Menü

Maskenpflicht im Einzelhandel: Wo gilt sie?

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 3. September 2021

Ist Einkaufen in Deutschland nur noch maskiert erlaubt?

Maskenpflicht im Einzelhandel: Sie war lange umstritten und ist nun Realität.
Maskenpflicht im Einzelhandel: Sie war lange umstritten und ist nun Realität.

Um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu reduzieren und gleichzeitig eine schrittweise Öffnung der Geschäfte zu ermöglichen, entschließen sich viele Bundesländer für eine Maskenpflicht im Einzelhandel. Einheitliche Vorgaben für die gesamte Bundesrepublik gibt es aber auch bei dieser Maßnahme in der Corona-Krise nicht. Bürger sollten sich daher an ihrem Wohnort über die Besonderheiten informieren.

Doch welche Bundesländer schreiben aktuell eine Maskenpflicht für Supermarkt, Kaufhaus und Co. vor? Welche Folgen hat eine Missachtung der Vorschrift? Und müssen die Mitarbeiter der Geschäfte ebenfalls die Maskenplicht befolgen? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der nachfolgende Ratgeber.

FAQ: Maskenpflicht im Einzelhandel

Wo besteht eine Maskenpflicht für Geschäfte und Supermärkte?

Die Regelungen der einzelnen Bundesländer können Sie dieser Tabelle entnehmen.

Besteht auch auf dem Wochenmarkt eine Maskenpflicht?

Bei dieser Frage sind sich die Bundesländer uneinig. So ist zum Beispiel in Baden-Württemberg eine Maskenpflicht auf dem Wochenmarkt nicht vorgeschrieben, in Hamburg und Rheinland-Pfalz hingegen schon.

Was droht, wenn ich der Maskenpflicht in Geschäften nicht nachkomme?

In einem solchen Fall wird Ihnen wohl der Eintritt verwehrt. Sanktionen gemäß den Corona-Bußgeldkatalogen können nur  Ordnungsamt und Polizei verhängen.

In welchen Bundesländern ist die Maske beim Einkaufen Pflicht?

In  Zeiten der Corona-Krise kann ein Besuch des Supermarktes eine besondere Herausforderung darstellen. So gilt es, Abstandsregeln zu beachten, und vielerorts wird auch die Anzahl der Kunden, die sich gleichzeitig im Geschäft aufhalten dürfen, beschränkt.

Um die Verbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen, haben sich die Bundesländer zur Einführung einer Maskenpflicht im Einzelhandel entschlossen. Ob tatsächlich alle Bundesländer entsprechende Regelungen vorsehen, zeigt die nachfolgende Tabelle:

Bundesland Besteht eine Maskenpflicht im Einzelhandel?
Baden-Württembergja
Bayern ja
Berlin ja
Brandenburg ja
Bremen ja
Hamburg ja
Hessen ja
Mecklenburg-Vorpommernja
Niedersachsen ja
Nordrhein-Westfalenja
Rheinland-Pfalzja
Saarland ja
Sachsen ja
Sachsen-Anhaltja
Schleswig-Holsteinja
Thüringen ja

Ob auch die Mitarbeiter der Maskenpflicht in Kaufhalle, Einkaufszentrum und Supermarkt nachkommen müssen, variiert je nach Bundesland. So gibt es zum Beispiel in Bremen keine Verpflichtung für Mitarbeiter im Einzelhandel. Schließlich sei der Arbeitgeber für den betrieblichen Arbeitsschutz zuständig. Zudem kann das stundenlange Tragen einer Maske je nach Tätigkeit eine erhebliche Beeinträchtigung darstellen. Andere Bundesländer halten hingegen auch für Angestellte an der Maskenpflicht im Einzelhandel fest.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (126 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Maskenpflicht im Einzelhandel: Wo gilt sie?
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
20 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Jutta sagt:

    Guten Tag und danke für die ganzen Infos.
    Mich interessiert, ob ein Verkäufer oder Ladeninhaber Bussgeld bezahlen muss, wenn ich ohne Maske bei ihm einkaufe.
    Diese Info finde ich nirgendwo.
    Vielen Dank schon mal.
    Freundliche Grüße von
    Jutta

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jutta,

      das richtet sich nach den Regelungen in dem jeweiligen Bundesland.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Anne sagt:

    wie schaut das in baden-württemberg aus? mit dem bußgeld für verkäufer und ladeninhaber? wer haftet?

  3. Werner sagt:

    Mich irritiert, dass bisher von “Mund-Nase-Schutz” gesprochen wurde und dies auch in den entsprechenden Vorgaben steht, hier aber nur noch “Maskenpflicht” geschrieben steht.
    Ist der “Mund-Nase-Schutz” (also Tücher u.ä.) außer Kraft gesetzt worden?
    Mit freundlichen Grüßen
    Werner
    *************************************************************

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Werner,

      nein, die Pflicht bezieht sich lediglich auf Mund-Nasen-Bedeckungen (Alltagsmasken, einfache medizinische Masken, Tücher u. Ä.), nicht etwa auf Schutzmasken (z. B. FFP3-Masken). Der umgangssprachliche Begriff “Maskenpflicht” wird jedoch auch von offizieller Seite häufig für die Pflicht, Mund und Nase zu bedecken, genutzt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. N. sagt:

    Bei uns ist eine ältere Dame aufgrund von Atembeschwerden durch das Tragen der Maske ohnmächtig geworden. Falls ein Schaden auftritt wer haftet dann dafür? sie beschädigte sich Ihre Jacke sich beim Fallen auf den Boden.

  5. Kathrin sagt:

    Wenn ich mich an diese Maskenpflicht richten würde,wäre ich schon lange tot.ich kann ja nicht 8 Stunden eine Maske tragen.das geht nur paar minuten

  6. Kathrin sagt:

    Jeder, der die Maskenpflicht verlangt, müsste als Strafe 8 Stunden hintereinander eine Maske tragen, aber nicht einfach so im Sitzen, sondern sich bewegen und reden dabei. Da begreift jeder, das das unmöglich ist, was hier verlangt wird.der Körper rächt sich.und die Gesundheit gibt einen niemand zurück

    • T Bunnenberg sagt:

      Schreiben Sie kein dummes Zeug. Ich habe jahrelang auf dem Bau mit Chemikalien herumhantiert, und musste bei 8 Stunden schwerer Arbeit eine FFP2 Maske tragen. Hätte ich diese Maske nicht getragen, wäre ich schon lange tot.

      Wenn es keine Masken gäbe, wären viele Menschen schon lange tot.

      Mir würde es im Grunde ja nichts ausmachen, wenn Menschen wie Sie sich aufgrund Ihrer Abneigung gegen Masken mit Corona Infizieren, wenn da nur nicht das Risiko wäre, dass Sie vorher noch 5 andere Leute anstecken…

  7. Martin sagt:

    Servus ich hätte eine Frage:

    Wer ist berechtigt in kaufhallen und öffentlichen Verkehrsmittel das Tragen einer Maske zu kontrollieren?!
    Darf ein Verkäufer/Verkäuferin mich auf die maske Kontrollieren??

    MFG

  8. Carsten sagt:

    Ich bin der Meinung das alle eine Maske tragen müssen, da auch Verkäufer Corona haben können. Mit jeder Aussprache kommen Wirren und Bakterien in die Luft, sie wischen sich mit den Händen im Gesicht und fassen die Ware an, Der Backwaren und der Schlachter spucken auf die Ware

  9. Jörg sagt:

    Im Lebensmittel Handel Berlin
    Warum brauch das Freilaufende Personal was Regale füllt u.s.w. keine Maske tragen ?
    Diese haben wie ein Frisör teilweise Schulterkontakt
    Gerade kurz vor ein 2. Knall kann es nicht sein das diese narren Freiheit haben !

    Und es Arbeite so viele 8 stunden mit Maske!!!Also ist das keine Entschuldigung

    MFG aus Berlin

  10. Petra sagt:

    Ja ich geb der Katrin recht.ursprünglich sollte die maskenpflicht nur für Kunden gelten.ich fahr mit dem Bus zur Arbeit, also Maske, dann sechs sieben Stunden körperlich anstrengende Arbeit, eine Brille auf der Nase und viele kunden ( 10 Kunden pro Quadratmeter, das hat bisher auch keinen interessiert) die vieles verlangen.ja das trägt sehr zum Wohlbefinden bei.und dem der da sagt uns kann auch treffen, sag ich nur dann sollten sich die Kunden auch so benehmen das dies nicht eintritt.es gab vor corona schon Viren,welche von Kunden in die Regale gehustet wurden ohne Rücksicht auf verluste.frei nach dem Motto Personal wird nicht krank.sorry ich musste das mal loswerden.an die richtige Stelle kommt unsre Meinung sowieso nicht.ist ja auch nicht gewollt.weiter so….

  11. Sandra sagt:

    Ich habe jahrelang mit Mundschutz als Zahnarzthelferin gearbeitet und habe auch keine gesundheitlichen Schäden davon bekommen. Wo ist das Problem?

  12. berliner sagt:

    Alle die sich hier über die Maskenpflicht aufregen haben es anscheind noch immer nicht begriffen. Es ist defintiv nicht zu viel verlangt eine Maske zu tragen und das vor allen Dingen auch korrekt. Über Mund und Nase, wenn sich alle an alle Maßnahmen etwas mehr halten würden, hätten wir das Problem gar nicht. Und ich bin der Meinung, dass alle eine Maske tragen sollten. Auch Verkäufer. Die sind ja nun nicht von Corona befreit und die Plexischeiben oder Folien bringen ja nun überhaupt nichts.

  13. Alice sagt:

    Hallo,

    Ich wollte mal wissen wie der aktuelle Stand ist im Einzelhandel.
    Ich bin Verkäuferin in Bremen muss ich während meiner Arbeit eine Maske tragen ?
    Man liest momentan so viel , ich bin ein bisschen verunsichert , das arbeiten mit der Maske den ganzen Tag ist Mega anstrengend!

  14. Karl sagt:

    Die unterschiedliche Regelung im Einzelhandel zwischen den Bundesländern regt mich auf. Hier in Dortmund sitzen die Kassierer und Info Mitarbeiter im Kaufland ohne Maske an ihrem Arbeitsplatz und machen sich einen schmalen Fuß, weil man sich auf die 1,5m Mindestabstand zurückzieht und sich hinter Plexiglaswänden sicher fühlt. Nun hat Hagen diese Regelung für ihre Kassierer in den Supermärkten gekippt! Ja, was denn nun? So langsam wirds doch absolut lächerlich. Die Dinger liegen zum Verkauf an der Info, aber die Dame an der Info selbst hats nicht nötig… Kommt es zu einem Ausbruch, ist das Geschrei los, aber hinterher wills keiner gewesen sein. Zumal der Arbeitgeber die Dinger zur Verfügung stellen muss… Also gehe ich davon aus, dass die Mitarbeiter an den Kassen sich das Ding nicht aufziehen wollen.

  15. Thomas sagt:

    Als Hausarzt und ehemalige Chirurg trage ich die Maske manchmal mehr als 8 Std. I, schmutzigen Netto-Geschäft im Siegburg sitzen die Kassiererinnen max. 1 Std., dann wird per Lautsprecher ein Wechsel verkündet. Die sitzen hinter Plexiglas-Scheiben. Es reicht ein Blick und jeder, der etwas Vernunft hat sieht, dass die Mikrotropfen, die bei Sprechen auf der Ware landen und mit den schmutzigen Händen weiter verschoben werden eine Quelle der Infektion darstellen. Bei hunderten von alten Leuten, die diese Ware, praktisch nicht sicher verpackt (z.B. Orangen, Bananen usw.) erstmals im Geschäft , dann zu Hause anfassen und sich kontaminieren. Es steht in der Kasse eine Flasche mit Desinfektionsmittel, aber ich habe nicht gesehen, dass eine Dame von der Kasse sich die Hände reinigt. Warum klappt das beim Penny Markt, Aldi, Lidl,und bei Netto nicht? Ich warne alle Patienten die zur Risikogruppe gehören von diesem Geschäft. Ich halte das für meine Pflicht. Und wenn die Kassiererinnen die Masken nicht tragen wollen und schauen nicht nach oben, wo die kontaminierte Mikrotropfen nach abkühlen “regnen” dann wünsche denen, die nicht so klug sind viel Glück.Den Klügeren, die die Maske richtig tragen danke ich vom ganzen Herzen. Ich habe die Sterbenden gesehen, deshalb diese Verbitterung über Egoisten von Netto.

  16. Martin sagt:

    Hallo!
    Ich hätte eine Frage zur Befreiung von der Maskenpflicht mittels eines ärztlichen Attests:

    Angenommen, dieses Attest liegt vor; MUSS das Verkaufspersonal diese befreite Person bedienen, oder kann das Verlaufspersonal die Bedienung dieser Person verweigern?

    Das Thema ist nach meiner Meinung nicht nur aus Sicht des Kunden zu sehen, sondern auch aus Sicht der Verkäufer, die sich einer zusätzlichen Gefahr aussetzen würden.
    Immerhin ist die Befreiung kein Garant, dass die Person coronafrei ist.

  17. B. sagt:

    Sehr gehrte Damen und Herren,

    dürfen bzw. müssen Verkäufer im Einzelhandel Personen, die ohne Mund-Nasen-Schutz das Geschäft betreten und einkaufen wollen, darauf hinweisen.
    Darf das Personal ein mögliches Attest verlangen. Ich sehe immmer häufiger Kunden ohne Maske durch Supermärkte marschieren, was mich ärgert. Eine Pflicht muss doch eine Pflicht sein und Verstöße müssen m.E. nachvollziehbar sein. Angeblich sei es aus Datenschutzgründen nicht möglich, Kunden auf Verstöße und / oder Atteste hin anzusprechen.

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben