Führerschein zurück ohne MPU – Ist das möglich?

Wie die Wiedererteilung vom Führerschein ohne MPU funktionieren könnte

Bekomme ich meinen Führerschein wieder, ohne eine MPU zu absolvieren?

Bekomme ich meinen Führerschein wieder, ohne eine MPU zu absolvieren?

Neben dem Fahrverbot gehört der Entzug der Fahrerlaubnis zu den härtesten Sanktionen, die das Verkehrsrecht in Deutschland bereithält. Natürlich werden diese Maßnahmen nicht aus heiterem Himmel fällig, sondern ausschließlich bei sehr schweren oder wiederholten Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO).

Dass auffällig gewordene Kraftfahrer nach einem solchen Fehlverhalten ihren Führerschein nicht ohne weiteres zurückbekommen, ist selbstverständlich. In der Regel verhält es sich so, dass es im Ermessen der zuständigen Behörde in Deutschland liegt, welche Auflagen der betroffene Fahrer erfüllen muss, damit ihm die Fahrerlaubnis wieder erteilt werden kann.

Vor allem bei Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen, die zum Führerscheinentzug geführt haben, wird vor der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) verlangt, welche die Fahrtauglichkeit des Verkehrssünders beweisen soll.

Bei einer solchen Untersuchung können ziemlich hohe Kosten zusammenkommen. Aus diesem Grund kann oder möchte so mancher Kraftfahrer nicht daran teilnehmen. Vielmehr versuchen sie, die MPU zu umgehen und ihren Führerschein ohne MPU zurückzubekommen.

Ob dies in Deutschland möglich ist und wenn ja, welche Voraussetzungen daran geknüpft sind, können Sie im folgenden Ratgeber nachlesen.

EU-Führerschein ohne MPU im Ausland besorgen?

Der EU-Führerschein wurde im Jahr 1999 eingeführt und berechtigt seine Besitzer dazu, in allen EU-Staaten sowie dem Europäischen Wirtschaftsraum (den EWR-Staaten) Fahrzeuge der jeweils erteilten Führerscheinklasse zu fahren. Theoretisch sind Führerscheine aus Polen oder Tschechien seitdem auch in Deutschland gültig.

Anders verhielt es sich jedoch in der Praxis: Einige Straßenverkehrsbehörden weigerten sich, Führerscheine anzuerkennen, die im Ausland gemacht wurden. Am 26. Mai 2012 fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) schließlich ein Urteil, welches diesen Behörden verbietet, die ausländischen Führerscheine nicht zu akzeptieren.

Das Fahren mit Führerscheinen aus beispielsweise Polen, Tschechien oder dem europäischen Ausland generell muss dementsprechend in Deutschland anerkannt werden. Da andere europäische Länder ohne eine MPU oder ähnliches auskommen, ist es seitdem tatsächlich möglich, sich den Führerschein ohne MPU wiederzubeschaffen. Das Projekt „EU-Führerschein statt MPU“ war geboren.

Möchten Sie nach verlorenem Führerschein die MPU umgehen und einen EU-Führerschein im Ausland erwerben, müssen Sie sich jedoch an folgende Voraussetzungen halten:

Führerschein zurück ohne MPU? Ein neues Gesetz des EuGH macht es möglich.

Führerschein zurück ohne MPU? Ein neues Gesetz des EuGH macht es möglich.

  • Mindestens sechs Monate eines Kalenderjahres müssen Sie einen festen Wohnsitz in dem Land haben, in dem die Fahrerlaubnis erworben werden soll.
  • Neben dem festen Wohnsitz muss das Mindestalter für den Erwerb eines Führerscheins in jedem Fall erreicht sein.
  • Sie müssen sich stets an die nationalen Gesetze des jeweiligen Landes halten.
  • Soll die Fahrerlaubnis neu erteilt werden, so darf keine Sperrfrist bestehen.

Möchten Sie sich in puncto Führerschein und Wiedererteilung ohne MPU nicht strafbar machen, sollten Sie diese Punkte in jedem Fall beachten.

Nicht legal ist es außerdem, einen kurzen Ausflug nach Tschechien oder Polen zu machen, um sich dort einen Führerschein ohne MPU zu kaufen oder einen solchen fälschen zu lassen.

Dem Urteil des EuGH zufolge können Sie z. B. in Tschechien nur eine Fahrerlaubnis legal erwerben, wenn unter anderem ein fester Wohnsitz nachgewiesen werden kann und keine Sperrfrist vorliegt.

Führerschein ohne MPU in Deutschland zurück?

Kommen die hohen Kosten einer MPU für Sie nicht infrage oder haben Sie bereits eine MPU absolviert und ein negatives Gutachten erhalten, heißt dies nicht, dass Ihnen nichts anderes übrig bleibt, als sich legal einen festen Wohnsitz in Tschechien zu suchen, um einen neuen Führerschein zu erwerben. Sie haben immer noch die Möglichkeit, in Deutschland auf Verjährung zu hoffen.

Die Tilgungsfristen nach dem Entzug der Fahrerlaubnis sind in § 29 des Straßenverkehrsgesetzes festgeschrieben. Sind diese erst einmal abgelaufen, muss die Tat aus der Akte des betroffenen Kraftfahrers in Deutschland gelöscht werden. Da die MPU in Kombination mit dieser Straftat steht, hat die Anordnung dieser ebenfalls keinen Bestand mehr. Eine MPU an sich kann dementsprechend nicht verjähren.

Da die Verjährung für Straftaten mit Führerscheinentzug 10 Jahre beträgt, bekämen auffällig gewordene Kraftfahrer ihren Führerschein normalerweise nach 10 Jahren auch ohne MPU zurück. Dabei macht es keinen Unterschied, ob der Führerschein wegen Alkohol am Steuer, zu vielen Punkten in Flensburg oder einem anderen Verstoß eingezogen wurde.

Es hängt jedoch mit vielen Faktoren zusammen, ob der Führerschein ohne MPU wirklich nach 10 Jahren wieder erteilt werden kann.

Führerschein erst nach 15 Jahren ohne MPU zurück?

In der Regel können deutsche Verkehrssünder nach 10 Jahren ihren Führerschein ohne MPU wiedererlangen. Die Tilgungsfrist ist jedoch an unterschiedliche Starttermine gebunden. Manche Autofahrer bekommen daher erst nach 15 Jahren ihren Führerschein zurück, ohne eine MPU absolviert zu haben.

Möchten Sie ihren Führerschein ohne MPU wiedererlangen, sollten Sie sich an folgenden Terminen orientieren:

Verkehrssünder bekommen in der Regel nach 10 Jahren ihren Führerschein zurück, ohne an einer MPU teilgenommen zu haben.

Verkehrssünder bekommen in der Regel nach 10 Jahren ihren Führerschein zurück, ohne an einer MPU teilgenommen zu haben.

  • Geht es um eine strafrechtliche Verurteilung, beginnt die Tilgungsfrist am Tag vom ersten Urteil.
  • Bei einer verkehrspsychologischen Beratung oder einem Aufbauseminar startet die Verjährung am Tag der Ausstellung des jeweiligen Gutachtens bzw. der Bescheinigung bzw. bei Verzicht auf die Fahrerlaubnis am Tag des Eintreffens der Erklärung bei der Behörde.
  • Verwaltungsbehördliche oder gerichtliche Bußgeldentscheidungen wegen Ordnungswidrigkeiten sind an eine Tilgungsfrist gebunden, die am Tag der Rechtskraft vom Urteil beginnt.
  • Bei Entzug, Verzicht oder Versagung des Führerscheins startet die Frist am Tag der (Neu-)Erteilung. Das Gleiche gilt für die Anordnung einer Sperrfrist.
In der Regel beginnt die Verjährung nach dem Entzug der Fahrerlaubnis erst ab dem Zeitpunkt, zu welchem diese wieder erteilt werden könnte und spätestens fünf Jahre nach der Rechtskraft der gerichtlichen Entscheidung. Daher kann es maximal 15 Jahre dauern, bis der Führerschein ohne MPU zurückerlangt werden kann.

Nach Ablauf dieser Zeit sollte es kein Problem sein, einen Antrag auf Wiedererteilung zu stellen. Die zuständige Führerscheinstelle kann dann keine MPU mehr verlangen oder neu anordnen.

Führerschein zurück ohne MPU: Wichtige Fakten

Es ist zwar möglich, den Führerschein auch ohne MPU wiederzuerlangen, jedoch erst nach Ablauf einer sehr langen Zeit. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass die zuständige Behörde davon ausgeht, dass Sie nicht mehr im Besitz der notwendigen Kenntnisse sind, die Sie benötigen, um ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu fahren:

Die Fahrerlaubnisbehörde ordnet eine Fahrerlaubnisprüfung an, wenn Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass der Bewerber die […] erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht mehr besitzt.“ (Quelle: § 20 FeV)

Übrigens: In den 15 Jahren ohne Führerschein sollten Sie sich keine neuen Verstöße gegen die deutsche StVO leisten. Ist dies der Fall, so kann die Tilgungsfrist verlängert werden!

Auch, wenn Sie ungeduldig werden und den Antrag auf Wiedererteilung vor Ablauf der Frist stellen, kann dies weitreichende Konsequenzen haben: Ihr Vergehen ist noch nicht verjährt, also folgt erneut eine Anordnung zur MPU. Absolvieren Sie diese nicht, startet die Tilgungsfrist erneut von vorn und Sie müssen noch einige Zeit länger auf Ihren Führerschein verzichten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (148 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

447 Kommentare

  1. Hilde F. sagt:

    Einem Bekannten wurde 2010 zum 3. Mal der Führerschein wegen Trunkenheit eingezogen. Im Jahr 2016 wurde er wegen Fahren ohne Führerschein erneut erwischt.
    Er ist nun der Ansicht, dass er 2o2o seinen Führerschein ohne MPU erneut beantragen kann.
    Ist das richtig ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hilde F.,

      ob der Führerschein tatsächlich nach zehn Jahren ohne MPU zurückerlangt werden kann, hängt von vielen Faktoren ab und kann von uns nicht pauschal beantwortet werden. Ihr Bekannter kann sich zur Beratung an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Ela sagt:

    Mein Mann hat 1995 seinen Führerschein wegen Alkohol am Steuer verloren .1.92 Promille.Er hat MPU angeordnet bekommen.Hat er nicht gemacht.Ist nie wieder gefahren und nie wieder auffällig geworden.Kann er einfach den Führerschein beantragen und wiedererlangen ohne MPU ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ela,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, ist es nach 10 bis 15 Jahren in der Regel möglich, den Führerschein ohne MPU zurückzuerhalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Philipp G. sagt:

    Hallo, ich habe meinen Führerschein im April 2015 verloren durch Alkohol am Steuer. 2016 habe ich eine Mpu angefangen und bin leider im Mai durch eine Urinkontrolle durchgefallen. Ab wann beginnt meine Verjährungsfrist ? Komme ich mit den 10 Jahren warten aus ?

    LG Philipp G.

  4. Alex sagt:

    Hallo,

    Ich wurde im August 2007 bei einer Kontrolle positiv auf Thc getestet, woraufhin ich im Mai 2008 nach Anordnung einer Mpu durch die Führerscheinstelle freiwillig auf meinen Führerschein verzichtet und diesen abgegeben habe.

    Ein Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer wurde damals eingestellt. Seitdem habe ich mir nichts mehr zu Schulden kommen lassen und würde meinen Führerschein dieses Jahr gerne neu machen und einen Antrag auf Wiedererteilung stellen.

    Ich bin mittlerweile umgezogen, sodass eine andere Behörde für mich zuständig ist.

    Können Sie mir sagen wie Sie meine Chancen sehen den Führerschein dieses Jahr zurück zu erhalten?

    Gerne lasse ich Ihnen sämtliche Unterlagen zukommen.

    Grüße
    Alex

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alex,

      bitte wenden Sie sich zur Einschätzung der Chancen an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Alex sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich wurde im August 2007 bei einer Kontrolle positiv auf Cannabis getestet, woraufhin mir im März 2008 der Führerschein entzogen wurde und von der Führerscheinstelle eine Mpu gefordert wurde, welche ich bis heute nicht erbracht habe.

    Ein Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer wurde im Oktober 2007 gegen mich eingestellt.

    Ich würde dieses Jahr meinen Führerschein gerne noch machen und hoffe auf Verjährung meines damaligen Delikts.

    Wie sehen Sie meine Chancen auf einen positiven Bescheid und können Sie mir erklären wie sich die Tilgungsfristen zusammensetzen bzw. von was diese abhängig sind?

    Vorab vielen Dank und viele Grüße
    Alex.G

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alex,
      wie das Ergebnis bei einer MPU ausfäll können wir nicht einschätzen. Eine Übersicht zur Zusammensetzung der Tilgungsfrist können Sie dem Ratgeber entnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Bernd sagt:

    Mein FS. wurde 2001 eingezogen 2002 Urteil zwei Jahre.Und Geld wegen ca.2,00 .Beim Tag der offenen Tür am Amtsgericht Mitte Littenstrasse wurde mir von juristischer Seite versichert nach Ablauf der 15 Jahre muss die Behörde den FS ohne Wenn und Aber wieder ausgehändigt werden.Ob wir wollen oder nicht.So der O-Ton.(bei einwandfreier Führung)
    Diese Aussage hat für mich mehr Bestand als irgend welche „Ermessen“Solange es den Führerschein gibt heisst er auch so.In unserem hochgeregelten Deutschland gibt es keine Führerscheinverordnung. Statt dessen kommt man mit einer Fahrerlaubnisvorschrift.stinkt geradezu nach Korruption.Mobil und flexibel soll der Bundesbürger sein aber die Behörde nimmt das Entschleunigungsgesetz zu wörtlich.

  7. patrick sagt:

    Hallo
    Mir wurde am 24.12.2010 (seid 2000 im Besitz des Führerschein) mein führerschein entzogen wegen THC. Um ihn danals wiederzuerlangen, hätte ich einen ein jährigen abstinenznachweis erbringen müssen mit anschließender MPU (brauchte den lappen damals nicht, deswegen hab ichs nie gemacht). Das alles in Bremen. Nun wohne ich in Bayern. Meine Frage nun, muss ich den abstinenznachweis immer noch machen oder reicht heute nach acht Jahren die MPU? ( seid drei Jahren clean)

    Eine weitere frage. Ein bekannter von mir hat vor drei Jahren seinen Lappen auch wegen thc in Bremen verloren mit den selben auflagen zur wiedererlangung. Vor einem Jahr ist er nach Niedersachsen gezogen und hat dort einfach bei einer Fahrschule seinen Führerschein gemacht, ohne von dem Verlust in Bremen zu berichten und am Ende tatsächlich wieder einen Führerschein bekommen. Wie ist das möglich? Sollte ich das vielleicht auch einfach probieren?
    Danke im vorraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Patrick,

      zunächst zu Ihrer zweiten Frage: Dass Ihr Bekannter einfach so den Führerschein neu machen konnte, ist erstaunlich. Unter diesen Umständen hätte dies von den Behörden nicht erlaubt werden dürfen. Anscheinend wurden die nötigen Informationen nicht weitergegeben bzw. abgefragt. Zu Ihrer ersten Frage: Welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, legt die zuständige Behörde fest.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. daniel sagt:

    hallo,

    im februar 2008 wurde mir (in der probezeit) mein führerschein abgenommen aufgrund von thc in meinem blut. dies wurde als ordnungswidrigkeit behandelt und mir wurde ein bußgeld von 500€, eine sperre von 6 monaten und eine mpu auferlegt. jetzt frage ich mich welche tilgungsfrist für meinen fall greift, da ich zu dem zeitpunkt ein fahranfaenger war und ob ich, sofern meine tilgungsfrist abgelaufen ist, problemlos eine neuerteilung ohne mpu beantragen kann

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo daniel,

      bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, zur Beantwortung ist Akteneinsicht notwendig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Markus sagt:

    Hallo,
    Bin 2006 mit einer geringen Menge Amphetamin ( 2g ) als Beifahrer angehalten worden. Zu dem Zeitpunkt war ich am Führerschein dran ( grad 18 geworden ). Ich bekam eine Sperre von der Führerscheinsstelle, musste zur Jugendpsychologin und vors Gericht. Urteil war 2 mal ein Urin Test und 20 Sozialstunden zu machen ( keine mpu wurde verordnet). Habe ich auch alles gemacht, allerdings bekam ich vom 2. Test kein Ergebnis ( hatte einen Termin vom Amt bekommen aber die Behörde wusste nichts davon, sodass ich eigentlich gar nicht hätte erscheinen müssen. Allerdings meinten die, dass es kein Problem wäre ihn trotzdem zu machen….. Pustekuchen.) Durch meinen Beruf hatte ich die letzten Jahren keine Zeit den Führerschein neu zu beantragen. Habe jetzt endlich die Zeit, bin mir allerdings nicht sicher ob ich wieder zugelassen werde ohne eine mpu zu durchlaufen. ( bin nie wieder auffällig geworden und auch komplett weg von allem)
    Vielen Dank
    Markus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus,

      genaue Sanktionen können wir grundsätzlich nicht vorhersagen. Dennoch sollte Ihre Strafe abgegolten sein – sofern bisher keine MPU angeordnet wurde, wäre es unüblich, derart nachträglich eine entsprechende Maßnahme zu verhängen. Informieren Sie sich bei einer zuständigen Fahrerlaubnisbehörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Christian. K sagt:

    Hallo leute mal ne frage
    Ich habe meinen lappen klasse B im jahr 2001 auf 2002 wegen trunkenheit im strassenverker abgeben müssen und habe mir bis 2015 nichts zu schulden kommen lassen bin dann 2015 aber erwischt worden fahren ohne fahrerlaubnis urteil 2 jahre sperre was muss ich nun machen meinen lappen wieder zu bekommen bitte um info
    Und bedanke mich schon mal bei euch allen
    DANKE

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian K.,

      als Erstes müssen Sie natürlich Ihre Sperre abwarten. Danach müssen Sie sich an eine zuständige Fahrerlaubnisbehörde wenden und dort Ihre Fahrerlaubnis neu beantragen. Beachten Sie, dass Ihnen mitunter eine MPU angeordnet werden könnte – sicher können wir Ihnen dies jedoch nicht sagen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Benny sagt:

    Ich wurde mit alkohol am steuer erwischt hatte bei der Blutkontrolle ein wert von 1,76 Promille ich bin 25 jahre alt und das ist das erste mal das ich betrunken gefahren bin und direkt erwischt. Mir hat das gericht 8 Monate speere gegeben habe die sperre bis 23.12.18. ich muss ja eine MPU machen meine frage ist jetzt kann man die MPU auch ohne abstinenz nachweise bestehen das man das kontrollierte trinken macht würde das gehen um ein postitives gutachten zu bekommen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Benny,

      welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, legt die zuständige Behörde fest. Dort erhalten Sie nähere Informationen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Beate R. sagt:

    Frage: Mein Bruder hat vor 20 Jahren die Fahrerlaubnis wegen Alkohol entzogen bekommen. Um diese wieder zu bekommen, soll er eine erneute Prüfung in Praxis und Theorie ablegen, da mehr als 10 Jahre vergangen wären. Hier NRW Kreis ME. Aus Foren ist mir bekannt, dass andere die Fahrerlaubnis ohne erneute Prüfungen wieder bekommen haben, auch nach mehr als 10 Jahren. Gibt es da Urteile?
    Über eine Antwort werde ich mich freuen.
    Beate

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Beate,

      welche Auflagen an die Wiedererlangung der Fahrerlaubnis geknüpft sind, hängt auch vom Einzelfall ab. Kam es etwa zu einer MPU-Auflage und wurde diese positiv bestanden, dann wird im Regelfall keine neue Prüfung nötig. Warum dies im Falle Ihres Bruders angeordnet wurde, können wir Ihnen nicht sagen. Erfragen Sie dies bitte bei der zuständigen Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Hans-Jürgen S. sagt:

    Guten Tag ich hab meinen Führerschein 2004 verloren mit 1,76.
    Meine Frage ist nun meine 15 Jahre laufen im Juni 2019 ab.
    Bekomme ich ihn so wieder zurück oder muss ich die Theorie und Praxis Prüfung machen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hans-Jürgen,

      welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, legt die zuständige Führerscheinstelle fest. Haben Sie viele Jahre nicht am Straßenverkehr teilgenommen, ist jedoch oft davon auszugehen, dass Sie eine erneute praktische Prüfung absolvieren müssen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Andreas P. sagt:

    Hallo,
    ich habe am 05.08.2005 den Führerschein wegen zwei Alkoholfahrten ( einmal 0,9%o, einmal 0,95 %o ) im Jahr 2004 verloren.
    Die MPU habe ich hinterher nicht bestanden. Seit dem oben genannten Zeitpunkt hatte ich dann bis heute keinen Führerschein. Das trinken von Alkohol habe ich dann im Jahr 2006 komplett aufgegeben.
    Seit diesem Zeitpunkt bin ich im Straßenverkehr nicht mehr aufgefallen.
    Heute im Jahr 2018 frage ich mich, was ich tun muss , um meinen Schein wieder zu erlangen. Ich würde die Fahrerlaubnis auch wegen einer unvermeidlichen beruflichen Umorientierung brauchen.
    Ist es nötig einen Anwalt hinzuzuziehen ?
    Mit freundlichen Grüßen Andreas P.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas P.,

      dies hängt beispielsweise davon ab, ob die Verjährung bereits eingetreten ist. Die beste Vorgehensweise kann Ihnen nur ein Anwalt nach entsprechender Akteneinsicht beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Ralf G. sagt:

    Also bei mir wurde der Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer mit 1,8 % 2014 eingezogen.
    Und laut Gerichtsbeschluss brauche ich keine MPU machen, aber die Führerscheinstelle sagt ich muss die MPU
    machen, was ist nun richtig?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ralf,

      wenn die Führerscheinstelle eine MPU verlangt, werden Sie eine Untersuchung für gewöhnlich nicht vermeiden können. Verweigern Sie die MPU wird die Behörde Ihnen den Führerschein weiterhin einbehalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar