Führerschein zurück ohne MPU – Ist das möglich?

Wie die Wiedererteilung vom Führerschein ohne MPU funktionieren könnte

Bekomme ich meinen Führerschein wieder, ohne eine MPU zu absolvieren?

Bekomme ich meinen Führerschein wieder, ohne eine MPU zu absolvieren?

Neben dem Fahrverbot gehört der Entzug der Fahrerlaubnis zu den härtesten Sanktionen, die das Verkehrsrecht in Deutschland bereithält. Natürlich werden diese Maßnahmen nicht aus heiterem Himmel fällig, sondern ausschließlich bei sehr schweren oder wiederholten Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung (StVO).

Dass auffällig gewordene Kraftfahrer nach einem solchen Fehlverhalten ihren Führerschein nicht ohne weiteres zurückbekommen, ist selbstverständlich. In der Regel verhält es sich so, dass es im Ermessen der zuständigen Behörde in Deutschland liegt, welche Auflagen der betroffene Fahrer erfüllen muss, damit ihm die Fahrerlaubnis wieder erteilt werden kann.

Vor allem bei Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen, die zum Führerscheinentzug geführt haben, wird vor der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) verlangt, welche die Fahrtauglichkeit des Verkehrssünders beweisen soll.

Bei einer solchen Untersuchung können ziemlich hohe Kosten zusammenkommen. Aus diesem Grund kann oder möchte so mancher Kraftfahrer nicht daran teilnehmen. Vielmehr versuchen sie, die MPU zu umgehen und ihren Führerschein ohne MPU zurückzubekommen.

Ob dies in Deutschland möglich ist und wenn ja, welche Voraussetzungen daran geknüpft sind, können Sie im folgenden Ratgeber nachlesen.

EU-Führerschein ohne MPU im Ausland besorgen?

Der EU-Führerschein wurde im Jahr 1999 eingeführt und berechtigt seine Besitzer dazu, in allen EU-Staaten sowie dem Europäischen Wirtschaftsraum (den EWR-Staaten) Fahrzeuge der jeweils erteilten Führerscheinklasse zu fahren. Theoretisch sind Führerscheine aus Polen oder Tschechien seitdem auch in Deutschland gültig.

Anders verhielt es sich jedoch in der Praxis: Einige Straßenverkehrsbehörden weigerten sich, Führerscheine anzuerkennen, die im Ausland gemacht wurden. Am 26. Mai 2012 fällte der Europäische Gerichtshof (EuGH) schließlich ein Urteil, welches diesen Behörden verbietet, die ausländischen Führerscheine nicht zu akzeptieren.

Das Fahren mit Führerscheinen aus beispielsweise Polen, Tschechien oder dem europäischen Ausland generell muss dementsprechend in Deutschland anerkannt werden. Da andere europäische Länder ohne eine MPU oder ähnliches auskommen, ist es seitdem tatsächlich möglich, sich den Führerschein ohne MPU wiederzubeschaffen. Das Projekt „EU-Führerschein statt MPU“ war geboren.

Möchten Sie nach verlorenem Führerschein die MPU umgehen und einen EU-Führerschein im Ausland erwerben, müssen Sie sich jedoch an folgende Voraussetzungen halten:

Führerschein zurück ohne MPU? Ein neues Gesetz des EuGH macht es möglich.

Führerschein zurück ohne MPU? Ein neues Gesetz des EuGH macht es möglich.

  • Mindestens sechs Monate eines Kalenderjahres müssen Sie einen festen Wohnsitz in dem Land haben, in dem die Fahrerlaubnis erworben werden soll.
  • Neben dem festen Wohnsitz muss das Mindestalter für den Erwerb eines Führerscheins in jedem Fall erreicht sein.
  • Sie müssen sich stets an die nationalen Gesetze des jeweiligen Landes halten.
  • Soll die Fahrerlaubnis neu erteilt werden, so darf keine Sperrfrist bestehen.

Möchten Sie sich in puncto Führerschein und Wiedererteilung ohne MPU nicht strafbar machen, sollten Sie diese Punkte in jedem Fall beachten.

Nicht legal ist es außerdem, einen kurzen Ausflug nach Tschechien oder Polen zu machen, um sich dort einen Führerschein ohne MPU zu kaufen oder einen solchen fälschen zu lassen.

Dem Urteil des EuGH zufolge können Sie z. B. in Tschechien nur eine Fahrerlaubnis legal erwerben, wenn unter anderem ein fester Wohnsitz nachgewiesen werden kann und keine Sperrfrist vorliegt.

Führerschein ohne MPU in Deutschland zurück?

Kommen die hohen Kosten einer MPU für Sie nicht infrage oder haben Sie bereits eine MPU absolviert und ein negatives Gutachten erhalten, heißt dies nicht, dass Ihnen nichts anderes übrig bleibt, als sich legal einen festen Wohnsitz in Tschechien zu suchen, um einen neuen Führerschein zu erwerben. Sie haben immer noch die Möglichkeit, in Deutschland auf Verjährung zu hoffen.

Die Tilgungsfristen nach dem Entzug der Fahrerlaubnis sind in § 29 des Straßenverkehrsgesetzes festgeschrieben. Sind diese erst einmal abgelaufen, muss die Tat aus der Akte des betroffenen Kraftfahrers in Deutschland gelöscht werden. Da die MPU in Kombination mit dieser Straftat steht, hat die Anordnung dieser ebenfalls keinen Bestand mehr. Eine MPU an sich kann dementsprechend nicht verjähren.

Da die Verjährung für Straftaten mit Führerscheinentzug 10 Jahre beträgt, bekämen auffällig gewordene Kraftfahrer ihren Führerschein normalerweise nach 10 Jahren auch ohne MPU zurück. Dabei macht es keinen Unterschied, ob der Führerschein wegen Alkohol am Steuer, zu vielen Punkten in Flensburg oder einem anderen Verstoß eingezogen wurde.

Es hängt jedoch mit vielen Faktoren zusammen, ob der Führerschein ohne MPU wirklich nach 10 Jahren wieder erteilt werden kann.

Führerschein erst nach 15 Jahren ohne MPU zurück?

In der Regel können deutsche Verkehrssünder nach 10 Jahren ihren Führerschein ohne MPU wiedererlangen. Die Tilgungsfrist ist jedoch an unterschiedliche Starttermine gebunden. Manche Autofahrer bekommen daher erst nach 15 Jahren ihren Führerschein zurück, ohne eine MPU absolviert zu haben.

Möchten Sie ihren Führerschein ohne MPU wiedererlangen, sollten Sie sich an folgenden Terminen orientieren:

Verkehrssünder bekommen in der Regel nach 10 Jahren ihren Führerschein zurück, ohne an einer MPU teilgenommen zu haben.

Verkehrssünder bekommen in der Regel nach 10 Jahren ihren Führerschein zurück, ohne an einer MPU teilgenommen zu haben.

  • Geht es um eine strafrechtliche Verurteilung, beginnt die Tilgungsfrist am Tag vom ersten Urteil.
  • Bei einer verkehrspsychologischen Beratung oder einem Aufbauseminar startet die Verjährung am Tag der Ausstellung des jeweiligen Gutachtens bzw. der Bescheinigung bzw. bei Verzicht auf die Fahrerlaubnis am Tag des Eintreffens der Erklärung bei der Behörde.
  • Verwaltungsbehördliche oder gerichtliche Bußgeldentscheidungen wegen Ordnungswidrigkeiten sind an eine Tilgungsfrist gebunden, die am Tag der Rechtskraft vom Urteil beginnt.
  • Bei Entzug, Verzicht oder Versagung des Führerscheins startet die Frist am Tag der (Neu-)Erteilung. Das Gleiche gilt für die Anordnung einer Sperrfrist.
In der Regel beginnt die Verjährung nach dem Entzug der Fahrerlaubnis erst ab dem Zeitpunkt, zu welchem diese wieder erteilt werden könnte und spätestens fünf Jahre nach der Rechtskraft der gerichtlichen Entscheidung. Daher kann es maximal 15 Jahre dauern, bis der Führerschein ohne MPU zurückerlangt werden kann.

Nach Ablauf dieser Zeit sollte es kein Problem sein, einen Antrag auf Wiedererteilung zu stellen. Die zuständige Führerscheinstelle kann dann keine MPU mehr verlangen oder neu anordnen.

Führerschein zurück ohne MPU: Wichtige Fakten

Es ist zwar möglich, den Führerschein auch ohne MPU wiederzuerlangen, jedoch erst nach Ablauf einer sehr langen Zeit. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass die zuständige Behörde davon ausgeht, dass Sie nicht mehr im Besitz der notwendigen Kenntnisse sind, die Sie benötigen, um ein Fahrzeug im Straßenverkehr zu fahren:

Die Fahrerlaubnisbehörde ordnet eine Fahrerlaubnisprüfung an, wenn Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass der Bewerber die […] erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht mehr besitzt.“ (Quelle: § 20 FeV)

Übrigens: In den 15 Jahren ohne Führerschein sollten Sie sich keine neuen Verstöße gegen die deutsche StVO leisten. Ist dies der Fall, so kann die Tilgungsfrist verlängert werden!

Auch, wenn Sie ungeduldig werden und den Antrag auf Wiedererteilung vor Ablauf der Frist stellen, kann dies weitreichende Konsequenzen haben: Ihr Vergehen ist noch nicht verjährt, also folgt erneut eine Anordnung zur MPU. Absolvieren Sie diese nicht, startet die Tilgungsfrist erneut von vorn und Sie müssen noch einige Zeit länger auf Ihren Führerschein verzichten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (176 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

499 Kommentare

  1. Hilde F. sagt:

    Einem Bekannten wurde 2010 zum 3. Mal der Führerschein wegen Trunkenheit eingezogen. Im Jahr 2016 wurde er wegen Fahren ohne Führerschein erneut erwischt.
    Er ist nun der Ansicht, dass er 2o2o seinen Führerschein ohne MPU erneut beantragen kann.
    Ist das richtig ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hilde F.,

      ob der Führerschein tatsächlich nach zehn Jahren ohne MPU zurückerlangt werden kann, hängt von vielen Faktoren ab und kann von uns nicht pauschal beantwortet werden. Ihr Bekannter kann sich zur Beratung an einen Anwalt für Verkehrsrecht wenden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Ela sagt:

    Mein Mann hat 1995 seinen Führerschein wegen Alkohol am Steuer verloren .1.92 Promille.Er hat MPU angeordnet bekommen.Hat er nicht gemacht.Ist nie wieder gefahren und nie wieder auffällig geworden.Kann er einfach den Führerschein beantragen und wiedererlangen ohne MPU ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ela,

      wie Sie dem obigen Text entnehmen können, ist es nach 10 bis 15 Jahren in der Regel möglich, den Führerschein ohne MPU zurückzuerhalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Philipp G. sagt:

    Hallo, ich habe meinen Führerschein im April 2015 verloren durch Alkohol am Steuer. 2016 habe ich eine Mpu angefangen und bin leider im Mai durch eine Urinkontrolle durchgefallen. Ab wann beginnt meine Verjährungsfrist ? Komme ich mit den 10 Jahren warten aus ?

    LG Philipp G.

  4. Alex sagt:

    Hallo,

    Ich wurde im August 2007 bei einer Kontrolle positiv auf Thc getestet, woraufhin ich im Mai 2008 nach Anordnung einer Mpu durch die Führerscheinstelle freiwillig auf meinen Führerschein verzichtet und diesen abgegeben habe.

    Ein Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer wurde damals eingestellt. Seitdem habe ich mir nichts mehr zu Schulden kommen lassen und würde meinen Führerschein dieses Jahr gerne neu machen und einen Antrag auf Wiedererteilung stellen.

    Ich bin mittlerweile umgezogen, sodass eine andere Behörde für mich zuständig ist.

    Können Sie mir sagen wie Sie meine Chancen sehen den Führerschein dieses Jahr zurück zu erhalten?

    Gerne lasse ich Ihnen sämtliche Unterlagen zukommen.

    Grüße
    Alex

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alex,

      bitte wenden Sie sich zur Einschätzung der Chancen an einen Anwalt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Alex sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich wurde im August 2007 bei einer Kontrolle positiv auf Cannabis getestet, woraufhin mir im März 2008 der Führerschein entzogen wurde und von der Führerscheinstelle eine Mpu gefordert wurde, welche ich bis heute nicht erbracht habe.

    Ein Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer wurde im Oktober 2007 gegen mich eingestellt.

    Ich würde dieses Jahr meinen Führerschein gerne noch machen und hoffe auf Verjährung meines damaligen Delikts.

    Wie sehen Sie meine Chancen auf einen positiven Bescheid und können Sie mir erklären wie sich die Tilgungsfristen zusammensetzen bzw. von was diese abhängig sind?

    Vorab vielen Dank und viele Grüße
    Alex.G

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alex,
      wie das Ergebnis bei einer MPU ausfäll können wir nicht einschätzen. Eine Übersicht zur Zusammensetzung der Tilgungsfrist können Sie dem Ratgeber entnehmen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Bernd sagt:

    Mein FS. wurde 2001 eingezogen 2002 Urteil zwei Jahre.Und Geld wegen ca.2,00 .Beim Tag der offenen Tür am Amtsgericht Mitte Littenstrasse wurde mir von juristischer Seite versichert nach Ablauf der 15 Jahre muss die Behörde den FS ohne Wenn und Aber wieder ausgehändigt werden.Ob wir wollen oder nicht.So der O-Ton.(bei einwandfreier Führung)
    Diese Aussage hat für mich mehr Bestand als irgend welche „Ermessen“Solange es den Führerschein gibt heisst er auch so.In unserem hochgeregelten Deutschland gibt es keine Führerscheinverordnung. Statt dessen kommt man mit einer Fahrerlaubnisvorschrift.stinkt geradezu nach Korruption.Mobil und flexibel soll der Bundesbürger sein aber die Behörde nimmt das Entschleunigungsgesetz zu wörtlich.

  7. patrick sagt:

    Hallo
    Mir wurde am 24.12.2010 (seid 2000 im Besitz des Führerschein) mein führerschein entzogen wegen THC. Um ihn danals wiederzuerlangen, hätte ich einen ein jährigen abstinenznachweis erbringen müssen mit anschließender MPU (brauchte den lappen damals nicht, deswegen hab ichs nie gemacht). Das alles in Bremen. Nun wohne ich in Bayern. Meine Frage nun, muss ich den abstinenznachweis immer noch machen oder reicht heute nach acht Jahren die MPU? ( seid drei Jahren clean)

    Eine weitere frage. Ein bekannter von mir hat vor drei Jahren seinen Lappen auch wegen thc in Bremen verloren mit den selben auflagen zur wiedererlangung. Vor einem Jahr ist er nach Niedersachsen gezogen und hat dort einfach bei einer Fahrschule seinen Führerschein gemacht, ohne von dem Verlust in Bremen zu berichten und am Ende tatsächlich wieder einen Führerschein bekommen. Wie ist das möglich? Sollte ich das vielleicht auch einfach probieren?
    Danke im vorraus.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Patrick,

      zunächst zu Ihrer zweiten Frage: Dass Ihr Bekannter einfach so den Führerschein neu machen konnte, ist erstaunlich. Unter diesen Umständen hätte dies von den Behörden nicht erlaubt werden dürfen. Anscheinend wurden die nötigen Informationen nicht weitergegeben bzw. abgefragt. Zu Ihrer ersten Frage: Welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, legt die zuständige Behörde fest.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. daniel sagt:

    hallo,

    im februar 2008 wurde mir (in der probezeit) mein führerschein abgenommen aufgrund von thc in meinem blut. dies wurde als ordnungswidrigkeit behandelt und mir wurde ein bußgeld von 500€, eine sperre von 6 monaten und eine mpu auferlegt. jetzt frage ich mich welche tilgungsfrist für meinen fall greift, da ich zu dem zeitpunkt ein fahranfaenger war und ob ich, sofern meine tilgungsfrist abgelaufen ist, problemlos eine neuerteilung ohne mpu beantragen kann

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo daniel,

      bitte wenden Sie sich an einen Anwalt, zur Beantwortung ist Akteneinsicht notwendig.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Markus sagt:

    Hallo,
    Bin 2006 mit einer geringen Menge Amphetamin ( 2g ) als Beifahrer angehalten worden. Zu dem Zeitpunkt war ich am Führerschein dran ( grad 18 geworden ). Ich bekam eine Sperre von der Führerscheinsstelle, musste zur Jugendpsychologin und vors Gericht. Urteil war 2 mal ein Urin Test und 20 Sozialstunden zu machen ( keine mpu wurde verordnet). Habe ich auch alles gemacht, allerdings bekam ich vom 2. Test kein Ergebnis ( hatte einen Termin vom Amt bekommen aber die Behörde wusste nichts davon, sodass ich eigentlich gar nicht hätte erscheinen müssen. Allerdings meinten die, dass es kein Problem wäre ihn trotzdem zu machen….. Pustekuchen.) Durch meinen Beruf hatte ich die letzten Jahren keine Zeit den Führerschein neu zu beantragen. Habe jetzt endlich die Zeit, bin mir allerdings nicht sicher ob ich wieder zugelassen werde ohne eine mpu zu durchlaufen. ( bin nie wieder auffällig geworden und auch komplett weg von allem)
    Vielen Dank
    Markus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Markus,

      genaue Sanktionen können wir grundsätzlich nicht vorhersagen. Dennoch sollte Ihre Strafe abgegolten sein – sofern bisher keine MPU angeordnet wurde, wäre es unüblich, derart nachträglich eine entsprechende Maßnahme zu verhängen. Informieren Sie sich bei einer zuständigen Fahrerlaubnisbehörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Christian. K sagt:

    Hallo leute mal ne frage
    Ich habe meinen lappen klasse B im jahr 2001 auf 2002 wegen trunkenheit im strassenverker abgeben müssen und habe mir bis 2015 nichts zu schulden kommen lassen bin dann 2015 aber erwischt worden fahren ohne fahrerlaubnis urteil 2 jahre sperre was muss ich nun machen meinen lappen wieder zu bekommen bitte um info
    Und bedanke mich schon mal bei euch allen
    DANKE

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian K.,

      als Erstes müssen Sie natürlich Ihre Sperre abwarten. Danach müssen Sie sich an eine zuständige Fahrerlaubnisbehörde wenden und dort Ihre Fahrerlaubnis neu beantragen. Beachten Sie, dass Ihnen mitunter eine MPU angeordnet werden könnte – sicher können wir Ihnen dies jedoch nicht sagen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Benny sagt:

    Ich wurde mit alkohol am steuer erwischt hatte bei der Blutkontrolle ein wert von 1,76 Promille ich bin 25 jahre alt und das ist das erste mal das ich betrunken gefahren bin und direkt erwischt. Mir hat das gericht 8 Monate speere gegeben habe die sperre bis 23.12.18. ich muss ja eine MPU machen meine frage ist jetzt kann man die MPU auch ohne abstinenz nachweise bestehen das man das kontrollierte trinken macht würde das gehen um ein postitives gutachten zu bekommen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Benny,

      welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, legt die zuständige Behörde fest. Dort erhalten Sie nähere Informationen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Beate R. sagt:

    Frage: Mein Bruder hat vor 20 Jahren die Fahrerlaubnis wegen Alkohol entzogen bekommen. Um diese wieder zu bekommen, soll er eine erneute Prüfung in Praxis und Theorie ablegen, da mehr als 10 Jahre vergangen wären. Hier NRW Kreis ME. Aus Foren ist mir bekannt, dass andere die Fahrerlaubnis ohne erneute Prüfungen wieder bekommen haben, auch nach mehr als 10 Jahren. Gibt es da Urteile?
    Über eine Antwort werde ich mich freuen.
    Beate

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Beate,

      welche Auflagen an die Wiedererlangung der Fahrerlaubnis geknüpft sind, hängt auch vom Einzelfall ab. Kam es etwa zu einer MPU-Auflage und wurde diese positiv bestanden, dann wird im Regelfall keine neue Prüfung nötig. Warum dies im Falle Ihres Bruders angeordnet wurde, können wir Ihnen nicht sagen. Erfragen Sie dies bitte bei der zuständigen Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Hans-Jürgen S. sagt:

    Guten Tag ich hab meinen Führerschein 2004 verloren mit 1,76.
    Meine Frage ist nun meine 15 Jahre laufen im Juni 2019 ab.
    Bekomme ich ihn so wieder zurück oder muss ich die Theorie und Praxis Prüfung machen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hans-Jürgen,

      welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, legt die zuständige Führerscheinstelle fest. Haben Sie viele Jahre nicht am Straßenverkehr teilgenommen, ist jedoch oft davon auszugehen, dass Sie eine erneute praktische Prüfung absolvieren müssen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Andreas P. sagt:

    Hallo,
    ich habe am 05.08.2005 den Führerschein wegen zwei Alkoholfahrten ( einmal 0,9%o, einmal 0,95 %o ) im Jahr 2004 verloren.
    Die MPU habe ich hinterher nicht bestanden. Seit dem oben genannten Zeitpunkt hatte ich dann bis heute keinen Führerschein. Das trinken von Alkohol habe ich dann im Jahr 2006 komplett aufgegeben.
    Seit diesem Zeitpunkt bin ich im Straßenverkehr nicht mehr aufgefallen.
    Heute im Jahr 2018 frage ich mich, was ich tun muss , um meinen Schein wieder zu erlangen. Ich würde die Fahrerlaubnis auch wegen einer unvermeidlichen beruflichen Umorientierung brauchen.
    Ist es nötig einen Anwalt hinzuzuziehen ?
    Mit freundlichen Grüßen Andreas P.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andreas P.,

      dies hängt beispielsweise davon ab, ob die Verjährung bereits eingetreten ist. Die beste Vorgehensweise kann Ihnen nur ein Anwalt nach entsprechender Akteneinsicht beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Ralf G. sagt:

    Also bei mir wurde der Führerschein wegen Trunkenheit am Steuer mit 1,8 % 2014 eingezogen.
    Und laut Gerichtsbeschluss brauche ich keine MPU machen, aber die Führerscheinstelle sagt ich muss die MPU
    machen, was ist nun richtig?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ralf,

      wenn die Führerscheinstelle eine MPU verlangt, werden Sie eine Untersuchung für gewöhnlich nicht vermeiden können. Verweigern Sie die MPU wird die Behörde Ihnen den Führerschein weiterhin einbehalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Bärbel sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren

    ich wurde 2007 wegen Trunkenheit am Steuer mit 1,97 Promille erwischt. Der Führerschein wurde für 12 Monate ein gezogen. Vom Gericht habe ich einen Bußgeldbescheid von 1500,00€ erhalten. Es stand aber nichts (oder ich habe es überlesen) in dem Gerichtsurteil, wann mir die Fahrerlaubnis wieder erteilt werden kann. Von einer MPU stand auch nichts dabei. Fahre seit dem Tag nur noch mit dem Fahrrad und bin nicht wieder auffällig geworden. Könnte ich da einen Antrag auf wieder erteilen ohne MPU stellen?

    Vielen Dank für und liebe Grüße

    Bärbel N.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bärbel,

      Sie können bei der Fahrerlaubnisbehörde einen Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis stellen. Anschließend prüft die Behörde, ob Sie Ihnen den Führerschein wieder aushändigen können oder ob die Wiedererteilung nur unter bestimmten Auflagen erfolgt.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Alexandra D. sagt:

    Hallo,

    mein Mann wurde im Jahr 2015 von der Polizei angehalten. Er war mit seinem Fahrrad unterwegs hatte 4 Promille im Blut. Er musste seinen Fuehrerschein vorzeigen und mit aufs Revier mitgehen ohne sich einen Anwalt zu nehmen. Er hat Strafgeld gezahlt und musste was unterschreiben. Da er kein Deutsch konnte wusste er nicht was er unterschrieben hat dann nahmen Sie Ihm den Fuehrerschein weg. Meine Frage ist es rechtens? Kann er wieder seinen Fuehrerschein wieder gekommen ohne MPU?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Alexandra,

      grundsätzlich lässt sich sagen, dass das Radfahren mit mehr als 1,6 Promille eine Straftat ist, die eine Geldstrafe, drei Punkte in Flensburg sowie die Anordnung einer MPU nach sich zieht. Ohne nähere Informationen lassen sich schwerlich genauere Aussagen treffen. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Sie beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Detlev K. sagt:

    Hallo.Ich musste vor ca. 7 Jahren meinen Führerschein wegen erreichen von 18 Punkten abgeben.In der ganzen Zeit habe ich bereits zweimal eine MPU gemacht.Die letzte ist jetzt fast fünf Jahre her.
    Kann ich meinen Führerschein ohne MPU zurückbekommen?

    • Bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Detlev K.,

      bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die Führerscheinstelle.

      Die Redaktion von Bussgeldkatalog.org

  19. Sara sagt:

    Hallo,

    Ich habe 2011 meinen Schein abgegeben (wegen THC), 2013 eine MPU mit negativen Ausgang gemacht. Zählt die Verjährungsfrist in dem Fall jetzt ab 2011 oder 2013?
    Danke und LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sara,

      bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Verjährungsfrist an einen Anwalt (Akteneinsicht).

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Karl sagt:

    Hallo und Guten Abend,

    ich wurde am 07.05.2008 zur MPU geladen und habe diese dann auch absolviert und am 22.05.2008 leider mit einer negativen Beurteilung bewertet.

    Ich habe damals diverse Vergehen im Straßenverkehr begannen während der Probezeit.
    Es handelte sich um Gefährdung beim Überholvorgang, Tempoüberschreitung (32kmh) und einmaliges Fahren mit Alkohol (0,43mg/ml). Ich habe in dieser Zeit ein Aufbauseminar besucht und auch absolviert.

    Ich bin nun die Jahre ohne Führerschein und habe mir auch nichts zuschulden kommen lassen.
    Meine Frage lautet nun daher, kann ich meinen Führerschein nun ohne MPU zurück bekommen? Oder laufe ich Gefahr erneut eine MPU absolvieren zu müssen?
    Ich bedanke mich schon jetzt für ihre Zeit und Antwort.

    Beste Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Karl,
      in der Regel ist davon auszugehen, dass nach einem Zeitraum von 15 Jahren die MPU verjährt ist. Eine individuelle Einschätzung ist uns nicht möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Klaus L. sagt:

    Hallo,
    hier meine Geschichte:
    Wurde vor 2000 wegen Jugendsünden 2x Verurteilt (Schwarzfahren/Moped und Schwarz&Betrunken mit Auto).
    Im Okt`01 wurde Ich wegen Alkohol am Steuer Verurteilt (Mit FS und 1,64 ProMille!)….
    Ja,gut: Strafe bezahlt und Fahrverbot hinter mir; beim Straßenverkehrsamt Termin für MPU vereinbart.
    Bin nicht ganz drinnen, durfte Ich fix bezahlen und dann brüllt mich die Vorzimmerdame (!) direkt zusammen, was mir einfallen würde ohne „positive MPU“ und ohne „2 Jahre Abstinenznachweise“ da auflaufen zu wollen!
    Kein Scherz: Geld abkassiert und verbal gefaltet wurde Ich direkt rausgeworfen, bekam 3 Wochen später negative MPU
    weil Ich „zu aggressiv für den Straßenverkehr bin“ … Egal !

    Feststellung: Strafablauf, bezahlt und MPU Termin war alles Jan`2003!
    Somit sind; Tag heuer; 15 Jahre und 4 Monate vergangen; seit dem kein Auffallen mit irgendwelchen Straftaten!

    Meine Frage: Darf das Straßenverkehrsamt noch eine MPU oder einen Abstinenznachweis fordern ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Klaus L.,

      ob die Tat, wegen derer die MPU verlangt wird, verjährt ist, kann nur ein Anwalt nach Akteneinsicht sicher beantworten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Simon H. sagt:

    Hallo,
    mir wurde die Fahrerlaubnis wegen Alkohol (1,17 Promille) und Cannabinoiden, sowie Amphetamine, zum 21.06.2017 Rechtskräftig entzogen. Im Strafbefehl lese ich nach, dass mir ledigdlich Trunkenheit im Verkehr vorgeworfen wird, nicht jedoch aber Cannabis und Amphetamine. Die Sperre betrug 8 Monate.
    Mir kommt es gerade auf diese Tilungs-/Verjährungsfristen an. Somit hätte ich, theoretisch, meine Fahrerlaubnis zum 21.02.2008 wieder beantragen können? Somit beginnt die Verjährung (10 Jahre) ab dem zuvor genannten Datum?
    Muss zugeben, habe den Artikel jetzt öfters gelesen, und bin bisschen verwirrt. Dies oben ist sozusagen die Haupttat, an dem ich meinen Führerschein abgeben musste.
    Im September 2008 wurde ich wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verurteilt (fuhr einen Roller), leider wurde auch da THC festgestellt. Ist, so denke ich, eine Straftat. Leider habe ich keine Unterlagen dazu.
    Bedeutet dies nun, dass ich im September 2018, nach Ablauf der Tilgungfrist von 10 Jahren, einen Wiedererteilungsantrag stellen kann, also meinen Führerschein zurück bekomme?
    Im August 2012 habe ich einen Wiedererteilungsantrag gestellt, aufgrund von rechtlichen Verwirrungen. Im Internet nachgelsen, usw. usf. Diesen Wiedererteilungsantrag zog ich dann zurück, da sie von mir die MPU wollten, bzw. das Gutachten wollten, was aber innerhalb der gesetzten Frist (3 Monate) des Antrags, gar nicht zu erbringen gewesen wäre. Außerdem, sei bei mir davon auszugehen, dass ein akuter Cannabiskonsum vorliegt (ich konsumiere schon über 10 Jahre nichts mehr). Wie in ihrem Artikel genannt, hat das Verkehrsamt mich am 08.08.2012 abermals zur MPU geschickt (Antwort auf den Antrag der Wiedererteilung).

    Einer MPU bin ich bisher nicht nachgekommen, da sie mir finanziel zu teuer ist. Jedoch habe ich mich schon für das Urinscreening angemeldet – Ende August Arzt Gespräch. Allerdings wenn die 10 Jahre im September vorbei wären und die an die Straftat (Trunkenheit im Verkehr; Fahren ohne Fahrerlaubnis) gebundene MPU auch erlischt, dann könnte ich mir das Screening usw. sparen.
    Ansonsten gab es keine weitere Auffälligkeiten, keine weitere Straftaten oder Ordungswidrigkeiten.

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Simon,

      aus der Ferne und ohne Durchsicht der entsprechenden Unterlagen lässt sich leider keine pauschale Antwort geben. Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann ie kompetent beraten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  23. Heinrich sagt:

    Hallo ich habe im jahr 2000 meinen Führerschein verloren 3,5 Promille MPU war fällig. Nun nach 16 Jahren habe ich ganz legal ohne MPU einen neuen Führerschein gemacht. Also geduld üben und ordentlich bleiben.

  24. Dani sagt:

    hallo, sie haben mich 2015 positiv bei thc gefunden. Sie haben eine Geldstrafe bekommen und ich musste einen Führerschein für einen Monat abgeben. Als ich sie zurückbekam, sagten sie mir, dass ich den mpu-Test machen müsste. Ich kann das nicht für wirtschaftliche Probleme tun. Jetzt möchte ich dich fragen, ob ich meinen Führerschein in einem anderen europäischen Land bekommen kann. Kann ich hier in Deutschland fahren?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dani,

      Sie können den Führerschein nur in einem anderen EU-Staat machen, wenn Sie dort seit mindestens 185 Tagen einen festen Wohnsitz haben. Zusätzlich darf in Deutschland keine Sperrzeit gegen Sie verhängt sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Chris sagt:

    Hallo mal eine frage: darf man einen rollerführerschein also 50ccm beantragen und auch machen obwohl mir der autoführerschein entzogen wurde?
    danke schonmal im vorraus

  26. Holger N. sagt:

    Mir wurde vor 12 jahren der fuhrerscheib nach einer jaus durchsuchung weggenommen mit anordnung zu mpu! Die akte lag seit dem, wo und wie beazrage ich die neu Erteilung

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Holger,

      für den Antrag müssen Sie sich an die zuständige Führerscheinstelle wenden. Dort erhalten Sie weitere Informationen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  27. Christian sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe 2007 mein Führerschein wegen Alkohol verloren und müsste eine MPU machen.
    Habe es mal im Jahr 2011 versucht und mich nicht richtig vorbereitet und durch gefallen.
    Gilt jetzt die 15 Jahre ab 2007 oder 2011?

    Vielen Dank im voraus.

    Christian

  28. Manfred sagt:

    Hallo ich habe 2009 mein Führerschein verloren wegen Trunkenheit am Steuer mit 1,90 Promille kann ich dann nach 10 Jahren den Fahrerlaubnis wieder bekommen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manfred,
      ob Sie bereits nach 10 Jahren Ihren Führerschein ohne MPU wiedererhalten können, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Denn unter Umständen liegt die Verjährungsfrist bei 15 Jahren. Eine Einschätzung Ihres Falls ist uns nicht möglich.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  29. Ekoo sagt:

    Hallo,
    habe seit 2009 kein Führerschein. Sollte eigentlich damal mein Führerschein für ein Monat abgeben habe es leider nicht.
    Auf das schreiben vom Ordnungsamt habe ich auch nicht reagiert. Bei einer Verkehrskontrolle haben die mir mein Führerschein entzogen und mich angeklagt wegen Fahren ohne Fahrerlabnis. Sperre bis 2016. Hab in meiner Akte nichts mit Btm. Aber einmal mit alkohl.
    Meine Frage:
    Muss ich MPU machen oder nicht?

    danke an alle,

  30. Stephen nyale Charo sagt:

    ich habe kein pkt in flensburg habe 2008 ein auto ohne Fahrelaubnis und alkoholgnusses kann ich wieder nach 10 jahren ein fahrerlaubnis bekommen?

  31. Stefan sagt:

    Hallo,
    ich habe mir eine Auskunft von der Führerscheinstelle zukommen lassen. Darin steht ein Tilgungsdatum, dies ist der 28.12.2022. Heißt dies das ich nach diesem dazum ohne Probleme mein Führerschein zurück erlangen kann?

    Grüße Stefan

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Stefan,

      da wir keine Einsicht in Ihre Dokumente haben, können wir Ihnen bzgl. der genannten Frist keine Auskunft geben. Sollte sich das Datum auf Ihre MPU-Auflage beziehen, dann bedeutet dies wahrscheinlich, dass mit diesem Tag die Auflage obsolet wird. Ob Sie danach wirklich Ihren Führerschein problemlos zurückerhalten, können wir nicht sagen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  32. Fabian sagt:

    abend; würde vorgestern von der polizei aufgehaltenweil ich bekifft roller gefahren bin.bin bei der polizei nicht bekannt bin 16 jahre alt. mit welchen folgen muss ich rechnen

  33. Frank sagt:

    Hallo,

    kann nach dieser 10 jährigen Verjährungsfrist noch eine MPU von der Führerscheinstelle verlangt werden?
    Habe nach 6 Jahren Führerscheinentzug eine MPU abgebrochen und frage mich, ob die Frist wieder von vorne angefangen hat und ob ich diese MPU auf jeden Fall nachholen muss? Würde dann zwecks Geldmangels eher noch 4 Jahre warten wenn dies nicht nötig wäre!

    Vielen Dank

    Frank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Frank,

      ja, das ist grundlegend nicht ausgeschlossen. Im Regelfall sollte hierfür ein Grund zur Annahme bestehen, dass die Fahreignung einer Person angezweifelt werden muss.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  34. Sahin sagt:

    Hallo.
    Bin als beifahrer mit grass erwischt worden.
    Das war im jahre 1998. Wurde zum urintest bestellt bin nicht gegangen muste mein führerschein abgeben. Seit dem habe ich den führerschein nicht.
    2009 wurde ich das letzte mal mit einer geringen menge grass erwischt worden.
    Ab diesen zeitpunkt (2009) nehme ich keine drogen und habe auch damit nichts mehr zu tun.
    habe jetzt einen antrag auf wiederbeschafung gemacht.
    wie stehen meine chancen.

    jetzt schon danke für ihre antwort

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sahin,

      pauschale Angaben zu Ihren Chancen können wir leider nicht machen. Die Entscheidung liegt bei der zuständigen Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  35. Hans sagt:

    Hallo die Damen , Hallo die Herren
    Frage hab vor 18jahen nen Ziggeretten AUTOMATEN in die luft Gejagt, und hab zur tatbegehung mein roller genutzt, und die liebe herr Wachtmeister dachte sich dann……ah dem 17 j’hrigen jungen besorgen wirs doch richtig und belaberte mich so lange ganz lieb das ich auch ein1maligen xtc mit 15 zu gab. danach hab ich so einige scheisse fabriziert wie Schwarzfahren, paar jahre später canabis konsum .. und und und der letzte Eintrag war vor 10j mit E/BIKE mit gasgriff. End vom Lied… versicherungsbetrung und fahren ohne aber keine mpu oder so, jetzt meine frage ich hab noch nie einen schein gehab, aber zwischen durch immer wieder stress mit cops, muss ich jetzt mpu machen nach den 18j oder nicht…. und da ich keine sperre oder so HIER habe sollte der auslandschein ja kein thema sein oder___

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hans,

      Sie können einen Führerschein nur dann im Ausland machen, wenn Sie die sogenannte Wohnsitzauflage erfüllen. In Deutschland wird die Fahrerlaubnis nur anerkannt, wenn keine Sperre gegen Sie besteht. Inwiefern Sie eine MPU ablegen müssen, legt die zuständige Behörde fest.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  36. Marcel sagt:

    Hi , Erstmal ein Lob für die objektive Hilfe die hier geleistet wird . Nun zu mir.
    Ich wurde Anfang 2006 während der Probezeit mit THC im Blut erwischt. Die Frist zur Mpu habe ich nicht eingehalten und nach 3 Monaten meinen Führerschein abgegeben. Vor 2 Jahren musste ich ein 100 Bußgeld zahlen da mein Mofaroller etwas zu schnell fuhr aber es hatte keine weiteren Konsequenzen.

    Meine Frage: Führt die Rolleraktion dazu das die Frist neu beginnt und könnte ich jetzt nach 12 Jahren schon den Führerschein neu beantragen ?

    Grüße Marcel

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Marcel,

      inwiefern die Auffälligkeit zu einer Verlängerung führt, können wir nicht beurteilen. Die zuständige Behörde kann Ihnen mitteilen, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, damit Sie den Führerschein beantragen können.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  37. Elvira W. sagt:

    Guten Tag
    Ich habe eine Frage?
    Mir wurde der Führerschein 1993 entzogen, was muss ich tun um ihn wieder zugekommen.
    Alles neu?
    Mit freundlichen grüßen Elvira W.

  38. Daniel sagt:

    Hallo
    Ich habe vor 22 Jahren eine Dummheit gemacht betrunken mit dem Rad gefahren und daraufhin musste ich bei den Beamten pusten. Es kommt noch hinzu das ich zuvor einen Typen den ich kannte mit einer Schreckschuss Pistole bedroht habe. Ok war falsch sehe ich heute auch ein. Was ich nicht wusste das ich eine mpu aufgebrummt bekommen habe. Jetzt habe ich im letzten Jahr einen polnischen Führerschein erkauft mir ein Auto gekauft das ging ne lange Zeit gut und dann hatte ich ein unfall und mein Führerschein stellte sich als Fälschung raus. Wielange muss ich warten bis ich ohne mpu einen Führerschein machen kann???

  39. Ali sagt:

    Hallo,
    ich sollte doch problemlos einen Führerschein wieder beantragen können?
    Hier meine führerscheinlose Übersicht:
    29.5.2001 Beschluss Amtsgericht, Führerschein vorläufig am 13.05.2001 wegen Trunkenheit am Steuer (Cannabis) rechtens vorläufig entzogen
    25.07.2001 Strafbescheid Amtsgericht, Geldbuße + Sperre bis 26.02.2002
    12.03.2003 Führerscheinstelle, MPU-Anordnung wegen Antrag auf Neuerteilung Führerschein
    24.06.2003 Untersuchungstermin
    18.08.2003 Fahreignungsgutachten von TÜV, negative Einschätzung
    Seitdem habe ich weder versucht, den Führerschein noch einmal zu beantragen noch bin ich sonst negativ im Sinne der StVO oder sonst strafrechtlich aufgefallen. Somit sind 15 Jahre vergangen und somit sollte alles abgegolten sein und darf bei erneutem Antrag auf Fahrerlaubnis keine Rolle mehr spielen, oder?
    Vielen Dank für die Info!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Ali,

      so etwas können wir nur schwer aus der Ferne einschätzen. Ob Ihnen die Fahrerlaubnis wiedererteilt wird oder nicht, liegt auch an der bearbeitenden Behörde.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  40. Kevin sagt:

    Hallo, ich habe mal eine Frage. Ich habe meinen Führerschein wegen Alkohol am Steuer verloren. Ich hatte laut dem Schreiben 1,5 – 1,6 Promille im Blut. Plus ich hatte einen Verkehrsunfall mit einem Baum. Mein Führerschein wurde mir entzogen seit dem 24.09.2017 bis einschließlich 22.11.2018.

    Ich habe meinen Führerschein letztens neu beantragt und habe jetzt vom LBV Post bekommen. Dort steht drinne :

    Die Bearbeitung Ihres Antrages auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis ist abgeschlossen.

    Bitte sprechen Sie zur Neuerteilung unter Vorlage dieses Schreibens, Ihres Bundespersonalausweises oder Passes und Meldebestätigung, innerhalb unserer Öffnungszeiten…………… vor.

    Im Eingangsbereich erhalten Sie an der Information eine Wertmarke für den Bereich der Neuerteilung. Alternativ können sie über das Internet einen Termin einbuchen.

    Dieses frühstens ab dem 22.11.2018, da ab diesem Zeitpunkt die Neuerteilung erst möglich ist.

    Bedeutet das jetzt das ich keine MPU machen muss? Oder kommt da noch was seperates dann?

    Mit freundlichen grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kevin,

      eine MPU wird im Regelfall von der Straßenverkehrsbehörde angeordnet. Ob dies noch eintritt oder nicht, können wir leider nicht beurteilen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  41. Bernd B. sagt:

    Wie verhält es sich, wenn jemand nach Abgabe des FS während der Tilgungsfrist beim Schwarzfahren erwischt wird? Beginnt die Tilgungsfrist dann von neuem?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Bernd B.,

      das wäre dann im Regelfall ein Fahren ohne Fahrerlaubnis. Wann die Tilgungsfrist einsetzt und wie lange diese andauert, variiert von Fall zu Fall. Zudem ist eine Neuerteilung des Führerscheins ohne MPU meist nur dann möglich, wenn Betroffene zwischenzeitlich nicht im Verkehr auffallen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  42. Andre sagt:

    Mir wurde 2008 der Führerschein abgenommen wegen fahren unter Einfluss von Cannabis. Ich bin seit 8 Jahren Drogen frei und habe die MPU nicht gemacht. Ich wollte nächstes Jahr versuchen meinen Führerschein neu zu machen. Kann ich das? Oder wo kann man sich am besten informieren darüber.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andre,

      diesbezüglich sollten Sie sich an das zuständige Straßenverkehrsamt wenden. Ob jetzt noch eine MPU von Ihnen verlangt wird oder nicht, können wir nicht mit Sicherheit sagen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2018 des VFBV e.V. zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.