Lkw-Führerscheinklassen: Übersicht zur Fahrerlaubnis für jede Art von Brummi

Von Clarissa, letzte Aktualisierung am: 24. Mai 2019

Die Führerscheinklassen bei Lkw unterscheiden sich im Gewicht

Mit welchem Lkw-Führerschein kann ich welche Klasse fahren?

Mit welchem Lkw-Führerschein kann ich welche Klasse fahren?

Wer einen Lkw fährt, hat eine besondere Verantwortung auf den öffentlichen Straßen. Die großen, schweren Lastkraftwagen erfordern weitreichendere Fähigkeiten beim Manövrieren und bergen daher ein höheres Unfallpotential als normale Pkw.

Aus diesem Grund sind für das Führen von Lkw spezielle Fahrstunden zu nehmen und andere Voraussetzungen zu erfüllen. Dabei staffeln sich die Lkw-Führerscheinklassen vor allem nach der zulässigen Gesamtmasse der großen „Brummis“ sowie nach der Fahrzeugkombination (mit Anhänger bzw. Last- und Sattelzüge).

In unserem Ratgeber klären wir zu den Einzelheiten jeder Führerscheinklasse des entsprechenden Lkw auf. Darüber hinaus finden Sie einen Vergleich zwischen den alten und den neuen Führerscheinklassen.

Lkw-Führerschein der Klasse C

Die Lkw-Führerscheinklassen zeichnen sich durch den Buchstaben C aus, welcher in Kombination mit der Ziffer 1 oder dem Buchstaben E noch weiterführende Klassen beschreibt.

Möchten Sie die Fahrerlaubnisklasse C erwerben, lernen Sie in den Stunden das Lenken von Kraftfahrzeugen über 3,5 t. Darüber hinaus können Sie einen Anhänger mit einem maximalen Gesamtgewicht von 750 kg ziehen. Eine weitere Einschränkung ist die Sitzplatzanzahl: Der Lkw darf maximal acht Sitze (exklusive Fahrersitz) haben. Sollte es sich jedoch um ein Gefährt handeln, welches von vornherein auf Personenbeförderung ausgelegt ist, darf es mit keiner der Lkw-Führerscheinklassen gefahren werden. Dies gilt unabhängig von der Anzahl der Sitze.

Wollen Sie die Ausbildung zur Führerscheinklasse C machen, müssen Sie dafür ein Mindestalter von 21 Jahren aufweisen. Eine weitere Voraussetzung ist der Führerschein der Klasse B, um diese Lkw-Fahrerlaubnis in Angriff zu nehmen.

Haben Sie die Prüfung zur Klasse C erfolgreich absolviert, so sind Sie zudem automatisch Inhaber der Klasse C1.

Manches Mal brauchen Sie als Voraussetzung den Klasse-B-Führerschein für den Lkw sowie eine ärztliche Untersuchung Ihrer Eignung.

Manches Mal brauchen Sie als Voraussetzung den Klasse-B-Führerschein für den Lkw sowie eine ärztliche Untersuchung Ihrer Eignung.

Um die körperliche Eignung für das Führen solcher Kfz nachzuweisen, müssen Sie sich einer gesundheitlichen Untersuchung unterziehen. Hier geht es vor allem darum, die Belastbarkeit des Führerschein-Anwärters zu testen sowie dessen Orientierungs- und Konzentrationsfähigkeit. Weitere wichtige Faktoren sind die Reaktionsfähigkeit und die Aufmerksamkeit des Fahrers.

Darüber hinaus muss der Betroffene den Weg zum Augenarzt bzw. zum Optiker auf sich nehmen und einen Sehtest machen. Für angehende Lkw-Fahrer mit Sehschwäche gilt: In diesem Berufszweig sind nur Brillen bis zu einer Stärke von +/- 8 Dioptrien gestattet. Andernfalls kommen Kontaktlinsen zum Einsatz.

Lkw-Führerschein der Klasse C1: Bis maximal 7,5 t

Im Vergleich zu dem anderen Lkw-Führerscheinklassen geht es bei der Klasse C1 um die leichteren Nutzfahrzeuge. Auch hier dürfen Sie ein Fahrzeug über 3,5 t fahren. Die Berechtigung gilt jedoch bei diesem Lkw-Führerschein für Gefährte bis 7,5 t.

Auch hier gilt wie bei der Klasse C: Es dürfen abgesehen vom Fahrersitz nicht mehr als acht Plätze vorhanden sein. Sollte der vorrangige Zweck die Personenbeförderung sein, darf ein C1-Fahrerlaubnisinhaber das Kfz nicht führen. Ein Anhänger bis maximal 750 kg kann aber ebenfalls gelenkt werden.

Wollen Sie einen Führerschein der Klasse C1 erwerben, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt und im Besitz einer Fahrerlaubnis der Klasse B sein. Zudem wird bei der Ersterteilung der Nachweis einer Gesundheits- sowie einer augenärztlichen Untersuchung gefordert, um die physische Eignung zu belegen.

Mit dem Lkw-Führerschein der Klasse CE Lastzüge fahren

Während es bei den bisher besprochenen Lkw-Führerscheinklassen vor allem um große Gefährte mit einem vergleichsweise leichten Anhänger ging, erhalten Sie mit dem CE-Führerschein die Berechtigung, auch größere Lasten an Ihren Lkw anzuhängen.

An die Lkw, die Sie mit der Klasse C fahren können, dürfen Sie in der CE-Klasse nun Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg ziehen. Nach oben gibt es hinsichtlich der zulässigen Gesamtmasse keine Begrenzung. Sie können daher auch mit diesem Lkw-Führerschein Lasten bis 40 t bewegen. Dies ist das maximale Gewicht, das schwere Lkw (Skw) in Deutschland wiegen dürfen.

Die Voraussetzung ist ein Mindestalter von 21 Jahren sowie ein C-Lkw-Führerschein. Auch muss ein allgemeiner und ein augenärztlicher Gesundheitscheck vorgelegt werden.

Die Führerscheinklassen für Lkw sind nach dem zulässigen Gesamtgewicht gestaffelt.

Die Führerscheinklassen für Lkw sind nach dem zulässigen Gesamtgewicht gestaffelt.

Klasse C1E: Kombination bis 12 t

Wie die Kombination aus den Buchstaben der jeweiligen Lkw-Führerscheinklassen bereits zeigt, kann der Inhaber einer solchen Fahrerlaubnis Lkw der Klasse C1 fahren (also bis 7,5 t) und einen Anhänger über 750 kg. Alternativ kann damit auch eine Kombination aus einem Auto der Klasse B und einem Anhänger über 3,5 t gefahren werden. Insgesamt darf der gesamte Zug ein Gesamtgewicht von 12 t nicht überschreiten.

Auch bei dieser Klasse müssen die Nachweise aus dem Gesundheitscheck vorgelegt werden. Eine weitere Voraussetzung ist der Führerschein der Klasse C1.

Weitere Berechtigungen mit den C-Klassen

Für alle Lkw-Führerscheinklassen gilt: Sie berechtigen den Inhaber zum Fahren einer Reihe weiterer Kfz. Dazu gehören die folgenden Gefährte:

  • Einsatzfahrzeuge von Polizei, Feuerwehr, der Notarzt- und Sanitätsdienste, der nach dem jeweiligen Landesrecht anerkannten Rettungsdienste, des Technischen Hilfswerks und sonstiger Einheiten des Katastrophenschutzes
  • Wohnmobile
  • Rollstuhlgerechte Fahrzeuge
  • Krankenkraftwagen
  • Leichenwagen
  • Beschussgeschützte Fahrzeuge
  • Spezialisierte Verkaufswagen

Lkw-Führerscheinklassen C und CE schon mit 18 machen – Das geht!

Unter bestimmten Umständen können bereits Fahrschüler ab 18 Jahren die Fahrerlaubnis für die Klassen C und CE erlangen:

  • Wenn der Fahrschüler die Grundqualifikation gemäß § 4 des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes (BKrFQG) erworben hat
  • Während oder nach einer Berufsausbildung zum
  1. staatlich anerkannten Ausbildungsberuf des Berufskraftfahrers
  2. staatlich anerkannten Ausbildungsberuf der Fachkraft im Fahrbetrieb
  3. staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in welchem der Fahrschüler gleichwertige Kenntnisse erwirbt

Gültigkeit beim Lkw-Führerschein: Welche Klasse muss wann erneuert werden?

Die Berechtigungen der Lkw-Führerscheinklassen müssen von jedem Fahrer alle fünf Jahre erneuert werden.

Die Berechtigungen der Lkw-Führerscheinklassen müssen von jedem Fahrer alle fünf Jahre erneuert werden.

Im Dezember 2016 wurde eine neue Regelung durchgesetzt, nach der die Lkw-Führerscheinklassen nicht mehr unbegrenzt gültig sind. Stattdessen werden diese nur noch für fünf Jahre ausgestellt. Dies gilt für jede oben vorgestellte C-Klasse.

Nach Ablauf dieser fünf Jahre müssen die Inhaber ihre Fahrerlaubnis erneut verlängern. Dazu muss keine erneute Prüfung – ob praktischer oder theoretischer Natur – abgelegt werden. Allerdings ist für die Verlängerung eine erneute medizinische Untersuchung wie bei der Ersterteilung der Erlaubnis erforderlich.

Darüber hinaus müssen die Betroffenen in aller Regel ein aktuelles Passfoto für das neue Dokument vorlegen.

Die Kosten für die Verlängerung können sich unter Berücksichtigung der genannten Erfordernisse auf bis zu 200 Euro belaufen.

Sollten Sie sich weigern, Ihren Schein zu verlängern und mit einer abgelaufenen Erlaubnis einen Lkw führen, so machen Sie sich des Fahrens ohne Fahrerlaubnis strafbar. Bei einer Verurteilung könnte dann eine Geldstrafe oder gar eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr auf Sie zukommen.

Näheres zum Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG)

Nicht nur die Gültigkeitsdauer-Reform der Lkw-Führerscheinklassen ist ein Anzeichen dafür, dass immer strenger die Eignung eines Lkw-Fahrers nachgewiesen werden muss. Wer zudem gewerblich einen Brummi bewegen möchte, der muss seit dem 10. September 2009 eine berufliche Grundqualifikation nach dem BKrFQG erwerben. Dies sieht nicht nur den Erwerb notwendiger Fähig- und Fertigkeiten für das Fahren der Lkw vor, sondern auch regelmäßige Weiterbildungen.

Es gibt drei Optionen, die erforderliche Grundqualifikation nach § 4 Abs. 1 BKrFQG zu erlangen. Es sind zum einen die gleichen Bedingungen, die, wie oben beschrieben, es einem 18-Jährigen ermöglichen, einen Führerschein der Klasse C oder CE zu erwerben: Der Betroffene erhält einen Abschluss in den Berufen „Fachkraft im Fahrbetrieb“, „Berufskraftfahrer“ oder in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf mit vergleichbaren Inhalten.

Zum anderen kann eine entsprechende Prüfung für alle Lkw-Führerscheinklassen abgelegt werden, wobei es auch hier wieder zwei unterschiedliche Möglichkeiten gibt:

  1. Grundqualifikation ohne Ausbildungspflicht: Sie müssen zwei umfangreiche Examen bestehen. Der theoretische Teil umfasst 240 Minuten, der praktische Teil beläuft sich auf 210 Minuten.
  2. Beschleunigte Grundqualifikation mit Ausbildungspflicht: Die Ausbildung umfasst an dieser Stelle 140 Stunden (je 60 Minuten). Die theoretische Prüfung nimmt anderthalb Stunden in Anspruch.

Die Prüfungen fallen in den Zuständigkeitsbereich der Industrie- und Handelskammern (IHK).

Nach Absolvieren dieser Prüfungen muss deren Anerkennung, wie bei den Fahrerlaubnissen der Lkw-Führerscheinklassen, alle fünf Jahre erneuert werden, wenn Sie als Lkw-Fahrer gewerblich unterwegs sein möchten. Diese Weiterbildung nach dem BKrFQG dauert 35 Stunden (jeweils 60 Minuten).

Als Nachweis für die Grundqualifikation wird in den Lkw-Führerschein der Klasse C die Schlüsselzahl 95 in das Feld 12 eingetragen, sowie das Ablaufdatum derselben.

Wie sieht die Prüfung für künftige Lkw-Fahrer aus?

Für jede Lkw-Führerschein-Klasse muss eine extra Prüfung abgelegt werden.

Für jede Lkw-Führerschein-Klasse muss eine extra Prüfung abgelegt werden.

Erfüllen Sie die bisher beschriebenen Voraussetzungen (Mindestalter, körperliche Anforderungen etc.), können Sie einen Antrag auf eine Fahrerlaubnis für eine der Lkw-Führerscheinklassen stellen.

Üblicherweise müssen Sie dabei folgende Unterlagen bereithalten:

  • Biometrisches Passfoto
  • Gültiges Ausweisdokument
  • Nachweis über die gesundheitliche und augenärztliche Untersuchung
  • Beleg über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs

Neben dem Antrag müssen für alle Lkw-Führerscheinklassen natürlich auch entsprechende Theorie- und Praxisstunden für die entsprechende Ausbildung absolviert werden. Bei den Klassen C und C1 umfassen die theoretischen Stunden insgesamt 16 Doppelstunden (jeweils 45 Minuten). Bei den Klassen C1E und CE müssen insgesamt 10 Doppelstunden Theorie besucht werden.

Das praktische Training zielt insbesondere auf die Fahrt während der Nachtstunden, auf der Autobahn und auf Überlandstrecken ab. Wie viele Pflichtstunden hierbei jeweils auf das jeweilige Trainingsgebiet fallen, ist abhängig von der Lkw-Klasse.

Lkw-Führerscheinklassen: Alt und Neu im Überblick

Im Laufe der vergangenen Jahre wurden die Fahrerlaubnisklassen in Deutschland mehr als einmal reformiert, was gern zu Verwirrungen führt. Teilweise waren auch die Lkw-Führerscheinklassen von einer solchen Überarbeitung betroffen.

Lkw-Führerschein der Klasse 2: Entsprechung und Umtausch

Die alte Führerscheinklasse war zumindest in der BRD immer eine Fahrerlaubnis für den Lkw. Wer heutzutage noch ein solches Dokument besitzt, kann sich dieses umschreiben lassen. In der folgenden Tabelle erfahren Sie, welchen heutigen Fahrerlaubnisklassen die damalige Klasse 2 entspricht:

Wo und wann erteilt?Entsprech­ungenBeschrän­ken­de Schlüs­sel­num­mern
BRD - vor dem 1.12.1954AM, A1, A2, A, B, BE, C, CE, C1, C1E, L, TC172
BE 79.06
BRD - zwischen 1.12.1954 und 1.04.1980AM, A1, A, B, BE, C, CE, C1, C1E, L, TC 172
BE 79.06
A1 79.05
A 79.03, 79.04
BRD - nach dem 1.04.1980AM, A1, A, B, BE, C, CE, C1, C1E, L, TC 172
BE 79.06
A1 79.03, 79.04
A 79.03, 79.04
DDR - vor dem 1.12.1954AM, A1, A2, A, B, LL 174, 175
DDR - zwischen dem 1.12.1954 und dem 1.04.1980AM, A1, A, B, LL 174, 175
A1 79.05
A 79.03, 79.04
DDR - nach dem 1.04.1980AM, A1, A, B, LL 174, 175
A1 79.03, 79.04
A 79.03, 79.04

Lkw-Führerscheinklassen in alt und neu: Welche Kfz dürfen Sie mit den alten Klassen 2 und 3 fahren?

Lkw-Führerscheinklassen in alt und neu: Welche Kfz dürfen Sie mit den alten Klassen 2 und 3 fahren?

Einschränkungen bzw. weitere Berechtigungen werden mithilfe von Schlüsselzahlen eingetragen. So dürfen Sie bspw. mit der Schlüsselzahl C 172 auch Busse (Fahrerlaubnisklasse D) fahren, sofern Sie dabei keine Fahrgäste befördern.

Kann ich mit einem Führerschein der Klasse 3 Lkw fahren?

Wie Sie der obenstehenden Tabelle entnehmen können, sind in der Klasse 2 bereits alle Berechtigungen für sämtliche heute gültigen Lkw-Führerscheinklassen enthalten. Aber bedeutet das im Umkehrschluss, dass die damalige Klasse 3 keine entsprechenden Befugnisse für das Führen von Lkw enthält?

Wie auch bei der Klasse 2 kommt es bei der Klasse 3 darauf an, wo und wann Sie die jeweilige Fahrerlaubnis erworben haben. Auch für diese Fälle haben wir eine übersichtliche Tabelle für Sie:

Wo und wann er­teilt?Ent­spre­chun­genSchlüs­selnum­mern
BRD - vor dem 1.12.1954 - Klas­se 3 (a+b)AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf An­trag: T
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - vor dem 1.12.1954AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, L

Auf Antrag: T
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - zwischen 1.12.1954 und 1.04.1980AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
A1 79.05
A 79.03, 79.04
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - zwischen dem 1.04.1980 und dem 31.12.1988AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
A1 79.03, 79.04
A 79.03, 79.04
BE 79.06
L 174, L 175
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
BRD - nach dem 1.01.1989AM, A1, A, B, BE, C1, C1E, CE, L

Auf Antrag: T
A1 79.03, 79.04
A 79.03, 79.04
BE 79.06
L 174
C1 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
DDR (Klas­se 3 für Pkw, Lkw und Mo­tor­rä­der) - vor dem 31.03.1957AM, A1, A2, A, B, BE, C1, C1E, C, CE, L

Auf Antrag: T
BE 79.06
L 174, L 175
C 171
CE 79 (C1E > 12.000 kg, L ≤ 3)
DDR (Klas­se 3 für Trak­to­ren) - vor dem 1.12.1954AM, A1, A2, A, B, LL 174, L 175
DDR (Klas­se 3 für Trak­to­ren) - zwi­schen dem 1.12.1954 und dem 31.03.1980AM, A1, LA1 79.05
L 174, 175
DDR (Klas­se 3 für Trak­to­ren) - nach dem 31.03.1980AM, LL 174, L 175
Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (64 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Verfasse einen neuen Kommentar


Bußgeldkatalog als PDF
Der aktualisierte Newsletter 2019 vom VFR Verlag zum Download und Ausdrucken.
Jetzt kostenlos per E-Mail anfordern:
Mit dem Absenden akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.