Auffahrunfälle mit LKW – Ursachen und Lösungsansätze

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398
News vom 19.02.2018 um 9:00 Uhr

Worin liegen die Ursachen schwerer Auffahrunfälle mit LKW?

Worin liegen die Ursachen schwerer Auffahrunfälle mit LKW?

Vergangene Woche Montag, Dienstag, Mittwoch – an drei Tagen in Folge ereigneten sich mehrere tödliche Auffahrunfälle mit LKW in Folge. Am Montag, den 12.02.2018, konnte ein LKW-Fahrer auf der A5 in Baden-Württemberg seinen Sattelzug vor einem Stauende nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen und schob zwei PKW unter einen davor stehenden Sattelschlepper. Offenbar sah er den Stau zu spät und fuhr deswegen auf die haltenden Fahrzeuge auf. In der Folge starben vier Menschen.

Worin liegen die Ursachen für solch schwerwiegende Auffahrunfälle mit LKW?

Ein ähnlicher Unfall mit LKW ereignete sich am Dienstag, den 13.02.2018, auf der A3, als ein Lastwagen einen Reisebus rammte. Während der Unfallfahrer schwer verletzt wurde, starben der Busfahrer und ein weiterer LKW-Fahrer. Einen Tag später ereigneten sich gleich zwei schwere Auffahrunfälle mit LKW. In beiden Fällen fuhren die Lastwagenfahrer in ein Stauende. Beide Fahrer kamen dabei ums Leben.

Ein Grund für Auffahrunfälle mit LKW: Nichteinhaltung von Lenkzeiten

LKW-Fahrer müssen riesige Massen steuern und kontrollieren. Die damit verbundene Verantwortung ist immens. Hinzu kommt der Stress: Sie fahren die tonnenschweren Lastwagen unter großem Zeitdruck viele hundert, wenn nicht gar Tausende Kilometer weit durch die Gegend. Hält ein LKW-Fahrer seine Fahrzeiten nicht ein oder kommt zu spät am Zielort an, droht ihm unter Umständen Ärger mit dem Chef. Durchkreuzt ein unerwarteter Stau oder ein anderes Hindernis diese Zeitpläne, kommen die Fahrer in Bedrängnis. Dementsprechend kommt es oft vor, dass sie viel zu lange unterwegs sind und ihre Lenkzeiten nicht einhalten.

Außerdem verlangt der Straßenverkehr ihre ständige Aufmerksamkeit und Konzentration. Für die Fahrer stellt dies eine große Belastung dar: Zeitdruck und ungewöhnliche Arbeits- und Schlafrythmen können zur Übermüdung führen. Darin liegt eine mögliche Ursache für Auffahrunfälle mit LKW.

Übermüdete Fahrer reagieren sehr viel später und langsamer auf Hindernisse.

Eine Ursache für Auffahrunfälle mit LKW liegt darin, dass LKW-Fahrer ihre Lenk- und Ruhezeiten nicht einhalten.

Eine Ursache für Auffahrunfälle mit LKW liegt darin, dass LKW-Fahrer ihre Lenk- und Ruhezeiten nicht einhalten.

LKW-Fahrer, die in der gewerblichen Güterbeförderung arbeiten und Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t steuern, müssen Lenk- und Ruhezeiten einhalten. Folglich muss jeder LKW auch mit einem EG-Kontrollgerät ausgestattet sein. Dieses zeichnet z. B. die Lenk- und Ruhezeiten sowie die Geschwindigkeit auf. Die Fahrer müssen dieses Gerät während ihrer Arbeitszeit betreiben.

Diese Regelung soll gerade das Unfallrisiko aufgrund von Übermüdung senken und Auffahrunfälle mit LKW verhindern. Sie dient also in erster Linie der Sicherheit im Straßenverkehr.

Auffahrunfälle mit LKW durch Notbremssysteme vermeiden

Doch nicht nur durch die Einhaltung der vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten ließen sich Unfälle vermeiden. Auch Notbremssysteme sollen verhindern, dass LKW ungebremst in Hindernisse oder Stauenden krachen. Sollte der Fahrer z. B. nicht bremsen, weil er abgelenkt ist oder aufgrund eines Herzinfarkts nicht reagieren kann, könnte dieses System abbremsen.

Für in der EU neu zugelassene LKW ab 8 t sind diese automatischen Notbremsassistenten seit Ende 2015 Pflicht. In einer zweiten Stufe müssen ab November 2018 auch LKW unter 8 t damit ausgestattet werden. Derzeit verlangt das Gesetz eine Temporeduktion von mindestens 20 km/h.

Dies genügt jedoch kaum, um schwere Auffahrunfälle mit LKW zu vermeiden. Auch wenn ein Vierzigtonner von 80 km/h auf 60 km/h abgebremst hat, trifft er immer noch mit einer riesigen Wucht auf das Stauende. Wirksamere Systeme könnten Leben retten.

Hält ein LKW-Fahrer die Lenk- und Ruhezeiten nicht ein, so gefährdet er nicht nur seine Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer. Wird er kontrolliert, droht ihm auch ein Bußgeld. Doch auch der Unternehmer muss in bestimmten Fällen ein Bußgeld zahlen. Die im Folgenden aufgeführten Beträge stellen nur einen kleinen Auszug aus den möglichen Sanktionen dar.

VerstoßBußgeld LKW-Fahrer
Unterschreitung der täglichen Ruhezeit
... bis zu 1 Stunde30 €
... bis zu 3 Stunden je angefangene weitere Stunde30 €
Verkürzung der Lenkzeitunterbrechung
... bis zu 15 Minuten30 €
... mehr als 15 Minuten je angefangene weitere Viertelstunde60 €
Wochenruhezeit im Lkw oder an einem Ort ohne geeignete Schlafmöglichkeit verbrachtbis zu 500 Euro
Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.