Menü

Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen: Was gilt für Drittstaaten?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 19. Mai 2021

Wie lange ist ein Nicht-EU-Führerschein in Deutschland gültig?

Wann müssen Sie einen Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen?
Wann müssen Sie einen Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen?

Deutschland ist innerhalb Europas ein wichtiger Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt. Sie studieren oder arbeiten hier – manche nur für einen kurzen Zeitraum, wiederum andere bleiben und Deutschland wird ihr Lebensmittelpunkt.

Vor allem außerhalb der Großstädte mit ihrem gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr ist ein eigenes Auto oft hilfreich. Wer ein Kraftfahrzeug fahren möchte, benötigt jedoch eine Fahrerlaubnis. Nachweis über diese ist ein gültiger Führerschein.

Was müssen Menschen beachten, die aus einem Land außerhalb der Europäischen Union nach Deutschland kommen? Müssen sie ihren Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen oder dürfen sie mit ihrer nationalen Fahrerlaubnis ein Kfz führen?

FAQ: Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen

Wann ist ein Nicht-EU-Führerschein in Deutschland gültig?

Der nationale Führerschein aus einem Nicht-EU-Staat ist bei vorübergehenden Aufenthalten in Deutschland gültig. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Wann muss ein Führerschein aus einem Drittstaat in Deutschland umgeschrieben werden?

Die Umschreibung des ausländischen Führerscheins ist nötig, wenn Sie einen ordentlichen Wohnsitz in Deutschland begründen. Die nationale Fahrerlaubnis ist dann nur noch sechs Monate lang gültig. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Wie viel kostet es, einen Nicht-EU-Führerschein umschreiben zu lassen?

Die Gebühren für das Umschreiben liegen je nach Einzelfall bei etwa 35 bis 50 Euro. Beachten Sie jedoch, dass noch weitere Kosten, beispielsweise für die Übersetzung des ausländischen Führerscheins, hinzukommen können. Mehr dazu können Sie hier nachlesen.

Keine Umschreibung nötig: Führerschein aus Drittstaaten bei kurzem Aufenthalt

Umschreibung: Ein Führerschein aus Drittstaaten ist nur begrenzt in Deutschland gültig.
Umschreibung: Ein Führerschein aus Drittstaaten ist nur begrenzt in Deutschland gültig.

Halten sich Personen aus einem Staat, der nicht der EU angehört, nur kurz in Deutschland auf, dann behält der nationale Führerschein seine Gültigkeit. In diesem Fall müssen Sie den Nicht-EU-Führerschein nicht umschreiben lassen.

Ein Beispiel: Sie kommen aus Kanada und verbringen einen dreiwöchigen Urlaub in Deutschland. Während dieser Zeit ist die ausländische Fahrerlaubnis in Deutschland gültig.

Beachten Sie dabei: Sie dürfen nur Kfz der Klassen fahren, für die Ihre Fahrerlaubnis ausgestellt wurde. Des Weiteren müssen Sie das in Deutschland vorgeschriebene Mindestalter für das Fahren bestimmter Kfz erreicht haben.

Gut zu wissen: Ein ausländischer Führerschein, der in einem EU-Staat, Island, Liechtenstein oder Norwegen ausgestellt wurde, wird bis zum Ablauf seiner Gültigkeit in Deutschland anerkannt. Das gilt auch dann, wenn die Person einen ordentlichen Wohnsitz in der Bundesrepublik begründet.

Wohnsitz in Deutschland: Nach sechs Monaten wird der alte Führerschein ungültig

In manchen Fällen müssen Sie zunächst eine Prüfung ablegen, bevor Sie den Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen können.
In manchen Fällen müssen Sie zunächst eine Prüfung ablegen, bevor Sie den Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen können.

Anders verhält es sich, wenn Personen aus einem Drittstaat, also einem Nicht-EU-Land, länger bleiben. Begründen diese einen ordentlichen Wohnsitz in Deutschland, so verliert ihr ausländischer Führerschein nach sechs Monaten seine Gültigkeit.

Nach spätestens einem halben Jahr müssen Personen also ihren Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen. Dafür müssen sie sich an die für ihren Wohnort zuständigen Führerscheinstelle wenden. In vielen Fällen ist eine Umschreibung nur dann möglich, wenn die Person zuvor sowohl eine praktische als auch eine theoretische Führerscheinprüfung abgelegt hat.

Diese Pflicht entfällt jedoch teilweise oder ganz für Länder, die in der Anlage 11 zur Fahrerlaubnisverordnung (FEV) aufgeführt sind. Der folgenden Tabelle können Sie entnehmen, ob Ihr Heimatland dazugehört und welche Sonderregelungen bei der Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis gelten.

Aus­stel­lungs­staatKlas­se(n)theo­re­ti­sche Prü­fungprak­ti­sche Prü­fung
An­dorraalleneinnein
Aus­tralienC, Rneinnein
Bos­nien und HerzegowinaA1, A, Bneinnein
Fran­zösisch-Poly­nesienalleneinnein
Guer­nseyalleneinnein
Insel Manalleneinnein
Is­raelBneinnein
Ja­panalleneinnein
Jer­seyalleneinnein
Kana­daun­ter­schied­lich je nach Pro­vinz / Ter­ri­to­ri­umneinnein
Mo­nacoalleneinnein
Nami­biaA1, A, B, EB, C1, EC1, C, ECneinnein
Neuka­ledonienalleneinnein
Neu­seeland1, 6neinnein
Repu­blik Ko­rea1, 2neinnein
Rep­ublik Nord­maze­do­nienalleneinnein
San Ma­rinoalleneinnein
Schweizalleneinnein
Ser­bienalle (au­ßer Fahr­er­laub­nis auf Pro­be)neinnein
Sin­gapuralleneinnein
Süd­afrikaalleneinnein
Tai­wanB, BEneinnein
Ver­einig­te Staa­ten von Ame­rikaun­ter­schied­lich je nach Bun­des­staatun­ter­schied­lich je nach Bun­des­staatun­ter­schied­lich je nach Bun­des­staat

Kosten für die Umschreibung eines Nicht-EU-Führerscheins

Lassen Sie Ihren Nicht-EU-Führerschein umschreiben, entstehen dafür Kosten.
Lassen Sie Ihren Nicht-EU-Führerschein umschreiben, entstehen dafür Kosten.

Welche Kosten anfallen, wenn Sie Ihren Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen, lässt sich nicht pauschal angeben. Je nach Einzelfall können die Kosten variieren. Grundsätzlich betragen die Gebühren für das Umschreiben bei der zuständigen Behörde etwa 35 bis 50 Euro.

Es können jedoch noch weitere Posten für das Umschreiben des Führerscheins hinzukommen, wie etwa Gebühren für

  • die theoretische und praktische Führerscheinprüfung,
  • die amtlich anerkannte Übersetzung des ausländischen Führerscheins,
  • einen Sehtest,
  • einen Nachweis über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs und
  • eine ärztliche Eignungsuntersuchung (für die C- und D-Führerscheinklassen).
Führen Sie ein Kfz, obwohl Sie Ihren Nicht-EU-Führerschein nicht haben umschreiben lassen, so handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis. Sie müssen mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr rechnen.

Quellen und weiterführende Links

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Nicht-EU-Führerschein umschreiben lassen: Was gilt für Drittstaaten?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.