Unfall mit ausländischem Fahrzeug in Deutschland: Fakten und Tipps

Von Sandra, letzte Aktualisierung am: 20. September 2019

Unfall mit einem Ausländer: Trotz Sprachbarrieren zum Schadensersatz

Unfall mit ausländischem Fahrzeug: In Deutschland ist das „Deutsche Büro Grüne Karte e. V.“ zu informieren.
Unfall mit ausländischem Fahrzeug: In Deutschland ist das „Deutsche Büro Grüne Karte e. V.“ zu informieren.

Knapp 5.000 ausländische Kraftfahrzeuge befuhren 2008 laut der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) täglich das deutsche Autobahnnetz. Damit war jedes neunte Kfz ausländischer Herkunft. Bei dieser Dichte nicht-deutscher Verkehrsteilnehmer ist anzunehmen, dass auch sie in die damalige Unfallstatistik eingingen, die bei rund 2,2 Million registrierten Fällen lag.

Ein solcher Unfall mit ausländischem Fahrzeug in Deutschland ist meist gleich doppelt ärgerlich. Denn neben etwaigen Problemen beim Umgang mit der gegnerischen Versicherung erschwert eine mögliche Sprachbarriere die rasche Klärung des Schadensereignisses.

Im folgenden Ratgeber erhalten Sie wichtige Tipps, die Ihnen bei einem Unfall in Deutschland mit ausländischem Fahrzeug helfen, um schnell und sicher zu Ihrem Recht zu kommen.

FAQ: Unfall mit ausländischem Fahrzeug

Ich habe mit ausländischem Fahrzeug in Deutschland einen Unfall verursacht. Was muss ich tun?

Kontaktieren Sie das Deutsche Büro Grüne Karte e. V (DBGK). Diese ist für die Abwicklung von Haftpflichtfällen bei Unfällen durch ausländische Fahrzeuge in Deutschland zuständig.

Warum benötigt es eine spezielle Institution, um derlei Fälle abzuwickeln?

Weil sich die Regulierungsvorgänge von Versicherungsfällen in anderen Ländern oft stark von denen in Deutschland unterscheiden. Deshalb kümmert sich das DBGK um die Entschädigung des Unfallgegners nach deutschen Bestimmungen und setzt sich mit der Versicherung des ausländischen Unfallverursachers auseinander.

Kann sich auch der Unfallgeschädigte an das DBGK wenden?

Ja. Auch der Geschädigte kann nach einem Unfall mit einem ausländischen Fahrzeug das DBGK kontaktieren, um seinen Schadensersatzanspruch geltend zu machen.

Versicherungsschutz ausländischer Kfz

Bei einem Unfall im Ausland bzw. einem Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug in Deutschland stehen sich nicht nur Autofahrer verschiedener Nationalitäten, sondern auch Regulierungsvorgänge zumeist vollkommen unterschiedlicher Systeme gegenüber. Denn die Haftungsbestimmungen variieren in den europäischen Ländern mitunter erheblich.

Da dies zu Unzulänglichkeiten hinsichtlich eines effizienten Verkehrsopferschutzes führte, wurde im Mai 1948 von dem Unterausschuss für Straßenverkehr, einer Arbeitsgruppe vom Ausschuss für den Landverkehr der Europäischen Wirtschaftskommission der UNO, ein einheitliches Versicherungszertifikat entwickelt: die Internationale Grüne Versicherungskarte.

Die Internationale Grüne Versicherungskarte dient dazu, mit der Versicherungspolice des Herkunftslandes in andere Länder einreisen zu können, ohne dafür an der Grenze eine dem dort herrschenden Recht entsprechende Versicherung abschließen zu müssen.
Bei einem Unfall mit ausländischem Fahrzeug in Deutschland übernimmt das DBGK die Schadensregulierung.
Bei einem Unfall mit ausländischem Fahrzeug in Deutschland übernimmt das DBGK die Schadensregulierung.

Alle aktuell an diesem System teilnehmenden 46 europäischen oder Mittelmeeranrainer-Staaten haben eine zentrale Institution ins Leben gerufen, welche für die korrekte Durchführung der Bestimmungen der Grünen Karte verantwortlich sind. In Deutschland nimmt diese Position das „Deutsche Büro Grüne Karte e.V.“ (DBGK) mit Sitz in Berlin ein.

Die Grüne Karte spielt bei einem Unfall mit ausländischem Fahrzeug in Deutschland eine entscheidende Rolle. Denn sie ist eine wichtige Grundlage für eine zügige und unkomplizierte Schadensregulierung. Die Vorlage des Versicherungszertifikats entfällt bei Kfz aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie aus Andorra, Island, Kroatien, Norwegen, Serbien sowie der Schweiz. Für diese Länder übernimmt das DBGK ebenfalls die Schadensabwicklung.

Unfall mit ausländischem Auto: Das ist zu tun

Kommt es zu einem Unfall mit polnischem oder sonstigem Fahrzeug in Deutschland, ist das DBGK zu kontaktieren. Dieses nimmt die Stellvertreterposition für den ausländischen Versicherer ein und reguliert den Schaden. Für einen reibungslosen Ablauf sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Original, Durchschrift oder Kopie der Internationalen Versicherungskarte bzw. Kennzeichen des ausländischen Fahrzeugs
  • Unfallaufnahme (entweder durch die Polizei oder schriftlich durch die Unfallgegner und gegebenenfalls die Zeugen)

Das DBGK kann bei einem Unfall mit ausländischem Fahrzeug in Deutschland wie ein normaler inländischer Haftpflichtversicherer in Anspruch genommen werden. Dadurch entstehen dem deutschen, am Schadensereignis beteiligten, Kfz-Führer keinerlei Sprachprobleme bei der Geltendmachung seiner Ansprüche. Die zentrale Organisation wird in aller Regel den Schadensfall bei einem Auffahrunfall oder Ähnlichem nicht selbst abwickeln, sondern einem teilnehmenden Versicherungsunternehmen oder einem privaten Schadensregulierungsunternehmen überantworten. Grundlage für diese Möglichkeit der Übertragung sind Korrespondenzabkommen zwischen in- und ausländischen Versicherungen.

Sollte es bei der Geltendmachung von Schadensersatz oder anderen Ansprüchen, die durch einen Unfall mit ausländischem Fahrzeug in Deutschland entstehen, zu Problemen kommen, kann neben dem Schädiger selbst auch das eingeschaltete DBGK verklagt werden.
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.