Abstinenznachweis zur MPU - Führerschein & Fahrerlaubnis 2018

Einen Abstinenznachweis zur MPU erbringen: Darauf kommt es an!

Die MPU bestehen Sie ohne Abstinenznachweis nicht

In vielen Fällen ist zur erfolgreichen MPU ein Abstinenznachweis nötig.

In vielen Fällen ist zur erfolgreichen MPU ein Abstinenznachweis nötig.

Sind Autofahrer aufgrund von Alkohol- oder Drogenkonsum im Straßenverkehr auffällig geworden, müssen sie meist zur medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU) antreten. Die Behörden verlangen im Zuge der Untersuchung, dass sich die Absolventen mit ihrem Konsum auseinandersetzen.

Je nach Umständen bedeutet dies, dauerhaft die Finger von den Rauschmitteln zu lassen – sonst erhalten sie ihren Führerschein nicht zurück.

Ist dies der Fall, müssen Betroffene Ihren Willen und Ihre Selbstbeherrschung mit einem Abstinenznachweis belegen.

Wie dieser auszusehen hat, welche Kosten dabei entstehen und an welche Stellen Sie Ihre Abstinenz vor Drogen und Alkohol nachweisen lassen können, erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

Wissenswertes zum Abstinenznachweis

Dann ist zur erfolgreichen MPU ein Abstinenznachweis Pflicht

Nicht jede MPU ist an einen Abstinenznachweis gekoppelt. Es wird stets im Einzelfall entschieden, welches Vorgehen angebracht ist. Grundsätzlich ist festzuhalten:

  • Wurden Sie beim Konsum harter Drogen erwischt, müssen Sie im Rahmen der MPU eine Drogenabstinenz nachweisen
  • Ein Abstinenznachweis für Alkohol fällt spätestens dann an, wenn Sie mit mehr als 1,6 Promille hinterm Steuer saßen.
Manch ein MPU-Teilnehmer entscheidet sich auch freiwillig dafür, abstinent zu leben und einen entsprechenden Nachweis zu erbringen. Eine weitere Alternative besteht im „kontrollierten Trinken“ bzw. „kontrollierten Konsum“. Hierbei verzichten Betroffene nicht vollständig auf die Rauschmittel – abgesehen von Cannabis ist dieses Vorgehen bei Drogen ausgeschlossen.

In Sachen Abstinenznachweis sind Fristen einzuhalten: Fangen Sie rechtzeitig an!

Sie können zum Beispiel beim TÜV Nord einen Abstinenznachweis erlangen.

Sie können zum Beispiel beim TÜV Nord einen Abstinenznachweis erlangen.

Eine Anordnung zur MPU ist an bestimmte Fristen gebunden – reichen Sie innerhalb des festgesetzten Zeitraumes kein positives Gutachten ein, wird Ihr Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis abgelehnt.

Der Abstinenznachweis muss bereits vorliegen, wenn Sie sich zur MPU anmelden – dementsprechend früh müssen Sie Ihre Abstinenz in Angriff nehmen. Je nach Situation haben Sie nämlich sechs bis zwölf Monate Enthaltsamkeit nachzuweisen.

Je nachdem, ob Sie sich freiwillig dazu entschließen, einen Abstinenznachweis zu erbringen, oder ob Ihnen dieser von der Führerscheinstelle vorgeschrieben wird, variieren die Zeiträume.

Abstinenznachweis für Alkohol: Wie lange muss man freiwillig nüchtern bleiben?

Beschließen Sie freiwillig, im Rahmen der MPU eine Alkoholabstinenz nachzuweisen, beträgt der Zeitraum in der Regel sechs Monate.

Innerhalb dieser Zeit müssen Sie mindestens viermal zur spontanen Kontrolle. Das von Ihnen ausgesuchte medizinisch-psychologische Institut (MPI) legt die Termine sehr kurzfristig fest.

Ist kein Abstinenznachweis in Sachen Alkohol zur MPU notwendig, sollten Sie die Alternative des kontrollierten Trinkens in Erwägung ziehen. Denn auch wenn Sie freiwillig auf Alkohol verzichten, wird der Verkehrspsychologe im Gespräch genau überprüfen, wie ernst es Ihnen mit dem Vorsatz ist.

Die MPU verlangt nach einem Alkoholabstinenznachweis: Ein Jahr lang keinen Alkohol trinken

Doch wie lange muss ein Abstinenznachweis bei einer Alkohol-MPU zurückgreifen, wenn er offiziell angeordnet wurde? Die Messlatte liegt in diesem Fall deutlich höher: In der Regel müssen Betroffene ein ganzes Jahr lang abstinent leben, bevor sie zur MPU zugelassen werden. Selbige Frist gilt auch für einen pflichtigen Abstinenznachweis für Drogen.

Die zwölfmonatige Abstinenz muss durch mindestens sechs Kontrollen nachgewiesen werden. Müssen Sie sich bezüglich Drogen abstinent verhalten, ist meist ein Zeitraum von zwölf Monaten anzusetzen.

Kosten für einen Abstinenznachweis

Reichten früher gute Leberwerte als Abstinenznachweis aus, verlangen MPU-Stellen heutzutage zuverlässigere Kontrollen. Je nachdem, ob Sie Ihren Abstinenznachweis in Sachen Alkohol mittels Urin- oder Haaranalyse erlangen, entstehen Ihnen unterschiedlich hohe Kosten.

MPU wegen Alkohol: Der Urin-Abstinenznachweis verursacht diese Kosten

Ein Abstinenznachweis in Sachen Alkohol verursacht hohe Kosten.

Ein Abstinenznachweis in Sachen Alkohol verursacht hohe Kosten.

Bei einer Urinanalyse wird der Ethylglucuronid-Wert (ETG-Wert) des Urins gemessen. Beim ETG handelt es sich um ein Abbauprodukt des konsumierten Alkohols, welches in der Leber entsteht. Auch nur geringfügig alkoholische Getränke – etwa alkoholfreies Bier oder Weinsaucen – können den ETG-Wert beeinflussen.

Je nach Institut kostet eine Urinanalyse zwischen 25 und 115 Euro. Da Sie einen solchen Vorgang mehrfach durchführen müssen, liegen die Kosten bei mindestens:

  • 100 bis 460 Euro bei einer sechsmonatigen Abstinenz
  • 150 bis 690 Euro bei einer Abstinenz über ein Jahr

Bezieht sich der Abstinenznachweis auf Drogenkonsum, sind die Preise deutlich höher.

Abstinenznachweis mittels Haaranalyse: So teuer ist der Nachweis

Entscheiden Sie sich für einen Abstinenznachweis mittels Haaranalyse, müssen Sie mit höheren Kosten rechnen. Hier liegen die Gebühren pro Test bei 25 bis 220 Euro für einen Alkoholabstinenznachweis. Möchten Sie Drogenenthaltsamkeit nachweisen, erhöhen sich die Kosten erheblich.

Grundsätzlich gilt bei dem Abstinenznachweis mittels Haaranalyse: Diese Methode ist nur dann möglich, wenn Ihre Haare weder gefärbt noch gebleicht sind.

Zudem müssen Ihre Haare mindestens drei Zentimeter lang sein. Es gilt: Ein Zentimeter Haar entspricht einem Monat. Zum Nachweis einer Alkoholabstinenz werden nur die obersten drei Zentimeter untersucht. Sie müssen also mindestens alle drei Monate zur Probeabgabe.

Um eine Drogenabstinenz nachzuweisen reichen auch zwei Proben mit jeweils sechs Zentimeter langen Haaren aus. Je kürzer Sie Ihre Haare halten möchten, desto öfter müssen Sie zur Kontrolle vorsprechen.

Es lohnt sich, verschiedene Anbieter sorgfältig miteinander zu vergleichen. Die extrem großen Preisspannen spiegeln die Vielzahl an Instituten wider.

Beim TÜV einen Abstinenznachweis beantragen?

Ein gängiger MPU-Mythos besagt, dass ein Abstinenznachweis zwingend beim TÜV (Süd oder Nord) oder einer MPU-Stelle erworben werden muss. Grundsätzlich können auch freie Labore und Institute gültige Nachweise ausstellen.

Bedingung hierfür ist, dass die vier Kriterien zur chemisch-toxikologischen Untersuchung (CTU) eingehalten werden. Diese setzen:

  1. die Häufigkeit der Analysen und Probeentnahmen,
  2. die Rahmenbedingungen zur Probeabgabe – diese sollen sicherstellen, dass keine gefälschten Proben analysiert werden,
  3. Bestimmungen zur Analyse an sich – dies betrifft vor allem die Qualifikation der Labormitarbeiter und
  4. Anforderungen zur Dokumentation der erhobenen Ergebnisse

fest. Nur Labore, die ihre Untersuchungen innerhalb dieses Rahmens durchführen, werden von MPU-Stellen akzeptiert.

Achten Sie explizit darauf, dass die Bestimmungen eingehalten werden und lassen Sie sich vom Labor darüber einen Beleg ausstellen. Akzeptiert Ihre MPU-Stelle Ihnen Nachweis nämlich nicht, können Sie die Untersuchung nicht absolvieren, sondern müssen einen neuen Abstinenznachweis erbringen – Ihren Führerschein bekommen Sie dann erst später als gedacht zurück.

Fazit: So kommen Sie zu einem Abstinenznachweis

Viele müssen zur MPU einen Abstinenznachweis für Alkohol erbringen.

Viele müssen zur MPU einen Abstinenznachweis für Alkohol erbringen.

Folgende Schritte sind zu erfüllen, um einen für die MPU gültigen Abstinenznachweis zu erlangen:

  1. Rechtzeitig informieren: Benötigen Sie einen Nachweis und wenn ja, für wie lange?
  2. Melden Sie sich unverzüglich bei einer Stelle, welche die Bedingungen der Anlage 14 der FeV erfüllt – etwa eine TÜV- oder DEKRA-Stelle
  3. Zu den regelmäßigen, kurzfristig angesetzten Terminen gehen (mindestens viermal innerhalb von sechs Monaten und sechsmal innerhalb von einem Jahr)
  4. Nachdem der Abstinenznachweis erbracht wurde: Binnen zwei Monaten die MPU absolvieren, sonst wird der Nachweis ungültig
  5. 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (61 Bewertungen, Durchschnitt: 4,36 von 5)
    Loading...

17 Kommentare

  1. S. sagt:

    Hallo,

    viel hin und her. Im Fazit steht dann doch „Rechtzeitig informieren: Benötigen Sie einen Nachweis und wenn ja, für wie lange?“ – Wer erteilt einem eine definitive Auskunft darüber?

    Ganz oben heißt es wiederum „Die MPU bestehen Sie ohne Abstinenznachweis nicht“ wieso dann die Frage ob jemand einen Nachweis benötigt oder KT (auch mittel Haaranalyse) vorweisen kann.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      wie im Text zu lesen ist, kann die Führerscheinstelle einen Abstinenznachweis anordnen. Es ist aber auch möglich, diesen freiwillig zu erbringen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. bianka k. sagt:

    meine Führerscheinstelle hat keinen Abstinenznachweis angeordnet. sie sagten dass Entscheidet die mpu Stelle.. die wiederum sagten mir, dass es dir entscheiden, die eine Vorbereitung machen.

  3. Basti R. sagt:

    mich würde auch interesieren wer dann entscheidet ob man einen abdtinenznachweis braucht! wer entscheidet das?

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Basti R.,

      wenn Sie in der Vergangenheit Probleme mit Alkohol oder Drogen haben und deshalb zur MPU müssen, kann die zuständige Behörde einen Abstinenznachweis verlangen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

      • Raffael sagt:

        Hallo,

        sie sagen die zuständige Behörde?

        Wen genau meinen sie nun damit?
        Die Fahrerlaubnisbehörde, oder die MPU-Begutachtungsstelle?

        Wenn die Fahrerlaubnisbehörde z.B. nur einen Abstinenznachweis für Drogen verlangt, kann dann bei der MPU der Gutachter auch einen Nachweis für Alkohol verlangen? Oder darf das nur die Fahrerlaubnisbehörde bestimmen?

        Erfährt der Gutachter er MPU, von der Fahrerlaubnisbehörde die konkreten Anforderungen die gestellt wurden, oder muss er das aus der Akte selbst beurteilen?

        Wonach hat der Gutachter sich zu richten?

        Gruß Raffael

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Raffael,

          unseres Kenntnisstandes nach wird dies bei der Begutachtungsstelle festgelegt, nachdem die ersten Gespräche stattgefunden haben.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Andy G. sagt:

    hätte da mal eine frage. Und zwar habe ich mit meinem Führerschein begonnen, Theorie alles super kurz danach allerdings eine Aufforderung zur MPU bekommen da ich ein Jahr zuvor mit 1,61 °% auf dem rad (1,6°% sind erlaubt und ich war nur auffällig weil ich kein licht auf dem fussweg anhatte!) angehalten wurde. wenn ich ich jetzt aba auf den Führerschein verzichte die 15 jahre bis es „verjährt“ ist muss ich doch die MPU nicht machen warum bekomm ich dann die hohen Rechnungen dafür obwohl ich sie nicht mach????

  5. Grit H. sagt:

    Habe mich seit meiner Trunkenheitsfahrt im Juli 2017 als Alkoholiker gestellt. Der Entzug erfolgte stationär im September für 14 Tage. Dann habe ich im Dezember 2017 den ersten Abstinenznach weiß erbracht. Nun habe ich mich zu einer Langzeitbehandlung entschlossen. Damit ich mich mit dem Thema Alkoholabhängigkeit richtig auseinandersetzen kann.Nun sagt mir mein SuchtBerater vom DRK heute das nach der Langzeitbehandlung erst mein 1 Jahr Abstinenzzeit beginnt. Ist das richtig. Im März hatte ich din zweite Haaranalyse. Sie War negativ. Soll ich jetzt mit den Haaranalyse aufhören. Ich weiss nichts mehr.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Grit H.,

      in der Regel gibt es für den Abstinenznachweis individuelle Zeiträume. Details zu Ihrem Fall und Ihren eigenen Auflagen können Sie bei der Fahrerlaubnisbehörde erfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Ritchy sagt:

    ich bin seit 4 Monate ohne Alkohol und muß z mpu möchte gerne freiwillig ein Abstinenz Nachweis machen wo kann ich das machen bitte mal ne Adresse wäre sehr net

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ritchy,

      einen Abstinenzkontrolle können Sie unter anderem vom TÜV oder der DEKRA durchführen lassen. Da wir Ihren Wohnort nicht kennen, können wir Ihnen leider keine genaue Adresse nennen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. anonimus sagt:

    Sehr geehrtes Bußgeld-Team,
    Bzgl. MPU und Abstinenznachweis habe ich eine Frage: jemand fuhr samt seinen Kindern mehrfach betrunken Auto, längerer Zeitraum, unfallfrei, trotzdem endlich mal erwischt, Schein weg. Jetzt das MPU verfahren mit den üblichen Abstinenznachweisen. Das Gespräch mit dem Psychologen hat er auch geschafft. Er bereitet sich derzeit auf die Fahrprüfung vor.

    Das Problem ist, dass er wieder trinkt!
    Und zwar so, dass er wieder wie früher betrunken und kaum ansprechbar ist (sein Umfeld, auch ich, wir halten ihn für einen unbelehrbaren und uneinsichtigen und „gewieften“ Alkoholiker, der sich gut verstellen kann; er hat eine lange, entsprechende Geschichte).

    Die Gefahr besteht, dass er wieder betrunken Auto fahren wird, wo er wohnt gibt es keinen öffentlichen Nahverkehr etc. Möglicherweise mit seinen Kindern und derer seiner geschiedenen Frau.

    Was kann man tun? Es geht mir NICHT um Denunziation.
    Freue mich über eine Antwort ggf an meine private Mailadresse.

    Grüße
    Anonimus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Anonimus,

      da wir Ihnen keine Rechtsberatung bieten dürfen, empfehlen wir Ihnen, sich diesbezüglich an an einen Anwalt zu wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Jenni sagt:

    Hallo,ich wurde nach einem unfall bei dem danach amphetamin in meinem Blut nachgewiesen wurde,zur mpu aufgefordert. Von Abstinenz sagte niemand etwas,bis ich nun einiges an Gebühren gezahlt habe. Als ich fragte warum mir das nicht vorher mitgeteilt wurde,meinte man das wäre vergessen worden. Ist das denn rechtens?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jenni,

      in der Regel wird bei Verstößen gegen das BtMG mit anschließender MPU auch immer ein Abstinenznachweis verlangt. Ob dieser nachträglich angeordnet werden kann, sollten Sie anhand Ihrer Akte mit einem Anwalt besprechen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar