Schockschaden – Steht Ihnen Schmerzensgeld zu?

Von Nicole, letzte Aktualisierung am: 20. September 2019

Schmerzensgeldtabelle für Schockschäden – Wichtige Urteile

Um­stän­de des Un­fallsHöhe des Schmer­zens­gel­desGericht / Jahr
Der Betroffene wurde Zeuge, wie seine Ehefrau bei einem Motorrad­unfall starb. Es wurde eine akute Belastungsreaktion diagnostiziert.4.000 €BGH / 2015
(Az. VI ZR 548/12)
Der Tod ihrer drei Kinder bei einem Verkehrsunfall löste bei einem Ehepaar schwere Depressionen aus. Der Ehemann wurde arbeitsunfähig, seine Frau musste ihn betreuen.ca. 10.225 € bzw. 15.300 €OLG Nürnberg / 1995
(Az. 3 U 468/95)

Wann erleidet eine Person einen Schockschaden?

Damit bei einem Schockschaden Schmerzensgeld gezahlt wird, müssen viele Bedingungen erfüllt werden.
Damit bei einem Schockschaden Schmerzensgeld gezahlt wird, müssen viele Bedingungen erfüllt werden.

Erleidet eine Person bei einem Verkehrsunfall einen körperlichen Schaden, steht ihr in den meisten Fällen Schmerzensgeld zu. Und auch bei psychischen Erkrankungen, die nicht unbedingt mit einer physischen Verletzung zusammenhängen – beispielsweise bei einer durch den Unfall ausgelösten Posttraumatischen Belastungsstörung – kann ein Anspruch bestehen.

Wie sieht die Sachlage jedoch bei Personen aus, die nicht direkt an einem Unfall beteiligt waren, sondern durch den Tod eines Angehörigen mit seelischen Einschränkungen konfrontiert werden? Bei einem sogenannten Schockschaden handelt es sich um eine psychische Erkrankung, die durch den Schock, den der Tod eines Angehörigen hervorruft, ausgelöst wird.

Doch kann auch bei einem Schockschaden Anspruch auf Schmerzensgeld bestehen? Welche Grundlagen gelten im Falle eines tödlichen Unfalls einer angehörigen Person laut deutschem Recht bei einem durch einen Schock ausgelösten gesundheitlichen Schaden?

FAQ: Schockschaden

Was ist ein Schockschaden?

Manche Menschen, die vom Unfalltod eines Angehörigen erfahren oder diesen sogar miterleben, erkranken aufgrund dessen psychisch und leiden z. B. an Depressionen oder einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Können die Betroffenen für einen solchen Schockschaden Schmerzensgeld vom Unfallverursacher verlangen?

Ja. Der Bundesgerichtshof erkennt einen solchen Anspruch an – unter folgenden Bedingungen: Der Schockschaden kann als Gesundheitsschädigung eingestuft werden und geht über die bei einem Todesfall übliche Trauer wesentlich hinaus. Außerdem muss dieser Schaden auf das Miterleben des Unfalls oder die Todesnachricht zurückzuführen sein.

Wie hoch ist der Schmerzensgeldanspruch bei einem Schockschaden?

Die Höhe des Schmerzensgeldes legt das Gericht in jedem Fall indivduell fest. Es berücksichtigt dabei die verschiedensten Umstände des Einzelfalls.

Haben Sie Anspruch auf Schmerzensgeld bei einem Schockschaden?

Laut § 823 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist eine Person, die – beispielsweise bei einem Unfall – vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper oder die Gesundheit eines anderen verletzt, zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet. Dies wird auch durch § 7 Abs. 1 des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) bestätigt.

Besteht jedoch auch eine Haftung bezüglich psychischer Folgeschäden von Angehörigen, also etwa bei Schockschäden? Laut eines Urteils des Bundesgerichtshofs (BGH, Az.: VI ZR 8/14) müssen folgende Bedingungen erfüllt sein, damit bei einem Schockschaden Anspruch auf Schmerzensgeld besteht:

Ein Schockschaden wird durch den Verlust eines Angehörigen ausgelöst.
Ein Schockschaden wird durch den Verlust eines Angehörigen ausgelöst.
  • Es muss sich beim Unfallopfer um einen nahen Angehörigen handeln – also Ehegatten, Eltern oder Kinder
  • Jeder Mensch wird durch den Tod eines Angehörigen seelisch in Mitleidenschaft gezogen. Um bei einem Schockschaden Anspruch auf Schmerzensgeld zu haben, müssen die gesundheitlichen Schäden schwerwiegender sein, als dies normalerweise der Fall wäre.
  • Nach durchschnittlichem Empfinden muss der Anlass verständlich sein und ausreichen, um einen schweren Schock auszulösen.
  • Außerdem muss der Betroffene nachweisen, dass der Schockschaden – also die psychische Erkrankung – durch den Unfall ausgelöst wurde.
In Deutschland wird nur in wenigen Fällen Schmerzensgeld bei einem Schockschaden gezahlt. Am schwierigsten ist in diesem Zusammenhang der Nachweis, dass die psychischen Schäden über eine normal anzusehende Trauerreaktion hinausgehen.

Wie hoch fällt das Schmerzensgeld für Schockschäden aus?

Da Betroffene – wie bereits erwähnt – in Deutschland nur sehr selten Schmerzensgeld für einen Schockschaden erhalten, gibt es keine ausführliche Schmerzensgeldtabelle, in der die mögliche Höhe des Schmerzensgeldes angegeben wird.

Die in der oben zu findenden Tabelle genannten Werte sind deshalb – wie bei jeder Schmerzensgeldtabelle auch – nur als Beispiel zu betrachten. Vielmehr handelt es sich bei jedem Urteil um eine Einzelfallentscheidung.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 4,64 von 5)
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Verfasse einen neuen Kommentar

Tipp: Im Bußgeldkatalog Forum erhalten Sie noch schneller eine Antwort auf Ihre Frage! Hier gelangen Sie zum Forum...


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.