Menü

Der Personenbeförderungsschein: Erweiterte Fahrerlaubnis für Taxi & Co.

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 22. September 2021

Was ist ein P-Schein?

Wer benötigt einen Personenbeförderungsschein?
Wer benötigt einen Personenbeförderungsschein?

Der Personenbeförderungsschein – kurz: “P-Schein” – ist zwingende Voraussetzung, um im Bereich der Fahrgastbeförderung tätig zu sein. Es handelt sich hierbei um eine zusätzliche Bescheinigung, die etwa Taxifahrer, Mitarbeiter privater Fahrdienste oder Krankentransportfahrer zusätzlich zur eigentlich Fahrerlaubnis erwerben müssen. Geschieht dies nicht, so drohen empfindliche Strafen. Der Personenbeförderungsschein ist damit keine eigenständige Führerscheinklasse, sondern ist nur in Verbindung mit einer bereits vorhandenen, gültigen Fahrerlaubnis zulässig.

Die Rechtsgrundlage zum P-Schein findet sich in Paragraph 48 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV).

Benötigen Sie fürs Taxi einen P-Schein? Muss hierzu eine eigene Prüfung abgelegt werden? Mit welchen Kosten ist die aufbauende Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung verbunden? Und welche Strafen können Taxifahrern drohen, die ohne gültigen Personenbeförderungsschein erwischt werden? Dies und vieles mehr erfahren Sie im folgenden Ratgeber.

FAQ: Personenbeförderungsschein

Wozu dient der Personenbeförderungsschein?

Beim P-Schein handelt es sich um eine zusätzliche Bescheinigung, die der Gesetzgeber bei der Fahrgastbeförderung vorschreibt. Taxifahrer müssen diese zum Beispiel zusätzlich zum Führerschein erwerben.

Welche Unterlagen werden für den P-Schein benötigt?

Die geforderten Unterlagen und Nachweise haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Drohen bei der gewerblichen Personenbeförderung ohne P-Schein Sanktionen?

Ja, der Bußgeldkatalog sieht Sanktionen für entsprechende Ordnungswidrigkeiten vor. Was dabei im Einzelnen droht, zeigt diese Tabelle.

Spezifische Ratgeber zum Thema Personenbeförderungsschein

Taxi, Mietwagen, Krankenwagen: Wann benötigen Sie einen P-Schein?

Busfahrer benötigen keinen zusätzlichen Führerschein für die Personenbeförderung.
Busfahrer benötigen keinen zusätzlichen Führerschein für die Personenbeförderung.

Keine Sorge: Wollen Sie nur im privaten Bereich Personen in Ihrem Fahrzeug mitnehmen – etwa auch im Rahmen einer Mitfahrgelegenheit – müssen Sie den Personenbeförderungsschein nicht privat machen. Die Bestimmungen hinsichtlich der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung betreffen vor allem gewerbliche Fahrer. Hierunter fallen jedoch nicht nur Taxifahrer – auch wenn diese vermutlich die größte Gruppe der Personenbeförderungsbranche bilden.

Neben Taxifahrern müssen auch die Fahrer in folgenden Vehikeln und Tätigkeitsfeldern einen P-Schein besitzen:

  • Fahrer von Krankentransporten, sofern diese gewerblichen Nutzen haben – also eine geldwerte Gegenleistung von den Fahrgästen (oder deren Versicherung ) verlangt wird.
  • andere Fahrer in der Fahrgastbeförderung, wie z. B. Mietwagenfahrer, Limousinenfahrer und andere gewerbliche Chauffeure u.ä.

Die folgenden Berufsgruppen hingegen stellen eine Ausnahme dar. Die Fahrer der genannten Tätigkeitsfelder bedürfen des Personenbeförderungsscheins nicht:

  • Fahrer von Krankenwagen militärischer und staatlicher Einrichtungen wie z. B. der Bundeswehr, Bundespolizei, Polizei sowie Fahrer von Krankenwagen ausländischer staatlicher Institutionen (bei Vertragsstaaten des Nordatlantikpakts)
  • Fahrer von Krankenwagen von Katastrophenschutz, Feuerwehr oder anderen, staatlich anerkannten Rettungsdiensten
  • Führerscheininhaber der Fahrerlaubnisklasse D bzw. D1, die Kraftfahrzeuge zu diesem Zwecke führen – allerdings sind hierbei Taxen ausgenommen; Mietwagen dürfen nur dann zur Personenbeförderung genutzt werden, wenn am Betriebssitz weniger als 50.000 Einwohner leben
Besitzer der Fahrerlaubnis D bzw. D1 (Omnibus) sind bereits zur Fahrgastbeförderung befugt. Diese Erlaubnis erstreckt sich jedoch nicht automatisch auch auf Taxis und Mietwagen. Ein Busfahrer darf damit nicht einfach so in seiner Freizeit zusätzlich als Taxifahrer fungieren, um sich ein Zubrot zu verdienen. Die Erlaubnis zur Personenbeförderung erstreckt sich hier lediglich auf Dienstfahrzeuge und andere Kfz außer Taxen und Mietwagen. Ähnliches gilt im Übrigen auch für Straßenbahnfahrer.

Wie erhalten Sie den Personenbeförderungensschein?

Taxifahrer und andere Fahrgastführer sind besondere Vertrauenspersonen, denen sich die Fahrgäste anvertrauen. Dadurch tragen die Fahrer eine besondere Verantwortung nicht nur für sich selbst, sondern auch für Ihre Fahrgäste. Aus diesem Grunde müssen die Anwärter auf den P-Schein auch entsprechende Voraussetzungen erfüllen, die diesen Vertrauensvorschuss rechtfertigen und gewährleisten können.

Eine Fahrerlaubnis ist Voraussetzung

Grundlegend muss jeder, der einen Personenbeförderungsschein machen möchte, bereits Inhaber einer gültigen und in Deutschland anerkannten Fahrerlaubnis sein (§ 48 Absatz 4 Nr. 1 FeV). Hierbei sind auch entsprechende Zulassungen aus einem anderen EU-Mitgliedsland oder einem EWR-Staat zulässig (Europäischer Wirtschaftsraum). Dabei gilt eine Einschränkung auf die Führerscheinklasse B (oder gleichwertige ausländische Fahrerlaubnis), die der Anwärter seit mindestens zwei Jahren besitzen muss bzw. innerhalb der vorangegangenen fünf Jahre besessen hat (§ 48 Absatz 4 Nr. 5 FeV). Soll der P-Schein für den Krankenstransport erworben werden, genügt ggf. auch ein Jahr.

Die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung ist damit nicht eigenständig gültig, sondern kann nur in Verbindung mit einer bestehenden Fahrerlaubnis der Klasse B Bestand haben.

Auch das Mindestalter muss erfüllt werden

Der P-Schein (Taxischein): Die Vorausetzungen sind streng.
Der P-Schein (Taxischein): Die Vorausetzungen sind streng.

Darüber hinaus muss der Anwärter auf den Personenbeförderungsschein mindestens 21 Jahre alt sein – eine Ausnahme gilt hier nur für Fahrer von Krankenkraftwagen, die bereits ab 19 Jahren einen Personenbeförderungsschein erwerben dürfen (§ 48 Absatz 4 Nr. 2 FeV). Allerdings ist dieser dann auch nur beschränkt auf Krankentransporte und kann nicht auf Taxen und andere Kfz ausgeweitet werden.

Persönliche Eignung (Führungszeugnis)

Unerlässliche Voraussetzung für Personen, die in der Personenbeförderung tätig werden wollen, ist die persönliche Eignung für diese besondere Verantwortung. Einen entsprechenden Nachweis darüber müssen die Bewerber durch Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses erbringen (§ 48 Absatz 4 Nr. 2a FeV). Hierin sind sämtliche Vorstrafen aufgelistet bzw. wird die Eintragungsfreiheit bei fehlenden Vorstrafen bescheinigt.

Das Führungszeugnis können die P-Schein-Bewerber beim Bundeszentralregister des Bundesamts für Justiz in Bonn beantragen. Nach der Ausfertigung wird das Führungszeugnis direkt an die Behörde gesandt, bei der das Führungszeugnis zum Nachweis der persönlichen Eignung vorgelegt werden muss. Auf Antrag des Antragstellers kann das Zeugnis zuvor an ein Amtsgericht im Einzugsgebiet des Bewerbers versandt werden, damit dieser hierin vorab Einsicht erhalten kann – unter Aufsicht. Auf diesem Wege sollen Manipulationen an oder rechtsmissbräuchlicher Umgang mit dem offiziellen Dokument unterbunden werden.

Sind Eintragungen im Führungszeugnis vorhanden, kann Ihnen der Personenbeförderungsschein verwehrt bleiben.

Den Antrag auf Ausfertigung eines Führungszeugnisses können Sie jederzeit auch online stellen bei der Internetpräsenz des Bundesamts für Justiz in Bonn. Für den Antrag benötigen Sie:

  • das Antragsformular, allerdings genügt auch ein formloses Schreiben mit den folgenden Angaben: Geburtsname, Familienname, Vorname, Geburtsort und -datum, Staatsangehörigkeit und Meldeanschrift
  • Kopie, Scan des Personalausweises bzw. Passes (bei Antrag vor Ort das Originaldokument) – Vorder- und Rückseite!
  • Überweisung, Abbuchungsauftrag oder anderweitige Zahlung der Gebühren für die Ausstellung des Führungszeugnisses in Höhe von 13 Euro

Psychische und physische Eignung (Gesundheitszeugnis)

Neben den genannten Voraussetzungen müssen Sie, wenn Sie den P-Schein erwerben möchten, nicht nur die persönliche, sondern auch die geistige und körperliche Eignung nachweisen (§ 48 Absatz 4 Nr. 3 FeV). In einem ärztlichen Gutachten müssen Sie sowohl Ihre gesundheitliche Eignung auf den Prüfstand stellen lassen als auch psychische Aspekte, die für die Fahrgastbeförderung von großer Bedeutung sind, wie z. B. Belastbarkeit, Orientierungssinn, Konzentrationsfähigkeit, Aufmerksamkeitsleistung und Reaktionsfähigkeit.

Ebenso wie alle Inhaber der Fahrerlaubnisklasse C oder D sowie der dazugehörigen Unterteilungen müssen regelmäßig ein Gesundheitszeugnis vorlegen und dies alle fünf Jahre erneut nachweisen. Ähnlich verhält es sich hier auch beim P-Schein. Sind psychische oder körperliche Defizite beim P-Schein-Bewerber zu erkennen, kann ihm die Behörde den Erwerb untersagen. Gesundheitliche Probleme, die verhindern können, dass Sie den Personenbeförderungsschein erhalten, sind zum Beispiel (s. Anlage 5 der FeV):

Sie benötigen keinen Personenbeförderungsschein, wenn Sie privat Personen mitnehmen.
Sie benötigen keinen Personenbeförderungsschein, wenn Sie privat Personen mitnehmen.
  • Herz- und Gefäßkrankheiten – Ausnahme bei erfolgreicher Behandlung (Herzschrittmacher, Stents usf.), angeborenem Herzfehler
  • Diabetes mellitus (“Zucker”) – Ausnahme bei erfolgreicher medikamentöser Kontrollierbarkeit der Blutzuckerwerte
  • Krankheiten des Nervensystems – Ausnahme bei angeborenen Schäden und behandelten Hirnschädigungen
  • Epilepsie – Ausnahme bei geringem Anfallrisiko (mindestens 5 Jahre ohne Therapie keinen Anfall gehabt)
  • psychische Störungen (organische Psychosen, Schizophrenie, Manie und/oder Depressionen)
  • Abhängigkeit von Alkohol, anderen Drogen oder psychoaktiven Arzneimitteln
  • Störung des Gleichgewichtssinns (Störung des vegetativen Nervensystems)

Den Nachweis über die Sehfähigkeit (ggf. auch mit korrigierender Brille) müssen Sie in einem separaten Sehtest erneut erteilen. Die Bescheinigungen dürfen hier, wie auch in allen anderen Bereichen, in der Regel nicht älter sein als ein Jahr.

Für Fahrer von Krankentransporten gilt darüber hinaus, dass Sie einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren müssen.

Personenbeförderungsschein – Wo Sie ihn beantragen können: Bei der örtlichen Führerscheinstellen können Sie den P-Schein beantragen. Auch die notwendigen Formulare finden Sie in der für Sie zuständigen Behörde.

Erst wenn Sie alle notwendigen Belege besitzen, können Sie den Personenbeförderungsschein beantragen. Hiernach prüft die zuständige Behörde Ihren Antrag. In dieser Zeit können Sie sich der größten Herausforderung stellen, die Sie für den Führerschein zur Fahrgastbeförderung bestehen müssen.

Wichtigste Voraussetzung für alle, die den P-Schein erwerben möchten, ist nämlich die Absolvierung und das Bestehen der sogenannten Ortskundeprüfung (§ 48 Absatz 4 Nr. 7 FeV).

Zusammenfassung – Diese Nachweise und Dokumente benötigen Sie für den Erwerb der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung:

  • gültige Fahrerlaubnis Klasse B seit mindestens zwei Jahren (Krankenwagen ein Jahr)
  • Mindestalter 21 Jahre (Krankwagen 19 Jahre)
  • Führungszeugnis
  • Gesundheitszeugnis
  • Sehtest
  • Ortskundeprüfung
  • für Krankentransport: Erste-Hilfe-Kurs

P-Schein-Ausbildung: Kein Personenbeförderungsschein ohne Prüfung der Ortskunde

Um den Taxischein zu machen, müssen Sie in einer Ortskundeprüfung nachweisen, dass Sie sich in Ihrem Einsatzgebiet auch ohne Karte, Navigationsgerät & Co. gut zurechtfinden. Für Taxifahrer sind dabei besonders touristische und kundenbasierte Ziele der Stadt und der näheren Umgebung von Bedeutung. Diese finden Sie in aller Regel in einem umfangreichen Katalog, der eigens für die Ortskundeprüfung zu jedem Einsatzgebiet entworfen wurde. Hierin sind oftmals 1.000 mögliche Zielpunkte und Sehenswürdigkeiten enthalten – oder mehr. In der Prüfung können folgende potentielle Ziele abgefragt – mit Lokalisierung auf der Stadtkarte:

Für den P-Schein ist die Prüfung der Ortskenntnisse obligatorisch.
Für den P-Schein ist die Prüfung der Ortskenntnisse obligatorisch.
  • Einzelne Straßen und Plätze
  • Gerichte
  • Behörden und Polizeistationen
  • Krankenhäuser
  • Altersheime
  • Hotels
  • Botschaften
  • Sehenswürdigkeiten
  • Theater
  • Museen

Sie müssen in der Ortskundeprüfung dabei auch nachweisen, dass Sie ausreichend Kenntnisse von Ihrem Einzugsgebiet besitzen, um bei einem plötzlichen Verkehrshindernis schnell eine kurze Alternativroute zum anvisierten Ziel zu finden. Für jedes neue Einsatzgebiet müssen Sie dabei eine erneute P-Schein-Prüfung zur Ortskunde ablegen.

Für die Ortskundeprüfung können Sie sich erst dann anmelden, wenn Sie die notwendigen Belege und den Antrag auf den P-Schein bereits vollständig eingereicht haben.

Was kostet ein Personenbeförderungsschein? Die Kosten für den Personenbeförderungsschein setzen sich wie folgt zusammen:

  • Kosten für den Antrag auf Erteilung von einem Personenbeförderungsschein: ungefähr 40 Euro
  • Kosten für die Erteilung des Führungszeugnisses: 13 Euro
  • ärztliches Gesundheitszeugnis (wird nicht von den Krankenkassen übernommen): ungefähr 80 bis 140 Euro
  • Gesundheitszeugnis in der Nachprüfung für die Fahrerlaubnisverlängerung: ungefähr 70 Euro
  • Ortskundeprüfung: ungefähr 50 Euro

Wie lange ist der P-Schein gültig?

Ebenso wie bei den Klassen C, D und den Abstufungen müssen Sie die zur Fahrgastbeförderung erworbene Fahrerlaubnis in regelmäßigen Abständen verlängern. Denn: Der Personenbeförderungsschein ist nur fünf Jahre lang gültig. Hiernach müssen Sie erneut die folgenden Nachweise erbringen, um den P-Schein verlängern zu lassen:

  • aktuelles Gesundheitszeugnis
  • aktueller Sehtest

Voraussetzung für die Verlängerung ist zudem, dass es in den ersten fünf Jahren keine Vorkommnisse gab, die gegen die persönliche Eignung des Fahrers sprechen und der besonderen Verantwortung der Fahrgastbeförderung entgegenstehen. Das können etwa Betrugsvorwürfe sein oder nachträglich erfolgte Anzeigen und Verurteilungen wegen Straftatbeständen. Bei Verstößen und Nicht(-mehr-)erfüllung der genannten Voraussetzungen, kann die Behörde den Personenbeförderungsschein auch bereits vor Ablauf der Frist entziehen.

Wenn Sie nach Ablauf des Gültigkeitszeitraums von fünf Jahren keinen neuen P-Schein beantragen, ist nicht nur das Ausweisdokument selbst abgelaufen, sondern auch die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung selbst erloschen. Sie können die Verlängerung des P-Scheins jedoch auch noch ein paar Jahre nach Ablauf beantragen. Gegebenenfalls ist bei zu großem Zeitfenster die Ortskundeprüfung zu erneuern.

Gewerbliche Fahrgastbeförderung ohne P-Schein – Welche Strafe droht?

Der folgenden Tabelle können Sie die den P-Schein betreffenden Tatbestände entnehmen, wie sie sich im Bußgeldkatalog finden. Im Übrigen müssen auch die Halter von Fahrzeugen eine Strafe fürchten, wenn Sie etwa einen Fahrer ohne Personenbeförderungsschein mit dem Taxi fahren lassen.

VergehenBuß­geld Punk­te
P-Schein nicht mitge­führt und den­noch Personen befördert10 €
Personenbeför­derungsschein auf Verlangen nicht ausge­händigt/vorgelegt10 €
P-Schein nicht umgehend abgegeben nach Entzug der Fahrer­laubnis25 €
Fahrgastbe­förderung durch einen Fahrer ohne Ortskunde­nachweis zugelassen35 €
Fahrgastbe­förderung ohne entsprech­ende Fahrerlaubnis75 €1
Fahrgastbe­förderung durch einen Fahrer ohne entsprechende Fahrer­laubnis zugelassen75 €1

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (122 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Der Personenbeförderungsschein: Erweiterte Fahrerlaubnis für Taxi & Co.
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
276 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Katja sagt:

    Brauchen Mitarbeiter eines Unternehmens, die an einem Firmenjubiläum ein Shuttle (Mietfahrzeug Bus 8-Sitzer + Fahrer) mit Gästen zwischen Hotel und Location transportieren (Mietfahrzeug Bus 8-Sitzer + Fahrer), einen Personenbeförderungsschein?
    Vielen lieben Dank für eine Rückmeldung …

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Katja,

      mit dem B-Führerschein dürfen im Fahrzeug inklusive Fahrer maximal neun Sitzplätze und somit neun Insassen sein. Demnach sollte das also ohne P-Schein gehen. Für das Fahren darf zudem keine finanzielle Gegenleistung erfolgen, sonst wird ein P-Schein ab der ersten Person benötigt. Außerdem darf das zulässige Gesamtgewicht 3,5 Tonnen nicht überschreiten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Harald sagt:

        Welcher Mitarbeiter arbeitet ohne Lohn?
        Was soll diese undefinierte Antwort.
        Kann man nicht klipp und klar sagen, dass, sollte der Mitarbeiter Lohn für seine Arbeit bekommen (und das bekommt wohl jeder), dass dann ein P-Schein notwendig ist.

  2. osnar sagt:

    Bei diesen Voraussetzungen für einen P-Schein, frage ich mich, wie 90% der Taxifahrer diesen erhalten haben!

  3. jürgen sagt:

    Arbeite in einer Klinik als Haustechniker und muss ständig Patienten vom Flughafen holen und bringen , und auch Kranken -Fahrten durchführen . Brauche ich einen Personenbeförderungsschein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jürgen,

      der P-Schein wäre notwendig, wenn Sie diese Tätigkeit gewerblich durchführen. Also wenn Sie von den Passagieren oder deren Versicherung Geld für den Transport erhalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Anna sagt:

    Hey, ich brauche für ein Schulprojekt die aktuellen Zahlen von den ausgestellten Personenbeförderungsscheinen 2016 und 2017. Wo kann ich diese Zahlen finden ?
    Lg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Anna,

      wir selbst erheben solche Daten nicht. Möglicherweise hilft Ihnen eine Anfrage beim statistischen Bundesamt weiter.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. michael a sagt:

    habe führerschein kl 3 und2 alt. darf ich einen vw buss mit 8 personen befördern.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Michael,

      Sie dürfen Fahrzeuge führen, die zur Beförderung von nicht mehr als 8 Personen außer dem Fahrzeugführer vorgesehen sind.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Claudia H. sagt:

    Ich arbeite in einer Stadt mit über 50.000 Einwohnern im Behindertenfahrdienst und Krankentransport. Hierfür besitze ich einen P-Schein mit Ortskundeprüfung.

    Kollegen, die jedoch in einem kleinen, umliegenden Dorf wohnen, benötigen keine Ortskundeprüfung für ihren P-Schein, obwohl sie genauso in der Stadt mit über 50.000 Einwohnern im Einsatz sind.

    Kann das sein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Claudia,

      gemäß § 48 Absatz 2 Satz 7 ist eine Orstkundeprüfung in diesem Fall notwendig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  7. Jürgen sagt:

    Was ist wenn ich Personen fahre und mein Unternehmen verlangt , von den Personen Geld ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jürgen,

      in der Tat sollte ein Personenbeförderungsschein in diesem Fall notwendig sein. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie diesbezüglich genau beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Ulli sagt:

    Hallo , sehr geehrte Damen, ich bin seit einiger Zeit als Berufskraftfahrer im Bereich Schülerbeförderung mit einem Mietwagen für einen Unternehmer unterwegs und transportiere nur die Kinder regelmäßig vom Lankreis A nach Landkreis B ( Städte mit jeweils über 100.000 Einwohner ). Ich habe den Führerschein B seit knapp 30 Jahre, bin über 21 Jahre, habe sowohl die ärztliche als auch augenärztliche Untersuchung bestanden, mein Unbefleckte Führungszeugnis als auch meinen Kartenführerschein und Reisepass vorgelegt nur einen P Schein habe ich nie beantragt. Liegt durch die Nichtbeantragung eine Ordnungswidrigkeit vor ? Oder droht mir im Fall eines Unfalls sogar schlimmeres ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ulli,

      den P-Schein müssen beispielsweise Taxifahrer, Mitarbeiter privater Fahrdienste oder Krankentransportfahrer zusätzlich zur eigentlich Fahrerlaubnis erwerben. Welche Sanktionen drohen, können Sie der Tabelle auf dieser Seite entnehmen. Unter gewissen Umständen kann dies auch Auswirkungen auf die Versicherung haben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Hoffi sagt:

    Guten Morgen,

    ich habe auch mal eine Frage.
    Mir wurde für den Bus Führerschein der Antrag abgelehnt, da meine Augen zu schlecht sind.
    Jetzt meine Frage, wäre es dann überhaupt möglich den P-Schein zu machen?
    Liebe Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hoffi,

      das kommt auf den Grad der Sehbehinderung an. Ein Sehtest ist in jedem Fall vorzulegen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Nikki sagt:

    Hallo. Bin von 2013-2015 Taxi gefahren ohne schein. Hab heute Post bekommen wegen 64 Fälle mit Taxi und 6 Fälle mit Mietwagen ohne schein gefahren. Mit was für einer Strafe habe ich zu rechnen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nicki,

      in der Regel sind das 75 Euro plus ein Punkt. Da es sich bei Ihnen um einen besonders schweren Fall handelt, wird das Bußgeld vermutlich entsprechend erhöht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Andreas sagt:

    Hallochen,
    ich arbeite seit kurzem bei einem privaten Sicherheitsdienst in einer Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung.
    Normalerweise arbeiten bei uns genug Mitarbeiter die auch extra einen P-Schein haben. Krankheits- und Urlaubsbedingt soll ich, da ich über 20 Jahre berufsmäßig als LKW-Fahrer tätig war (LKW-Führerschein hab ich aber seit über 5 Jahren nicht verlängert) für 2 Tage den evt. anfälligen Transport von Asylbewerbern zu Arzttherminen etc. durchführen. Darf ich das???
    Unser Sicherheitsunternehmen ist vertraglich für solche Transporte zuständig, werden aber nicht extra vergütet, alles in einer Pauschale enthalten. Mein Arbeitsvertrag lautet auch bloß auf Sicherheitsmitarbeiter.
    P-Schein habe ich keinen.
    MfG Andreas

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas,

      transportieren Sie gewerbsmäßig Personen, benötigen Sie einen P-Schein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Nils sagt:

    Guten Tag,
    Wir sind ein kommerzieller Tourneeveranstalter und buchen Konzerttouren in ganz Europa. Für Personenbeföderung sind wir normalerweise nicht zuständig. Nun könnte der Fall eintreten, dass einer unserer Mitarbeiter einmalig über 9 Tage mit dem Tour-Van eine Band befördert.
    Braucht er dafür extra einen P-Schein? Die Ortskundeprüfung erscheint mir hier absolut sinnlos, da der Transport International und in vielen Städten über einen kurzen Zeitraum stattfindet.
    Wie sieht es versicherungstechnisch bei einer einmaligen Beförderung dieser Art aus?
    Lg Nils

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nils,

      werden Personen gewerblich befördert, benötigt der Fahrer in Deutschland einen P-Schein. Für weitere Fragen sollten Sie sich an die zuständige Behörde wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Chris sagt:

    Ich möchte hin und wieder – ein- bis zweimal im Monat – Senioren aus unserem Dorf zu Konzerten oder nachmittäglichen Ausflugsfahren gegen Fahrgeld transportieren. Mein Auto kann inkl. mir als Fahrerin 9 Personen befördern. Wahrscheinlich brauche ich hierfuer den Personenbeförderungsschein. Aber bis zu welchem Alter darf man denn Personen befördern? Ich finde nur Angaben , dass man ab 21 Jahren den P-Schein machen darf, aber nicht ob es eine Altersgrenze dafuer gibt. Ich bin 60 Jahre alt.
    Bin fuer jede hilfreiche Info dankbar.
    Mit freundlichen Gruessen
    Chris

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,

      werden Personen gewerblich befördert, ist ein P-Schein vonnöten. Ab dem 60. Lebensjahr ist für den Personenbeförderungsschein zusätzlich ein Leistungstest abzulegen, der als Nachweis dafür dient, ob die speziellen Erfordernisse, die eine solche Fahrertätigkeit in der Personenbeförderung mit sich bringt, auch tatsächlich bewältigt werden können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Chris sagt:

    Halli Hallo
    Habe eine frage, ich habe eine arbeiststelle als helfer für die ältere menschen transportieren von a nach b. Der chef sagte mir, das ich einen p schein brauche. Die fahren halt mit dem fahrzeug maximal 1 Person im auto inkl. Fahrer und helfer. Braucht mann dafür auch diesen ortskundprüfung? Lg

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chris,

      die Ortskundeprüfung benötigen Sie nur, wenn Sie als Taxi-Fahrer fahren wollen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Marco sagt:

    Hallo!
    Ich wohne in eine kleine Stadt (weniger als 50.000 Bewohner).
    Ich möchte eine Oldtimer Autovermietungen mit Fahrern starten, für Hochzeiten, besondere Anlässe, usw. Also selbst muss ich den P-Schein haben?
    Ich möchte auch den Transport zum und vom Flughafen (mit neue Autos), aber nur auf Anfrage. Ich muss deshalb auch den P-Schein in diesem Fall haben? Soll ich auch Ortskundeprüfung?
    Ich habe gelesen, dass Strafregister erfordern ist. Denn bis 2011 war ich in Italien leben, habe ich es in auch Italien zu tun?
    Vielen dank für Ihre Antwort.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marco,

      den P-Schein müssen Sie in Deutschland machen. Wenn Sie nur einen Mietwagenservice aufmachen wollen, benötigen Sie in der Regel keine Ortskundeprüfung. Im Zweifel fragen Sie bei der Führerscheinbehörde nach.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Nils sagt:

    Hallo
    Ich würde gerne mit D1, D einen Mietwagen ohne geeichten Kilometerzähler fahren. (Handelt es sich dann eigentlich noch um einen Mietwagen?) Brauche ich dafür einen P-Schein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nils,

      wenn Sie Personen gewerblich befördern wollen, benötigen Sie einen P-Schein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Nils sagt:

    Hallo
    Welcher EHL ist für die Genehmigung des KTW im P-Schein notwendig ? 16h oder 8h ?
    Erlischt diese Genehmigung automatisch wenn man nach 2 Jahren nicht ein Ersthälfer Training (8h) nachweisen kann?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nils,

      laut §§ 48 und 19 FeV müssen Sie einen Kurs mit 9 x 45 Minuten absolvieren. Der Kurs ist dauerhaft gültig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Jasmin sagt:

    Hallo,
    meine Kollegen vom Aussendienst möchten mit Mietbussen Kunden zu einer Veranstaltung mitnehmen (9 Sitzer).
    Benötigen Sie dafür auch einen Personenbeförderungsschein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jasmin,

      ein Personenbeförderungsschein wird in der Regel immer dann benötigt, wenn Personen gewerblich transportiert werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Thomas H. sagt:

    Wie ist es wenn ich durch mehrere EU Städte fahre? Werden die verschiedenen Ortskundenprüfung an einen Ort gemacht?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Thomas,

      eine Ortskundeprüfung müssen Sie ablegen, wenn Sie ein Taxi in einem Bereich, in dem Beförderungspflicht besteht, führen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Reiner sagt:

    Ich bin Busfahrer möchte aber demnächst einen VW Bus fahren,mit Personen,reicht mein Schein dafür.? Danke für die Rückmeldung

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Reiner,

      fahren Sie gewerblich Personen, benötigen Sie in der Regel einen Personenbeförderungsschein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Max sagt:

    Meine frage ist ich mache gerade meinen kleinen p schein und es gibt jetzt gerüchte das der kleine p schein in 1-2 monat abgeschaffen wird ist die aussage richtig ? Oder nur geredet (aus berlin)

  22. Joerg sagt:

    Hallo,

    Ich habe mal eine Frage. Ich arbeite in einem Unternehmen der Automobilbranche. Dort werden auch Besuchergruppen im Werk rumgeführt. Unser interner Fahrdienst soll jetzt mit einem 11 Sitzer plus Fahrer diese auf dem Werksgelände fahren. Die Besucher bezahlen für die Besichtigung ein Entgelt. Alles passiert im nichtöffentlichen Raum. Was müssen die Fahrer mindestens an Fahrerlaubnissen haben und muss ein Personenbeförderungsschein vorhanden sein? Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Joerg,

      ist das Werksgelände auch anderen Personen zugänglich, sind im Normalfall die Regelungen der StVO zu beachten. In der Regel wird für die gewerbliche Beförderung von Personen ein Personenbeförderungsschein benötigt. Für die Beförderung von maximal 16 Personen wird der Führerschein der Klasse D1 benötigt. Weitere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Detlef sagt:

    Ich habe mein Führerschein CE dieses Jahr verlängert, kann ich die ärtztlichen Gutachten auch für den Personenbeförderungs-schein anwenden.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Detlef,

      diese Frage kann die zuständige Behörde beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Sascha sagt:

        Ja, kann man. Die Untersuchung etc. darf aber nicht älter als 3 Monate sein.
        Mache grad den FS Klasse D, habe Untersuchung etc. vor ca. sechs Wochen eingereicht.
        Den Führerschein werde ich wohl erst in 4-6 haben.
        Arbeitgeber möchte mich aber jetzt schon auf einem 8 Sitzer haben, wozu ich nun für diese Zwischenzeit den P-Schein beantrage. Hierfür können die eingereichten Unterlagen laut Auskunft der Führerscheinstelle mit verwendet werden.

  24. Monika sagt:

    Ich habe seit 1982 einen FS mit der Einschränkung, “keine gewerbliche Personenbefördung”.

    Ich bin als Betreuungskraft tätig und Frage mich nun:

    1.Darf ich mit einem Bewohner zum Arzt fahren bzw. grundsätzlich Fahrten mit einem Bewohner durchführen. Bisher ist es nicht vorgekommen. Nun soll ich aber grundsätzlich Fahrten mit dem Dienstwagen durchführen z.B krankenhaus besuche außerhalb, obwohl es kein Bestandteil meines Arbeitsvertrages ist. Schnell könnte es dann passiren, das eine andere Bewohnerin mit fahren möchte. Ich muss für mich Wissen , wo ist bei mir das STOPP Schild.

    2. Darf ich in einem Familienunterstützenden Dienst arbeiten, bei dem ich regelmäßig mit Klienten fahren würde. Bei Benutzung des Dienstwagens würde ich keine KM Pauschle erhalten bei privatem PKW ja.

    3. Würde mein reguläres Gehalt als Entgelt für diese Fahrt gelten. Was zählt genau als bezahlte Fahrt.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Monika,

      § 48 FeV können Sie Folgendes entnehmen: “Einer zusätzlichen Erlaubnis (Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung) bedarf, wer einen Krankenkraftwagen führt, wenn in dem Fahrzeug entgeltlich oder geschäftsmäßig Fahrgäste befördert werden, oder wer ein Kraftfahrzeug führt, wenn in dem Fahrzeug Fahrgäste befördert werden und für diese Beförderung eine Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz erforderlich ist.” Transportieren Sie Personen und werden Sie dafür – wie auch immer – entlohnt, handelt es sich um eine gewerbsmäßige Fahrt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Jacob sagt:

    Hallo, ich habe einen abgelaufenen taxischein und auch die Ortskunde. Ich warte jetzt auf polizeiliche Auskunft(nicht Führungszeugnis) was anscheinend Wochen dauern soll und mich davon abhält meinen Schein zu erneuern bzw verlängern. Ich habe einen gültigen Bus Führerschein der auch Personen Beförderung beinhaltet. Was ist wenn ich jetzt schon Taxi fahre?
    Mfg J

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jacob,

      befördern Sie Personen, ohne die erforderliche Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung zu besitzen, drohen ein Bußgeld von 75 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  26. Gisela sagt:

    Ich arbeite in einem Serviceunternehmen, das jetzt auch haushaltsnahe Dienstleistungen anbietet.
    Braucht man einen P-Schein wenn man im privaten oder Geschäftsauto Kunden zum Arzt oder zum Einkaufen fährt? Im Auftrag des Arbeitgebers

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gisela,

      wenn Sie gewerblich Personen befördern, benötigen Sie in der Regel einen Personenbeförderungsschein. Weitere Fragen beantwortet die zuständige Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Sergej sagt:

    Meine frage.
    Es gibt jetzt Gerüchte das die Ortskundeprüfung( Berlin ) für klein P-schein abgeschafft wird. Ist die aussage richtig ?
    Mitwagen-Personenbeförderungsschein
    Mfg S.

  28. Christoph sagt:

    Ich möchte mit einem Traktor und eine Tüv- abgenommene Anhänger gelegentlich eine Planwagenfahrt durch die Natur machen. Benötige ich dafür eine P Schein? Muss man die Fahrten genehmigen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christoph,

      bei derartigen Fragen sollten Sie sich an eine örtliche Fahrerlaubnisbehörde wenden.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  29. Uwe sagt:

    Wir führen als Verein des DRK Ausflugsfahrten mit Jugendlichen und Senioren durch. Benötigt der Fahrer den P-Schein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Uwe,

      in der Regel sollten Sie bei derart gelegentlichen Fahrten, welche dem Ausflug und keinem Erwerb gelten, keinen P-Führerschein benötigen – wenden Sie sich hierzu jedoch am besten an Ihre örtliche Fahrerlaubnisbehörde.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  30. Luna sagt:

    Ich möchte gerne bei einem ambulanten betreuungsdienst anfangen und zu den Aufgaben gehört es dass Kunden zum Einkauf oder Arzt transportiert werden sollen. Brauche ich dazu einen Personenbeförderungsschein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Luna,

      in der Regel wird immer dann ein Personenbeförderungsschein benötigt, wenn Sie gewerblich Personen befördern. Weitere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  31. Gabor sagt:

    Hallo,
    ich habe gestern mein Feierabendbier zu Früh aufgemacht, danach Auftrag bekommen.
    Wurde kontrolliert vom Polizei, hatte Fahrgast dabei.
    Was wird jetzt passieren, Straffe? Personenbeförderungschein abzugeben?
    Danke
    Mit freundlichen Grüßen

  32. Martin sagt:

    Ist es wahr, dass man zur Beförderung von Schülern vom Wohnort zur Schule mit einem 8+1 Sitzer und Abrechnung über den Landkreis in Bd. Wttbg. keinen Personenbeförderungsschein braucht.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Martin,

      in der Regel wird immer dann ein P-Schein benötigt, wenn Personen gewerblich befördert werden. Wie es sich in Ihrem speziellen Fall verhält, ist am besten bei der zuständigen Behörde zu erfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  33. Ümit D. sagt:

    Ich habe taxuschein für Münster…
    Darf man andere Stadt für 6 Monaten ohne ortskundepürufung arbeiten oder nicht?

  34. Metzger sagt:

    Ehrenamtlich, nichtgewerblich, Senioren mit dem Pkw. zum Einkaufen, oder Arzt fahren. Keine Entlohnung, nur Aufwandsentschädigung Sprit/ Abnutzung. Personenbeförderungsschein? Danke.

  35. Hatschy sagt:

    Werde morgen ein Gewerbe anmelden da ich Fahrgäste die ich zum Arzt fahre oder am Wochenende Leute von der Disco abhole oder hin fahre benötige ich einen P Schein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hatschy,

      ja, Berufsfahrer von Mietwagen, die regelmäßig kostenpflichtige und gewerbliche Fahrdienste für Personen anbieten, sind verpflichtet, einen Personenbeförderungsschein zu besitzen (§ 48 Absatz 1 FeV).

      Ihre Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  36. Gabi sagt:

    Hallöchen….
    Ich habe eine Frage. Wenn ich in meiner Arbeitszeit in einem Firmenwagen Kollegen vom Bahnhof zur Firma fahre quasi als Shuttle fungiere…..brauche ich einen P Schein ?

  37. mustafa sagt:

    hallo
    meine pe schein paartage abgelaufen ich habe vergessen verlangen wenn ich paar tage so fahre was passiert..?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo mustafa,

      davon ist dringend abzuraten, da das Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis bedeutet.

      Ihre Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  38. C. lehepe sagt:

    Hallo, ich arbeite in einem Seniorenheim in der Tagespflege als Fachkraft, bin gelernte Krankenschwester und über 60 Jahre.
    Ich muss neben meinen tatsächlichen Aufgaben in der Tagespflege die Tagesgäste
    auch morgens von zuhause abholen mit einem Kleinbus oder nachmittags wieder nach Hause befördern.
    In diesem Bus passen 6 Personen plus Fahrer und sind im jeweiligen Stadtgebiet und auch anderem Stadtgebiet unterwegs, was doch sehr anstrengend ist.
    Man ist stets allein als Fahrer mit kranken alten Menschen unterwegs und muss dann den Tagesablauf dieser Menschen auch noch bewältigen.
    Inwieweit ist dies zulässig, was sagt das neue Personenförderungsgesetz 2017 dazu aus.
    Der Bus hat über 200 Tausend KM runter, nicht altersgerecht und für behinderte Menschen ausgelegt.
    Hätte gern eine aussagekräftige Antwort darauf.
    MfG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo C. lehepe,

      Ihren Beschreibungen nach zu urteilen, benötigen Sie einen P-Führerschein. Wenn Sie grundsätzliche ältere Menschen betreuen und das Auto nicht darauf ausgelegt ist, können Bußgelder die Folge sein. Abgesehen davon haben Arbeitnehmer grundsätzlich darauf zu achten, dass Arbeitgeber nicht überfordert werden und die Wagen den jeweiligen Anforderungen entsprechen. Insofern sollte darauf hingewiesen werden, das betroffene Kfz entsprechend anzupassen.

      Wenn Sie die Doppelbelastung aus Fahren und Betreuen als zu schwer empfinden, sollte das Gespräch mit dem Arbeitgeber gesucht werden.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  39. Hartmut V. sagt:

    Mitarbeiter in der Logistik eines großen Unternehmens sollte mit Firmenwagen und/oder Mietwagen einen Kollegen regelmäßig zum Flughafen/ Hotel fahren. Braucht der Fahrer einen Personenbeförderungsschein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hartmut V.,

      da es sich dabei nicht um einen Berufsfahrer handelt, braucht er den Personenbeförderungsschein nicht.

      Ihre Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  40. Gabriele S. sagt:

    Als künftige Seniorenbetreuerin/-Begleitung (selbständig und ehrenamtlich) muss ich sicher gelegentlich meine zu betreuende Person mal zum Arzt / Behörde mit meinem eigenen Pkw fahren. Ich habe einen FS Klasse III seit 1965 und fahre ebenso lange Auto. Benötige ich hierzu einen Personenbeförderungsschein? Danke für eine Auskunft.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Gabriele,

      eine gelegentliche Mitnahme in Ihrem Auto im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit stellt keine gewerbliche Personenbeförderung dar. Somit dürften Sie keinen Personenbeförderungsschein benötigen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Neumann sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir überlegen einen Mitarbeiter-Shuttle-Service einzurichten. Hierfür soll ein 8-Sitzer (+Fahrer) zwischen Bahnhof und Betriebsstätte pendeln (ca. 8km, sehr einfache, dörfliche Strecke). Es werden nur unsere eigenen Mitarbeiter befördert! Von den Mitarbeitern wird für die Beförderung kein Entgelt verlangt!
    Dafür würden wir wieder herum neue Mitarbeiter als Fahrer einstellen, die nur dafür da sind dieses Fahrzeug zu fahren und unsere Mitarbeiter zu befördern.
    a) Benötigen die Fahrer dann einen P-Schein?
    b) Benötigen sie die Ortkundeprüfung?
    c) Angenommen wir würden z.B. einen bei uns angestellten Mitarbeiter der Technik (z.B. Gärtner o.ä.) zu 50% seiner regelmäßigen Arbeitszeit mit diesem Fahrdienst beschäftigen, würde er dann einen P-Schein benötigen?

    Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
    K.Neumann

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      da es sich nicht um eine Personenbeförderung im privaten Bereich handelt, ist zunächst davon auszugehen, dass ein Personenbeförderungsschein nötig ist. Dessen Erwerb ist in der Regel mit einer Ortskundeprüfung verbunden. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an die zuständige Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  42. Doris sagt:

    Ich habe einen PBS beantragt warte jetzt mindestens 4 Wochen bis ich ihn bekomme. Kann ich in dieser Zeit trotzdem schon fahren oder habe ich Sanktionen zu erwarten bei einer Kontrolle?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Doris,

      Sie müssen die benötigten Dokumente stets vorweisen können. Wenn Sie den Schein noch nicht erhalten haben, dürfen Sie keine gewerbliche Personenbeförderung betreiben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  43. Monika sagt:

    Hallo,

    Ich habe einen Pschein beantragt und bekommen. Ist dieser jetzt nur für Deutschland zugelassen. Wie verhält es sich, wenn Ich Personen gewerblich nach Österreich, Italien usw. befördere braucht man dort eine eigene Zulassung oder wird diese in anderen EU Ländern nicht verlangt. Vielen Dank für die Auskunft

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Monika,

      in der Regel beantragen Sie den Personenbeförderungsschein dort, wo Ihr Gewerbe sich befindet. Wie Regelung in anderen Ländern ist, erfragen Sie im einzelnen bitte dort.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  44. Mario sagt:

    Hallo,
    mir wurde von einem Personaldienstleister angeboten in einem Kleinbus/Firmenwagen Mitarbeiter vom Firmensitz zu den Arbeitsstellen zu fahren und von dort wieder zu holen. Brauche ich hierfür einen P. Schein?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mario,

      einen P-Schein benötigen Sie grundsätzlich dann, wenn Sie gewerblich Personen befördern.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  45. Marco sagt:

    Hallo zusammen,

    mein Bruder arbeitet in einer Schreinerei mit 20 Mitarbeitern, und nächste Woche haben Sie Weihnachtsfeier.
    Da der Chef meines Bruders schon jahrelang ein guter Freund der Familie ist, und er mir auch schon hier und da geholfen hat(unentgeldlich), und ich meinem Bruder und seinem Chef daher auch gerne mal dafür einen Gefallen tun würde, hatte ich als P-Schein Inhaber für Mietfahrzeuge(ohne Ortskundeprüfung) ihm angeboten Sie in mehreren Fahrten unentgeldlich in einem Sprinter (Firmenfahrzeug der Schreinerei oder Mietfahrzeug eines Autoverleihers), zum Gasthof wo die Weihnachtsfeier stattfindet, zu fahren.
    Die Frage die ich mir aber jetzt stelle, darf ich das überhaupt da es sich ja um ein gewerbliches Fahrzeug der Schreinerei handelt? Und wie wäre es wenn es doch ein Leihfahrzeug eines Autoverleihers werden sollte?

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine Antwort zu beiden Szenarien.
    Vielen Dank und eine besinnliche Adventszeit.
    Markus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marco,

      handelt es um eine Fahrt, die nicht gewerblich ist, sollte kein P-Schein nötig sein (Voraussetzung: nur acht Mitfahrer).

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  46. Rami sagt:

    Hallo ,
    neulich habe ich den Führerschein Klasse B gehabt , denn ich meinen ausländischen Führerschein umschrieben lassen habe .
    Ich will als Taxifahrer tätig sein .
    muss ich 2 Jahren darauf warten , um einen Personenbeförderungschein zu bekommen?
    Oder kann ich jetzt drauf beantragen, denn ich meinen ausländischen Führerschein seit 7 Jahren habe

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rami,

      in der Regel sollten Sie nicht so lange warten müssen – das dürfte jedoch davon abhängen, wo Sie Ihren Führerschein erworben haben. Wenden Sie sich bei solchen Fragen am Besten an die Fahrerlaubnisbehörde oder an die Stelle, welche für die Ausstellung des Personenförderungsscheins zuständig ist.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  47. Reiner U sagt:

    Hallo,

    eine Angabe fehlt in Ihren Register:

    Fahrgastbeförderung ohne Ortskundenachweis ??

    Sie führen lediglich folgende 3 Fälle auf:
    Fahrgastbeförderung durch einen Fahrer ohne Ortskundenachweis zugelassen 35 Euro
    Fahrgastbeförderung ohne entsprechende Fahrerlaubnis 75 Euro 1
    Fahrgastbeförderung durch einen Fahrer ohne entsprechende Faherlaubnis zugelassen 75 Euro 1

    Was kostet also Fall 4?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Reiner U,

      die Aushändigung des Personenbeförderungsscheines ist, neben anderen Nachweisen, an die Ortskundeprüfung gebunden. Keinen Ortskundenachweis vorlegen zu können, bedeutet, keinen gültigen P-Schein zu besitzen – was laut Bußgeldkatalog mit eben jenen 75 Euro und einem Punkt belegt ist.

      Das Team von bussgeldkatalog.org

  48. Sultan sagt:

    Hallo.

    Bin taxifahrer bzw. Unternehmer und habe keine angestellten. Nun wurde mir wegen 8 punkte in fb der führerschein für mind 6 monate entzogen. Muss jetzt eine mpu machen. Kann ich nach erfolgreicher mpu wieder taxi fahren? Kann ich die sperrfrist verkürzen lassen da meine existenz in gefahr ist? Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sultan,

      um Ihre Möglichkeiten abzuklären, sollten Sie sich an einen Anwalt wenden.

      Das Team von Bussgeldkatalog.org

  49. Mark sagt:

    Guten Tag ,
    Ich arbeite knapp ein Jahr als Krankentransportler und mein Chef meinte anfangs ich bräuchte keinen p Schein … niemand in dieser Firma hat einen p Schein und ich weiß dass die Firma das Geld von der Krankenversicherung der Patienten bekommt … mein Chef will uns Mitarbeitern auch nicht den Schein bezahlen… ich weiß nun nicht was ich machen soll … denn selber kann ich ihn mir leider nicht leisten… und andere mitarbeiter fahren über 7 Jahre ohne diesen Schein auf gut Glück wahrscheinlich … dazu kommt noch dass unsere Autos kein grünes Kennzeichen haben aber jede andere krankentransport Firma schon … ich möchte nicht meinen Job verlieren aber auch keine Straftat begehen . Wie soll ich am besten Handeln ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mark,

      da Sie in der Tat einen Personenbeförderungsschein benötigen, sollten Sie sich darum bemühen. Wenn Ihr Chef dazu nicht zu bewegen ist, müssten Sie sich vielleicht von einem Anwalt beraten lassen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  50. juergen w. sagt:

    hallo, ich wurde 2006 wegen trunkenheit und fahren ohne führerschein verurteilt. habe meine strafe verbüsst und bin seitdem straffrei.2010 habe ich meinen tschechischen führerschein erworben und der wurde mir nun 2016 in einen deutschen umgeschrieben. nun möchte ich bei einen persohnenbeförderungs-dienst anfangen und habe bedenken, dass mir der p-schein nicht erteilt wird wegen meinem führungszeugnis.

Verfassen Sie einen neuen Kommentar


Nach oben
Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.