Menü

Fahrschule wechseln: Wie geht das?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 5. April 2022

Die Führerscheinausbildung bei einem anderen Anbieter fortsetzen 

Fahrschule wechseln: Bis wann ist das möglich?
Fahrschule wechseln: Bis wann ist das möglich?

Nicht jedem Fahrschüler fällt die Führerscheinausbildung leicht, einige haben durchaus mit Startschwierigkeiten zu kämpfen. Da ist es essentiell, dass diesen Schülern ein geduldiger und kompetenter Fahrlehrer zur Seite steht.

Kommt dieses Vertrauensverhältnis nicht zustande, reift in einigen angehenden Führerscheinbesitzern der Gedanke, die Fahrschule zu wechseln. Doch ist das in Deutschland einfach so möglich?

Bis wann muss ein Fahrschulwechsel erfolgen? Welche zusätzlichen Kosten entstehen, wenn Sie die Fahrschule wechseln wollen? Diesen Fragen geht der nachfolgende Ratgeber auf den Grund und informiert Sie umfassend.

FAQ: Fahrschule wechseln

Kann man die Fahrschule wechseln?

Ja. In Deutschland ist es ohne Probleme möglich, eine Fahrschule zu wechseln. Sie müssen auch keine konkreten Gründe für den Fahrschulwechsel angeben.

Bis wann ist ein Fahrschulwechsel möglich?

Es gibt keine zeitliche Beschränkung. So können Sie beispielsweise die Fahrschule nach der Theorie wechseln oder auch noch, wenn der erste Versuch der praktischen Fahrprüfung in die Hose gegangen ist.

Welche Unterlagen brauche ich, wenn ich die Fahrschule wechseln möchte?

Hier können Sie nachlesen, welche Unterlagen Sie benötigen, wenn Sie die Fahrschule wechseln möchten.

Wie kann ich die Fahrschule wechseln?

Grundsätzlich ist es Deutschland kein Problem, wenn Sie die Fahrschule wechseln wollen. Wegen Umzug, einem unsympathischen Fahrlehrer oder anderen Problemen – viele Gründe können zu dem Wunsch nach einem Fahrschulwechsel führen.

Es gibt auch keine zeitliche Begrenzung, bis wann der Wechsel der Fahrschule erfolgen muss. Sie können also theoretisch auch noch einen neuen Anbieter suchen, nachdem Sie schon einen Großteil der Fahrstunden absolviert haben.

Wichtig: Fühlen Sie sich mir Ihrem Fahrlehrer nicht wohl, sollten Sie nicht zögern, die Fahrschule zu wechseln. Damit Sie richtig lernen können, ist ein vertrauensvolles Verhältnis zum Ausbilder essentiell.

Fahrschule wechseln: Welche Unterlagen Sie brauchen

Fahrschule wechseln: Beim TÜV wird eine Gebühr fällig.
Fahrschule wechseln: Beim TÜV wird eine Gebühr fällig.

Einen Fahrschulwechsel sollten Sie im Voraus planen. Es empfiehlt sich, zunächst einen neuen Anbieter zu suchen. Haben Sie die Bestätigung, dass Sie sich bei diesem anmelden können, sollten Sie Ihre aktuelle Fahrschule informieren.

Diese ist dann verpflichtet, Ihnen entsprechende Bescheinigungen über die bereits geleisteten Praxis- und Theoriestunden auszustellen. Diese Dokumente müssen Sie dann bei der Fahrschule, zu der Sie wechseln wollen, einreichen.

Zusätzlich muss der Fahrschulwechsel bei der Fahrerlaubnisbehörde gemeldet werden. Das kann entweder die neue Fahrschule übernehmen oder Sie müssen sich selbst darum kümmern. Wenn Sie die Fahrschule wechseln wollen, brauchen Sie dafür also nur die Bescheinigungen des alten Anbieters.

Diese Kosten entstehen für einen Fahrschulwechsel

Wenn Sie die Fahrschule wechseln, darf der alte Anbieter keine zusätzliche Gebühr für den Fahrschulwechsel erheben. Allerdings führen andere Faktoren dazu, dass zusätzliche Kosten entstehen.

So kommen Sie meist nicht um die Anmeldegebühr in der neuen Fahrschule herum. Haben Sie schon alle Theoriestunden absolviert, verzichten einige Anbieter allerdings auf diese, da Sie ja nicht mehr am Theorieunterricht teilnehmen müssen.

Die Kosten für bereits absolvierte Fahrstunden werden von der alten Fahrschule nicht erstattet. Bereits absolvierte Sonderfahrten können allerdings bei der neuen Fahrschule angerechnet werden, sodass Sie diese nicht wiederholen müssen.

Gut zu wissen: Wenn Sie die Fahrschule wechseln, müssen Sie eine Gebühr in Höhe von 23 Euro beim TÜV entrichten, damit die neue Fahrschule in Ihrer Akte ordnungsgemäß vermerkt wird.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (207 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Fahrschule wechseln: Wie geht das?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
9 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Hazal sagt:

    mein Fahrlehrer will nicht mehr Fahrstunde mit mir machen. Er hat gesagt, dass ich andere Fahrschule aussuchen soll. Muss ich zur neuen Fahrschule im diesem Fall was zahlen?

  2. Maximilian K sagt:

    Gut zu Wissen

  3. Anna S sagt:

    Hallo mein Name ist anna s(entfernt von der Redaktion). leider bin ich mit meiner jetzigen Fahrschule sehr unzufrieden. deswegen wollte ich fragen ob sie auch Schüler einer anderen Fahrschule annehmen würden und wie viel es kosten würde .Ich habe dem Theoretische Prüfung beim TÜV bestanden und befinde mich gerade im Vierte von 30 Fahrstunden
    Mit freundliche grüßen
    Anna S

  4. Ravaka R sagt:

    Hallo, könnte jemand vielleicht helfen?
    Ich war in einer Fahrschule. Hab aber noch keine Prüfung gemacht. Nur dort angemeldet. Von März war das.
    Ich habe aber die Fahrschule gewechselt und dort hab ich Grundgebühr bezahlt.
    Heute bekam ich eine Rechnung von der alte Fahrschule (Grundgebühr). Muss ich das zahlen, obwohl ich noch nichts gemacht habe?

    Vielen Dank

  5. Walid Y sagt:

    Ich hab meine fahrschule gewechselt und ich hab für die TÜV 25 € schon gezahlt, aber die neuen fahrschule in fulda der Fahrlehrer davon will 200€ davon haben. Ist das überhaupt erlaubt??

  6. Marvin sagt:

    Hallo.
    Ich war unzufrieden mit meiner Fahrschule und habe diese gewechselt.
    Die alte Fahrschule bei der ich unzufrieden war stellt mir jetzt 50.00 Euro für “Kosten Vertragsauflösung” in Rechnung. Ist das rechtens?
    Ich lese überall das bei einem Fahrschulwechsel die alte Fahrschule keine zusätzlichen Kosten in Rechnung stellen darf.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marvin,

      wir dürfen leider keine kostenlose Rechtsberatung geben. Wenden Sie sich in diesem Fall am besten an die Fahrschule.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Sandra sagt:

    Hallo
    mein Sohn ist 2x durch die praktische Prüfung gefallen. Er möchte sich jetzt erneut anmelden und nur 2 Fahrstunden vorher nehmen. Da er eine 3 Wöchige Pause hatte, sagte seine Fahrlehrerin sie würde ihn nur zur prüfung anmelden wenn er bis zum Prüfungsdatum wöchentlich eine Doppelstunde nimmt. Das bedeutet das antreten zur Prüfung würde uns fast 500 Euro kosten plus 113 an Tüv. Kann die Fahrlehrerin ihn quasi so bestechen? Du nimmst x Stunden oder ich melde dich nicht an? Es war auch bis jetzt immer derselbe Prüfer, inklusive bei der Theorie und er hat ihn jedesmal durchfallen lassen. Bei der Theorie hat er sich blöd mit dem Namen meines Sohnes angestellt und ihn so verunsichert das er…naja nur wenn er den Prüfer sieht ist er schon nervös.
    Danke für eure Meinung

  8. Barry sagt:

    Hallo
    ich mache meine Führerschein in Wilhelmshaven, nun möchte ich nach Bremen umziehen.
    ich habe schon ein Mal bei der Praktische Prüfung durchgefallen. Wenn ich jetzt umziehe, kann der der TÜV von Wilhelmshaven meine Akte nach Bremen schicken. Oder muss der Führerschein nun in Bremen ausgedrückt werden?
    Ich freue mich auf Ihre Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen.
    Barry

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2022 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.