Picknick im Freien: Bußgeld bei Hinterlassenschaften

Bußgeldtabelle: Bußgelder für Hinterlassenschaften beim Picknick

VerstoßBundes­landBuß­geld
unbedeutende Produkte (z.B. Pappbecher oder -teller, Taschentuch, Zigarettenschachtel, Inhalt eines Aschenbechers, Bananenschalen),
flüssige Abfälle bis 0,5 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc.)
Ber­lin35 €
unbedeutende Produkte (z.B. Pappbecher oder -teller, Taschentuch, Zigarettenschachtel, Inhalt eines Aschenbechers, Bananenschalen),
flüssige Abfälle bis 0,5 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc.)
Bay­ern20 €
mehrere unbedeutende Produkte einer Art,
Gegenstände von gewisser Bedeutung (z.B. Geschirr, Kochtopf, Kleidungsstücke), flüssige Abfälle von 0,5 bis 1 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc.)
35 €
Gegenstände mit scharfen Kanten, ätzenden und/oder schneidenden Eigenschaften (z.B. Glasscherben oder -flaschen, rostige Nägel, Eisen- und Blechreste)35 - 80 €
unbedeutende Produkte (z.B. Pappbecher oder -teller, Taschentuch, Zigarettenschachtel, Inhalt eines Aschenbechers, Bananenschalen), flüssige Abfälle bis 0,5 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc.)Ham­burg35 - 70 €
mehrere unbedeutende Produkte einer Art, Gegenstände von gewisser Bedeutung (z.B. Geschirr, Kochtopf, Kleidungsstücke), flüssige Abfälle von 0,5 bis 1 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc.)50 - 100 €
Gegenstände mit scharfen Kanten, ätzenden und/oder schneidenden Eigenschaften (z.B. Glasscherben oder -flaschen, rostige Nägel, Eisen- und Blechreste)75 - 300 €
mehrere Gegenstände über 2 Kilogramm, flüssiger Abfall über 2 Liter120 - 600 €
mehrere unbedeutende Produkte einer Art, Gegenstände von gewisser Bedeutung (z.B. Geschirr, Kochtopf, Kleidungsstücke), flüssige Abfälle von 0,5 bis 1 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc.)Hessen20 €
Gegenstände mit scharfen Kanten, ätzenden und/oder schneidenden Eigenschaften (z.B. Glasscherben oder -flaschen, rostige Nägel, Eisen- und Blechreste)20 - 100 €
mehrere Gegenstände bis 2 Kilogramm, flüssiger Abfall bis 2 Liter20 - 50 €
mehrere Gegenstände über 2 Kilogramm, flüssiger Abfall über 2 Liter50 - 1.500 €
unbedeutende Produkte (z.B. Pappbecher oder -teller, Taschentuch, Zigarettenschachtel, Inhalt eines Aschenbechers, Bananenschalen), flüssige Abfälle bis 0,5 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc.)Nord­rhein-West­falen10 - 25 €
mehrere unbedeutende Produkte einer Art, Gegenstände von gewisser Bedeutung (z.B. Geschirr, Kochtopf, Kleidungsstücke), flüssige Abfälle von 0,5 bis 1 Liter (z.B. Farbreste, Spülmittel, etc.)25 - 80€
mehrere Gegenstände bis 2 Kilogramm, flüssiger Abfall bis 2 Liter25 - 100 €
mehrere Gegenstände über 2 Kilogramm, flüssiger Abfall über 2 Liter80 - 150 €

Müllproblem in öffentlichen Grünanlagen: Picknick kann teuer werden

Picknick im Park? Grundsätzlich ist das erlaubt, wenn entsprechende Vorschriften eingehalten werden.

Picknick im Park? Grundsätzlich ist das erlaubt, wenn entsprechende Vorschriften eingehalten werden.

Sommer, Sonne, gute Laune – schönes Wetter zieht Picknick-Fans zum gemeinsamen Essen ins Freie. Vor allem Parks, aber auch Seen und Uferpromenaden sind bei Groß und Klein beliebt.

Ärgerlich sind jedoch ordnungswidrig hinterlassene Abfälle, wie zum Beispiel Verpackungen oder Essensreste. Frei nach dem Motto „Wo gehobelt wird, da fallen Späne“ kümmern sich nicht alle Picknickfreunde um eine ordentliche Entsorgung ihrer leeren Flaschen und benutzten Pappteller. Auch der beliebte Einweg-Grill wird beim Picknick nicht immer fachgerecht entsorgt.

Im Folgenden informieren wir Sie über allgemeine Vorschriften, die beim Picknick im Freien einzuhalten sind. Außerdem geben wir Ihnen Tipps, wie sich beim Picknick-Ausflug das Müllproblem beheben lässt. Denn wer sich beim Essen in der Natur an geltende Regeln hält, geht einem eventuellen Bußgeld aus dem Weg.

Was gilt beim Picknick im Park oder an Flussufern?

Grundsätzlich müssen sich Besucher öffentlicher Grün- und Erholungsanlagen an das sogenannte Grünanlagengesetz halten. Ziel ist es Schutz, Pflege und Entwicklung von Grünflächen zu gewährleisten. Zur Nutzung der beschriebenen Areale heißt es in § 6 wie folgt:

(1) Öffentliche Grün- und Erholungsanlagen dürfen nur so benutzt werden, wie es sich aus der Natur
der einzelnen Anlage und ihrer Zweckbestimmung ergibt. Die Benutzung muss schonend erfolgen, so
dass Anpflanzungen und Ausstattungen nicht beschädigt, verschmutzt oder anderweitig beeinträchtigt
und andere Anlagenbesucher nicht gefährdet oder unzumutbar gestört werden.

Regeln, die beim Picknick relevant sind, stehen im Grünanlagengesetz.

Regeln, die beim Picknick relevant sind, stehen im Grünanlagengesetz.

Auch wenn im genannten Paragraph nicht explizit auf das Picknick eingegangen wird, lassen sich dennoch Rückschlüsse ziehen, was hierbei erlaubt ist und was nicht. Denn die Entsorgung von Obstschalen, Fleischknochen oder anderen Essensresten, ist in jedem Fall nicht als umweltschonend zu erachten, da es sich hierbei um Müll handelt.

Wer also in seiner Freizeit Abfälle in Wald und Flur hinterlässt, muss mit Sanktionen rechnen. An den Elbwiesen in Dresden drohen bei Verstößen gegen das Grünanlagengesetz beispielsweise bis zu 1000 Euro Bußgeld. Laut Aussage von Janine Lorch, Rechtsexpertin vom Infocenter der R+V Versicherung, drohen Ausflüglern in Wiesbaden Bußgelder in Höhe von bis zu 500 Euro, wenn beim Picknick mehr als zwei Kilogramm Müll hinterlassen werden.

Ist Picknick im Ausland erlaubt? Was Mittelmeer-Urlauber beachten müssen

Nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland, gelten beim Picknick im Freien bestimmte Regeln. Sowohl in heimischen Grünflächen als auch beim Picknick am Strand in Urlaubsregionen, ist nicht alles erlaubt. Wird nicht durch eindeutige Hinweisschilder ein Verbot kenntlich gemacht, dann dürfen Sie am Strand im Urlaub in der Regel picknicken. Aber genau wie in Deutschland sind sämtliche Abfälle in dafür vorgesehene Mülleimer zu entsorgen. Andernfalls wird ordnungswidriges Verhalten sanktioniert. Zu beachten ist diesbezüglich immer auch die Strand- bzw. Parkordnung.

In Naturschutzgebieten sowie an Denkmälern darf in keinem Fall gepicknickt werden. Das gilt im Mittelmeerraum u.a. für die historischen Zentren von Rom und Florenz. Erstgenannte Stadt hat in diesem Zusammenhang ein Dekret erlassen, dass sämtliche Brunnenanlagen der Stadt vor Vandalismus schützen soll. Wer sich zum Beispiel am Rand des Trevi-Brunnens niederlässt, um ein Picknick zu machen, der wird von Polizisten des Platzes verwiesen. Ferner droht hierfür ein Bußgeld von bis zu 240 Euro. Wer sich während dem Picknick im Brunnenwasser abkühlt, dem drohen sogar bis zu 500 Euro Bußgeld. In Florenz kommen andere Methoden gegen den Picknick-Tourismus zum Einsatz. Zentrale Kirchenplätze werden zur Mittagszeit bewässert, um Touristen vom Picknick abzuhalten. Auch auf der beliebten Urlaubsinsel Capri gehen Behörden mit ähnlichen Verfahren vor.

Verfasse einen neuen Kommentar

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (61 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren: