Gilt ein Rauchverbot im Auto in Deutschland?

Wann Rauchen am Steuer eine Strafe nach sich zieht

In Deutschland gilt kein Rauchverbot im Auto.

In Deutschland gilt kein Rauchverbot im Auto.

Bereits seit längerer Zeit wird diskutiert, ob in Deutschland das Rauchen im Auto verboten werden sollte. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) fand im Zuge diverser Untersuchungen heraus, dass sich selbst bei einer Fahrt mit geöffnetem Fenster im Auto so viel Tabakrauch ansammelt, wie in einer Kneipe, in der das Rauchen erlaubt ist.

Einem Rauchverbot im Auto stimmten ganze 87 Prozent der deutschen Autofahrer in einer Umfrage des DKFZ zu, wenn dies dem Schutz von Kindern diene. Da Kinder schneller atmen, nehmen sie automatisch mehr Schadstoffe auf, was eine langfristige Schädigung nicht ausschließt.

Eine gesetzliche Regelung zum Rauchverbot am Steuer gibt es in Deutschland trotzdem nicht. Woran dies liegen könnte und in welchen Ländern Sie mit empfindlichen Strafen rechnen müssen, wenn Sie trotz Verbot im Auto rauchen, erklären wir Ihnen in diesem Ratgeber.

Warum Rauchen am Steuer in Deutschland immer noch erlaubt ist

Nach Veröffentlichung der Nachricht, dass ein Rauchverbot im Auto ab 2016 in Deutschland durchgesetzt werden würde, staunten viele der deutschen Autofahrer nicht schlecht. In dieser Nachricht hieß es nämlich weiter, dass Zuwiderhandlungen mit einem Bußgeld von bis zu 200 Euro bestraft werden würden.

Beim Rauchen am Steuer kann das Unfallrisiko steigen.

Beim Rauchen am Steuer kann das Unfallrisiko steigen.

Es handelte sich jedoch lediglich um die Meldung eines Satire-Portals, welches immer mal wieder durch falsche Meldungen auf sich aufmerksam macht. Als Argumente für ein Rauchverbot im Auto 2016 wurden die folgenden Punkte genannt:

  • Rauchen während der Fahrt würde eine große Ablenkung für den Fahrer darstellen, wodurch das Unfallrisiko unnötig in die Höhe getrieben werden würde.
  • Kinder würden am meisten von einem Rauchverbot im Auto profitieren, da sie ohne dieses einer kontinuierlichen Schädigung während der Fahrt ausgeliefert wären.
  • Viele Fahrer würden ihre Zigarettenkippen nicht im Aschenbecher entsorgen, sondern einfach aus dem Fenster werden, was für eine höhere Verschmutzung der Umwelt sorgen würde.

An Glaubwürdigkeit mangelt es dieser Falschmeldung durchaus nicht. Einige Autofahrer stimmten den angeführten Argumenten ausnahmslos zu und sprachen sich für ein Rauchverbot im Auto aus. Doch wieso ist das Rauchen im Auto immer noch erlaubt, wenn doch scheinbar viele Autofahrer in Deutschland dafür sind?

Vor dem Gesetz wird das Auto als privater Raum angesehen. Aus diesem Grund würde ein Rauchverbot im Auto die private Freiheit angreifen und einschränken. Hinzu kommt – den Ansichten einiger Politiker nach –, dass sich Verkehrskontrollen in Autos sehr schwer durchsetzen lassen würden.

Rauchen am Steuer im Ausland

In anderen europäischen Ländern steht das Rauchverbot im Auto unter einem anderen Stern. Beispielsweise in Frankreich oder Italien darf in Autos nicht mehr geraucht werden, sollten Kinder mit an Bord sein. Italien geht sogar noch einen Schritt weiter und besteht auch auf das im Auto geltende Rauchverbot, wenn sich schwangere Frauen mit im Fahrzeug befinden.

Bei Zuwiderhandlungen können Bußgelder von bis zu 550 Euro fällig werden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn es sich bei den Minderjährigen um Personen unter 14 Jahren handelt. In der Regel werden Verstöße gegen das Rauchverbot im Auto in Italien mit 110 Euro bestraft.

In Griechenland sollten Sie sich besonders warm anziehen: Dort zieht das Rauchen im Auto eine Strafe von 1.500 Euro nach sich, wenn sich Kinder zur gleichen Zeit im Fahrzeug befinden.

Als aktuellstes Land, welches sich für das Rauchverbot im Auto aussprach, legte England ein Bußgeld von umgerechnet 70 Euro fest. Wenn im Auto geraucht wird und einer oder mehrere Mitfahrer sind unter 18 Jahren, muss demnach gezahlt werden. Cabrios sind jedoch von diesem Verbot ausgenommen.

In England ist das Rauchen im Auto verboten.

In England ist das Rauchen im Auto verboten.

Weitere Länder, in denen Rauchverbot im Auto herrscht, sind unter anderem:

  • Australien
  • Kanada
  • Südafrika
  • USA
  • Zypern

Rauchverbot im Auto: Wie sieht es mit der Sicherheit aus?

Mal davon abgesehen, dass ein Rauchverbot im Auto durchaus durch die Anwesenheit von Kindern gerechtfertigt werden kann, sollte das Augenmerk außerdem auf der Sicherheit im Straßenverkehr liegen. Es ist beispielsweise verboten, dass Handy am Steuer zu benutzen, geschweige denn dieses in die Hand zu nehmen, da der Fahrer des Autos dadurch abgelenkt wird und sich nicht mehr ausreichend auf den Verkehr konzentrieren kann.

Sucht aber nun ein Autofahrer nach der Zigarettenschachtel und zündet sich daraufhin eine Zigarette an, ist er – wenn auch nur für wenige Augenblicke – ebenfalls abgelenkt. Lässt er die brennende Zigarette dann auch noch fallen, ist die Panik groß und der Verkehr erst einmal nebensächlich. Dass es dadurch schnell zu einem Unfall kommen kann, blenden viele Autofahrer schlichtweg aus. Ein Rauchverbot im Auto könnte dem möglicherweise entgegenwirken.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,23 von 5)
Loading...

25 Kommentare

  1. Bär sagt:

    In Polen ist das rauchen hinter dem Steuer auch verboten.

    • Biker sagt:

      Es ist nicht Wahr. In Polen ist es immer noch erlaubt.

      • bussgeldkatalog.org sagt:

        Hallo Biker,

        Sie haben Recht: In Polen wird über die Einführung eines Rauchverbots im Auto zwar diskutiert, konkrete Regelungen bestehen derzeit allerdings noch nicht.

        Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Gerhard K. sagt:

    Ich bin Nichtraucher, aber schon wieder so ein dummes Verbot wäre ein Grund mit dem Rauchen anzufangen. Ich denke ein nervöser Raucher der am Steuer Entzug bekommt ist wesentlich gefährlicher für den Straßenverkehr. Außerdem reicht es langsam mit den ganzen Verboten! Bald schreiben sie uns auch noch vor wann und wo wir aufs Klo dürfen.

    • Hendrik W. sagt:

      Wenn jemand einen Entzug bekommt/hat ist er nicht in der Lage ein Kraftfahrzeug zu führen. Wenn er dennoch weiter fährt, handelt er fahrlässig. So einfach ist das.

      Außerdem finde ich so ein Verbot schon sinnvoll. Die Hände gehören ans Lenkrad!
      Auch das ständige Abaschen aus dem offenen Fenster bringt so manche Gefahren mit sich. Es muss nur ein Glutklumpen durch den Fahrtwind wieder ins Auto auf den Rücksitz geweht werden. Was dann im schlimmsten Fall passieren kann, muss ich wohl kaum erläutern.

      • Herbert S. sagt:

        Beide Händer gehören ans Steuer – ist aber auch so eine dämliche Regelung…immerhin habe ich als gestandener Mann (von Beruf Bauarbeiter) weitaus mehr Kraft in E I N E R Hand, als eine Frau – oder ältere Dame in beiden Händen. Also was solls ???

    • Ich sagt:

      Wir sind in unserer Firma schon so weit. Für WC-Pausen müssen wir ausstempeln !

  3. Egbert sagt:

    Ich bin für Musikverbot, Sonnenbrillenverbot, Sing- und Popelverbot, Pupsverbot, Klimaanlagenbedienverbot, Sitzeinstellverbot, Spiegelausrichtverbot, Sprechverbot mit Mitfahrern, Lampenhöhenverstellungsbedienverbot, Kombiinstrumentableseverbot, Blink-, Lichthupen- und Scheibenwischerbedienverbot….

    Alles erschlagbar mit umfassenden Fahrverbot! Wär doch mal ein sinnvolles Ziel!

  4. Kaya sagt:

    Sag ja, wir sind wie Schafe, man schreibt uns vor etwas ’sinnvolles‘ zu tun und machen es mit evt. einem blöken aber lassen uns alles gefallen. Bald sehen wir nicht mehr aus der Frontscheibe weil alles voll ist mit irgendwelchen Vignetten wie Autobahnvignette, Abgasvignette, Tüvvignette, Versicherungsvignette und welche kommt als nächste? Auf einmal darf man nicht mehr essen, trinken, rauchen, telefonieren, nicht mal mehr aufs Navi schauen! Vorher war das alles erlaubt und jetzt ist auf einmal alles gefährlich?! Hab ich was verpasst? Haben wir uns so geändert, dass wir dafür Gesetze brauchen? Langsam reichts, wir sollten wirklich aufhören alles zu akzeptieren und wie Schafe zu reagieren…

  5. Peter sagt:

    Deshalb ja auch selbstfahrende Autos. Hoch lebe die schleichende Entmündigung der “ Bürger „

  6. Harald B. sagt:

    Erstaunlich, was hier teilweise für Kommentare abgegeben werden. Alleine kann jeder im Auto machen was er will. Aber in Gegenwart von Nichtrauchern im Auto zu rauchen ist eine Unverschämtheit. Erst Recht, wenn Kinder im Auto sind. Nur schade, dass es dafür ein Verbot braucht und so etwa bei manchen Zeitgenossen nicht selbstverständlich ist. Aber leider brauchen das manche Leute, weil sie entweder zu dumm oder zu rücksichtslos sind, um das einszusehen.

    • Klaus Ü 60 sagt:

      Wenn ich mich bei einem Raucher ins Auto setze, muss ich damit rechenen, dass deiser raucht.
      Ich halte es für eine Unverschäftheit, mich bei einem Raucher ins Auto zu setzen und dann zu verlangen, dass dieser nicht raucht.
      Es ist genauso frech, wie sich mit Kindern in freier Natur an einem Biertisch mit Aschenbescher zu setzen und zu verlangen, dass die Leue das Rauchen einstellen.
      Denn wen ich verantwortlich handele, dann setze ich die Kindern nicht dem Rauch aus. Sei es im Auto, oder am Biertisch
      Ich setze also die Kinder nicht an den Biertischm, der einen Aschenbecher hat. Denn das ist übergriffig

  7. Nichtraucher sagt:

    Was ist mit den Nichtrauchern, die hinter den qualmenden Raucher Autos fahren und den ganzen Dreck abkriegen?
    Sind die weniger Wert als Nichtraucher im gleichen Auto?

    • Günni sagt:

      Du bekommst mehr Abgase vom voraus fahrendem Auto als Zigarettenrauch mit ! Bleibt mal auf dem Teppich mit euren Aussagen. Verbietet lieber den Alkohol allgemein der schadet mehr! Aber gegen die Säufer wird nicht so gewettert weil ja dann alle betroffen sind . Armes Deutschland arme EU !

    • Klaus Ü 60 sagt:

      Die kriegen von den Abgasen der Autos vor und neben ihnen das zigfache von dem ab, was der Raucher ausstößt.
      Mit ihrer Einstellung sollten Sie Autofahren verbieten

  8. mark n. sagt:

    Es ist beispielsweise verboten, dass Handy am Steuer zu benutzen, geschweige denn dieses in die Hand zu nehmen, da der Fahrer des Autos dadurch abgelenkt wird und sich nicht mehr ausreichend auf den Verkehr konzentrieren kann.

    ,dass wirklich?

  9. Monika H. sagt:

    Muss man ein Bußgeld bezahlen,wenn man im Auto raucht,wenn Kinder auf der rueckbank sitzen????

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Monika,

      wie Sie ganz klar dem obigen Text entnehmen können, gibt es in Deutschland kein Rauchverbot im Auto.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Pit sagt:

    Ich rauche nicht (mehr) seit vielen Jahren.
    Ich habe auch im Auto geraucht. Auch wenn andere Personen und sogar Kinder mit im Wagen saßen.
    Irgendwann erklärte mir mein Sohn, das er nicht mehr in das Auto einsteigen wolle … seit dieser Zeit habe ich nie wieder im Auto geraucht und es kurze Zeit später ganz gelassen.
    Ja, ich bin heute der Meinung das man im Auto nicht rauchen sollte. Halt an und nimm dir die paar Minuten, um in Ruhe die Zigarette zu genießen.
    Nur was mich stört, ist die Tatsache das mir ständig ein an mangelnder Beschäftigung leidendender Politclown, den sonst kaum einer kennt, um die Ecke kommt und dem Rest der Welt erklärt, was dieser zu tun und zu lassen hat.
    Vorgestern waren es die unfair gehandelten Kaffeekapseln, gestern die Brause die zu süß ist und eine entsprechende Steuer nach sich ziehen muss, heute Rauchen im Auto … was kommt den morgen? Schriftliche Einwilligung zum Geschlechtsverkehr? Gibt es auch schon anderen Ortes, da haben wir noch Nachholbedarf! Erstaunlich das sich im größten Parlament der Welt noch keiner dieser Frage angenommen hat …

  11. Sabine sagt:

    Angeblich soll in Deutschland seit 1.5.2018 Rauchverbot im Auto sein, wenn Minderjährige mitfahren. Strafe 50 Euro.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sabine,

      das Rauchverbot bei Minderjährigen im Auto wurde am 1.5.2018 in Österreich eingeführt. In Deutschland besteht ein solches Gesetz noch nicht, auch wenn einige Politiker über die Einführung eines solchen Gesetzes verhandeln wollen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Dietmar sagt:

    Es wird immer mehr verboten, was früher normal war und keinen gestört hat. Nutznisser sind nur die Stadtkassen und Bußgeldstellen, denen dadurch neue Einnahmequellen erschlossen werden. Seit in NRW Rauchen in Kneipen verboten ist, Sterben die Kneipen rapide aus oder sind gähnend leer. Damit ist keinem geholfen. Die Wirte sind arbeitslos, die Raucher und Nichtraucher sitzen jetzt zuhause.
    Man sollte die Bürger für so mündig halten, dieses selber zum Wohl ihrer Kinder zu entscheiden. Wenn man das Argument, dass Rauchen ablenkt als Grund für ein Verbot angibt, müßte auch ein Radio und Essen im Auto verboten werden. Und was ist mit Kindern oder Hunden im Auto, die den Fahrer evtl. ablenken könnten. Wollen wir Kleinkinder , Hunde etc. oder sogar Mitfahrer im Auto auch verbieten, denn all dies kann den Fahrer auch ablenken!

Verfasse einen neuen Kommentar