Wildschweine füttern: Darum ist es verboten - Bußgeldkatalog 2018

Wildschweine füttern: Darum sollten Sie es lassen

Wildschweine zu füttern ist keine gute Idee

Es ist verboten, Wildschweine zu füttern.

Es ist verboten, Wildschweine zu füttern.

In Berlin machen sie seit Jahren Schlagzeilen, doch nicht nur in der Landeshauptstadt sind sie Thema: Bundesweit dringen Wildschweine zunehmend in den Lebensraum von Menschen ein und werden damit zum Problem.

Ganze Rotten laufen durch den Straßenverkehr und erhöhen das Risiko von Wildunfällen, eine Bache durchstöbert nachts mit ihren Jungen die Mülltonnen und Spaziergänger stehen plötzlich mitten im Stadtpark einem ausgewachsenen Keiler gegenüber.

Gleichzeitig gibt es immer wieder Menschen, die wilde Tiere füttern, darunter auch Wildschweine. Diese Leute haben dann das Gefühl, der Natur näher zu kommen und den „ausgehungerten“ Tieren etwas Gutes zu tun. Doch nicht nur ist oft das Gegenteil der Fall, es ist auch verboten, Wildschweine zu füttern.

Nur Jäger und Förster dürfen Wildtiere füttern

Die Fütterung von Wildtieren, einschließlich Wildschweinen, wird durch die Landesjagdgesetze der einzelnen Bundesländer geregelt. Diese legen fest, wann es gestattet ist, Rehe, Hirsche oder Wildschweine zu füttern. Allerdings gilt das nur für Jäger und Förster. Denn allen anderen Menschen ist die Fütterung generell verboten.

Verstoßen Sie dagegen, müssen Sie mit einem Bußgeld rechnen, dessen Höhe vom jeweiligen Bundesland abhängt

Bußgeldtabelle bei Verstößen gegen das Landesjagdgesetz:
BundeslandMaximalhöhe für Bußgeld
Baden-Württemberg5.000 Euro
Bayern5.000 Euro
Berlin5.000 Euro
Brandenburg5.000 Euro
Bremen2.500 Euro
Hamburg5.000 Euro
Hessen25.000 Euro
Mecklenburg-Vorpommern5.000 Euro
Niedersachsen25.000 Euro
Nordrhein-Westfalen5.000 Euro
Rheinland-Pfalz5.000 Euro
Saarland5.000 Euro
Sachsen5.000 Euro
Sachsen-Anhalt2.500 Euro
Schleswig-Holstein5.000 Euro
Thüringen25.000 Euro

Das Fütterungsverbot bezieht sich wohlgemerkt auf wildlebende Tiere. Aber auch in Tierparks und Gehegen kann es untersagt sein, die Wildschweine zu füttern. Achten Sie bitte auf entsprechende Hinweise und befolgen Sie diese.

Darum sollten Sie keine Wildschweine füttern

Es ist nicht nötig, Wildschweine zu füttern, da diese ausreichend Nahrung finden.

Es ist nicht nötig, Wildschweine zu füttern, da diese ausreichend Nahrung finden.

Zwar sind die Tiere nicht so aggressiv, wie manche Medien uns glauben machen wollen, aber sie sind wehrhaft. Fühlt sich ein Wildschwein bedroht, kann es durchaus zum Angriff kommen. Bei einem Tier, dass zwischen 60 und 200 kg auf die Waage bringt und mit scharfen Hauern „bewaffnet“ ist, ist dies eine ernstzunehmende Gefahr für Erwachsene ebenso wie für Kinder.

Viele Stadtbewohner wissen nicht, wie sie sich bei einer Begegnung mit Wildschweinen richtig verhalten sollen, damit sie von diesen nicht als Bedrohung wahrgenommen werden. Deshalb ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass die Wildschweine ihre Scheu beibehalten und von selbst Abstand zu den Menschen halten.

Leute, die Wildschweine füttern, argumentieren gerne, dass sie noch nie angegriffen wurden. Und in der Tat haben Fütterer oft wenig zu fürchten. Das Wildschwein allerdings lernt, dass Menschen Futter bedeuten, und nähert sich deshalb auch Leuten, die nichts dabeihaben. Das Tier erwartet von diesen Futter, das es aber nicht bekommt. Dann kann es aggressiv werden.

Es ist nicht nötig, Wildschweine zu füttern, da diese in freier Wildbahn ausreichend Nahrung finden. Und diese bekommt ihnen auch besser. Häufig füttern Menschen die Tiere mit allem, was gerade da ist, sogar mit Küchenabfällen. Doch Wildschweine sind Allesfresser, keine Müllschlucker, und werden von falschem Futter krank.

Möchten Sie also den Tieren und Ihren Mitmenschen etwas Gutes tun, sollten Sie es unterlassen, Wildschweine zu füttern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar