Menü

Auto waschen: Ist dies zu Hause erlaubt?

Von Thomas R.

Letzte Aktualisierung am: 27. Februar 2024

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Während der Corona-Krise das Auto in der Waschanlage oder auf dem eigenen Grundstück waschen: Ob und wo das erlaubt ist, können Sie in unserem Artikel “In der Corona-Krise das Auto waschen: Ist das überhaupt noch erlaubt? nachlesen.

Bußgelder der einzelnen Bundesländer bei fahrlässiger oder vorsätzlicher Verschmutzung des Grundwassers beim Autowaschen

BundeslandBußgeld
Giftige oder wassergefährdende Stoffe in das Grundwasser eingebracht
Baden-Württemberg500 - 50.000 €
Bayern50 - 25.000 €
Berlin(keine Angaben)
Brandenburg25 - 50.000 €
Bremen 25 - 30.000 €
Hamburg(keine Angaben)
Hessen(keine Angaben)
Mecklenburg-Vorpommern(keine Angaben)
Niedersachsen50 - 50.000 €
Nordrhein-Westfalen510 - 50.000 €
Rheinland-Pfalz25,56 - 50.000 €
Saarland25 - 50.000 €
Sachsen25 - 100.000 €
Sachsen-Anhalt(keine Angaben)
Schleswig-Holstein25 - 25.000 €
Thüringen50 - 50.000 €

FAQ: Auto waschen

Ist es verboten, im Garten das Auto zu waschen?

In den meisten Bundesländern ist das Autowaschen im eigenen Garten verboten, da sonst Schmutzwasser in den Boden sickern könnte.

Welche Bußgelder drohen, wenn ich mich nicht an das Verbot halte?

Die jeweiligen Bußgelder können je nach Bundesland variieren. Unsere Tabelle verschafft Ihnen einen ausführlichen Überblick.

Sind Waschanlagen in der Corona-Pandemie geöffnet?

In aller Regel sind die Waschanlagen auch zur Zeiten der Corona-Pandemie offen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Artikel zum Autowaschen in der Corona-Krise.

Weitere Informationen zum Thema “Auto waschen” finden Sie hier:

Ist Autowaschen auf Privatgrundstück verboten?

Darf ich mein Auto vor meinem Zuhause waschen?
Darf ich mein Auto vor meinem Zuhause waschen?

Vor nicht allzu langer Zeit sah man sie jeden Sonntag auf der Straße stehen: Autoliebhaber, die ihrem Wagen die allwöchentliche Autowäsche vor Ihrem Zuhause auf der Straße unterzogen. Dieses Bild ist selten geworden, aus einem einfachen Grund: Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) verbietet es, Stoffe in Gewässer einzuführen, die potentiell gefährlich sind. Dies gilt natürlich der Vermeidung von Wasserverschmutzung.

Im Besonderen ist hierbei Paragraph 48 WHG zu beachten. Dieser besagt:

Reinhaltung des Grundwassers

(1) Eine Erlaubnis für das Einbringen und Einleiten von Stoffen in das Grundwasser darf nur erteilt werden, wenn eine nachteilige Veränderung der Wasserbeschaffenheit nicht zu besorgen ist. [Es] kann auch festgelegt werden, unter welchen Voraussetzungen die[se] Anforderung […], insbesondere im Hinblick auf die Begrenzung des Eintrags von Schadstoffen, als erfüllt gilt. Die Verordnung bedarf der Zustimmung des Bundestages. […]

Jeder Gemeinde ist es also selbst überlassen, wie sie diese Vorgabe des WHG umsetzt. Entscheidend ist lediglich, dass dafür gesorgt wird, dass das Grundwasser so weit als möglich ungetrübt bleibt. Bei der Autowäsche auf einem Privatgrundstück muss also die Möglichkeit ausgeschlossen sein, dass anfallendes Schmutzwasser in den Boden sickert.


Ist es also prinzipiell verboten, ein Auto zu waschen, wenn man zu Hause ist? Besteht für die Autopflege eine “Waschanlagenpflicht”? Dieser Frage widmet sich der folgende Ratgeber. Dabei werden Sie sehen, dass es nicht einfach zu entscheiden ist, ob Sie unbekümmert Ihr Auto auf Ihrem Privatgrundstück waschen dürfen.

Es lässt sich jedoch prinzipiell sagen, dass ein Auto zu waschen grundsätzlich verboten ist, wenn dies auf unbefestigten Boden geschieht. Auf Rasen- und Schotterflächen sollten Sie daher keine Autowäsche angehen. Auch zu Hause, im eigenen Garten ist dies also verboten.

Darüber hinaus ist es allerdings schwierig, pauschale Aussagen zu treffen.

Auto Waschen: Zu Hause ist manches erlaubt, vieles verboten

Ob das Autowaschen im eigenen Zuhause gestattet ist, lässt sich im Zweifel auf der Internetseite des Ordnungsamtes der betroffenen Gemeinde nachlesen. Hier gibt es gravierende Unterschiede.

Ein schönes Auto soll man waschen. Aber nicht zu Hause.
Ein schönes Auto soll man waschen. Aber nicht zu Hause.

Während in manchen Gegenden das Autowaschen vor der Haustür mit reinem Wasser erlaubt ist, sehen andere Stadträte eine Gefahr durch Ölrückstände, die auf diese Weise in das Grundwasser gelangen können. Hier drohen gleich Bußgelder.

In jedem Fall ist sicher zustellen, dass durch Schmutz und gegebenenfalls auch Reinigungsmittel verunreinigtes Wasser in die örtliche Kanalisation abfließen kann.

Dabei ist zu beachten, dass es in manchen Gemeinden darüber hinaus untersagt ist, entsprechendes Abwasser in die gleichen Kanäle zu leiten wie Regenwasser. Hier wäre also ein spezieller Abfluss zu installieren, was es praktisch unmöglich macht ein Auto zu waschen, wenn Sie zu Hause sind.

Oft ist es mit Abspritzen und Durchsaugen nicht getan, wenn Sie Ihr Auto gründlich waschen wollen. Erlaubt sind Maßnahmen wie Motorwäsche, oder der Einsatz von chemischen Mitteln meist jedoch nur in einer Waschstraße, in der entsprechende Abflüsse installiert sind. Es ist ohnehin ratsam, die gründliche Reinigung eines Fahrzeuges ausgebildeten Profis zu überlassen.

Das Autowaschen auf eigenem Grundstück ist in der Regel verboten

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Autowaschen auf einem Privatgelände meistens nicht gestattet ist. Wollen Sie jedoch nicht darauf verzichten, Ihr Fahrzeug zu säubern, müssen Sie das Auto nicht gleich waschen. Vor Ihrem Zuhause dürfen sie auch weiterhin den Staubsauger anwerfen oder eine feine Politur auftragen. Mit Wasser die Scheiben zu säubern dürfte auch kein Problem sein.

Über den Autor

Male Author Icon
Thomas R.

Thomas hat einen Abschluss in Politikwissenschaften von der Universität Jena. Er gehört seit 2018 zum Team von bussgeldkatalog.org und verfasst News und Ratgeber zu verschiedenen Themen im Verkehrsrecht.

9 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Peter M
    Am 15. Januar 2024 um 8:29

    Hm, mein Wagen hat 8 Camera Sensoren ,die sind meistens auf der Stoßstange . Mus ich zu Waschanlage (10)km um die Stoßstangen abzuwaschen oder kann ich es in meinen Grundstück machen.

  2. Andreas G
    Am 3. März 2021 um 15:15

    Die Auflagen sind extra so kompliziert gemacht damit du schön zu den Waschboxenbetreibern fährst die ne menge Geld für Schrottarbeit haben wollen, zahlst!

    Ich hab mir eine teure Waschmatte gekauft, die übrigends von vielen Professionellen Fahrzeugpflegern/Detailern benutzt wird, um auch mobil dem Kunden sein Fahrzeug zu waschen.
    Schmutzwasser wird abgesaugt in den IBC und man braucht (angeblich) nur feste von flüssigen Stoffen zu trennen. dann kann man das Wasser in den Kanal ablassen.

    Warum allerdings da nicht mal richtige Klarheit geschaffen wird verstehe ich nicht!
    Es könnte ja ansatt nur Fachchinesisch zu hören und Auflagen daraus zu bauen einmal auch verständlich etwas dazu geschrieben werden!
    Da haben aber die Behörden keine lust dazu und verteilt lieber Bußgelder

  3. Sven
    Am 20. April 2020 um 14:08

    Guter Punkt! Werde mal mit der zuständigen Behörde in unserem potentiellen Neubaugebiet Kontakt aufnehmen. Sobald ich eine Antwort erhalte, werde ich meine Erkenntnisse teilen.

  4. Sven
    Am 20. April 2020 um 11:53

    Ich frage mich, wie das aussieht, wenn man einen Waschplatz auf seinem Grundstück baut. Voraussetzungs wäre natürlich eine geeignete Versiegelung zum Erdreich und ein Anschluss an das Hausabwasser (nicht Regenentwässerung).
    So wie ich die Grundlage für das Gesetz verstehe, geht es um den Schutz des Grundwassers, Erdreichs und etwaiger Gewässer. Das macht für mich auch absolut Sinn. Die Grundlage existiert bei oben beschriebener Lösung abernciht mehr.
    Was übersehe ich?

    • bussgeldkatalog.org
      Am 20. April 2020 um 12:33

      Hallo Sven,

      fraglich ist, ob für entsprechende Bauvorhaben eine Baugenehmigung erteilt werden könnte.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Gerhard
    Am 14. Februar 2020 um 11:23

    Autowäsche von Hand= Im Internet wird viel gelogen !
    Oft sind die zu Faulen nur neidisch auf Die, die sich Zeit für ihr Auto nehmen.
    Und dann sind verlogene Umweltargumente gerade recht.
    1) Teer ist nicht Bestandteil eines Autos. Teerspritzer (eher selten) auf dem Lack können mit
    klarem Wasser nicht entfernt werden.
    2) Kraftstoffe auf den zu waschenden Lackflächen verweisen auf einen erheblichen Defekt
    des Fahrzeugs, wäre als “VU” sofort stillzulegen. In Wahrheit befinden sich auf den Außenflächen von Autos keine Kraftstoffe. 3) Für Öle und Fette gilt das Gleiche.
    Wer also ein technisch mängelfreies Auto von Hand außen mit klarem Wasser abwäscht, erzeugt keine Abwasserbelastungen, ansonsten dürfte man bei Regen auch nicht fahren und bei Regen wird sogar regelmäßig die Unterseite des Fahrzeuges gut abgespült.
    Wasch- Chemikalien: Das Geschäft mit dem guten Gefühl. Vorsicht ! Weniger ist hier mehr.
    Ein gut polierter und versiegelter Lack braucht keine Waschmittel.

  6. Bernd
    Am 20. August 2019 um 13:13

    Das ganze muss doch differenzierter betrachtet werden. Wasche ich mein Auto auf der Strasse, so wie früher, läuft das Wasser inkl. Schmutz und Waschlauge in die Strassenentwässerungsschächte und damit sehr oft/ immer? NICHT in die Kläranlage, oder sehe ich das falsch?
    Das gilt dann aber auch die (Un-)sitte den Putzeimer in die Kanalisation auf der Strasse zu entleeren.
    Wasche ich mein Auto z.B. in meinem Hof, gelangt das Wasser höchstwarscheinlich auch in das Erdreich.

  7. Marianne
    Am 20. Mai 2019 um 12:48

    Warum darf man sein auto, nicht mal, mit einem klaren Wasser abspritzen ? Wenn man sein Auto, vor der Garage stehen hat und es regnet, dann wird das auto, ja auch abgespühlt, und das wasser. versickert ja auch im Boden !

  8. PK
    Am 15. Februar 2019 um 11:53

    Ohne Angabe der Rechtsgrundlage nutzt die Bußgeldhöhe mal gar nichts.

Verfassen Sie einen neuen Kommentar

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (834 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Auto waschen: Ist dies zu Hause erlaubt?
Loading...
Das könnte Sie auch interessieren:

Nach oben