Schmerzensgeld bei einem Motorradunfall: Hohe Summen für Polytraumata

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Motorradunfall – Ein Schmerzensgeld-Fundus

Ein Motorradunfall kann Schmerzensgeld in hohen Summen begründen.

Ein Motorradunfall kann Schmerzensgeld in hohen Summen begründen.

Knapp 30.500 Motorrad- und deren Beifahrer kamen nach einer Statistik des ADAC 2014 bei Unfällen zu Schaden.

Freiheit, Wendigkeit und hohe PS-Zahlen verführen einerseits den einen oder anderen zu riskanten Fahrmanövern. Andererseits begünstigen eben diese Merkmale wiederum, einen Unfall zu verursachen, indem ein solcher Flitzer von einem Pkw oder Lkw übersehen, das Tempo unter- oder die eigenen Fahrkünste überschätzt werden.

Crashs mit dem Motorrad enden oftmals nicht glimpflich und gehen stattdessen aufgrund fehlender Knautschzone mit schweren Verletzungen und starken Schmerzen einher. Laut ADAC gab es 2014 knapp 15 Prozent Schwerverletzte und 17 Prozent der verunfallten Motorradfahrer verstarben gar. Entsprechend hoch ist bei gravierenden Schäden die Summe vom Schmerzensgeld bei einem Motorradunfall.

Gerade, um lebensgefährliche Kopfverletzungen in Folge von einem Unfall zu vermeiden, sind Motorradfahrer verpflichtet, einen Helm zu tragen. Wie wirkt sich aber die Missachtung der Helmpflicht auf die Höhe vom Schmerzensgeld nach einem Motorradunfall aus? Erhält der Verunfallte die volle Summe? Das und mehr erfahren Sie in dem nachfolgenden Ratgeber.

Schmerzensgeld – Entschädigung per Gesetz

Laut Artikel 2 des Grundgesetzes (GG) hat jeder Mensch das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Neben der Unantastbarkeit der Würde gehört diese Leitlinie zu den fundamentalen Grundrechten deutscher Staatsbürger.

Auf dieser Grundlage beruht § 253 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), welcher eine Entschädigung für den Fall fremdverschuldeter körperlicher Versehrtheit vorsieht.

Ein sogenannter immaterieller Schaden begründet immer dann eine billige Entschädigung in Geld, wenn Körper, Gesundheit, Freiheit oder sexuelle Selbstbestimmung beeinträchtigt wurden.

Der in diesem Gesetz verankerte Anspruch ist als Schmerzensgeld weitläufig bekannt. Dieses findet jedoch nicht nur bei Wunden oder Brüchen Anwendungen, sondern auch bei psychischen Schmerzen, sodass beispielsweise auch Schmerzensgeld für einen Schockschaden möglich ist.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Höhe vom Schmerzensgeld nach einem Motorradunfall

Die Höhe vom Schmerzensgeld nach einem Motorradunfall wird individuell festgelegt.

Die Höhe vom Schmerzensgeld nach einem Motorradunfall wird individuell festgelegt.

Die Höhe des Schmerzensgeldes bemisst sich an den Umständen des Einzelfalls durch richterliches Ermessen. So ist für ein Schleudertrauma in der Regel weniger Geld zu zahlen als für eine Gehirnerschütterung. Doch meist ist nicht nur eine Beeinträchtigung Grundlage der Entschädigung, sondern es liegen Polytraumata, also mehrere Verletzungen, vor, die die Summe in beachtliche Höhen treiben.

Neben der Verletzung selbst, fließen unter anderem auch die Dauer der Heilbehandlung oder eine verursachte Erwerbsunfähigkeit in die Bestimmung des Schmerzensgeldes mit ein.

Für Ottonormalbürger, die nicht Anwalt oder Richter sind, ist daher vorab schwer abschätzbar, welche Höhe das Schmerzensgeld bei einem Unfall mit dem Motorrad annehmen wird.

Als Hilfsmittel dient eine Schmerzensgeldtabelle, die Urteile zu vergangenen Zivilverfahren mit zugesprochenem Schadensersatz auflistet. Anhand vergleichbarer Schäden lässt sich so eingrenzen, wie hoch das Schmerzensgeld beim eigenen Motorradunfall ausfallen könnte.

Sehen Sie hier ein Beispiel einer solchen Schmerzensgeldtabelle, die zeigt, wie viel Schmerzensgeld ein Motorradunfall unter Umständen begründen kann. Bei den dort genannten Beträgen handelt es sich jedoch nicht um verbindliche, sondern um orientierende Werte.

Unfall/VerletzungBetragGericht/Entscheidung
lebensgefährliche Leberschäden200.000 EuroOLG Bamberg (Az. 5 U 218/05)
Genitalverletzungen (mit dauerhaften Folgeschmerzen), Prellungen an Becken und Wirbelsäule25.000 EuroOLG Naumburg (Az. „ U 100/13)
diverse Knochenfrakturen, Brustkorbprellung, Schädelhirntrauma20.000 EuroOLG Hamm (Az. 9 U 17/13)
Schultergelenkssprengung5.500 EuroOLG Schleswig-Holstein (Az. 7 U 15/12)
Mittelhandfraktur, Rippenbruch und Hüftgelenksprellung3.000 EuroOLG Koblenz (Az. 12 U 1529/09)

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

Einfluss der Helmpflicht auf die Entschädigungssumme

In Deutschland existiert eine Helmpflicht für Motorradfahrer. Diese ist in § 21a der Straßenverkehrsordnung (StVO) festgelegt.

Verletzt ein Motorradfahrer diese Schutzpflicht, kann dies die Höhe vom Schmerzensgeld bei einem Motorradunfall nach unten schrauben, weil ihm dann vom Gericht eine Mithaftung von bis zu 30 Prozent zur Last gelegt wird.

Das Schmerzensgeld beim Motorradunfall kann gemindert werden, wenn gegen die Helmpflicht verstoßen wurde.

Das Schmerzensgeld beim Motorradunfall kann gemindert werden, wenn gegen die Helmpflicht verstoßen wurde.

Gut zu wissen: Der ADAC rät dazu, verunfallten Motorradfahrern den Helm abzunehmen, da sonst die Gefahr besteht, dass der Verletzte an seinem Erbrochenen erstickt oder er einen Herz-Kreislauf-Stillstand erleidet. Nehmen Sie als Ersthelfer einer verletzten Person den Helm ab und verursachen dadurch weitere Schäden, kann von Ihnen keine Entschädigung verlangt werden. Hier stehen Unfallverursacher und dessen Versicherung in der Pflicht.

Auch mangelnde Schutzbekleidung, die zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, aber dennoch zum Eigenschutz dringend empfohlen wird, kann unter Umständen die Schadensersatzansprüche mindern.

So entschied das Oberlandesgericht Brandenburg 2005 (12 U 29/09), dass einem Motorradfahrer, der keine angemessene Schutzkleidung trägt und dann in einen unverschuldeten Unfall verwickelt wird, eine gewisse Mitschuld an den Verletzungen zur Last gelegt werden kann.

In diesem Fall wurde dem Kläger der geforderte Betrag von 25.000 Euro auf 14.000 Euro gekürzt. Grund war die Mithaftung, die den Verunfallten traf, da er eine Stoff- anstelle einer speziellen Motorradhose trug.

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar

Haben Sie schon an Schadensersatz, Gutachter, Werkstatt, Mietwagen etc. gedacht?
Mit dem Service von Unfallhelden erhalten Sie bis zu 98 % mehr Schadenersatz nach einem Autounfall.
Jetzt schnell und ohne Kostenrisiko Autounfall regulieren!
Hier Unfall online melden →
... oder anrufen unter: 0800 / 00 00 398