Menü

Führerschein mit 17: Ein Jahr früher zur Pkw-Fahrerlaubnis

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 27. September 2021

Vom Modellversuch zum Dauerrecht: Begleitetes Fahren mit 17

Auto-Führerschein mit 17: Erfahrungen sammeln durch begleitetes Fahren.
Auto-Führerschein mit 17: Erfahrungen sammeln durch begleitetes Fahren.

Fast jeder vierte Unfall im Straßenverkehr, bei dem Personen zu Schaden kommen, wird von einem jungen Pkw-Fahrer im Alter von 18 bis 24 Jahren verursacht. Wird die Zahl in einen Vergleich gesetzt, ist sie noch gravierender: Der Anteil der jungen Pkw-Fahrer unter allen Autofahrern beträgt gerade einmal 10 Prozent (Stand: 2013, ADAC).

Das Bundesland Niedersachsen startete aus diesem Grund am 19. April 2004 einen Modellversuch. Der Führerschein für Begleitetes Fahren ab 17 Jahren (BF17) konnte ab diesem Zeitpunkt in Niedersachsen erlangt werden.

Weitere deutsche Bundesländer schlossen sich dem Modellversuch an, da sie von der enormen Resonanz und den äußerst positiven Erfahrungen der niedersächsischen Behörden überzeugt waren. Im Sommer 2005 schaffte der Bund die gesetzliche Grundlage, damit alle Bundesländer entscheiden können, ob sie den Führerschein mit 17 ins Landesrecht übernehmen wollen.

FAQ: BF17-Führerschein

Gibt es eine Möglichkeit, schon mit 17 Jahren Auto zu fahren?

Ja, das ist mit dem BF17-Führerschein möglich – allerdings nicht allein. Es muss immer eine Begleitperson mitfahren.

Wie funktioniert das begleitete Fahren?

Sie absolvieren ganz normal Ihre PKW-Fahrerlaubnis in der Fahrschule. Nach bestandener Fahrprüfung erhalten Sie eine Prüfbescheinigung und dürfen mit einer Begleitperson Auto fahren. Mit vollendetem 18. Lebensjahr tauschen Sie den BF17-Führerschein gegen den B-Führerschein und dürfen ab sofort allein fahren.

Wie lange dauert die Probezeit beim BF17-Führerschein?

Auch bei dieser Fahrerlaubnis dauert die Probezeit zwei Jahre. Sie beginnt mit Erteilung der Prüfbescheinigung.

Junge Fahrer, welche am niedersächsischen Modellversuch teilnahmen und den Führerschein ab 17 erlangten, verursachten ab dem 18. Lebensjahr 28,5 Prozent weniger Unfälle und begingen 22,7 Prozent weniger Verkehrsverstöße als die “herkömmlichen” Fahranfänger. (Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft und Verkehr)

Innerhalb von drei Jahren nahmen 63.000 niedersächsische Jugendliche an dem Modellversuch BF17 teil, wie Statistiken belegen.

Das begleitete Fahren leistet auch in Deutschland einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit. Daniel Hirche, Verkehrsminister Niedersachsen

Das erkannte auch die Bundesregierung und setzte einen Gesetzesentwurf in Kraft, der den Führerschein mit 17 bis zum August 2010 erlaubte. Kurz vor Ablauf dieser Frist wurde aus dem Modellversuch das Dauerrecht. Ab dem 1. Januar 2011 ist das BF17 im Straßenverkehrsgesetz verankert und kann von Jugendlichen in Anspruch genommen werden.

Begleitetes Fahren: So funktioniert es

Die Grundvoraussetzung beim Führerschein BF17 ist eine Begleitperson. Diese muss verschiedene Bestimmungen erfüllen, um als solche eingetragen werden zu können. Die Begleitperson muss bei jeder Fahrt im Auto Platz nehmen und kann so mit seinen Erfahrungen als Kfz-Fahrer zu einer guten Verkehrssicherheit des Fahranfängers beitragen.

Um am begleiteten Fahren teilzunehmen, müssen Sie eine Führerscheinausbildung für die Klasse B durchlaufen. Diese Ausbildung können Sie bereits mit 16 ½ Jahren beginnen. Nach dem erfolgreichen Absolvieren der theoretischen und praktischen Prüfung in der Fahrschule bekommt der Fahranfänger eine sogenannte Prüfbescheinigung. Diese fungiert zusammen mit dem Personalausweis als Fahrerlaubnis und muss folglich bei jeder Fahrt mitgeführt werden.

Der BF17-Führerschein wird ab dem 18. Lebensjahr zu einem EU-Führerschein. Außerdem ist der Fahranfänger damit dann berechtigt, allein mit dem Auto zu fahren. Der Führerschein wird Ihnen in aller Regel von der Führerscheinstelle zugeschickt.

Die Prüfbescheinigung für den Führerschein ab dem 17. Lebensjahr behält bis zu drei Monate nach dem 18. Geburtstag ihre Gültigkeit. Danach ist sie abgelaufen und muss spätestens zu diesem Zeitpunkt gewechselt werden, wenn der Fahranfänger keine Ordnungswidrigkeit begehen möchte.

Der Führerschein ab 17 schließt automatisch die Klasse AM für Leichtkrafträder wie Mopeds und Mofas sowie die Klasse L für Zugmaschinen und selbstfahrende Arbeitsmaschinen ein. Wer diese Fahrzeuge fährt, muss immer seine Prüfbescheinigung sowie seinen Ausweis dabei haben. Außerdem ist beim Führen dieser Fahrzeuge keine Begleitung nötig.

Die Probezeit beim BF17

In der Probezeit kann das Handy am Steuer ernste Konsequenzen haben.
In der Probezeit kann das Handy am Steuer ernste Konsequenzen haben.

Die Probezeit ist wie bei den anderen Fahrerlaubisklassen für zwei Jahre angesetzt. Mit der Erteilung der Prüfbescheinigung beginnt die Probezeit vom BF17.

Sollte der Fahranfänger bereits mit 16 Jahren eine Fahrausbildung in der Klasse A1 absolviert haben, beginnt für ihn die Probezeit mit der Erteilung dieser Fahrerlaubnis. Das bedeutet, dass, sofern er den Führerschein mit 17 erlangt, zu diesem Zeitpunkt bereits die Hälfte der Probezeit abgeschlossen ist. Dies ist natürlich nur möglich, wenn sich der Fahranfänger bis zu dieser Zeit keine Ordnungswidrigkeit geleistet hat, welche die Probezeit verlängert.

Verkehrsverstöße in der Probezeit

In der Probezeit wird zwischen A- und B-Verstößen unterschieden. Erstere bilden dabei die schwerwiegenden Verstöße wie beispielsweise Trunkenheit im Verkehr, Unfallflucht, illegale Autorennen oder fahrlässige Tötung. B-Verstöße sind vergleichsweise weniger schwerwiegend. Beispiele hierfür sind Überladung, Fahren ohne Betriebserlaubnis oder das Fahren mit abgefahrenen Reifen.

Ein einmaliger A-Verstoß verpflichtet zur Teilnahme an einem Aufbauseminar und verlängert zudem die Probezeit auf insgesamt vier Jahre. Ein weiterer A-Verstoß in der verlängerten Probezeit zieht eine Verwarnung nach sich. Der dritte A-Verstoß führt zum FühEntzug der Fahrerlaubnis inklusive Sperrfrist. Zwei B-Verstöße sind mit einem A-Verstoß gleichzusetzen.

Fahranfänger können auch beim Modell “Begleitetes Fahren” Punkte in Flensburg sammeln. Die Anzahl der Punkte richtet sich nach der jeweiligen Ordnungswidrigkeit.

Wer sich in der Probezeit befindet bzw. unter 21 Jahren alt ist, darf keinen Alkohol zu sich nehmen, sofern er sich in der nachfolgenden Zeit noch hinter das Lenkrad setzen und das Auto bedienen möchte. Sollte ein Fahranfänger in der Probezeit dennoch gegen die 0,0-Promillegrenze verstoßen, muss er mit harten Sanktionen gemäß Bußgeldkatalog rechnen.

Führerschein mit 17 versus Pkw-Führerschein mit 18

Begleitetes Fahren ab 17 unterscheidet sich nur in wenigen Punkten von der “normalen” Führerscheinklasse B. Das Mindestalter beträgt anstatt 18 Jahren beim Regelfall 17 Jahre für den Führerschein ab 17. Außerdem muss beim BF17 eine eingetragene Begleitperson bei jeder Fahrt im Auto anwesend sein. Noch ein Unterschied bildet die Antragstellung. Hierbei muss neben dem Zusatzblatt des Formulars für Begleitetes Fahren auch ein Antrag pro Begleiter eingereicht werden.

Begleitetes Fahren: Voraussetzungen für die Prüfbescheinigung

Tipps und Voraussetzungen zum BF17
Tipps und Voraussetzungen zum BF17

Um den Führerschein mit 17 erhalten zu können, müssen Sie einige Regeln beachten und die entsprechenden Anträge einreichen. Was Fahranfänger für das Modell “Begleitetes Fahren” an Voraussetzungen erfüllen müssen, lesen Sie in den nachfolgenden Abschnitten.

Die Antragstellung

Die zuständige Führerscheinstelle stellt alle nötigen Formulare für die Beantragung des Modells BF17 zur Verfügung. Deren Bezeichnungen können sich in den unterschiedlichen Bundesländern unterscheiden.

Die Begleitpersonen müssen in einem zusätzlichen Antrag eingetragen werden. Zusätzlich sind die Begleitpersonen verpflichtet, auf einem eigenen Formular zu vermerken, dass sie sich zur Verfügung stellen. Zudem müssen sie eine Kopie des Führerscheins und des Personalausweises hinterlegen.

Mit diesen Anträgen im Gepäck können Sie zur Führerscheinstelle gehen. Fahranfänger, die 17 Jahre alt sind, benötigen darüberhinaus noch folgende weitere Dokumente zur Anmeldung für den Erwerb der Fahrerlaubnis:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • biometrisches Passbild
  • Sehtest vom Optiker oder Augenarzt
  • Bescheinigung über die Teilnahme am Kurs „Lebensrettende Maßnahmen“

Natürlich verursacht die Beantragung vom Führerschein ab 17 auch Kosten. Die Gebühren setzen sich aus drei Teilen zusammen: Führerscheinantrag, Ausfertigung der Prüfbescheinigung und Überprüfung der Begleitpersonen. Die Kosten können regional variieren und sind nicht einheitlich festgelegt.

Sobald alle Dokumente geprüft wurden, werden diese von der Führerscheinstelle an die Fahrschule geschickt. Die Fahrschule informiert Sie, sobald die Bescheinigungen eingetroffen sind.

Sonstige benötigte Bescheinigungen

Wie auch bei anderen Führerscheinklassen, muss ein aktueller Sehtest vorliegen, welcher nicht älter als 2 Jahre sein darf. Beim Sehtest kommt es jedoch nicht auf die Dioptrien-Zahl der Augen an. Lediglich die Sehleistung ist entscheidend. Diese darf den Grenzwert von 70 Prozent nicht unterschreiten. Sollte dies doch der Fall sein, müssen Sie einen Augenarzt kontaktieren. Ggf. müssen dann eine Brille oder Kontaktlinsen getragen werden, wenn Sie sich hinter das Steuer setzen. Diese Auflage wird entsprechend auf dem Führerschein vermerkt.

Neben dem Sehtest ist auch der Kurs über lebensrettende Sofortmaßnahmen, auch “kleiner Erste-Hilfe-Kurs” genannt, wichtig. Das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter oder die Malteser führen diesen beispielsweise durch. Auch hier lohnt es sich, die Kosten miteinander zu vergleichen. Die Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Kurs muss zur Fahrschule mitgebracht werden.

Begleitetes Fahren: Die Versicherung zu erweitern, kann Kosten verhindern

Natürlich ist auch die Versicherung ein großes Thema in puncto BF17. Die meisten Fahranfänger sind mit dem Auto ihrer Eltern oder dem sonstiger Verwandter unterwegs, bis sie mit ihrem eigenen Kfz fahren dürfen. Deshalb sollte der Versicherung rechtzeitig die Teilnahme an der Ausbildung vom Begleiteten Fahren mitgeteilt werden.

In diesem Fall kann die Versicherung die Police ändern, sodass Sie im Schadensfall abgesichert sind. Viele Versicherungen haben Klauseln in ihren Verträgen, dass der Fahrer älter als 17 Jahre sein muss. Kommt es zu einem Unfall, kann die Versicherung erhebliche Probleme in diesem Fall verursachen. Deshalb ist es ratsam, der Versicherung die Teilnahme am BF17 frühzeitig mitzuteilen.

Auswahl der Begleitperson für den Führerschein mit 17

Begleitetes Fahren setzt eine Begleitperson voraus
Begleitetes Fahren setzt eine Begleitperson voraus

Der größte Unterschied zwischen dem BF17 und einem herkömmlichen Pkw-Führerschein ist die Pflicht, dass eine Begleitperson mit im Auto sitzen muss. Wo sie sich hinsetzt ist dabei egal, sie muss nicht auf dem Beifahrersitz Platz nehmen.

Die Begleitperson soll als Ansprechpartner fungieren und darf nicht in das Lenkrad greifen. Eher soll die Begleitung Ratschläge geben und den Anfänger auch einmal loben.

Der junge Fahrer hat zwar die Ausbildung in der Fahrschule bereits durchlaufen, kennt also die Verkehrsregeln, verfügt aber noch nicht über die nötige Erfahrung, die eine Begleitperson hat.

Die BF17-Begleitperson muss laut § 48a der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) die nachfolgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • über 30 Jahre alt
  • seit mindestens 5 Jahren Inhaber einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B
  • nur maximal ein Punkt in Flensburg zum Zeitpunkt der Antragstellung

Die Fahrerlaubnis der Begleitung kann auch ein anderweitig gültiges EU- oder EWR-Dokument sowie ein schweizerischer Führerschein sein. Bei jeder Fahrt des Fahranfängers mit einem Führerschein mit 17, muss die Begleitperson den eigenen Führerschein mitführen.

Es können unbegrenzt viele Personen in der Prüfbescheinigung eingetragen werden. Jedoch muss auch für jede Eintragung eine Gebühr gezahlt werden.

Außerdem definiert § 48a Abs. 4 FeV folgende Regelungen für das Modell „Begleitetes Fahren“ und deren Begleitperson:

Die begleitende Person soll dem Fahrerlaubnisinhaber

  1. vor Antritt einer Fahrt und
  2. während des Führens des Fahrzeugs, soweit die Umstände der jeweiligen Fahrsituation es zulassen,

ausschließlich als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, um ihm Sicherheit beim Führen des Kraftfahrzeugs zu vermitteln. Zur Erfüllung ihrer Aufgabe soll die begleitende Person Rat erteilen oder kurze Hinweise geben. (Quelle: § 48a Abs. 4 FeV)

Die BF17-Begleitperson soll den Stress mindern, der durch unbekannte Situationen bei Fahranfängern auftritt. Sie entlasten den Fahrer durch wichtige Hinweise. Kommt es dennoch zu einem Unfall, haftet die Begleitperson nicht, da er lediglich Ratschläge geben soll und deshalb nicht haftbar gemacht werden kann.

Genauso wie der BF17-Fahranfänger muss auch die Begleitperson eine Promillegrenze einhalten. Zwar liegt die bei letzterem bei 0,5 Promille, dennoch muss sich die Begleitperson daran halten, um nicht selbst ein Bußgeld zu kassieren. Dssselbe gilt selbstverständlich für den Konsum von Drogen.

Begleitetes Fahren: Ohne Begleitperson droht ein Bußgeld

Wer einen Führerschein mit 17 besitzt und ohne Begleitperson unterwegs ist, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 70 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Außerdem kann die Fahrerlaubnisbehörde einen Widerruf des Führerscheins aussprechen. Diesen erhalten Sie Fahranfänger erst zurück, wenn Sie ein Aufbauseminar absolvieren.

Führerschein mit 17: Kosten, die einberechnet werden müssen

Der Führerschein mit 17 verursacht Kosten.
Der Führerschein mit 17 verursacht Kosten.

Grundsätzlich kostet der Führerschein mit 17 das gleiche wie eine normale Pkw-Führerschein-Ausbildung. Die Kosten hängen von der Region der Fahrschule ab und können daher stark variieren. Aufgrund der großen Preisunterschiede lohnt es sich, voran die Kosten der Fahrschulen zu vergleichen.

Außerdem kommen müssen Sie noch die Kosten für den Sehtest und den Erste-Hilfe-Kurs auf Fahranfänger einplanen. Die Eintragung pro Begleitperson im Führerschein mit 17 kostet etwa 5 bis 15 Euro. Hierin enthalten sind die Eintragung und die Überprüfung der jeweiligen Personen. Die Gebühr für die Ausstellung der Prüfungsbescheinigung kostet etwa 6 bis 8 Euro.

Begleitetes Fahren ab 17 im Ausland: Ist der Führerschein gültig?

Das Modell “Begleitetes Fahren” gibt es auch im Ausland. Erfolgreiche Beispiele sind etwa Frankreich, Kanada und einige Bundesstaaten in den USA.

Wer eine deutsche Prüfbescheinigung erworben hat, darf in diesen Ländern jedoch kein Auto fahren. Die Prüfbescheinigung vom Modell “Begleitetes Fahren ab 17” wird im Ausland nicht als gültige Fahrerlaubnis anerkannt.

Eine Ausnahme von dieser Bestimmung des BF17 ist Österreich. Hier wird die Prüfbescheinigung anerkannt, da das Modell der sogenannten L-17-Ausbildung in dem Land gleicht. Dies gilt auch andersherum. Österreichische Fahranfänger, die im Besitz einer solchen L-17-Bescheinigung sind, dürfen auch ein Fahrzeug in Deutschland führen.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (119 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Führerschein mit 17: Ein Jahr früher zur Pkw-Fahrerlaubnis
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
210 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Dustin sagt:

    Hallo :)
    Ich fragte mich was denn passieren würde wenn man jedoch den B17 hat aber allein ohne Begleitung erwischt wird

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dustin,

      davon sollten Sie absehen, denn hierbei handelt es sich um “Fahren ohne Fahrerlaubnis”. Dies kann zum Verlust des Führerscheins führen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Ibrahim sagt:

    Hallo,

    mein Neffe wird am 14.04. 17 Jahre alt.
    Die Prüfung hat er bestanden, leider ist der 14.04. ein Feiertag und die Behörden haben geschlossen um die Prüfbescheinigung abzuholen.
    Welche Konsequenzen kann es geben, außer der des Busgeldes für das nicht mitführen der Bescheinigung?

    Lieben Dank im Voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ibrahim,

      in der Tat droht Ihrem Neffen ein Bußgeld für das Nichtmitführen der Prüfbescheinigung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. mantamaniac99 sagt:

    Guten Abend,
    ich habe seit ca. 3 Monaten den BF17 schein und in einem Monat eine Einwöchige Schulung ca.50km von mir weg. Mit dem Zug müsste ich 2x Umsteigen und viel zu früh aufstehen und zu spät heimkommen. Übernachtungmöglichkeiten sind zwar vor ort gegeben aber soweit ich mitbekommen habe, unzumutbare Zustände. Ich würde deshalb gerne mit dem Auto meines Großvaters dort hin fahren und zwar alleine da er es kaum benötigt. Ist es möglich, da ich auch was von Sondergenehmigungen wegen Arbeit und Schule gehört habe?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo mantamaniac99,
      eine Ausnahmegenehmigung wird nur sehr selten erteilt. Dafür ist ein Antrag bei der Führerscheinstelle notwendig, welche eine intensive Prüfung durchführt. In der Regel ist zudem eine MPU notwendig, was mit hohen Kosten verbunden ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Sandy sagt:

    Hallo,
    mein Sohn besitzt den “Führerschein mit 17”. An seinem 18. Geburtstag befinden wir uns voraussichtlich in Italien. Er hätte halt an dem Tag noch nicht den Kartenführerschein. Dürfte er auf der Heimreise (wenn er bereits 18 ist) mit der “Bescheinigung mit 17” und seinem Personalausweis in Italien fahren? Bzw. könnte man sich vorher bei der Führerscheinstelle eine entsprechende Genehmigung dafür ausstellen lassen? Wie sieht es aus, wenn wir durch Österreich fahren? Habe gehört, dass es dort akzeptiert wird?
    LG Sandy

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sandy,

      die deutsche Prüfbescheinigung wird im Ausland nicht anerkannt. Österreich bildet eine Ausnahme, denn in der Regel wird die deutsche Prüfbescheinigung dort anerkannt. Für weitere Fragen zu diesem Thema können Sie sich an die Führerscheinstelle wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Tom sagt:

    Hallo ich hab ein frage ich werde im Dezember 17 und wenn ich mein Führerschein habe wollte ich als begeleit Person mein Vater eintragen aber sein Führerschein würde 2 mal weggenommen und er hat Jetz seit 2 Jahren wieder einen er hat aber kein Punkte und fast 50 ist er wäre es ein Problem wenn ja was muss ich machen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tom,

      die Begleitperson muss in der Regel unter anderem über 30 Jahre alt sein, seit mindestens fünf Jahren eine gültige Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen und zur Zeit der Antragstellung maximal einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg haben. Sie können sich mit Ihren Fragen zur Begleitperson auch an die zuständige Führerscheinstelle wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Nicole sagt:

    Hallo,
    ich werde nächsten Monat 18. und möchte dann meinen Führerschein abholen. Jedoch habe ich den rosa Zettelchen verloren, welchen ich zur bestandenen Prüfung erhalten habe und welcher als “Führerschein” gilt, wenn man 17 ist. Kann ich meinen richtigen Führerschein auch bekommen ohne den Zettel zu erhalten oder muss ich diesen neu anfordern. Wie viel kostet das und wie lange dauert das?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nicole,

      Sie können bei der zuständigen Führerscheinstelle nachfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Florian sagt:

    Hallo,

    auch ich habe eine Frage zum Begleiteten Fahren mit 17.
    Ich bin jetzt fast 17 und habe ca. vor 3 Monaten mit der Führerscheinausbildung begonnen. Damals habe ich einen Antrag für Vater und Mutter als Begleitperson gestellt. Allerdings wurde nur dieser meines Vaters akzeptiert, da meine Mutter 2 P in Flensburg hat (davor hatte sie noch nie welche).
    Leider ist mein Vater nun während meiner Führerscheinausbildung verstorben und ich habe so praktisch keine Möglichkeit in der Zeit zwischen meinem 17. und 18. Geburtstag Auto zu fahren und damit Fahrpraxis und -erfahrung zu sammeln. Und das ist ja wohl nicht der Sinn des BF17, oder? Wir haben jetzt auch schon vieles an Geld in den Führerschein investiert und ein Abbruch der Ausbildung wäre jetzt ja auch irgendwie blöd…
    Gibt es in solchen Ausnahmefällen vielleicht eine Härteklausel bzw. Ausnahmegenehmigung auf persönliche Nachfrage bei der Führerscheinstelle, dass mich meine Mutter doch begleiten darf? Oder habe ich trotz meiner Situation wenig Chancen und kann auf keinen Erfolg hoffen? :)

    Danke für Ihre Hilfe und Antwort!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Florian,

      möglicherweise finden Sie in Ihrem Umfeld noch eine andere Person, die Sie begleiten kann. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Ihre Mutter eine Punkteabbaukurs besucht. Bei diesem kann sie einen Punkt abbauen und könnte Sie begleiten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Adis sagt:

    Ich werde am 13.06. 17 darf ich mein Führerschein auch vor dem 13.06. abholen oder erst am diesem Tag.
    Falls Ja, darf ich dann gleich mit meinem Roller fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Adis,

      Sie müssen mit der Behörde absprechen, ob es möglich ist, den Führerschein vorzeitig abzuholen. Die Fahrerlaubnis ist dann natürlich erst ab Ihrem Geburtstag gültig. Führen Sie vorher ein Fahrzeug, handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Andreas sagt:

    Hallo,

    Mein sohn hat den führerschein b17 und darf damit alleine in die arbeit fahren (sondergenehmigung) Frage dürfte er rein rechtlich dann auch mit einen Quad/Atv mit Lof zulassung in die arbeit fahren? Oder muss er da mit einen PKW fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      Sie können sich mit dieser Frage an die zuständige Fahrerlaubnisbehörde wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Justin sagt:

    Hallo, in welchem Ländern darf ich überall mit meinem B17 Führerschein fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Justin,

      mit dem B17-Führerschein dürfen Sie nur in Deutschland fahren, außerdem wird er in Österreich anerkannt. In allen anderen Ländern wird das Dokument laut Angaben des ADAC nicht als ordnungsgemäßer Nachweis über das Bestehen einer gültigen Fahrerlaubnis anerkannt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Gaetano sagt:

    Ich habe auch noch eine Frage:
    Ich bin 17 Jahre alt und werde erst im Februar 2018 18 Jahre alt. Ich habe vor kurzem den b17 abgeschlossen und möchte noch so schnell wie es geht noch den A2 machen.
    Wann könnte ich mit A2 beginnen?

  12. Nico sagt:

    Hallo
    und zwar : Ich habe vor ca 2 Monaten meinen Antrag für den Führerschein abgegeben mit den Formularen der Begleitperson.
    zu dieser zeit hatten meine Eltern beide keine Punkte. Mein Vater wurde jetzt vor 2 tagen geblitzt und hat dafür 2 punkte bekommen. Meine theoretische Prüfung mache ich in einer Woche. Darf ich dann wenn ich meinen Führerschein habe trotzdem mit meinem Vater als Begleitperson fahren?
    Vielen Dank für die Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nico,

      der Punktestand ist nur bei der Beantragung zu berücksichtigen. Wurde dieser bestätigt, sind Folgepunkte kein Problem für den BF17.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Christina sagt:

    Mein Sohn ist ohne Begleitperson von der Polizei erwischt worden. Welche Konsequenzen hat das für mich, die als einzige als
    Belgleitperson eingetragen ist ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christina,

      unseres Kenntnisstandes nach muss nur der Fahrer mit Sanktionen rechnen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Halil K. sagt:

    Hallo

    Ich hab eine Frage
    Ich wurde mit BF17 erwischt und hab aufbauseminar und alles gemacht hab auch jetzt mein Führerschein wieder.
    Aber ich wurde geblitz und mit toleranz abzug 24km/h.
    80€ 1 punkt
    Was passiert jetzt fuhrerschein entzug oder Behinderungtest?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Halil,

      Sie müssen neben dem Bußgeld und dem Punkt mit einer Verwarnung und der Empfehlung zur Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung rechnen. Bei einem weiteren A-Verstoß oder zwei weiteren B-Verstößen droht Ihnen der Entzug der Fahrerlaubnis.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Dagmar K. sagt:

    Meine Tochter fährt seit Ihrem 17. Geburtstag begleitendes Fahren ab 17. Meine Frage ist, ab wann beginnt die Probezeit zu laufen. Ich hab mehrere Komentare gelesen und werde aber nicht schlau daraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dagmar.

      wie Sie dem obenstehenden Text entnehmen können, beginnt die Probezeit mit der Erteilung der Prüfbescheinigung.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Trixi sagt:

    Hallo, ich habe eine Frage: bin noch im begleitenden Fahren. Jetzt habe ich unrechtmäßig in einer Baustelle gewendet und man hat mich aus dem Auto heraus (hinter mir) fotografiert. Wenn da jetzt was kommt ist das zulässig? Und welche Strafe bekäme ich? Ich kann nichts im Bußgeldkatalog finden. Begleitperson war dabei. Danke für eine Antwort.

  17. Karen C. sagt:

    Hallo,

    meine Tochter hat soeben den Führerschein bestanden. Da sie aber erst nächste Woche 17 Jahre alt wird, bekommt sie erst dann die B17-Bescheinigung.
    Der Führerschein berechtigt ja auch zu AM-Fahrzeuge ( Mofa ….)fahren, gilt dies auch für die B17-Bescheinigung?
    Darf Sie gegebenen falls jetzt schon Mofa fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Karen,

      die anderen Klassen sind im B17-Führerschein enthalten. Da dieser für Ihre Tochter noch nicht gültig ist, dürften die anderen Klassen auch noch nicht gültig sein. Weitere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Emilia sagt:

    Hallo,

    darf mein Begleiter während er mich beim Fahren begleitet schlafen oder muss er auch wach sein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Emilia,

      laut § 48a Abs. 4 FeV gilt Folgendes: “Die begleitende Person soll dem Fahrerlaubnisinhaber 1. vor Antritt einer Fahrt und 2. während des Führens des Fahrzeugs, soweit die Umstände der jeweiligen Fahrsituation es zulassen, ausschließlich als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, um ihm Sicherheit beim Führen des Kraftfahrzeugs zu vermitteln. Zur Erfüllung ihrer Aufgabe soll die begleitende Person Rat erteilen oder kurze Hinweise geben.” Demzufolge muss die Begleitperson also stets in der Lage sein, die Verkehrssituation zu überblicken.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Sven sagt:

    Hallo,

    mein Sohn hat sich zum B17-Führerschein angemeldet, die theoretische Prüfung bereits bestanden und beginnt nun mit den praktischen Fahrstunden.
    Vor drei Wochen hatte er einen Unfall mit dem Fahrrad, bei dem er an einer gleichrangigen Kreuzung die Vorfahrt des von rechts kommenden Pkw missachtete. Neben Sachschaden am Pkw verletzte sich mein Sohn leicht, Krankenwagen und Polizei wurden benachrichtigt. Diese Woche nun erhielt mein Sohn aufgrund seines Vergehens einen Bußgeldbescheid mit über 80 € Bußgeld sowie einen Punkt.
    Hat dies Auswirkung auf seine Zulassung zur Fahrprüfung? Ich finde, was die Punkte angeht, immer nur Informationen zum Begleiter, nie aber zum Fahrer selbst.
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

  20. Marco sagt:

    Darf ich mit dem bestandenen b17 Führerschein ein Mofa mit 50 km/h ungedrosselt fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marco,

      es gelten die Regelungen für die Klasse AM. Damit dürfen Sie leichte zweirädrige Kraftfahrzeuge der Klasse L1e-B nach Artikel 4 Absatz 2 Buchstabe a der Verordnung (EU) Nr. 168/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Januar 2013 über die Genehmigung und Marktüberwachung von zwei- oder dreirädrigen und vierrädrigen Fahrzeugen (ABl. L 60 vom 2.3.2013, S. 52) führen (in der Regel 50 cm³ Hubraum, 4 kW Leistung und 45 km/h Höchstgeschwindigkeit).

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Ursula sagt:

    Muss der Antrag auf Begleitetes Fahren ab 17 Jahren von beiden Erziehungsberechtigten unterschrieben werden, auch
    wenn nur einer von beiden als “Begleiter” eingetragen werden soll?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ursula,

      in der Regel sollte es ausreichen, wenn die tatsächlich begleitende Person eingetragen ist – schließlich zahlen Sie für jede eingetragene Begleitperson eine Gebühr. Solche Details können Sie auch bei der zuständigen Fahrschule oder der Fahrerlaubnisbehörde erfragen.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  22. M.S. sagt:

    Hi
    Ich habe auch den Führerschein mit 17 :D allerdings was passiert wenn ich zu schnell fahre und geblitzt werde ? ( da ich sowohl Auto als auch einen Roller (50er) fahre ) würde ich es gerne für beide Beförderungsmittel wissen wollen …
    Hoffe auf eine Antwort
    Lg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      es gelten die üblichen Regelungen für die Probezeit. Eine Geschwindigkeitsübertretung von über 20 km/h gilt beispielsweise als A-Verstoß und zieht eine Verlängerung der Probezeit auf vier Jahre und die Teilnahme an einem Aufbauseminar nach sich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Johannes sagt:

    Hallo Redaktion von Bußgeldkatalog,
    ich habe eine Frage bezüglich des B17 Führerscheins. Darf man mit diesem Führerschein, einen John Deere Gator 855d, der 40km/h und ein schwarzes Kennzeichen trägt alleine fahren, oder benötigt man für dieses Fahrzeug dann auch eine Begleitperson?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Johannes,

      wenn Sie vor Ihrem 18. Geburtstag alleine fahren wollen, müssen Sie bei der Behörde einen Antrag auf Sondergenehmigung stellen.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  24. Mia sagt:

    Hallo
    Können sie mir sagen, was passiert, wenn ich Auto fahre (mit Begleitperson) obwohl ich meinen bf17 Führerschein vergessen habe?

  25. Helmut sagt:

    Hallo, darf mein Sohn mit 17 (Führerscheinklasse BF17) unser Quad (LoF) mit 550ccm alleine fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Helmut,

      da beim begleiteten Fahren immer eine Begleitperson dabei sein muss, ist dies nicht möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Hechler sagt:

    Darf der BF-17-Fahrer, ausser der eingetragenen Begleitperson, zusätzliche Personen im Fzg mitnehmen?

  27. Rob64 sagt:

    Ich bin seit 6 Monaten im begleitenden Fahren mit meiner 17jährigen Tochter. Nun hab ich ein 1-monatiges Fahrverbot erhalten. Meine Frage, darf ich während der Zeit, wo der Führerschein bei der Behörde in Verwahrung ist weiterhin als begleitender Mitfahrer meiner Tochter fungieren ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rob64,

      laut § 48a Abs 5 Nr. 2 FEV müssen Sie als Begleitperson einen gültigen Führerschein vorlegen können. Während eines Fahrverbotes ist Ihnen dies jedoch nicht möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  28. Mittag sagt:

    Hallo wo ist die Rechtsgrundlage zum fahren in Österreich mit BF17?

    Grüsse

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mittag,

      wird sind ein unabhängiger Informationsdienst mit Spezialisierung auf Deutsches Verkehrsrecht – ob es ein solches Angebot auf in Österreich gibt, können wir nicht beantworten. Grundsätzlich gilt: Innerhalb der EU dürfen Sie die Fahrzeuge führen, zu denen Sie in im Ausstellungsland berechtigt wurden, insofern keine nationalen Gesetze explizit dagegen sprechen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Eva sagt:

    Darf der BF17 -Fahrer, zum Beispiel an der Tankstelle bei ausgeschaltetem Motor auf dem Fahrersitz sitzen bleiben, während die Begleitperson nicht im Auto ist?

  30. Tina sagt:

    Ich habe am 29. Februar Geburtstag und werde heuer 18 Jahre alt. Habe den Führerschein mit 17. Darf ich dann am 28. Februar alleine Autofahren, da ich da Geburtstag feier und es heuer keinen 29. Februar gibt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Tina,

      Personen, die am 29. Februar Geburtstag haben, erreichen erst am 01. März die Volljährigkeit.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  31. Daniel sagt:

    Hallo,

    Ich möchte mein Opa (80 Jahre alt) als Begleitperson eintragen lassen. Würde sich hier Probleme ergeben wegen dem Alter?

    Mit Freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Daniel,

      unseres Wissens sollte das Alter Ihres Großvaters kein Problem darstellen. Um sicher zu gehen, könnten Sie sich allerdings auch bei der Fahrerlaubnisbehörde in dieser Sache erkundigen, da diese die Eignung der Begleitperson ohnehin überprüft.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Sebastian B. sagt:

    Darf ich mit meinem BF17 einen 50ccm Roller in Italien oder anderen EU-Ländern außer Österreich und Deutschland fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sebastian B.,

      hier ist u.a. das jeweilige Mindestalter entscheidend. In Italien gilt für das Führen von Fahrzeugen ein Mindestalter von 18 Jahren, insofern ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihre Fahrerlaubnis dort nicht anerkannt wird. Inwiefern das Führen eines Rollers erlaubt ist, gilt es, länderindividuell zu prüfen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Kev sagt:

    Hallo,
    Folgendes: Ich hab nun seit diesem Jahr meine Fahrerlaubnis für BF17. Mama ist die einzige eingetragene Person und hatte zum Zeitpunkt des Antrags keine Punkte etc. Sprich sie ist zum Begleiten zugelassen. Jedoch ist sie jetzt anscheinend über Rot gefahren, und es drohen 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot, da sie dabei geblitzt wurde. Darf sie mich trotzdem, falls sie diese 2 Pkt und das Fahrverbot überhaupt bekommen sollte, mich weiterhin nach dem Bzw während dem Monat Fahrverbot begleiten oder ist das ab jetzt ungültig
    Danke!
    Grüße

  34. Stephan S. sagt:

    Ich fahren eine E-Klasse von Mercedes. Das Fahrzeug kann per Smartphone eingeparkt werden. Wenn mein Sohn das Auto mit dem Handy einparkt, wo muss ich mich als Begleiter aufhalten. Muss ich im Auto sitzenbleiben oder muss ich mich neben meinen Sohn stellen und ihn beim Einparken mit dem Handy beobachten?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stephan S.,

      wer ein Fahrzeug führt, der benötigt einen Führerschein. Insofern Ihr Sohn einen Führerschein für begleitetes Fahren ab 17 besitzt, müssen Sie sich als Begleiter stets im Wagen befinden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. bärbel sagt:

    hallo,
    in meinem bekanntenkreis gibt es einen jungen,er war achtzehneinhalb jahre alt,als er beim fahren mit 0,7 promille erwischt wurde,mit was muß er rechen
    danke für eine antwort

  36. Philip sagt:

    Ist es möglich, wenn der 17. Geburtstag auf einen Samstag fällt, die Fahrerlaubnis auch schon am Freitag davor durch einen Erziehungsberechtigten abholen zu lassen? Damit man “pünktlich” fahren darf.

  37. Miguel sagt:

    Hallo zusammen,
    bin heute mal wieder mit dem Auto unterwegs gewesen( L17 )und habe wie mein Vater auch den amtlichen Lichtbildausweis
    vergessen, und die Polizei hat uns natürlich aufgehalten.
    Meine Frage ist mit welcher Strafe muss ich rechnen (oder mein Vater).
    Gruß Miguel

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Miguel,

      wenn grundsätzlich eine Fahrerlaubnis besteht, ist das Fahren ohne Führerscheindokument eine Ordnungswidrigkeit, für die normalerweise 10 Euro Bußgeld anfallen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  38. Semira sagt:

    Hallo,
    ich muss für ein schulbezogenes Projekt herausfinden, wie viel die ungefähre Grundgebühr eines Autoführerscheins der Klasse B17 beträgt. Ist diese je nach Fahrschule verschieden?
    Vielen Dank im Vorraus!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Semira,

      für den Führerschein gibt es in Deutschland keine einheitliche Gebührenordnung. Je nach Bundesland und Fahrschule belaufen sich die gesamten Ausbildungskosten auf etwa 1200-2200 Euro. Die Grundgebühr deckt lediglich den Verwaltungsaufwand und den theoretischen Unterricht (12 Doppelstunden à 90 Minuten und 2 Doppelstunden à 90 Minuten) ab und sollte nicht mehr als das Zehnfache einer normalen Fahrstunde betragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  39. Florian sagt:

    Hallo,
    Darf die Begleitperson während des Einparken aussteigen und einem z.b. einwinken oder muss die Begleitperson immer im Auto sitzen?
    MfG
    Florian

  40. Lucas sagt:

    Hallo
    Was passiert wenn man mit dem BF 17 geblitzt worden ist mit 13 zu schnell

    MfG Lucas S.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lucas,

      das kommt darauf an, ob Sie außerorts oder innerorts geblitzt wurden. Innerorts werden hierfür im Regelfall 25 Euro Verwarngeld plus Bearbeitungsgebühren fällig, außerorts 20 Euro Verwarngeld plus Bearbeitungsgebühren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Thomas sagt:

    Hallo, meine Tochter wird ab nächsten Monat wahrscheinlich am begleiteten fahren ab 17 teilnehmen.
    Ich selbst bin Schmerzpatient und habezej eine Schmerzpumpee implantiert die unter anderem mit Morphin gefüllt wird. Auf Anordnung der Verkehrsbebörde habe ich erfolgreich eine mpu gemacht und darf demnach Auto fahren.
    Wie ist es hier, wenn ich als Begleitperson bei meiner Tochter eingetragen bin? Können wir da Probleme bekommen.??

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas,

      die Fahrerlaubnisbehörde überprüft stets die vorgeschlagenen Begleitpersonen auf ihre Tauglichkeit. Wenn Sie Ihren Fall dort schildern und die Behörde keine Einwände hat, dürfen Sie für Ihre Tochter als Begleitperson fungieren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  42. Nils sagt:

    Darf ich denn mit BF17 auch alleine ein Microcar fahren, dass 60km h schafft?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nils,

      alleine dürfen Sie nur Fahrzeuge führen, welche gemäß den Regelungen der Führerscheinklasse AM erlaubt sind. Dazu gehören leichte zwei-, drei- und vierrädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  43. Matthias sagt:

    Ich bin jetzt 16 1/2 Jahre alt und wenn ich mit 16 den B17 schein komplett fertig habe
    Darf ich dann mit einem moped fahren ?
    Bekommt man den 50ccm schein und den kleinen traktor schein schon früher ?
    Oder kann man das beantragen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Matthias,

      in der Regel ist der Führerschein erst gültig mit Erreichen des jeweiligen Mindestalters. Wenden Sie sich ggf. an die Führerscheinstelle, ob es entsprechende Ausnahmen gibt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  44. Mike sagt:

    Hallo.
    Mein sohn will nun den Führerschein für BF17.
    Meine Frau und ich sollen als Begleitung eingetragen werden, nur hat meine frau ihren Führerschein nach der Hochzeit noch nicht geändert auf dem neuen Nachnamen.
    Wie steht da die Gesetzeslage?

  45. Siegmar sagt:

    Ich hatte bei führerscheinbeginn meiner Tochter zwei Punkte, habe mich aber nachbrücksprache mit dem Fahrlehrer als fahrbegleitung eintragen lassen und wurde wie erwartet abgelehnt. Jetz istbder eine Punkt weg und ich wollte mich nun nachträglich eintragen lassen. Die Führerscheinstelle sagt, das geht nicht, ich hätte mitbedenkt eintragen warten müssen, bis ich die Erlaubnis zum begleitenden fahren habe. Ist dies korrekt und was könnte ich dagegen tun? Vielen Dank für Ihre Antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Siegmar,

      die Beantwortung der Frage hängt von individuellen Umständen ab. So ist eine Voraussetzung zur Begleitperson zum Beispiel auch ein durchgehend unfallfreies Fahren von 5 Jahren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  46. Siegmar H. sagt:

    Ich habe mich als Begleitfahrer bei meiner Tochter eintragen lassen trotz zweier Punkte und wurde erwartungsgemäß abgelehnt. Nun ist noch ein Punkt übrig und ich wollte mich nachtragen lassen, bekam von der Führersteinstelle aber die Auskunft, daß das nicht mehr geht, da ich bereits abgelehnt sei. Hätte ich mich erst jetzt eintragen lassen hätte es kein Problem gegeben. Ist das richtig so und kann man da etwas dagegen tun?

  47. Michael sagt:

    Hallo, könntet ihr es bitte unterlassen, falsche Informationen zu verbreiten? Im Artikel ist die Rede davon, dass das Fahren ohne Begleitperson angeblich unter §21 StVG fallen würde, ohne dass ihr ansatzweise begründen könnt, wie ein Auflagenverstoß bei einer vorhandenen Fahrerlaubnis der Klasse B ein Fahren ohne Fahrerlaubnis der Klasse B sein kann und warum der Gesetzgeber einen Enzug der Klasse B vorschreibt, wenn angeblich Klasse B nicht vorhanden ist. Die Rechtslage lässt keinerlei Vermutungen und Interpretationen zu, relevant ist hier ausschließlich §6e Abs 2 StVG und keinesfalls §21 StVG.

  48. Kerimi sagt:

    Was passiert wenn ich im Ausland trotz BF17 fahre?

  49. Arjanit sagt:

    Hallo, ich habe meinen Schein 6 Tage nach meinem 17 Geburtstag bekommen. Nun habe ich meine Ausbildung angefangen und muss immer 2 mal Wöchentlich mit der S-Bahn ~ >1:20h mit der Bahn zu meiner Berufsschule fahren.
    Mit dem Auto würde ich mir täglich 80 Minuten fahrt und wöchentlich 160 Minuten (2:40h) sparen.

    Wäre es in solch einem Fall möglich einen Antrag auf die frühere Aushändigung meines Scheins möglich?

  50. Luis sagt:

    Hallo ich habe eine frage ich möchte meinen Führerschein jetzt Absolvieren aber keiner von meinen Beiden elternteilen besitzen einen Führerschein Daher wollte ich fragen Kann ich auch den Füherschein Machen Ohne eine begleigtperson einzutragen Aber so lange fahre ich dann nicht bis zu meinen 18ten Geburstag ich bedanke mich im vorraus…. LG luis

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.