Führerschein: Die Wiedererteilung und Neuerteilung der Fahrerlaubnis

Die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis: So erhalten Sie den Führerschein zurück

Hier erfahren Sie alles rund um die Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach einem Entzug des Führerscheins.

Hier erfahren Sie alles rund um die Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach einem Entzug des Führerscheins.

Mit einer Trunkenheitsfahrt gefährden Verkehrsteilnehmer nicht nur sich selbst und andere, sondern nehmen auch in Kauf, dass ihnen der Führerschein entzogen wird. Auch wer sich beispielsweise mit Drogen hinters Steuer setzt, riskiert seinen „Lappen“.

Grundsätzlich ist zwischen einem Fahrverbot und einem Entzug der Fahrerlaubnis zu unterscheiden. Wer ein Fahrverbot zwischen einem und drei Monaten erhält, bekommt nicht den Führerschein entzogen.

Erwischt die Polizei aber einen Autofahrer, der Drogen konsumierte, kann der Führerschein sofort einkassiert werden. In diesem Fall wird von „Gefahr in Verzug“ gesprochen. Der Führerschein gilt dann als entzogen. Aber auch wer acht Punkte in Flensburg hat, dem kann ein Führerscheinentzug drohen.

In diesem Ratgeber gehen wir auf die rechtliche Lage zum Führerschein und der Wiedererteilung ein und erklären, ob es möglich ist, den Führerschein ohne MPU nach 10 Jahren zu bekommen.

Um nun den diesen wieder zu bekommen, muss der Führerschein durch eine Neuerteilung ausgehängt werden. In diesem Zusammenhang wird auch synonym von einer Wiedererteilung vom Führerschein gesprochen. Gesetzlich gesehen gibt es allerdings keinen Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis, sondern es heißt grundsätzlich Neuerteilung vom Führerschein.


Die rechtlichen Grundlagen zum Führerschein und der Wiedererteilung

Ein Entzug der Fahrerlaubnis kann rechtlich gesehen auf zwei Grundlagen stattfinden. Zum einen kann der Führerschein aus verwaltungsrechtlichen Gründen entzogen werden, zum anderen als strafrechtliche Maßregelung.

Aus verwaltungsrechtlicher Sicht kann der Führerschein weggenommen werden, wenn körperliche, geistige oder charakteristische Probleme auftreten (§ 3 StVG). Aus strafrechtlicher Sicht ist ein Entzug gerechtfertigt, wenn eine Straftat im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs begangen wurde. Regelungen hierzu finden sich in § 69 Strafgesetzbuch (StGB).

Um die Fahrerlaubnis durch eine Wiedererteilung zu bekommen, muss ein Antrag des Betroffenen gestellt werden.

Um die Fahrerlaubnis durch eine Wiedererteilung zu bekommen, muss ein Antrag des Betroffenen gestellt werden.

In folgenden Fällen wird strafrechtlich gesehen der Führerschein entzogen, eine Neuerteilung nach dem Entzug wird damit nötig (§ 69 Abs. 2 StGB):

  • Trunkenheit im Verkehr
  • Gefährdung des Straßenverkehrs
  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
  • Vollrausch, wenn die Rauschtat eine der vorherigen Straftaten ist

Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis

Der Führerscheinentzug wird entweder durch die Fahrerlaubnisbehörde ohne im Rahmen eines Gerichtsverfahrens bestimmt. Spätestens ab diesem Termin gilt die sogenannte Sperrfrist.

Im Durchschnitt beträgt diese neun bis 11 Monate. Ist die Frist abgelaufen, bekommen Sie den Führerschein aber nicht automatisch wieder ausgehändigt.

Betroffene müssen eine Neuerteilung vom Führerschein beantragen. Um den Führerschein durch eine Wiedererteilung zu bekommen, prüft die Behörde im Vorfeld verschiedene Faktoren.

Denkbar ist es auch, den Antrag erst sehr viel später einzureichen und den Führerschein durch eine Neuerteilung erst nach 15 Jahren zu erhalten. In jedem Fall muss der Betroffenen selbst tätig werden.

Nimmt die Fahrerlaubnisbehörde an, dass der Betroffene nicht mehr die erforderlichen Kenntnisse für eine Fahrerlaubnis besitzt, muss eine erneute Fahrerlaubnisprüfung abgelegt werden (§ 20 Abs 2. FeV).

Erstreckte sich die Sperrfrist früher über zwei Jahre, mussten die theoretische und praktische Prüfung in jedem Fall erneut abgelegt werden. Der Betroffene musste den Führerschein neu machen. Diese Regelung wurde jedoch im Jahre 2008 aufgehoben. Seither ist die erneute Führerscheinprüfung nur noch dann erforderlich, wenn besondere Umstände im Einzelfall die begründen.

Um den Führerschein durch eine Wiedererteilung zu bekommen, gelten die gleichen Anforderungen wie bei der Ersterteilung.

Eine Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ohne eine MPU absolvieren zu müssen, ist nach spätestens 15 Jahren möglich.

Eine Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ohne eine MPU absolvieren zu müssen, ist nach spätestens 15 Jahren möglich.

Der Antrag auf den Führerschein durch eine Wiedererteilung kann drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist gestellt werden. In jedem Fall sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  • ein aktueller Sehtest
  • eventuell eine ärztliche Untersuchungsbescheinigung
  • ein biometrisches Passfoto
  • der Strafbefehl oder das Gerichtsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • der Personalausweis oder Reisepass

Unter Umständen muss der Betroffene eine MPU nachweisen. Wurde die Fahrerlaubnis wegen einer Trunkenheitsfahrt entzogen, sollte Rücksprache mit der Behörde gehalten werden. Möglicherweise muss eine Rehabilitationsmaßnahme besucht werden.

Führerschein durch Wiederherstellung nach 15 Jahren zurückbekommen

Grundsätzlich muss der Führerschein nicht sofort nach Ende der Sperrfrist durch eine Wiedererteilung beantragt werden, so kann der Führerschein auch nach 15 Jahren erbeten werden.

Interessant wird diese Zeitspanne aber aus einem bestimmten Grund: Eine Wiedererteilung vom Führerschein ist nach 15 Jahren ohne MPU möglich – spätestens. Hier kommt es auf die Tilgungsfristen nach § 29 StVG an.

Wie kommt es zu den 15 Jahren? Kommt es in den ersten fünf Jahren nach dem Führerscheinentzug zu keinen Auffälligkeiten im Straßenverkehr, beginnt im sechsten Jahr die zehnjährige Verjährungsfrist der MPU.

Juristisch gesprochen handelt es sich allerdings um keine Verjährung, sondern einfach um eine Austragung in der Akte. Die Anordnung zur MPU kann nicht verjähren, sondern die Eintragung, weswegen eine MPU angeordnet wurde, verjährt.

In jedem Fall ist davon auszugehen, dass nach einer solch langen Zeit die Fahrprüfung erneut abgelegt werden muss.

Sie möchten den Führerschein zurück ohne eine MPU zu machen? Die Tilgungsfristen

Dass eine Neuerteilung der Fahrerlaubnis ohne MPU möglich ist, konnten wir bereits klären. Allerdings ist eine Wiedererteilung der Fahrerlaubnis nach 15 Jahren der späteste Augenblick. In manchen Fällen ist es möglich, den Führerschein nach 10 Jahren zurück zu erhalten ohne eine MPU zu absolvieren.

Den Führerschein zurück bekommen: Nach 10 Jahren ist dies je nach Tilgungsfrist ohne MPU möglich.

Den Führerschein zurück bekommen: Nach 10 Jahren ist dies je nach Tilgungsfrist ohne MPU möglich.

Bei einer Wiederteilung der Fahrerlaubnis ohne MPU kommt es nämlich auf die Tilgungsfristen an, auf welche wir nun im Folgen eingehen werden. Diese beginnen nämlich je nach Situation zu unterschiedlichen Momenten:

  • bei Entziehung, Verzicht oder Versagung der Fahrerlaubnis sowie Anordnung einer Sperrfrist: Tilgungsfrist beginnt mit der (Wieder-)Erteilung der Fahrberechtigung
  • bei verwaltungsbehördlichen und gerichtlichen Bußgeldentscheidungen wegen einer Ordnungswidrigkeit: Tilgung beginnt mit dem Tag, an dem das Urteil rechtskräftig wird
  • bei strafrechtlichen Verurteilungen: Tilgungsfrist beginnt am Tag des ersten Urteils
  • bei verkehrspsychologischen Beratungen sowie Aufbauseminaren: Tilgung beginnt am Tag der Ausstellung der Bescheinigung; bei Verzicht auf die Fahrberechtigung beginnt die Tilgungsfrist am Tag, an dem die Verzichtserklärung der Behörde zugeht

Eine Wiedererteilung der Fahrerlaubnis nach 10 Jahren ist also auch möglich. Haben Sie Fragen zu Ihrer Tilgungsfrist, so wenden Sie sich an einen Anwalt für Verkehrsrecht. Dieser kann Ihnen genau sagen, wann Sie einen Antrag stellen sollten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (70 Bewertungen, Durchschnitt: 4,26 von 5)
Loading...

459 Kommentare

  1. Mete sagt:

    Jetzt habe ich eine Frage ich habe vor fünf Jahren ein Busführerschein bekommen habe aber polizeiliche gelegt musste ein MPU machen und dadurch dass ich bei MPU gesagt habe dass ich mit 17 mal gekifft hatte und straffällig war wurde mir meinen Führerschein daraufhin aufgefordert abzugeben obwohl ich nicht am Steuer gekifft habe oder alkoholisiert Auto gefahren ab bin jetzt 40 Jahre alt gekifft hat sich mit 17 praktisch vor 23 Jahren und vor drei Jahren muss ich meinen Führerschein abgeben ist das gesetzlich okay weil ich würde gerne meinen Führerschein wieder zurück haben wollen weil ich beruflich nicht weiter komme ohne Führerschein

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mete,

      grundsätzlich kann eine MPU immer dann angeordnet werden, wenn Zweifel an der Fahrtüchtigkeit einer Person bestehen. Die Auflage einer MPU wird frühestens nach zehn Jahren obsolet. Wenn Sie jetzt Ihren Führerschein benötigen, werden Sie wohl leider nicht drum herum kommen, eine positive MPU zu absolvieren. Dass Sie beruflich auf den Führerschein angewiesen sind, wird daran leider nichts ändern.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Thomas sagt:

    Ich wurde in Dezember 2016 mit Amphetamin beim fahren erwischt und meinen Führerschein in Januar 2017 abgegeben.seit dem nichts von den Behörden gehört oder bekommen.nur das die Behörde darüber nachdenkt ne MPU anzuordnen.seit dem nichts mehr. Was muss ich machen um meinen Führerschein wieder zu bekommen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas,

      wann und unter welchen Voraussetzungen eine Wiedererteilung erfolgen kann, entscheidet die zuständige Behörde. Dort erhalten Sie weitere Informationen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Ralf sagt:

    Hallo , ich kleinst unternehmer Ein Mann betrieb . Ich war drei tage party machen total kaputt rief mich meine beste Freundin zur hilfe da sie von ihrem Mann verbrügelt wurde , ich hatte erstmalig auf der party kontakt zu pepp und hatte noch fast ein gramm was ich wegen meinem zustand konsumierte . Also auf zur hilfe meine frau fuhr den pkw es regnete wie sau waren etwa eineinhalb stunden schon gefahren als meine frau in einer Baustelle rechts rann musste und sagte ihr sei total schummrig und bräuchte was süßes . Ich kannte den weg und wußte das in max. 200m eine Tankstelle kommt . Ich bad meine frau auf den beifahrersitz und fuhr behutsam die 200m zur tankstelle wo ich tankte und meine frau sich was süßes kaufte an der tankstelle ist auch 10 m entfernt ein dazugehöriger Parkplatz wo ich das auto hinbewegte und abstellte ca. Halbe stunde später ging es meiner frau wieder gut ich rauchte noch eine und mußte noch Pippi was ich gerade an einem nicht weit entferntem busch erledigte. Wo mich eine vorbei fahrende Streife sah . Kam kontrolle btm test blut Abnahme führerschein 24 h beschlagnahmt.dann wieder abgeholt . Es lag zu keiner zeit eine gefährdung oder auffälligkeit auf. Einziger beweis video tankstelle.wurde angeklagt ORDNUNGSWIDRIGKEIT 4 wochen fahrverbot und rund 700€ strafe plus gerichtskosten . Soweit so gut . Dann auf einmal 11 monate nach dieser ORDNUNGSWIDRIGKEIT führerscheinstelle entzug der Fahrerlaubnis da nicht in der lage im.öffentlichem Strassenverkehr teilzunehmen volles Programm vor wiedererteilung mpu usw..meine frage es besteht ein Gesetz egal wie die Behörden es drehen . Es ist und bleibt eine Doppelbestrafung was in Deutschland verboten .und verboten bleibt. Und ich finde diese besteafung mehr als eine sauerei . Und Willkür der Behörde nur da der verantwortliche der es veranlasst vor einigen jahren was ja wirklich sehr schlimm ist , einem volltrunkenem Autofahrer sein.kind verloren der dies tot fuhr . Nur seit dem tag kennt er keine knade und bestraft jeden.gleich hat schon einige prozesse deswegen verloren.ist aber immer noch auf seinem posten anscheind da er im sommer un rentegeht . Wie kann ich mich wehren rechtschutz habe ich nicht finanzell auch nichtdas geld für einen anwalt . Kann mein beruf mit öffentlichem mittel nicht ausüben hufschmied und nicht das geld für einen fahrer einzustellen. Habe kaum noch arbeit und stehe kurz vor.verlust meiner firma . Hat einer einen rat für mich . Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ralf,

      einen kompetente Rechtsberatung erhalten Sie nur bei einem Anwalt. Fehlen Ihnen die nötigen finanziellen Mittel, haben Sie die Möglichkeit, einen Beratungshilfeschein zu beantragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Tony sagt:

    Guten Tag ich würde mich freuen wenn Sie mir Helfen könnten bei meinem seltenen schwierigen Führerschein Fall.

    Seit Monaten kann mir niemand eine Richtigge Antwort liefern.

    1999 erwab ich den Führerschein C1E , Abgenommen 2001 wegen 1.12% Promille und möchte ich Ihn lange wieder zurück Klasse B reicht mir völlig

    Ich habe 2002 Mpu nicht bestanden , Trotz Absinenz und Gruppenteraphie, und Antrag zurück gezogen und nicht vorgelegt. 2003 wieder Negativ und war so geschockt dass ich diese aber abgab , trotzdem
    habe ich den Antrag zurück gezogen. Also darf es eh nicht verwertet werden heute wegen den 15 Jahren.

    Januar 2017 habe ich wieder ein Antrag gestellt , womit die Probleme anfingen.
    1) Habe ich Mahnungen erhalten und Inkasso war auch schon eingeleitet wegen 19,20 euro weil ich keine Mpu vorlegte , obwohl ich nie aufgefordert worden bin dazu.
    Im Juli 2017 habe ich dann endlich eine Mpu Auflage erhalten die ich natürlich nicht antrat .

    Nach langen hin und her habe ich endlich auch den Grund dafür genannt bekommen.
    Grund das Negative Gutachten aus 2003 , und wegen einer leichten Körperverletzung in Verbindung mit Alkohol aus 2015 die aber eingestellt worden ist.

    Das Gutachten ist aufgrund der Verjährung nicht verwertbar meiner Meinung nach und mit der Stattsanwaltschaft habe ich auch Telefoniert ,
    das wegen körperverletzung hätt nicht ins Führungszeugnis stehen dürfen. Mein Faer Auszug ist sauber.

    Mit einem Anwalt habe ich 7/2017 meinen Atrag wieder zurück gezogen und auf Aktenbereinigung bestanden .
    Antwort kam von der Zulassungsstelle , Aktenbereinigung wird gemacht soweit wie möglich.
    Was bedeutet dies ? Bleibt das Führungszeugnis dort drin oder nicht ? Denn wenn Antrag zurückgezogen wurde , ist das selbe wie hätte er
    nie stattgefunden , oder liege ich dort falsch ? Wie bekomme ich daas aus dem Führungszeuignis wieder raus laut gesetz muss es nach 2 Jahren gelöscht sein , richtig ?

    Staatsanwaltschaft und Bundesregister habe ich angeschrieben dass diese sich um diesen Eintrag kümmern möchten , da er dort nie hätte sein dürfen.

    Ich möchte endlich wieder mobil sein und eine Arbeit aufnehmen. Selbst die Prüfungen würden mich nicht stören , da ich mein Leben lang mit Fahrzeugen zu tun habe eine Arbeitsstelle seit Jahren an der
    Hand hätte als Kfz , wenn ich endlich den Schein vorlege. Mehrere Faschulen warten ebenfalls seit Januar 2017 wann ich endlich komme .

    Was kann die Fs stelle mir vorhalten wann kann ich ohne Mpu endlich zur Fahrschule ?

    Ich bin ständig schon am überlegen mir irgendwoher Geld zu leihen um einen Eu Schein im Ausland zu ergattern , natürlich ohne den berühmten Code 70. , denn der 70er wird hier angeblich nicht anerkannt
    was ich aber auch nicht weiß

    Bitte um unterstützung in meinem speziellen Fall , wo mir bisher niemand helfen konnte und alles schlimmer wird.

    Vielen Dank für Ihre Mühe

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tony,

      zunächst: einen Führerschein können Sie nur dann im EU-Ausland machen, wenn Sie dort seit mind. 185 Tagen leben. Er wird außerdem nur dann in Deutschland anerkannt, wenn dort keine Sperrzeit besteht. Wir dürfen an dieser Stelle keine kostenlose Rechtsberatung anbieten, da dies gesetzlich verboten ist. Aus diesem Grund müssen wir Sie in Ihrem speziellen Fall an einen Anwalt verweisen. Dieser kann die entsprechenden Akten durcharbeiten und Sie dann kompetent beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Maria S. sagt:

    Hallo, kann ich bei der Führerscheinstelle einen Nachweis beantragen, der zeigt, dass ich schon mal im Besitz einer Fahrerlaubnis war? Ich würde mir gerne ein Auto mieten, aber das kann ich nur, wenn ich 1 Jahr Fahrpraxis nachweisen kann. Diese Fahrpraxis habe ich ja bereits erworben bevor ich meinen Führerschein abgeben musste.

  6. A.Scholz sagt:

    Hallo habe vor über 30 Jahren meinen FS Klasse 1 und 3 wegen Trunkenheit verloren, hatte die Wiedererteilung (Neuerteilung) beantragt und ich wurde gefragt ob alle Klassen wie gehabt oder nur die Klasse B erteilt werden soll nach Theoretischer und Praktischer Prüfung versteht sich. Habe nun meine Prüfung bestanden. Meine Frage lautet: zählt die Probezeit für mich und wie sieht es mit dem Ausstellungsdatum aus dieses ist natürlich von der aktuellen bestandenen Prüfung, wegen der Versicherung ja nicht unerheblich. Ich hätte gedacht das das Datum der ersten Erteilung gilt. auch ist das führen von KFZ auf bis 3,5 t begrenzt auch hier dachte ich das alles aus dem FS von 1982 übernommen wird, bis auf die Klasse A da ich ja eben nur den B als Wiedererteilung angegeben hatte. Vielleicht können SIe mir das beantworten.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo A.Scholz,

      nach einer Wiedererteilung gibt es in der Regel keine Probezeit. Eine Ausnahme bilden hier Fahranfänger, die die Fahrerlaubnis vor dem Ende der regulären Probezeit verloren haben. Bei diesen würde nach einer Neuerteilung die Probezeit bis zum Verstreichen dieses „Bewährungszeitraums“ laufen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Thomas l sagt:

    Hallo. Mein Führerschein wurde mir 2005 entzogen wegen 3 mal fahren ohne Versicherungsschutz und 1mal mit Handy am Ohr. Kann ich den Antrag auf neuerteilung noch stellen oder muss ich ihn Komplet neu machen??

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas,

      beim Antrag auf Wiedererteilung wird Ihnen mitgeteilt, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Zaki sagt:

    Hallo
    Ich habe eine frage,
    2009 habe ich nach einem positivem gutachten einen neuen führerschein erhalten.2010 bin ich geblitzt worden 2011 wollt die führerscheinstelle das ich eine aufbausiminar mache habe ich aber nicht gemacht und darauf hin würde mein führerschein entzogen und mir würde erneut eine mpu auf gedrück.7jahre ist das nun her habe alles wegen zu schnell fahren. Ich habe in den 7jahre nichts mehr verbrochen und mehre therapien erfolgreich beendet.Nun habe ich einen antrag auf neu erteilung beantragt. Kann ich die mpu umgehen?was kann ich nun tun das ich keine mpu machen muss

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Zaki,

      die MPU ist nicht zu umgehen, wenn die Behörde diese angeordnet hat. Wenden Sie sich ggf. an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Paul sagt:

    Schönen guten Tag,
    ich habe meinen Führerschein im Winter 1999 am Ende meiner damaligen Probezeit durch eine Trunkenheitsfahrt (1,8 Promille) mit Unfallfolge (ich bin in einer S Kurve gegen ne Hauswand gekracht) verloren. Nun sind ja doch schon 19 Jahre ins Land gestrichen (ohne weitere Auffälligkeiten) und nun möchte ich den Führerschein wieder? / bzw. neu? beantragen. Wie gehe ich nun am besten vor. Sehe ich das richtig, dass die MPU mittlerweile „verjährt“ ist und wie verhält sich der ganze Sachverhalt, da sich der Vorfall ja noch in der Probezeit ereignete. Muss ich den Führerschein neu machen, oder lediglich eine Nachschulung, sodass mir der alte Führerschein(bis 7,5t) wieder erteilt wird?
    liebsten Dank im Vorraus,
    Paul

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Paul,

      wenden Sie sich bitte an die Führerscheinbehörde/einen Anwalt. Nach dieser langen Zeit kann im Normalfall keine MPU mehr verlangt werden, allerdings ggf. neue Führerscheinprüfungen. Inwiefern diese nötig werden, hängt jedoch vom Einzelfall ab.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Heiko B. sagt:

    Guten Tag,

    ich hatte mein Frist nach Antragstellung auf Wiedererteilung aus finanziellen Gründen verstreichen lassen. Ich sollte die Theoretische und Praktische Prüfung neu ablegen. Da die Fahrschule das aber nicht ohne Absolvierung von Fahrstunden (PKW und Motorrad) machen kann, wurde es teurer als geplant.
    Meine Frage ist. Kann ich den Antrag auf Wiedererteilung ohne weiteres neu stellen?

    Vielen für ihre Bemühungen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Heiko B.,

      über die Einhaltung einer Frist, innerhalb der die Fahrprüfung nach Antragstellung absolviert werden muss, ist uns nichts bekannt. Bitte wenden Sie sich an die zuständigen Behörden, ob eine erneute Antragstellung möglich ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Gerwin sagt:

    Habe 1987 meinen Führerschein wegen Alkohol abgeben müssen ! Kann ich jetzt einen nNeuen machen ?

    Gruß gerwin

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gerwin,

      Sie können einen Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis stellen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Mateusz sagt:

    Hallo, Habe ich eine Frage. Im Dezember 2014 Fahrerlaubnis entzogen fur Trunkenheit im Verkehr. Rechtsanwaltschaft Dem Angeklagten wird die Fahrerlaubnis entzogen; der Führerschein wind eingezogen und der ausstellenden ausländishcen Behörde zurückgesandt. Ihm vor Ablauf von noch 8 monaten weder das Recht zu erteilen, von der ausländischen Fahrerlaubnis wieder Gebrauch zu machen, Noch eine inländische Fahrerlaubnis zu erteilen. Was muss ich machen um meinen Führerschein wieder zu bekommen? Trunkenheit im Verkehr

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mateusz,

      Ihr Führerschein scheint bei einer ausländischen Behörde zu liegen. Nach Ablauf von acht Monaten hätte diese laut Ihren Angaben wieder genutzt werden können. Sie sollten sich bei der zuständigen Behörde zum weiteren Vorgehen informieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Alex sagt:

    Hallo, ich habe nach meine sperfrist bei Führerscheinstelle Antrag gestelt, da für 140 euro bezahlt, nach ein Monat Mpu negativ. Nach 6 Monate will neue versuchen. Soll für nechste Termin noch 140 Euro zahlen oder gilt den Antrag erst für 12 Monate?

  14. stefan sagt:

    ich bin gespannt komme aus München und gehe am montag zur zulassung mit meinen Unterlagen
    mein schei war 2000 wwegen 1,1 promille für 1 jahr weg fuhr danach weiter und bekam ihn nicht raus ohne mpu
    habe es dann sein lassen und genau eben wegen der 15 jahre jetzt hol ich mir mein schein zurück..
    max praktische Prüfung können sie mir auferlegen die fahre ich blind

    werde euch berichten nach den gespräch

  15. David sagt:

    Hallo leute, musste vor über 10 jahren mein Führerschein abgeben wegen Drogen am Steuer! Jetzt nach über 10 Jahre habe ich eine Chance Mein Lappen ohne MPU zurück zu bekommen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo David,

      zur Beurteilung der Verjährung wenden Sie sich bitte an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. David sagt:

    Weil damals waren ja die Gesetzte noch anders

  17. Tanja sagt:

    Hallo mein Mann hat im März 2009 ein Vollzug der fahrerlaubnisverordnung bekommen. Er wurde aufgefordert eine Eignung zum Führen von nicht Fahrerlaubnisspflichtigen Fahrzeugen (da er keinen Führerschein besitzt) ein medizinisch psychologischen Gutachten nachzuweisen dies hat er nicht getan sondern ein Verzicht unterschrieben. Nun sind fast zehn Jahre vergangen was können wir tun damit er eventuell einen Führerschein Klasse B machen kann?Lg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tanja,

      bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, der Akteneinsicht beantragen kann.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Michael sagt:

    Hallo,

    ich habe eine wichtige Frage bezüglich meiner weiteren Vorgehensweise.
    Im Jahr 2014 habe ich meinen Führerschein beantragt und schon in der Fahrschule begonnen meine Stunden zu absolvieren. Einige Wochen nach der Beantragung kam ein Brief von der FS-Stelle, dass Sie aufgrund eines früheren Drogendelikts ( Cannabiskonsum) an meiner Fahreignung zweifeln. Diese war seinerzeit in Berlin.
    Mittlerweile bin ich umgezogen und brauche meinen Führerschein mittelfristig. Also innerhalb der nächsten 1 1/2 – 2 Jahre.
    Nun stellt sich mir die Frage, über welchen Weg ich genau herausfinde wann und wie ich eine MPU zu absolvieren habe, bei welchen Stellen muss ich mich melden? Muss ich erst einen Neuantrag führ den FS stellen oder kann ich diesbezüglich direkt bei der FS-Stelle anrufen?

    Wäre Ihnen für Hilfe sehr verbunden,

    Viele Grüße,

    Michael

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      eine MPU wird im Regelfall von der Führerscheinstelle bzw. Fahrerlaubnisbehörde angeordnet. Ob eine entsprechende Auflage gegen Sie vorliegt, sollten Sie also erfragen können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Katarina sagt:

    Guten Abend, mein Führerschein wurde mir weggenommen durch Alkohol am Steuer. Leider durch die MPU gefallen dann 1 Jahr lang urin Test gemacht . den habe ich bestanden . Jetzt wurde ich geblitzt und habe eine Vorladung bei der Polizei bekommen Verdacht auf Fahren ohne Führerschein . Was bekomme ich für eine Strafe ? und kann ich jetzt noch die MPU machen und den Führerschein bekommen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Katarina,

      genaue Strafen können wir grundsätzlich nicht vorhersagen. Vor allem beim Fahren ohne Fahrerlaubnis ist die Sanktion vom Einzelfall abhängig. Sie müssen sich im Mindesten auf ein Bußgeld und eventuell auch Punkte einstellen. Ob Sie Ihre Fahrerlaubnis zurückerhalten, können wir ebenso wenig einschätzen; das ist Sache der bearbeitenden Behörde, nach diesem Vorfall könnte dies jedoch erschwert sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar