Wann dürfen Sie den Roller entdrosseln und wozu dient die Drosselung?

Roller entdrosseln: Nicht alles, was möglich ist, ist auch erlaubt!

Roller entdrosseln: Nicht alles, was möglich ist, ist auch erlaubt!

Besonders junge Fahrer, die gerade ihren Roller-Führerschein gemacht haben, sind meist unzufrieden damit, dass ihr neues Gefährt nur recht langsam unterwegs ist.

Die meisten Motoroller und Scooter sind beim Kauf gedrosselt, das heißt: Die mögliche Höchstgeschwindigkeit ist auf einen festen Wert heruntergesetzt, obwohl rein technisch ein höheres Tempo möglich wäre.

Doch weshalb drosseln viele Hersteller die kleinmotorigen Zweiräder? Wie kann man die Drosselung aufheben? Und: Ist das überhaupt zulässig? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Roller-Tuning finden Sie im folgenden Ratgeber.

Den Roller entdrosseln – legal oder illegal?

Wer mit 16 endlich den Führerschein AM oder A1 in Händen hält, freut sich auf ein Stückchen Freiheit, die ihm ein Mofa, Moped und Motorroller bieten können. Doch weicht die Vorfreude schnell der Enttäuschung, denn wirklich hohe Geschwindigkeiten sind mit den gedrosselten Zweirädern in der Regel nicht möglich. Doch das Drosseln der Fahrzeuge haben ihren Zweck: Diese Führerscheinklassen sind nur für Fahrzeuge gültig, die strengen Auflagen genügen müssen. Es gibt eine Leistungsobergrenze, die das neue Gefährt nicht überschreiten darf. Andernfalls wäre die Fahrerlaubnis nicht auf das leistungsstärkere Kfz übertragbar.

Fahren Sie mit einem Führerschein einer der A-Klassen ein Kfz, das die Leistungsbegrenzungen überschreitet, kann dies als Fahren ohne Fahrerlaubnis gewertet werden. Dieser Tatbestand kann hohe Geldstrafen oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr nach sich ziehen.

Welche Führerscheine gibt es für kleinere, einspurige Krafträder?

  • Führerscheinklasse AM: Diese Klasse umfasst die Erlaubnis, mit zwei- oder dreirädrigen Kfz zu fahren, die nicht mehr als 45 km/h fahren können und/oder maximal 50 Kubikzentimeter Hubraum besitzen. Hierzu zählen insbesondere Kleinkrafträder Mofa, Moped und Motorroller.
  • Führerscheinklasse A1: Mit dieser Fahrerlaubnis dürfen Sie Krafträder bis zu 125 Kubikzentimeter Hubraum. Die Motorleistung der Kfz ist dabei auf 11 Kilowatt beschränkt. Die Fahrzeuge der Klasse AM sind eingeschlossen.

Diese beiden Fahrerlaubnisklassen können bereits von 16-jährigen erworben werden. Haben Sie einen Führerschein der Klasse AM oder A1, dürfen Sie keine leistungsstärkeren Fahrzeuge nutzen. Damit vor allem diese Zielgruppe die Kleinkrafträder nutzen kann, bedarf es der baulichen Drosselung.

Das Scootertuning – Wie können Tuner die Drossel bei einem Roller entfernen?

Die Entdrosselung von Motorrollern zählt in den Bereich des Scootertunings. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, die kleinmotorigen Krafträder auf festgelegte Geschwindigkeiten zu drosseln. Dabei sind unterschiedlichste Techniken möglich:

1. Elektrische Drossel

Gedrosselt ist hierbei die Zündung der Motorroller: Steigt die Drehzahl auf einen zuvor festgesetzten Wert an, wird durch die elektrische Drossel das Auslösen des Zündfunkens unterbunden. Der Motor ist sozusagen in den Leerlauf versetzt, die Geschwindigkeit kann durch das Ausbleiben der Kraftstoffverbrennung nicht weiter gesteigert werden. Erst wenn die Drehzahl wieder abgesunken ist, setzt der Zündmechanismus wieder ein.

Die Zündeinheit beim Roller heißt auch kurz CDI. Dieses Kürzel steht für englisch Capacitor Discharging Ignition (dt. Hochspannungskondensatorzündung).

2. Drossel über den Gasschieberanschlag

Diese Drosselart findet sich häufig bei Motorrollern. Der Gasschieberanschlag ist dabei am Vergaser des Zweirads montiert und verhindert, dass der Gasgriff vollständig gedreht werden kann. So kann der Fahrer nicht mehr komplett Gas geben, die Geschwindigkeitssteigerung über einen gewissen Punkt hinaus ist nicht mehr möglich.

3. Drosselung über den Distanzring

Vorsicht wenn Sie Ihren Roller entdrosseln wollen: Fehler können schwere Schäden anrichten.

Vorsicht wenn Sie Ihren Roller entdrosseln wollen: Fehler können schwere Schäden anrichten.

Diese Drosselung findet innerhalb des Getriebes statt. Bei den meisten Rollern und Mopeds ist in der heutigen Zeit die sogenannte Variomatik anzutreffen. Die Variomatik bezeichnet eine Form des Riemengetriebes, bei dem die Kraftübertragung über variable Keilrieme läuft. Mehrere Riemen laufen dabei über Riemenscheibenpaare. Je nach Abstandsänderung steigt oder sinkt die Kraftübertragung zwischen Motor und Antrieb.

Die Funktionsweise eines Riemengetriebes lässt sich mit der Schaltung an Fahrrädern vergleichen: Schaltet man einen Gang hoch, springt der hintere Teil der Kette in eine weiter außen liegende Zahnreihe. Die gleiche aufgewendete Kraft wird in eine höhere Geschwindigkeit übertragen.

Das Getriebe fungiert gewissermaßen als Übersetzer der Verbrennungsenergie in Bewegungsenergie.

Durch den Einbau von einem Distanzring zwischen Variator und Riemenscheiben kann die Kraftübersetzung beeinflusst sein. Die Distanzringe sollen verhindern, dass der Keilriemen auf die äußerste Riemenscheibe überspringen kann. So wird das baulich mögliche, volle Geschwindigkeitspotential nicht bis zur Gänze ausgereizt. Die Geschwindigkeit ist bis zu einer bestimmten, festgesetzen Höchstgeschwindigkeit gedrosselt.

4. Drosselscheiben

Seit neuerem findet sich bei einem Scooter auch eine weitere Möglichkeit, über Veränderungen am Getriebe die Leistung insgesamt herabzusetzen. Anders als bei den Distanzringen, kann auch auf den Variator der Variomatik direkt eine Drosselscheibe – ein sogenannter Axialwegbegrenzer – gesetzt werden.

Diese Scheibe verhindert, dass die Steigscheibe zu weit aufsteigen kann. So ist die Kraftübersetzung nicht mehr bis zum äußersten Punkt ausreizbar. Die Leistung des Rollers ist begrenzt.

5. Auspuffdrosselung

Auch über Änderungen am Auspuffsystem drosseln Hersteller die Leistungsfähigkeit der kleineren Krafträder. Hierbei sind unterschiedliche Ansatzpunkte möglich:

  • Krümmerverjüngung
  • Verengung am Einlass
  • Verengung am Endschalldämpfer

Bei der Verjüngung des Krümmers wird die Rohrverbindung zwischen Motor und Abgassystem verengt – der Querschnitt des Krümmers vermindert sich somit. So können nicht zu viele Verbrennungsgase in das System abgeleitet werden. Die Leistung sinkt.

Ähnliches ist auch am auf den Krümmer folgenden Abgaseinlass oder am Endschalldämpfer möglich. Alle Veränderungen sollen am Ende dazu führen, dass die theoretisch mögliche Leistung des Gefährts nicht vollkommen ausgereizt werden kann.

6. Drosselung am Ansaugstutzen

Auch über Umbauten am Ansaugstutzen können die Hersteller die Leistung der Scooter drosseln. Ähnlich wie bei der Auspuffdrosslung kann der Ansaugstutzen verengt werden. Dieses Bauteil liegt zwischen Vergaser und Kurbelgehäuse. Durch die Verjüngung ist die Leistungsübertragung nicht mehr vollumfänglich und die Geschwindigkeit kann einen gewissen Punkt nicht mehr überschreiten.

Den Roller entdrosseln? Nicht nur Bußgelder können drohen.

Den Roller entdrosseln? Nicht nur Bußgelder können drohen.

7. Luftfilterdrosselung

Durch einen sogenannten „Schnorchel“ nehmen die Scooterbauer eine Veränderung der Luftzufuhr in den Verbrennungsraum des Motors vor. Durch eine Verringerung der Menge des Luft-Sauerstoff-Gemischs, das in den Verbrennungsmotor gesogen wird, kann auch nur eine geringere Menge an Kraftstoff auf einmal verbrannt werden.

Die Zündung löst in der Regel erst aus, wenn das Luft-Kraftstoff-Gemisch im Brennraum ein bestimmtes Verhältnis erreicht hat. Je nach Motorenleistung, Bauart und Kraftfahrzeug sind diese Verhältnisse voneinander zu unterscheiden. Die Fahrzeughersteller bestimmen in der Regel selbst über zahlreiche bauliche Maßnahmen und Software-Einstellungen, wann die Zündung des Kfz auslösen soll.

Auf dieses Verhältnis sind dann auch alle anderen Komponenten abgestimmt. Ein derart veränderter Scooter verbrennt so nur eine zuvor festgelegte Kraftstoffmenge. Die Leistung ist gedrosselt durch das Zurverfügungstellen einer geringeren Luftmenge.

8. Vergaserdrosselung

Zuletzt kann auch über den Einbau kleinerer Vergaser eine Drosselung der Motorenleistung erfolgen. Hierdurch ist zum einen der Kraftstoffverbrauch selbst herabgesetzt. Doch damit einhergehend kann auch die Leistung des Rollers nicht voll ausgeschöpft werden.

Diese umfangreichen Möglichkeiten, die den Herstellern zur Verfügung stehen, um die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, finden sich in der Regel stets als Kombination. Das heißt, nicht nur einzelne Veränderungen sind vorhanden, sondern zumeist die Zusammensetzung aus drei und mehr verschiedenen Maßnahmen. So kann die Drossel durch Tuning nicht allzu leicht umgangen werden.

Drossel entfernen beim Roller – was ist möglich?

Doch oftmals genügt die verminderte Leistung den jungen Fahrern nicht. Die Versuchung, den Roller schneller zu machen, ist verlockend: Kleinere Abänderungen am Fahrzeug und schon kann man statt nur 25 oder 45 km/h in einigen Fällen bis zu 140 km/h und eine Motorleistung von 20 Kilowatt herausholen.

Aus dem Vorgenannten ergeben sich zahlreiche Angriffspunkte, die es ermöglichen, den eigenen Scooter zu entdrosseln. Doch nur weil es möglich ist, ist es noch lange nicht gleich erlaubt!

Am Roller die Drossel zu entfernen, ist je nach Bauart auf verschiedene Weise möglich:

1. CDI entdrosseln

Seit 2002 wird eine gedrosselte CDI in Kleinkrafträder eingebaut, um die Leistung der Fahrzeuge herabzusenken. Um die CDI-Drossel zu entfernen, bedarf es dabei zumeist des Austauschs des Bauteils gegen eine ungedrosselte CDI. An älteren Rollermodellen kann die Drosselung auch einfach abgeklemmt werden.

Sollten Sie bei Ihrem Roller die elektronische Drossel entfernen wollen, gilt es einiges zu beachten:

  • Fahrerlaubnis: Sie müssen eine Fahrerlaubnis besitzen, die auch leistungsstärkere Kleinkrafträder abdeckt (A2 oder A).
  • Abnahme: Lassen Sie sich vorab beraten, welche Belege und Vorschriften für derartige Umbaumaßnahmen vonnöten sind. In der Regel bedarf es jedoch zumindest der Einzelabnahme beim TÜV und der Eintragung der Veränderungen in die Zulassungsbescheinigung Teil I („Fahrzeugschein“).
Wenn Sie an Ihrem Roller die CDI-Drossel entfernen, ohne die entsprechenden Belege nachweisen zu können, erlischt automatisch die Betriebserlaubnis Ihres Fahrzeuges (B-Verstoß). Hierfür können die Behörden ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro erheben. Neben einer Nutzungsuntersagung erlischt zudem auch der Versicherungsschutz.

Wenn Sie Ihren Motorroller derart entdrosseln, dabei jedoch lediglich im Besitz der Fahrerlaubnisklasse AM oder A1 sind, kann es sein, dass der modifizierte Roller nicht mehr für Ihre Fahrerlaubnis zulässig ist. Erwischt Sie die Polizei, ist hier der Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis (A-Verstoß) anzunehmen.

Das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Verkehrsstraftat. Hierfür können die Gerichte nach § 21 Strafgesetzbuch (StVG) hohe Geldstrafen bis hin zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr festsetzen.

Gleiches ist auch bei den folgenden Möglichkeiten, die Drosselung am Roller zu entfernen, stets zu beachten.

Roller entdrosseln: Welche Strafe droht?

BeschreibungBußgeldPunkte
Fahren mit einem unzulässig umgebauten Fahrzeug25 Euro
... und Umwelt beeinträchtigt90 Euro
... und Verkehrssicherheit beeinträchtigt90 Euro1
Fahren ohne Betriebserlaubnis50 Euro
... und Verkehrssicherheit beeinträchtigt90 Euro1
Fahren ohne FahrerlaubnisGeldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr

2. Gasschieberanschlag am Roller entsdrosseln

Roller entdrosseln: Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrem Führerschein das veränderte Fahrzeug noch  fahren dürfen.

Roller entdrosseln: Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrem Führerschein das veränderte Fahrzeug noch fahren dürfen.

Der Gasschieberanschlag sitzt im Inneren des Vergasers. Um diese Drosselung zu beheben, bedarf es einigen Aufwands. Da nicht in jedem ein geborener Bastler steckt, sollten Personen lieber fachkundiges Personal an die Maschine lassen, um den Motorroller schneller zu machen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten.

Nicht jeder Ausbau und Umbau ist gestattet. Erkundigen sich vor jedem Tuning bei einer seriösen Fachwerkstatt oder bei einer der staatlichen Prüforganisation. Auch die Änderung am Gasschieber muss geprüft und eingetragen werden. Geschieht dies nicht, erlischt die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug.

Wenn Sie über den Gasschieberanschlag den Roller/das Mofa entdrosseln, kann die Gasregelung am Handknauf vollständig gedreht werden und sperrt somit nicht mehr nach einer gewissen Zeit.

Baut man nicht zeitgleich auch die Distanzringe aus dem Roller aus, kann es passieren, dass der Motor überdreht. Ein Schaden am Fahrzeug ist schnell möglich.

3. Roller-Distanzring entfernen

Die Distanzringe am Roller dienen – wie oben gezeigt – ebenfalls dazu, die Leistung des Motors herabzusenken. Beim Tuning des Rollers ist hier ein besonders leichter Angriffspunkt geboten. Den Roller zu entdrosseln, ist möglich, indem Sie den Distanzring aus der Variomatik entfernen – also ausbauen. Dadurch können die Keilriemen auch auf die äußere Spur wechseln. Die Kraftübertragung ist so verstärkt und die Geschwindigkeit erhöht sich.

Doch Vorsicht! Die Kleinkrafträder sind insgesamt nicht auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt. Die Fahrstabilität ist bei niedrigem Tempo optimal. Wenn Sie die Drossel beim Roller entfernen und dieser so auch bis zu 100 km/h schnell werden kann, ist gleichzeitig auch die Verkehrssicherheit eingeschränkt. Besonders die Bremssysteme sind nicht ausreichend auf das Abbremsen derart hoher Geschwindigkeiten abgestimmt. Es kann schnell zum Unfall oder Sturz kommen.

4. Drosselscheiben entfernen

Durch den Ausbau der Axialwegbegrenzer vom Variator können Sie den Roller ebenfalls entdrosseln. Hierzu schrauben Sie die Drosselscheibe einfach von der Variomatik ab. So kann die Steigscheibe sich umfangreicher bewegen, die Kraftübertragung ist optimiert.

5. Roller-Auspuff entdrosseln

Diese Roller-Drossel auszubauen ist mit weniger Aufwand verbunden. In der Regel werden nur Abgaskrümmer und/oder Endschalldämpfer gegen neue, ungedrosselte ausgetauscht. Achten Sie hier jedoch darauf, dass die entsprechenden Bescheinigungen zum Bauteil beigefügt sind – etwa Teilegutachten, ABE u.a.

Fehlen die Belege und Unterlagen, erlöschen auch hier Betriebserlaubnis und Versicherungsschutz. Zudem kann eine erhöhte Belastung der Umwelt durch zu hohe Abgaswerte und Lärmemissionen zu weiteren Strafen führen.

Das Tuning auf diesem Wege ist in den meisten Fällen nur wenig effektiv. Grund ist vor allem, dass die anderen Fahrzeugkomponenten auf die entsprechenden Leistungen abgestimmt sind. Tauschen Sie den Krümmer, ist die Abgasanlage dennoch nicht immer auf den neuen, im Durchschnitt größeren ausgelegt. die Leistungssteigerung bleibt dann in der Regel aus.

Beim Tuning am Auspuff ist daher in der Regel nur der Austausch der gesamten Abgasanlage sinnvoll – verbunden mit einem entsprechenden Chiptuning.

Gleiches gilt es auch beim Luftfilter-Tuning und den anderen Bereichen zu beachten.

Fazit

Ein Quad entdrosseln? Auch das ist möglich.

Ein Quad entdrosseln? Auch das ist möglich.

Bevor Sie Ihren Roller entdrosseln: TÜV, DEKRA und Co. stehen Ihnen stets beratend zur Seite. Sind Sie unsicher, welche Umbauten an Ihrem Fahrzeug machbar und auch erlaubt sind, wenden Sie sich an einen seriösen Fachmann. Auch in professionellen Tuningwerkstätten sollten Sie stets darauf hingewiesen werden, welche Maßnahmen zulässig sind und nicht zum Verlust der Betriebserlaubnis führen.

Roller-Drosselung entfernen: Sind Sie selbst kein geübter Schrauber, lassen Sie die Finger von eigenmächtigen Umbauten. Dies könnte am Ende mehr schaden als nutzen. Eine Roller-Drossel ausbauen zu wollen, sieht in der Theorie meist leichter aus, als es am Ende tatsächlich ist.

Nicht alles, was möglich ist, ist auch zulässig! Riskieren Sie nicht leichtfertig Ihre Betriebserlaubnis, nur um schneller fahren zu können. Besonders für Inhaber des Führerscheins AM oder A1 gilt besondere Vorsicht. Entspricht Ihr Roller nach dem Entdrosseln nicht mehr den Vorgaben, kann Ihnen Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Last gelegt werden.

Nachdem Sie den Roller entdrosseln lassen haben, bedarf es der Abänderung der Fahrzeugpapiere. Hierzu muss ein Prüfgutachten erstellt werden. Sind die Umbauten zulässig, erhalten Sie ein Prüfzeugnis. Mit diesem können Sie die Abänderung der Eintragungen bei der zuständigen Zulassungsbehörde in die Zulassungsbescheinigung beantragen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (67 Bewertungen, Durchschnitt: 4,21 von 5)
Loading...

49 Kommentare

  1. Fabian F. sagt:

    Guten Tag,
    eine Frage, zu der ich im Internet leider nichts finden kann, interessiert mich.
    Im Falle, dass ich mir einen Motorroller neu erwerbe und dieser Roller aus unbekannten technischen Gründen
    (vlt. durch verschlissene mechanische Drosseln) schneller als die eingetragenen 45 erlaubte Km/h fährt(beispielsweise 51 Km/h), in welcher Pflicht stehe ich als Käufer eines solchen Motorrollers an dem nichts modifiziert wurde? Drohen mir in diesem Fall ebenfalls Strafen nach dem Strafgesetzbuch?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Fabian,
      Sie als Besitzer und Fahrer hätten dann normalerweise die Pflicht, den Motorroller drosseln zu lassen. Werden die Leistungsbegrenzungen der jeweiligen Führerscheinklasse überschritten, kann dies als Fahren ohne Fahrerlaubnis aufgefasst werden. Die Konsequenzen bestehen hier aus einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  2. Oliver sagt:

    Guten Tag. Wenn ich ein Führerschein Klasse B habe darf ich einen Roller fahren mit 50ccm und 45km/h. Darf ich damit auch die alten Roller oder Schwalbe fahren die mehr als 45km/h in den Papieren eingetragen haben?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Oliver,

      ersteres dürfen Sie fahren. Um Roller, die schneller als 45km/h fahren können, zu führen, benötigen Sie einen Führerschein der Klasse A.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Joshia sagt:

      Für bestimmte Roller (wie beispielsweise die Schwalbe) ist es möglich Ausnahmegenehmigungen vom kraftfahrtbundesamt zu bekommen.

      • bussgeldkatalog.org sagt:

        Hallo Joshia,

        bei alten DDR-Leichtkrafträdern gibt es eine Übergangsregelung im § 76 Abs. 8 FeV. Demnach dürfen die Simson und die Schwalbe auch weiterhin mit dem Führerschein AM (bzw. B) geführt werden.

        Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  3. Matthias sagt:

    Guten Tag,
    Ich bin im besitz eines A1 sowie B Klasse Führerscheins. Dürfte ich den roller bis auf 11Kw tunen denn das würde ja noch durch den A1 Führerschein abgedeckt sein. Wenn ja was muss ich beachten. Müsste ich weiterhin mit 45 km/h drossel fahren? Müsste ich das moped ummelden auf Leuchtkraftrad und somit a1 Versicherung zahlen ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mathias,

      Sie dürfen Ihren Roller in dem Maße entdrosseln, dass er den Bestimmungen des A1-Schein entspricht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

      • Wladimir sagt:

        Das ist größtenteils einfach falsch.

        Das ist nach Fahrzeugklassen geregelt, nicht nur durch Führerscheinklassen. Hören Sie doch auf, solche Unwahrheiten zu verbreiten.

        • Wladimir sagt:

          Schwachsinn, dass man einen 50ccm Roller jetzt auf 11kW „öffnen“ dürfte, nur weil man im Besitz der FS-Klasse A1 ist.

        • bussgeldkatalog.org sagt:

          Hallo Wladimir,

          wie im Artikel auch zu lesen ist, weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass durch die Entdrosselung auch die Betriebserlaubnis etc. gefährdet sein kann. Abgesehen davon kann aber auch die Fahrerlaubnis der limitierende Faktor sein.

          Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  4. Volker S. sagt:

    Frage: ich habe einen gebrauchten 50 er Roller geschenkt bekommen, dieser läuft aber ~ 60 Stundenkilometer, Führerschein wäre kein Problem ich habe den Motorrad-Führerschein. Würde es reichen wenn ich den Roller bei der Versicherung mit 60 Stundenkilometer versicher ?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Volker,

      Kleinkraftroller mit einem Hubraum bis 50ccm benötigen lediglich ein Versicherungskennzeichen. Leichtkraftroller von 50 ccm bis 125 ccm müssen mit einer passenden Motorradversicherung versichert werden und benötigen ein amtliches Kfz-Kennzeichen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

    • Albert sagt:

      Einfach als 50er anmelden und mit 60 fahren das ist kein problem auch wenn Sie von der Polizei angehalten werden

  5. Mark O. sagt:

    Guten Tag,
    Ich bin 17 und habe einen BF17 Führerschein. Ich habe mir einen 50ccm Roller zugelegt, jedoch ist dies umgedrosselt fährt um die 70 Kmh. Ich darf ja aber nur 45 Kmh fahren, deswegen wollte ich fragen was passiert wenn die Polizei mich erwischt dass ich über 45 Kmh fahre. Und bin ja noch in der Probezeit.

    Mit freundlichen Grüßen

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mark,

      wenn Sie einen zu schnellen Roller fahren, handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis. Hierbei handelt es sich um eine Straftat. Es droht eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  6. Vadim sagt:

    Hallo,
    kurz zu meiner Wenigkeit:
    Bin 28Jahre, besitze unter anderem den A Führerschein und bin Kfz-Mechatroniker.
    Habe eine Frage zum rollertuning:
    Die Idee kommt durch Spaß am schrauben.
    Möchte den originalen Zylinder (50ccm) durch einen einbaufertigen Zylinderblock mit 190ccm versehen. Die Bremsen,Federbeine, Verlängerung der hinteren Gabel und reifen werden dementsprechend angepasst.
    Ist es möglich sowas einzutragen? Oder gibt es hier irgendetwas, was dagegen spricht?
    Gruß

    Gruß

  7. Mehmet sagt:

    Hallo,
    was für eine Strafe gibt es wenn ich einen Mofa Führerschein habe und mein Vater einen Auto ( er kann also einen mit 45km/h fahren) und was ist wenn ich seinen Fahre und erwischt werde.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Mehmet M.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Mehmet,

      mit der Mofa-Prüfbescheinigung dürfen Sie Krafträder mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h führen. Fahren Sie einen schnelleren Roller, handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis. Das ist eine Straftat, die laut § 21 StVG eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe nach sich zieht.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  8. Philipp sagt:

    Hallo.
    Ich habe Bf17 und darf den Roller meines Nachbarn mitbenutzen. Dieser fährt von Werk aus 60km/h, da er noch aus dem Jahr 1995 stammt. Es wurde nichts getuned. Mein Nachbar wurde auch schon mehrfach von der Polizei angehalten. Diese hatten allerdings kein Problem mit der Geschwindigkeit, dass sei bei den alten ja so.

    Würden die 45km/h grenze knallhart durchgesetzt werden, müssten ja sämtliche Roller mit Baujahr vor 2002 von der Straße genommen werden.

    Sind Sie sich absolut sicher dass es keine besonderen Ausnahmen gibt?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Philipp,

      die Begrenzung auf 45 km/h ist nicht für die Inbetriebnahme eines Fahrzeugs relevant, sondern lediglich für die Erlaubnis, diese mit einem AM-Führerschein zu führen. Das bedeutet: Auch schnellere Roller dürfen durchaus im Straßenverkehrs geführt werden, allerdings mit einem A1-Führerschein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  9. Rudiscoot sagt:

    Hallo!

    Ich habe seit kurzem eine Roller prüfbescheinigung.
    Ich habe mir einen ungedrosselten Roller gekauft der auf 25km/h gedrosselt würde.
    Was passiert wenn ich beim fahren mit einen ungedrosselten fahre und wie kann ich ihn auf über 50km/h bringen? Nur die drosslung raus oder noch etwas?

    Danke für das lesen.
    LG Rudi ☺️

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Rudi,

      mit einer Prüfbescheinigung darf ein Mofa gefahren werden, das bauartbedingt nicht schneller als 25 km/h fährt. Außerdem darf dessen Hubraum nur eine Größe von höchstens 50 ccm besitzen. Sind Sie schneller unterwegs, handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis. Das ist eine Straftat, die gemäß § 21 StVG mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bestraft wird.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  10. Köln sagt:

    Hallo ,

    Meine Frage ich habe eine aprilia roller , mit 45 km eingetrag als 50 er, hä auch den Führerschein 125 , darf ich mit mein Roller mit 80 km fahren oder nur 50km. Versicherung ist mit 60 km hinterlegt.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Köln,

      Beim Führerschein A1 gibt es keine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit mehr, solange die Kriterien für das Fahrzeug der Klasse A1 eingehalten werden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  11. Joel S. sagt:

    Guten Tag,

    ich mache Bf17 und habe einen Roller gekauft der auf 25 km/h gedrosselt ist per Gasschiebeanschlag. Darf ich mit Bf17 den Gasschiebeanschlag raus machen da er 45ccm hat und ich ja AM habe?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Joel,

      mit dem Führerschein ab 17 dürfen Sie einen Roller bis 45 km/h und einer elektrischen Antriebsmaschine oder einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm³ ohne Begleitperson fahren.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  12. Nico sagt:

    Hallo! Ich hätte mal eine Frage zu der Fahrerlaubnis.Ich habe den a1 schein und habe zuhause ein 50 ccm Moped das auf 45 kmh gedrosselt ist.Darf ich die drosseln raus bauen ?Denn eigentlich habe ich ja den richtigen SCHEIN?Oder ist das fahren ohne Fahrerlaubnis

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Nico,

      solange es die Bestimmungen für die Fahrzeugklasse A1 erfüllt, sollte das möglich sein.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  13. Patryk sagt:

    Moin, ich bin 21 Jahre jung habe einen Klasse B Führerschein und darf ja nur Roller bis 45kmh fahren. Würde die Polizei etwas sagen wenn der Roller bis 60kmh fährt? Meiner Meinung nach ist das ja etwas sinnlos, dass man man Autos fahren darf ohne Limit aber Roller die nichtmal 50khm fahren und irgendwie den Verkehr behindern, es fährt doch eh jeder 50-55kmh.

    • Patryk sagt:

      Sorry für die Tippfehler :D

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Patryk,

      fahren Sie einen Roller mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h, ohne einen entsprechenden Führerschein zu besitzen, so handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis. Gemäß § 21 StVG wird dies mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  14. Melek sagt:

    Hallo,
    wenn ich einen Roller mit Höchstgeschwindigkeit von über 45 km/h fahre mit Führerscheinklasse B, dann gilt das ja als Fahren ohne Fahrerlaubnis. Kriegt man auch sein Führerschein B „eingezogen“ oder wirkt sich das nicht darauf aus? Und weiterhin inwiefern spielt eine vorhandene Probezeit eine Rolle?

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Melek,

      das Fahren ohne Fahrerlaubnis stellt eine Straftat dar, die laut § 21 StVG mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe bestraft wird. Zusätzlich können sich weitere Auswirkungen – etwa auf die Probezeit – ergeben.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  15. Leon sagt:

    Hallo,
    Ich besitze den die Fahrerlaubnis A1 und wenn ich beispielsweise mit meinem getunten Roller fahre der 80 km/h läuft welche Strafe würde mich erwarten?
    Danke

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Leon,

      dies ist nicht zulässig. Bei dem Roller ist durch unzulässige Manipulationen die Betriebserlaubnis erloschen.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  16. Brownieboy sagt:

    Hallo ich habe Führerschein Klasse bekommen und jetzt einen 50ccm Roller.
    Er fährt nur 45km/h.
    Darf man den drosselring an der var

  17. Maurice sagt:

    Guten Tag, ich habe eine Simson die 60 km/h fahren darf. Ich habe auch bloß ein Moped Führerschein bis 50ccm als darf ich 45 km/h fahren ausgenommen mit der Simson die darf ja 60 km/h fahren. Nun zur meiner Frage ich habe meine Simson getunt wodurch sie jetzt 100-110 km/h fährt stats die vorgeschrieben 60 km/h. Was für eine Strafe würde mich treffen? Mit freundlichen Grüßen Maurice

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Maurice,

      in diesem Fall handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis, was laut § 21 StVG eine Straftat darstellt. Es droht eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  18. Chriss sagt:

    Hallo, ich habe mir ebenfalls einen 50er Aprilia Roller zugelegt und bin im Besitz aller Fahrlizenzen.
    Es reizt natürlich den Roller schneller zu machen, allerdings sollte es möglichst so geschehen dass keinerlei Komplikationen mit der Rennleitung entstehen. Besteht ihrer Meinung nach denn überhaupt da die Möglichkeit sich diverse Auspuffanlagen usw offiziell eintragen zu lassen? Möchte allerdings kein anderes Kennzeichen. Vorab schonmal vielen Dank

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Chriss,

      da wir Ihnen darauf keine pauschale Antwort geben können, empfehlen wir Ihnen einfach einmal direkt beim TÜV nachzufragen, ob die geplanten Änderungen genehmigt würden.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  19. Sven sagt:

    Guten Tag,
    mein Chinaroller (45 kmh) läuft mit der Standarddrossel leider nur ca 39 kmh laut Tacho, ist diese ausgebaut schafft er auch kaum mehr als 50-52 kmh. Letzteres dürfte sich ja nach Abzug von etwa 3 kmh („laut Tacho“) und weiteren ca. 3 kmh Kulanz ziemlich genau im noch legalen Bereich befinden.
    Jetzt die Frage: Ist ein solcher Roller illegal? Handelt es sich um Fahren ohne Fahrerlaubnis?
    Einerseits wird ja immer auf die max. Geschwindigkeit abgestellt und diese liegt ja tatsächlich im Rahmen des Geforderten. Andererseits kommt es ja durch den Ausbau der Drossel zu einer nicht bauartbedingten „Manipulation“.

    Kommt mir vor wie eine Art Graubereich. Jedoch ein unangenehmes Gefühl.

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Sven,

      grundsätzlich darf das Gefährt nicht schneller sein, als es durch Ihre Fahrerlaubnis gestattet ist. Erkundigen Sie sich am besten bei einer Zulassungs- bzw. einer Prüfstelle, um Gewissheit über Ihr Fahrzeug zu erhalten.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  20. Igor sagt:

    Hallo,
    (hoffe hab es nicht überlesen, falls es schon beantwortet wurde)
    zur meiner Frage, habe ein Motorrad Führerschein Klasse A, jetzt wurde mir einen Roller geschenkt der knapp 70km/h läuft, aber laut Papiere nur 45km/h laufen darf, wenn ich z.B. in eine Kontrolle komme (Prüfstand oder ähnliches) mit welcher Strafe müsste ich rechnen?
    MfG Igor

    • bussgeldkatalog.org sagt:

      Hallo Igor,

      sobald die Geschwindigkeit wesentlich größer ist als in der Betriebserlaubnis angegeben, besteht keine Zulassung mehr zum Straßenverkehr. Geraten Sie in eine Verkehrskontrolle, droht Ihnen ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

      Die Redaktion von bussgeldkatalog.org

  21. Alexander R. sagt:

    Guten Tag, ich habe den alten 1er (Motorradführerschein) und seit 1976 den alten 3er (KFZ). Ich habe einen 125ccm Roller. Dieser fährt ca. 80 kmh. In der Zulassungsbescheinigung steht unter Nr. 5 – 2Räder.KR O. BW > 45 KM/H Leichtkraftrad.
    Ich möchte nun den Roller entdrosseln, dass er ca. 100 kmh fährt. Ist er dann auch ohne Betriebserlaubnis, in Hinsicht auf den Vermerk > 45 KM/H, oder ist hier eine Änderung (z.B: offene CDI, Entfernung der Scheibe in der Variomatik) erlaubt?
    Danke und herzliche Grüße

Verfasse einen neuen Kommentar