Menü

THC-Nachweisbarkeit: Cannabis in Blut, Speichel, Haar & Urin nachweisen

Von bussgeldkatalog.org, letzte Aktualisierung am: 12. Februar 2021

THC: Lange Nachweisbarkeit für kurzen Rausch

Cannabis kann dank hoher THC-Nachweisbarkeit mehrere Wochen ermittelt werden.
Cannabis kann dank hoher THC-Nachweisbarkeit mehrere Wochen ermittelt werden.

Wenn ein Joint für zwei bis vier Stunden seinen entspannten Rauschteppich über den Konsumenten legt, sind Übelkeiten, Schmerzen und Krämpfe wie weggeblasen. Was jedoch länger anhält als die Wirkung von Cannabis ist dessen Wirkstoff THC.

Die Nachweisbarkeit von THC liegt nämlich über der Wirkungsdauer. Das heißt, dass der Drogenkonsum auch noch dann nachweisbar ist, wenn der Konsument glaubt, längst wieder seine Nüchternheit zurückerlangt zu haben.

Gerade im Straßenverkehr kann diese zeitliche Verzögerung gefährlich werden. Der folgende Ratgeber enthält alles Wissenswerte über Hanf bzw. THC und dessen Nachweisbarkeit und klärt unter anderem die Fragen, wie lange THC im Urin nachweisbar ist und wie sich Cannabis im Blut auswirkt.

FAQ: THC

Was ist THC?

THC ist die Abkürzung für Tetrahydrocannabinol. Dabei handelt es sich um eine psychoaktive Wirksubstanz der Cannabis-Pflanze.

Ist THC noch nachweisbar, wenn ich wieder nüchtern bin?

Ja. Auch wenn Sie das Gefühl haben, die Wirkung des THC sei verflogen, kann es noch in Speichel, Urin, Blut und Haaren nachgewiesen werden. Wie lange das der Fall ist, erfahren Sie hier.

Wovon hängt es ab, wie lange THC nachgewiesen werden kann?

In erster Linie hängt das von der Häufigkeit Ihres Konsums ab. Auch wie viel Zeit zwischen dem Konsum und dem Drogentest liegt, ist ein beeinflussender Faktor. Wie schnell der Körper das THC abbaut, ist allerdings von Person zu Person verschieden.

Übersicht: Nachweisbarkeit von THC bzw. THC-COOH

Achtung! Die Nachweisbarkeitzszeiten von THC können variieren und sind nicht bei jedem Menschen gleich. Die Angaben in der folgenden Tabelle sind daher ohne Gewähr und können nur als Richtwert dienen.
Nach­weisbar­keit von THC bzw. THC-COOH in:ein­ma­liger Kon­sumge­le­gent­licher Kon­sumre­gel­mäßiger Kon­sum
Speichelwe­ni­ger als 24 Stun­denwe­ni­ger als 24 Stun­denwe­ni­ger als 24 Stun­den
Urin2 bis 3 Tage (THC-COOH)2 bis 4 Ta­ge (THC-COOH)5 bis 14 Ta­ge (THC-COOH); bei chro­ni­schem Miss­brauch auch 2 Wo­chen bis 3 Mo­na­te
Blut6 bis 24 Stun­den (THC)
2 bis 3 Ta­ge (THC-COOH)
mehr als 24 Stun­den (THC)meh­re­re Ta­ge (THC-COOH)
Haareab­hän­gig von der Haar­längeab­hän­gig von der Haar­längeabhängig von der Haar­länge

THC-Nachweisbarkeit: Langzeitnachweis vs. Kurzzeitwirkung

Die Nachweisbarkeit von THC im Blut ist abhängig von der Regelmäßigkeit des Konsums
Die Nachweisbarkeit von THC im Blut ist abhängig von der Regelmäßigkeit des Konsums

Beim Konsum von Cannabis muss man zwischen Wirkungsdauer der Droge und der THC-Nachweisbarkeit unterscheiden. Der Rausch ist in der Regel nach zwei bis vier Stunden verflogen, Cannabis ist im menschlichen Organismus deutlich länger nachweisbar.

Die Schlüsselposition sowohl für die Wirkung als auch für die Nachweisbarkeit von Cannabis ist der Hauptwirkstoff Tetrahydrocannabinol, kurz THC. Im Körper entsteht dann durch den Stoffwechsel das unwirksame Abbauprodukt THC-Carbonsäure (THC-COOH).

Die Ursache dafür, dass THC eine ausgeprägte Nachweisbarkeit besitzt, liegt in der fettlöslichen Eigenschaft. THC lagert sich so an den Fettzellen an und wird im Körperfett gespeichert. Es löst sich nur schwer in wässrigen Flüssigkeiten wie dem Blut auf und wird daher nur allmählich ausgeschieden.

Um bei einem Verdacht auf Konsum von THC einen Nachweis zu erhalten, muss bei einer Analyse gezielt im Urin, Blut oder Schweiß nach dem Wirkstoff gesucht werden. Bei einer ärztlichen Routineuntersuchung wie einem Blutbild oder einem Urintest wird THC nicht automatisch mitbestimmt. Notwendig ist also ein gesonderter Drogentest.

Bei einem solchen Drogentest kann Cannabis im Blut in Form von aktivem THC zwölf bis 72 Stunden nachgewiesen werden. Betrachtet man THC-COOH besitzt Marihuana eine höhere Nachweisbarkeit im Blut. Sie reicht von maximal sieben Tagen bei einmaligem Konsum über eine Woche bei gelegentlicher Einnahme bis hin zu einem Monat bei regelmäßigem Konsum.

Das Abbauprodukt von THC ist im Urin ebenfalls nachweisbar. Hier erstreckt sich für Cannabis der Nachweis zwischen drei Tagen (Einmalkonsum) und zwölf Wochen (regelmäßige Cannabisaufnahme).

Allerdings können die Abbauzeiten individuell sehr stark variieren. Grundsätzlich bestimmen verschiedene Faktoren beim THC die Nachweisbarkeit. Sehen Sie hier, welche Kriterien die Dauer beeinflussen:

  • konsumierte Cannabismenge
  • Häufigkeit des Konsums
  • zeitlicher Abstand zwischen Aufnahme und Drogentest für THC
  • Nachweisgrenzen des Testverfahrens (Cut-off-Werte)
  • individueller THC-Abbau im Körper
  • allgemeine gesundheitliche Verfassung

Infos zur Nachweisbarkeit anderer Drogen

Wie lang ist THC im Blut nachweisbar?

Unterschiedliche Faktoren beeinflussen beim THC die Nachweisbarkeit.
Unterschiedliche Faktoren beeinflussen beim THC die Nachweisbarkeit.

Abhängig davon, wie stark ein Joint dosiert ist, kann für THC die Nachweisbarkeit im Blut schwanken. Als Faustregel ist aber von sechs bis 24 Stunden auszugehen. Für Cannabis kann die Nachweisbarkeit in Ausnahmefällen aber auch 72 Stunden betragen, nämlich, wenn das Abbauprodukt THC-COOH im Blut untersucht wird.

Im Gegensatz zum THC besitzt THC-COOH eine größere Eliminationshalbwertszeit. Das bedeutet, dass das Stoffwechselprodukt langsamer aus dem Blut ausgeschieden wird als die Hauptsubstanz THC.

Das Stollwechselprodukt THC-COOH ist in der Regel zwei bis drei Tage im Blut vorhanden. Bei regelmäßigem Konsum erstreckt sich im Bluttest die Nachweisbarkeit der Carbonsäure auf drei bis sieben Tage. Ein regelmäßiger Marihuana- oder Haschischkonsum lässt sich mehrere Wochen im Blut ermitteln.

Hier zeigt sich, dass das Konsumverhalten die im Körper gespeicherte Menge von THC und dessen Nachweisbarkeit beeinflusst. Das lässt sich damit erklären, dass sich THC bei dauerhafter Einnahme im Blut anhäuft. Wenn also irgendwann eine gewisse Konzentration erreicht wurde, lässt sich diese auch bei Beendigung des Konsums länger nachweisen als eine einmalige Verabreichung.

Direkt nach dem Rauchen einer einzigen Haschischzigarette würde ein THC-Drogentest bereits positiv ausschlagen, da das THC im Blutplasma binnen weniger Minuten auf Werte zwischen 100 und 300 Nanogramm pro Milliliter ansteigt. Doch genauso schnell erfolgt auch der Sinkflug der Konzentration. In wenigen Stunden sind so meist nur noch 15 Nanogramm pro Milliliter nachweisbar.

Wie lang ist THC im Urin nachweisbar?

THC per Urintest zu ermitteln ist insbesondere bei Verkehrskontrollen eine praktische Methode. Denn so kann THC in diesem Schnelltest nachgewiesen oder auch ausgeschlossen werden. Eine Blutuntersuchung ist demgegenüber immer aufwändiger, da diesen invasiven Eingriff nur ein Arzt durchführen darf.

Im Prinzip ist THC im Urin nachweisbar, allerdings wird es hauptsächlich in Form von THC-COOH ausgeschieden, weshalb die Carbonsäure konsumierten Cannabis bei einem Urintest anzeigt.

Die THC-Nachweisbarkeit im Urin findet über die Ermittlung der THC-COOH-Konzentration statt.

Bei einmaligem Konsum zeigt ein THC-Teststreifen nach drei bis fünf Tagen ein positives Ergebnis an. Greift der Betreffende gewohnheitsmäßig zum Joint, kann eine Urinprobe für THC einen Drogenkonsum bis zu zwölf Wochen nachweisen.

Ein Urintest für Cannabis ist nicht dazu geeignet, aktuellen Drogeneinfluss nachzuweisen. Er dient nur der THC-Nachweisbarkeit für die vergangenen Tage und Wochen. Nur ein Bluttest kann Auskunft darüber geben, ob der Proband im Moment der Probeentnahme unter einer berauschenden Wirkung steht.

Die Bedeutung der THC-Nachweisbarkeit im Verkehrswesen

Beim THC ist die Nachweisbarkeit laut Bundesverfassungsgericht auf eine Mindestgrenze beschränkt.
Beim THC ist die Nachweisbarkeit laut Bundesverfassungsgericht auf eine Mindestgrenze beschränkt.

Gerade im Verkehrswesen spielen THC und seine Nachweisbarkeit eine wichtige Rolle. Während Hanf durchaus als Arzneimittel Anwendung findet, werden Drogenfahrten streng geahndet und ziehen üblicherweise hohe Geldbußen, oftmals Fahrverbote und manchmal die Forderung zur Teilnahme an einer MPU nach sich.

Während es für Alkohol am Steuer feste Grenzwerte für die Sanktionierung gibt (0,5 Promille), existieren solche Grenzen im Bereich von Drogen nicht. Die Rechtsprechung lehnt hier eine Festlegung ab.

Allerdings hat das Bundesverfassungsgericht in einer Entscheidung 2004 darauf verwiesen, dass ein gewisser Wirkstoffnachweis erforderlich ist, um als Fahrer unter einer Wirkung des Betäubungsmittels zu stehen und so eine Verkehrsordnungswidrigkeit zu begehen.

Dieses Urteil bezog sich auf eine Fahrt unter Einfluss von THC. Dessen Nachweisbarkeit soll sich nun an den Werten orientieren, die die Grenzwertkommission für Wirkstoffnachweise der einzelnen Substanzen aufgestellt hat. Danach soll THC erst ab 1 ng/ml im Blut eine sanktionierbare Wirkung entfalten.

Um 1 ng/ml THC aus dem Körper auszuscheiden, bedarf es ca. zwei bis zehn Tage Cannabisabstinenz.

Bei Polizeikontrollen sind Drogenschnelltests üblich, um das Vorhandensein von Betäubungsmitteln im Organismus des Betreffenden nachzuweisen. Diese schlagen bis zu zwölf Stunden nach dem letzten Konsum positiv aus.

Die Mitwirkung an einem solchen Cannabistest im Rahmen einer Verkehrskontrolle ist nicht verpflichtend. Einer Blutabnahme zur Drogenermittlung kann sich der Betreffende nicht entziehen.

Ist ein Verkehrsteilnehmer bereits einmal unter Drogeneinfluss erwischt worden, findet zumeist eine Überprüfung der Fahreignung durch die Führerscheinstelle statt. Dafür müssen mehrere Monate Tests absolviert werden, die den Probanden auf THC prüfen. Die Kosten dafür trägt die Testperson selbst.

Da THC eine hohe Nachweisbarkeit besitzt, sollte der Betreffende in diesem Zeitraum gänzlich auf Cannabis und jegliche Produkte mit Hanf verzichten, um eine totale Drogenabstinenz zu erreichen und nicht Gefahr zu laufen, bei einem Negativgutachten seinen Führerschein zu verlieren.

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.085 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
THC-Nachweisbarkeit: Cannabis in Blut, Speichel, Haar & Urin nachweisen
Loading...
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

259 Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

  1. Dennis sagt:

    Hallo
    Allso ist die thc -carbonsäure Dan der Nachweis für den passiven wert richtig ?
    Und tetrahydrocannabinol der aktive wert?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dennis,

      der aktive Wert durch den Nachweis von Tetrahydrocannabinol gibt in der Regel an wie lange der Konsum zurückliegt. Der Wert THC-Carbonsäure dient dann als Nachweis für die Häufigkeit des Konsums.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Eddy sagt:

        Eddy
        Guten Abend habe eine Frage
        Gibt es bei einem Urin Screen einem unterwert z. B. 0,4 ng/ml komm raus ist man dann trotzdem durchgefallen ???

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Eddy,

          in der Regel nicht. Sobald THC in Ihrem Blut nachgewiesen werden kann, können Sie theoretisch auch dafür haften.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Teo sagt:

    Hallo , ich habe jahrelang täglich 2-4 mal cannabis geraucht.Zum letzten Mal vor 16 Wochen.Könnte ein Drogentest noch positiv ausfallen ?

  3. Dennis sagt:

    Hallo,
    Ich habe von den 1.11 bis zum 8.12 täglich cannabis konsumiert. aber jetzt schon fast einen monat lang wieder aufgehört und ich wollte fragen wie lange es beim urin test nachweisbar ist?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Dennis,

      THC dürfte bei egelmäßigem Konsum ca. 4-6 Wochen im Urin nachweisbar sein. Bei einmaligem Konsum beträgt der Zeitraum für gewöhnlich 3-5 Tagen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Kelvin sagt:

    Hallo,
    Ich wurde kontrolliert (ca 5 Tage nach dem letzen Konsum). Falls der Test positiv ist, mit was für einer Strafe muss ich rechnen? 1 monat oder 6 monate Fahrverbot? Muss ich dann auch zur MPU? Das wäre das erste mal, dass ich auffällig geworden wäre.
    Der Polizist sagte ich kriege in 6 bis 8 Monaten bescheid (komme aus NRW), dauert das wirklich solange?
    Vielen Dank schonmal im voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kelvin,

      hier kommt es tatsächlich auf die genauen Werte an, welche der Test ergibt. Ein Fahrverbot hat eine maximale Dauer von drei Monaten. Entsprechend würde es sich bei den sechs Monaten um einen Fahrerlaubnisentzug handeln. Beim Konsum von Drogen ist stets eine MPU möglich – entscheidend sind aber die genauen Umstände. Nach fünf Tagen dürften die Werte aber relativ gering sein. Die Verfolgungsverjährung einer THC-Fahrt beträgt mindestens sechs Monate, bei Vorsatz mindestens ein Jahr – unter Umständen könnte der angegebene Zeitraum also realistisch sein. Allerdings würde es sich anbieten, mit einem Anwalt den Fall zu besprechen, um sicher zugehen, dass ein möglicher Bescheid in der Frist ist.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • F sagt:

        Man sollte natürlich nicht vergessen, daß auch eventuell, je nach Testergebnis, die Führerscheinstelle noch ein Anschreiben schickt, in dem auf “Zweifel an der Fahreignung” hingewiesen wird und man sich eventuell einem Gutachten unterziehen muß. In diesem Fall sollte man AUF JEDEN FALL sagen, daß es das ERSTE MAL war, daß man überhaupt geraucht hat…

      • Kelvin sagt:

        Vielen Dank
        sowohl Verjährung, als auch den Nachweis des Vorsätzen, waren mir nicht bewusst. Ihr habt mir viel von der Angst genommen.

        Ich würde ich gerne erkenntlich zeigen und wollte fragen ob es ein echter Möglichkeit gibt eine kleine Spende zu entrichten?

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Kelvin,
          es freut uns, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten. Die Möglichkeit einer Spende besteht jedoch nicht.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  5. Lars sagt:

    Hallo,
    Ich habe gehört das die Nachweisbarkeit im Blut viel geringer ist als im Urin und das nur der Test des Blutes vor Gericht gewertet werden kann.
    Wenn ich jetzt zum Beispiel ab und zu konsumiere und der Urintest positiv ist würden die Beamten einen Bluttest anfordern. Sollte dieser dann negativ ausfallen müsste ich keine Sorgen um den Verlust meines Führerscheins haben ist das richtig ?
    Und wie sieht es aus wenn ich nur noch das Abbauprodukt im Blut habe ? Also nicht mehr unter direktem Einfluss von Cannabis stehe wie hart wären die Strafen bzw. der Führerschein Entzug?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lars,
      in der Regel ist nur ein Bluttest vor Gericht verwertbar. Selbst wenn sich lediglich Restmengen in Ihrem Blut befinden und Sie nicht mehr unter der Wirkung von Cannabis stehen, müssen Sie normalerweise mit strafrechtlichen Ahndungen rechnen. Die Höhe der Strafen richten sich danach, wie oft Sie schon mit Drogen im Straßenverkehr erwischt wurden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Martin sagt:

        Das heißt, selbst wenn nur noch das Abbauprodukt und kein “aktives” thc nachgewiesenen wird gibt es trotzdem genauso konsequenzen? Ein Alkoholkonsument darf doch auch wieder fahren, wenn der Alkohol abgebaut is.

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Martin,

          gemäß der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) ist nicht nur der zum Führen von KFZ ungeeignet, der aktuell unter Drogeneinfluss steht, sondern auch der, bei dem nicht ausgeschlossen werden kann, dass er unter Einfluss entsprechender Substanzen ein Fahrzeug führen wird. Werden Abbauprodukte gefunden, weist dies auf einen Konsum hin. Unter gewissen Umständen – etwa bei regelmäßigem Konsum – geht dann die Behörde davon aus, dass der Betroffene nicht zwischen Konsum und Fahren trennen kann.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

          • Klaus sagt:

            Und genau hier besteht die juristische Ungerechtigkeit beim Konsum von Cannabis gegenüber Alkohol. Es wird nach Gutdünken eines Sachbearbeiters der Führerscheinstelle entschieden ob ein ausreichendes Trennngsvermögen vorliegt. Und das obwohl nicht einmal eine Drogenfahrt vorliegen muss. Es reicht zum Beispiel als Beifahrer Cannabis bei sich zu führen und der Polizei zu sagen dass man einige male Cannabis probiert hat. Hier muss dringend; vor Allem auch wegen der Diskussion von Hanf als Medikament Rechtsicherheit geschaffen werden.

  6. Sami sagt:

    Hallo,

    Bei einer allgemeinen verkehrskontrolle wurde bei mir im auto starker marijuana geruch festgestellt, der beamte befragte mich darauf ob ich konsumiert hatte, worauf ich den konsum auch zugab. Ich sagte das der konsum etwa vor einer std war, dabei hatte ich den joint weggeschmissen als ich die kontrolstelle sah. Nun musste ich mit aufs revier und auf eine ärtztin warten. Nach ca. 1 std. Kam sie auch und nahm mir blut ab. Ich werde sicherlich einen hohen thc wert haben, da ich dauerkonsument bin. Es ist mein erstes vergehen, jedoch bin ich noch in der probezeit. Muss ich mit MPU Konsequenzen rechnen?

  7. Hans sagt:

    Hallo,

    Habe meinen letzten Joint am 21.November 2016 konsumiert; bis dahin über gut 6-7 Jahre täglich durchschnittlich 1 Gram konsumiert. Seitdem 21. November schlagartig aufgehört weil ich einen Job gefunden habe und endlich wieder meinen Führerschein zurückhaben will…

    2 Fragen;

    1. wann kann ich damit rechnen, dass mein Urin frei von THC und seinen Abbauprodukten frei ist?

    2. ein Bekannter hat am 12. Jan einen Drogen schnell Test durchgeführt. Er sagte mir THC sei zwar nachweisbar wenn auch gering; aber fragte mich gleichzeitig ob ich irgendwelche Amphetamine genommen hätte. Hab noch nie Amphetamine genommen, geschweige denn zu wissen was das sein soll…

    Wie kann das sein? Einer behauptete die Verkäufer können was ins Marihuana gemischt haben; ein anderer meinte wenn man mit dem cannabis-Konsum aufgehört hat können solche Test Amphetamine anzeigen…

    Vielen Dank im Voraus

    Habt ihr einen Rat oder eine Erklärung für dieses Phänomen?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Hans,

      in der Regel können Abbauprodukte bei regelmäßigem Canabiskonsum bis zu zwölf Wochen im Urin nachgewiesen werden.
      Bezüglich Ihrer anderen Frage können wir keine Aussagen treffen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Horst M. sagt:

        Nur zählen die Abbauprodukte vor Gericht nicht ;)
        In der Anlage zum StVG ist klar geregelt, welche Substanzen im Blut nachgewiesen werden müssen.
        Und da steht nix von irgendwelchen Abbauprodukten.
        Reines THC ist im Blut nur wenige Stunden nachweisbar…de facto ist man 5-6 Stunden nach dem Konsum eigentlich sicher raus.
        Und einen freiwilligen Urintest, Streichtest etc. sollte man sowieso immer verweigern.

        • Darf W. sagt:

          @Horst M.

          Im Großen & Ganzen hast du Recht, jedoch als Ottonormalbürger hast du falls es drauf ankommen solllte (Mit Cannabisabbauprodukten im Blut) vor Gericht mit solch Aussagen keine Chance schon garnicht ohne Anwalt – kein Gericht wird Gnade über dein Haupt lassen schon garnicht wenn aus deiner vorsätzlichen “Dummheit” Einnahmen für den deutschen Staat enstehen. So Unfair & Ungerecht das doch alles ist gebe ich den Tipp – versuch immer schlauer zu sein und zu warten, kauf dir Urintests’/Schnelltests’ etc. auch wenn das Geld & Zeit kostet & warte lieber bis zu du guten Gewissens’ auf der sicheren Seite bist. Zu dem verweigerten
          Urintest, Streichtest etc. – Sollte man deiner Aussage folge leisten wird man mit 100%iger Wahrscheinlichkeit zu einem Bluttest mit auf das Revier genommen – dir Blut entnommen – und selbst wenn nur Abbauprodukte von Cannabis zu finden sind kommt es definitiv zu Strafen & Konsequenzen. Der Staat sieht Drogenkonsum generell nicht gerne egal ob Konsum beim/nach/vor und ohne führen eines KFZ’s. Außer zu hoffen das irgendwann jemand (der sich auch in gewisser Machtposition befindet) die Segel in die Hand nimmt um das alles zu ändern. Gruß von einem anderen Planeten! ;)

  8. Jens sagt:

    Gute Tag liebe Redaktion von Bussgeldkatalog.org

    ich hätte eine Frage und zwar, habe ich seid zwei Jahren kein Cannabis mehr konsumiert und
    würde gerne mal wieder ein Wochenende mit dem Konsum von Cannabis verbringen.

    Meine Frage ist, ob meine zweiwöchige Fahrpaause, die ich dafür einkalkuliert habe reicht.

    Vielen Dank und freundliche Grüße

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Jens,

      in der regel können die aktiven Stoffe des THC zwischen 12 und 72 Stunden nachgewiesen werden, die Abbauprodukt jedoch wesentlich länger. Im Blut können die Abbaustoffe mehrere Tage lang nachweisbar sein, im Urin auch bis zu zwölf Wochen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Jonas sagt:

        Also man merkt das der Typ hier vom Bußgeld Katalog nicht einen funken ahnung hat.

        Es ist unmöglich das das Abbauprodukt THC COOH 4wochen im Blut nachweisbar ist und 12 Wochen im Urin. Den es gelangt von den Fettgeweben ins Blutkreislauf und von dort in den Urin!!!

        Schade das es soviele Menschen gibt die sich als Wissende ausgeben . Und es ist traurig das es Menschen gibt die das auch noch glauben .

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Jonas,

          wir haben die entsprechenden Werte von einem Labor, welches über eine Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025 durch die DAkkS (Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH) für Drogen- und Alkoholuntersuchungen für forensische Zwecke verfügt. Die jeweilige Höchstdauer gilt für Dauerkonsumenten und variiert natürlich je nach Einzelfall.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Christian sagt:

    Hallo,

    ich habe am 13.1 und 14.1 ca. 0,7g ‘Cannabis konsumiert.
    Ich habe mich seit dem 2 mal mit einem Schnelltest selbst kontrolliert.
    Einmal am 20.1 und dann nochmal heute den 25.1.
    Die Tests scheinen positiv zu sein.
    Gelsen hab ich,dass die Dauer der Nachweisbarkeit im Blut geringer sein soll.
    Das war das erste mal seit über einem Jahr gekifft habe.
    Bin ich somit der Gelegenheitskiffer bei dem die Nachweisbarkeit ca. +-14 Tage beträgt?
    Im Auszug vom KBA gibt es eine Eintragung das ich mal unter dem Einfluss von Cannabis gefahren bin. Danach musste ich auch zur MPU und hab bestanden und den Führerschein wiederbekommen nach Antrag auf Neuerteilung.
    Gibt das den Beamten direkt Anlass mich auf Cannabis zu prüfen?
    Würde jetzt bei einer Kontrolle ein äG verlangt werden?
    Wie beurteilen die meine MPU?
    Sind diese Schnelltest (Cut-Off 50ng/ml) ähnlich die der Polizei?
    Also weiter “schnell testen” bis zum fahren?
    Unterschied Nachweisbarkeitsdauer Blut – Urin?

    Grüße

    • Mirco sagt:

      Wenn du einmal als BTM Konsument aufgefallen bist, wird bei deiner Personalienabfrage eben dieser Eintrag im POLAS vorhanden sein und eine vergangene “Trunkenheitsfahrt inkl. MPU” reicht den Beamten vollkommen um dich einem Drogentest zu unterziehen. Das wird auch ein Richter so sehen. Ich kann dir nur auch Erfahrung sagen, daß du mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit bei jeder Verkehrskontrolle auf Drogenkonsum angesprochen wirst. Leider gibt es für die Polizeiakten keine geltende Verjährungsfrist wie bspw. im Führungszeugnis oder Bundeszentralregister. Ich kenne Fälle, da lag ein BTM Verstoß 25 Jahre zurück und war trotzdem für die Beamten Abrufbar. Und eben dieser Eintrag ist ein “Anfangsverdacht”.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Christian,

      welche Kriterien die Beamten als Grundlage für eine Kontrolle anwenden, können unterschiedlich sein. Wir können nicht beurteilen, ob Polizeibeamte bei einer Kontrolle einen bestehenden Eintrag als Anlass für eine Kontrolle sehen.

      Die Nachweisbarkeit der Abbauprodukte kann im Urin zwischen drei Tagen und zwölf Wochen liegen. Im Blut sind diese in der Regel zwischen sieben Tagen und einem Monat nachweisbar.

      Die aktiven Stoffe des THC können im Blut, Urin oder Schweiß üblicherweise zwischen 12 und 72 Stunden nachgewiesen werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Chris sagt:

    Hallo,
    Ich habe ein Jahr lang nicht geraucht, jedoch den kompletten Dezember bis zum 6.1. und in einem Monat steht meine Mpu an. Meine Frage ist, ob ich bis dahin wieder clean bin!?
    Vielen Dank im voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Chris

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Crhis,

      nach regelmäßigen Konsum können die Abbaustoffe des THC im Urin in der Regel bis zu zwölf Wochen nachgewiesen werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Chris sagt:

        Vielen Dank für die schnelle Antwort. Eine Frage habe ich noch:Wird zwangsläufig bei der MPU ein ein Drogentest durchgeführt?

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Chris,
          da Ihnen die MPU scheinbar aufgrund von Drogen am Steuer auferlegt wurde, werden Sie um einen Drogentest wohl nicht herumkommen.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Sandra sagt:

    Hallo ich Rauche schon über Jahre hinweg täglich und will jetzt aufhören. Wie lange ist da der thc Nachweisbar? Und gibt es Tipps wie ich das Zeug schneller aus meinem Körper bekomme ? LG

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sandra,

      die aktiven Stoffe des Canabis können im Blut von 12 bis 72 Stunden nachgewiesen werden. Die Abbaustoffe jedoch wesentlich länger. Bei regelmäßigem Konsum können diese im Blut bis zu einem Monat und im Urin bis zu zwölf Wochen nachgewiesen werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Jelik sagt:

    Hallo, mit 15 wurde ich bei einer Fahrt auf dem Roller angehalten und bei mir wurde THC festgestellt. Bin jetzt gerade dabei meinen Führerschein zu machen und fast 18…muss ich jetzt immer mit einem Drogentest rechnen? Hatte als Strafe damals 1 Monat fahrverbot.

  13. Rayn sagt:

    Hallo ich wurde am 25.02.15 bei einer Kontrolle mit Cannabis im Blut erficht da der Tester nichts genaues anzeigen konte nahm mich die Polizei gleich mit befragte mich und ich gab zu das ich vor 5-6 Stunden einen geraucht hätte ich war auch mit allen weiteren Maßnahmen einverstanden da mir meine straf tat bewusst war wollte ich mich nicht da gegen wehren nun schrieb der Polizist positiv freundlich in dem Bericht . Nach Wochen länger warte Zeit kam ein Brief mit den folgenden Daten 4,8 und 0,86 thc ich bekam eine Strafe die ein Monat Sperr und 990€ Geldbuße da dachte ich die Sache sei gegessen als ich mein Motorad Führerschein Maschen wollte kamen sie nach fast zwei Jahren mit einer mpu an warum ist meine Frage ist das rechtens und warum haben sie so lange gewartet ich meine fast zwei Jahre ist es her und jetzt so was so konnte ich keine abstinenz nah weisen der letzten zwei Jahren so das ich nichts in der Hand habe bin mir 100% sicher ich habe seit dem nichts mehr geraucht aber jetzt gab es eine Frist bis 12.4.17 sollte alles angegeben sein ich brauche da mal einen Rat danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo,

      eine Anordnung zur MPU erfolgt erst dann, wenn der Betroffene eine neue Fahrerlaubnis beantragt. Das Vorgehen ist in Ihrem Fall also rechtens.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Lukas sagt:

    Hallo liebe Redaktion.

    Habt ihr eine Ahnung wo ich die schnell Urin Tests der Polizei herbekomme um mich selbst zu testen ?
    Ich habe schon viel gehört & auch viel verschiedenes gelesen, auch das die schnell Urin Tests der Polizei nur anschlagen wenn man in den letzten 24 std geraucht hat.
    Ich habe absolut keine Ahnung wem man da glauben kann & da die nachweiszeiten auch sehr viel Spielraum lassen würde ich am liebsten genau die schnell Urin Tests der Polizei haben um mich selbst zu kontrollieren.

    Oder denkt ihr es ist besser den Urin Test zu verweigern (dann wird man ja wahrscheinlich mit auf die Wache genommen für einen bluttest), bei welchem Test sind die nachweiszeiten länger ?
    Ich meine jetzt nur diese schnell Urin Tests die die Polizei bei einer Verkehrskontrolle macht. (Es gibt ja auch Drogen Screenings wo das Urin dann in ein Labor geschickt wird, auf solche Urin Tests möchte ich gar nicht hinaus, denn wenn es soweit kommt ist es ja schon zu spät, deswegen nur direkt dieser Urin Test den die Polizei vor Ort beim anhalten macht denn wenn der negativ ist lassen Sie mich ja weiter fahren?!)

    Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen, vielen Dank schonmal im Voraus!

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Lukas,

      uns ist leider nicht bekannt, wo Sie die entsprechenden Tests erwerben können. Grundsätzlich können Sie Drogen-Schnelltests während einer Polizeikontrolle verweigern.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Max sagt:

        Aber ich frage mich, wie lange die Urintests/Schnelltests positiv bei einer Polizeikontrolle ausfallen.
        Oben wurde beschrieben, dass es im Urin bis zu 12 Wochen nachweisbar ist, jedoch die Schnelltests bis zu 12h nach dem Konsum positiv anschlagen. Was ist denn nun richtig? Welcher Test wird bei einer Polizeikontrolle angewendet? Und heißt das, wenn ich z. B. am Sonntag um 20Uhr einen Joint mit ca. 0,4g Cannabis konsumiere, dass ich dann am Montag um z. B. 18Uhr wieder sorgenfrei Autofahren kann? Oder bedeutet es, dass ich mehrere Wochen lang nicht mehr Autofahren kann. (z. Z. liegt ein regelmäßiger Konsum vor (3-4 Joints am Tag, mit ca. 0,3g in jedem, der Joint wird nicht alleine konsumiert)).

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Max,

          der Schnelltest unterscheidet sich natürlich von einer gründlichen Untersuchung im Labor. Das erklärt die Unterschiede in den Zeitangaben. Ein Schnelltest kann nur einen ersten Verdacht erhärten, ausschlaggebend ist dann ein Urin- oder Bluttest im Labor. Wie lange der Stoff im Körper nachweisbar ist, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Diese sind im oben stehenden Text erklärt. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich ein regelmäßiger Marihuana- oder Haschischkonsum mehrere Wochen im Blut ermitteln lässt.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Manuela sagt:

    Hallo.
    Bei meinem Sohn wurde ein Bluttes gemacht. THC-COOH 10 ng/ml. Einen Monat später erneut bei einer VerkehrskontrollE mit einem Wert von 8,6 ng. Das zweite Verfahren wurde wegen zu niedriger Werte eingestellt. Heute kam nun der Bescheid das man ihm den Führerschein entziehen will wegen wiederholtem Konsums. Er raucht seit Januar nicht mehr. Kann man irgendwas machen? Wie lange wäre der Führerschein weg? Uns wird Gelegenheit gegeben uns zu der Sache schriftlich zu äusssern. Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Manuela,

      es wird eine Sperrfrist gesetzt und in der Regel kann danach der Führerschein nach Absolvieren einer MPU wiedererteilt werden. Wie lang die Sperrfrist sein wird, entscheidet ein Richter – sie beträgt aber mindestens sechs Monate.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Peter sagt:

    Hallo,
    Ich habe bereits mehrere Monate nicht mehr konsumiert und bin mir sicher, dass ich “clean” bin. Wenn ich jetzt einmal wieder konsumieren sollte und angehalten werde wird ja wenndann ein schnelltest über den Urin durchgeführt oder?
    Wie lange ist das abbauprodukt dann ca im Urin nachweisbar?
    Und angenommen die Kontrolle wäre einige tage (2-5) nach dem konsum: wäre es empfehlenswert, den urintest abzulehnen und den bluttest (aufgrund der im Blut geringeren zeitlichen nachweisbarkeit) über mich ergehen zu lassen? (Ich weiß den müsste ich dann bezahlen, aber wäre es möglich dass der schnelltest über den Urin positiv wäre und der bluttest aber aufgrund der verstrichenen Zeit negativ?)
    Und welche strafrechtlichen Konsequenzen würden mich nur bei einem positiven schnelltest erwarten? (Wenn also nur das abbauprodukt nachgewiesen wird und nicht das the an sich! Wäre dann auch ein Entzug der fahrerlaubnis denkbar?)

    Schonmal Danke für eine umfassende Antwort :)

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Peter,

      THC dürfte bei egelmäßigem Konsum ca. 4-6 Wochen im Urin nachweisbar sein. Bei einmaligem Konsum beträgt der Zeitraum für gewöhnlich 3-5 Tage. Nach einem positiven Urintest wird in der Regel ein Bluttest angefordert, da meist nur dieser vor Gericht verwertbar ist. Welche Konsequenzen auf Sie zukommen, hängt unter anderem davon ab, ob Sie schon einmal unter Drogeneinfluss am Steuer erwischt wurden. In der Regel wird neben einer Geldstrafe eine MPU angeordnet und die Fahrerlaubnis kann entzogen werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  17. Fabian sagt:

    Hallo liebes Bussgeldkatalog Team

    Als erstes möchte ich mich für euren tollen Einsatz und die Informationen ganz herzlich bedanken. Ich wurde mich folgenden Werte in einer Kontrolle erwischt:

    5,7 ng/ml THC, 2,7ng/ml 11-OH-THC und 54 ng/ml THC-COOH. (Werte wurden vom Blutserum ermittelt)

    Ich habe einen grossen Fehler begangen und hab am frühen morgen noch einen Joint geraucht und habe mich dann ein paar Stunden später ins Auto gesetzt und bin losgefahren. Ich hatte ein paar Tage vor dem Vorfall noch ein paar mal gekifft da ich Urlaub hatte. Ansonsten war ich nur Gelegenheitskonsument und habe nicht täglich gekifft. Nun sagen Sie mir der Medizinischen Untersuchung, dass die Werte aussagen, dass ich täglich konsumiert haben muss. Wie sehen Sie die Werte? Sagen diese aus, dass ich Dauerkonsument war? Wie kann das sein?

    Ich danke bereits für euer Feedback sowie die Unterstützung.

    • Mirco sagt:

      Die 54ng THC-COOH ist relativ hoch für einen Ab und zu Kiffer. Daraus schliessen sie auf die Häufigkeit deines Konsums und schlussfolgern das du häufig und somit Dauerkonsument bist. Wichtig für den Führerscheinentzug ist aber das du 5,7ng aktives THC im Blutserum hattest und damit die 1ng/ml ums 5 fache überschritten hast, das ist aber ein relativ normaler Wert einige Stunden nach Konsum, aber halt zu hoch. Das dumme ist, daß es keine wirklichen Grenzwerte, außer dem sehr sehr niedrigen 1ng/ml Grenzwert gibt. Du wirst leider (wahrscheinlich) eine MPU machen müssen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Fabian,

      die fachmännische Bewertung der Werte sollte von einem Mediziner vorgenommen werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. kevin sagt:

    Hallo

    Ich bin in der Schweiz wohnhaft und wurde bei einer Kontrolle positiv getestet. Ich war vorher nie auffällig oder hatte sonstige Vorfälle. Meine Frage ist da ich in Deutschland kontrolliert wurde, ob die Schweizerbehörden auch eingeschaltet werden oder bekomme ich nur in Deutschland fahrverbot erhalte.

    Beste Grüsse
    Kevin

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Kevin,

      dies ist eine schweizer Besonderheit. Erhalten die schweizer Behörden Kenntnis vom Verstoß in Deutschland, wird dies in der Schweiz so geahndet, als sei es dort passiert.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Karim sagt:

    Hallo..

    Ich wurde am Freitag mit einem Joint und ca 2g Cannabis zufuß von 2 Beamten gestoppt.
    Zusätzlich hatte ich noch BTM Utensilien wie sogannte Filter und Blättchen dabei sowie eine Mühle.
    Da ich einen Führerschein der Klasse BE sowie CE besitze habe ich nun Angst nach erstmaligem auffallen meinen Führerschein sowie die Ausbildung in der ich mich befinde (Führerschein ist notwendig) verliere..
    zuvor hatte ich noch nie Kontakt mit der Polizei weder eine Anzeige oder sonstiges.. Bin jedoch bis dato regelmäßiger Konsument gewesen was heißt das ich sogut wie jedes Wochenende 3-4 Joints geraucht habe und das über 3 Jahre..

    Von Mir wurden 2 Autoschlüssel zur Gefahrenabwehr sichergestellt. Wenn ich diese wieder holen möchte muss ich pinkeln sagte der Beamte. Wenn ich nun seit Freitag bis nächsten Freitag nichts konsumiere werde ich die Schlüssel wiederbekommen?
    Was ist wenn ich dennoch positiv bin trotz Abstinenz wegen meiner Jahre Konsum..?
    Wird mir der Führerschein entzogen werden wenn ich Post von der Führerscheinstelle bekomme..? Bekomme ich überhaupt eine Aufforderung zur MPU?

    Danke im Voraus.. :/

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Karim,

      da Sie nicht während der Fahrt mit Cannabis erwischt worden sind, kommt es darauf an, ob es zu einer Anzeige und somit zu einer Gerichtsverhandlung kommt (vom Bundesland abhängig). Wird Ihnen bei einer solchen der Führerschein entzogen, kann eine MPU als Nebenfolge verhängt werden. Wie Sie berichten, wurde bisher nicht der Führerschein in Gewahrsam genommen und auch kein Bluttest angeordnet. Dies könnte auf einen glimpflichen Ausgang der Angelegenheit hindeuten, vorausgesetzt die Werte des Urintests passen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Andi sagt:

    Hallo ich habe da mal ne frage ich wurde am 11.02.2017 von einer Polizei Kontrolle angehalten sie fragten mich ob ich Drogen genommen habe Verdacht war meine roten Augen die aber von wenig Schlaf waren ich hatte den letzten joint am 05.02.2017 geraucht, das sind 6 Tage die rum sind ich habe schon eine mpu hinter mir wegen btm vor ca 5 Jahren jetzt habe ich Angst das etwas auf mich zu kommt. Vielen Dank schon mall im Voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Andi,

      das hängt davon ab, ob der Test positiv ausfällt und bei welchen Werten Sie landen. Sollten die Werte zu hoch sein, ist natürlich eine MPU drin. Nach sechs Tagen bei nicht regelmäßigem Konsum könnten Sie aber Glück haben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Fatih Ibrahim T. sagt:

    Hallo wurde vor einer woche angehalten von der polizei und dann haben die Urin von mir genommen ich habe auch ein Eintrag im regiester wegen btm habe aber einen abend vorher getaucht und die haben mir nach 15 stunden später blut abgenommen was heist das für mich was kommt auf mich zu

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Fatih,

      das kann pauschal nicht beantwortet werden, da es auf die Menge ankommt. Grundsätzlich müssen Sie bei Drogen am Steuer allerdings mit einem Bußgeld von 500 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot rechnen, sofern es das erste mal war. Zudem handelt es sich beim Drogenbesitz oder -konsum um eine Straftat. Die Folgen können unterschiedlich hoch ausfallen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  22. Sarah sagt:

    Hey ich hab da mal ne frage, und zwar muss ich am 28.02 zum Straßenverkehrsamt zum Gespräch weil ich unter Drogen Einfluss am Steuer erwischt wurde. Von der Polizei hab ich schon ein Monat Fahrverbot bekommen. Habe allerdings ein ausländischen Führerschein kann mir jetzt noch was passieren ? Bzw was kommt da noch auf mich zu ?

  23. Yavuz sagt:

    Hallo,

    und zwar wollte ich fragen, dass ich seid über 3 Wochen aufgehört habe zu kiffen und wollte wissen wie lange es bei mir dauern würde, bis das ganze THC vom Urin raus ist?
    Ich habe vor dem Aufhören 8 Monaten dauerhaft geraucht, aber ich treibe zurzeit mehr Sport in der Woche und trinke auch viel Wasser.

    Mit freundlichen Grüßen.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Yavuz,

      das ist unterschiedlich und kommt jeweils auf die körperliche Verfassung an. Die aktiven Werte sollten mittlerweile abgebaut sein. Alle Stoffwechselprodukte, welche auf einen THC-Konsum hinweisen können, sollten nach drei Monaten verschwunden sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  24. Fritz sagt:

    Guten Tag,

    wie sieht das jetzt nach dem neuen Gesetz vom 19. Januar 2017 aus? Cannabis als Medizin?

    Dürfen die Patienten, die Cannabis verschrieben bekommen haben, nach der Einnahme kein Auto mehr fahren?
    Also die Tage darauf, wenn man ja theoretisch nicht mehr berauscht ist. Wäre doch ein wenig schwachsinnig?
    Oder gibt es da noch speziellere Regelungen?

    Vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Fritz,

      Sie haben die Möglichkeit, bei der zuständigen Führerscheinstelle nachfragen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  25. Elis sagt:

    Hallo undzwar hab ich eine frage ab den 11.01 habe ich aufgehört canabis zukonsomiren allerdingst habe ich ab und zu mal wiedwr einen geraucht am wochenenden mit bis zu 2 wpchen pausen seit dem 5.02 habe ich komplet aufeghört heute wurde ich beim autofahren von der polizei aufgehalten und da muste ich ein urintest machen der allerdingst positiv war mit abbaustoffe und jetzt wurde mir blut abgenomen daher wollte ich wissen ob ich mir sorgen machen muss das sie bei mir im blut thc noch finden und da ich in der probezeit bin ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Elis,

      bei einem Drogentest kann Cannabis im Blut in Form von aktivem THC zwölf bis 72 Stunden nachgewiesen werden. Betrachtet man THC-COOH, besitzt Marihuana eine höhere Nachweisbarkeit im Blut. Sie reicht von maximal sieben Tagen bei einmaligem Konsum über eine Woche bei gelegentlicher Einnahme bis hin zu einem Monat bei regelmäßigem Konsum. Diese Werte können jedoch stark variieren. Wichtige Faktoren sind beispielsweise die konsumierte Cannabismenge und der individuelle THC-Abbau im Körper.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Elis sagt:

      Hab auch regelmäßig vor dem 11.01 konsomiert jeden tag bis zu 1g

  26. James sagt:

    Hallo,
    Ich habe ca. ein halbes Jahr jede Woche 2-3 Gramm Cannabis konsumiert. Rauche nun seit 2 Wochen gar nicht mehr. Meine Frage ist, da ich kein THC mehr im Blut haben sollte, ob ich nur aufgrund der Abbaustoffe in meinem Körper irgendwelche rechtlichen Konsequenzen nach einem positiven Blut- oder Urintest zu fürchten habe?
    Danke im Voraus

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo James,

      das kommt auf die Umstände an. Die Abbaustoffe im Körper haben grundsätzlich keinerlei juristischen Folgen. Müssen Sie aber zur MPU oder geht es allgemein um Führerscheinfragen oder um einen Einstellungstest, können solche Abbauprodukte einen Hinweis auf einen Konsum geben. Dann hätte dies Folgen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2021 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.