachweis aus. Diese darf nicht älter als ein Jahr sein, um den Führerschein korrekt zu beantragen.

8: Funktions- und Leistungstest

Dieser Nachweis ist nur für Personen wichtig, die einen Bus-Führerschein beantragen wollen. Es handelt sich also um die Klassen D1, D1E, D und DE. Die Bescheinigung darf nicht älter als ein Jahr sein, wenn Sie den Antrag auf die Fahrerlaubnis stellen.

Bei dem Test werden folgende fünf „Untertests“ durchgeführt:

  • Reaktionsfähigkeit
  • Aufmerksamkeitsleistung
  • Konzentrationsleistung
  • Belastbarkeit
  • Orientierungsleistung

Der Funktions- und Leistungstest dauert etwa 45 Minuten und wird bei der Ersterteilung der Fahrerlaubnis benötigt. Außerdem muss der Test ab dem 50. Lebensjahr jede fünf Jahre wiederholt werden.

9: Führungszeugnis

Das polizeiliche Führungszeugnis ist dann interessant, wenn der künftige Fahrer den Führerschein zur Fahrgastbeförderung beantragen möchte. Weitere Führerscheinklassen sind in der Regel nicht davon betroffen.

Jedoch kann die zuständige Führerscheinstelle im Rahmen der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) auf Kosten des Bewerbers eine weitere Einholung von Auskünften bei anderen Institutionen tätigen. Das bedeutet, dass es möglich ist, dass die Behörde ein polizeiliches Führungszeugnis und/oder eine Abfrage beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) durchführt, um einen Punkteauszug zu bekommen.

Das polizeiliche Führungszeugnis kann, aber muss nicht angefordert werden. Das liegt an der jeweiligen Behörde. Diese fordert es oftmals selbstständig an. Die Gebühren hierfür sind oftmals schon in den Kosten für die Beantragung des Führerscheins enthalten.

EU-Führerschein beantragen, um den Schein umzutauschen

Einen EU-Führerschein zu beantragen, ist wichtig, da Sie hiermit durch europäische Länder fahren können

Einen EU-Führerschein zu beantragen, ist wichtig, da Sie hiermit durch europäische Länder fahren können

Aufgrund der Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung sind nun alle bisherigen Führerscheine, die vor dem Stichtag 19. Januar 2013 ausgegeben wurden, bis zum 19. Januar 2033 gültig. In diesem Zeitraum müssen Sie Ihren Schein spätestens umtauschen.

Neue EU-Führerscheine sind dann nur noch jeweils 15 Jahre gültig. Um den EU-Führerschein zu beantragen, benötigen Sie lediglich ein neues biometrisches Passbild. Die Fahrerlaubnis bleibt von diesem Umtausch unberührt. Es wird ausschließlich das Dokument neu beantragt.

Besitzen Sie jedoch beispielsweise einen DDR-Führerschein und wollen einen EU-Führerschein beantragen, müssen die Führerscheinklassen, die Sie in der Zeit erworben haben, auch auf dem neuen Schein eingetragen werden.

Hierfür werden oftmals Schlüsselzahlen genutzt, da der EU-Führerschein zu klein ist und damit wenig Platz bereithält, um alle nötigen Informationen unterzubringen. Dies ist aus dem Grund notwendig, da auch die Führerscheinklassen im Laufe der Zeit einen Wandel erlebt haben und Begrenzungen oder Öffnungen stattgefunden haben.

So kann es sein, dass Sie eine alte Fahrerlaubnis besitzen bzw. eine alte Führerscheinklasse erworben haben, die es in der jetzigen Form so nicht mehr gibt. Damit Sie aber Ihre erlangten Klassen behalten, wurden internationale und deutschlandweite Schlüsselnummern eingeführt, die die jetzigen Klassen erweitern.

Achten Sie also darauf, dass die entsprechende Behörde alle Klassen richtig einträgt, wenn Sie Ihren Führerschein neu beantragen. Eine Liste mit gültigen Schlüsselnummern finden Sie im Ratgeber „Führerschein und Fahrerlaubnis“.

Internationaler Führerschein: Wo beantragen?

Ein internationaler Führerschein, den Sie extra beantragen müssten, ist nicht in den EU- oder EWR-Staaten nötig. Dabei handelt es sich um Länder in der Europäischen Union bzw. im Europäischen Wirtschaftsraum. Eine europäische Führerscheinrichtlinie aus dem Jahr 1991 bestimmt, dass ein deutscher Führerschein in diesen Ländern anerkannt wird.

Auch ein rosafarbener oder grauer Führerschein wird in der EU und EWR anerkannt. Die ausländischen Behörden dürfen keine Übersetzung des Scheins oder einen neuen EU-Führerschein verlangen.

Doch was passiert, wenn Sie nach Kanada oder Nord- sowie Südamerika fahren wollen? Hier gelten andere Richtlinien und ein internationaler Führerschein muss beantragt werden. Dies können Sie auf dem nächstgelegenen Bürgeramt oder der Fahrerlaubnisbehörde durchführen.

Welche Behörde bei Ihnen zuständig ist, erfahren Sie bereits auf der jeweiligen Internetpräsenz. Der Schein ist drei Jahre gültig. Läuft die Gültigkeit des deutschen Führerscheins ab, ist auch das internationale Dokument nicht mehr gültig.

Der internationale Führerschein kann nicht verlängert werden; sie können diesen aber noch einmal beantragen. Um den internationalen Führerschein zu beantragen, benötigen Sie in der Regel folgende Dokumente:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • EU-Führerschein*
  • Hauptwohnsitz im Gebiet der Behörde**
  • biometrisches Passbild

* Besitzen Sie noch keinen EU-Führerschein, müssen Sie diesen gleichzeitig beantragen. Der internationale Führerschein ist nur mit diesem Dokument gültig.
** Liegt Ihr Hauptwohnsitz nicht im Gebiet der Behörde, muss diese Behörde ihre Zustimmung zum Antrag auf die Erteilung der internationalen Fahrerlaubnis geben.

In der Regel können Sie den internationalen Führerschein gleich nach dem Beantragen mitnehmen. Sie sollten sich jedoch vorher informieren, ob Ihre individuelle Behörde noch weitere Dokumente zur Ausstellung benötigt.

Wiedererteilung vom EU-Führerschein

Der EU-Führerschein kann aus diversen Gründen wiedererteilt werden. Beispielsweise bei Diebstahl ist es wichtig, einen neuen Führerschein zu beantragen. Haben Sie den Führerschein verloren, müssen Sie ihn auch neu beantragen. Ansonsten kann hier ein Verwarngeld von 10 Euro warten.

Möchten Sie mehr über die Beantragung des Führerscheins bei Verlust oder Diebstahl erfahren? Der Ratgeber „Führerschein verloren“ gibt Klarheit.

Führerschein entzogen und jetzt neu beantragen

Nach Alkohol- oder Drogendelikten im Straßenverkehr sowie bei der Erreichung der Maximalpunktzahl in Flensburg von 8 Punkten entziehen die Behörden die Fahrerlaubnis. Dies ist nicht mit dem Fahrverbot gleichzusetzen, da hier das Dokument nur temporär entzogen wird.

Bei einem Fahrerlaubnisentzug gilt es eine Sperrfrist von mindestens sechs Monaten zu beachten. Danach müssen Sie den Führerschein neu beantragen. Nach dem Entzug sind viele Verkehrsteilnehmer ratlos, wie es nun weitergeht.

Hierbei gilt es aber, Ruhe und einen klaren Kopf zu bewahren. Je nachdem, wegen welches Deliktes Sie den Führerschein entzogen bekommen haben, ihn neu zu beantragen ist in der Regel kein sprichwörtlicher Weltuntergang.

Ist eine MPU nötig, um den Führerschein neu zu beantragen?

Leider gibt es keine gesetzlichen Regelungen, nach denen pauschal gesagt werden kann, wann eine MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) notwendig ist. Die Führerscheinstelle betrachtet die Akten und Dokumente jeder Person einzeln und individuell.

Jedoch gibt es Erfahrungswerte. Wurden Sie mit mindestens 1,6 Promille im Blut kontrolliert, müssen Sie mit einer großen Wahrscheinlichkeit zur MPU. Lag Ihr Wert darunter und sind Sie Wiederholungstäter, ist auch hier das Risiko hoch, an dem Gutachten teilnehmen zu müssen.

Bei Delikten wie „Fahren ohne Fahrerlaubnis“ oder dem Erreichen der Höchstpunktzahl ist eine MPU mit verkehrsrechtlicher Fragestellung sehr wahrscheinlich. So wird das Gutachten genannt, das nicht wegen Alkohol- oder Drogenproblemen konzipiert wurde. Es gibt also mehrere Untersuchungsformen, die sich nach Ihrer Vergangenheit richten.

Möchten Sie den Führerschein neu beantragen, kann es auch sein, dass Sie andere Auflagen der Führerscheinstelle erfüllen müssen. In sehr geringen Fällen kann dies auch die Wiederholung der Fahrschulausbildung in der jeweiligen Klasse sein.

Dies ist immer dann notwendig, wenn die Behörde der Meinung ist, dass der Verkehrsteilnehmer keine Kenntnisse mehr über das Führen eines Fahrzeugs hat. Dies trifft in der Regel dann ein, wenn die Theorie- und/oder Praxisprüfung schon lange zurückliegt.

Neuen Führerschein beantragen: Kosten und Dauer

Um den Führerschein beantragen zu können, sind auch die Kosten und die Dauer wichtig zu wissen

Um den Führerschein beantragen zu können, sind auch die Kosten und die Dauer wichtig zu wissen

Die Kosten variieren je nach Bundesland und teilweise auch je nach Stadt oder Gemeinde. Möchten Sie einen neuen Führerschein als Fahranfänger beantragen, sollten Sie beachten, dass Sie dies bis zu einem halben Jahr vor Erreichen des Mindestalters der jeweiligen Klasse tun können.

Ist ein künftiger Fahrer also 17 ½ und möchte die B-Fahrerlaubnis mit 18 Jahren für den öffentlichen Verkehr erlangen, kann er sie bereits jetzt beantragen. Diese Vorlaufzeit ist auch notwendig, da besonders große Städte viele Anträge inspizieren müssen und die Bearbeitungsdauer auch manchmal bis zu drei Monaten dauern kann.

Bei anderen Kommunen beträgt die durchschnittliche Zeit etwa zwei bis sechs Wochen. Wer einen neuen Führerschein beantragen möchte, kann die Kosten teilweise auch in der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt) nachschlagen.

Nachfolgend finden Sie einen Auszug von Kosten, die die Kommunen laut GebOSt veranschlagen dürfen:

  • Prüfung eines Antrags auf Erteilung, Erweiterung oder Verlängerung einer Fahrerlaubnis: 5,10 Euro
  • Erteilung, Erweiterung oder Verlängerung einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung: 33,20 Euro
  • Umtausch eines alten Führerscheins in einen EU-Führerschein: 23 Euro
  • Erteilung, Erweiterung oder Verlängerung einer Fahrerlaubnis nach vorangegangenem Entzug der Erlaubnis: 33,20 bis 256 Euro
  • Erteilung der Prüfungsbescheinigung für das Begleitete Fahren ab 17: 7,70 Euro
  • Überprüfung der Begleitpersonen für das Begleitete Fahren mit 17: 1,50 bis 10 Euro
  • Erteilung, Versagung oder Ersatzausstellung des internationalen Führerscheins (ggf. inklusive Ausfertigung): 11,20 bis 15,30 Euro

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (58 Bewertungen, Durchschnitt: 4,26 von 5)
Loading...

193 Kommentare

  1. Silvia sagt:

    Habe vor 10 oder 11 Jahren meinen Führerschein wegen Punkte verloren.
    Nicht wegen Alkohol oder Drogen am Steuer!
    Wann kann ich die Wieder Erteilung beantragen, und was muss ich dafür tun?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Silvia,

      mit dem Entzug der Fahrerlaubnis wurde Ihnen vermutlich eine Sperrfrist mitgeteilt. Nach zehn Jahren sollte diese aber ausgestanden sein. Fragen Sie einfach bei der Führerscheinstelle nach, was Sie tun müssen, um Ihren Führerschein wiederzuerlangen. Möglicherweise kommt eine MPU auf Sie zu.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • daniel sagt:

        Hallo, ich habe mal eine Frage, ich wurde vor etwa einem halben Jahr ohne Führerschein in einem PKW angehalten, nachdem ich angehalten wurde konnte ich die Polizisten überzeugen mich weiterfahren zu lassen (nach Hause) ich bin dan vor Gericht gewesen und bekam eine Strafe von 50 Sozialstunden, allerdings bekam ich keine Sperre verhängt. Ich habe jetzt mit meinem Führerschein angefangen und habe vor kurzem meinen Erstantrag bei der Straßenverkehrsbehörde abgegeben, jetzt kam heute ein schreiben das sie mein Behördenführungszeugniss brauen, nun meine Frage…. erwartet mich eventuell eine MPU?
        Danke im Voraus

  2. Robert sagt:

    Ich bin lebe zur Zeit in Kanada und werde wahrscheinlich einen kanadischen Führerschein vor Ort beantragen, um einen großen Rabatt auf meine Autoversicherungsprämie zu bekommen. Nun wurde mir von der kanadischen Behörde mitgeteilt, dass ich dafür meinen deutschen Führerschein abgeben muss und ihn auch nicht zurückerhalten werde. Allerdings werde ich gegen Ende des Jahres wieder nach Deutschland ziehen und möchte natürlich wieder einen deutschen Führerschein haben. Was kostet mich die „Umwandlung“ bzw. Neubeantragung des Führerscheins nach meine Wiederankunft in diesem Fall?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Robert,

      in der Regel sollte das nur eine Gebühr sein. Diese unterscheiden sich aber von Kommune zu Kommune. In der Regel sind das aber nicht mehr als 50 Euro.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Clemens sagt:

    Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich mit „angeblicher“ Nachtblindheit beim fahren in der Nacht „erwischt“ werde?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Clemens,
      dieses Vergehen zählt laut Bußgeldkatalog zur Verletzung der Auflagen. Die Kosten richten sich je nach der Schwere der Gefährdung. Ein Verwarngeld von 25 Euro, aber auch das Verbot der Weiterfahrt sind möglich. Kam es zu einem Unfall, dann gelten ebenfalls andere Strafen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Tim sagt:

    Ich habe 2011 einen BTM Eintrag bekommen und mochte jetzt meinen Führerschein anfangen. Habe im Polizeilichen Führungszeugnis nichts stehen und ausser dem einen Bescheidenen Tag keine Straftaten oder dergleichen begannen. Was kommt nun auf mich zu? Muss ich eine MPU machen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tim,

      wenn keine Sperre oder ähnliches verhängt worden ist, sollte der Erteilung der Fahrerlaubnis nichts entgegen stehen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Marc sagt:

    Hallo, vor zwei Jahren habe ich meinen Führerschein durch Btm im Blut verloren.

    Ich befand mich zu der Zeit noch in der Probezeit von 4 Jahren, da ich geblitzt wurde als die Ampel auf rot umgesprungen ist. Daraufhin habe ich ein Aufbauseminar positiv abgeschlossen und bin durch defensive Fahrweise aufgefallen. Das war in Flensburg.

    In Rostock habe ich den Führerschein bei einer Verkehrskontrolle verloren, weil ich dummerweise nach dem Alkoholtest, auf mehrere Nachfragen, zugegeben habe damals mal Cannabis konsumiert zu haben. Nach einem positiven Urin + Bluttest und belastende Angaben zu meinem gelegentlichen Konsum + Einnahme von Antideprissiva (kein Müdemacher) konnte ich das Revier verlassen.

    Nun brauche ich den Führerschein unbedingt wieder, da ich ihn für die Ausbildung brauche.

    Droht mir eine MPU?
    Oder was wäre möglich?

    Liebe Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marc,

      es ist möglich, dass Ihnen aufgrund des Drogenkonsums eine MPU verordnet wird. Fall Sie keine Informationen erhalten, erkundigen Sie sich bei der Ihrem Bezirk zugeordneten Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Horst sagt:

    Habe 2001 mit 2,21 die Fahrelaubnis entzogen bekommen. 2006 versucht durch MPU wiederzuerlangen. MPU negativ. Wann könnte ich mit Neuerteilung der Erlaubnis rechnen? Gilt da auch die 15Jahresregelung?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Horst,

      es gibt hier keine genaue gesetzliche Grundlage. Es kann aber hilfreich sein, zu dieser Frage einen Anwalt zu konsultieren. Wir dürfen leider keine kostenfreie Rechtsberatung anbieten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Alex sagt:

    Mein Führerschein ist verbogen und das Lichtbild ist nicht mehr deutlich zu erkennen muss dann ein neuer Führerschein beantragt werden. ?
    Außerdem welche kosten würden dann auf mich zukommen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alex,

      wenn der Führerscheininhaber auf dem Führerschein mit mehr erkennbar ist, muss ein neuer Führerschein ausgestellt werden. Sind Lichtbild oder andere behördliche Eintragungen nicht mehr zu erkennen, gilt der Führerschein als ungültig.

      Die Kosten für die Neuausstellung variieren je nach Bundesland, und manchmal auch je nach Stadt und Gemeinde. Sie können anfallende Gebühren auch teilweise in der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOSt) nachschlagen. Sie können sich bezüglich der Beantragung an Ihr zuständiges Bürgeramt oder die Fahrerlaubnisbehörde wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Nico sagt:

    Hallo.

    Ich würde gerne den Aufstiegs Führerschein machen, von A1 auf A2 . Mein Problem ist das ich unter der Woche in Baden-Württemberg bin. Gemeldet und meine Wohnung befinden sich aber in Rheinland-Pfalz wo ich aber nur am Wochenende oder in meinem Urlaub bin. Darf ich meinen Führerschein A2 in Baden-Württemberg machen? Oder muss ich dafür um eine Erlaubnis beid der Führerscheinbehörde in Rheinland-Pfalz fragen? Ich besitze den Führerschein B und A1 den ich in Niedersachsen gemacht habe. Danke für eine Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nico,

      so einfach ist das nicht. Die Fahrerlaubnis-Verordnung (kurz: FeV) macht hier in § 17 Absatz 3 genaue Vorschriften:

      (3) Der Bewerber hat die praktische Prüfung am Ort seiner Hauptwohnung oder am Ort seiner schulischen oder beruflichen Ausbildung, seines Studiums oder seiner Arbeitsstelle abzulegen. Sind diese Orte nicht Prüforte, ist die Prüfung nach Bestimmung durch die Fahrerlaubnisbehörde an einem nahe gelegenen Prüfort abzulegen. Die Fahrerlaubnisbehörde kann auch zulassen, dass der Bewerber die Prüfung an einem anderen Prüfort ablegt.

      Sie können also bei Ihrer Fahrerlaubnisbehörde einen Antrag darauf stellen, den Führerschein in Baden-Württemberg zu machen. Die Behörde entscheidet dann, ob es Ihnen erlaubt wird oder nicht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Markus sagt:

    Hallo, ich verlänger gerade meinen Busführerschein nach dem er 1 Jahr abgelaufen war.
    Nun soll ich nach 1 Jahr Pause bei der Verlängerungs Beantragung wieder ein Polizeiliches führungszeugnis vorlegen.
    Allerdings habe ich einen eintrag 3 Jahre alt wegen betrug und einen wegen Unterschlagung 1 Jahr alt drin stehen.
    Allerdings nur urteile die gesprochen wurden wegen nicht erscheinen meiner Person vor Gericht!
    Waren wirklich keine Sachen die groß waren bzw. Die ich garnicht begangen habe aber nicht beweisen konnte.
    Nur habe ich jetzt alles bezahlt Module, amtsarzt fahrerkarte und auch schon Antrags Gebühr bei führerscheinstelle.
    Muss nur noch nächste Woche Modul Nachweise und eben das führungszeugniss einreichen damit ich meinen Führerschein bekomme.
    Ich habe ab dem 01.05.2016 eine Neue stelle als reisebusfahrer, nun habe ich Angst das ich wegen der Eintragung im führungszeugnis den Führerschein nicht bekomme und alle Kosten umsonst waren???
    Ich habe schon 5 Jahre von 2010 bis 2015 als reisebusfahrer gearbeitet und nach Ablauf der ersten 5 Jahres Frist aus privaten gründen von 02.2015 bis 04.2016 pausiert und will jetzt halt wieder fahren.
    Ich hoffe das ich wegen den Einträgen trotzdem meinen Führerschein bekomme???

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus,

      da Sie Ihr Führungszeugnis vorzeigen müssen, gilt hier, dass die Entscheidung im Ermessen des zukünftigen Arbeitgebers liegt. Wie wahrscheinlich ist, ob die Eintragungen relevant sind, können wir Ihnen leider nicht sagen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Michael sagt:

    Guten Tag
    Ich bin momentan in der Stadt X Gemeldet, habe jediglich an einem Anderen Ort Y (Gleiches Bundesland BaWü) die Fahschule angefangen und fast alle theorie stunden hinter mir.

    Jetzt wollte ich einen Führerschein bei der Gemeinde X anfordern.

    Bei dem Amt in der Stadt X haben sie mir gesagt, ich kann jediglich die Theorie Stunden in der Stadt Y machen, die Pracktischen Stunden und Prüfung könnte ich nur an den Meldeort X durchführen außer es bestehen wichtige gründe dafür.

    Bitte um aufklährung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,
      § 17 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FEV) besagt Folgendes: „Der Bewerber hat die praktische Prüfung am Ort seiner Hauptwohnung oder am Ort seiner schulischen oder beruflichen Ausbildung, seines Studiums oder seiner Arbeitsstelle abzulegen. Sind diese Orte nicht Prüforte, ist die Prüfung nach Bestimmung durch die Fahrerlaubnisbehörde an einem nahe gelegenen Prüfort abzulegen. Die Fahrerlaubnisbehörde kann auch zulassen, dass der Bewerber die Prüfung an einem anderen Prüfort ablegt.“

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • dirk sagt:

        Mir wurde heute gesagt das dies nicht möglich sei wollte mir das pendeln für den antrag sparen sind hin und zurück 1600km eine führerscheinstelle x sagt das währe kein problem wir schicken die akte nach führerscheinstelle y die sagt das ist in deutschland nicht möglich und gesetzlich verboten nur am wohnort möglich. Warum geht es bei der einen führerscheinstelle und bei der anderen nicht deutschland ist deutschland oder nicht ?

  11. Marcus sagt:

    Ich habe den Führerschein beantragt und genehmigt bekommen. wollte dann anfangen die fahrschule zu besuchen und wurde arbeitslos. ich konnte dann nicht weiter machen. jetzt droht das amt schon mit versagen der fahrerlaubnis. wie lange habe ich zeit den führerschein zu machen nach einem antrag?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcus,

      es ist nicht unüblich, dass die theoretische Prüfung innerhalb eines Jahres nach erfolgreicher Antragstellung bestanden werden muss – sonst muss ein neuer Antrag gestellt werden. Es kann aber auch sein, dass Ihre Führerscheinbehörde andere Fristen hat. Wenden Sie sich mit Ihrer Frage am besten direkt an Ihre Führerscheinstelle oder Ihre Fahrschule.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. jens sagt:

    Hallo ich habe mein fahrerlaubnis entzogen bekommen weil ich in der probezeit zu schnell war und aus finanziellen Gründen die nachschulung nicht fristgerecht (frist 01.02.2016) nachweisen diese habe ich vor 2 Tagen nun erfolgreich abgeschlossen 16.04.2016 kann wenn der Führerschein neu beantragt ist auch einen vorläufigen bekommen bis der richtige fs da ist?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jens,

      sollte die Genehmigung schon vorliegen, können Sie wahrscheinlich von den Behörden einen vorläufigen ausgestellt bekommen. Dabei sollten Sie sich jedoch sicherheitshalber vorerst genauer bei der Verwaltungsbehörde erkundigen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Muzaffer sagt:

    Hallo zusammen ,
    hab noch nie ein Führerschein besessen..!! musste dann 2006 -2008nach meiner Vorgeschichte Handel mit btm und Konsum Betäubungsmittel (nur Cannabis !!) meine Strafe auf 2/3 gesessen anschließend selbst aufgesuchten Therapie von 6monatlichen mit erfolgt und regulär abgeschlossen ..anschließend auf 2-3 Jahre Bewährung Zeit entlassen . nach einiger Zeit Absprache mim Bewährungshelfer, hab ich Anfang 2011 zu Erstzulassung angemeldet über die Fahrschule !! 4-6 Wochen kam nix 8 woch immer nix , dann rief die Fahrschule selbst dahin an daraufhin Kamm der Fahrschullehrer mim schreiben, solle ein Gutachten erfüllen um Mpu zu übergehn , Gutachten nach der Fragestellung der Behörde , Die medizinische Untersuchung ergab zum jetzigen Zeitpunkt keine krankhaften Befunde im Sinne der Fragestellung . Drogen oder andere metabolite konnten im Urin nicht nachgewiesen werden. hm tja die Behörde bekam auch das Gutachten , Zitat es wäre nicht ausreichend würde ohne Mpu kein geben …… !!! und nun jetzt ???

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Muzaffer,

      wenn die Behörde eine MPU verlangt, müssen Sie diese absolvieren, um die Fahrerlaubnis zu erhalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. dennis sagt:

    Hallo zusammen
    ich wurde 2011 mit 18 jahren mit dem fahrrad betrunken angehalten mit 2,55 promille habe nur eine bußgeldstrafe bekommen schriftlich aber keine sperre oder sonst was hatte auch zu der zeit keinen führerschein ich bin jetzt im moment am autoführerschein dran und möchte nächste woche meinen führerschein antrag abgeben bekomme ich den durch oder muss ich mit mpu oder sowas rechnen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dennis,

      für gewöhnlich droht für einen Promilleverstoß auf dem Fahrrad, der über dem Wert 1,6 liegt, ein Bußgeld, drei Punkte in Flensburg und die Anordnung zur MPU. Ist das bei Ihnen nicht der Fall gewesen, sollte es keine Probleme mit dem Führerscheinantrag geben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Christian sagt:

    Hallo, wurde 2005 mit BTM im Blut erwischt (sehr geringe Menge). Habe Ihn dann freiwillig abgegeben. Kann Ich Ihn nun einfach beantragen und hoffen das ich die MPU nicht machen muss?

    LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian,

      es kann sein, dass Sie für die Wiederbeantragung immer noch eine MPU absolvieren müssen. In diesem Fall ist es aber auch möglich, noch 4 Jahre zu warten. Dann werden die Daten zum Tathergang aus Ihren Akten getilgt und dürfen nicht weiter verwendet werden (das gilt aber nur, wenn Sie in den Jahren ohne Führerschein keine weiteren Ordnungswidrigkeiten begangen haben). In diesem Fall gilt der MPU-Zwang nicht mehr und der Führerschein kann direkt beantragt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. ralle sagt:

    Hallo und guten Tag ich bin vor ca 16 jahren das letzte mal schwarz gefahren Das war eine trunkenheitsfahrt mit unfallfolge ohne gültige Fahrerlaubnis muss ich jetzt eine MPU machen ? ich habe 2007 schon einmal eine negative MPU gemacht und möchte jetzt meinen Führerschein machen Danke für infos

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ralle,

      eine MPU oder die Anordnung zu dieser verjährt im eigentlichen Sinne nicht. Wenn Sie sich im Straßenverkehr (auch als Radfahrer oder Fußgänger) fünf Jahre nichts zu Schulden haben kommen lassen, kann danach eine Art der Verjährung einsetzen. Diese dauert 10 Jahre, da der Akteneintrag in der Regel nach 15 Jahren gelöscht wird. Nach Ablauf dieser Frist kann der Führerschein ohne MPU beantragt werden.

      Ist diese Frist noch nicht abgelaufen, muss die MPU erneut absolviert werden, damit die Fahrerlaubnis beantragt werden kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. kappes sagt:

    Guten Abend
    ich habe mit lkw eine Laterne auf dem Parkplatz angefahren und Fahrer Flucht begangen
    das Gericht hat mir für 6 Monaten fahrerlaudnisentzogen und Geldstrafe.
    Muß ich nach 6 monaten alle Klassen wieder neu machen. Oder kann ich den alten füraschein beantragen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kappes,

      generell liegt dann eine Neubeantragung vor. Wenn noch eine MPU verordnet wurde, kann dies nur geschehen, wenn diese ordnungsgemäß vorher bestanden wurde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Farid sagt:

    Hallo, ich bin fast 20 habe noch keinen Führerschein und wollte demnächt anfangen. Ich wurde aber vor ein paar Monaten mit Marihuana (geringer Menge) erwischt. Was wird passieren und muss ich einen Drogentest abliefern. Und wenn ja, kann ich den Führerschein trotzdem weitermachen? Habe damit nichts mehr zu tun..

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Farid,

      es kommt darauf an, was in Ihrem Register vermerkt wurde und ob das im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr erfolgte. Je nachdem kann es Auswirkungen geben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Heike sagt:

    Hallo,
    mein CE Führerschein läuft Mitte Juli 2016 ab , durch einen Rechtstreit mit meinem Nocharbeitgeber bekomme ich die Belege für die Module erst am 30.06. – kann ich einen vorläufigen Führerschein erhalten? Oder per Express rechtzeitig den neuen, wenn ich ihn Anfang Juli beantrage?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Heike,

      diesbezüglich, da es sich bei Ihnen um einen speziellen Fall handelt, sollten Sie bei der Behörde nachfragen. insbesondere da die Belege noch fehlen und Sie diese erst demnächst erhalten, sollten sie das anmerken.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Tanja sagt:

    Hallo, ich habe gestern mein positives Gutachten von der Mpu bekommen und habe darauf gleich bei der Fsst angerufen. Die meinten ich soll nächste Woche vorbei kommen, um es zu prüfen. Diese Prüfung würde 25€ kosten, die ich in bar mitbringen soll. Ist das richtig? Ich weiß von Bekannten, dass sie nichts extra dafür bezahlen mussten. Mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tanja,

      die Gebühren werden von den einzelnen Behörden individuell festgelegt. Entsprechend solle das so rechtens sein. Bei Fragen dazu können Sie sich aber auch mit einem Rechtsanwalt im Verkehrsrecht beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Maro sagt:

    Hallo und zwar
    Bin ich gestern mit serbische füherschein ANGEHALTEN von Kripo und habe die festgestellt dass ich nicht weiter fahren mit dem Füherschein und ich wurde angezeigt von polizei.
    Hat jemand anhnung was passiert mit mir ob ich strafe bekommen und sperr weil ich die woche die prüfung habe für deutsche führeschein.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Maro,

      wenn Sie ohne gültigen Führerschein ein Fahrzeug führen, ist das ein Straftat. Das Strafmaß wird ein Richter festsetzen. Vermutlich werden Sie eine Sperre erhalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Christian sagt:

    Straftat :Trunkenheit im Straßenverkehr(1,5)
    Ersttäter
    Führungszeugniss:2xfalsch geparkt
    Richterlichen Strafe:7 Monate Sperre und Geldstrafe.
    Frage:Muss ich mit einer MPU rechnen?

    P. S. Ich bereue zu tiefst was ich getan habe.

    MfG Christian

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chrsitian,

      das kommt drauf an. Ab 1,1 Promille ist eine MPU möglich. Das kommt aber auf das jeweilige Bundesland an. Erst ab 1,6 Promille ist eine MPU defintiv fällig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Franz sagt:

    Hallo man hat mir den Französischen Führerschein in Januar 2016 entzogen bis November 2016 jetzt soll ich den Führerschein 3 monate vorher neu beantragen weiss jemand wo ich das machen soll.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Franz,

      die Beantragung sollte in der für Ihren Bezirk zuständigen Führerscheinstelle möglich sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  24. Gertraud sagt:

    FÜhrerschein 2000 entzogen MPU angeordnet . Keine Eintragung im Flensburger Register. Fahrfähigkeit und Kenntnisse im Ausland durch Führerschein im entsprechenden Land Canada, Südafrika erhalten. Will deutsche Fahrerlaubnis wieder erhalten. Habe alle notwendigen Unterlagen zusammen. Was erwartet mich auf der Führerscheinstelle. Gruß G

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gertraud,

      haben Sie sich fünf Jahre nach Anordnung der MPU nichts zu Schulden kommen lassen, hat die Verjährung der Anordnung begonnen. Diese bträgt zehn Jahre. Nach dieser Zeit können Sie den Antrag auf Neuerteilung Ihres Führerscheins ohne eine absolvierte MPU vornehmen. Bei der Neuerteilung gelten die gleichen Voraussetzungen wir bei der Erstausstellung des Führerscheins.
      Nach dieser langen Zeitspanne muss die theoretische und die praktische Prüfung erneut abgelegt werden. Inwiefern die im Ausland erworbenen Fahrkenntnisse angerechnete werden können, müssen Sie im Vorfeld mit der Fahrerlaubnisbehörde und der Fahrschule klären.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Frank sagt:

    Hallo
    Vor über 20 Jahren wurde mit der Führerschein entzogen,da ich als BTM-Konsument gemeldet wurde und die angeordnete MPU nicht gemacht habe.
    Seitdem gab es keine Auffälligkeiten im Verkehr (wie auch,wenn man nicht fährt?), jedoch vor etwa 4-6 Jahren eine Verurteilung wegen Einfuhr BTM.
    Danach Therapie und Erlaß der Reststrafe.
    Muß ich damit rechnen,das es Probleme bei der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis gibt,weil das Amt eventuell ein erweitertes Führungszeugnis verlangt?
    Im Normalen sollte die Strafe wegen der Löschfrist nicht mehr stehen?!
    PS: Entzug war nicht wegen Fahrens unter BTM,sofern dies überhaupt zur Sache beiträgt
    Auch wurden mir nie Fristen genannt für ev. Fahrverbote.

    Danke für ihre HILFE1

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Frank,

      nach über 20 Jahren müssen Sie eine MPU nicht mehr absolvieren. Die Anordnung diesbezüglich wird nach insgesamt 15 Jahren (die Frist beträgt 10 Jahre, beginnt aber erst nach 5 Jahren zu laufen) aus dem Register gelöscht, sofern der Betroffene sich in der Zeit nichts hat zuschulden kommen lassen. Insofern dürfte die Behörde die Eintragung bei einer erneuten Erteilung der Fahrerlaubnis nicht berücksichtigen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Lisa sagt:

    Hallo zusammen,
    Ich habe vor ein paar Wochen die Führerscheinersterteilung der Klasse B beantragt. Nun verlangt das Straßenverkehrsamt zur Entscheidung zu meinem gestellten Antrag ein Führungszeugnis der Belegart O.
    Ist dieses Vorgehen üblich ?
    Es ist mit einem Eintrag wegen einer Beleidigung gegen einen Polizeibeamten während einer Demonstration zu rechnen. Kann das Auswirkungen auf meine Zulassung zur Prüfung haben ?
    LG Lisa

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lisa,
      die zuständige Behörde kann selbst entscheiden, ob sie ein Führungszeugnis verlangt oder nicht. Bei einer Beleidigung ist es in der Regel jedoch eher unwahrscheinlich, dass sie Auswirkungen auf die Prüfungszulassung hat.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Murtazah sagt:

    Hallo ihr Lieben

    Ich habe mir vor einige Jahren den Führerschein nach Entzug neu beantragt, um die MPU (nicht wegen Alkohol oder Drogen) absolvieren zu können.
    Aus bestimmten Gründen konnte ich nicht an der MPU Termin nicht erscheinen. Es war zwar ziemlich doof und bitter, da ich viel Geld für nichts verloren habe, aber leider muss man es akzeptieren.

    Seit dem sind es wie erwähnt einige Jahre vorüber.
    Nun hat sich die Möglichkeit ergeben mich erneut für die MPU anzumelden. Hier sind die ganzen Bemühungen und Kosten verständlicherweise fällig.

    Jedoch weshalb muss ich denn den Führerschein erneut beantragen und die ganzen Kosten erneut ausgleichen? Irgendwie rätselhaft…
    Kann mich jemand Bitte schlauer machen und aufklären?

    Vielen Dank im voraus.

    Mit besten Grüßen
    M.N.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Murtazah,

      da Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen wurde, ist es zwecks Neuerteilung gängiges und zwingendes Prozedere, die Fahrerlaubnis erneut zu beantragen. Die MPU ist ferner mit Kosten verbunden. Um diese kommt man als Teilnehmer nicht herum.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Atam sagt:

    Hallo mein Name ist atam bin 43 geworden und wurde 2012 Wegen ein btm Verstoß verurteilt habe noch nie mein Führerschein beantragt weil ich vermute das man es mir verweigern würde wie lange dauert es bis ein Eintrag automatisch gelöscht wird?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Atam,

      sobald die Führerscheinstelle von Vorstrafen im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch erfährt, kann sie eine so genannte Medizinisch-Psychologische-Untersuchung anordnen. Denn die Voraussetzung für die Erteilung einer Fahrerlaubnis ist gemäß § 11 FeV, dass der Bewerber die hierfür notwendigen körperlichen und geistigen Anforderungen erfüllen muss.

      Gegebenenfalls könnte aber auch bereits in dem Urteil selbst angegeben sein, dass Sie für eine bestimmte Zeitspanne keine Fahrerlaubnis erwerben dürfen. Diesbezüglich sind Ihre Angaben aber nicht genau genug.

      Im Zweifel sollten Sie sich bei der zuständigen Führerscheinstelle informieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Klaus sagt:

    Hallo mir wurde 2001 der Führerschein wegen Alkohol entzogen und 2006 wurde ich fahren ohne fahrerlaubnis erwicht. 2011 habe ich eine MPU gemacht mit negetivem Ergebnis.
    Meine Frage ist kann ich einen Antrag zur Wiedererteilung der Fahrerlaubnis stellen, ohne dass ich eine neue MPU machen muss?
    Was wird in der Führerschein Akte eingetragen und wenn wird sie unwiederruflich gelöscht, so dass keine MPU mehr angeordnet werden kann.

    Mit freundlichen grüßen

    Klaus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Klaus,

      die Tilgungsfrist beträgt 10 Jahre, eine MPU-Anordnung verfällt allerdings erst nach 15 Jahren. Erst dann ist es möglich, den Führerschein ohne MPU zurückzuerhalten. In Ihrem Fall wäre dies also frühstens im Jahr 2026. Die Behörden können aber vor der Neuerteilung eine erneute Führerscheinprüfung verlangen, da davon ausgegangen werden kann, dass nach 15 Jahren die notwendigen Kenntnisse nicht mehr vorliegen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  30. Melli sagt:

    Ich mache derzeit meinen Führerschein. Nun meine Frage ich bin derzeit noch auf bewährung (1,5 jahre wegen betrug) kann mein Antrag auf ersterteilung deswegen abgelehnt werden?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Melli,

      es ist durchaus möglich, dass die Bewährung Einfluss auf Ihren Antrag hat. Möglicherweise müssen Sie erst eine MPU absolvieren, bevor Sie den Führerschein beantragen können – so wird sichergestellt, dass Sie auch fahrtüchtig sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. Janina sagt:

    Hallo,

    Ich habe vor 6 Wochen angefangen den Führerschein Klasse B zu machen. Vor 3 Wochen habe ich die vollständigen Papiere von der Fahrschule zum Straßenverkehrsamt bringen lassen.
    Nun meine Frage: kann mein Führerscheinantrag abgelehnt werden wenn ich im Führungszeugnis den Eintrag Erschleichen von Leistungen im öffentlichen Verkehrsmitteln stehen habe? Ich bin zwar des öfteren schwarz gefahren mit dem Zug aber niemals im Straßenverkehr. Können die mir trotzdem den Führerschein verweigern?
    Liebe Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Janina,

      dies kommt auf die Behörden drauf an. Generell sollte aber ihr Führerschein der klasse B kein Problem darstellen, dass Sie an der Fahrschule dran teilnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Ibrahim sagt:

    Hallo,
    Ich habe mich vor einem Jahr an der Fahrschule angemeldet aber es aus verschieden gründen nicht geschafft meinen Führerschein zu beenden. Ich wollte von null starten und wollte wieder beginnen und habe meine dokumente abgegeben für einen neuen antrag. Mein Fahrlehrer hat alles abgeschickt zum Straßenverkehrsamt und das Straßenverkehrsamt weiter an den Tüv. Das Problem ist jetzt das das Straßenverkehrsamt den Antrag zurückgezogen hat aus irgend einem Grund. Also ich habe nichts verbrochen keine drogen oder fahren ohne erlaubnis usw. Mein alter antrag läuft am 29.10.2016 ab mein fahrlehrer hat den neuen vor 2 wochen abgeschickt also vor der frist. Meine frage ist warum das Straßenverkehrsamt den neuen antrag vom tüv storniert hat. Muss ich jetzt zum mpu oder wie läuft das ganze ab den ich kann mir das alles nicht erklären da ich nichts verbrochen habe.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ibrahim,

      es ist möglich, dass der Antrag zurückgezogen wurde, weil Sie bereits angemeldet sind. Sie sagen ja, dass der Antrag noch bis Ende Oktober aktiv ist. Vermutlich liegt da das Problem. Am besten Fragen Sie bei der Behörde einmal nach, was schief gegangen ist. Eine MPU brauchen Sie nicht befürchten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Mike sagt:

    Darf meine Ehefrau für mich meinen Führerschein neu beantragen? Dieser ist leider zubrochen und wird neu benötigt

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mike,
      grundsätzlich besteht diese Möglichkeit, wenn Sie Ihrer Ehefrau eine Vollmacht ausstellen. Informieren Sie sich dafür bei der zuständigen Führerscheinstelle, welche Unterlagen außerdem benötigt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  34. Steffi sagt:

    Hallo, mein Patenkind hat heute versucht einen Führerschein zu beantragen. Alle erforderlichen Dokumente hatte er dabei, doch dann fiel den Mitarbeitern auf dass ich seiner Aufenthaltsgestattung „Geburtsort unbekannt“ steht. Jetzt verlangt die Behörde einen Bescheid von einer Behörde die bestätigt, dass der Geburtsort unbekannt ist, weil sie den im System mit aufnehmen müssen???? Die Ausländerbehörde die den Ausweis ausgestellt hat, sagt dass sie ja nix bestätigen kann wat sie nicht weiß. Und es steht im Personaldokument drin und fertig.

    Er hat keine Papiere aus seinem Herkunftsland, also kann auch niemand etwas bestätigen. Er ist geflüchtet. Jetzt sollte er laut Führerscheinbehörde bei der Iranischen Botschaft sich (ohne Papiere) aus dem Iran bestätigen lassen, dass sein Geburtsort unbekannt ist. Die Botschaft sagt, er war auch Flüchtling im Iran ohne Papiere also bestätigen Sie nichts.

    Er benötigt den Führerschein um seine Ausbildung weiterhin erfolgreich absovieren zu können. Er darf eine Ausbildung machen, Rechtsgeschäfte abschließen aber keinen Führerschein machen weil der Geburtsort unbekannt ist?

    Ich benötige dringend Hilfe, Rat etc. Bin für alles dankbar.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Steffi,

      der hessische Verwaltungsgerichtshof entschied am 9. Juni 2015 in einem Urteil (2 A 732/14) Folgendes: „Eine von der Ausländerbehörde nach dem Asylverfahrensgesetz ausgestellte Aufenthaltsgestattung ist ein für die Beantragung einer Fahrerlaubnis ausreichender amtlicher Nachweis über Ort und Tag der Geburt des Fahrerlaubnisbewerbers.“ Sie sollten die Fahrerlaubnisbehörde auf dieses Urteil ansprechen und sich gegebenenfalls den Rat eines Anwalts suchen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. suse sagt:

    Morning

    ich habe mal eine Frage
    hab ne Bewährungsstrafe von 2 Jahren wegen fahren ohne und Betrug (auslandsführerschein)
    der nicht anerkannt worden ist.
    die Bewährung läuft jetzt aus im Dez.
    wann kann ich den FS neu beantragen und muss ich MPU machen, in der Bewährung steht nix drin davon.
    Hatte ihn vor vier Wochen beantrag und wurde abgelehnt für 2016 obwohl die Bewährungszeit dann bereits abgelaufen waere.

    Uber eine Antwort würde ich ich freuen

    suse

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Suse,

      in der Regel muss keine MPU absolviert werden, wenn diese nicht angeordnet wurde. Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen und wann Sie den Führerschein wieder beantragen können, müssen Sie bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde erfragen. Diese kann Ihnen mitteilen, ob ein Sperrfrist besteht und wie Sie weiter vorgehen können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Dennis sagt:

    Hallo,

    ich habe vor 10,5 Jahren meinen Führerschein entzogen bekommen weil ich unter Einfluss von cannabis über die Niederländische Grenze nach Deutschland gefahren bin und ich noch eine andere Droge in der Brieftasche hatte, aber nicht eingenommen hatte. Dazu kommt, dass ich den Führerschein erst kurz besessen hatte (Probezeit) und meine Werte damals auf einen kontinuierlichen Konsum schließen ließen und deswegen auch komplett weg. Nun ist es ja schon etwas länger her und ich würde den Führerschein jetzt gerne mal wieder machen. Sollte ich gleich alle Unterlagen mit zur Fahrerlaubnis Behörde mitnehmen und muss ich noch mit einer MPU rechnen? Muss ich den neu machen oder nur die Prüfungen nochmal absolvieren?

    Würde mich über eine Antwort freuen.

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dennis,

      die genannten Verstöße verjähren in der Regel innerhalb von 10 Jahren – eine Anordnung zur MPU allerdings erst in 15 Jahren. Aufgrund des langen Zeitraumes müssen Sie damit rechnen, die Prüfungen noch einmal absolvieren zu müssen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  37. Thomas W. sagt:

    Hallo liebes Team
    Ich hab an Euch eine für mich sehr wichtige Frage,Ich bin seit ca.drei Wochen dabei meinen Führerschein Klasse B zu machen.War heute beim Verkehrsamt und die sagten mir das in Flensburg wohl was vermerkt ist,daraufhin viel mir meine Schandtat ein.Ich bin vor 8-10 Jagen betrunken mit einen 50 ccm Roller gefahren ohne Führerschein habe soweit ich mich erinnern kann 750.- Geldstrafe und 2 Jahr Führerscheinentzug bekommen,den ich ja nicht mal besaß!!Die Frage kann man mir den Führerschein jetzt verwehren??
    Vielen Dank für eure Mühe!
    Gruß Thomas

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas,

      dies kann durchaus heute noch Konsequenzen haben. Möglich wäre beispielsweise die Anordnung einer MPU, bevor Sie den Führerschein erhalten können. Eine komplette Verweigerung der Fahrerlaubnis ist aber unwahrscheinlich. Sie sollten aber mit entsprechenden Maßnahmen bzw. Bedingungen rechnen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  38. Carla sagt:

    Hallo! Ich bin Argentinien und wohne seit 3 jahre in Deutschland. Ich habe meine Argentinische Führerschein seit länger als 10j (und habe mit mir ein legalisiert Dokument dass zeigt seit wann habe ich diese Führerschein, ohne Strafe, etc). Wo soll ich gehen um meine Deutsche (EU) Führerschein zu beantragen (ADAC? Bürgeramt?)? Muss ich so wie so die gleiche Kurse als eine Fahranfänger?
    Vielen Dank für Ihre hilfe!

  39. Sven sagt:

    Guten Tag,
    Und zwar habe ich vor einem Jahr meinen Führerschein begonnen, habe fast alle theoriestunden absolviert, und auch schon fahrstunden gehabt, dies war vor einem jahr, in selbiger zeit habe ich auch meinen Antrag erhalten. Diesen habe ich jedoch bis zum heutigen Tag, nicht abgegeben, da ich aus privaten gründen nicht dazu gekommen bin, und aufgrund von arbeitslosigkeit keine Schulden machen wollte. Nun habe ich wieder eine Arbeit, und möchte meinen Führerschein abschließen, da stellt sich mir die Frage, ob ich den antrag von vor einem Jahr noch bei der Führerscheinstelle noch abgeben kann? Und kommen da kosten auf mich zu weil ich den führerschein 1 jahr hab „ruhen“ lassen?

    Bitte u Antwort!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sven,

      ab Antragstellung haben Sie zwei Jahre Zeit, den Führerschein zu absolvieren. Da Sie diesen noch nicht abgegeben haben, sollte es sich bei Ihnen wie üblich verhalten. Mit der Fahrschule sollten Sie klären, ob Sie bei der Fortführung Ihre „alten“ Fahrstunden mitnehmen können – verfallen können diese eigentlich nicht, allerdings kommt es auch auf die Geschäftsbedingungen der Fahrschule an. Möglicherweise kann diese höhere Kosten veranschlagen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  40. Tanja sagt:

    Guten Tag,
    Meine Tochter hat in Baden Württemberg ihren Führerschein angefangen und bei der dortigen Zulassungsstelle beantragt. Nun ist Sie nach Rheinland Pfalz umgezogen. Mit dem Wechsel der Fahrschulen ist alles geklärt. Aber muss Sie am neuen Wohnort ebenfalls nochmal die Gebühr bei der Führerschein stelle entrichten? Die Unterlagen wurden hierher geschickt und liegen der Zulassungsstelle vor. Diese möchte aber nochmals 43 Euro. Ist das so richtig? Könne Sie mir weiter helfen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tanja,

      wenn diese den Umzug als Neuanmeldung einstuft schon. Ggf. hilft ein erneutes Gespräch mit der Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Can sagt:

    Hallo ich habe ein Monat fahrverbot erteilt bekommen und habe nun meinen Führerschein per einschreiben verschickt.
    Ab wann gilt denn das Fahrverbot und wie bekomme ich das denn mit ab wann ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Can,

      das Fahrverbot beginnt, sobald die Behörde Ihren Führerschein vorliegen hat. Um den genauen Zeitpunkt zu erfahren, können Sie bei den Beamten anrufen und nachfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  42. Carolin sagt:

    Guten Tag,
    Mir wurde meine Fahrerlaubnis entzogen und ich muss so ein Aufbauseminar machen.
    Meine Frage kann ich den neuen Führerschein schon beantragen das es dann nicht so lang dauert oder geht das erst wenn ich die Teilnahmebestätigung von dem Seminar habe?
    Wie hoch sind dann die Kosten für die Neuausstellung des Führerscheins?

    Liebe Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Carolin,

      die Neuausstellung des Führerscheins ist frühestens nach der jeweils angesetzten Sperrfrist möglich. Die Kosten können je nach Bundesland variieren und können um die 200 Euro betragen. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen an die Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Rüdiger sagt:

        Hallo,
        ich habe durch Alkoholeinfluss 2,9 Promille im Jahr 2007 meinen Führerschein entzogen bekommen. MPU negativ,habe ich nicht bei der Zulassungsstelle vorgelegt.Kann ich jetzt nach 10 Jahren Tilgungsfrist meinen Führerschein neu beantragen?Ist meine Akte gelöscht?

  43. Marduk sagt:

    Hallo,
    Habe vor einem Jahr den Führerschein Klasse B begonnen, wurde dann aber auf nem 50ccm Roller mit 1,99 Promille angehalten, ohne Gültige Fahrerlaubnis. Und habe eine 12 Monatige Sperre und 1000€ Busgeld bekommen. Der FS Antrag wurde dann von meiner Seite zurück gezogen. Wohne jetzt auch in einem anderen Landkreis und wollte wissen womit ich rechnen muss. Ein neuer Antrag wurde schon gestellt.

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marduk,

      nach Ablauf der Sperre können Sie einen neuen Antrag stellen. Die Behörde entscheidet dann, wie es es weiter geht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  44. Kai sagt:

    Schönen guten Tag und zwar hab ich eine fragen ich wurde vor 10 Jahren erwischt beim fahren ohne Führerschein und das 2 mal das erste mal ist 10 1/2 Jahre her und das 2 mal 10 Jahre her meine Frage ist jetzt ob ich ohne mpu meinen Führerschein machen kann ?
    Ich hab auch noch nie einen Führerschein gehabt

    Mit freundlichen Grüßen
    Kai

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kai,

      mit Sicherheit können wir Ihnen das nicht sagen. Nach 10 Jahren sollten zwar die Eintragungen im Punkteregister getilgt sein, allerdings könnte immer noch unter Umständen eine MPU angeordnet werden. Wie wahrscheinlich das ist, können wir anhand Ihrer Informationen leider nicht sagen. Sicher ist nur, dass nach 15 Jahren eine MPU-Anordnung verjährt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  45. Vali sagt:

    Guten Tag,
    ich bin Französischer Staatsangehöriger und habe 1987 meinen FS in Frankreich gemacht, und zog 1993 nach Deutschland. Im habe 1996 meinen Französischen FS gegen einen Deutschen ersetzen lassen (pflicht). In 2012 wurde mir den FS entzogen (Alkohol) und ich mußte es neu beantragen. Nun steht 2014 als „Erteilung“ auf meinem FS. Da ich jetzt ein Auto versichern möchte (bis dato fuhr ich 25 Jahre lang Dienstwagen), stuft mich die Versicherung als Jungfahrer ein. Wo / bei welcher Behörde kann ich eine Bestätigung erhalten, daß ich seit 1987 Autofahrer bin ?
    Vielen Dank !

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Vali,

      unter Umständen können Sie sich bei der französischen Behörde erkundigen, die Ihren ersten Führerschein ausgestellt hat.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  46. Christian R. sagt:

    Hallo,

    ich möchte einen Erstantrag für einen Führerschein stellen. Vor etwa 4 Jahren wurde ich vor einer Party mit einer geringen bis normalen Menge Legal Highs (fallen vermutlich unter das Arzneimittelgesetz) erwischt. Dies hatte keine Folgen. Ich bin mir allerdings im Nachhinein nicht mehr sicher ob ich bei der Befragung den Konsum indirekt durch meine Angabe des „Eigenbedarfs“ zugegeben habe.

    Vor 4 Wochen habe ich eine Vorladung wegen BtM erhalten. Es handelt sich um eine geringe bis normale Menge die vom Zoll abgefangen wurde. Die Unterstellung lautet vermutlich „Erwerb“ und „Einfuhr“ von BtM. Allerdings ist mir ist nichts nachweisbar. Die Vorladung habe ich nicht besucht und seither ist nichts weiter passiert.

    Gibt es nun Probleme, wenn ich meinen Führerschein zum ersten Mal beantrage und die Zulassungsstelle Akten der Polizei einfordert? Sehen die ein laufendes Ermittlungsverfahren. Ist das kritisch, auch wenn es mit hoher Wahrscheinlichkeit fallen gelassen wird und keine Beweise vorliegen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian,

      grundsätzlich obliegt es der Führerscheinstelle zu entscheiden, inwiefern Sie ein geeigneter Bewerber für eine Fahrerlaubnis sind. Um dies nachzuweisen, könnte eine MPU angeordnet werden. Allerdings liegt dies im Ermessen der Behörde und ist Einzelfallabhängig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  47. Niko sagt:

    Ich bin EU AUSLÄNDER , hab ich vor 3 jahre mein führerschein mit Deutsche getauscht. Letzte Jahr nach dem Alkohol hat sie mir gezogen.Sperfrist ist schon vorbei und Straffe schon bezahlt. Kann ich jetzt wieder in mein Land neu antragen , und kann ich im Deutschland wieder fahren? Danke im voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Niko,

      eine erneute Beantragung in Ihrem Land ist möglich. Um in Deutschland wieder fahren zu können, muss der Führerschein dann hier anerkannt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  48. Daniel W. sagt:

    Ich habe einen Gebührenbescheid Ersterteilung mit Probezeit bekommen und sofort bezahlt. Somit doch rechtskräftig. Nun hab ich ein paar Tage später einen erneuten Brief des Landratsamtes bekommen, in dem ich nun ein behördliches Führungszeugnis vorlegen soll, damit mein Antrag auf Ersterteilung (der ja eig. Mit erhalten und bezahlen des oben genannten Gebührenbescheids beendet war)weiter bearbeitet werden kann. ( ich befürchte einen Mpu auf Grund von negativen Auffälligkeiten 2011). Nun die Frage:
    Nachdem ich bereits den Gebührenbescheid zur Ersterteilung bekam und bezahlt habe, ist es überhaupt noch möglich diesen Bescheid zurück zu ziehen und nachträglich wiederum eventuell eine mpu zu fordern bzw dieses behördliche Führungszeugnis ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      eine Rechtsberatung dürfen wir nicht durchführen. Sie können sich von einem Anwalt beraten lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  49. Gunter R. sagt:

    Ich wurde dummerweise 2006-2007 2 mal beim fahren ohne Fahrerlaubnis mit dem Roller erwischt
    2008 wollte ich den Führerschein für die Klasse Am machen und bekam kurz vor der Prüfung die Aufforderung zur MPU.
    Diese habe ich dann auch absolviert.Leider hat die zuständige Psychologin mir dann aus Ermangelung anderer Gründe Schlägereien von 1983 und 1985 ,an denen ich zwar beteiligt,aber nicht schuld war und auch nicht dafür verurteilt wurde
    vorgeworfen.Daraufhin sollte ich einen Anti-Aggresionskurs machen der Samstags abends in Augsburg (ca. 150KM) entfernt war.Dies war für mich als Koch zeitlich nicht möglich und habe den Führerschein abgebrochen.Da ich nun zeitweise (4 Tage die Woche) die Pflege meiner Eltern übernehme,die ca. 40 Km entfernt wohnen,möchte ich nun den Führerschein doch noch mal in Angriff nehmen.Muss ich wieder mit einer MPU rechnen? Diese wäre für mich als ALG II Empfänger nicht finanzierbar.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gunter,

      die Führerscheinstelle entscheidet über die Anordnung einer MPU.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  50. S. sagt:

    Guten Tag,

    Zur Frage: zu mir: 1 TF Ordnungswidrigkeit –>MPU–>positiv–> FS wieder.
    9 Jahre Später wieder TF OWI –> MPU –> negativ: da ich nachträglich von der Ärztin zur Haaranalyse gebeten wurde und diese das Ergebnis natürlich negativ ausfallen ließ da ich zu diesem Zeitpunkt noch kein fiktiver Gutmensch mit 2 Standartgläsern pro Quartal war.

    — Meine Frage ist: „Wer oder was oder wo kann man Erfahren ob eine Abstinenz fällig ist und falls ja wie lang?“

    — z.Z. Seit 6 Monaten wenn dann nur Alkoholfrei aber das soll ja angeblich auch für die Katze sein [von der Redaktion gekürzt].

  51. Michael sagt:

    Ich hätte einige Fragen zwecks Wiedererteilung nach Trunkenheitsfahrt. Ich habe letzten August den Schein verloren, 1,53 Promille. Gemessen im Krankenhaus. Zu dem Zeitpunkt habe ich Medikamente, also antidepressiva genommen, was, meiner Vermutung nach den Alkohol Abbau verlangsamt hat, oder sogar verstärkt.
    Die Strafe ist 10 Monate und 50 Tagessätze. Bis dahin habe ich in 22 Jahren nichts verbrochen, also keine Punkte oder sonstiges.

    Meine Fragen: wie wahrscheinlich ist es, dass ich eine mpu machen muss?

    Im anschreiben des Landratsamt steht ich soll das Antragsformular anfordern. Ist das telefonisch oder auf dem Postweg möglich, oder nur persönlich?

    Und die letzte Frage: ich hatte den 1a, und 3-5. Welche Klassen muß oder darf ich beantragen? Speziell interessiert mich was das Äquivalent zum 1a ist, und was ich beantragen beantragen darf was das Auto also B betrifft. Darf ich mit einer Klasse, die möglich ist, weiterhin 7,5 Tonnen fahren oder zumindest einen Anhänger ziehen?
    Oder ganz einfach gefragt: welche Klassen darf ich beantragen?
    Vielen Dank Michel.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      bis vor einigen Jahren war klar, dass die MPU erst ab 1,6 Promille vergeben wird. Mittlerweile wurde diese Grenze aber aufgeweicht, weshalb bereits ab 1,1 Promille eine MPU angeordnet werden kann. Hierbei gibt es aber erhebliche Unterschieden in der Handhabung von Bundesland zu Bundesland. Da Sie relativ nah an der Grenze von 1,6 Promille waren, sollten Sie sich emotional auf eine solche Untersuchung einstellen. Nach Neuerteilung des Führerscheins sollten Sie alles fahren dürfen, was Sie zuvor auch fahren durften. Hierzu gibt es Übergangsregelungen, durch welche Ihre Besitzstand gewahrt bleibt.
      Die Entsprechung des 1a-Führerschein (nach 01.01.1989) sind die Klassen A, A2, A1, AM, L174. Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.bussgeldkatalog.org/fuehrerschein-umschreiben/

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  52. Christian sagt:

    Hallo, ich wurde 2012 Wegen btm und Betruges festgenommen,dabei wurde es auf Beschaffungskriminalität gelegt und ich habe einen drohen Entzug gemacht. Mitte 2013 würde ich dan verurteilt allerdings wurde die Anklage gegen btm fallen gelassen, allerdings gab es Auflagen in den ich drogenscreenings nachweißen musste was ich auch erfolgreich tat .Ich habe jetzt einen Führerschein Antrag gestellt könnte ich da noch Probleme bekommen ?
    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian,

      sollte nicht eine MPU angeordnet worden sein, dürften Sie die Fahrerlaubnis wohl ohne Probleme beantragen können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  53. Michael sagt:

    Vielen Dank für Ihre Antworten, dass hilft mir bedingt schon weiter.
    Allerdings wirft das eine neue Frage auf:
    Falls eine mpu notwendig sein sollte, wieso wird das erst bei der Antragstellung entschieden? Ich war bisher der Meinung, dass die Entscheidung schon bei dem anschreiben der Führerscheinstelle mitgeteilt wird. Dann hätte ich nach insgesamt 13 Monaten die mpu längst absolvieren können, so zieht es sich ja nochmal Bis zu einem Jahr hin.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      tatsächlich ist es so, dass die Behörde bei Ihrem Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis entscheidet, ob eine MPU nötig ist. Sie können sich jedoch schon im Vorhinein auf die MPU vorbereiten, die in Ihrem Fall sehr wahrscheinlich angeordnet wird.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  54. Zandra sagt:

    Muss ich einen Kurs für Alkoholauffällige machen, wenn die Mpu das empfohlen hat oder bekomme ich nach dem die Sperrfrist abgelaufen ist und der Kurs wegen zu wenig Teilnehmer nicht statt gefunden hat den Führerschein so wieder?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Zandra,

      dies ist in der Regel nicht der Fall. In dieser Situation müssen sich MPU-Teilnehmer um einen alternativen Kurs bemühen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  55. Kotulla sagt:

    Wie ist das, wenn die mpu ein Kurs für Alkoholauffällige empfohlen hat, der Kurs aber wegen zu wenig teilnehmern nicht statt findet, die sperrfrist aber abläuft, bekommt man den Führerschein dann so wieder oder nicht?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kottulla,

      wenn Sie die MPU-Nachschulung meinen, dann sollten Sie sich unbedingt um einen anderen Anbieter bemühen. Dazu ggf. mit der MPU-Stelle sowie der Fahrerlaubnisbehörde absprechen. Ohne erfolgreichen Kurs, erhalten Sie den Führerschein nicht zurück.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  56. Mareike sagt:

    Hallo, wie lange dauert es, dass ich die Freigabe für den Führerschein bekomme, nachdem der Antrag komplett bei der Führerscheinstelle eingegangen ist. Muss ich noch etwas ärzliches Nachweisen, da ich psychisch krank bin. Ich bin ein Borderliner, also ich habe eine Persönlichkeitsstörung. Lieber Gruß

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mareike,

      die Dauer ist abhängig von verschiedenen Faktoren, beispielsweise wie das Arbeitsaufkommen gegenwärtig in der Behörde ist. Ob Sie noch ein ärztliches Gutachten absolvieren müssen, entscheidet die Führerscheinbehörde gemäß Aktenlage.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  57. Anonym sagt:

    Ich habe vor 2 Jahren meinen Führerschein abgeben müssen wegen Alkohol am Steuer.
    Mittlerweile habe ich ihn wieder und möchte jetzt eine Erweiterung auf den A2 Führerschein machen.

    Kann es Probleme geben wenn ich den Antrag stelle oder sollte das Problemlos verlaufen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Anonym,

      wenn Sie den Führerschein erneut erteilt bekommen haben, bestehen keine Zweifel an Ihrer Fahreignung. Entsprechend sollte es auch keine Gründe geben, Ihnen den A2-Führerschein zu verwehren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  58. Ben sagt:

    Hallo,
    Mir wurde vor ca.2-3 Jahren wegen 1,6 Ng THC im Blut der Führerschein entzogen.
    War damals auch nicht mehr in der Probezeit, hatte vorher weder BTM noch bin ich anderweitig negativ im Straßenverkehr aufgefallen.
    Anklage wurde fallen gelassen,
    Bußgeld 750€, 3 Punkte in Flensburg und 3 Monate Fahrverbot.
    Soweit so gut,
    Anschließend ein Brief von der Zulassungsstelle,
    ich soll ein Ärztliches Gutachten
    (Drogentest, also keine MPU!) bei von der Zulassungsstelle angeordneten Stelle absolvieren.
    Als Grund nannten sie „wegen geringer Menge THC Werte im Blut, müsse man feststellen ob ich einmal, gelegentlich oder dauer Konsument bin“
    Die Kosten für das Gutachten muss ich selbstverständlich übernehmen.

    Um es kurz zu fassen, hab bei der Zulassungsstelle angerufen, gesagt das ich kein Geld für das Gutachten habe und das ich auf den Führerschein nicht angewiesen bin und ihn Freiwillig aushändige.
    Gesagt getan, wie bereits erwähnt ist das inzwischen 2-3 Jahre her.
    Und nun zu meiner eigentlichen Frage, was genau habe ich zu befürchten wenn ich nun den Antrag für die Fahrerlaubnis stelle?
    Bleibt es wie gehabt bei dem Drogentest oder kann man mir eine MPU anhängen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ben,

      da es sich hierbei um Einzelfallentscheidungen handelt, bei welchen die Behörden einen gewissen Spielraum haben, ist eine Einschätzung nicht möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  59. Daniel sagt:

    Hallo…

    Ich habe in Februar 2011 meinen Führerschein abgeben müssen habe 1,6 Promille Alkohol gehabt 11 Monate Speere und einen monatslohn Strafe..

    Meine Frage ist ist die mpu jetzt Pflicht muss ich die machen oder gibt es keinen Ausweg?

    Gruss Daniel

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      es ist in der Tat wahrscheinlich, dass Ihnen eine MPU auferlegt wird. Möchten Sie diesen nicht absolvieren, können Sie den Führerschein frühestens 15 Jahre nach der Anordnung wiedererlangen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  60. Michi sagt:

    Hallo habe eine Frage habe vor 7oder 8 Jahren Mal was mit btm gehabt so jetzt will ich den b Klasse machen kann ich das oder muss ich mit Problemen rechnen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michi,

      das können wir Ihnen so nicht beantworten. Es ist möglich, wenn es einen entsprechenden Eintrag gibt, dass Sie Ihre Fahreignung nachweisen müssen. In dem Fall wäre eine MPU abzuleisten. Ob dies bei Ihnen der Fall sein wird, können wir aber nicht beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  61. Gargamel sagt:

    Hey ich habe einen Eintrag ( warsch. BTM Canna is) in 2008 und hab letzte Woche meinen Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis gestellt. Muss ich da mit einer MPU rechnen? Und könnt Ihr sagen wie lang die Bearbeitung eines solchen Antrags in der Regel dauert?
    LG Gargamel

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gargamel,

      ob eine MPU angeordnet wird, entscheidet die Führerscheinstelle je nach Einzelfall. Wie lange die Bearbeitung dauert, können wir nicht pauschal beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  62. Orhan sagt:

    Hallo ich habe 2006 auf Grund grob und Fahrlässigkeit mein Führerschein für 13 Monate abgeben müssen zudem wurde mir MPU angeordnet . die MPU ist negativ ausgefallen . jetzt sind es 11 Jahre her und ich habe eine Neuerteilung des Führerscheins beantragt . mit was muss ich rechnen . sind noch meine Akten aktuell oder sind die gelöscht muss ich MPU trotzdem machen ?
    Ich danke im voraus für Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Orhan,

      es kann je nach Einzelfall bis zu 15 Jahre dauern, bis Sie den Führerschein ohne MPU zurückerhalten können. In Ihren Akten müssten sich entsprechende Informationen finden lassen. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  63. Marvin sagt:

    Ich wollte jetzt den Intensivkurs machen in einer Woche den Führerschein und da steht das man den führerscheinantrag per eilantrag in einer Woche bekommen kann, ich wohne in Bochum ist das wirklich möglich?

  64. Rene R. sagt:

    Habe mal eine Frage.
    Werden aus dem erweiterten Führungszeugniss für die Führerscheinstelle Straftaten nach 10 Jahren wie im normalen Führungszeugniss auch gelöscht?

  65. Meikel sagt:

    Was muss man tun, wenn man seinen Antrag auf Ersterteilung einer Fahrerlaubnis abgegeben hat und dieser auch schon bearbeiten wurde, aber merkt, dass man trozdem die Audiounterstützung (mit ärztlichen Nachweisen) für die Theorieprüfung braucht?
    Kompletten Antrag erneut stellen?

    Mfg

  66. Rene sagt:

    Habe vor 15 Jahren meinen Führerschein A1 wegen Alkohol und btm (thc) abgeben müssen im BVZR und im Führungszeugniss steht nichts mehr drin. Kann ich jetzt ohne Mpu meinen Auto Führerschein Klasse B machen?
    Steht von dem vergehen damals noch was bei der Führerscheinstelle?
    Oder macht mir die Führerscheinstelle jetzt noch Probleme?

  67. Danjel sagt:

    Hallo,
    Ich habe vor ca 10 Monaten meinen Führerschein wegen Alkohol am Steuer abgeben müssen.
    Ich hatte 1,37 Promille im Blut und habe dann 10 Monate Führerscheinentzug und eine 800 Euro Geldstrafe bekommen.
    Meinen Führerschein kann ich nächsten Monat wieder neu benatragen. Ich befand mich in der Probezeit und hatte mir vorher nie etwas im Straßenverkehr zu Schulden kommen lassen.
    Meine Frage ist wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass ich eine MPU machen muss ?

    Lg und danke im vorraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Danjel,

      in manchen Bundesländern wird eine MPU ab 1,1 Promille angeordnet, in anderen ab 1,6 Promille. Doch auch bei niedrigeren Werten kann es unter Umständen zu einer MPU-Anordnung kommen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  68. Garfield sagt:

    Hallo zusammen
    Und zwar habe ich mich für denn Führerschein angemeldet (ersterteilung)
    Papiere am 03.04.2017 dahin gebracht wurde ein Führungszeugnis angefordert und meine Gerichtsakte da ich 3 vorstrafen habe 2 von 2009 / 2013 wegen btm und 1 wegen waffenbesitz von 2009

    2009 war ich 14 Jahre alt

    Habe seit 2013 auch eine Therapie gemacht und 6 Monate fürs Gericht drogentest abgeben müssen seit dem Clean

    Dass traurige an der ganzen Sache ist ich habe immer noch kein Bescheid vom Straßenverkehrsamt bekommen ob es eine mpu wird oder ob ich zugelassen werde wie lang dürfen die sich überhaupt Zeit lassen weil 5 Monate für eine Zulassung ist schon schwer

    Geht man davon aus das ich mpu machen muss ?

    Und wie lange soll ich noch warten bevor ich zum Anwalt gehe ??

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Garfield,

      leider dürfen wir keine Rechtsberatung anbieten und verweisen an dieser Stelle an einen Anwalt. Es ist in der Tat möglich, dass eine MPU angeordnet wird.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  69. Stefan sagt:

    Hallo liebe Redaktion,

    vor 2 Jahren bin ich wegen Btm Handel in nicht geringer Menge zu 3 Jahren und 6 Monaten Freiheitsstrafe und Unterbrinung in eine Entziehungsanstalt nach §64 Stgb verurteilt worden.
    Vor der Verurteilung habe ich keinen Führerschein besessen und bin auch nicht im Verkehr in irgendeiner Art aufgefallen.

    Nun bin ich Entlassen, habe die Therapie Rückfallfrei bestanden und möchte einen Führerschein machen.
    Spricht wegen dieser Tatsachen etwas gegen meine Eignung ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stefan,

      es ist möglich, dass Sie eine MPU werden absolvieren müssen. Dies wird jedoch im Einzelfall von der Behörde entschieden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  70. Christin sagt:

    Hallo
    Ich habe damals in der Schule meine Mofa prüfbescheinigung gemacht. Habe ihn wahrscheinlich bei den zich Umzügen verloren.
    Da dies ist schon über 10Jahre her ist und müsste ich den Führerschein neu beantragen. Wo mache ich das und was für kosten kommen da auf mich zu?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christin,

      beim TÜV werden Verzeichnisse über sämtliche ausgestellten Prüfbescheinigungen geführt. Unter Vorlage des Personalausweises ist dort in der Regel die Ausstellung eines neuen Dokumentes möglich. Die Bearbeitungsgebühren variieren je nach Ort, liegen im Durchschnitt jedoch bei etwa 10 bis 15 Euro.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  71. Jasmin S. sagt:

    Mir wurde vor 2,5 Jahren der Führerschein entzogen weil bei mir Zuhause Grass bei einer Durchsuchung gefundenen wurde und ich als Konsument ja nicht geeignet bin zum fahren…….ich bin aber nicht am Steuer erwischt worden!
    In Niedersachsen waren die Regelungen zur der Zeit wohl so.
    Jetzt Stelle ich einen wieder Erteilungsantrag …..womit muss ich wohl Rechnen?
    Ich Frage dies weil ich mir eine MPU nicht Leisten könnte und für den Antrag ja schon bezahlen muss……oder wird dann nur eine UK/Blut Untersuchung gemacht…..?
    Bin ja nicht breit gefahren da sollte doch ein Abstinenz Nachweis reichen oder?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jasmin,

      die zuständige Behörde entscheidet je nach Einzelfall, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, damit eine Wiederausstellung des Führerscheins möglich ist. Aus diesem Grund lassen sich pauschale Antworten nur schwer geben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  72. Nicole sagt:

    Hallo,

    habe vor ca. 2 Wochen den Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis gestellt. Ich bin letztes Jahr mit dem Fahrrad über eine rote Ampel gefahren und einen Punkt kassiert. Kann mir den Antrag versagt werden?

    Vielen Dank
    LG

    Nicole

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nicole,

      in der Regel nicht. Probleme würde es dann geben, wenn bspw. eine MPU-Auflage ausstehen würde. Ein Punkt sollte jedoch kein Grund zur Ablehnung sein.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  73. Peterle sagt:

    Ich wollte heute den Busführerschein beantragen, hier wurde mir von der Behörde mitgeteilt das aufgrund meines Führungszeugnis (mehrere Eintragungen – aber keine wegen Alkohol, Drogen oder Agression – letzte von 08.2017) ich erst eine MPU -> hier direkt „die charakterliche Eignung“ durchführen muss …

  74. Ivan.Oa sagt:

    Ich habe schon einmal einen Antrag gestellt für die Theorieprüfung. Nun ist die Frist ja abgelaufen und von der Fahrschule habe ich mich auch abgemeldet. Es sind ca. 4–3 Jahre her und ich möchte mich bei einer neuen Fahrschule anmelden und muss den Antrag beim Straßenverkehrsamt neu stellen.
    Ich wollte fragen, ob ich die Bestätigung (Erste Hilfe) dafür brauch oder nicht. Meine Bestätigung habe ich leider nicht mehr und habe wirklich keine Lust nochmal zu machen und wieder Geld loszuwerden.

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ivan.Oa,

      die Bestätigung für den Erste-Hilfe-Kurs ist in der Regel unbegrenzt gültig.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  75. Leon D. sagt:

    Ich wollte heute meine Theorieprüfung machen und der TÜV hat gesagt ihr antrag wurde vom Strassenverkehrsamt zurückgefordert bzw zurückgezogen. Wie kann das passieren? Papiere sind noch nicht abgelaufen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Leon,

      aus der Ferne können wir leider nicht beurteilen, warum der Antrag zurückgefordert wurde. Die zuständige Behörde sollte darüber Auskunft erteilen können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  76. Claudi sagt:

    Hallo,
    mein Führerschein wurde wegen Alkohol am Steuer eingezogen und ich darf „vor 9 Monaten keine neue Fahrerlaubnis erteilt bekommen“ . Ich habe den Führerschein sofort abgegeben (vor 2 Monaten) aber den Brief (Strafbefehl) mit der Sperre heute erst bekommen? werden die 2 Monate mit angerechnet? Darf ich dann definitiv nach 9 Monaten meine Fahrerlaubnis beantragen? Wo erfahre ich ob und was für eine MPU ich machen muss? mit was für Kosten muss ich ungefähr rechnen? In dem Brief steht „siehe Beiblatt StP 158 bei Anordnung von Fahrverboten“. Leider liegt kein Beiblatt StP 158 bei und im Internet habe ich ebenfalls nichts gefunden. Könnt ihr mir vielleicht weiterhelfen?

    VG
    Claudi

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Claudi,

      in der Regel sollten die zwei Monate berücksichtigt werden. Nach Ablauf der Sperrfrist ist ein Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis möglich. Die zuständige Führerscheinstelle wird Ihnen dann mitteilen, welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind (z. B. erfolgreiche MPU). Die Kosten für eine MPU variieren stark, weshalb keine pauschale Angabe möglich ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  77. Bernd E. sagt:

    Hallo, wohne seit meiner Rente in Belgien und habe noch einen alten grauen Lappen. Bin Geburtsjahr 1951.
    Die belgische Behörde* möchte gern, das ich den alten FS in einen belgischen FS umschreibe. Ich möchte aber ungern auf die alten Berechtigungen der Klasse 3 verzichten (Lkw bis 7,5 to, ..). Da ich in Belgien wohne – wo kann ich in Deutschland den FS umschreiben lassen?
    * Richtige Ahnung scheint man über dieses Thema hier nicht zu haben. Mir wurde aber gesagt, das bei Fahrzeugkontrolle schnell ein (belgisches) Bussgeld drohen könne.

    Viele Grüsse aus der Provinz Antwerpen
    Bernd E.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bernd,

      da Sie keinen Wohnsitz in Deutschland besitzen, ist in der Regel auch keine deutsche Behörde mehr für Sie zuständig. Unter Umständen kann Ihnen die deutsche Botschaft weiterhelfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  78. omar B. sagt:

    Hallo, ich bin fast 20 habe noch keinen Führerschein und wollte demnächst anfangen. Ich wurde aber letzte Jahr mit Marihuana 1g erwischt. Was wird passieren und muss ich einen Drogentest abliefern? (Urin,Blut oder Haar) Und wenn ja, kann ich den Führerschein trotzdem weitermachen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo omar B.,

      ob Sie noch einmal überprüft und wie Sie sanktioniert werden, können wir nicht vorhersagen – das ist Sache der bearbeitenden Behörde. Wenn Sie eine MPU erhalten sollten, dann können Sie Ihre Führerscheinprüfung erst dann ablegen, wenn die MPU als positiv bestanden gilt. Erhalten Sie keine MPU, sollten Sie ganz regulär an einem Fahrschulunterricht teilnehmen können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  79. paul h sagt:

    ich wurde letzten Herbst aufgehalten und in meinem Blut wurde THC (aktiv & passiv) festgestellt. da beide werte unterhalb des Grenzwertes waren (NRW) wurde die Anzeige fallen gelassen. Die Behörden beließen es bei einer Verwarnung. Ich möchte nun den C1 FS beantragen, könnte es hierbei Probleme geben? Danke und Grüße!

  80. Norbert N. sagt:

    Hallo liebe Redaktion,

    vor 2 Jahren bin ich wegen Körperverletzungen unten alkohol Einfluß
    zu 2 Jahren und 6 Monaten Freiheitsstrafe und Unterbrinung in eine Entziehungsanstalt nach §64 Stgb verurteilt worden.
    Vor der Verurteilung habe ich keinen Führerschein besessen und bin auch nicht im Verkehr in irgendeiner Art aufgefallen.
    Aber bin unten in der Therapie Zeit Mofa Prüfbescheinigung gemacht habe. Bin seit 2 Jahren clean und ich habe keine Rückfall. Nach
    Entlassung oder noch unter die Therapiezeit kann ich
    einen Führerschein machen für PKV.
    Oder muss warten bis Entlassung bzw mit MPU?

    Mfg Norbert

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Norbert,

      erkundigen Sie sich am besten direkt bei der für Sie zuständigen Führerscheinstelle, welche Bedingungen in Ihrem Fall gelten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  81. Samo sagt:

    Hallo
    Vorerst ich hatte noch nie einen Führerschein bin mittlerweile 28 Jahre alt, nun möchte ich den Führerschein beantragen da ich als geschäftsführer in einem Unternehmen tätig bin und der Führerschein notwendig ist. Ich bin aber in meiner Jugend negativ polizeilich aufgefallen die Straftaten haben aber nichts mit dem Verkehr zu tun. Ich habe auch mal eine Gefängnisstrafe bekommen die ich mit einer Drogen-Therapie umgangen habe. Bei mir wurde nur bei einer Kontrolle Cannabis festgestellt. Was ist Ihre Meinung muss ich eine MPU machen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Samo,

      es könnte durchaus sein, dass die Führerscheinbehörde eine MPU verlangt. Allerdings hängt dies von sehr vielen Faktoren ab.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  82. Leo sagt:

    Hallo ich bin im Oktober 2017 beim kiffen erwischt worden . Verfahren wurde eingestellt es gab nur eine Verwarnung. Nun habe ich , mein Antrag zu Ersterteilung der Fahrerlaubnis im Januar 2018 beantragt.
    Kann die Behörde deswegen mein Antrag ablehnen? Ich bin sonst nie angeklagt worden oder sonst was wegen BTM. Das war das erstmal. Warte schon seit 7. Wochen auf mein Bescheid.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Leo,

      insofern Ihnen keine MPU verhängt wurde, sollte die Sache mit der Verwarnung in der Regel abgeschlossen sein. Ihr Antrag sollte also dementsprechend auch bewilligt werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  83. Iris sagt:

    Hallo,
    Mein Ehemann ist Marokkaner. Er lebt seit Februar bei mir in Deutschland. In seinem Heimatland hat er für jede Klasse den Führerschein gemacht, da er Techniker für Mechatronik ist und auch als Controlleur d’automobile (TÜV Marokko) gearbeitet hatte.
    Meine Frage ist nun, ist sein Führerschein hier in Deutschland gültig, oder muss er den umschreiben lassen oder noch schlimmer wäre, muss er alles neu machen?

    MfG Iris

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Iris,

      ab dem Zeitpunkt, ab welchem Ihr Mann seinen ordentlichen Wohnsitz in Deutschland begründet, ist seine marokkanische Fahrerlaubnis noch sechs Monate gültig. Danach wird diese ungültig und Ihr Mann benötigt einen deutschen Führerschein Da es derzeit kein gegenseitiges Anerkennungsabkommen zwischen Deutschland und Marokko gibt, kann Ihr Mann die deutsche Fahrerlaubnis nur aufgrund einer vollständigen theoretischen und praktischen Prüfung erlangen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  84. Thommy sagt:

    Hallo

    Mir wurde am 24.12.2010 ja an weihnachten von der Führerscheinstelle Bremen mein Führerschein wegen cannabis entzogen. Ich hätte damals einen einjährugen abstinenznachweis plus mpu machen müssen. Das ganz liegt nun acht jahre zurück und ich lebe nun in Bayern, muss ich wenn ich jetzt meinen führerschein wiederhaben will immer noch diesen abstinenznachweis machen oder nur die MPU Und kann ich diese eventuell sogar umgehen?

    Des weiteren habe ich einen bekannten der auch wegen thc seinen schein abgeben musste und nach zwei jahren von bremen nach Niedersachsen gezogen ist. Dort hat er sich einfach bei der Fahrschule angemeldet und hat seinen Führerschein einfacch neu gemacht, das ist kein schnack, ich hab es ja mit eigene augen gesehen. Ist dies in bayern vielleicht auch möglich?
    Danke für die Hilfe

  85. Sebastian sagt:

    Hallo ich hab eine Frage, ich besitze seit 2007 die Klasse A1 und seit 2009 die klasseB
    Jetzt bin ich 27 und würde gerne auf A erweitern was muss ich alles machen um die KlasseA zu erhalten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sebastian,

      möchten Sie Ihre Fahrerlaubnis um neue Führerscheinklassen erweitern, können Sie dies bei der Fahrerlaubnisbehörde beantragen. Hier gelten in der Regel die gleichen Voraussetzungen wie bei der Ersterteilung einer Fahrerlaubnis, einschließlich des Ablegens einer theoretischen und praktischen Prüfung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  86. Michi sagt:

    Durch einen schweren Autounfall(Bitzeis) (Kein Alk oder Drogen) in der Probezeit, wurde mir die Fahrerlaubnis entzogen.
    Durch das Gericht musste ich ihn 2 Monate abgeben. Danach wurde er von der Führerscheinstelle, komplett die Fahrerlaubnis entzogen. 3 Monatige Sperre bekommen und der Brief mit der Info von der Sperrzeit ist genau beim ende der Sperrzeit im Briefkasten gelandet.
    Ich warte nun seit 10 Wochen auf meinen Brief und der Antrag wurde immer noch nicht bearbeitet. Sie haben einen Ausfall von einem der zuständig ist von zwei Personen. Der Ausfall von der Person beträgt jetzt schon 6 Monate.

    Erst wurde gesagt das es 6 Wochen dauert. Dann ist es 10 Wochen und jetzt soll es über 12 Wochen. Ist das noch Rechtlich?
    Seit 6 Monaten Personal Ausfall das eine dran Arbeitet und es wird immer mehr Aufgestockt.
    Durch Bekannte von der Fahrschule dauert nur die erst Beantragung 3 Wochen. Bei mir sind es jetzt schon 10 Wochen und die Selbe Frau bearbeitet das.

    mfg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michi,

      ob eine solch lange Bearbeitungszeit in Folge eines Personalausfalls rechtens ist, kann ein Rechtsanwalt überprüfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  87. petra-micha sagt:

    Hallo zusammen
    mir wurde wegen trunkenheit 2000 der führerschein Klassen 3 und 1 entzogen, nach Ablauf meiner gerichtlich angeordneten Sperrfrist von 24 Monaten stellte ich 2003 ersteinmal aus Kostengründen nur einen Antrag auf Wiedererteilung Klasse 3.
    Nach diesem Antrag konnte ich dann eine Fahrschule aufsuchen um eine Theoretische und praktische Prüfung ablegen somit bin ich wieder stolzer Besitzer der Faherlaubnis Klasse B. Nun möchte ich den Führerschein Klasse 1 alt auch wiedererteilt bekommen. Frage muß ich für die Klasse A nun auch wieder eine neue Prüfung ablegen ??? Seid meiner Neuerteilung Klasse B 2003 habe ich mir nichts mehr zu Schulden kommen lassen.
    Mit freundlichen Gruß

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo petra-micha,

      bitte wenden Sie sich direkt an die Führerscheinbehörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  88. Dennis sagt:

    Ich habe mein Führerschein vor ca. 9 Wochen beantragt. Wie lange dauert es bis ich den Brief vom TÜV erhalte um zur Prüfung zugelassen zu werden.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dennis,

      in der Regel dauert der Vorgang 4-8 Wochen. Fragen Sie bitte bei Ihrer zuständigen Behörde nach, was der Grund für die Verzögerung sein könnte.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  89. Gerd sagt:

    Ich habe 08.2000 meinen Führerschein von 1969 in die EU Scheckkartengröße getauscht, da ich viel im EU Ausland unterwegs bin. Ist diese Scheckkarte nun nur 15 Jahre gültig oder bis 2033.
    MfG Gerd

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerd,

      Sie finden das Ablaufdatum auf der Vorderseite des Führerscheins unter dem Punkt 4b.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  90. Joachim sagt:

    Frage
    Hab im Jahr 2008-2011 alkoholmissbrauch begannen.
    Bin halt mit alkohol aufgefallen 6mal nicht im Strassenverkehr
    Keine richterlichen beschluss und keine Straftat begannen.
    Jetzt wollte ich meinen Führerschein beantragen und die sagen erst ein überprüfung der fahreignung.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Joachim,

      zweifelt die Behörde an Ihrer Fahreignung, kann Sie diese überprüfen lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  91. Manfred sagt:

    Ich bin mit 15 einmal ohne Führerschein Roller gefahren habe dann 20 Sozialstunden bekommen und von Verbot oder ähnliches wurde nix erwähat
    Nun bin ich letztes Jahr 2 mal erwischt worden ohne fahrerlaubins das 1 mal war es eine selbst Anzeige beim anderen mal stand die Polizei neben mir als ich schon ausgestiegen war das doofe hat thc im Blut
    Habe für das 1 20 sozialstunden bekommen die direkt abgeleistet und Verfahren eingestellt wurde nix von verbot oder ähnliches erwähnt
    Beim 2 mal habe ich 150 € Geld Strafe bekommen und die direkt überwiesen wurde auch eingestellt und nix erwähnt von Verbot oder ähnliches
    Nun soll ich eine ausBildung als Berufskraftfahrer anfangen
    Womit kann ich rechnen wenn ich meinen Führerschein beantragen möchte?

  92. Stefan N. sagt:

    Hallo . Ich habe im April 2017 meine Fahrerlaubnis verloren wegen Alkohol am Steuer mit 1,3%.
    Und dann ein paar Wochen später hatte ich niemand , der mich zur Arbeit fuhr. Bin dann selber gefahren und wurde dann erwischt . Fahren ohne Fahrerlaubnis. Hab von Staatsanwaltschaft 1,5 Jahre Sperre bekommen . Habe jetzt letzte Woche den Führerschein wieder beantragt . Was kommt aber jetzt auf mich zu ??? Mit freundlichen Grüßen Stefan N.

  93. Karsten sagt:

    Habe am11.9.2001 Führerschein abgeben müssen wegen 1,03 Promile kann ich ihn noch wieder beantragen oder muss ich ihn neu machen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Karsten,
      in der Regel sollten Sie diesen erneut beantragen können. Erfragen Sie dies bei der zuständigen Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  94. Janine sagt:

    Hallo,
    Ich habe 2018 einen FA gestellt,
    die abgelehnt wurde wegen einer Sache aus 2011.
    Bin aufgefallen mit Canabis und amphetamin.
    Ich bin mittlerweile sauber. Musste sogar Blut und urinprobe abgeben alles negativ bis auf amphetamin (3,9 nanogramm über den cutt of wert) was ich mir wirklich nicht erklären kann. Zumal ich doch nicht mit dem Hauptproblem aufhöre und mit anderem anfange.
    Außerdem habe ich ehrlich gesagt nicht mal ebenso 200€ locker bzg der Proben. Denn wenn ich es mir erklären könne, hätte ich gar nicht erst den test gemacht.

    Ich habe vor 5 Jahren angefangen mein Leben auf die reihe zu bekommen was auch gut gelang. Dennoch werden mir nur Steine in den Weg gelegt.

    Was kann oder muss ich tun um eine FE zu bekommen?
    Ich verzweifel daran. Menschen die weitaus schlimmere Dinge getan haben bekomme doch auch ne 2 Chance.
    Habe das Gefühl das wenn ich auf der schiefen Bahn weitergefahren wäre, hätte man mir Türen geöffnet und jetzt wo ich die grade Bahn bin und fahre, werden mir sämtliche Türen zugeschlagen.

    Bitte um hilfe

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Janine,

      die Führerscheinstelle wird Sie darüber informieren, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar