Motorradunfall: Schwere Verletzungen sind keine Seltenheit

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Richtiges Verhalten beim Motorradunfall

Ein Motorradunfall hat häufig schwere Verletzungen zur Folge

Ein Motorradunfall hat häufig schwere Verletzungen zur Folge

Kaum wärmen im Frühling die ersten Sonnenstrahlen den Asphalt der Landstraßen, werden die Motorräder aus ihrem langen Winterschlaf geweckt und die Biker machen die Straßen endlich wieder unsicher.

Leider im gelegentlich wahrsten Sinne des Wortes. Denn nach der langen Winterpause überschätzen sich viele Motorradfahrer, so dass es während der ersten warmen Frühlingstage häufig zu Unfällen mit den Zweirädern kommt.

Und auch während der weiteren Motorradsaison sind die Unfallzahlen hoch. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit in einen solchen Unfall verwickelt zu werden. Es ist daher von Vorteil, einige Regeln zu kennen, wie man sich bei einem Motorradunfall verhält.

Spezifische Informationen zum Motorradunfall

Rund vier Millionen Motorräder sind auf Deutschlands Straßen unterwegs

Ein Motorrad ist für viele Menschen weit mehr als nur ein einfaches Fortbewegungsmittel. Es ist ein Symbol von Freiheit und Abenteuer, von sportlicher Dynamik und Jugendlichkeit. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Anzahl der Motorräder in der Bevölkerung stetig zunimmt. Dem ADAC zufolge sind derzeit mehr als vier Millionen Bikes aller Art auf den Straßen der Bundesrepublik unterwegs, doppelt so viele wie 1990. In den vergangenen Jahren war auch im Altersdurchschnitt der Motorradfahrer ein bemerkenswerter Trend der Biker zu erkennen. So steigt der Altersdurchschnitt der Biker seit einiger Zeit deutlich an. Heute lassen sich zahlreiche Frauen und Männer mittleren Alters auf den Maschinen finden.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

2014: Erstmals gestiegene Unfallzahlen

Dass die Anzahl der Motorradfahrer mittleren Alters in den vergangenen Jahren anstieg, kann die Ursache für einen erfreulichen Trend in der Verkehrsstatistik sein, da Menschen mit zunehmendem Alter vorsichtiger fahren. Die Zahlen sowohl für Auto- als auch für Motorradunfälle waren Jahr für Jahr rückläufig.

2014 übertraf die Zahl der Unfälle allerdings erneut die Anzahl im Vorjahreszeitraum. Der Polizei zufolge wurden mehr als 45.000 Unfälle mit Zweirädern gezählt, in denen Personen zu Schaden kamen – ein Anstieg um rund 4.000. Das Statistische Bundesamt zählte 675 Motorradunfälle mit tödlichem Ausgang. Die Folgen eines Unfalls mit Motorradfahrern sind vielfältig. Der ADAC ermittelte für das Jahr 2013, dass bei einem Unfall mit Motorradfahrern

  • 5,7 Prozent leicht verletzt wurden,
  • 14 Prozent schwer verletzt
  • Und 17 Prozent der Motorradfahrer beim Unfall getötet wurden

Viermal höheres Risiko für einen Verkehrsunfall mit Motorradfahrer

Ein Unfall als Motorradfahrer ist wahrscheinlicher als ein Unfall als Pkw-Fahrer

Ein Unfall als Motorradfahrer ist wahrscheinlicher als ein Unfall als Pkw-Fahrer

Das Risiko, mit dem Motorrad in einen Unfall verwickelt zu werden, ist zudem knapp viermal höher als in einem Auto, hat der Automobilclub ADAC ermittelt. Sehr häufig ist die bereits erwähnte Selbstüberschätzung der Motorradfahrer die Ursache für einen Crash mit dem Bike. Vor allem Fahranfänger und Wiedereinsteiger nach dem Winter können die Gefahren oftmals nicht richtig einschätzen, die ein Motorrad mit sich bringt.

Eine weitere Ursache für Unfälle ist die Motorisierung der Motorräder. Die Hersteller fechten seit einigen Jahren einen Kampf um die höchste PS-Zahl aus, so dass derzeit Serienmaschinen angeboten werden, deren Leistung jeglicher Vernunft entbehrt. Denn eine Leistung jenseits der 250 PS ist von kaum einem Motorradfahrer zu beherrschen.

Falsche Einschätzung der Geschwindigkeit beim Motorradunfall

Verletzungen entstehen oft, weil die Autofahrer die Geschwindigkeit der herannahenden Motorradfahrer oftmals als zu gering einschätzen und ihnen die Vorfahrt nehmen. Und ein Unfall mit einem Motorrad kann schnell fatal enden. Denn im Gegensatz zum Automobil verfügt ein Motorrad nicht über eine Knautschzone, welche die Energie bei einem Aufprall aufnehmen kann. Der Motorradfahrer bekommt nahezu die volle Energie zu spüren, die sich bei einem Aufprall entwickelt. Je nach Geschwindigkeit, Bike und passiver Sicherheitsausrüstung wie Helm und Kleidung können die Folgen unterschiedlich sein bei einem Motorradunfall.

Schutzkleidung als passives Sicherheitselement

Verletzungen, die als glimpflich angesehen werden können, sind Hautabschürfungen. Diese können mit einer geeigneten Schutzausrüstung wie einer Vollschutzkombi vermieden werden, da spezielle Motorradkleidung anders als Alltagskleidung sehr reißfest ist und bei einem Motorradunfall auch eine längere Rutschpartie über den Asphalt aushält. Zudem sind diese Vollschutzkombis gepolstert, so dass sie einiges von der Energie aufnehmen kann, die bei einem Unfall mit Motorrad entsteht. Allerdings verzichten viele Fahrer besonders im sommerlichen Stadtverkehr auf die Schutzausrüstung, wie beispielsweise einen Rückenprotektor, so dass der ohnehin geringe passive Schutz kaum vorhanden ist auf dem Motorrad. Ein Unfall, der mit Schutzkleidung glimpflich ausgehen würde, kann so schnell zum Desaster werden.

Schwere Kopfverletzungen sind bei einem Motorradunfall typisch

Die typischen Verletzungen, die ein Motorradfahrer erleiden kann, sind allerdings schwerwiegender Natur und führen oftmals dazu, dass ein Motorradunfall tödlich endet. So kommt die Unfallforschung Greifswald zu dem Schluss, dass schwerste Kopfverletzungen sowie Beschädigungen der unteren Extremitäten die häufigsten Brüche und Frakturen darstellen, die durch schwere Motorradunfälle verursacht werden. Zumeist treten diese in Kombinationen auf, da es bei einem Unfall mit Motorrad zumeist zu einem sogenannten Mehrfachanprall kommt, bei dem verschiedene Kollisionen im zeitlichen Ablauf des tödlichen Motorradunfalls stattfinden.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Multiple Brüche und Frakturen beim Unfall mit Motorrad sind keine Seltenheit

Multiple Brüche sind häufige Verletzungen bei einem Motorradunfall

Multiple Brüche sind häufige Verletzungen bei einem Motorradunfall

So kollidiert bei einem Verkehrsunfall mit Motorrad der Kopf des Fahrers zumeist mit dem Auto, etwa an der B-Säule oder der Motorhaube, die unteren Extremitäten werden bei einem frontalen Unfall mit Motorradfahrer beispielsweise vom Lenker des Motorrads in Mitleidenschaft gezogen, bevor ein harter Aufprall des Fahrers auf die Straße folgt. So sind in der Regel bei einem Motorradunfall die Brüche und Frakturen multipler Natur, die Fahrer sind mindestens schwer verletzt.

Verhalten nach einem Verkehrsunfall mit Motorrad

Nach einem Motorradunfall ist es eine Herausforderung, besonnen und richtig zu reagieren. Vor allem nach schweren Motorradunfällen haben alle Beteiligten nicht selten einen Schock erlitten, der ein ruhiges Handeln erschwert. Zunächst steht die Frage im Raum, ob die Polizei gerufen werden muss oder nicht. Wurde beim Unfall das Motorrad nicht oder kaum beschädigt und liegt kein Personenschaden vor, kann auf die Beamten verzichtet werden. Allerdings ist es ratsam, den Unfall genau zu dokumentieren.

Von der Annahme von Handgeldern oder dem Unterschreiben einer Schuldanerkennung wird abgeraten.

Bei schweren Motorradunfällen immer die Polizei rufen

Anders sieht es allerdings bei schweren Motorradunfällen aus. Wurde bei einem Motorradunfall der Fahrer verletzt, sollten die Beamten in jedem Falle alarmiert werden, vor allem, wenn ein Motorradunfall tödlich endet. In jedem Falle ist es auch angeraten, einen Arzt aufzusuchen, um etwaige Brüche und Frakturen zu dokumentieren, auch wenn die Tour nicht im Krankenwagen beendet wird.

Ersthelfer am Unfallort sollten wissen, wie sie nach dem Motorradunfall mit dem Verletzten umgehen. Vor allem die Frage, ob der Helm abgenommen werden soll, ist wichtig. Ist keine Atmung oder kein Puls feststellbar, sollte der Helm mit aller Vorsicht entfernt werden, wobei besser zwei Ersthelfer zum Einsatz kommen, von denen einer den Hals des Verletzten stützt. Wenn der Verletzte atmet, ein Puls spürbar oder er gar bei Bewusstsein ist, sollte der Helm aufbleiben. In dem Fall ist es besser, auf den Notarzt zu warten, um nicht zu riskieren, dass eventuelle Halsverletzungen verschlimmert werden.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,58 von 5)
Loading...

2 Kommentare

  1. Friedrich sagt:

    Guten Tag,

    auf welche Ausgangswerte beziehen sich denn die Prozentangaben im Abschnitt „2014: Erstmals gestiegene Unfallzahlen“?
    Wenn ich ihren Wert von 17% mit tödlichem Ausgang auf 45000 Unfälle rechne, komme ich auf 7650 tote Motorradfahrer – Sie sprechen aber von 675 mit tödlichem Ausgang.
    Und überhaupt: Müssten Sie bei den Prozentwerten nicht unterm Strich auf 100% kommen?
    Abgebildet sind nur 36,7%. Was ist mit dem Rest von 63,3% der Unfallopfer? Keine Verletzungen?

    Mit freundlichen Grüßen
    F.Friedrich

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Friedrich,

      es handelt sich um zwei unterschiedliche statistische Erfassungen aus den Jahren 2014 (polizeiliche Unfallstatistik) und 2013 (vom ADAC). Bei den übrigen 63 Prozent handelt es sich um Unfälle ohne Personenschaden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.